#14 - Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Schwerpunkt der Mainz, Aufzeichnung Montag Vormittag.

Gäste Mara Pfeiffer und Marcus Bark.

Freue mich über Input!


#2

Nur kurz zum Derby - S04 gg BVB

Dortmund hat wenig anders gemacht. Schalke hat nichts gemacht.

Alcacer für Götze in der Startaufstellung, was (natürlich) nicht funktionierte. Würde mich genau deshalb über eine kurze Einschätzung freuen, warum Alcacer wirklich NUR als Joker funktioniert und von Beginn an eher untertaucht. Liegt es tatsächlich nur daran, dass er in der Startformation mehr ins Spiel eingebunden ist und weniger Stürmer sein darf? Profitiert er als Joker nur von müden Gegnern oder Gegner, die doch noch was reißen wollen und hinten auf machen?

Ansonsten war es ein klassisches Derby mit etwas Hitze. Kurz sah es mal so aus, als ob dem Referee das Spiel etwas aus der Hand gleitet. Insgesamt aber alles ganz ordentlich mit gelben Karten wegmoderiert.


#3

Mich würde interessieren wie ihr die Leistung des FC Bayern einschätzt. Nürnberg war natürlich kein Gradmesser, m.E. in diesem Spiel nicht Bundesliga tauglich. Allerdings spielte Bayern doch verbessert zu den Auftritten gg z.B. Düsseldorf. Taktisch wurde ja “nur” die Doppel6 verändert (eingeführt)? Ist das schon der alleinige Grund oder trügt mein Eindruck nicht, dass die Spieler auch konzentrierter sind und gerade nach hinten den ein oder anderen Weg mehr gehen?


#4

Hertha-Frankfurt.
Hertha hat die Stabilität in der Defensive neu entdeckt. Was bei Hertha wieder nicht gut geklappt hat ist das Konterspiel. Die erste Halbzeit war Frankfurt sehr zurückhaltend, hat Herta das Mittelfeld überlassen und ist trotzdem in keine gute Umschaltsituation gekommen. In der zweiten Hz. hat sich das aufgrund des Spielstandes umgedreht. Dort sah man allerdings das die SGE ein kleines Problem damit hat einen tiefstehenden Gegner in Ruhe zu filetieren. Tobi Escher hat es letzes mal angedeutet. Sie spielen mit (zu) viel Power über die Flügel, sind allerdings ratlos wenn im Strafraum die Mitte komplett dicht ist. Zudem hat dort die Strafraumbesetzung nicht gestimmt, wahrscheinlich um die Konterabsicherung nicht zu vernachlässigen. Da fehlt dann die Ruhe. Was es bei Frankfurt fast gar nicht gab ist der Versuch über die Mitte in den Strafraum zu kombinieren. Da fehlt der Überraschungseffekt. Spieler des Spiels ist die Grujic. Nicht wegen des Tores, sondern wegen seiner Spielintelligenz. Er hat alle Räume besetzt die es für die jeweilige Spielsituation brauchte, am Schluß sogar als dritter Innenverteidiger gespielt und ist neben seiner körperliche Präsenz auch noch ein feiner Techniker.


#5

Schalke hat nichts gemacht?
Im Vergleich zu Hoffenheim vielleicht relativ wenig. Das 4-4-2 mit Mittelfeldraute ist aber dort komplett neu gewesen. Und hatte auch vom defensiven Zugriff her schon ziemlich gut funktioniert. Hier nichts verändert zu haben, finde ich als Vorwurf abwegig.
Einzig an offensiver Durchschlagskraft fehlt es momentan komplett. (Die letzten 3 Tore etwa waren allesamt Elfmeter.) Die wäre aber auch mit der Alternative Fünferkette nicht gegeben. Und es spielt halt auch eine Rolle, dass Uth und Embolo (sowie die Ersatzstürmer Skrybski und Di Santo) verletzt fehlen, Burgstaller seit Wochen angeschlagen spielt und Teuchert nach seiner Verletzung bisher kaum im Teamtraining war. Und gestern muss dann Burgstaller schon in der ersten Hälfte raus und obendrein schleppt sich Konoplyanka in der Nachspielzeit noch vom Platz (Verletzungsstatus mir bisher unbekannt). Wir haben momentan keinen fitten Stürmer! - Außer vllt Wright aus der U23, aber den ins Revierderby werfen? - Und das nicht wie vor 2 Jahren aus Mangel an Alternativen. Es stehen dort 7 Mann im Kader (und damit auf der Gehaltsliste und außer Embolo gilt von denen auch keiner als sonderlich verletzungsanfällig).

