#22 – Euer Input für Schlusskonferenz 261

Sonntag Abend nehmen wir die nächste Folge auf, Schwerpunkt ist noch unklar (siehe unten).

Die Folge von fünf Jahren war die hier mit dem Titel „50 Shades of Breitenreitner“ gibt es hier: https://rasenfunk.de/schlusskonferenz/16

Need I say more? Vor 5 Jahren… https://www.sportschau.de/sendung/tdm/archiv/chronik10er/februar2015tdm100.html

Der FCA wurde damals übrigens vom „hervorragenden Trainer“ Marcus Weinzierl trainiert und spielte dank des Tores von Hitz unentschieden gegen „Konkurrent“ Leverkusen :slight_smile:

In der Sendung wurde Augsburg sogar als Champions League Kandidat gehandelt…

Edit: Wie passend wäre es gewesen wenn Gikiewicz für Union getroffen hätte…

Interessante (mögliche) Spiegelung zur aktuellen Saison: Damals hat sich so langsam der Fall von Paderborn mehr als nur angedeutet, nach 0:6 gegen die Bayern und Fall auf Platz 15. Jetzt aktuell ist die Chance für Paderborn sehr greifbar, den Sprung Richtung Relegationsplatz anzugehen, diesmal von unten her

Nevermind…

1 Like

Augsburg - SCF

Ein enttäuschendes Unentschieden für Freiburg. Wie üblich, wenn der SC deutlich mehr Ballbesitz hat als der Gegner, hatte er auch diesmal Probleme, zu Chancen zu kommen. Jedoch war Augsburg so extrem passiv, dass einfach mehr drin war. Der Spielaufbau war recht ungestört möglich, und auch die Konterabsicherung war sehr gut. Der blöde Doppelfehler von Günter und Koch ermöglichte Augsburg das Tor, aber durch die recht blasse Leistung von Waldschmidt und Grifo fehlte Freiburg der letzte Schritt. Womöglich wäre der wuselige Kwon hilfreich gewesen, er war ja schon im enttäuschenden, letzten Auswärtsspiel in Köln der einzige Lichtblick. Ich bin mal gespannt, wie der Dopa das Spiel analysiert :rofl:

Kurze Info: Ein Gast musste spontan absagen, ich suche gerade Ersatz. Der BVB-Schwerpunkt ist damit aber ziemlich sicher passé.

Sehr schade, es gibt aber einen Herrn namens Enzo, der hat bestimmt spontan Zeit…

Zum Spieltag: Weghorst trifft wieder, zwar zweimal vom Punkt aber egal. Für Wolfsburg, Glasner und Tobias Escher sehr wichtig.
Sonst Hertha zu schauen ist Folter pur, macht noch weniger Spaß als sonst.
Werder sitzt jetzt halt noch mehr in der Krise, mit einem desaströsen Verhalten bei Standards. Keine Ahnung was Kohlfeldt da mit denen trainiert, aber wir haben in der B Jugend das besser gemacht. Ich will hier auch mal festhalten, dass sie das schlechteste Torverhältnis der Liga haben. Sehe absolut nicht, wie die die Liga halten wollen.

Der auch bestimmt viel gesehen haben wird, vom Spieltag. Ähnlich wie bei seinem letzten Auftritt im Rasenfunk :wink:

1 Like

Würdest du nen Hertha Gast an den Start bekommen? Was da los war…

Ist für nächste Woche schon geplant.

2 Like

War heute im Stadion bei Leipzig-Bremen und gebe mal ein paar Eindrücke wider:

  • Vollkommen unklar, was der offensive Plan von Bremen sein soll. Defensiv noch einigermaßen(!) okay (bis auf Standards…) und strukturiert. Aber nach vorn war es nur die Hoffnung auf den einen großen Fehler von uns, um daraus ein Tor zu machen. Das wird für Bremen noch richtig, richtig schwer!

  • Vogt verletzt. Das sah im Stadion gar nicht gut aus… hoffentlich kann er nächste Woche wieder spielen.

  • Olmo ist bei uns noch nicht richtig angekommen. Manchmal musste man ihn richtig suchen auf dem Feld. Hätte ihm das frühe Tor sehr gegönnt.

  • Sabitzer im Zentrum / auf der 6 ist für mich nicht die ideale Besetzung. Nagelsmann hat selbiges auf der letzten PK zwar noch behauptet. In meinen Augen fehlt es bei ihm vor allem an Ruhe und Übersicht. Bei jeder Ballaktion hat man das Gefühl, dass im Sabitzerschen Körper 1000 Explosionen losgehen. Das ist auch super - als freies Radikal auf seiner „alten“ rechten Seite. Das macht ihn dort unberechenbarer und gefährlicher. Aber auf der 6 strahlt er nur Hektik aus. In jeder Bewegung. Und seine Entscheidungsfindung war auch nicht immer optimal. Aber was will man machen, wenn Adams auch noch ausfällt… langsam wird es auf manchen Positionen dünn…

  • Werner ist doch nur ein Mensch. Mahnmal trifft er komische Entscheidungen.

