#01 – Euer Input für Schlusskonferenz 327

Am Montag Vormittag zeichnen wir die Sendung zum ersten Spieltag auf. Schwerpunkt der Sendung wird die Spielvereinigung Greuther Fürth. Gerade wegen der vielen Trainerwechsel sind bestimmt die Ausrichtungen der Mannschaften sehr interessant. Freue mich über Input von euch mit euren Beobachtungen zu den Spielen.

Eines vorweg: Ich weiß nicht genau was man Sandro Wagner in den Kaffee getan hat, aber mittlerweile macht es richtig Spaß ihm als (Co-)Kommentator zuzuhören. Gute Analysen, hervorragend für den Durchschnittsfan runtergebrochen und er kann über sich selber lachen. Das hatte sich schon bei der EM angedeutet, aber heute war es bei DAZN angenehm zuzusehen.

Es war ein Sommerlicher Tag: Mit einem schlechteren Schlussmann hätte Gladbach das Spiel vielleicht verloren. So wirkt es am Ende wie ein gerechtes Unentschieden. Gladbach war am Anfang und am Ende besser als Bayern, dafür war Bayern zwischen Minute 15 und 75 überlegen. Man merkt der Bayernabwehr und gerade Upamecano an, dass sie noch nicht stabil ist. Der Gladbacher Defensive genauso, obwohl sie trotzdem etwas besser aussah als letzte Saison.
Aus Gladbacher Sicht muss man Scally ganz klar hervorheben. Nicht weil er der überragende Mann auf dem Platz war, aber weil er 90 Minuten durchgehalten hat und gegen diesen Gegner eine super Partie geliefert hat. Wohlgemerkt mit 18.
Thuram hat ein gutes Spiel gemacht und Lewandowski würde nach diesem Spieltag schon wieder mit 3 Toren die Torjägerliste anführen, wenn da nicht Sommer gewesen wäre.

Der/Die nicht gegebene Elfmeter sind aus Gladbach Sicht der eine Wermutstropfen. Andererseits wäre im Fall der Fälle auch ein anschließendes 2:2 nicht unverdient gewesen. Mir ist ein bisschen unklar wieso die nicht gegeben wurden, aber gut.
Gladbach ist Tabellenführer bis morgen!^^

Ich habe den neuen Sportschau-Audiostream zum Spiel gehört und zu Beginn wurde thematisiert, dass die Bayern in der Abwehr etwas dünn besetzt sind und sie lieber einen Außenverteidiger als Sabitzer holen sollten. Denkt ihr das sind personelle Probleme oder fehlt es an Eingespieltheit?

Und dann schonmal zum Spiel Mainz - Leipzig: Kompletter Corona-Wahnsinn, was da los ist und wie das Spiel trotzdem stattfinden soll.

Geht es nur mir so oder nervt die „neue“ Bandenwerbung euch auch? Hatte es am Freitag schon wegen dem Gladbacher Sponsor mit dem animierten X und heute die Spiele in der Zusammenfassung waren auch krass. Da fährt ein Auto, dann brennt der Grill… das würde mich als Spieler stören, grad wenn hinterm Tor alles rumblinkt. Es fehlt echt nur noch eine Audio-Einblendung bei bestimmten „Spots“. Lenkt mich echt vom Spiel ab. So aggressiv war das bisher nicht, glaube die Bildqualität ist auch deutlich gestiegen und deshalb machen die das jetzt.

Beim Supercup mit Chelsea ist mir das nicht so aufgefallen. Hoffe das ist nicht überall so oder wird zur Normalität.

Nach diesem Ergebnis schon mal gut gesetzt der Schwerpunkt :smiley:
Interessant sind neben den taktischen Ausrichtungen sicher auch die Neuzugänge und sonstigen Spieler, die ihr Bundesligadebüt gegeben haben.

