#28 - Euer Input für Schlusskonferenz 167


#1

Aufzeichnung wird am Montag erfolgen. Ich freue mich über Meinungen zu allen Spielen, ich werde dieses Wochenende etwas weniger über die volle Länge sehen können als sonst.

Schwerpunkt: SC Freiburg.

Gäste:

Losgelegt, ich freu mich!


#2

Ansonsten freue ich mich sowieso auf die schlusskonferenz nach der länderspielpause.


#3

Schwerpunkt Freiburg. Da wäre eine Meinung von Collinas Erben zur gelbroten spannend.


#4

FCB - BVB - “der momentane HSV unter den Spitzenteams”

Bayern in allen Punkten überlegen: Tore (6-0), Ballbesitz (60%-40%), Torschüsse (17-9), ankommende Pässe (615-383)

Demütigung für Dortmund … Gute “Probe” der Bayern vor Sevilla

BVB ließ alles vermissen was eine gute Bundesligamannschaft mit CL-Ambitionen bräuchte um den Bayern ansatzweise Paroli zu bieten.
Götze erneut schwach! Stöger wirkt nicht überzeugt vom seinem Job beim BVB. Ein Umbruch ist im Team ist dringend erforderlich.
Positiv: Guter Schachzug von Watzke Matthias Sammer zu holen - Sammer wird dem BVB neuen Schwung geben und die Schwächen exakt analysieren und schonungslos aufdecken!

SC Freiburg

Freiburg hat …
… ein Sturmproblem! Ein Petersen alleine kann es nicht richten nach dem Ausfll von Niederlechner.
Wieso hat man im Winter nicht versucht hier zu optimieren?

… (k)ein Mittelfeld welches das Kreativzentrum immer mal wieder zünden kann um Angriffe anzukurbeln. Haberer, Höfler und Terrazino sind alles feine Jungs und können auch etwas kicken, aber es kommt da viel zu wenig.

… einen super Trainer mit Christian Streich! Es ist wirklich sensationell wie er das Team seit Jahren immer wieder formt, die Klasse hält und auch Abgänge sehr gut verkraftet. Großes Lob an dieser Stelle!

Aber: Nur loben wie toll Streich und das ruhige Umfeld ist, rettet eine Mannschaft nicht vor dem Abstieg.
Gewinnt Mainz heute, sind es nur 4 Punkte Abstand zum Relegationsplatz.
Die Streich-Elf muss gewaltig aufpassen, besonders wenn man auf die nächsten vier Gegner guckt (Wolfsburg, Mainz, HSV und Köln)

Streich muss vielleicht etwas ruhiger werden … Die Truppe noch etwas enger zusammenrücken … Aus den nächsten vier Spielen 7 Punkte holen, dann bleibt der Freiburg auch dieses Jahr in der Liga

Wie ist die langfristige Ausrichtung von Freiburg?
Ist der Verbleib von Söyüncü über den Sommer hinaus realistisch? Drohen weitere Abgänge (Koch, Haberer…)?


#5

Guten Morgen zusammen.
Fangen wir erstmal beim “Topspiel” gestern Abend an. Auch 15 Stunden später bin ich noch fassungslos. Nicht einmal der HSV kam mir so blutleer vor wie der BVB in Halbzeit 1. Das war absolut zu wenig. Bayern spielte das zwelar ordentlich, aber keineswegs so, dass es nicht zu verteidigen war. Es scheint also weiter so, als könnte nach Bosz nun auch Stöger nicht mehr aus der Mannschaft holen. Es spricht also in Teilen für eine Lücke zwischen Anspruch und Qualität der Mannschaft.

Von wegen fehlende Qualität: da führt der HSV endlich mal wieder und bekommt ein erneutes dummes Gegentor. Gefühlt patzt da jedes Spiel ein anderer. Diesmal wars halt Pollersbeck.
Es wurde zwar ein paar mal erwähnt, man spiele ja mit den VfB gegen einen EL-Kandidaten, aber man darf ja nicht vergessen, wo die vor wenigen Wochen standen. Also bis Korkut kam. Bei diesem Team scheint eben der Trainerwechsel gefruchtet zu haben.

