#10 - Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Am Sonntag Abend ab 20:30 Uhr nehmen wir die nächste Sendung auf. Freue mich sehr über Input!

Schwerpunkt wird Leipzig sein.

Edit: Der zweite Gast ist mit Jolle eine Expertin des FC Bayern. Vielleicht also auch kleiner Schwerpunkt darauf.


#2

Das war glaube ich gerade die schlechteste Defensiv-Leistung die ich heuer von einer Mannschaft in der Bundesliga gesehen habe. Wäre Frankfurt nur ein bisschen besser mit den Chancen umgegangen, hätten sie schon wieder am Freitag ein Schützenfest feiern können. Ich meine wie kann man denn so verteidigen? Allein beim 2. Tor hat jeder Frankfurter am Ball ewig Zeit und Platz. Das wirkte in vielen Szenen wie ein Testspiel.
Aber Lob an Frankfurt. Obwohl sie einige gute Chancen zuließen, hatte man nie das Gefühl, dass sie das Spiel noch verlieren können.


#3

Meine Herren! Mir läutete es glaube ich noch aus der Season-Preview in den Ohren “Eintracht Frankfurt ist das einzige Team, welches wir alle deutlich schlechter einschätzen als in der Vorsaison” (dachte ich ja auch) - aber Frankfurt ist jetzt irgendwie der Duracell-Hase der Bundesliga… Es läuft und läuft bei der Eintracht.
Zwar gab es auch Ausrutscher wie im Pokal, aber die haben (habe ich gerade mal nachgeschaut!) seit dem Sommer in ALLEN Wettbewerben in JEDEM Spiel, immer mindestens ein Tor gemacht! (Das letzte Spiel ohne eigenes Tor war demnach die 1:0 Niederlage am 34 Spieltag der letzten Saison gegen ein dort noch erfolgreich mauerndes Schalke.) Das zeigt finde ich erneut eindrucksvoll, dass die Angriffsreihe von Frankfurt nicht nur überdurchschnittlich, sondern wirklich sehr gut ist. Respekt!

Das_Daw


#4

So wie sich die Situation an der Ligaspitze diese Saison abzeichnet würde es sich ja lohnen das Spitzenspiel nächste Woche mal wieder in einer getrennten Sonderfolge zu besprechen


#5

Kriege ich leider aus terminlichen Gründen nicht hin.


#6

Diese wechselnden Leistungen von Nürnberg sind mir irgendwie unbegreiflich. Klar wir sprechen vom Glubb und der Glubb war ja noch nie “normal”, aber wie kann das sein, dass man eine so desolate erste Halbzeit spielt, um dann in Halbzeit 2 so anzuziehen (klar hat Augsburg irgendwann nicht mehr viel zum Spiel beigetragen aber dennoch war es eine ziemliche Leistungssteigerung)?

Ich weiß das Köllner viel mit Daten arbeitet und dementsprechend die Mannschaft wieder auf Halbzeit 2 einstellt. Aber wenn man sich die Chancen von Finnbogason in Halbzeit 1 ansieht, da wird einem ja schlecht. Da hat in der Verteidigung des öfteren was nicht zusammengepasst, so oft wie der dann frei vorm Tor war (man hätte zur Halbzeit auch schon 3:0 hinten liegen können). Und zack beginnt die 2 Hälfte und man hat plötzlich eine viel sicher stehende Abwehr.

Woran liegt das? Muss der Trainer in der Pause erst schreien damit die aufwachen? Das Abwehrverhalten im eigenen Strafraum ist doch weitestgehend gleich und das ein Gegenspieler 7 Meter vorm Tor nicht so frei sein darf sollte doch zum Grundverständnis in der Abwehr gehören.


#7

Jetzt brennt bei Bayern wirklich der Baum :open_mouth:


#8

Jahre habe ich auf diesen FCB gewartet. JAHRE. Und er steht trotzdem mit nur 4 Punkten Abstand auf Platz 2 (und wenn Dortmund heute Pech hat oder Bayern Glück, wären es nur 2 Punkte). 15 ungeschlagene Spiele vom BVB sind waren auch nicht zu erwarten. Das ist doch läppisch.
Wer den Verein jetzt runtermacht, soll wenigstens dazu stehen, ihn nicht leiden zu können. Oder sich zu freuen, dass es jetzt endlich wieder halbwegs spannend ist.

