Rasenfunk Royal - Saisonrückblick 17/18 Hertha BSC


#1

Es ist wieder soweit. Zwischen dem 14. Mai und dem 23. Mai zeichne ich die Royal-Segmente zu allen Bundesligisten auf. Wie immer in einer völlig undurchschaubaren Reihenfolge.

Ich freue mich auch diesmal über Fragen und Input eurerseits. Wie ihr wisst, ist alles rund um den Royal mit hohem Aufwand verbunden - von euch unterstützt zu werden bei der Vorbereitung, hilft mir da sehr.

Folgende Dinge sind für mich interessant:

Welche Spiele waren für den Verein besonders wichtig in der Saison (wie war der Saisonverlauf)?
Wie hat sich der Kader bewährt, mit Blick auf Neuverpflichtungen zu Beginn der Saison und generell?
Gab es wichtige Themen abseits des Platzes?
Wie war die Stimmung bei Fans und Umfeld?
Die Gäste werden wieder eigene Stichpunkte mitbringen, anhand derer wir uns durch die Saison hangeln. Da könnt ihr gerne auch Vorschläge machen, vielleicht schaut der/die ein oder andere hier ja vor seiner/ihrer Aufzeichnung rein.

Die Bonusfrage ist dieses Mal: Die Saison deines Vereins als Seriencharakter - wer ist es und warum?

Da die Bonusfragen immer sehr knifflig sind, freuen sich die Gäste hier sicher auch über Vorschläge. Es bleibt dann ihnen überlassen, ob sie sich daran orientieren oder nicht.

Danke für eure Mithilfe!


#2

Die Saison von Hertha war halt so, wie Saisons von Hertha oft sind. Durchwachsen. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel.
Eigentlich war ich vor der Saison recht zuversichtlich. Der Wechsel von Brooks nach Wolfsburg hat die Kasse gefüllt und es wurden mit Lazaro und Co. junge, hungrige Spieler für kleines Geld geholt, die scheinbar nach Berlin passen. Das geht ja zur nächsten Saison mit Dilrosun und Klünter, die wohl zusammen nicht mal 2,5 Mio € kosten, so weiter.
Preetz macht da augenscheinlich wieder einen sehr guten Job. Vielleicht zu gut?
Das Verhältnis zwischen Fans und Verein ist mindestens angespannt. Das liegt an diversen Themen, von der Werbekampagne über Trikotfarben und das neue Stadion. Aus meiner Sicht kann man aber bei Hertha wunderbar das Thema Stallgeruch diskutieren. Was bei anderen Vereinen oft etwas abschätzig diskutiert wird, funktioniert bei Hertha mit Preetz und Dardai nämlich ausgezeichnet. Und dadurch werden m.M.n. (und ich beobachte das ganze mehr von außen) bestimmte Fragen nicht gestellt. Müsste Hertha doch mal noch ein, zwei erfahrene Spieler als Anführer der ganzen Jungen holen? Sind Ibisevic und Kalou noch die Richtigen für den Sturm? Muss Dardai doch mal was an seinem System ändern, um ganz nach oben zu kommen?
Gerade beim letzten Punkt bin ich optimistisch. Ich habe zwar das Gefühl, dass Dardai etwas länger als andere braucht, seine Ideen in die Mannschaft zu bringen, aber ich würde ihm durchaus noch ein Jahr geben. Er hat ja auch schon angekündigt, die Systeme zu erweitern.

Als Seriencharakter würde ich Hertha mit Leonard Hoffstadter aus Big Bang Theory vergleichen. Macht viel richtig, kann es aber nicht verkaufen und steht deswegen immer im Schatten der anderen.


#3

Die Hertha-Saison lässt aus 2 diametral entgegengesetzten Blickwinkeln betrachten.

Man kann die Saison über die gewonnen Spiele zu entscheidenden Zeitpunkten definieren. Hertha war nie wirklich in Abstiegsgefahr:

#10: 2:1 gegen den HSV
#16: 3:1 gegen Hannover
#22: 2:0 in Leverkusen
#27: 2:1 in Hamburg

Man kann die Saison auch über die enttäuschenden Spiele definieren, zu den Zeitpunkten, wenn Hertha die europäischen Plätze hätte angreifen können.

#18: 0:1 in Stuttgart (unter Wolf)
#23: 0:2 gegen Mainz
#26: 0:0 gegen Freiburg
#30: 0:0 gegen Wolfsburg
#32: 2:2 gegen Augsburg

Man kann Hertha mit Köln vergleichen, die genauso Europa League spielten und vor der Saison einen wichtigen Spieler verloren (Modeste/Brooks). Köln hatte mehr Verletzungen, verlor Erfolgs-Trainer und -Manager und stieg aus der Liga ab.
Man kann Hertha unter derselben Prämisse aber auch mit Hoffenheim vergleichen, die Rudy und Süle abgaben. Hoffenheim entwickelte sich nach dem Aus in Europa spielerisch deutlich weiter und nimmt in der nächsten Saison wieder an einem internationalen Wettbewerb teil.