Zu Schalke - Freiburg. Schalke trifft zweimal den Innenpfosten und der Ball geht rein. Entweder ist das riesen Qualität oder Spielglück, das man gefühlt ja eher hat, wenn man oben steht… Unabhängig davon, was es ist: Schalke macht mit der Mannschaft viel aus ihren Möglichkeiten und ich erwarte - eine gute Transferphase vorausgesetzt - auch viel von ihnen in der nächsten Saison. Gerade weil mit Uth dann einer kommt, der vielleicht mal die Torquote noch etwas erhöht.
Zu Freiburg: ich finde, gerade dieses Spiel taugt einfach nicht groß als Maßstab. Ein Elfmeter, den man nicht geben muss, eine überflüssige Gelb-rot Karte und ein Feldverweis für Streich. Da kam halt alles zusammen.

Hoffenheim - Köln
Wenn 1899 ins Rollen kommt, dann klappt halt viel. Aber Köln ließ halt auch massig Platz. Hier stellt sich für mich eher die gegenteilige Frage: Was passiert nächstes Jahr ohne Uth und Gnabry, der immer wieder zeigt, wie gefährlich er aus der Distanz sein kann? Das wird eine interessante Aufgabe.
Und Köln… Tja… Hop oder Top wie jede Woche…


#6

Freiburg: Geraten die nochmal in einen Negativstrudel? es sind (Stand Sonntag früh) noch 5 Punkte auf Mainz, aber die Nerven bei Streich lagen ja völlig blank, der letzte Sieg datiert vom 23. Spieltag und Tore schießen sie auch nicht mehr wirklich (und jetzt fehlt Petersen auch noch im sehr wichtigen Spiel gegen Wolfsburg).

Köln (natürlich was zu Köln): Es ist ein großes Faszinosum: Köln spielt immer dann gut, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, aber erstarrt, sobald man etwas zu verlieren hat - sowohl innerhalb eines Spieles (selbst ein 3:0 ist kein sicherer Vorsprung) als auch in Spielen, wo man Mainz auf die Pelle rücken könnte. Das ist inzwischen reine Psychologie.
Davon ab hat sich Ruthenbeck aber auch vercoacht, mMn. Es war im Prinzip seit der ersten Minute klar, dass die Marschroute nicht aufgeht und keine Kompaktheit besteht. Im Mittelfeld konnten Grillitsch und Co. schalten und walten,wie sie wollten und wenn sich Kramaric und Gnabry in die Zwischenlinienräume fallen ließen, hatte Köln gar keine Antwort mehr. Man sollte also mal hinterfragen, ob ein wirklich guter Coach nicht nach 10 Minuten hätte wechseln müssen und das Mittelfeld stärken müssen - tiefer Sechser. Mir ist zwar bewusst, dass unser Kader das kaum hergibt (Lehmann gegen Gnabry???), aber man hätte irgendwie basteln müssen, um Hector dorthin zu bekommen - allerdings hat Ruthenbeck sich dieser Option selbst beraubt, weil der andere LV gar nicht im Kader war: J. Horn. Bei 2:0 wollte er dann Pizarro und Cordoba einwechseln, um “vorne mal einen Ball festzumachen” (ernsthaft: Cordoba soll Bälle festmachen?), zwischenzeitlich fiel das 3:0 und er wechselt trotzdem zwei Stürmer ein! Spätestens da muss ich doch auf Schadensbegrenzung gehen, in einem Abstiegskampf, in dem es auf jedes Tor ankommen wird. So sind es schon jetzt nicht mehr 5 Punkte auf Mainz, sondern 6,wegen des Torverhältnisses (wenn die heute nicht auch die Bude voll kriegen). Das hat mich alles sehr fatal an Solbakken erinnert.