Sge-Bvb

Aufreger zuerst: Haaland für alle im Abseits, Linienrichter lässt Fahne unten, halbherzige Verteidigung, Haaland netzt ein, jubelt nicht, weil war ja Abseits, VAR greift ein: Kein Abseits. Haalands lang ausgestreckter Arm lies es halt deutlich aussehen als die kalibriert Linie…
Klar hätte es besser Verteidigt werden können, klar hat der Linienrichter es im Zweifel gut gesehen, aber es ist trotzdem ein Dilemma, wenn man jede zweifelhafte Abseitsstellung erstmal weiter laufen lässt. Wie viele Vollsprints und Notbremsen mit hoher Verletzungsgefahr werden deshalb mehr gemacht? Verzichtet man darauf, dann kommt halt sowas dabei raus.

Ich schreibe jetzt aber nicht mehr länger drum herum. Wir haben einen Fehlstart und keine Restverteidigung.
Was Waldhof ausnutzen kann, nutzt ein Haaland erst recht. Umschaltsituationen für die Frankfurter Dreierkette derzeit pures Gift. Bei Konter sind die 6er schnell überspielt, Kostic eh zu weit vorne, aber heuer auch kein Durm zur Stelle, wenn dann noch ein IV herausrückt und das 1:1 Duell verliert, ist die Unterzahl in der Abwehr perfekt. Ich kann mich täuschen, aber hat Hütter da nicht eher einen 6er zusätzlich als Abräumer abgestellt? Waren die vorrückenden IV’s nicht besser durch abkippende 6er abgesichert? War das riskante Spiel im Aufbau nicht mehr aus einer kompakten Defensive heraus kalkuliert? Oder ist das schon ein verklärter Blick in die Vergangenheit?

Meiner Meinung nach sagt dieses Spiel aber auch recht wenig über Dortmund aus. Beflügelt von den „leichten“ Treffern und der Unsicherheit der Abwehr konnte man auch viele chaotische Situationen im Zentrum für sich entscheiden. Oder weil wir im defensiven Mittelfeld einfach so schwach sind? Die individuelle Klasse der Dortmunder Spieler hat sicher auch sein übriges getan. Andererseits hat man als Bvb trotzdem zwei Gegentore kassiert, konnte die Sge über lange Bälle entlang der Außenlinie, an der Dortmunder Route vorbei, von der ersten in die letzte Kette passen.

Ilsanker für Tuta in der Startelf war vermutlich psychologisch gedacht. Hätte der junge Tuta gegen Haaland ähnlich schlecht ausgesehen, wie gegen Waldhof, dann wäre er vmtl ersteinmal bei dem Fans dauerhaft in Kritik. Ilsanker zeigte in den ersten 20 Minuten, dass er ein guter Back-up für die IV ist. Viele wichtige Grätschen im Sechzehner. Wird trotzdem hart kritisiert, weil er bei den Gegentoren jeweils involviert war, auch wenn ich da keine zwingende Schuld sehe. Bin eher von Hinteregger enttäuscht.
Allgemein aber weiterhin das Problem, dass für eine Dreierkette die IV schwach besetzt ist, auch wenn viele RV auch IV können…

Fehlt ein Zielspieler in der Mitte?
In der 85’ sagt ein Kopfball von Borré nein. Grundsätzlich gefällt es mir auch, wie Borré mal vor, mal hinter der Doppel 10 spielt (obwohl diese 3er Kombi im Pressing sehr in der Luft hing), wie viele Pässe er abfängt. Andererseits stellt er keine so präsente Bedrohung für die gegnerische Abwehrkräfte dar, wie Silva es war. Ein entsprechender Sturmpartner könnte auch immer noch Ache sein. Diverse Partner für eine Doppelspitze werden aber weiter gerüchtet. Aber warum hat man sich dann so stark im offensiven Mittelfeld verstärkt? Auf dem Transfermarkt verspekuliert? Hatte auf Twitter schon mal ein offensives Hexagon mit Borré als hängende Spitze an die Taktiktafel gemalt.

