#05 – Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Heydiho! Donnerstag Vormittag zeichnen wir auf. Wegen der späten Spiele werde ich nur 3-5 über die volle Zeit sehen können, bei mehr Fußballkonsum müssten mich irgendwann morgens die Twins wecken und nicht umgedreht. Bin also wie immer dankbar für eure Eindrücke oder wenn ihr hier Artikel/Tweets postet, die eurer Meinung nach zum Verständnis der Partien beitragen.

Schwerpunkt der Sendung wird Eintracht Frankfurt.


#2

Hätte höchstens eine (Teil)Idee für den Titel: : “Ill Tedesco?” :wink:


#3

Zum Spiel Werder-Hertha.
(Disclaimer bin Bremen Fan, versuche Objektivität zu bewahren)
Wir haben von Bremen die beste Saisonleistung bis her gesehen, vor allem die erste Hälfte war extrem dominant, auf der PK nach dem Spiel fiel der Begriff “zielstrebiges Ballbesitzspiel”, dass trifft es sehr gut. Werder hat in der ersten Hälfte vor allem über drei Dinge das Spiel kontrolliert. Zunächst über die Zweikampfführung, Werder war deutlich präsenter im Zweikampf als Berlin, viele Bälle gewonnen und durch hohen Druck, häufig unkontrollierte lange Bälle erzwungen. Des weitern hat Werder auch über das Zentrum, vor allem durch Moisander und Sahin in der ersten Stunde immer gute Lösungen gefunden, wenn mal Druck aufgebaut wurde haben sich die Bremen raus kombiniert anstatt lange Tannen zu hauen. Zuletzt kommt dann noch das dazu was jedes Spiel eben auch braucht und zwar das Matchglück, das 1-0 fällt durch eine Slapstick Einlage, nach einem Freistoß den man zumindest nicht geben muss, dem 2-0 geht ein Ellenbogen Einsatz voraus, den ich zwar okay fand der aber so auch schon abgepfiffen wurde. In der zweiten Hälfte wäre das Spiel dann Bremen fast aus den Händen gerutscht, Werder fängt ein Tor nach einem Konter un Berlin stellt die Grundordnung auf ein 4-4-2 um, durch die das Zentrum kompakter wird und man griffiger im Spiel gegen den Ball wird, außerdem entstehen dadurch überhaupt erst Umschaltmomente für Berlin, die es so in der ersten Hälfte beinahe gar nicht gab. Kohfeldt reagiert aber auch stellt auch die Grundordnung um und bringt Bargfrede, sichert dadurch defensiv mehr ab, der Elfmeter, der kurioserweise der 5te in Folge für Berlin und der ersten seit 1 1/2 Jahren für Werder ist, beendet das Spiel dann, danach macht Werder es souverän. Zuletzt muss man nach dem Spiel zumindest nochmal über Herrn Winkmann reden. Die Schiri Leistung war nämlich schon nicht über alles erhaben. Das ging aber in beider Richtungen, die Aktionen die den ersten beiden Toren voraus gingen waren beides keine zwar Fehlentscheidungen, da lege ich mich fest, aber wenn man vor dem 1-0 kein Foul pfeift können die Bremer sich aber auch nicht beschweren, vor dem 2-0 war das völlig okay.
Die beiden frühen gelben Karten waren allerdings etwas hart finde ich und nach denen gab es schon Situationen bei denen Bremen, vor allem Kruse, auch hätte Gelb sehen können, die Linie war da nicht ganz klar, hätte er sich die Eine der Beiden Karten für Berlin zumindest sparen können. Die Berlin Fans die sich so echauffieren kann ich zwar als Fan verstehen, aber es war auch kein verpfiffenes Spiel. Rekik z.B. hätte für mich 100% runter gemusst, nicht wegen der Aktion gegen Harnik, bei der er ihn im Gesicht trifft, nichtmal wegen dem Halten gegen Osako am Ende des Spiels, sondern weil er gegen den Schiri rempelt nach dem Elfer-Pfiff, das ist für mich ein No-Go. Der Schiri hat nicht 100% überzeugt, war aber mit Sicherheit nicht der entscheidende Faktor, wie es von ein paar der Hertha Anhängern durchklag.
Alles in allem ein super Spiel von Bremen, Hertha wurde wieder etwas geerdet, nachdem sie extrem nach dem Spiel gegen Gladbach gelobt wurden, mehr als ein blaues Auge ist es aber für Berlin auch nicht.