Tja, und Stöger scheint auch sein Defensiv-Mojo verloren zu haben.


TrotzdemHier - der Podcast über den 1. FC Köln:


#7

Guten Morgen,

@GNetzer ich weiß es ist kein BvB Schwerpunkt, aber vielleicht könntet ihr kurz den Gedankengang des BvBs bewerten, Sammer als externen Berater und Kehl als "Leiters der Lizenzspieler-Abteilung " einzustellen. Was soll Zorc dann eigentlich noch machen und kann Sammer überhaupt ein Berater sein bei seinem Charakter?

Ich verstehe diese Personalien einfach nicht, es sei den Zorc wird abgelöst.

Danke
Maik


#8

Ein Einblick in das Seelenleben eines Schalke-Fans: ich fühle momentan pure Glückseligkeit. Scheiße ist das jetzt schon eine geile Saison. Tedesco quetscht alles aus den Spielern raus, was möglich ist und das ist eine unfassbare defensive Qualität. Ich habe inzwischen eine solche Seelenruhe und tiefe Entspanntheit entwickelt, was die Abwehr angeht. Eher fällt in China ein Sack Reis um, als sich diese Abwehr ein Gegentor fängt. Das ist ein unfassbar geiles Gefühl. Vorne klingelts dann regelmäßig zumindest 1x und zack steht man auf Platz 2 :smile:


#9

Ich finde, beim VfB hat man gesehen, was halt passiert, wenn nicht, wie in den letzten Wochen irgendwie doch einer reinfällt. Das dumme Gegentor zu Beginn hatten wir ja schon in Köln, aber da haben wir es mit Jahrhunderereignissen wie einem Tor von Andreas Beck geschafft, das ganze doch noch zu drehen.

Ansonsten fand ich Gentner nach der Halbzeit auf der Außenverteidigerposition interessant. Sicherlich eine Notlösung, weil man außer eben Beck keinen Rechtsverteidiger mehr im Kader hat.

Insgesamt ist der Punkt ok, aber etwas schade. Gegen einen HSV, der nicht mehr Profit daraus schlägt, dass der VfB in der ersten Halbzeit neben sich stand, kann man hintenraus auch mehr machen.

Was Gideon Jung nach einem Gegentor durch den Kopf geht, darüber habe ich schon auf Twitter ausführlich diskutiert. Ein bißchen albern, aber irgendwie muss der Frust ja raus.

Achso: Wäre vielleicht noch ganz interessant, auf Timo Baumgartl einzugehen, der jetzt schon das dritte Spiel (und wahrscheinlich in Dortmund auch noch) wegen einer Gehirnerschütterung ausfällt. Sowas ist ja eigentlich schnell durch, bei ihm wartet man aber aus Gründen der Vorsicht viel länger als üblich. Auslöser war ein Ball gegen den Kopf im Training vor dem Erstrunden-Pokalspiel im August (!). Dazu ein interessanter Artikel aus der Stuttgarter Zeitung. Baumgartl hatte sogar Handy- und Konsolenverbot und sollte draußen ne Sonnenbrille anziehen.


#10

Es freut mich, dass eure Prognose zu Bremen ganz gut eingetreten ist. Da hieß es lange, spielerisch die beste Mannschaft da unten im Abstiegskampf, da müssten bald mal Punkte runter fallen. Aber eben auch mit der Warnung, wenn dass nicht passiere, sei das kein Argument mehr. Nun steht Bremen mit 6 Siegen aus den letzten 8 Spielen da und verabschiedet sich damit für mich endgültig aus dem Abstiegskampf. Hat sich damit das spielerische Element bezahlt gemacht und stellt damit eine nachhaltige Entwicklung dar oder ist es ähnlich wie in den letzten Jahren einfach nur eine kurze gute Phase?