Herthas Saison bewegt sich zwischen diesen beiden Polen. Man kann von Stabilität sprechen. Oder auch von Stagnation. Hertha hat junge Spieler an die Startelf herangeführt (Rekik, Torunarigha, Maier, Lazaro, Selke), aber sich spielerisch nicht weiter entwickelt.

Die entscheidende Frage für die nächste Saison und die Zukunft von Dardai wird sein, ob es einen Spieler gibt, der die Vakanz im zentralen offensiven Mittelfeld beheben kann und Dardais Anforderungen entspricht. Oder verhindert die Ausrichtung des Trainers ein offensiveres Spiel? Alle bisherigen Spieler sind während Dardais Amtszeit auf dieser Position aus diversen Gründen durchgefallen (Duda, Stocker, Baumjohann, Ronny). Am erfolgreichsten spielten noch Darida mit seiner Laufstärke und Lazaro mit seinem Anlaufverhalten im Pressing. Beide sind aber eigentlich auf anderen Positionen eingeplant. Im Immerhertha-Podcast wurde diese mittelmäßige Saison als positiv bewertet, weil die Mannschaft einen kreativen Mittelfeldspieler davon entfernt sei, eine Mannschaft für die obere Tabellenhälfte zu sein. Das wird die nächste Saison und Transferphase zeigen müssen.

Das Verhältnis von Fans und Vereinsführung ist mies. Die Digitalstrategie kommt nicht gut an. Digital-Vorstand Paul Keuter ist als Feindbild ausgemacht. Hertha hatte von allen Vereinen den mit Abstand größten Zuschauerrückgang zu verzeichnen. Meine These dazu ist, dass ein gewichtiger Teil davon zugezogene Berliner sind, die ihre Mannschaft einmal im Jahr auswärts im Olympiastadion gesehen haben. Damit bekäme Hertha den allgemeinen Trend nur stärker zu spüren, weil sie zuvor von überproportional vielen Auswärtsfans auf neutralen Sitzplätzen profitiert haben. Diese Gelegenheitszuschauer kommen jetzt seltener oder gar nicht.

Zusammengefasst ist Hertha ohne Frage der Janitor von Scrubs: Er war vor dir hier und wird noch da sein, wenn du wieder weg bist. Er ist nicht besonder hübsch anzuschauen und ein bisschen altmodisch. Er nervt und man übersieht ihn ganz gerne. Aber dann denkt er sich die krudesten Dinge aus, um deine Aufmerksamkeit zu erlangen, weil er eigentlich einfach nur geliebt werden will.


#4

Mich würde bei Hertha vor allem das Thema Stadion aus Sicht des Berliner Gastes interessieren. Ich verfolge das nun wirklich nur von außen und kann es (vielleicht deshalb) einfach nicht nachvollziehen. Was erwartet man denn von einem neuen Stadion?

  • Sportlich: Kann mir kaum vorstellen, dass man davon ausgeht dadurch im Jahr x Punkte mehr zu holen, in den letzten Jahren als Hertha am Ende auf europäischen Plätzen landete, war die Heimbilanz ja auch ziemlich positiv.
  • Zuschauerschnitt: Ja, Hertha hat wohl mit Abstand die schlechteste Auslastung der Liga (57 %). Aber bei einem Schnitt von 43.000 bringt ein Neubau mit einer Kapazität von 50.000 da zwangsweise keine nennenswerten Fortschritte. Für mich auch fraglich, ob man es mit einem neuen Stadion schafft gegen Hannover oder Mainz dann mehr als die aktuellen 30.000 Zuschauer zu finden. Dass das Stadion in einer 3,5 Millionen Stadt nicht voll wird, hat ja wohl auch andere Gründe.
  • Stimmung: Das ist das für mich ein (das einzige?) klares Pro-Argument. Im Olympia-Stadion ganz schwierig, wenn es nicht sehr voll ist und die Laufbahn einfach für Fußball ungeeignet.
  • Einnahmen: Das Olympiastadion müsste doch technisch auf dem höchsten Niveau sein, so dass auch bzgl Logen und ähnlichem bei einem Neubau nicht viel zu holen sein wird.

Ich sehe jedenfalls unter den oben genannten Gesichtspunkten nichts, was einen verantwortlichen Manager dazu verleiten sollte, einen 200-Millionen Euro teuren Neubau zu rechtfertigen. Das Geld kann man doch kaum in absehbarer Zeit wieder einnehmen? Wo soll das Geld denn eigentlich herkommen? Die Stadt wird es ja kaum finanzieren.