Zum Tweet von Frau Müller - ist doch okay, wer will ihr verbieten von ihrem Mann überzeugt zu sein und das deutlich zu äußern? Da hängt doch der Haussegen schief wenn sie’s nicht tut :wink: Wenn sie Thomas stattdessen ein ergonomisches Sitzkissen für die Bank schenkte, wäre die Häme doch auch nicht geringer.

Kovacs gutes Recht ist es, sowas zu ignorieren, tut er hoffentlich.

Die Medien nehmen sich und ihre Wirkung deutlich zu wichtig. Die Macht ist riesig, aber nicht besonders. Jeder Depp kann dieses Zepter schwingen, so wie jeder Depp sich mit einer Handfeuerwaffe richtig mächtig fühlen kann.
Außerdem werden Medien leider nur noch nerviger/pissiger wenn jemand ihre Ratschläge nicht ernstnimmt. Kennt man vielleicht aus der Familie - der große Bruder gibt so lange ungefragt neunmalkkluge Ratschläge bis es kracht. Und pissig ist am Ende der große Bruder der die Ansage bekommen hat sich rauszuhalten. Er weiss es doch besser, er hat es doch nur gut gemeint.
Ich warte noch darauf dass der FCB mal beim Rasenfunk oder bei Spielverlagerung anfragt und um Hilfe bittet wie sie den Karren irgendwie aus dem Dreck ziehen können.
Plot twist: ist wahrscheinlich schon passiert, aber dank NDA kommt es nie raus.

Ich glaube auch, der FCB kämpft mit den veränderten Machtverhältnissen im Fussball: Soziale Medien beeinflussen die Fans. Primärer Verdienst der Fussballer sind sie selbst mit ihren Werbeverträgen. Vereine sind nur noch Vehikel und Präsentationsplattform (wobei der FCB als riesiger Verein durchaus attraktiv für Spieler ist).
Spieler tweeten Englisch für den internationalen Markt, schaffen Marken, sind Influencer. Die Kohle die sie damit verdienen schlägt des Ulis inflationsgeplagtes Festgeldkonto um Längen. Dass der FCB versucht den Rummel nicht mitzumachen und jede Saison 5 Top-Spieler zu kaufen, sondern auf Loyalität der Spieler baut und generell auf Stallgeruch setzt, halte ich ihm sogar etwas zugute. Dass er dabei das Berater-Geschäft kurz hält kann auch nur gut sein.

Und vielleicht (nur vielleicht) ist es alles Absicht und der FCB rettet heimlich mit seinen lauen Skandälchen (Müller-Tweet! Medien-PK! Brazzo!) die Liga. Die spannend ist wie lange nicht mehr. Weil er der Held ist, den die Bundesliga verdient. Aber nicht der, den sie gerade braucht. Also jagen wir ihn. Weil er es ertragen kann. Denn er ist kein Held. Er ist ein stiller Wächter, ein wachsamer Beschützer. Ein dunkler Ritter.
Hat Uli letztes Jahr übrigens so angedeutet, als der FCB Goretzka verpflichtete, aber ihm schlug natürlich nur Unveständnis entgegen. Apropos, ist Schalkes Misere mittlerweile 100% auf Goretzkas Abwesenheit zurückgeführt?


#9

Wenn der Aufziehvogel zu Gast ist, fühle ich mich dazu aufgefordert, mal wieder ein paar Sätze zu Leipzig zu schreiben:

Interessant ist diese Saison, dass man trotz des frühen Einstiegs einige Bundesligaspiele gebraucht hat, um defensiv eingespielt zu sein. Inzwischen ist ja defensiv alles sehr gut, es fehlt nur die offensive Kreativität gegen Gegner, die sich tief hineinstellen und abwarten. Gerade bei solchen Spielen merkt man durchaus, das im Sommer eben kein Keita-Ersatz kam. Man kann froh sein, dass Kampl so fit und gut in Form ist. Inzwischen sieht man recht typischen Rangnick-Fußball und er funktioniert so gut wie man es bei dem vorhandenen Kader erwarten konnte. Seltsam finde ich eher, dass Hoffenheim und Berlin so schlechte Mittel dagegen finden, obwohl Rangnick nichts neues erfunden hat. Daher meine Frage: Macht Leipzig gerade wirklich etwas besser als unter Hasenhüttl oder sind die Gegner Leipzig nur naiv angegangen?