#4

Was kurzes zu Freiburg - Schalke:
Ich fand Freiburg in dem Spiel wieder spielerisch etwas schwaecher und vielleicht etwas uebermotiviert in ihrem Plan, die ‘verunsicherten’ Schalker zu schlagen. War dann defintiv am Ende auch ein sehr erkaempfter Sieg.
Ich fand es vor dem Spiel ganz interessant, dass Tedesco sich das warmschiessen der Spieler doch sehr intensiv mit angeguckt hat und dann auch noch von der Mittellinie den Freiburgern zu schaute. Ist mir in der Form und Intensitaet noch nicht bei anderen Trainern aufgefallen.


#5

Der Moment, an dem er wusste: “Scheiße, das wird heut wieder nichts.” :smiley:


#6

Zu SCF-S04

Schalke weicht von zwei Instanzen der letztjährigen Saison ab: 3er-Kette und Naldo. Gerade Sane aber auch Nastasic tut diese Umstellung gut, mit ihren defensiven Fähigkeiten können sie locker den größeren Raum abdecken. Abläufe im Herausrücken und Durchsichern wirken stabiler. Die Last des Spielaufbaus verteilt sich mehr auf die zentralen Mittelfeldspieler. Nach vorne war auffällig, dass Tedesco vermehrt "1vs.1- Spieler" aufstellt. Es schien so, dass durch die höhere individuelle Qualität viele direkte Duelle (Kono, Harit, Serdar, Cali, Mendyl) gewonnen werden sollte, da es im Kombinationsspiel weiter hakt und auf klassiche Wandspieler verzichtet wurde.

Den Freiburger merkte man die Eingespieltheit und Vertrautheit an, 4-4-2/3-5-2 klare Muster, schnelle Abschlüsse, Einsatz und bewusste Rhythmusbrecher.

Grundsätzlich war das königsblaue Spiel auch recht ordentlich, leider konnte auch mit Harit kaum mal durch die zentralen Räume gespielt werden/Bälle festgemacht werden (Ausnahme vermeintliches 0:1) Somit wurde viel am Flügel gedaddelt, dabei wurden zwar einige Durchbrüche erzielt, die Folgeaktionen war aber vermehrt und zunehmend kopflos. Auch die Bewegungen der Mitspieler und die Strafraumbesetzung war recht ausrechenbar.

Schaut man mal genau auf Freiburg (was in dem Spiel/in der Situation kaum einer macht) war das aber mindestens genau so ideenlos. Es wird aussichtlos geschossen, halbfeldgeflankt was das Zeug hält, das Zentrum gemieden wo es nur geht und nach dem Führungstor das Burgtor hochgezogen,

Für mich lief alles wie schon so oft gesehen, wenn Teuchert nicht im Abseits steht beim Abpraller wie etwa Niederlechner, beißt sich eben Freiburg die Zähne aus. Deshalb kann man der Mannschaft und Tedesco nicht viel vorwerfen, denn sie machen das wofür sie bekannt sind. Die Endverteidigung steht, das Pressing war variabel und griff zu und vorne muss eben ein Standard, Einzelaktion, Fehler des Gegners das Spielgleichgewicht kippen. Klar kann man Zweifel an dieser grundsätzlichen Ausrichtung haben, dann muss ich aber den Trainer wechseln, denn Tedesco kommt nachweislich immer wieder zu dieser Herangehensweise zurück. Ob aus purer Überzeugung oder aus Unfähigkeit seiner Mannschaft andere Wege zu vermitteln (leider muss man langsam den Verdacht äußern)


#7

Update: Der Schwerpunkt ist geplatzt, weil einer der Gäste plötzlich ohne Internet da steht. Ich konnte Ersatz auftreiben, es wird dann allerdings morgen etwas kompakter werden müssen und ohne Schwerpunkt auf einen Verein. Montag dann hoffentlich wieder normal


#8

Und das 2018! Danke, Merkel!


BVB - Nürnberg

Nürnberg hatte dem BVB, vor allem in HZ 2, absolut nichts entgegenzusetzen. Zu Beginn funkte der Club den Dortmunder Dribblings und Kombinationsspiel im Angriffsdrittel noch gut dazwischen und konnte es mit weiten Bällen auf Misidjan in halbwegs gefährliche Kontersituationen ummünzen. Allerdings hatte er es dann mit einer (wieder einmal) überragenden Innenverteidigung (Akanji - Zagadou) zu tun, die einfach alles wegverteidigen. Beide Spieler, Akanji und Zagadou, waren für mich die besten auf dem Platz. Wahnsinnig ruhig, fast schon stoisch, mit scharfem und klarem Passspiel durch die Mitte. Absolut beeindruckend.