Das ganze Offensivdilemma auf Schalke lässt sich mit folgendem Bild aus dem gestrigen Spiel ziemlich umfassend beschreiben: Es spielen zwischenzeitlich Mendyl und McKennie im Sturm. Diese tragen die Rückennummern 3 und 2 - die Nummern der Verteidiger aus dem klassischen 2-3-5.

Und jetzt noch kurz zum Schiri:
Der hat sicherlich einen schweren Stand geerbt. Zum Beispiel dadurch, dass diese Saison 5 Handelfmeterentscheidungen (2x Wolfsburg, Bayern, 2x Hoffenheim) gegen Schalke entschieden wurden (nur gegen Hertha am 2. Spieltag zugunsten). Und dann die Szene von Witsel in der 11. Minute…
Aber teilweise hat er es sich durch inkonsequentes Pfeifen auch selbst schwerer gemacht, als es hätte sein müssen. Wenn etwa Serdar am linken Flügel den Gegner überläuft und per taktischem Foul gestoppt wird (was vorher und nachher jeweils streng geahndet wurde) und es Freistoß für Dortmund gibt, weil er den Ball im Fallen mit der Hand stoppt.

Zum Schluss noch: Fährmann ist momentan auch die ärmste Sau.
Der ist in Topform und hält reihenweise hundertprozentige. Gegen Nürnberg schon vor beiden Gegentreffern, da flippert der Ball danach zweimal im Strafraum umher und kann dann abgestaubt werden. Gegen Hoffenheim brauchts einen Elfmeter. Gestern ist er bei beiden Toren chancenlos, verhindert aber das 1-3 durch Reus und hätte auch Alpacas Schlenzer in der ersten Hälfte bekommen. Trotzdem stehen jetzt 5 Tore aus den letzten 3 Ligapartien zu Buche…


#6

Ich finde, man kann das Derby vergleichsweise sachlich einordnen:

Favre lässt Favre Fußball spielen: im 4-4-2 mit guten u. engen Abständen verschieben, nach Ballverlust zurückziehen = Gegner bekommen kaum gute Einschussmöglichkeiten/Strafraumszenen.
Nach vorne sieht man präsente Sechser, umtriebrige Stürmer und gutes in Szene setzten der 1 vs. 1 Auflöser.

Tedesco setzt erneut auf Raute und vergleichsweise viele flache Kombinationen. Raumbesetzung im neuen System ausbaufähig, Idee mit dichten Zentrum aber passend, kaum schwarzgelbe Präsenz im 10er-Raum. Wege auf AVs aber sehr lang, somit am Ende zunehmend kraftlos.

Der Spielverlauf (Standardtor, Burgstaller Verletzung) spielt dem Gast mit seiner beschriebenen Ausrichtung sehr in die Karten. Schalke ist bemüht aber teilweise kopflos und sehr ungefährlich. Wo der Tabbellenführer zwar Gefahr entwickeln könnte, aber gar keine Veranlassung dazu sieht. Scheitern Schalkes Bemühung schon bei einfachen Ablagen und Kurzpässen. Leider fallen besonders Mendyl, McKennie und teilweise auch Schöpf mit ihrer technischen Ungenauigkeit in sehr engen Situationen zu sehr auf.

