Schlusskonferenz 168 - #29


#1

Noch nicht online, aber ich muss die Wartezeit auf auphonic überbrücken. Freue mich auf jeden Fall später nach Veröffentlichung auf Feedback zur Sendung mit Nele, Stefan und Alex.


#2

Ne schöne Folge. Nette und kompetente Gäste. Und Nele soll sich ihre positive Art bewahren, das tut richtig gut :+1:t3:

Zu Freiburg: Da bin ich ein wenig auf deiner Seite, Max. Ich hab auch den Eindruck, daß Streich recht dünnhäutig wirkt


#3

Schöne Folge, schöne Gäste und so :wink:

Zu Freiburg:

  • Ich fand es als Freiburg (und Petersen) Fan fast schade, dass Petersen die gelb-rote Karte “aberkannt” bekommen hat. Ich habe - bis auf das Spiel gegen Wolfsburg - die letzten Spiele fast alle verfolgt und dabei ist mir in letzter Zeit schon häufig aufgefallen, wie sehr sich speziell Petersen doch auf dem Platz immer und immer wieder in Rage ggü dem Schiedsrichter flucht. Soweit, dass man/ich sich auf der Tribüne doch manchmal fragte, ob er wirklich die gelbe Karte für meckern sehen will. Von daher hätte ihm vielleicht eine Meckerpause auch mal gut getan. Es hätte ihn auch vielleicht mal ein wenig aus der Verantwortung genommen, die Spiele selber gewinnen zu wollen, und andere wieder mehr in die Verantwortung genommen. (Analog hat ja Stöger vor 2-3 Wochen auch mit Bashuayi rausgenommen um von ihm den Druck zu nehmen und andere wieder in die Verantwortung zu nehmen).
  • Die spielerische Entwicklung vom SC generell drückt sich ja auch ganz gut in der aktuellen Formtabelle aus. Das Glück des SCs ist halt, dass auch HSV, Wolfsburg, etc in der Formkurve nicht wirklich überperformen. Ein Problem könnte auch sein, dass der SC derzeit relativ wenig Rotationsmöglichkeiten hat, deshalb kaum ein Spieler mal Ruhezeiten bekommen kann und man vielleicht auch im Training nicht so viel investieren kann um bessere spielerische Lösungen zu finden.

Zu Regeln aus anderen Sportarten:
Ich bin schon lange ein Fan davon die Regeln aus dem Rugby zu adaptieren, wo nur der Kapitän mit dem Schiedsrichter sprechen darf. Jede Respektlosigkeit kann dann mit Zeitstrafen bestraft werden. Das würde in der Causa Petersen erstmal nicht viel bringen, weil der ja Kapitän ist, würde aber vielleicht langfristig dann doch die ganze Kultur ein wenig ändern.


#4

Ach ja, zum Schiedsrichterwesen wollte ich auch noch was sagen: Ich komm ja in erster Linie vom Handball und da wurde nicht gemeckert. Mal ein fragender oder ein böser Blick, aber ansonsten nichts. Und grundsätzlich saß man nach dem Spiel immer noch zusammen auf ein Bier, Kaffee oder ähnlich. Das wurde auch immer von der Mannschaft ausgegeben. Das war bei uns im Verein so Usus.

Beim Fußball war es schon etwas anders. Da hatten wir (Kreisliga) aber einen Schiedsrichter, der vor dem Spiel die klare Ansage ausgab, wer meckert, bekommt sofort Gelb. Das hat er auch so durchgezogen. Das wussten wir und es wurde auch nicht gemeckert. Da ging man dann höchstens nach dem Spiel zu ihm hin und hat sich mit etwas Distanz dann über die eine oder andere Szene ausgetauscht.

Was ich damit sagen will, man kann die Leute sehr gut dazu erziehen, nicht ständig zu meckern oder den Schieri vollzutexten


#5

Es war für mich eine sehr gute Folge mit interessanten Gästen.