#11

Meine Einschätzung zu Mainz - Gladbach:

Man hat definitiv gemerkt, dass etwas passiert ist in den letzten zwei Wochen seit dem Spiel in Frankfurt bei den Mainzern. Nach der intensiv geführten Diskussion zwischen sportlicher Leitung und Fans mit mehr als 600 Teilnehmern letzte Woche (http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/719986/artikel_schwarz-gewinnt-die-fans-fuer-sich.html), hat heute auch die Mannschaft gezeigt, dass noch Feuer drin ist. Von Beginn an aggressiver und kämpferisch starker Auftritt der Mainzer, vor allem im Zentrum wurden da gefühlt einige Bälle stark erobert/Zweikämpfe gewonnen (Gbamin, aber auch die diesmal stabilen Innenverteidiger Hack und Bell). Das Problem war dann eher, dass man dann danach mit dem Ball wenig anfangen konnte. Serdar hatte öfter Platz im Mittelfeld, gefährlich wurde es selten. Die beiden Außen de Blasis und Öztunali konnten auch für wenig Gefahr sorgen, da macht sich wohl auch die mangelnde Spielpraxis in den letzten Wochen bemerkbar. In der zweiten Halbzeit Mainz dann mit guter Drangphase nach der Pause, Kopfballchance nach Ecke durch Hack und zum Schluss einigen unsauber ausgespielten Angriffen, wo man mehr hätte herausholen können.

Zu Gladbach: Habe wenig gesehen von der Borussia in der RR, das heute war wohl ein symptomatischer Auftritt. Teils böse Fehlpässe, insgesamt eine uninspirierte Vorstellung mit wenig Kreativität nach vorne. Nichtsdestotrotz auch mit ein paar Chancen (Raffael ganz zu Beginn, zum Ende noch ein paar mal gefährlich im Mainzer Strafraum); insgesamt war das jedoch zu wenig.

Fazit: Wie man so schön sagt ein “leistungsgerechtes” Unentschieden. Überschaubares spielerisches Niveau von beiden Seiten. Mainz verpasst zwar einen möglichen Big Point, scheint aber - um noch mal drei Euro ins virtuelle Phrasenschwein zu werfen - den Abstiegskampf mit dem heutigen Spiel angenommen zu haben.


#12

Ich fand uns (Gladbach) klar besser als Mainz, unser Effektivitätsgrad ist aber wie schon die ganze Saison erschreckend. Ich freue mich auf den Transfersommer und hoffe auf den großen Umbruch.


#13

Ich glaube selbst nicht, aber ich schreibe was positives über den HSV.

Ich finde den aktuellen Weg richtig. Nur so kann sich in der Zukunft etwas verbessern und entstehen. Auch wenn ich bezweifle, dass sich der Klassenerhalt ausgeht (befürchten tu ichs aber noch), aber mit den jungen Spielern die gegen Hertha gespielt haben, kann ein Neuaufbau einer Mannschaft gelingen. Deshalb finde ich es richtig erfahrene und zu letzte sehr schwache Spieler auszusortieren (Diekmeier, Papadopolous,…) und junge Spieler aufzubauen.

Schiedsrichter:
Stieler - Schwache Schiedsrichterleistung - mehr ist das nicht zu sagen. Es fiel mir jetzt schon öfters auf, dass seine Kommunikation mit den Spielern sehr zu wünschen übrig lässt.

Abseits - ich weiß nicht mehr, wann jetzt ein Abseits mit dem VAR korrigiert wird, weil ich finde, dass alleine an diesem Spieltag einige Situationen waren, die sehr eng waren und bei einigen wurde korrigiert (Hannover-Tor), bei anderen nicht. Ich dachte bei knappen Entscheidungen, würde man alles so lassen?!


#14

Ja, den Artikel hatte ich auch gelesen. Super wichtiges Thema! Kommt bald auch eine ARD-Doku zu.


#15

Danke für euren Input. Sendung beginnt bald.