#08 – Euer Input für Schlusskonferenz 289

Heyho! Sonntag Abend zeichne ich die nächste Folge auf. Gäste sind Felix Haselsteiner von der SZ und Alexander Koneczny vom Spodcast Freiburg. Entsprechend ist der Schwerpunkt der SC.

Freue mich über Input, weil ich heute sechs der sieben Spiele sehen werde und da kann dann doch mal was durchrutschen in der Analyse. Brauch aber den Vormittag morgen für 11 Leben.

Einen Retrofunk gibt es diesmal nicht. Damals war ich bei der NFL in London.

Zu BMG-FCA:
Selten einen so unnötigen Punktverlust für Gladbach gesehen wie da heute. 2. Hälfte komplett überlegen, aber der letzte Pass kam nicht an. Bis zum Strafraum konnte da immer sehr einfach kombiniert werden und dann kam die Flanke oder der Pass in den Rückraum selten an. Und trotzdem konnte oder eigentlich musste Embolo das Spiel 2x entscheiden. Das Gegentor dann folgerichtig. Augsburg konnte da vor allem im Mittelfeld mit Kramer und Neuhaus gar nicht mithalten. Das Spiel machte einem Gladbach-Fan einfach nur wütend, wie man da da nicht die 3 Punkte behält.

Andere Frage noch an die Experten, vielleicht erst für nen Gladbach-Schwerpunkt. Aber hat Gladbach den vielleicht zweitbesten Kader von der Breite her in der Liga? Seh da nur Dortmund besser aufgestellt. Einzig in der Innenverteidigung ist da für mich kein Ersatz verfügbar.

Zu TSG-VfB:
Stuttgart am Anfang des Spiels deutlich besser aber mal wieder doch eher abschlussschwach. Mit dem ersten Schuß geht Hoffenheim in Führung. Danach innerhalb von wenigen Minuten eine starke Einzelaktion durch Nico Gonzalez der da die halbe Hoffenheimer Abwehr austanzt und dann auch noch das Tor macht. Stuttgart hat zu der Zeit auch viel Platz in der Mitte und schlagen auch oft Diagonalbälle auf Silas (der will übrigends so ausgesprochen werden und nicht Sila oder sonstwie) der hinter Bebou oft viel Platz hat. Nach einem Flankenball von Didavi kommt Gonzalez zum Kopfball der jedoch an die Latte geht, der Ball springt wieder zu Silas der nach Doppelpass mit dem Pfosten den Ball dann endlich im Tor unterbringen kann. Gonzalez verletzt sich leider in dieser Aktion, Diagnose nach Kernspintomographie ist ein kleiner Teilriss am hinteren Innenband (erwartet werden ca. 2-3 Wochen Ausfallzeit nachdem er gerade wirklich in einer Topform war). Allgemein hätte Stuttgart hier zur Halbzeit noch deutlicher führen müssen/sollen.

