#09 - Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Wegen der Preisverleihung der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur kommt der Thread einen Tag zu spät. Freue mich über Input zum Spieltag und Fragen zu Leverkusen, unserem Schwerpunktthema am Montag Vormittag.


#2

96 vs FCA:
Die Augsburger haben vor allem in der ersten Halbzeit gut angelaufen und die 96 extrem unter Druck gesetzt, was in vielen zweiten Bällen resultierte. Die Druckphase der Hannoveraner am Schluss hing meines Erachtens nicht nur mit dem Rückenwind durch den Anschlusstreffer zusammen, sondern weil Augsburg sein offensives Verteidigen merklich eingestellt hat und daher Platz für lange Flanken waren (daraus resultierten ja alle späten 96 Chancen).
Warum Breitenreiter nach wie vor dieses ganz zurückgezogene AUfbauspiel gegen pressingstarke Gegner praktiziert ist mir ein Rätsel. Die Idee, dass der Torwart den Ball hat und dann zum Außenverteidiger passt der dann die Pressingzone überspielt, funktioniert schon die ganze Saison nicht. Stattdessen wird die Mannschaft direkt in der Frühphase verunsichert, weil sie gegen die sehr hoch pressenden Augsburger am Strafraum den Ball verlieren.
Augsburg ist es allerdings nicht gelungen, ihr überzeugendes Spiel aus dem Mittelfeld ins Angriffsdrittel zu tragen - über das Spiel gesehen haben sie sich eigentlich viel zu wenig daraus erarbeitet. Dass 96 dann doch fast 90 Minuten einem Rückstand hinterherlaufen musste liegt dann wieder an wirklich vermeidbaren Fehlern: Anton hat die klar bessere Position zum Ball und muss ihn nicht einmal zu Ecke klären, denn wenn er einfach gegen den Ball haut, dann gibt es Einwurf. Warum er im voll besetzten Strafraum versucht den Ball im Fünfmeterraum anzunehmen wird sein Geheimnis bleiben.
Das zweite Tor ist ebenfalls vermeidbar: Haraguchi zögert erst, läuft dann los, aber nicht durch. Er hatte den kürzeren Weg zum Ball, aber durch sein Abbremsen macht er sich zur Zielscheibe. Ob das nun eine klare Fehlentscheidung war, den Strafstoß nicht zu geben, da hatten ja der sky Kommentator und der Merg bereits im Spiel unterschiedliche Ansichten. Insgesamt fande ich nicht unbedingt, dass der Schiri eine tolle Figur gemacht hat, da er nicht mal eine pflichtschuldige gelbe Karte gegen Luthe gezeigt hat - für die es im Grunde bei jedem Abstoß der zweiten Halbzeit Anlass gab. Aber zur Wahrheit gehört eben auch, dass 96 das Spiel nciht auf Grund des Schiedsrichters verloren hat, sondern man sich erneut durch einfache (eben nicht von Augsburg erzwungene!) Fehler das Leben schwer gemacht hat.

Fazit:
Hannover hatte jetzt gegen die Stuttgart und Leverkusen, bei denen es intern bereits fühlbare Disharmonien gab zwar vier Punkte geholt, aber gegen eine Mannschaft wie Augsburg, die als gefestigte Einheit, aber keinesfalls fußballerisch überragend auftritt, reicht es dann zu Hause doch nicht für einen Punkt. Das dürfte nach den bisherigen Ergebnissen im Kampf um den Klassenerhalt aber zu wenig sein.

Das_Daw


#3

Zu Mainz gegen Bayern:

Verdienter, aber auch glanzloser Sieg der Bayern. Mainz nicht schlecht, war schön anzusehen wie man auch gegen Bayern flach aufgebaut hat und nicht den Ball lang und weit vorgeschlagen hat. Ironischerweise wurde das beim 1:2 zum Verhängnis, wo man sich so ´nen Ballverlust einhandelt. Da wäre der lange Ball halt besser gewesen. Defensiv stand man lange ganz gut. Viele lange Diagonalbälle der Bayern, wo auch der eine oder andere mal bei den Mainzern bzw. im Seitenaus landete. Die individuelle Qualität der Bayern hat dann den Unterschied gemacht, weil sie das eine oder andere mal eben doch durchgekommen sind. Das Umschaltspiel der Mainzer war leider ausbaufähig. Mit etwas mehr Ruhe hätte man mehr aus einigen Situationen machen können. Schön ist trotzdem, dass endlich mal wieder ein verdammtes Tor geschossen wurde. Wenn man bedenkt, dass Mainz insgesamt 0,59 expecte goals für das Spiel hatte. Effektiv waren sie also.