Zum FCB:
Ich sehe in der aktuellen Krise keine Krise von Kovac, sondern von Hoeneß et al. Aus der Ferne wirkt der Führungsstil in München altbacken und arrogant. Die Probleme, die Kovac jetzt hat, waren meiner Wahrnehmung nach schon unter Ancelotti vorhanden. Wenn sich jetzt wieder alle an Kovac abarbeiten ist das mal wieder ein Bauernopfer. Kovac ist nicht verantwortlich für die Kaderzusammenstellung oder die vielen Verletzten oder das Kommunikationsmanagement. Was den Bayern wirklich helfen würde, wäre es, den Stall auszumisten und durchzulüften. Bei Funktionären wie medizinischen Team. Der FCB erinnert mich wahlweise an Nokia, die die Smartphones verpasst haben, oder an die Musikindustrie, die von MP3’s jahrelang überrumpelt waren. Mal schauen, vielleicht tut es ja der Bundesliga ganz gut, wenn sich die Bayern ein paar Jahre nehmen müssen, “um den Umbruch einzuleiten” um mal das zu wiederholen, das man so oft über die Hamburger gehört hat, die auf anderem Level ähnliche Probleme haben.


#10

Hallö, mal ein kurzer Einwurf zum FC Schalke aus der Arena. Mark Uth hat ja endlich - und das haben ihm ALLE von Herzen gegönnt - getroffen. Aber das fand ich nur einen Teil der Geschichte. Der andere Teil hat mal wieder mit einer guten Idee des Trainers zu tun. Der Einsatz von Uth auf der Acht ist so etwas wie der Dosenöffner für mehr Kreativität im Offensivspiel. Plötzlich kann man nämlich auch mal mit der Doppelspitze Bugstaller/Embolo spielen und hat mit Uth einen torgefährlichen Mittelfeldspieler. Er könnte ein echter Ersatz für Goretzka werden. Der zweite Dosenöffner ist wohl der endlich wieder einsatzfähige Stambouli, der mit seinen flachen Vertikalbällen ins Zentrum eine echte Bereicherung ist. So kann es noch was werden mit dieser Saison. Mit blau-weißen Grüßen und Glückwünschen zum „Podcast des Jahres“.


#11

Zu VFB-SGE:

IMHO erkennt man immer mehr eine Handschrift von Adi Hütter. Auch wenn es in den ersten Wochen Anlaufschwierigkeiten gab - zurückzuführen auch auf WM-Mündigkeit/-Verletzungen von Leistungsträgern (Hasebe, Rebic als Beispiele) und Umbruch, war man in allen Spielen nicht chancenlos. Aus diesem Grund kamen auch die Spiele gegen Bayern und auch Ulm einfach zu früh.

Als Turning Point bleibt für mich das Geisterspiel von Marseille in Erinnerung, als man dort in Unzahl noch gewann. Anschließend war man auch in den Spielen nicht chancenlos, selbst wenn die Leistung hier und da eher unterdurchschnittlich war - in Gladbach hatte man zweimal die Chancen zum Ausgleich, in Nürnberg hat man glücklich einen Punkt erkämpft. Besonders das Spiel in Nürnberg hat gezeigt, dass die Ansprüche in Frankfurt andere sind als in Ära Bruchhagen, als man unisono in die gleiche Kerbe geschlagen und gesagt hat, dass die Leistung a.) unterirdisch war und b.) man in Nürnberg eigentlich gewinnen wollte.

Dass man dann anschließend beide Tabellenletzten (Stuttgart und Düsseldorf) mit 10:1 Toren aus den Stadien schießt ist man als Eintracht-Fan auch nicht erwartet. Eine typische Eintracht wäre nach Stuttgart und hätte dort Aufbauhilfe betrieben.

Als ich die Aufstellung gesehen habe, dachte ich ok, dass kann sehr gut in die Hose. Joa, #Huetterknowsbest

Ich habe sogar Zweifel an der Stuttgarter Sicht, dass dem VfB eine 1:0-Führung gut getan hätte. Die Eintracht war den Stuttgartern in allen Belangen überlegen und man konnte immer wieder anziehen wenn man musste.

Was mir gut gefällt ist, dass man nur über den VfB redet wie schlecht er doch war. Das bedeutet nämlich keiner redet über die Eintracht wie gut sie war. Das kann uns nur helfen weiter unter dem Radar zu fliegen.