Ich glaube in dem Spiel, Derby hin oder her, lässt sich das Ergebnis sehr stark mit dem Argument der individuellen Qualität erklären. Schau ich mir nur die IVs an, sind die schwarzgelben mittlerweile ein ganz anderes Regal als das königsblaue Personal…
Womit nicht gesagt werden soll, dass dieses Spiel nicht zu gewinnen war für Schalke. Aber eine durchschnittliche Leistung reicht eben momentan nicht zum Derbysieg wie noch vor einem halbem Jahr…

Unangenehm aufgefallen, ist mir noch das Lamentieren der Schalker (besonders Bentaleb, Sane) teilweise wurde sogar im laufenden Spiel der Fußball eingestellt und auf den VAR trotzig gepocht…


#7

Tut mir fast Leid was zum Derby zu schreiben, da es ja hier schon genug Beiträge dazu gibt…Da es aber das einzige Spiel ist, das ich 90min gesehen hab…
1.Was denkt ihr, warum Paco in der Startaufstellung nicht die Durchschlagskraft entwickelt? Nicht, dass er da auch alle 20min treffen muss, aber m.E. nach scheint er da nicht in der selben Weise ins Spiel eingebunden zu sein, bzw. mit seinen Läufen gefährliche Situationen zu kreieren. Ist das (nur) ein psychologischer Aspekt, sowohl auf seiner Seite bzw. der des BVB und auf Seiten des Gegners, die sich dann besser darauf einstellen können, als wenn in der 60min der Stürmertyp sich ändert? Oder ist das physisch bedingt, hat er nicht die Power für 90+x min?
2. Der BVB scheint mir in den letzten Spielen das Spielglück gepachtet zu haben und offensiv weniger Risiko zu gehen (negativ ausgedrückt: weniger zielstrebig/schnell). Aber wenn sie keinen Hurra-Fußball spielen, scheint das dann meist auch mit der gehörig defensiven Ausrichtung der Gegener zutun zu haben. Sobald aber der Gegner selbst anfängt mitzuspielen und Räume anzubieten, nutzt der BVB sein Offensivpotential. Kann das auch mal nach hinten losgehen?
3. Lob für Akanji, Witsel + Delaney. Es ist ja fast lächerlich gut, wie die Transferpolitik aus dem Sommer hier aufgegangen hast…
4. Im Spiel hab ich mich über den VAR geärgert, weil ich dachte, dieser dürfe nur bei einer “klaren und offensichtlichen Fehleinschätzung” bemüht werden (und ich die hier nicht gegeben sah). Shoutout to Collinas Erben, die darauf hingewiesen haben, dass auch wenn der Schiri ein Vergehen bzw. ein Teil davon übersieht, der VAR eingreifen kann (also Wahrnehmung Schiri vs. VAR weicht stark voneinander ab). Vielleicht ist das auch noch eine neue Info für andere, wobei die Community hier wohl gut informiert ist… :wink:

Soweit dazu. Ich freu mich jedenfalls darauf etwas zu Augsburg (was ist denn grad bei denen los??) und zu Freiburg zu hören :smile:


#8

Das meinte ich im Bezug auf die Bemühungen das Spiel zu gewinnen. Dass sie taktisch Dinge umgesetzt und überwiegend gut verteidigt haben, spreche ich ihnen nicht ab.

Das Schalker “Stürmerproblem” ist im Prinzip kein echtes Stürmerproblem, da sie keine Stürmer mehr haben. In diesem Sinne war das zwischenzeitliche 1:1 tatsächlich das höchste der Gefühle, was sie aus diesem Spiel hätten mitnehmen können (nach einem doch sehr diskutablen VAR-Eingriff). Im Fall Witsel lag sehr deutlich kein absichtliches Handspiel vor, wodurch man echt nicht über diese Szene reden muss.

Mega-Parade. Die stärkste Torhüter-Szene, die ich diese Saison gesehen habe.


#9

Incoming VAR-Diskussion? :smiley:

Ich denke, unter´m Strich hätten Mainz weder in der 20. noch in der zehnminütigen Nachspielzeit nen Elfer kriegen dürfen. Die erste Entscheidung ist eine dieser “Kann man geben, muss man aber nicht”-Dinger, die, wenn der Schiedsrichter auf dem Platz auf Weiterspielen entscheidet, dann eben keinen Elfer nach sich ziehen sollte und der Elfer später war einfach keiner. Dennoch ist das Unentschieden verdient. Ich finde sogar, dass Hannover sogar noch gut bedient ist, so bitter der Ausgleich dann auch ist.

Man erkennt, dass Mainz eine Mannschaft in der Entwicklung ist. Man ist spielerisch zwar stark verbessert ist - das zeigt sich über die meisten Spiele bisher - aber gegen so ein Abwehrbollwerk dringt man nun mal nicht immer durch. Chancen gab es dennoch. Es war nicht so, dass Hannover alles souverän abgekocht hat.

Vergesst nicht auch über Mainz zu sprechen und nicht nur den VAR :stuck_out_tongue:


#10

96-Mainz:

Zu dem Pyrodesaster: 96 ist diese Saison genau zweimal mit einer Führung in die Pause gegangen, nämlich gegen Stuttgart und Wolfsburg - den beiden einzigen Saisonsiegen der Mannschaft von der Leine. Mit welcher Rechtfertigung man dann bei einer ansprechenden Halbzeit seiner Mannschaft bei einer Auswärtsführung den Start in die Zweite Hälfte so untergraben kann, ist mir nicht verständlich. Die Chaoten in den Fanblöcken behaupten ja immer, dass sie hinter der Mannschaft stehen und nur gegen Kind und Co. schießen - warum riskieren sie dann aber schlimmstenfalls einen Spielabbruch bei Hannoverführung!?

Sandro Schwarz scheint zu wenig Rasenfunk zu hören: Seit Wochen wird hier analysiert, dass Hannover sich gegen die Team schwer tut, die 96 den Ball lassen, weil man damit dann wenig zu Stande kriegt. Mainz hat den 96ern gerade in den ersten 25 Minuten den Gefallen getan und das Spiel gemacht, sodass die Roten immer auf die Umschaltsituation warten konnten - die im Gegensatz zum Aufbauspiel besser klappen! So war es ja auch vor dem 1:0. Der IV der Weydandt deckt wird durch den Laufweg von Asano gezwungen rauszurücken, weil ein anderer Mainzer Verteidiger (ich hab es mir nicht merken können) genau im toten Raum zwischen Flankengeber und Weydandt steht. Der hätte sich nach hinten orientieren müssen um Asano zu decken (denn da vorne stand er ja nur rum), damit sich der Manndecker in der Mitte nicht zwischen Asano und Weydant entscheiden muss - Stellungsfehler.

Elfmeter: Bei den Entscheidungen hatte 96 heute kein Glück - immerhin kam nicht noch Pech dazu! Aus kurzer Distanz selbst anköpfen ist, auch bei unglücklicher Armhaltung, kein Elfmeter und diese Saison “aus kurzer Distanz” auch eher nicht gegeben wurden. Da die Mainzer aber insgesamt 6 Mal (!) im Spiel einen Elfmeter forderten, roch der gegebene Elfmeter ziemlich nach Konzessionsentscheidung. Wer da auch immer argumentieren mag, dass Ostrzolek die Hüfte rausstellt - dass wirkt in der Superzeitlupe dann vielleicht auch wieder ganz anders als in der Realität. Kein Halten, kein Beinstellen, kein gar nichts. Beide waren zwar mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, aber wenn da ein solcher Kontakt am Körpermittelpunkt ausreicht, dann sollte nur noch von außerhalb der Box geschossen werden dürfen.

Fazit: Mainz hat, der überwiegenden Saisonform gemäß, trotz wirklich zeitweiser recht großer Dominanz, kein reguläres Tor aus dem Spiel erzielen können. Daher musste ein geschundener Elfmeter herhalten, weil sie ihre spielerische Klasse nicht in Feldtore münzen können. Unter dem Strich vielleicht auf Grund der Hannoveraner Schwächephase verdient (Asano hätte ja zwischendurch noch das 2:0 machen können).