Puh, was bleibt aus dem Spiel? Mainz spielt ganz guten Fußball, aber Bayern war ´ne Nummer zu groß. Mit so einer Leistung kann man viele Mannschaften in der Bundesliga schlagen. Nervös macht mich, dass man in eine Negativspirale kommen kann. Nächste Woche kommt Bremen, dann Freiburg, dann Dortmund. Gegen Bremen wird´s richtig schwer, Freiburg muss man fast schon schlagen, wenn man nicht unten rumdümpeln wird. Nervosität ja, Abstiegssorgen (wenn ich mir Düsseldorf, Hannover und Stuttgart angucke) noch nicht.


#4

Mal meine Eindrücke aus dem Stadion von #M05FCB

Ich würde aus Mainzer Sicht würde ich das Spiel gerne in die zwei Halbzeiten teilen, denn aus meiner Sicht gab es da einen gewaltigen Unterschied. Während in der ersten Halbzeit das ganze mehr wie Alibi Gekicke aussieht von beiden Seiten wirklich sehr wenig konstruktives nach vorne ging war das in der zweiten Halbzeit dann doch schon besser.

Man hat den Bayern doch im Gegenstaz zu ihren letzten Auftritten in Mainz angemerkt, dass das große Selbvertrauen nicht da ist. Auf mich wirkten die Bayern etwas vorsichtig und auch bei weitem nicht so kreativ wie sonst. Wirklich Durschlagskräftig wurde Bayern aber dennoch nur zwei Mal in Halbzeit 1, während das erste Tor aus meiner Sicht zurecht durch den Videobweis korrigiert worden ist. War das Tor danach dann irgendiw etwas unnötig weil unser Spieler da eigentlich an Gortzka direkt dran ist. Da muss man irgendwie verhindern das der Goretzka an den Ball kommt. Ja von Mainz hat man irgendwie offensiv arg wenig gesehen da war auch nicht wirklich ein Plan zu erkennen. Ist zwar schön wenn man sich spielerisch verbessert hat, aber wenn das nach vorne eigentlich fast immer einen Stopfehler macht, den Ball vertendelt, der Pass zu ungenau ist oder auch das Dribbling fehlschlägt bleiben man irgendwie bei ungefährlichen Flanken hängen.

Ironischerweise fällt eben aus so einer Flanke dirket zu Beginn der zweiten Halbzeit der Ausgleich für Mainz. Das Tor fällt eigentlich recht ähnlich zu dem regülären 1:0 der Bayern. Boetius einfach mit den Schritt vor Kimmich. Klasse das man die Torlosserie endlich zu den Akten legen kann, auch wenn man sich wirklich weiterhin mit den Tore schießen beschäftigen sollte. Die Anfangsphase von Mainz war wirklich sehr gut und man hat endlich sich auch mal kurrzietig getraut die Bayern hoch anzulaufen, ich persönlich finde sowieso du darfst die Bayenr IVs niemals bis zur Mittellinie hochrrücken lassen dann bist du gleich in so eine Situration wo du gegen 9 Bayenr Spieler in wenig Raum verteidgen musst.(Aber das greife ich hier jetzt mal nicht weiter auf) Das kurze Aufbäumen hat dann die Bayern aber wohl noch mal geweckt denn dann ging es auf einmal wieder nur nach vorne. Da waren dann schon ein paar gute Chancen dabei, aber keine so ultra zwingende. Dennoch fällt das 1:2, das man so auch nicht unbeidngt bekommen muss, wenn man da etwas besser steht kann man denke ich den Ball von Lewandowski oder den Pass zu Lewandwoski schon rausschlagen. Nach dem Tor wurde es aber sehr zäh von den Bayern, die wirklich nur noch auf die Konter gewartet haben. Da gab es dann auch einen offensiven Schlagabtausch von beiden Seiten wobei Bayern das sauberer spielte.