Apropos Taktiktafel:
Wie schon gegen Waldhof bei hohen Rückstand Wechsel auf 4-2-3-1. Die Sge in meinen Augen danach kompakter und mit besseren Anspielstationen. Zumal so auch ein Lenz auf dem Platz stehen kann und Ballverluste der kreativen Spieler weniger riskant sind. Trotz des Fehlstarts sehe ich deshalb durchaus eine Perspektive, auch weil die neuen Spieler wie Lindstrøm und Hauge Spaß machen. Jetzt hoffe ich nur, dass sie sich lange genug eine gewisse Leichtigkeit im Spiel behalten können.
Ein Systemwechsel würde mir aber auch deshalb gefallen, weil ich den Eindruck habe, dass wenn Trainer eigentlich von einem anderen System überzeugt sind, dann aber zu etwas anderem gezwungen werden, aus dieser Reibung besonders effiziente Hypridmodelle entstehen.

Ingame Coaching und Wechsel vor der 80’ werden derzeit auch von vielen gefeiert, aber sooo schlimm war es unter Hütter auch nicht. Also nicht immer.

Zur Aussprache von Jens Petter Hauge empfehle ich Jan Aage Fjortoft. Kann es jetzt zwar praktisch immer noch nicht aussprechen, aber theoretisch wüsste ich wie:

Zum Thema Fürth:
Ich fand die erste halbe Std. Von Fürth ziemlich interessant. Sie standen hinten ziemlich dicht und haben oft hohe Tiefe Bälle (auch von Burchert) benutzt um Nielson und hrgota anzuspielen und das hat gar nicht so schlecht funktioniert. Das Problem war nur die Mitte war oft unbesetzt. So hatte der VfB oft Platz auf den Flügeln und konnte mit Hilfe des 10ers Klimowicz/Förster Überzahlsituationen schaffen.
Der VfB hat es gut geschafft die IV immer wieder rauszuziehen bzw. durch Läufe in die Tiefe von verschiedenen Spielern für unklare Zuordnungen zu sorgen. So geschehen beim 1:0 und 2:0 als jeweils der 6er auf der Seite in den Straufraum läuft und vom 10er angespielt ein Pass in den Lauf bekommt. Seguin auf 6 war da überfordert und hätte Hilfe von einem 2ten 6er gebraucht den er so nicht hatte.

Blick in die Zukunft:
Mit Fein, der später eingewechselt wurde und dem möglichen Dudziak Transfer der bevorsteht, hat Fürth die Möglichkeit einen weiteren spielstarken 6er hinzuzufügen. Da Fürth’s Versuche eine 3er Kette zu spielen auch schon in der 2.Liga häufig fehlschlug, kann ich mir vorstellen, dass Leitl zu 4er Kette zurückkehrt und die Mitte kompakter macht.
Interessant finde ich, dass Leitl bzw. Fürth generell den VfB etwas als Vorbild nimmt, wie er in der PK vor dem Spiel sagte. Die Mannschaft hat einige interessante junge Spieler: Gerade Itter (nur ausgeliehen) machte eigentlich ne ganz ordentliche Partie und mit Jamie Leweling hat man für einen klassische 2. Liga-Mannschaft ein Top-Talent. Er muss zwar noch viel lernen, aber hat alle Ansätze die es braucht um einen BL-Spieler zu werden. Ihn werde ich diese Saison ganz genau beobachten.
Wie eben auch Itter, Meyerhöfer, Bauer, Green, Abiama. All diese Spieler könnten bei einem Abstieg potenziell für einen anderen Bundesligisten interessant sein.
Interessant ist vlt noch,dass Fürth viele Spieler nur bekommen kann,weil sie kurzzeitig Verträge anbieten. So können Meyerhofer, Bauer, Seguin, Green, Nielsen alle den Verein im Sommer kostenlos verlassen. Aktuell hat Fürth nur 8 Spieler über die Saison hinaus unter Vertrag und könnte bei Abgang auch eine Ablöse bekommen (Hrgota, Leweling, Abiama).
Ich bin gespannt, ob das Jahr erste Bundesliga ausreicht, die finanziellen Mittel und die Reputation zu steigern, damit in Zukunft langfristigere Verträge geschlossen werden können.

