Rasenfunk Royal - Saisonrückblick 17/18 Hannover 96


#1

Es ist wieder soweit. Zwischen dem 14. Mai und dem 23. Mai zeichne ich die Royal-Segmente zu allen Bundesligisten auf. Wie immer in einer völlig undurchschaubaren Reihenfolge.

Ich freue mich auch diesmal über Fragen und Input eurerseits. Wie ihr wisst, ist alles rund um den Royal mit hohem Aufwand verbunden - von euch unterstützt zu werden bei der Vorbereitung, hilft mir da sehr.

Folgende Dinge sind für mich interessant:

Welche Spiele waren für den Verein besonders wichtig in der Saison (wie war der Saisonverlauf)?
Wie hat sich der Kader bewährt, mit Blick auf Neuverpflichtungen zu Beginn der Saison und generell?
Gab es wichtige Themen abseits des Platzes?
Wie war die Stimmung bei Fans und Umfeld?
Die Gäste werden wieder eigene Stichpunkte mitbringen, anhand derer wir uns durch die Saison hangeln. Da könnt ihr gerne auch Vorschläge machen, vielleicht schaut der/die ein oder andere hier ja vor seiner/ihrer Aufzeichnung rein.

Die Bonusfrage ist dieses Mal: Die Saison deines Vereins als Seriencharakter - wer ist es und warum?

Da die Bonusfragen immer sehr knifflig sind, freuen sich die Gäste hier sicher auch über Vorschläge. Es bleibt dann ihnen überlassen, ob sie sich daran orientieren oder nicht.

Danke für eure Mithilfe!


#2

Da der Input zum Thema Hannover 96 ja wie immer recht spärlich ist, gebe ich mal meinen Senf dazu:

Welche Spiele waren für den Verein besonders wichtig in der Saison (wie war der Saisonverlauf)?

Insgesamt ist die Saison so geendet, wie ich sie erwartet habe. Ich habe Hannover nicht als sicheren Absteiger gesehen, wie manch andere, auch wenn ich da vielleicht meine Fanbrille auf hatte. Am Anfang der Saison hat man vielleicht ein bisschen “overperformed”, weil man gut in die Saison gestartet ist und Euphorie mitgenommen hat und in einer Liga die insgesamt sehr knapp ist, machen manchmal Kleinigkeiten den Unterschied. In der Rückrunde kam dann ein kleiner Knick, sodass man insgesamt auf einem durchschnittlichen Platz 13 steht; hätte ich vor der Saison mit Kusshand genommen.

Der größte Knick war zumindest meiner Wahrnehmung nach des Spiel zuhause gegen Gladbach. Die Mannschaft hat den Stimmungsboykott der Fans die Saison über recht erfolgreich ausgeblendet; gegen Gladbach fiel das wohl nicht mehr so leicht. Teile der Ultras riefen wieder vermehrt “Kind muss weg” (was man in späteren Spielen unterließ) und das restliche Stadion antwortete “Ultras raus”, was es schon früher gab aber gegen Gladbach war dieses “Fans gegen Fans” wohl besonders stark. Ich glaube Heldt war es, der nach dem Spiel erzählte, dass die Mannschaft in der Halbzeitpause paralysiert in der Kabine saß, ohne ein Wort zu sagen, als würden sie schon 0:4 hinten liegen, dabei stand es 0:0. Das Spiel ging dann 0:1 verloren und es sollte das erste Spiel einer fünf Spiele währenden Niederlagenserie sein.

Für die Medien war das dann wieder ein Anlass dafür den Krieg Hannover 96 vs. Ultras hochzuschreiben. Teilweise wurden Äußerungen von Breitenreiter in PKs zB von der Bild so gedreht, als würde er die Ultras angreifen, was er aber nie getan hat. Auch die Aussage von Heldt, dass ihn im Moment alles ankotze, weil über alles, nur nicht über Fußball gesprochen werde, wurde als Kritik an den Ultras ausgelegt (und nicht als Medienkritik, die man da genauso hätte reininterpretieren können).

Saisonhighlights waren für mich der 4:2-Sieg gegen Dortmund, bei dem Felix Klaus wohl das Spiel seines Lebens gemacht hat, das 4:4 gegen Leverkusen und dann war der 3:1-Sieg gegen Berlin am vorletzten Spieltag ein wunderschöner Saisonabschluss: Salif Sane hat sich mit einem Tor verabschiedet und konnte seine Tränen nicht zurückhalten, als das ganze Stadion seinen Namen skandierte; ein Transfer zu einem größeren Club kann auch würdevoll ablaufen.

Wie hat sich der Kader bewährt, mit Blick auf Neuverpflichtungen zu Beginn der Saison und generell?

Die wichtigen Neuverpflichtungen vor der Saison waren
Jonathas, 9 Mio, Rubin Kazan
Ihlas Bebou, 5 Mio, Düsseldorf
Julian Korb, 3 Mio, Gladbach
Michael Esser, 2 Mio, Darmstadt
Pirmin Schwegler, ablösefrei, Hoffenheim
Matthias Ostrzolek, ablösefrei, Hamburg

und in der Winterpause kam für 500.000 € Leihgebühr
Josip Elez aus Rijeka (Kroatien), dessen 2,5 Mio-KO nach 5 Einsätzen griff.

Elez wurde als Verstärkung für die Innenverteidigung geholt, da Felipe sich am Saisonanfang unglücklich verletzte und man Anton am liebsten im Mittelfeld spielen lassen wollte. Man wollte sich einen passsicheren IV mit taktischem Verständnis holen und das ist auch gelungen, dafür sind seine defensiven Statistiken teilweise katastrophal. Er gewinnt nur 45% seiner Zweikämpfe und rund 35% seiner Kopfballduelle. Spielt man neben einem Salif Sane kann das in gewisser Weise kompensiert werden aber der ist ja nun leider weg.

Dafür hat sich Timo Hübers plötzlich in die erste Mannschaft gespielt, der ein gefühlter Neuzugang ist. Er kommt aus der Hannoveraner Jugend, wechselte dann in die U19 von Köln und wurde von dort wieder geholt, als 96 abgestiegen ist. Leider zog er sich dann vor der Saison einen Kreuzbandriss zu und kam nicht dazu, sich in der zweiten Liga zu beweisen. In der ersten Liga schien es dann, als würde er keine Rolle mehr spielen aber durch zahlreiche Verletzte in der IV kam er dann gegen Stuttgart zu seinem Debüt und hat das so ordentlich gemacht, dass Breitenreiter nicht darum herum kam, ihn weiter aufzustellen, sodass er die restlichen 4 Spiele durchspielte.

Weitere Verstärkungen in der Defensive waren Ostrzolek und Korb. Beides von der Position her sinnvolle Verstärkungen, da 96 auf den Außenverteidigerpositionen schlecht besetzt war. In der zweiten Liga hat manchmal Prib als LV aushelfen müssen und auf rechts kam Anton oder sogar einmal Fossum zum Einsatz. Für insgesamt 3 Mio hat man sich da zwei solide Bundesligaspieler geholt, da kann man echt nicht meckern und beide haben eine ordentliche Saison gespielt.

Im Tor hat man Michael Esser geholt aber in der Vorbereitung hat sich Tschauner als neue alte Nummer 1 durchgesetzt und war die Saison über wie auch in Liga 2 ein mehr als sicherer Rückhalt. Ich war ein bisschen von Ron-Robert Zieler verwöhnt, deswegen war es ungewohnt, dass in der zweiten Liga plötzlich Abschläge auch mal ins Aus gingen aber was der Mann im 1 gegen 1 für Bälle hält ist schon Wahnsinn. Gerade auf kurze Distanz sind seine Reflexe internationale Klasse. Ein Michael Esser wurde also für die Bank geholt und hat in seinen wenigen Einsätzen auch nicht immer glücklich ausgesehen.

Sehr glücklich ausgesenen hat dafür meistens Pirmin Schwegler. Als Defensiver Spielgestalter hat er die Mannschaft wirklich auf ein höheres Niveau gehoben. In den wenigen Spielen, in denen er fehlte, hole man im Schnitt nur 0,8 Punkte, in den Spielen wo er 90 Minuten auf dem Platz stand immerhin 1,2.
Und wenn man dann noch bedenkt, dass er ablösefrei gekommen ist, kann man eigentlich nur Gutes an dem Transfer finden.

