Rasenfunk Royal - Saisonrückblick 17/18 Hoffenheim


#1

Es ist wieder soweit. Zwischen dem 14. Mai und dem 23. Mai zeichne ich die Royal-Segmente zu allen Bundesligisten auf. Wie immer in einer völlig undurchschaubaren Reihenfolge.

Ich freue mich auch diesmal über Fragen und Input eurerseits. Wie ihr wisst, ist alles rund um den Royal mit hohem Aufwand verbunden - von euch unterstützt zu werden bei der Vorbereitung, hilft mir da sehr.

Folgende Dinge sind für mich interessant:

Welche Spiele waren für den Verein besonders wichtig in der Saison (wie war der Saisonverlauf)?
Wie hat sich der Kader bewährt, mit Blick auf Neuverpflichtungen zu Beginn der Saison und generell?
Gab es wichtige Themen abseits des Platzes?
Wie war die Stimmung bei Fans und Umfeld?
Die Gäste werden wieder eigene Stichpunkte mitbringen, anhand derer wir uns durch die Saison hangeln. Da könnt ihr gerne auch Vorschläge machen, vielleicht schaut der/die ein oder andere hier ja vor seiner/ihrer Aufzeichnung rein.

Die Bonusfrage ist dieses Mal: Die Saison deines Vereins als Seriencharakter - wer ist es und warum?

Da die Bonusfragen immer sehr knifflig sind, freuen sich die Gäste hier sicher auch über Vorschläge. Es bleibt dann ihnen überlassen, ob sie sich daran orientieren oder nicht.

Danke für eure Mithilfe!


#2

Saisonverlauf

Bundesliga

Start (1.-6. Spieltag):

  • überraschend erfolgreich (angesichts der Dreifachbelastung)
  • 4 Siege + 2 Unentschieden
  • 2:0-Sieg gegen die Bayern: taktische Meisterleistung von Nagelsmann (Flügel absichtlich offen gelassen, Bayern über Flanken äußerst ungefährlich)

Europa-Schwankungen (7.-21. Spieltag):

  • Nur 3 Siege aus 15 Spielen
  • Ausreißer: 4:0-Sieg gegen RaBa (sehr effektiv ausgekontert)
  • Europa-League und Verletzungen stören Rhythmus
  • keine feste Startformation, viele Änderungen, wenige Konstanten
    *Defensive instabil (wenig Abstimmung)
  • Ballbesitzspiel nicht mehr so dominant und weniger zielstrebig -> Verschiebung in Richtung Konterspiel
  • Spiel gegen Dortmund: erstes Spiel unter Stöger -> BVB sehr abwartend, Hoffenheim dominant, unglückliche Niederlage
  • Probleme auch nach Winterpause noch nicht gelöst

Schlussspurt in die Champions League (22.-34. Spieltag)

  • 8 Siege in 13 Spielen, 9 Spiele in Folge ungeschlagen
  • in 13 Spielen von Platz 9 auf Platz 3
  • feste Startformation, weniger Verletzungen -> finden Rhythmus wieder
  • Nagelsmann verharrt nicht auf Ballbesitzspiel, kontert spielstarke Teams aus (Höhepunkt: 2:5 gegen Leipzig)
  • Dominiert schlechtere Gegner: (6:0 gegen Köln)
  • selbstbewussteres Auftreten
  • Defensive stabilisiert
  • Gnabry erstmals über längeren Zeitraum fit -> Leistungsexplosion (8 Tore in 10 Spielen)
  • Kramaric nach schlechter Hinrunde wieder in Form
  • Finale um die Champions League gegen Dortmund: 3:1-Sieg
  • Einzug in die Champion League, mit Platz 3 beste Bunesligaplatzierung der Vereinsgeschichte
  • unglaubliche Aufholjagd, die keiner für möglich gehalten hat
  • ich kann es immer noch nicht glauben

Europa League

  • Aus gegen Liverpool in der CL-Qualifikation (trotzdem gute Leistung, beste Auswärtsfahrt aller Zeiten)
  • Aus nach der Gruppenphase
  • Extrem dominante Auftritte mit vielen Chancen, tiefstehende Gegner
  • viel Pech (Schiedsrichter, Pfostentreffer, etc.), schlechte Chancenverwertung
  • nicht abgekocht genug, zu naiv
  • negativer Höhepunkt: Spiele gegen Braga (insgesamt 15:7 Chancen und 65% Ballbesitz, 2:1 und 3:1 Niederlage)

DFB-Pokal

  • Aus in der 2.Runde gegen Bremen
  • typisches Hoffenheim-Spiel der Rückrunde
  • viel Ballbesitz, viele Chancen, tiefstehender Gegner, wenig Effektivität, viel Pech (Elfmeter nicht gegeben, VAR in DFB-Pokal erst ab Viertelfinale)

Neuverpflichtungen

Håvard Nordtveit:

  • zu Beginn der Saison sehr instabil
  • IV = neue Postion (gelernter ZDM)
  • Verletzubgsprobleme in der Rückrunde
  • kaum Spiele von Beginn an
  • stabilisiert sich in Rückrunde, mehr Spiele als Einwechselspieler auf ZDM
  • wird zu guter Alternative für verletzte IV