Für den @GNetzer ist vielleicht als Intro Soundbit das Ostrzolek postgame interview interessant - da bringt er finde ich vieles gut auf den Punkt. Klar hat 96 nicht 90 Minuten überzeugend gespielt - wenn sie das könnten dann wären sie ja nicht im Tabellenkeller. Aber eine herausgearbeitete Führung dann mal mit etwas Glück auch über die Zeit zu retten ist ihnen halt nicht vergönnt: Entweder trifft Bellarabi in der letzten Sekunde aus anspruchsvollem Winkel oder man bekommt einen umstrittenen Elfmeter gegen sich. So bleibt 96 die Trendwende auswärts verwehrt.

Das_Daw


#11

Zu M05H96:

Insgesamt geht das 1:1 meiner Meinung nach in Ordnung. Hannover war sehr effizient und Mainz das Gegenteil davon - 96 hat aber nach dem Führungstreffer abgebaut, während Mainz05 immer wieder gute Drangphasen hatte - aber einfach nichts reinbekommen hat. Da gab es auch üble Stocherszenen vor dem Tor. Immerhin war es letztlich ein spannendes Spiel und kein lahmer Sonntagskick, anders als viele Menschen, die es mit keiner der beiden Mannschaften halten, vorurteilen würden.

Ich finde es sehr schwierig, was Heldt anschließend zum Spiel gesagt hat. Das ist schon sehr frech und erzeugt natürlich wieder sehr unangenehme mediale Berichterstattung. Ich denke man kann Szenen unterschiedlich bewerten, es ist unangemessen, so auf einen Spieler draufzuhauen. Man muss sagen, dass im Laufe des Spiels Matetea vor dieser Situation schon viele, viele Male im Strafraum zu Fall gebracht worden ist, festgehalten wurde und zu Boden gedrückt wurde. Das wurde kein Mal gepfiffen. 96 hatte ganz offensichtlich die Ansage bekommen, ihn da mit allen Mitteln zu stoppen. Ich würde auch nicht unbedingt kritisieren, dass Spieler zu leicht fallen - das ist vielleicht schon anders in der Premier League. Aber man muss eben auch sehen, dass ein entsprechender Angriff vielleicht auch stehend hinter sich gebracht werden kann, man muss dann allerdings zum Beispiel Geschwindigkeit rausnehmen oder umbalancieren und dadurch wird man dann eben benachteiligt - so kommt es dann zu einem Ballverlust. Das ist schwierig und es sind Gratwanderungen, aber ich finde es albern, ein Kontakt war zumindest da, ob man pfeiffen muss: :confused:, aber Mateta derartig runter zu machen…? Nach der Pyrounterbrechung wegen der Gäste hat das Spiel auch eine ordentliche Aggressivität bekommen, die im Spiel selbst nicht unfair wurde, aber in den Szenen mit Rudelbildung kam es zu diversen Schubsereien und Tätlichkeiten von 96ern, die ungeahndet blieben. Insgesamt hat Hartmann wohlwollend auf Hannoveraner geblickt… Ich denke, dass durch die vielen Emotionen, die da im Spiel waren, einiges zu erklären ist. Insgesamt muss sich eigentlich auch H96 nicht über die VAR Entscheidung ärgern, denn in der anderen Situation hätte Hand “erkannt” werden können… Das Abseits ist im übrigen auch sehr knapp gewesen…

Apropos Emotionen: wenn man in so einer Partie am Ende zum 2:1 kommt, alles ausflippt, alle feiern, Spieler sich schon ausziehen und man vor Freude taumelt, ist es einfach ein herber Schlag in die Magengrube, wenn die VAR Entscheidung so gefällt wird - auch wenn es wohl korrekt war. Aber das schadet einfach der Stadionerfahrung. Auch wenn man nicht immer wieder eine VAR Diskussion anfangen muss (weil ja eigentlich auch alle Argumente ausgetauscht worden sind) finde ich es auch wichtig, die Problematik weiterhin zu thematisieren.

… das war meine sicherlich nicht unparteiische Sicht aus dem Stadion, aber ihr bekommt sicherlich eine überparteiische Besprechung ohne Polemik hin, Max! :kissing_heart:


#12

Friends, Folgendes: Diese Sendung hätte ich fast schon in der Planung ausfallen lassen. Ich war das ganze Wochenende privat unterwegs, aber hab mich entschieden, heute Nacht alles nachzuarbeiten und doch aufzuzeichnen (auch, weil ich so tolle Gäste gefunden habe). Jetzt ist die Sache die: Mein SKY-Receiver hat JEDE EINZELNE Aufzeichnung versaut, das Ding spinnt und SKY will mir irgendwie nichts anderes schicken. Und wie einige von euch vielleicht bereits wissen, kann ich seit ein paar Wochen auch nicht mehr via Sky Go Spiele im Relive schauen, diese Funktion gibt es vorerst nicht mehr. Jetzt der Clou: Weil sich auch am Backup-System auf dem Server was aufgehängt hat (TV Mosaic mit TV Butler an Synology, hab da häufiger Probleme. Kennt da jemand gute Alternativen?), bekomme ich nicht mal einen Blick auf Sportschau und Aktuelles Sportstudio.

Will sagen: Ich kann jede Menge Input von euch gebrauchen zu den Spielen, die ihr gesehen habt. Gerne auch basic stuff, also Grundformationen, Beobachtungen. Gebt mir alles, was ihr habt. Und ich schau jetzt, was ich mir so anrecherchieren kann auf anderen Wegen. Danke euch!


Schlusskonferenz 199 – #14
#13

Düsseldorf, Schalke und Stuttgart haben kein Mittelfeld welches die Stürmer oder bei Schalke Abwehrspieler bedienen.


#14

Das ist nicht korrekt, denn schon in der ersten Halbzeit gab es so ab der 35 Minute eine Phase der Aggressivität die ausschließlich von den Mainzern ausging.

Habe ich anders gesehen: Die Mainzer sind ständig zu Boden gegangen und haben Elfmeter gefordert - ohne das Kontakt vorausging. Aus meiner - nicht ganz unparteiischen Sicht - hatten sie sich eben aufs Elfmeterschinden verlegt. Die Fallsucht im Strafraum rechtfertig nicht den späteren Strafstoß - es ist nur Ausdruck der Mainzer Abschlussschwäche aus dem Spiel.

Aber auf keinen Fall auf Hand erkannt werden müssen und schon gar nicht als “klare Fehlentscheidung” korrigiert werden müssen.

Habe ich leider nicht hören können. Ich mache nem Spieler auf keinen Vorwurf dass er den einfachen Strafstoß nimmt. Dem Schiri, der insgesamt nicht gegen Hannover gepfiffen hat, aber schon, weil er das Spiel durch eine “klare Fehlentscheidung” (kicker - Spielbericht) entschieden hat.

Das_Daw


#15

Der Videobeweis hat diesen Spieltag leider wieder die Gemüter erhitzt. Viele Fehl- oder Fragwürdige Entscheidungen. Bremen-Düsseldorf, Mainz-Hannover etc.

Schwaches Derby auf Schalke von beiden Teams. Schalke aber bei weitem schwächer und der verdiente Verlierer.


#16

Eigentlich wollte ich nix schreiben, weil allgemein zz wenig gesehen. Dann aber nun wegen deiner Situation was zu Bayern - Nürnberg.

Also: Bayern begann wie gegen Bremen. Keine Rotation diesmal also. Dann: schnelle Führung, Bredlow (?) dabei zu spät raus, die ganze Abwehr ohne Zugriff. Dass man beim 2:0 Bayern das Tor auflegte (Lukas Mühl) passte ins Bild.

Das 3:0 kam irgendwann dann folgerichtig. Bredlow mit Fehler im Spielaufbau, klärt dann einen Gnabry-Schuss gut, den Nachschuss von Ribery fälscht er dann ins eigene Tor ab.

In der 64. Minute dann die erste richtige Chance für die Gäste.

Insgesamt eine ordentliche Leistung der Roten, Nürnberg aber auch grottenschlecht. Absolut kein Maßstab also für das folgende Ajax-Spiel.


#17

Freiburg hat Ralle echt geärgert, sein Statement danach… :joy:


#18

1974: Das Westfalenstadion wird mit dem Derby BVB gegen S04 eröffnet. Die Schalker verzichten auf ihre Gage, um die wirtschaftlich angeschlagenen Dortmunder zu unterstützen.

Quelle: https://t.co/dmsFf7F2fi
#S04BVB


#19

Aus meiner nicht unparteiischen Sicht - ebenso der des Mainzer Webradios - wurden sehr viele dieser kleinen Nickligkeiten im Spiel pro 96 entschieden, was sich auch in den gelben Karten für drei Mainzer niederschlägt. Ich denke ohne diesen Hintergrund, hätte es den Elfer nicht gegeben.[quote=“Das_Daw, post:10, topic:1913”]
Sandro Schwarz scheint zu wenig Rasenfunk zu hören: Seit Wochen wird hier analysiert, dass Hannover sich gegen die Team schwer tut, die 96 den Ball lassen, weil man damit dann wenig zu Stande kriegt. Mainz hat den 96ern gerade in den ersten 25 Minuten den Gefallen getan und das Spiel gemacht, sodass die Roten immer auf die Umschaltsituation warten konnten - die im Gegensatz zum Aufbauspiel besser klappen!
[/quote]

Völlig korrekt, aber was folgt daraus? Sollen sich beide Mannschaften mit langen Bällen bombardieren und hoffen es geht mal was? Ich denke, Schwarz hat den Anspruch eine Mannschaft wie Hannover spielerisch zu knacken. Man ist Favorit und muss ja auch irgendwie was bieten. In einer Welt, in der Mainz in Führung geht, kann man dann Hannover machen lassen und selbst kontern.


#20

Gladbach gegen Stuttgart

Weinzierl hat Stuttgart defensiv stark verbessert, zumindest strukturell – gegen Gladbach mit Fünferkette im 5-2-1-2. Gonzalez auf der 10 stellt Gladbachs Sechser Strobl zu. Gladbach reagiert damit, dass Stindl sich weit zurückfallen lässt (häufig rechter Halbraum) und sich die Bälle holt. Fokus zudem auf Spiel über den Flügel. Formation wie immer 4-3-3 mit flacher Fünf gegen den Ball.

Stuttgart doppelt die Gladbacher Außenspieler über die Fünferkette, dadurch kaum ein Durchkommen. Andererseits: Stuttgart kommt lange überhaupt nicht in die Zweikämpfe oder viel zu spät, viele Fouls als Folge, die den Spielfluss beeinträchtigen. Lassen sich auch sehr schnell sehr tief reindrängen, dadurch nur wenig bis kein Zugriff im Mittelfeld

Problem für Gladbach: zu viele ungenaue Aktionen (eigentlich sehr ungewohnt in letzter Zeit), dadurch kaum anständige Kombinationen – viele Pässe gehen in den Rücken. Stindl häufig sehr unglücklich, dazu Plea ohne große Bindung.

Knackpunkt: Einwechslung Neuhaus + Raffael – nicht nur wegen den Toren. Raffael findet viel schneller die Anbindung, die Plea gefehlt hat. Neuhaus überragend, wahnsinnige Ballbehandlung, braucht nur Zentimeter Platz, dazu große Dynamik

Stuttgarts Problem: Offensiv überhaupt keine Idee. Kaum längere Ballbesitzphasen, folglich kaum Entlastung. Dicke Chance für Gomez in Durchgang eins, muss eigentlich rein. Ansonsten nur gefährlich, wenn Gladbach eine Reihe von Fehlern macht.

Trotzdem: Unterm Strich sehe ich den VfB sogar auf einem guten Weg. Man sieht unter Weinzierl auf jeden Fall einen Verbesserungsprozess – bislang zwar nur defensiv, aber immerhin. Was fehlt? Spielaufbau – entweder aus IV oder aus ZM – da kommt gar nix.

Gladbach mit dem Luxus einer starken Bank, allerdings wird Hecking zeigen müssen, dass er auf den guten Matchplan eines Gegners reagieren kann.