Nach der Halbzeit dann ein ganz anderes Bild. Die TSG wurde von Hoeneß auf eine Viererkette umgestellt, das hatte verschiedene Effekte. Zum einen wurden die Bälle auf Silas vom starken Posch unterbunden, zum anderen wurde vor allem Endo im Spielaufbau oft aggressiv angelaufen wodurch es zu vielen Fehlpässen kam. Hoffenheim hat dann mit dem schnellen Tor das „Momentum“ auf seiner Seite und konnte Stuttgart zeitweise im Strafraum festspielen. (Den Platz den die TSG dort im Rücken von Coulibaly nutzte war auch schon in der ersten Halbzeit da, jedoch blieb er dort noch völlig ungenutzt). Kobel sieht da auch nicht ganz gut aus. Stuttgart war in der Zeit auch deutlich ungenauer im Passspiel, sodass sie kaum noch aus der eigenen Hälfte entkamen und wenn sich das durch oftmals unnötige Fehlpässe zunichte machten (auch die sonst eher passstarken Anton und Stenzel hatten dort ein Paar Schnitzer). Man merkte, dass in dieser Zeit die Alternative zum Spielaufbau durch die Mitte fehlt (Einige Fehler von Endo, Castro und Didavi wurden besser zugestellt). Kobel probierte es in der Zeit ab und zu lang auf den für Gonzalez gekommenen Kalajdzic und wenn dieser den Ball prallen lassen konnte wurde es noch gefährlich. Zudem wechselte Materazzo nun Sosa für den zwar bemühten aber doch noch glücklosen und nicht zielgerichteten Coulibaly ein (der defensiv doch ein wenig stärker als Coulibaly ist) und Klimowicz sollte den in der zweiten Halbzeit abgetauchten Didavi ersetzen und ähnlich wie sonst Castro im Zwischenraum anspielbar sein und dort aufdrehen. Jedoch eher mit mäßigem Erfolg.
Aus einem Fehlpass bzw. Ballverlust Endos (bin mir hier nicht mehr ganz sicher) und anschließendem Umschalten kommen die Hoffenheimer dann schließlich auch zum Elfmeter nach einem unnötigen Foul zum 3:2 durch Kramaric. Materazzo stellt dann noch einmal um indem er Endo wieder zurückzieht und zu einer Art Deeplaying Spielmacher macht (vgl. Spiel gegen Freiburg) und Förster für Castro einwechselt. Dieser kam nach Verletzungspause zurück und ist eher eine Art Ballschlepper.
Die TSG war nun eher auf Ballsicherung bemüht, dribbelte immer öfter gen Eckfahne und es sah schon so aus, dass der VfB hier mit einer Niederlage nach Hause fahren muss. Zwar versuchte der VfB noch zu Torchancen zu kommen, das sah aber lange nicht fruchtbar aus. In der Nachspielzeit kam der VfB aus einem Einwurf dann doch noch zum Ausgleich, das war ehrlich gesagt aber doch sehr schwach verteidigt.

Insgesamt ein schönes Spiel auf hohem taktischen Niveau in dem das Pregame-Coaching wohl an die Stuttgarter ging jedoch das Ingame-Coaching an die TSG. Gerechte Punkteteilung mMn.

Hervorheben auf Hoffenheimerseite möchte ich noch Baumann, der in vielen Situationen stark gehalten hat und Samassekou, der in der Mitte unglaublich viele Bälle erobern konnte. Auf Seiten Stuttgart fand ich Gonzalez stark (was für ein geiler Kicker) auch Mangala hatte vor allem in der ersten Halbzeit richtig starke Momente.

PS. Es ist echt nervig, dass die Skykommentatoren so oft Probleme mit den Namen der Stuttgarter haben und einfach viel zu oft Mangala und Silas verwechseln. Es sind ja jetzt auch schon 7 Spieltage rum, sodass man das inzwischen doch kennen sollte. Ist das einfach schlechte Vorbereitung oder woran liegt das?

Ist der Satz „Es reicht für x aber nicht zum Sieg gegen defensiv starke y“ schon der symptomatische Satz zum Bundesligafußball 2020?

Da seid ihr Stuttgarter nicht allein und die Sky Kommentatoren auch nicht. Wenn man es im Spiel verwechselt okey, aber die Sportschau und das Sportstudio machen das auch bei ihren Nachberichterstattungen, wo man noch einmal die Rückennummer checken könnte. Haaland/Brandt werden da fröhlich durcheinander geworfen und Akanji/Zagadou/Diallo sind/waren auch immer Verwechslungskandidaten.

Hertha BSC 2:5 Boyoussoufa Dortmund

Taktisch kann ich glaube ich keine weiteren Beobachtungen hinzufügen, die der geneigte Zuschauer nicht sowieso selbst gesehen hat (Stichwort: 5er-Kette und hoch schiebende Außenverteidiger). Ich finde es nur faszinierend, dass sich die Experten und „Experten“ nicht einig sind, ob Meunier jetzt eher offensiv oder defensiv ist. Mal hört man „er fühlt sich wohler, je weiter weg er vom eigenen Tor ist“ und mal hört man „er ist keiner der so gerne nach Vorne geht“.