Ein bisschen anders sieht es da bei Jonathas aus. Für 9 Mio ist er gekommen und damit Hannovers Rekordtransfer. In den Medien wird er als riesiger Transferflop bezeichnet und Heldt wird für dieses “Vorsätzliche Transferversagen” kritisiert. Ich sehe das ein bisschen differenzierter. Jonathas war ein Risikotransfer aber vor der Saison war man der Ansicht, dass einem ein klassischer Strafraumstürmer fehlt. Harnik sucht auch mal den Weg in andere Räume, Benschop hat man die Klasse nicht zugetraut und dass Füllkrug so eine Monstersaison mit 14 Buden spielt, konnte auch keiner ahnen. Max, als du im letzten Rasenfunk Royal mit dem lieben Gunnar gesprochen hast und er meinte, dass Füllkrug für ihn ein solider Zweitligastürmer ist, war ich auch auf seiner Seite. Wahrscheinlich kommt das daher, dass wir ihn aus der zweiten Liga kennen und er da oft einen Tick zu wenig Handlungsschnell war. Schlussendlich hat er da auch nur 5 Tore geschossen. Aber er hat sich unglaublich weiterentwickelt, das hätte ich ihm niemals zugetraut.
Zurück zu Jonathas: Er war nicht die erste Wahl von Heldt aber andere Stürmer wollten nicht, hatten andere Angebote und schließlich sah man sich gezwungen, Jonathas zu holen. 9 Mio sind zwar viel aber ein Abstieg ist teurer und hätte am Ende ein Spieler gefehlt, der Tore schießen kann, hätten die Medien vielleicht Heldt für seinen unterlassenen Transfer kritisiert. Tore schießen kann Jonathas nämlich. Das hat er bei seinen (sehr zahlreichen) Stationen bewiesen. Aufgrund seiner Wechselhistorie war man bei Hannover auch erst skeptisch, ist dann aber dahinter gekommen, dass Jonathas sehr große Probleme damit hat, Vertrauen aufzubauen und sich heimisch zu fühlen, da er als Kind ausgesetzt wurde und ohne Vater bei einer Pflegemutter aufgewachsen ist.
Da in Hannover der Teamgeist und die Stimmung allgemein in der Mannschaft seit der Zweitligasaison sehr stark ist, hat man sich erhofft, dass er in Hannover vielleicht ein neues Zuhause finden könnte. Ein Salif Sane war früher schließlich auch kein leichter Charakter, wurde mal in die zweite Mannschaft verbannt und ist nun zum Leader geworden.
Der Plan ging aber nicht auf. Zum einen war er bald von Verletzungssorgen geplagt, was vorher nie bei ihm vorkam und zum Anderen klagt er über chronische Kopfschmerzen und ist nicht wirklich glücklich hier. Auch von Mitspielern wie Felipe, der anfangs sein Übersetzer und engste Bezugsperson war, hat er sich abgewandt.

Gerade aufgrund seiner Vorgeschichte finde ich es nun sehr schade, dass er einfach nur als Transferflop abgestempelt wird, als Söldner ohne Bezug zum Verein oder teilweise gar als Mimose, die sich nicht so anstellen soll. Gerade in Hannover, wo im Stadion in der Nordkurve ein großes Plakat von Robert Enke hängt, finde ich das sogar eine ziemliche Schande.

Ein Spieler, der deutlich weniger Anpassungsprobleme hatte, ist Ihlas Bebou. Der Junge ist ja direkt zum Fanliebling geworden, wo jedes Mal sein Name skandiert wird, sobald er in Ballbesitz kommt. Schnell, dribbelstark, torgefährlich; eigentlich hat er alles, was man sich von einem Außenbahnspieler wünscht. Vor allem in der Rückrunde ist er aber deutlich unpräsenter geworden. Ich denke, das hat mehrere Gründe. Ein Grund, der meiner Meinung nach teilweise zu wenig beleuchtet wird ist, dass er teilweise vom Gegner gedoppelt oder sogar getrippelt wurde, nachdem man gemerkt hat, was er so kann. Und ich denke, dass es kein Zufall ist, dass das Aufblühen von Niclas Füllkrug mit der geringeren Präsens von Bebou zusammenfällt; im ersten Rückrundenspiel gegen Mainz ist mir das besonders aufgefallen. Bebou hat einen Manndecker gehabt, ein zweiter Mainzer stand immer in der Nähe und wenn Bebou an den Ball kam, kam ein dritter Mainzer angelaufen und dadurch öffneten sich Räume für Füllkrug, der an dem Tag einen Hattrick rausgehauen hat.