#6

Ich sehe Hertha BSC derzeit in einem Umbruch. Junge spieler wie Selke, Lazaro und Leckie wurden gut bis sehr gut integriert und mit Klünter und Dilrosun wird dieser Weg konsequent fortgesetzt.
Zudem scheint der große Fußball nicht mehr weit weg sein, in gerade einmal 400 Meter Luftlinie hat die U19 von Hertha BSC die Grundlage für das erreichen des Finale der Deutschen Meisterschaft mit 4:0 gegen Titelverteidiger Borussia Dortmund geschaffen, der große Probleme mit dem hohen Tempo der Herthaner hatte.
Von einem guten Jahrgang spricht man in der Regel, wenn drei oder vier überragende Spieler im Kader sind. Im letzten Sommer durften 8(!) Spieler der U 19 einen Teil der Vorbereitung bei den Profis absolvieren. Die nächsten 1 - 2 Jahre muß Hertha BSC irgendwie überleben und dann wird sich die Fussball Bundesliga an einer jungen Berliner Mannschaft erfreuen, die sich dem Image der Stadt mehr und mehr anpasst.

Zur Gegenwart: Ich halte Pal Dardai für einen exzellenten Fachmann, der es als einer der wenigen Trainer in der in der Fußball Bundesliga schafft, ein Spiel unmittelbar im Interview nach dem Abpfiff kurz und knackig auf den Punkt zu analysieren.
Der erste Schritt ist mit dieser Saison abgeschlossen: Rainer Widmayer und Pal Dardai haben es geschafft, Hertha BSC nach den Abstiegen 2010 und 2012 in der 1. Fussball Bundesliga zu etablieren. In der kommenden Saison muß er zeigen / liefern, dass er die Mannschaft auf ein höheres spielerisches Niveau heben kann.
Akut könnte eine funktionierende Zehn und ein zusätzlicher treffsicherer Knipser neben Selke das Vorhaben beschleunigen.

Beste Grüße Paul :slight_smile:

Edit > Nachtrag: Scheinbar scheint Hertha BSC auch in der in der Administration sich entwickelt zu haben. Der Verein erhält zum ersten Mal seit 17 Jahren die Lizenz ohne jegliche Auflagen.

Und noch eine kleine Randnotiz: Hertha BSC ist die einzige Mannschaft, die nicht gegen den Meister FC Bayern München verloren hat.


#7

Ich finde es bemerkenswert, wie es Dardai schafft Nachwuchsspieler nach und nach in den Profikader einzubauen. Beispielsweise hat man in der Winterpause drei etablierte Spieler abgegeben und dafür haben dann Mittelstädt, Torunarigha und Maier mehr Einsatzzeiten erhalten. Als Außenstehender erinnert mich die Hertha an eine Karriere als Anstoss 3 Manager, so hätte ich am Computer auch versucht Talente einzubinden. In der Rückrunde hat dann Hertha komplett langweiligen Fußball gespielt, ein bisschen so, als würde man die Saison schnell zu Ende simulieren wollen um in die nächste Runde zu kommen.

Ich frage mich aber, ob das reicht, ich finde die Talente entwickeln sich schneller als der Verein, wie kann es die Hertha schaffen, attraktiver zu werden um diese Generation auch langfristig halten zu können?


#8

Ich weiß von Hertha nicht viel, aber folgende Punkte würden mich interessieren:

  • Eine kurze Zusammenfassung der Stadionsituation.

  • Woran liegt die schwache Rückrunde? Nach der letzten Saison dachte ich eigentlich, dass Hertha vielleicht einen Schritt nach vorn machen und sich im oberen Mittelfeld etablieren könnte. Wurd wohl nichts drauß.

  • Warum hat der Club es so schwer, das Image der grauen Maus abzulegen? Es gibt/gab ja diese Marketingkampagne, die den Traditionalisten nicht gefallen will (so weit ich das mitgekriegt hab), aber offensichtlich auch nicht so richtig zieht? Klärt mich bitte auf :slight_smile:


#9

Ich muss jetzt doch mal fragen: Wer ist eigentlich dieser Marvin Plattenhardt und wieso fährt er voraussichtlich zur WM? Er wurde z.B. auch in der letzten Schlusskonferenz mit Tobi und Martin nicht mal angesprochen im Zusammenhang mit der Top-Elf, obwohl ihr euch bei der Position schwer getan habt. Wie kommt es denn, dass der einzige echte Außenverteidiger im vorläufigen Kader ist, abgesehen von den beiden gesetzten (Hector, Kimmich). Würde mich die Meinung des Berliner Experten mal interessieren.

Habe irgendwo gelesen der erste deutsche Nationalspieler von Hertha seit Arne Friedrich. Unter diesen Umständen darf der Name wohl im Royal definitiv nicht fehlen. :slight_smile:


#10

Platz 10 - Nicht mehr nicht weniger

Bedenkt man, dass Hertha auch die Doppelbelastung hatte, ist Platz 10 eine solide Leistung für diese Saison. Vergleich: Euro-League-Teilnehmer Köln und auch Freiburg (!) sind abgestürzt.
Hertha war nie im Abstiegskampf, hatte aber auch nie was mit den internationalen Plätzen zu tun. Solide!

Enttäuschend sind die Zuschauer und die Stimmung im Olympiastadion. Im Schnitt kamen nur 43.000 zu den Heimspielen. Ein Grund: Die spektakelarme Spielweise von Hertha BSC! Ich muss mich wirklich zwingen Spiele von Hertha anzugucken. Ein weiterer Grund: Ein Teil der Ultras scheint Streit mit der Klubführung zu haben. Frage an den Gast: Stimmt das? Wenn ja, was genau sind die Gründe dafür?

Positiv: Nur 40 Gegentore kassiert. (Platz 5 in der Liga)
Negativ: Nur 41 Tore erzielt (Platz 11)

An welchen Schrauben wird Dardai drehen um offensiv stärker zu werden? I
st es denkbar das er vom 4-2-3-1 bzw. 4-4-2 abweicht?

Zugang Javairo Dilrosun kommt aus der zweiten Mannschaft von Manchester City und gilt als Flügelstürmer. Recith das als offensive Neuverpflichtung aus oder folgen noch weitere, namhafte Spieler?


#11

Ich finde die Idee mit den Seriencharakter-Analogie sehr charmant. Aber ich bin nicht serienfest genug um ad hoc den passenden Charakter für Hertha zu finden die zweimal nacheinander das Serienfinale mit einer Klatsche von 2 zu 6 beschließen. Irgendwie ist das ja auch eine Leistung, die zu analysieren ist!


#12

Ich denke, dass Hertha ein wenig an sich selbst verzweifelt.
Man residiert in der seit Jahren hipsten Stadt Europas (um nicht zu sagen der Welt), rangiert vom potentiellen Fan-Pool ein paar Größenordnungen über dem Rest der Liga - und ist trotzdem die graue Maus.

Selbstverständlich liegt das nur am Image - was also tun? Ein Knie taken! Es gibt kein Imageproblem was nicht von einer Marketingagentur beackert werden kann, nicht wahr. Dass sich Hertha damit bei Atombranche und SPD einreiht wird dabei nicht wahrgenommen. Wie der farblose Mitschüler auf dem Schulhof der zwar nicht gemobbt wird, aber trotzdem nicht zu den coolen Jungs zählt wird ein Modeaccessoir nach dem anderen übergeworfen. Coole Sprüche, coole Logos, coole Aktionen - aber irgendwie ist man trotzdem nicht so cool wie die anderen (und hat sogar Komplexe vor dem kleinen Bruder, der zwar ne Klasse tiefer ist, aber irgendwie attraktiver scheint).

Ich würde Hertha mehr Souveränität wünschen. Die paar neuen Fans die man mit derlei Aktionen gewinnt gehen auf Kosten von alten Fans die keine Mundpropaganda mehr betreiben (und viel mehr bräuchte es in der großen Stadt nicht).
Der Schritt, nächste Saison mehr Kinder ins Stadion zu locken ist dabei ein perfider Schritt in die richtige Richtung.

Natürlich könnte es auch helfen, wenn attraktiver Fussball gespielt wird, es gibt ja Vereine die das als Selbstverständnis ausgeben.

Andererseits macht Dardai wirklich solide Arbeit (wie hier schon erwähnt wurde: 2x nicht gegen Bayern zu verlieren ist eine Ansage) und es gibt finanziell, personell und auch in der Führung besser aufgestellte Vereine die ernstere Probleme haben als knapp unter die 800.000 Zuschauer zu fallen.
Einfach laufen lassen, eine graue Maus mit guten Arbeitern und guten Ansätzen hat allemal eher das Zeug dazu zum weissen Schwan zu werden…naja :slight_smile:

Ich denke ebenfalls, jede Kritik die am Hertha-Fussball geäußert wird, wartet doch nur darauf, begleitendes Crescendo beim Absturz in die 2. Liga zu sein - und da hilft dann überraschenderweise weder Tradition noch Wundertrainer noch teurer Kader oder revolutionäres Spielsystem - da werden dann im Gegenteil wieder die Parolen nach nüchterner Arbeit und Punkteausbeute gerufen.


#13

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet in Kürze