Für die Freunde der Statistik wollte ich nur eine kleine Erkenntnisreise teilen. Nach dem 1:0 durch Cunha habe ich mich dabei ertappt, wie ich innerlich das Spiel schon abgehakt hatte, obwohl noch knapp 60min zu spielen waren. Dies führte zur Frage: Wann hat Dortmund eigentlich das letzte mal einen 0:1 Rückstand gedreht? Ein kurzes nachschauen ergab:

  1. Letzter Pflichtspielsieg nach einem Rückstand war am 18. Januar gegen Augsburg (beim Debüt eines gewissen Erling Haalands).
  2. Der letzte Pflichtspielsieg mit Gegentor war im Mai gegen Paderborn (6:1)
  3. Dortmund hat in 33 Pflichtspielen im Jahr 2020 noch nicht ein einziges mal Unentschieden gespielt?!

Ich weiß gerade nicht ob ich mich über die vielen weißen Westen freuen soll, oder darüber ärgern, dass Dortmund im Jahr 2020 nur 2 von 12 Rückständen drehen konnte. *hust* Mentalität *hust*

Ansonsten dürfte das heute der jüngste Spieler der Bundesligageschichte sein, der einen Viererpack geschossen hat. Nur damit das nicht unter den Tisch fällt :wink:

Hi Max,

mich würde es interessieren, wie es Dir während der Aufzeichnung der letzten Folge gegangen ist.

Vielleicht noch kurz etwas zur SGE:

Nach der Aufstellungskritik an Hütter, gab es dieses mal ja die große Umstellung, die erst mal auch wieder für großes Unverständnis gesorgt hatte.
Auch wenn einige Personalien wirklich überrascht/erschreckt haben, ergibt einiges doch Sinn.

Die Diskussion um Ilsanker war aus meiner Sicht zu stark auf den Spieler fokussiert, obwohl der Vorwurf ja eigentlich dem Trainer galt.
Diesesmal war es ein Gegner auf den Ilse passt und die Leistung passte entsprechend.
Mit dem wieder genesenen Kostic war die Offensive gestärkt und Barkok ist offensiver als Touree, sodass man gegen einen starken Gegner einen Rechtsverteidiger für einen Stürmer bringen kann. Dass Durm so gut funktioniert hat kann der Trainer nach einer Trainingswoche besser beurteilen wie der Fan.

Sow als offensive 6 und Ndika für Hasebe wurde ja auch immer wieder gefordert. Dass es gleichzeitig mit all den anderen Wechseln passierte hat sicher den ein oder anderen, auch mich, erst mal überfordert.
Grüße

1 Like

Cunha gegen Erling Haaland
@zaunpfahl hat´s schon ganz gut auf den Punkt gebracht („MeNtAlItÄt!1!“ :wink: ) und es stärkt meine Vermutung, dass die Dortmunder mit neuer Qualität in dieser Saison aufwarten können, nämlich die Ruhe zu bewahren, wenn mal etwas schief geht (oder Cunha mal einen von 15/20 trifft). Man weiß um die eigene Qualität, kommt aus der Kabine und überrollt Hertha einfach (den „Elfmeter“ mal außen vor). Das sind Spiele, in denen Dortmund die vergangenen Jahre Punkte angeben hat und dieses Jahr ist man - Ausnahme Augsburg - ohne Fehl und Tadel in dieser Hinsicht. Könnte sich zu einem Vorteil in der Meisterschaft entwickeln, die mMn nicht in direkten Duellen, sondern gegen die „Kleinen“ entschieden wird. Wünsche mir übrigens im Dortmund-Segment eine 5 Minuten Lobhymne auf Guerreiro.

Hradecky gegen Leverkusten
Tja, zu meinen Zweitverein, den Bielefeldern, fällt mir mittlerweile kaum noch etwas ein. Keinen Torschuss im gesamten Spiel steht wohl stellvertretend für den fehlenden Plan im Spiel. Ich sehe schlicht keine Antwort auf die Frage, wie man aktuell Tore schießen will. Ja, die spielerische Befreiung und das Flachpassspiel in die Spitze waren mal die Idee, die aber komplett an der Präzision scheitert. Selbst ohne Druck bolzt Pieper (Mitte zweite Hälfte?) einen Pass über 20 Meter ungefähr halb aus dem Stadion - da hilft vorm TV nur noch Zynismus. Lichtblick ist und bleibt Doan (durchaus Elfmeter mMn), der aber auf den Außen, auch wenn der dort Robbenesk nach Innen dribbelt, verschwendet ist. Die Hoffnung liegt auf der Rückkehr von Voglsammer oder dem Finden einer neuen Spielidee - und wenn´s der lange Pass ist.
Aktuell sehe ich bei diesem Offenbarungseid keine Chance in den direkten Duellen gegen Schalke, Mainz, etc. Selbstverständlich war und ist klar, dass die Arminen vollkommener Außenseiter sind und kein Tiki-Taka zu erwarten ist, aber das Spielen ohne jeden erkennbaren Plan sorgt dafür, dass man sich unter Wert schlägt.
Vielleicht könnt ihr mir da ein wenig Hoffnung machen^^