Gab es wichtige Themen abseits des Platzes?

Nein

Spaß beiseite; die Thematik um Martin Kind ist ja bekannt.
Nach der Mitgliederversammlung hast du ja schon einen Kurzpass aufgenommen; ich weiß gar nicht, was ich zu dem Thema noch schreiben soll. Der Verein hat jedenfalls jetzt damit angefangen, kritische Journalisten abzumahnen. Wegen ein paar Facebook-Beiträgen hat der Bild-Journalist Peter Rossberg, der auch berichtet hatte, dass Kinds 50+1-Antrag vermutlich abgelehnt worden wäre, Post vom Anwalt bekommen.
Es waren wohl Posts wie diese, die Martin Kind nicht gefallen haben:

Wie war die Stimmung bei Fans und Umfeld?

Fantastisch

Die Bonusfrage ist dieses Mal: Die Saison deines Vereins als Seriencharakter - wer ist es und warum?

Schwierig. Eine Freundin von mir meinte mal, dass Hannover 96 das China der Bundesliga ist, darauf habe ich geantwortet, dass wir eher Ungarn sind. Auch demokratisch fragwürdig aber deutlich unbedeutender und eigentlich nur medial präsent, wenn der Präsident rumpoltert.

Grüße
Tim


#3

Ich verfolge nicht so sehr Hannover 96, aber mich würde bei Hannover die Theorie aus der letzten Schlusskonferenz interessieren.

Ich habe mich ein paar mal gefragt, wie die Saison mit der Unruhe außerhalb des Platzes verlaufen wäre, wenn Hannover nicht diesen Saisonstart gehabt hätte. Was ist, wenn diese Stimmung auch noch sportlicher Misserfolg hinzugefügt wird? Irgendwie hätte ich dann Zweifel, dass Hannover dann den Umschwung geschafft hätte.

Es soll die Leistung der Verantwortlichen nicht schmälern und hut ab, wie das Team ihr ding gemacht hat, aber ich vermute, dass so eine Saison auch sehr schnell anders verlaufen kann.


#4

Gute Saison für Hannover 96!

H96 hat eine sehr starke Hinrunde gespielt. In der Rückrunde haben sie dann etwas nachgelassen, die Klasse aber mehr als souverän gehalten.

Besonders hervorzuheben ist, wie die Mannschaft die Missstimmung der Fans zum Thema Martin Kind ausgeblendet hat. Die Spieler waren sehr darauf fokussiert was auf dem Platz passiert und nicht daneben. Die Spieler - nicht der Manager Heldt.
Es ist schon mehr als bemerkenswert, dass sich Horst Heldt gleich 2x während der Saison mit einem Vereinswechsel beschäftigt. Warum eigentlich? Ist das Arbeiten unter Kind so schlimm? Zu wenig Gehalt? In Hannover wird sicher auch ein recht guter Betrag in Euro gezahlt. Für mich ist das Verhalten von Heldt absolut unerklärlich.
Kann der Gast hier Licht ins Dunkel bringen? Eine Trennung wird für alle Parteien das Beste sein - besonders für Herrn Kind.

Wie ist die Ausrichtung von H96 für die nächste Saison? Saisonziel Klassenerhalt oder schielt der Verein Richtung Europa?


#5

Danke für euren Input! Aufzeichnung ist heute Abend, werde aber vorher nicht mehr ins Forum schauen können.


#6

Martin Kind hat in der Zweitligasaison Martin Andermatt als Transferbeauftragten installiert, sodass nicht mehr der Manager allein für Transfers zuständig ist.
Heldt gefiel das überhaupt nicht; Andermatt wollte zB ein Veto gegen den Bebou-Transfer einlegen.
Kind wollte Heldt dann ja zum Geschäftsführer machen, um ihn zu halten, an Martin Andermatt wollte er aber nicht rütteln: die beiden sollen ein sehr gutes Verhältnis haben.

Heldt will einfach arbeiten können, ohne dass ihm “reingequatscht” wird.

Außerdem stört es ihn wohl, dass er unfreiwillig in diese ganzen Kind vs. Ultras-“Krieg” hineingezogen wird. Er will sich lieber aufs sportliche konzentrieren