HZ 2 kann man fast schon ausklammern, da Nürnberg zunehmend die Ordnung und Kräfte verloren hat. Der BVB hat sich etwas den Spielfreude-Frust der letzten Spiele abgeschüttelt und hatte keine große Mühe mehr, den Tor-Counter nach oben zu schrauben. Nürnberg wird es schnell abschütteln hoffentlich. Für die Tordifferenz und einen eventuellen Abstiegskampf aber sicher kein Bärendienst.

Götze war wieder nicht im Kader. Dafür durfte Hakimi (für Piszczek) von Anfang an ran, der ordentlich Punkte für sich sammeln konnte. Dynamisch im Spiel nach vorn, gute Flankenläufe und ein Tor - nach hinten musste er im Prinzip gar nicht ran. Somit ein sehr dankbares Debüt.

Fazit: Viel aus dem Spiel, außer ein gutes Gefühl und besiegten Frust, wird Dortmund nicht aus dem Spiel mitnehmen - dafür war Nürnberg zu schwach. Favre weiß aber, dass er sich auf die jungen Leute wie Zagadou, Hakimi, Bruun Larsen und Sancho verlassen kann. Ich warte jetzt noch auf eine Performance diesen Niveaus gegen gleichwertige Mannschaften.

Wenn man die Zahlen gemessen am Spielverlauf natürlich einordnen muss:

Akanji
Zweikampfquote: 100%
Passquote: 98%
1 Tor
:drooling_face:


#9

Hier kurz meine Eindrücke zu #M05WoB

Im Prinzip ist das Spiel schnell erzählt beide Mannschaften haben viel versucht aber wenig gelang. Ein wirkliches Kampfspiel war es auch nicht auf mich machte auch keine der beiden Mannschaften wirklich den Eindruck das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Fußballerisch war das am Anfang von beiden Seiten eigentlich in Ordnung aber wirklich nach vorne ging nicht viel. Wobei ich Wolfsburg dann fußballerisch doch etwas besser fand. Wolfsburg hat die Spieler von Mainz hoch angelaufen und ich hatte das Gefühl damit kamen viele gar nicht zurecht. Es wurden aber auch zu oft die Bälle in die Mitte gespielt. Dort hatte Wolfsburg meist immer mehr Spieler und man bekam teilweise dann die Bälle geschenkt. Wirklich gefährlich wurde es dann immer wenn die Bälle direkt wieder hergeschnekt wurden von Mainz. Das ist meiner Meinung nach viel zu oft passiert. Vorne hatten wir auch extreme Probleme Quaison und Onisiwo hatten definitv nicht ihren besten Tag und Ujah war zwar bemüht bekam aber zu wenig Bälle. Dass der Mannschaft irgendwann nicht mehr viel einfällt merke ich dann immer an den vielen langen Bällen die einfach nichts bewirken weil sie viel zu ungenau sind.

Insgesamt geht das Unentschieden auf jeden Fall in Ordnung, aber vor allem Mainz muss sich defintiv wieder steigern um Siegen zu können.


#10

Die SZ schreibt “Dortmund ist auf dem besten Weg sich zu einem ernsthaften Bayern-Verfolger zu entwickeln”. Mal ehrlich, wird nach jedem Spieltag ein anderer Verein als die große positive Überraschung durch´s Dorf getrieben, wenn man mal ein Spiel gut ist? Gegen Hoffenheim kamen da noch ganz andere Töne oder gegen Hannover…

Zum Spiel Mainz gegen Wolfsburg:
Ich hab nur das Webradio von Mainz gehört und alles in allem war´s ein relativ langweiliges Spiel. Mainz wollte das Spiel machen, war aber nicht wirklich erfolgreich, Wolfsburg hatte die besseren Chancen, die vom Pfosten und Müller verhindert wurden. Die Defensiven beider Mannschaften waren einfach beide zu stark für die gegnerische Offensive. Also ein normales typisches “Bundesliga-0:0”.
Ein Treffer für Mainz wurde korrekterweise mit dem Halbzeitpfiff wegen Abseits aberkannt und Baku hämmert in der buchstälichen letzten Sekunde den Ball an die Latte. Ein wenig hadern kann man da mal, aber unter Strich muss man zufrieden sein.


#11

Die Aussage aus der letzten Schlusskonferenz, dass Nürnberg wahrscheinlich nie richtig abgeschossen wird, hatte offenbar eine sehr kurze Halbwertszeit. :smile:


#12

Danke für euren Input! Aufzeichnung beginnt bald, werde vorher nicht nochmal hier reinschauen können.