Wünsche Euch eine gute Aufnahme.

SC Freiburg:
Ein tolles Team … ein super Trainer … eine bisher schwache Saison!

Nach einem schönen Sieg zum Start gegen den BaWü Rivalen VFB Stuttgart (3-2) folgten leider viele und teilweise deutliche Niederlagen. Besonders in den Spielen gegen Teams wie Leverkusen (2-4), den BVB (0-4) und Leipzig (0-3) hagelte es Gegentore. Gegenüber dem letzten Herbst steht der SCF 10 Tabellenplätze (jetzt 14. / Herbst 2019 4.) und 9 Gegentore (jetzt 16 / Herbst 2019 7) schlechter da.

Waren es in diesem Sommer zu viele (wichtige) Abgänge?
U.a sind Schwolow, Waldschmidt und Koch nicht mehr da. Freiburg musste immer mal wieder Spieler abgeben. Aber selten bis gar nicht so viele wichtige Spieler auf einmal.

Unsicherheitsfaktor Höfler?
Nicolas Höfler spielt bis jetzt eine sehr schwache Saison. Er kommt nicht ansatzweise an seine guten Leistungen der letzten Jahre ran und hat auch schon durch teilweise schlampige Reaktionen und Pässe Gegentore verschuldet … spielt aber immer.
Fehlen Streich die Alternativen oder welche Gründe hat es das Höfler immer spielt und nicht gerade zur Stabilisierung beiträgt?

Christian Streich ist ein super Trainer und meiner Meinung nach exakt der Richtige für den SC. Selbst in so unruhigen Phasen wie aktuell bleibt er souverän und coacht und entwickelt sein Team weiter. Selbst im Falle von weiteren Niederlagen am Stück wird es in Freiburg keine Trainerdiskussion geben.
Sehe ich das richtig?

Kann mich da voll anschließen. Ich fand Ilse insbesondere beim Abfangen des Balls stark. Leipzig hat da meinem Eindruck für ihr Verhältnis einige Fehlpässe angeboten, die wir nutzen konnten, um Druck zu machen.
In der 2. Hälfte waren es mir dann etwas zu viele lange Bälle auf Silva, der dann alleine gegen drei Leipziger dazu aufgefordert war zu zaubern. Das macht es für den einzelnen Stürmer nicht gerade einfacher. Ich glaube auch, dass Silva als einzelner Stürmer nie so gut funktioniert hat. Da würde mich interessieren, wie ihr das gesehen habt.
In Sache Lösungen nach vorne war das Spiel für mich insgesamt eine konsequente Fortsetzung der letzten Spiele, also eher mäßig und das wird auf die Saison gesehen auch nicht reichen, wenn man wirklich das „obere Drittel“ angreifen will.

Die Rückkehrer Kostic und Ndicka waren auf jeden Fall goldwert und Hütter konnte gut überraschen. Schön, dass Durm mittlerweile eine Option ist.

Von mir diesmal ein paar Fragen:
Zum SC: angenommen, es ginge so weiter:wäre es wie so oft in Freiburg ruhig und ginge man mit Streich auch in Liga 2 oder müsste man mit mehr Unruhe rechnen?

Mainz: ohne Mateta sähe das Übel aus, oder? Also noch übler…
Daher die Frage: Ist der Verein zu abhängig von einem Spieler?

Schalke: Uth, der nur noch weinen will, eine Mannschaft die (wohl) auf Platz 18 steht, dazu keine Unterstützung von den Rängen möglich, die Schalke doch mal zu einem Sieg getragen hätte. Was spricht eigentlich außer dem frühen Zeitpunkt der Saison noch für Königsblau?