Insgesamt würde ich sagen reicht den Bayern eine durschnittliche Leistung um in Mainz zu gewinnen auch weil man sich meiner Meinung nach vor allem in der ersten Halbzeit nicht Offensivstark präsentiert hat. Dadurch das wir seit 6 Spielen nicht gewonnen haben fehlt aber vielliecht auch die gewisse Leichtigkeit. Die Tabelle nimmt leider nicht so gute Züge an, wenn man bedenkt das als nächstes noch sehr starke Bremer nach Mainz kommen kann das wirklich kurzzeitig ein unschönes Bild werden.


#5

BVB - Hertha

Ein durchaus gerechtes Remis in einem Spiel, das der BVB gewinnen musste.

Dortmund hat dort weitergemacht, wo sie die letzten Spiele aufgehört hatten - nur ohne das nötige Match-Glück. Dieses Mal war es eben auf der Seite des Gegners, die sich dank eines klaren Elfers in der Nachspielzeit einen Punkt sicherten.

Am meisten beeindruckte mich, dass Hertha in jeder Phase des Spiels gefährlich wirkte. Einzig 5 bis 10 Minuten nach dem 2-1 taumelte Berlin etwas, fing sich danach und schalteten immer wieder schnell um. Der BVB versäumte es, das 3-1 zu machen (vergebene Chance von Guerreiro und Bruun Larsen).

Ungewöhnlich war es für den BVB, so viele Chancen liegen gelassen zu haben, da gerade die Konsequenz vorm Tor zu den großen Stärken in den letzten Spielen zählte. Außerdem leistete sich Dortmund zu viele individuelle Fehler in Form von Fehlpässen. Dahoud macht viel Betrieb im Zentrum, doch war oft zu ungenau im Passspiel.

Für den BVB möchte ich Zagadou und Götze hervorheben: Zagadou unternahm viele Dribblings aus der IV und fand - im Gegensatz zu Hummels und Sokratis früher - den richtigen Moment für’s Abspiel. Mit seinem ungestümen Zweikampfverhalten gegen Selke verdirbt er sich zwar die Gesamtnote, aber für mich lieferte er ansonsten ein astreines Spiel ab. Bei Götze merkt man langsam, das die derzeitige Rolle für ihn wie maßgeschneidert ist. Als 9 lässt er sich immer wieder fallen, rotiert mit Guerreiro und Reus um die Wette, hat extrem starke Laufwerte, spielt öffnende, vorletzte Pässe und wirkt in seinen Aktionen einfach sicher und selbstbewusst. Er hat jetzt 2 Spiele am Stück über 90 Minuten absolviert und gehörte jeweils zu den Besten. Wenn er auch nicht immer wahnsinnig auffällig spielt, so glänzt er durch Mannschaftsdienlichkeit und ist ein ruhender Pol im Angriffsdrittel. Eine tolle Rolle, die er da vorn einnimmt.

Bei Hertha muss man Mittelstädt herausheben: Hat auf seiner Seite so gut wie nichts anbrennen lassen und servierte immer wieder gefährliche Flanken, siehe den Assist zum 1-1.

Haken drunter. Das Unentschieden ist für Hertha eine tolle Sache und für den BVB kein Beinbruch.


#6

meine Ansicht zu #SCFBMG

Gladbach hat eine gute erste Halbzeit gespielt bei der man nur nicht in Führung lag weil man die erste Minute verschlafen hat und danach die Chancen nicht konsequent genutzt hat. In der Pause musste Plea angeschlagen raus und das war ein Paradigmenwechsel im Spiel. Ohne Plea hatte man niemanden der vorne die Bälle hält und das viel gelobte Kombinationsspiel der letzten Wochen ging auf einmal in eine Scheinüberlegenheit über. Man konnte vorne keine Bälle mehr festmachen. Ab dem 2:1 war man nahezu chancenlos. und Freiburg konnte immer wieder starke Konter fahren.

Plea hat eine Zerrung, wird also wahrscheinlich ein paar Spiele ausfallen. Ich stelle mir jetzt natürlich die Frage ob man ohne ihn wieder in alte Muster fällt oder ob unsere Leistung nicht auch n gut aufgelegten Freiburgern lag, die auf ihrem besonders kleinen Platz einfach die Räume ideal zugemacht haben.