Zu FCB-SCF und Kovac:

Kovac hat in seiner Frankfurter Zeit nicht geschafft Krisen (jeweils in den Rückrunden) in den Griff zu bekommen. Die Pokalfinaleteilnahmen waren immer auch etwas glücklich gewesen (Elfmeterschießen in Gladbach, abgepfiffener VAR auf Schalke). Die entscheidende Frage ist, ist die Eintracht wegen oder trotz Kovac Pokalsieger geworden. Meine These ist ja mehr wegen letzterem und das der entscheidende Faktor im Pokalfinale 2018 war Boateng (Bruda, schlag den Ball lang).

Nun ist Frankfurt nicht München. Wenn die Eintracht 4 Heimpflichtspiele nicht gewinnt, bleibt es ruhig, weil man das mit einkalkulieren muss. Aber in München muss man ja - qua per (Grund)Gesetz - alle Heimspiele gewinnen, egal ob Freiburg oder Barcelona in die Allianz Arena kommt. Hinzu kommt der nicht vollzogene Umbruch sowie Spielerfrauen, die die Autorität des Trainers in Frage stellen. Das ist ein hochexplosive Mischung, in der es nur noch eine Niederlage gegen Dortmund benötigt um das komplette Konstrukt in München zur Explosion zu bringen. Aber hey, aus Frankfurter Sicht freut man sich um die 2,5 Millionen Euro Ablöse und die Konsequenz, dass man wieder erfrischenden Angriffsfußball im Frankfurter Stadtwald zu sehen bekommt.


#12

Der “Glubb” scheint wenigstens zu leben, trotz der erhaltenen Klatschen in Dortmund und Leipzig.
Wenn ich mir dagegen die mir viel naheliegenderen Stuttgarter angucke, da weiß ich nicht, gegen wen die noch gewinnen oder überhaupt mal ein Tor schießen wollen.
“Ginczek, immer wieder Ginczek!”
Ich wiederhole mich, aber wie konnte man den nur gehen lassen?! Gomez kann sich noch so aufopfern, wenn er vorn quasi alleine ist.
Ganz bitter. Die Vorhersage von Max aus der Saisonvorschau des Rasenfunk hat sich mehr als bewahrheitet.


#13

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet in ein paar Minuten


#14

Was mich mal aus taktischer Sicht mal zu FCB - SCF interessieren wuerde: Warum probiert Freiburg auch gegen technisch relativ starke Gegner sehr tief mit dem Torwart aufzubauen? Gefuehlt kam es dadurch haeufiger zu brenzligen Situationen die man dann recht langwierig versuchen musste zu loesen, als zu guten Spielausloesungen.


#15

Da die Aufzeichnung ja gleich beginnt, hier kurz, was ich von Mainz - Bremen mitgekriegt hab. Mainz war stark, musste aber trotzdem etwas zittern am Ende. Wo in den letzten Spielen das Tor und dementsprechend das Ergebnis gefehlt hat, war jetzt beides vorhanden. Ich freu mich, 7 Punkte auf Platz 17. Da wird man gleich viel ruhiger :slight_smile:


#16

Ja ich komme gerade aus dem Stadion und kann dir sagen die Leistung war dieses Mal wirklich sehr gut. Vor allem in der ersten Halbzeit hat Mainz sher stark gespielt endlich mal richtig nach vorne verteidgt den Gegner auch mal in die Enge getrieben. Bremen hat mich dann doch ziemlich entäuscht da ich sie eigentlich viel stärker gesehen habe. Aber man muss auch sagen das in Mainz das ganze wirklich sehr gut im ersten und zweiten Drittel aussieht aber sobald es dann in den Strafraum geht verlieret man oft durch Kleinigkeiten dann doch die Durschlagskraft. War dann aber egal weil man dennoch ein Tor erzielt hat, wobei man in der ersten auch durchaus mehr hätte erzeingen müssen. Zweite Halbzeit war Bremen besser im Spiel und vor allem um Spielkontrolle bemüht wobei sie da auch nicht so mega gefährlich wurden. Das 2:0 fällt dann sehr günstig in die Bremer Drangphase, aber gut als Mainz 05 Fan kennt man das ja zu genüg aus unseren Spielen. Leider wurde es hinterheraus noch mal spannend, aber die Kräfte haben auch nach den 120 Minuten im Pokal nachgelassen. Bei den 4 Minuten Nachspielzeit weiß ich zwar immer noch nicht woher und warum, aber was solls in Ziel gezittert. Und das mit einer sehr anständigen Leistung vor allem in Halbzeit 1 verdient.