Bayern: wir spielen nun wahrlich bisher keine überragende Saison. Aber: wenn wir patzen, dann tun das aua der Gruppe Dortmund, Salzburg, Gladbach und Leverkusen gefühlt zwei bis drei Teams auch.
Glaubt ihr, dass einer von denen (Dortmund: Guerreiro!) diese Saison mal die Chance nutzt?

Da stelle ich mir die Frage:
Ist das Team wirklich „toll“, oder profitiert es bei dieser Beurteilung einfach nur von seinem Image, das bei vielen ja Sympathie hervorbringt? Sprich wird Freiburg besser gesehen als sie sind, weil man sie mag? Sind sie in Wirklichkeit ein Kader, der zurecht im Abstiegskampf steckt?

FCB - Werder
Sowas kommt halt dann raus, wenn man mindestens drei Spieler „positionsfremd“ aufstellt.
Alaba hat seit Monaten nicht mehr Ausßenverteidiger gespielt
Goretzka als alleiniger 6er nimmt ihm eigentlich die Stärke immer wieder in den gegnerischen Strafraum zu kommen
Martinez ist als Innenverteidiger leider mittlerweile zu langsam.

Ich will dabei gar nicht den Trainer kritisieren, sondern anzweifeln, ob es nicht sinnvoller wäre, Spieler aus der zweiten oder dritten Reihe aufzustellen, anstatt ein bestehendes Korsett so durcheinander zu bringen. Flick hat das eigentlich immer gut gemacht. Gestern hatte er gezwungenermaßen dazu keine Möglichkeiten.

Ich meine mich zu erinnern, dass Freiburg letzte Saison Punktemäßig überperformt hat.
Glaube, extradox hatte sowas auf Twitter auch mal erwähnt. Dazu hat Schwolow viel beigetragen. Der ist nun aber weg auf Schal…ähm… In Berlin.

Ist es vielleicht eher so, dass Freiburg mit dem Kader dort steht, wo man sie erwarten könnte?

Gutes Timing :smiley:

Naja, die Frage isteinmal , wer Mateta positionsgetreu ersetzen würde. Da würde mir neben Ji (der nach anderthalb Jahren weder Tor noch Assist geliefert hat), nur noch Jonathan Burkardt als Mittelstürmer einfallen. Für die U21 von Schland hat er diese Woche auch getroffen. Da aber besagter Mateta gesetzt ist, wird Burkardt meist auf dem Flügel eingesetzt. Hmm…

Aber auch die Abschlussschwäche aus dem Mittelfeld fehlt. Boetius, Latza, Kunde usw. lassen die Abhängigkeit von Mateta viel deutlicher werden. Freiburg hat jetzt zwar ein Tor weniger als Mainz, aber fünf verschiedene Torschützen. Mainz hat zwar immerhin vier, aber ein Elfmeter von Brosinski verfälscht die Statistik etwas…

„Gutes Timing“ trifft es nicht ganz… Ich habs zur Halbzeit geschrieben :joy:

Der SC Freiburg war letzte Saison Achter. Mit Koch und Waldschmidt gibt man zwei Nationalspieler ab. Schwolow war nach kicker Rangliste der Viertbeste Torwart der Liga.
Solche Abgänge muss jedes Team erstmal verkraften.
Man kennt das vom SC Freiburg daß das gelingen kann. Es kommt Florian Müller von der Mainzer Ersatzbank. Und der macht das nicht schlecht. Schwolow hatte ich stärker eingeschätzt.
Baptiste Santamaria kommt im Mittelfeld. Er überzeugt nicht voll.
Demirovic kommt im Sturm, spielt aber nur als Joker.
Gerade zum Ende der letzten Saison hatte Petersen geschwächelt. Hler schwächelt diese Saison. Ich bin mir nicht sicher, aber das Sturm-Duo Petersen/Höler mal verglichen mit Herthas Piatek/Cordoba, Stuttgarts Kalajdzic/Gonzalez oder Mainz’ Mateta/Quaison sehe ich nicht über Liga-Durchschnitt.
Ein starker Ersatz für Koch kam nicht. In der Abwehr schwächelt Lienhart. Schlotterbeck ist nicht angekommen und kommt nicht ins Team.
Also ich würde sagen, Freiburgs Transfers zünden zumindest noch nicht wie gewohnt. So ist Freiburg doch eher ein Team des unteren Mittelfelds mit hohen Sympathie-Werten.