Dann hätte ich natürlich noch ein paar kleine Fragen.

Max, kaum hast du den Fame des Kulturpreises, schon spürt der Doppelpass die Konkurrenz, kopiert dein Konzept und läd eine weibliche Expertin ein. Wie fühlt man sich als neues Idol der Emanzipation?

#BVBBSC
Haben die Ultras von TeamGreenDortmund jetzt eigentlich die Fahne erfolgreich erobert sodass sich die Hauptstadtmafia jetzt auflöst? Wird der DFB Kontrollausschuss jetzt gegen den deutschen Staat ermittlungen einleiten? :wink:


#7

Ich habe mal eine grundsätliche Frage zu den EL und CL Teilnehmern, und da mit Leverkusen einer der Euroleaugisten im Fokus ist finde ich passt die auch ganz gut. Meine Frage ist

Was machen die Euroleaugisten anders und besser als die Teams der letzten Jahre?

Die bisherigen Fakten sehen da ja insgesamt recht gut aus. In der EL nach 3 Spielen Leverkusen Gruppenzweiter mit 6 Punkten, ebenso Leipzig und Frankfurt kann sogar den Ersten Platz in seiner Gruppe verbuchen. Auch in der Liga stehen die Teilnehmer beider Wettbewerbe ganz gut da und müssen jetzt nicht in Abstiegspanik verfallen, auch Leverkusen als schlechtester der drei EL Teams steht ja mit 11 Punkten noch ganz gut da. Schalke ist vielleicht nochmal gesondert zu betrachten…
Daher meine Frage woher das kommt? Was machen die Vereine besser, (zumindest bisher), dass die große Abstiegsangst und der Struggel in der Liga nicht so groß ist wie bei anderen Vereinen letzter Jahre?
Wie schaffen es vor allem Leipzig und Frankfurt, auf beiden Parketten zu bestehen und vor allem mit guten Leistungen? Und auch Leverkusen schlägt sich ja ganz passabel.
Oder ist das ganze jetzt vielleicht eher eine selektive Wahrnehmung und man erinnert sich eher an die negativen Fälle der letzten Jahre wie vor allem den FC Köln?


#8

Mal wieder der richtige Schwerpunkt.


#9

Mainz:

Ich möchte etwas allgemeiner zu Mainz schreiben, da ich es sehr beeindruckend finde, was die Mannschaft um Sandro Schwarz momentan leistet - obwohl mich mit Mainz sonst keine Fansympathie oder ähnliches verbindet. Es gab im Sommer viele hochkarätige Abgänge mit Serdar, Diallo, Mutu, de Blasis und Balogun. Mit Rene Adler fällt zudem ein Führungsspieler seit Anfang der Saison aus. Die Abgänge wurden versucht mit jungen Spielern aus Frankreich, Spanien und den Niederlanden (mit einem Transferüberschuss von ca. 25Mio.) und aus der eigenen Jugend zu ersetzen. Dies ist aus meiner Perspektive sehr gut gelungen. Durchschnittlich laufen - zählt man Baku und Burkardt dazu - jedes Spiel 5,5 Neuzugänge auf. Dass aus dieser Perspektive bisher nur gegen Leverkusen, Schalke, Gladbach und Bayern verloren wurde, die allesamt Anwärter auf die Champions Leagueplätze sind, ist aller Ehren wert. Eigentlich war nur das Unentschieden gegen Aufsteiger Nürnberg (sonst Unentschieden gegen Wolfsburg und Hertha) ein Spiel, dass sie auf dem Blatt Papier gewinnen müssten. Was Schwarz und sein junges Team momentan leisten, kann man daher nicht zu hoch einschätzen, obwohl die Platzierung in der Tabelle natürlich einen anderen Eindruck vermittelt. Dass daneben nicht nur defensiv gespielt, sondern sogar ein anspruchsvolles Aufbau- und Ballbesitzspiel versucht wird, macht die Mainzer in dieser Saison noch sympathischer.