#6

Wieder ein sehr ausgewogene Sendung, diesmal sehr gutes Gleichgewicht von kritische Beschreibungen und (femininer) positive Äußerungen!


#7

Wieder ne schöne Sendung! Beide (“Vollzeit-”) Gäste haben mir mit ihrer jeweils besonderen Art sehr gut gefallen.
Wolfsburg, wirkt Labbadia nun so langsam? Schafft es der Pfälzer Bub, doch noch ein Team aus dieser Mannschaft zu machen?
Ich weiß, diese Frage wäre im Vorfeld besser gewesen, “Input”-Thread, aber vielleicht hat ja von euch jemand eine Meinung dazu und will sie mitteilen.
Bzgl. Freiburg muss ich übrigens sagen, dass der Streich-Ausraster letzte Woche mich bis jetzt massiv stört und auch die Karten-Geschichte von Petersen echt Punkte bei mir gekostet haben.
Tja, vielleicht liegen da die Nerven echt blank, wie hier schon ab und zu gemutmaßt…


#8

In Sachen Respekt haben andere Sportarten aber auch so ihre Besonderheiten. Dass sich beim Eishockey zum Beispiel in jedem Spiel die Spieler gegenseitig anständig verjacken, gehört auch zu den gewachsenen, in meiner Wahrnehmung kaum kritisierten Traditionen. Aber ob man das gut finden muss?

Unzweifelhaft kann man das Thema Meckerei vielleicht mal zu einem Schwerpunkt vor einer Saison machen. Wir hatten ja schon Handspiel und Nachziehbein. Dann folgt jetzt eben der Umgang untereinander und gegenüber den Schiedsrichtern.

Es sollen ja nicht die Gespräche auf dem Platz unterbunden werden. Aber wenn die Spieler auf den Schiri losgehen wie ein Kleinkind in Wut, läuft sicherlich was falsch.


#9

Nach Niederlagen lasse ich schonmal ne Folge Rasenfunk aus. Das führte in dieser Saison dazu dass ich sehr viele Schlusskonferenzen gehört habe :slight_smile:
Diese hätte ich vermutlich nicht heruntergeladen, aber dann machst Du Schalke zum Schwerpunkt…
Also hab ich fast alles gehört. Nette Gäste mit klaren Ansichten, z. B. die von Stefan zum FCB. Oder als Nele auf einmal nicht mehr nett sein wollte :wink:


#10

Meine Podcasterfahrung ist übrigens, dass ich mit Niederlagen viel besser umgehen kann, wenn sich die Leute im Podcast damit auseinandersetzen. Es ordnet alles ein, man entdeckt Parallelen und oft gehe ich mit einem Gefühl von “es sollte halt nicht sein” oder “im Grunde war mein Team selbst schuld” raus. Sprich: Probier es ruhig mal nach Niederlagen. Mir hilft es immer.

Ansonsten danke fürs Feedback!


#11

Bei Deinem Verein kommen Niederlagen ja auch nur selten vor, wir Schalker sind diesen Kummer schon eher gewohnt. Aber Du hast Recht, ich sollte künftig differenzierter damit umgehen.
Mein reflexhaftes Verhalten stammt noch aus alten Forenzeiten. Damals galt als erste Regel: nach Niederlagen zwei Tage das Forum meiden um dem ganzen Shitstorm zu entgehen. Bei Podcasts ist das natürlich was anderes.


#12

@berka Mit der Einstellung könnte ich als HSVer das Rasenfunkabo gleich löschen :joy:

@GNetzer Das ist bei dir ein bisschen anders. Deine Bayern verlieren kaum und da kann man das mal so abtun. Wenn ihr öfter verlieren würdet und du dann ständig hören musst, wie Scheiße dein Verein doch ist, dann ist das nicht mehr so ganz lustig

Aber als HSVFan brauchste eh nen gewissen Schuß Masochismus. Und wenn man das nicht abkann, dann wird man halt Bayernfan :stuck_out_tongue: