#11 - Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Am Sonntag Abend spreche ich mit zwei Gästen über den Spieltag. Schwerpunkt ist Borussia Dortmund. Bin froh über Input, gerade zu den anderen Spielen als BVB-FCB. Kann vermutlich nicht so viel über 90 Minuten sehen wie sonst.


#2

Wenn ich mich recht erinnere, hat es geheißen, dass Watze diesen Sonntag bei Wontorra ist. Das nur so als Bonusinfo, weils zum Schwerpunkt passen würde (gegeben, dass er was interessantes sagt).


#3

H96-WOB:
Beobachtung: Hannover in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft, zu Beginn der zweiten stark unter Druck und mit viel Glück die Führung gehalten, der Elfmeter gegen Wolfsburg hat dann eigentlich das Spiel zugemacht. Bei WOB fiel auf, wie viele kleine technische Fehler, Ungenauigkeiten und Fehlpässe das Spiel in der ersten Hälfte gestört haben. Gründe?
Fragen:
Wieso spielt Brekalo nicht von Anfang? Wichtigster Offensivakteur in Hälfte 2.
Was macht Hannover sollte Bebou mal ausfallen? Oder anders: Wie oft freuen sich die Hannoveraner über den eigentlich nen Ast?


#4

SV Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 1:3:

Bremen startet mit einem vermeintlichen 4-4-2 mit Sahin und Bargfrede als Doppel-6 und Klaassen und MEggestein auf der 8 und die Buddies (Kruse & Harnik) im Sturm. Die Fohlen starten mit einem 4-3-2-1.
Werder tatsächlich aber eher mit einem 4-1-4-1, bei dem sich bei Ballbesitz Sahin zwischen die beiden IVs fallen ließ. Bargfrede, Klaassen, MEggestein und Kruse dann im Grunde mit einer Raute.

Gladbach hatte bis Mitte der ersten Hälfte das Spiel im Griff, Werder bis dahin bemüht die Ordnung zu finden. Gladbach hatte in dieser Phase zwei gute Chancen. Die erste (gestocher vor dem Tor) geht knapp am Tor vorbei, die zweite hält Pawlenka in gutem 1:1. Dann kam Bremen besser ins Spiel. Beide Mannschaften neutralisieren sich in dieser Phase nahezu. Werder bekommt aber immer mehr Zugriff und erspielt sich innerhalb von 5 Minuten zwei, drei sehr gute Chance. Das wars dann aber auch schon und beide Mannschaften kamen kaum noch zu Chancen. Dann die 39. Minute und der Anfang vom Ende für Werder.
Ecke für Gladbach, die ist eigentlich schon so gut wie geklärt, da stolpert Kruse bei der Ballabnahme am 16er über seine eigenen Füße, Gladbach wieder am Ball, Werder bekomt den Ball nicht weg und Harnik auch nicht optinmal und Plea zum Ersten. Tolles Tor. Halbzeit!

Werder wechselt in der Pause JEggestein für Bargfrede ein. Spielt ab da eher mit einem 4-3-3.
48 Minute, Eckstoß Gladbach, flach in den Rückraum und Plea kann völlig frei zum 0:2 netzen. 5 Bremer stehen dabei und schauen zu :roll_eyes:
52. Minute, Gladbach mit schnellem Spiel über die Außen, Zuckerpass auf den wieder frei stehenden Plea im 16er und Hattrick. Wieder stimmt die Zuordnung bei Werder nicht, wieder steht die Defensive nur da und “schaut zu”.
5 Minuten wieder Gladbach schnell nach vorne, wieder flacher Pass in die Mitte des 16er wo wieder Plea frei steht. Velkovic kann aber gerade noch so dazwischen spitzeln.
Dann Werder mal schnell mit JEggestein und Augustinsson über die Außen. Alles ist schon im 16er der Fohlen, da passt Augustinsson in den Rückraum wo Sahin komplett frei steht und zum 1:3 trifft. Knappe Minute später hat Kruse das 2:3 auf dem Kopf. Ist aber schwer zu nehmen, weil scharf und relativ flach der Ball kommt und er nicht richtig trifft.
Wie schon in Halbzeit 1 Werder nun mit einer kurzen Drangphase ohne dass aber wirklich etwas zählbares dabei raus kommt.
Hecking reagiert entsprechend, wechselt und stellt auf ein 4-5-1 um.
Die Fohlen ab da abwartend und auf Konter lauernd. Die bieten sich dann auch, und wäre Gladbach in dieser Phase etwas genauer/konzentrierter wäre das Ergebnis noch höher ausgefallen.

In der letzten Viertelstunde dann beide Teams nochmal mit je einer sehr guten Chance die aber die beiden Torhüter parrieren können.

Gladbach gewinnt absolut verdient mit 1:3.


Soviel zum Spiel selbst. Für mich hat die Niederlage vor allem Kohfeldt zu verschulden bzw. er hat das Spiel vercoacht. Der Wechsel in der Pause war für mich nicht nachvollziehbar, da Werder nach den Anfangsproblemen eigentlich gut stand und sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegnet sind.

Bargfrede war wohl angeschlagen, sollte das der Grund für den Wechsel gewesen sein, dann muß FloKo mal erklären warum Möhwald nicht im Kader war, aber mit JEggestein, Pizarrom, Osako und Rashica 4 offensive auf der Bank sitzen hatte.

Aber in den letzten Spielen bestand sein taktisches Mittel auch nur darin, stumpf offensive Spieler für defensive einzuwechseln.

Das Defensiv-Verhalten bei den Toren 0:2 und 0:3 war ne Katastrophe, das geht gar nicht. Vor allem gab es danach ja noch zwei, drei ähnliche Situationen.

Die zweite Halbzeit war nicht ganz so schlecht wie die erste am Sonntag in Mainz, aber auch hier wieder jede Menge völlig unnötige Ballverluste und Fehlpässe. Hektisch, fahrig unkonzentriert und das in vielen Fällen nicht nachvollziehbar. Höhepunkt war da dann Klaassen der völlig unbedrängt, total überhastet Plea (?) den Ball in den Lauf spielt. 10m vor dem eigenen 16er :roll_eyes:

Getoppt wurde das eigentlich nur noch von Kruse. Gefühlt war jeder Ballkontakt von ihm mit einem Ballverlust verbunden. Ganz schwache Vorstellung heute. Da würde mich mal Einzelstatistiken interessieren.

Ich verstehe auch nicht, warum denen niemand sagt, das in den 16er gechippte Bälle oder in ähnlicher Form geschlagene Flanken nix bringen. Selbst wenn da einer von Werder an den Ball kommt, bekommt da doch niemand den nötigen Druck hinter den Ball (mit dem Kopf) um damit Torgefahr zu erzeugen. Aber das war am Sonntag in Mainz ja schon, das Mittel der Wahl :-1:

Aber im Grunde passiert nun das, was ich schon erwartet habe. Gegen die vermeintlich kleinen gewinnt man und auch hier nicht immer souverän. Die Ergebnisse täuschen aber darüber hinweg. Einzig die Niederlage gg Stuttgart und das Unentschieden gg Nürnberg ließen da schon etwas aufhorchen. Dann das Spiel gg Leverkusen und die Antileistung gg Mainz. Der Rest der Saison ist dann, mit Ausnahme von Freiburg und Düsseldorf, nur noch gg Top-Teams. Da kann man sich selbst ausrechnen wieviele Punkte man einffährt wenn man so weiter spielt.

Nach den drei letzten Spielen fehlt mir da irgendwie auch der Glaube, dass sich da etwas kurzfristig ändert. Heute konnte man wieder sehen, gg Mainz noch deutlicher, dass Kruse noch immer seine Position im neuen System nicht gefunden hat. Oder vielleicht auch der Trainer? Die Lauffwege vor allem mit Klaassen stimmen nach wie vor nicht. Dazu kommt, dass Werder nur noch in der Mitte spielt. Auf den Außen sind nur die AVs zu finden. Selbst am Sonntag, als man mit Kainz und Osako durchaus Spieler für die offensiven Außen auf dem Platz hatte, hat sich alles in der Mitte getummelt. Ist ja schön und gut, dass Kohfeldt taktisch auf die Gegner reagiert, finde ich wirklich gut, aber man bekommt so langsam den Eindruck, dass er die Mannschaft damit einer gewissen Sicherheit beraubt.


#5

#svwbmg

Ich fand das Schiedsrichter Sören Storks eine extrem prägende Rolle für dieses Spiel hatte. Storks hatte eine Linie gegen die ein normaler Gräfe wohl extrem kleinlich wirken würde. Er hat insgesamt nur 9 Fouls gepfiffen.

Das hatte natürlich Auswirkungen auf das Spiel. Auf beiden Seiten hatten die Spieler die eher über Technik und Finesse kommen einen klaren Nachteil gegenüber denjenigen die vor allem über körperliche Stärke kommen. Wenn man die Leistung von einem Kruse bewertet sollte man das mit einbeziehen. Neuhaus und Hofmann hatten auf Gladbacher Seite ähnliche Probleme.

Auf Gladbacher Seite belegte Strobl eindrucksvoll dass er aktuell eine Klasse über Kramer ist. Mit 79% gewonnener Zweikämpfe war er der wichtige Dominator im Zentrum der dafür gesorgt hat dass die Bremer Feldüberlegenheit nicht zu mehr Torchancen geführt hat. Wendt hat ebenfalls sehr stark gespielt, Plea muss man ja wohl nicht extra erwähnen :smiley:


#6

Das finde ich jetzt aber reichlich übertrieben. Klar er hat wenig Fouls gepfiffen, aber es gab auch wenig zu Pfeifen. Sonst hätte es auch viel mehr Beschwerden und Reklamieren auf dem Platz gegeben.


#7

Zu Freiburg - Mainz

Ich muss sagen, genauso stelle ich mir den Mainzer Sandro-Schwarz-Fußball vor. Einmal bei einem Interview in der Stadionzeitschrift bei einem Heimspiel sagte er, dass Mainz weder Ballbesitz- noch Umschaltmannschaft sein. Mainz (bzw. Mainz unter Schwarz) möchte da nicht streng unterscheiden. Es geht darum, dass beide Elemente wichtig sind. Dass man z.B. gegen Bayern und Dortmund hinten dicht steht, aber sich gegen die Hannovers, Düsseldorfs usw. spielerisch durchsetzt. Man braucht das, was allgemein als destruktiver Konter- und Umschaltfußball bezeichnet wird, aber auch das Knacken einer so destruktiven Mannschaft muss eine Bundesligamannschaft in dieser Saison können. Letzteres kann auch Mainz, wenn man sich die bisherige Saison anschaut. Natürlich nicht perfekt und auf dem höchsten Niveau, aber genug um Platz 9 zu erreichen :slight_smile:

In den ersten dreißig Minuten hatte Mainz so wie ich es mitbekommen habe, vier Schüsse auf´s Tor, davon zwei drin und an die 70% Ballbesitz. Mainz hat dominiert wie schon vor einigen Wochen gegen Hertha und war darin zum ersten Mal auch erfolgreich. Als Freiburg umgestellt hat, war Mainz weniger dominant, aber stand m. E. relativ stabil und wenn dann doch mal ein Schuss auf´s Tor ging, war Zentner stark. Die Mainzer Torhüter haben auch ihren Beitrag, wenn man die wenigen Gegentore erklären möchte :wink: Letztendlich ein souveräner, verdienter Sieg.


#8

@wechselgeruecht
Ich konnte das Spiel leider nicht sehen. In dem lokalen Käseblatt hier war zu lesen, dass es zwei Minuten nach dem zurückgenommenen Tor in der 16. Minute wegen Handspiels, ein Handspiel im 96 Strafraum gegeben hätte, wo 96 sich glücklich schätzen könne, dass Köln da nicht auf Elfmeter korrigierte. - Ich habe jetzt nur die sky Zusammenfassung sehen können und da kam die Szene nicht vor. Kannst du dazu was sagen (oder jemand der das Spiel oder eine Zusammenfassung mit der Szene gesehen hat!?).

@Bebou: Ja wir freuen uns da schon einen Ast, zumal in der Rückschau bei den heutigen Gehältern 4,5 Mio lächerlich wenig wirken. Allerdings ist bei Bebou auch zu bedenken, dass er letzte Saison in der Hinrunde auch super stark war (bspw. das aus 96-Sicht klasse Dortmundspiel), aber in der Rückrunde dann ganz schön abgetaucht ist. Gerade hat er zweifelsohne wieder eine sehr starke Phase, die umso wichtiger ist, weil andere Spieler über die man sich im Vereinsumfeld sonst freut (Anton, Füllkrug, etc.) im Moment der Mannscahft nicht so helfen können wie sonst.

Das_Daw


#9

Zu Leverkusen - Leipzig

Interessantes Spiel, weil beide Mannschaften mit ähnlicher Herangehensweise an Spielphilosophie und Kaderzusammenstellung. Mit der Besonderheit, dass der ältere Verein deutlich finanzstärker ist. In Leipzig hätte man gern die meisten Talente, die jetzt in Leverkusen spielen, gekauft, wurde aber schlicht überboten. Gerade daher kann man in Leverkusen nicht zufrieden sein, wenn man so deutlich gegen dieses Spiel verliert. Ich hab das Gefühl, dass ein Leverkusen-Schwerpunkt ansteht.

Erwähnenswert auf alle Fälle auch Klostermann, dessen Ausbildung mit einem Jahr Zwangspause nicht unter den besten Sternen stand. Inzwischen ist er besser denn je und beweist, dass es eben doch gute deutsche Außenverteidiger gibt. Wie das ganze Team mit ihm jubelt zeigt auch, dass das Team ihm seine Formstärke gönnt.


#10

das war keine negative Kritik am Schiedsrichter. Das war mehr eine Feststellung.

Die Linie die des Schiedsrichters hatte, konnte man so durchziehen. Es hat ja auch zu einem fairen Spiel geführt. Beide Mannschaften wurden gleich behandelt. Nichts ist ausgeartet oder ähnliches.

Aber 9 Fouls sind krass wenig. Ich denke schon dass der durchschnittliche Schiedsrichter in diesem Spiel mal mindestens doppelt so oft gepfiffen hätte… zum Vergleich 2. ist Dortmund:Bayern mit 12 Fouls (aber Gräfe ist ja auch bekannt für diese Linie), jedes andere Spiel hat über 20 Fouls, 2 sogar 31.

Und sowas hat natürlich Einfluss auf das Spiel. Zu Beginn wurde ja auch viel reklamiert bis man schließlich die Linie des Schiedsrichters eingesehen hat.


#11

Wenn ich das richtig gesehen habe, war da ein Handkontakt, der Ball kam aber vom Körper des Spielers (weiß grad nicht mehr wer das war) und ich erinnere mich, dass es in dem Fall mal die Ansage gab, dass das kein strafbares Handspiel ist? ALso ich fand es die richtige Entscheidung keinen Elfer zu geben und ich würde mal behaupten, dass ich bei dem Spiel ein objektiver Zuschauer bin.


#12

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet gleich.


#13

Ah ok vielen Dank!
Dann war meine Skepsis bezüglich der lokalen Berichterstattung ja gerechtfertigt…

Das_Daw