Rose erzählte dem ZDF, dass er in HZ2 auf 4-2-3-1 umgestellt habe, weil Reus ihm sagte, dass Frankfurt auf 4-1-4-1 umgestellt hätte. Wenn der Kapitän spüren würde, dass etwas auf dem Platz nicht passt, dann würde er dem nachgehen.
Finde ich zwar sehr nachvollziehbar, zeugt aber auch von einem starken Charakter des Trainers, als auch einem hohen gegenseitigen Vertrauen

Zum BVB:Insgesamt war der Auftakt sehr gut und macht Lust auf mehr. Man scheint die Form des Saisonendspurts des letzten Jahres behalten zu haben. Sehr gut herausgespielte Tore und von allen Spielern eine ansprechende Leistung. Das muss man vor Allem erwähnen, da der zurecht viel gescholtene Nico Schulz scheinbar wieder an Form gewonnen hat. Außer ein paar ungenauen Pässen ins letzte Drittel gab es bei ihm keinwn Anlass zum Meckern. Wenn er die Leistungen beibehält sehe ich keinen Anlass ihn zu verkaufen. Auch bei Dahoud, scheinen die Leistungen der Vorsaison kein Strohfeuer gewesen zu sein. Die Frage ob er auch mit Zuschauern seine Leistung abrufen kann scheint beantwortet. Zu Reus & Haaland muss man glaube ich nichts mehr sagen außer, dass man wirklich Angst haben muss wenn Letzterer irgendwann in einem europäischen Top 5 Team spielt. Also ist jetzt alles super beim BVB?Nach dem Auftakt sind die Lobeshymnen und Meisterambitionen natürlich direkt groß. Ich würde an dieser Stelle aber zur Vorsicht mahnen. Einmal hat die Eintracht extrem viele Räume angeboten, was natürlich durch die individuelle Klasse vorne beim BVB ausgenutzt wird. Das wird aber nicht immer der Fall sein und der BVB hatte immer Probleme wenn Mannschaften sich hinten einigeln und es bleibt abzuwarten welche Lösungen Rose hier entwerfen kann. Ich kann mir zwar vorstellen, dass eine Doppelspitze Haaland/Malen hier die Lösung sein kann um die Abwehr auseinanderzuziehen, aber das muss sich erst zeigen. Der Zweite Punkt ist, dass trotz des eindeutigen Ergebnisses die Eintracht zu einigen Chancen kam, diese nur nicht konsequent genutzt hat. Man muss aufpassen, dass man nicht ein Déjà-vu der Bosz-Zeit erlebt mit Offensivfeuerwerk aber großen Lücken in der Abwehr. Wobei hier natürlich auch die Ausfälle in der Abwehr nicht ignoriert werden dürfen. Außerdem fallen die Gegentore wieder ähnlich wie letzte Saison. Das Eigentor nach individuellen Unzulänglichkeiten, wobei ich hier eher bei Reyna die Schuld sehe, der sich verdribbelt. Allerdings muss Passlack die Situation trotzdem anders klären. Das zweite Tor hat man glaube ich beim BVB auch schon 10 mal gesehen, dass jemand am zweiten Pfosten nach einer Ecke völlig frei steht. Hier muss unbedingt nachgearbeitet werden. Also ich würde die Leistung erstmal nicht zu hoch hängen. Man muss erstmal ein paar Wochen warten. Ein letzter Punkt noch: Für mich ist es völlig unverständlich, dass die Szene mit Kostic und Malen nicht gecheckt wird. Für mich schaut Kostic vorher genau hin wo Malen liegt und spreizt sein Bein zu weit ab für ein natürliches Auftreten. Meiner Ansicht nach war das eine absichtliche Tätlichkeit und die „Entschuldigung“ im Nachhinein ist reines Schauspiel um keine Karte zu bekommen. Vielleicht ist das der BVB-Fan Bias aber ich verstehe nicht wieso do etwas nicht durch den VAR gecheckt wird. Ich bin eigentlich ein großer Verfechter des VARs, aber nach den Szenen in Gladbach und auch dieser Situation frage ich mich wirklich was hier manchmal für unterschiedliche Maßstäbe zu Grunde liegen.