#10

Ein paar allgemeine Themen:

  • Es fallen passieren auffällig oft Niederlagen mit 4+ Toren Unterschied (7) bzw 4+ Gegentoren (13); nachdem letzte Saison das Defensivverhalten zentral war, scheint sich das geändert zu haben (es trifft nicht nur die finanziell chancenlosen Aufsteiger)
  • Die Kommentatoren nerven mit ihrer VAR-Dramatik, selbst wenn der VAR gar keine Rolle spielt
  • die internationale Stärke der BL

Zu FCNSGE: ich habe eine (Ergebnis-) Krise für Frankfurt in den kommenden Spielen vorhergesagt, jetzt waren sie sehr glücklich in Nürnberg. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob sie wirklich um das internationale Geschäft mitspielen können, oder ob sie im (unteren) Mittelfeld ankommen.
Die TSG hat langsam wieder einige vorab Verletzte dabei und schon kommen die Erfolge. Wahnsinn, wie Nagelsmann das wieder kompensiert hat trotz 3fach Belastung
Nürnberg: bester Auftritt in dieser Saison und das gegen ein formstarkes Team und trotz der Ausfälle von vier Stammkräften. Es war vorab klar, dass viel an der Entwicklung der jungen Spieler und der Neuzugänge (ebenfalls unerfahren bzw jung) hängt und es hatten schon viele Debütanten gute Spiele (diesmal Kerk, Rhein und Zrelak), aber gerade die Entwicklung der IV und von Behrens, Vura und Kubo (vor allem im Verhalten ohne Ball) könnte sich als Faustpfand entwickeln. Die vermeintliche Konkurrenz um den Abstieg ist in Reichweite (Freiburg, Mainz) oder in schlechter (H96) respektive desolater (Stuttgart, Düsseldorf) Verfassung. Die nächsten drei Spieltage werden da einen deutlichen Fingerzeig geben, wo es kurzfristig hingeht (@Augsburg, Stuttgart, @Schalke). Mittelfristig ist der Nichtabstieg das höchste der Gefühle, daran hat sich nichts geändert

Freue mich schon auf die Sendung
Jakob/ @rotes_ballett/ el_presidente


#11

Zum Spiel Leipzig gegen Schalke (hab „leider“ nur die 2. Hälfte gesehen). Ich finde Leipzig hätte sich den Sieg verdient. Sie haben die ganze Zeit versucht aufs Tor zu gehen, wohingegen Schalke scheinbar nur den Punkt retten wollte. Auch Sabitzer meinte bei Sky danach, dass er glaubt, dass das Konzept für Schalkes-Offensive scheinbar nur hoch nach vorne und dann auf Glück hoffen ist. Meine Frage wäre demnach, was denn den Leipzigern fehlt um solche Spiele (kann mich da an ein paar Spiele erinnern, in denen sie Probleme hatten) in denen der Gegner meist nur hinten drin steht, zu gewinnen? Vielleicht ein Stürmertyp wie Haller oder Gomez, der auch mal ne Flanke verwerten könnte?

Zu Düsseldorf: aktuell seh ich schwarz, dass die Fortuna die Klasse hält, aber woran liegts? Ist es nur die fehlende Klasse? Meiner Meinung nach agieren sie zu wenig kompakt als Team. wenn man schon sieht, dass die Qualität nicht reicht, würde ich doch lieber versuchen sich gegenseitig zu helfen, hinten dicht machen und eng stehen und vielleicht mal auf Konter setzen. Aber im Spiel gegen Dortmund und jetzt auch Wolfsburg gabs immer wieder Szenen in denen 3-4 Düsseldorfer nach Ballverlust vorne geblieben sind und nicht in der Defensivarbeit mitgeholfen haben. So wirds schwer.

Ps: Gratuliere zum MAX! Vollkommen verdient gewonnen.


#12

Zu Leverkusen: Selten hat mich ein Sieg für Leverkusen derart gefreut. Die Herrlich-Diskussion geht mir derartig auf die Nerven, weil die Tabellenposition in der medialen Öffentlichkeit wieder völlig überbewertet wird. Leverkusen hat vier Spiele verloren (Gladbach, Wolfsburg, Bayern, Dortmund) Bis auf Bayern war kein Spiel eine echte Enttäuschung, da man überall ebenbürtig war. In Freiburg und zuhause gegen Hannover gab´s remis, sicherlich 2-4 Punkte zu wenig. Die Europa League ist bisher ein Erfolg gewesen, die Ausrede “leichte Gegner” sollte da nicht zählen. Nun hat Bayer im Gegensatz zu Schalke den Anschluss an Europa geschafft und kann in “direkten Duellen” gegen Hoffenheim und Leipzig den Rückstand noch weiter verkürzen. Im Pokal gegen Gladbach steht ein echter Kracher an und durch einen Sieg gegen Zürich in der EL kann bereits die Zwischenrunde klar gemacht werden.