Ich denke das Spiel heute hat deutlich gezeigt, warum Höfler eigentlich immer spielt. Dass Streich ihn nach den zugegeben zuletzt schwachen Leistungen eine Pause gegeben hat ist zwar durchaus nachvollziehbar, war aber mMn aufgrund der zweiwöchigen Erholungspause unnötig, und ging dann auch komplett nach hinten los. In der 1. HZ fehlte da komplett die Defensivstruktur, insbesondere weil Tempelmann Höfler auf der Position nicht annähernd ersetzen konnte.
Streich hat den Fehler dann in der Halbzeitpause auch folgerichtig korrigiert, da war die Kuh aber auch schon mehr oder weniger vom Eis, da hätte man auch schon im Laufe der 1. HZ reagieren können (müssen?).

Ähm, moment mal
All das waren Umstellungen, nachdem Hernandez verletzt raus musste. Einen anderen Linksverteidiger als Alaba gab es nicht mehr.

Ich denke auch, dass besonders das Umfeld diese Abgänge unterschätzt hat.
Koch der oft mutig rausgerückt ist und die Räume vor der letzten Kette gestopft hat bzw Druck auf den ballführenden Spieler ausüben konnte, fehlt. Heute hat man das vor dem zwei zu null gesehen. Quaison hat Zeit und Raum für seinen Abschluss.
Freiburguntypisch ist allerdings derzeit wie das Umfeld reagiert. Häme, Beschimpfungen in den Foren und Schwarzmalerei. Vielleicht ist die Stimmung auch so bei allen gerade mies…

Hinten hat man gut rausgespielt, allerdings war vorne wenig Überzeugung. Viele Flanken die insbesondere Max O. wohl das Grauen gelehrt haben.
Hier mal Ansätze in Fragen für euch Taktikfüchse:
**Für mich stellt sich die Frage, warum Freiburg so oft in die Situation kommt, dass die gegnerischen 8er/10er zwischen Mittelfeldkette und Abwehrkette Platz haben und Tempo aufnehmen können. Liegt es am schlechteren Offensivpressing oder eben doch an Koch? **
Zudem gibt es zwar mit Grifo und Günther ein scheinbar untrennbare Pärchen, allerdings kommt es mir oft so vor, als würde Freiburg bei Ballbesitz nie eine Überzahlsituation schaffen. Santamaria spielt starke Spielverlagerungen, nur oft resultiert daraus wenig. Verschiebt das Team da zu langsam/schlecht?

Ich Frage mich derzeit auch, wie weit Demirovic, Schlotterbeck,etc von der Startelf weg sind.

Zum Schiri:
Es ist ein Muster welches sich in den letzten Wochen durchzieht. Man ist nicht stark genug die VAR-Situationen zu kompensieren. Tore/Karten die zurückgenommen wurden, führten zu Brüchen im Spiel (Bremen, Wolfsburg, Leverkusen).Zudem werden die Kann-Entscheidungen derzeit konsequent gegen den SC gepfiffen.(Elfer gegen Leipzig, 1:0 gegen Mainz, Handelfer gegen Mainz, Tor von Demirovic gegen Mainz) Und seit dieser Saison greift der VAR dann nicht mehr ein. Das ist ärgerlich und irgendwie auch unverständlich. Allerdings muss man eben auch sagen, dass der SC diese Entscheidungen zur Zeit eben braucht um erfolgreich zu sein. Was nicht für das derzeitige Leistungsvermögen spricht.
Leider wird Christian Streich sich nun etwas daran aufhängen und daran kleben bleiben. Nach der Abrahamsache hat Streich mal gesagt „Wir sind keine Opfer, mir wehre uns au“. (Meinte dabei, dass Grifo es nicht einfach hingenommen und eine Reaktion gezeigt hat) Das muss nun auch er beherzigen. Auch, wenn sich der VAR zur Zeit sehr schlecht anfühlt.

P.S. Freue mich auf Guus Til