Kevin Akpoguma:

  • Rückkehr nach mehreren Ausleihen
  • muss nach Halswirbelbruch zunächst aufgebaut werden
  • anfangs zweite Wahl hinter Posch/Nordtveit
  • wird in der Rückrunde Stammspieler
  • verlässlich, fällt nicht hinter Hübner und Vogt ab
  • Verbesserung im Aufbauspiel
  • wenige Leistungsabfälle (Stuttgart als schwächste Leistung)

Florian Grillitsch:

  • zu Beginn nicht immer in Startformation
  • gute Leistungen, aber muss noch mehr nach hinten arbeiten und schneller abspielen
  • ab Rückrunde (auch durch Geigers Verletzung) unverzichtbar, kann Rudy fast 1 zu 1 ersetzen
  • verbessert Spielaufbau und Defensivarbeit

Nico Schulz

  • muss zu Beginn teilweise hinter Zuber zurückstecken
  • gewöhnt sich immer besser an seine neue Position als Wingback in der 5er/3er-Kette
  • muss sich zunächst einfügen, Flanken kommen noch nicht gut genug
  • kann sein Tempo zunächst nicht gut ausspielen
    *ab Rückrunde Stammspieler
  • konstante Leistungen
  • starke Flanken und Läufe auf Grundlinie
  • Anspielstation für Seitenverlagerungen

Passlack, Zulj, Hoogma

  • wenige Einsätze
  • kaum eine Hilfe
  • vor allem Hoogma muss aufgebaut werden, ist noch sehr jung
  • Zulj profitiert teilweise von Verletzung im zentralen Mittelfeld, öfters im Kader , aber kaum Spiele

Themen abseits des Platzes

  • Diskussion um Nagelsmann als möglicher Bayern-/Dortmund-Trainer
  • Nagelsmann befeuert Diskussion durch zu ehrliches Interview mit Eurosport
  • bringt viel Unruhe in den Verein
  • Lehrstunde für Nagelsmann
  • Nagelsmann tritt konsequenter auf, konzentriert sich mehr auf Arbeit auf dem Platz, beendet Social-Media-Präsenz

Stimmung der Fans

  • traditionell wenig Druck der Fans
  • Euphorie vor erste Teilnahme an internationalem Wettbewerb (2000 neue Mitglieder, Dauerkartenrekord, Auswärtsfahrt nach Liverpool mit ausverkauftem Gästeblock und Fanmarsch)
  • Unzufriedenheit über Europa League-Abschneiden und schlechte Phase in der Liga
  • Europa League kein Zuschauermagnet, Ernüchterung
  • Fans sind sich der Probleme durch Dreifach-Belastung bewusst
  • Erwartungen nicht überhöht, Europa wird nicht als selbstverständlich angesehen
  • Aufschwung in Rückrunde und erneutes Erreichen des internationalen Wettbewerbs sorgt für Euphorie, war nicht vorhersehbar
  • Zuschauerschnitt erneut angestiegen
  • Fanmarsch und Platzsturm am letzten Spieltag

#3

Ich habe eine Frage zur Nachwuchsförderung bei der TSG. Es ist ja gemeinhin bekannt, dass Hoffenheim im Jugendbereich zu den besten und erfolgreichsten Adressen in Deutschland gehört und nicht nur zahlreiche Spieler, sondern auch Trainer hervorgebracht hat. Da ich als Mainz-Fan auch die U23 und U19 etwas verfolge und diese jeweils in der gleichen Liga wie die Hoffenheimer spielen, waren mir zumindest ein paar Spieler auch schon bekannt, bevor sie in der Bundesliga debütierten.

Bemerkenswert bei der TSG ist für mich, dass die Jugendspieler, welche den Sprung in die Profimannschaft schaffen, oft auf vermeintlichen “Risikopositionen” agieren. Das sind für mich z.B. die Innenverteidigung oder das zentrale Mittelfeld. Gerade auf diesen Positionen werden Fehler ja schnell und teuer bestraft. Nun haben in dieser Saison mit Kevin Akpoguma, Stefan Posch (in der Rückrunde dann leider dauerverletzt) und Dennis Geiger wieder drei Spieler auf diesen Positionen auf sich aufmerksam gemacht.

In der Offensive aber sieht es dünner aus. Obwohl in den letzten Jahren reihenweise Spieler aus der U19 in den Profikader aufgerückt sind, die zuvor wahnwitzige Tor-/Scorerquoten aufzuweisen hatten (Philipp Ochs, Meris Skenderovic, Robin Hack, demnächst David Otto), hat sich da (bisher) keiner besonders hervorgetan. Dabei würde man denken, dass man auf diesen Positionen jüngeren Spielern eher zu Einsatzzeit verhelfen kann als in der Defensive.

Vielleicht kann der Gast mir da helfen. Liegt das an den gesteigerten körperlichen Voraussetzungen im Profibereich, der jeweiligen individuellen Weiterentwicklung der genannten Spieler oder hat das Ganze eventuell systemisch-taktische Gründe?


#4

Danke für den tollen Input! Aufzeichnung ist morgen früh.