Ich finde es einfach zu witzig, dass ich unter Input für die Saisonvorschau schreibe, dass Niklas Tauer „wahrscheinlich keine Rolle spielen“ wird und jetzt steht er gegen Leipzig als einziger Sechser in der Startelf :rofl: Ohne Corona wäre das wohl auch ein anderer Schnack, aber geil, wie ein Beitrag so schnell altern kann. Ich drücke dem jungen Mann alle Daumen :heart:

2 Like

Ja.
Plus Zeitlupen-Wiederholungs-Bias

1 Like

Zum Spiel VfB gegen Fürth:
Der VfB spielte mal wieder klassisch mit einem 3-4-2-1, wobei die Wingbacks selbst für Stuttgart erstaunlich hoch standen und im Zentrum wie Leitl es nannte mit dem „Stuttgarter Quadrat“. Leitl hatte laut PK herausgearbeitet, dass der VfB starke Diagonalbälle spielt (im Pokal war das vor allem Ito, im Spiel gegen Fürth vor allem Klement) und somit mit einer Fünferkette gespielt (anstatt wie gewohnt mit Viererkette und Raute). Die ersten ca 20 Minuten funktionierte das recht ordentlich, hinter den Außenverteidigern war jedoch schon zu dem Zeitpunkt Platz für Massimo und Sosa. Zudem war vor der Abwehr Platz zum Kombinieren und das nutzte die eingespielte VfB-Mannschaft dann auch zum 1:0 aus, wobei ein Fürther auch das Abseits aufhob. Danach waren die Fürther ein wenig geschockt und der VfB hat auf das zweite Tor gedrängt und traf nach Außenrist-Pass von Klimowicz auf Klement sehenswert. Auch hier wurde ein Fehler der Fürther ausgenutzt in dem in die Lücke hinter den herausrückenden Verteidiger gespielt wurde.
Anfang der zweiten Halbzeit, gab es direkt nach Anpfiff nochmal das Momentum, dass das Spiel zum Kippen bringen könnte, jedoch klärte Mavropanos den Schuß von Nielsen für den VfB noch auf der Linie. Zum richtigen Zeitpunkt für den VfB traf der VfB dann per Ecke zum Tor und der Widerstand der Fürther war vollkommen gebrochen und der VfB spielte weitestgehend nach Belieben. Dadurch hat der VfB am Ende des Spiels eine 92%!! Passquote.

Auf VfB-Seite muss hier ein Klement hervorgehoben wurden, der zwar in der Vorbereitung meist in der „Startelf“ stand und sich im Ranking auf der Sechs wohl hinter den damals fehlenden Endo und Mangala einreihen muss und etwa auf einer Ebene mit Karazor und vor den Youngstern Ahamada und Nartey gesehen wurde. Nach dem starken Pokalspiel von Karazor bekam dieser jedoch den Platz neben Endo in der Startelf. Karazor verletzte sich in der 9. Minute und Klement kam rein und spielte wie zu seinen besten Paderborner Zeiten.
Ein Lob hat sich auch der Trainerstab um Materazzo verdient. Man hat zur Zeit das Gefühl, dass sie jeden Spieler beim VfB auf eine neue Ebene heben und trotz des Fehlens von derzeit 11 Kaderspielern eine konkurrenzfähige Elf aufstellen kann und immer noch durch Einwechselspieler neue Akzente gesetzt werden.

Über die Einschätzung Fürths schwanke ich derzeit noch. Teilweise kamen sie über die linke Seite vereinzelt zu Flanken, jedoch war vom erwarteten Offensivspiel sonst relativ wenig zu sehen. Mit der 5er Kette wollte man wohl kompakt stehen, diese war jedoch mMn nicht eingespielt genug um die Stuttgarter vom Tor wegzuhalten. Sollte man weiterhin auf die 5er-Kette setzen wollen, muss noch einiges an Abstimmung draufgesattelt werden.

Ich verliebe mich ja nicht in Grätschen, aber ich denke bei der in der 29. Minute darf man ja ne Ausnahme machen :exploding_head:

4 Like

Danke für euren Input! Sendung wird dann morgen Vormittag aufgezeichnet.

Mein Gott, freue mich schon. Rasenfunk, Bohndesliga UND dann noch Mainzer Keller. Das alles noch am Montag, was ein Start in die Woche!