Wenn Herrlich es schafft, die Abhängigkeit der Familie Bender sowie von Havertz zu verkleinern, sehe ich Leverkusen noch als ernsthaften Kandidaten für die Plätze 3-5. Dafür stehen aber nicht nur er und sein Trainerteam, sondern endlich mal auch die Spieler in der Verantwortung. Bellarabi, Brandt und Volland hatten gestern wieder einen Sahnetag, woraufhin der Erwartung nach nun drei Spiele von unterster Kategorie folgen sollten. Es ist an ihnen, das Klischee ein für alle mal zu widerlegen.

An den Experten: Gibt es Anzeichen, welches von den jungen Juwelen wie lange bleiben soll/wird? Mich interessiert mal der langfristige Plan von Völler und Boldt. Bleibt es bei der aktuellen Strategie oder wird sich da irgendwann mal was verändern? Dass z.B. ein Havertz oder Brandt auch mal entgegen des normalen Verlaufs zwei drei Jahre länger bleiben. Die notwendigen Erlöse könnten ja auch durch Bailey und perspektivisch Paulinho erzielt werden. Bei diesen ausländischen Spielern ist doch eher davon auszugehen, dass sie Bayer als Sprungbrett betrachten. Ist dazu eigentlich mal die Haltung von der Bayer AG bekannt? Würde mich freuen, wenn darauf kurz eingegangen wird :slight_smile:


#13

Danke für euren tollen Input. Hab sehr viel in mein Sendungsdokument übernommen und hoffe, ich kann da auch einiges von zitieren. Ergibt sich halt immer aus dem Flow heraus bzw. oft sagen die Gäste etwas sehr Ähnliches und dann wende ich mich einem anderen Aspekt zu.


#14

ich kann dir in deiner Einschätzung 100% zustimmen, sehr gut analysiert.


#15

Oh vielen Dank! Jetzt wo sie sogar im Pod zitiert und analysiert wurde, scheint ja in der Tat was dran zu sein :wink: Ich bin mal gespannt ob die das Morgen im Pokal dann anders angehen.

Das_Daw


#16

Ne sehr vielschichtige Frage, wenn man so die Vergangenheit und die Gegenwart betrachtet, hatte Bayer immer schon ein ausgeprägtes “Faible” für Südamerika. Es gibt noch ein paar andere Clubs die immer mal intensiv nach Südamerika schauen. Bayer ist grundsätzlich nicht dazu gezwungen nur aufgrund der Transfererlöse zu agieren, es ist schon ein Budget da, dass man für Neuzugänge zur Verfügung hat. Aber wenn die Angebote für angesprochene Spieler entsprechende Höhen erreichen, dann muss sich auch diesem “Druck” beugen und kann nicht immer nein sagen. Bei Bayer verhält man sich in der Transferpolitik bei den südamerikanischen Spielern sehr flexibel, um dann trotzdem noch gewissen finanzielle Kapazitäten zu generieren. Auf Teufel komm raus, müssen -vor allem die sehr jungen Spieler- nicht sofort abliefern(wenn es klappt umso besser) und räumt ihnen eine gewisse Zeit zur Akklimatisierung ein.
Es gibt kein Schema F nachdem bei jedem Spieler so vorgeht, sondern handelt da flexibel. Ich glaube allgemein wird man versuchen Spieler wie Havertz und Brandt möglichst lang vertraglich zu binden und den Kader immer mit erfahrenen “Veteranen” (wie in diesem Fall z.b. die Bender-Zwillinge) zu ergänzen, sodass Kontinuität und Erfahrung -die wichtig sind für eine gewisse Leistungskonstanz- immer vorhanden ist.
Wenn dann Spieler wie z.b. Bailey, Paulinho den Kader noch upgraden, wird man nicht sofort nur auf den Transfererlös gucken. Falls aber gewisse Spannungen durch diese Spieler in der Mannschaft auftreten, wird man schneller ja sagen.
Das wird man aber glaube ich immer separat entscheiden.