  • Forsberg hat mir gut gefallen in seinen 30 Minuten. Ein paar von seinen wirklich tollen Pässen waren dabei. Da scheint ja einiges an Druck auf dem Kessel zu sein bei ihm selbst.

  • Konny wieder super Vorstellung (generell) und Puderzuckerpass auf Nordi, der abgezockter ist als mancher Stürmer und das Teil versenkt.

  • Die letzten 35 Minuten waren dann Training im großen Stadion. Bremen konnte nicht mehr. Leipzig wollte nicht mehr. Aber auch das an sich ein Wert. Vor ein paar Jahren wäre es noch nicht möglich gewesen, einfach so einen Vorsprung über eine ganze Halbzeit nach Hause schaukeln. Im zweiten Hasi-Jahr wär so ein Spiel evtl nochmal knapp geworden… :wink:

  • und auch wenn der Sieg deutlich war, hätte ich mir ein paar spielerische Elemente mehr gewünscht. Logisch, dass niemand mehr den ultimativen Lauf ansetzt, wenn es am Mittwoch gegen die Spurs geht. Aber es wäre leicht gewesen, heute nochmal gegen ein überfordertes Bremen ein paar Glanzlichter zu setzen.

Das Mal aus der Stadionsicht und ohne Zusammenfassung / Relive.

Freue mich auf die nächste Schlusskonferenz.

Sehr schade, aber ich hatte mich schon gewundert, dass es einen BVB-Schwerpunkt gibt obwohl sie nicht gegen Bayern gespielt hatten :wink:

Ich wollte dennoch mal meine Beobachtungen zu dem Spiel und dem BVB im Allgemeinen loswerden. Da ich taktisch leider wenig Ahnung habe bleibt es bei Eindrücken von Spielern und Statistiken:

a) Guerreiro ist seit seiner Vertragsverlängerung in einer unglaublichen Verfassung. Zunächst lief das noch unter dem Radar, aber inzwischen fällt es glaube ich mehr und mehr Menschen auf wie gut der Junge in der 3er/5er-Kette ist. Besonders wenn der Gegner hoch presst und Guerreiro den ersten Gegenspieler abgeschüttelt hat kann man davon ausgehen, dass es im gegnerischen 16er gleich brennt.

b) Auch wenn ich mich ein wenig an dem Haaland-Hype störe, möchte ich hier kurz meinen Hut ziehen. Damit meine ich aber nicht die Tore. Zum einen finde ich es großartig, wie sehr er sich auch über die Tore anderer Mitspieler freut. Der BVB hatte schon ganz andere Stürmer, die sich nur verhalten mit dem Team gefreut hatten, wenn sie selbst nicht trafen. Aber vor allem arbeitet Haaland auch nach hinten. Zum Beispiel nach Ballverlust von Sancho (70:12 im Spiel, 01:52:04 im DAZN Stream) rennt Haaland aus der Spitze zur Mittellinie zurück um dort 4 verschiedene Frankfurter anzulaufen und den Konter zu unterbinden. Chapeau!

c) Zagadou ist ja sowas von unfassbar cool! Der schwitzt vermutlich gar nicht, die Luftfeuchtigkeit kondensiert einfach an ihm.

d) Dafür das Can erst so kurz da ist, hat er schon deutlich zeigen können warum er für den BVB sehr wertvoll werden könnte. Auch wenn es vorn noch mit der Abstimmung etwas haperte, bringt er vor allem in der Verteidigung etwas mit, was dem BVB bisher fehlte. Er könnte eine valide Option werden, wenn man etwas defensiveres als Brandt bräuchte. Es wird spannend zu sehen wie sich das mit Witsel, Brandt, Delaney und Can entwickelt.

Mich würde hier aber auch interessieren ob Can nicht nur in den Heim-BVB passt, sondern ob er diese „Mentalität“ auch beim Auswärts-BVB zeigen kann. Das sind nämlich zwei komplett unterschiedliche Mannschaften. Man könnte dies auch die 2/3-Regel nennen, denn der BVB hat:

  • 2/3 seiner Tore zu hause geschossen
  • 2/3 seiner Gegentore auswärts bekommen
  • 2/3 seiner Punkte zu hause gesammelt

Oder in absoluten Werten: Im Schnitt gewinnt der BVB 2,5 Punkte bei Heimspiel mit etwa 4:1 Toren, aber nur 1,4 Punkte auswärts mit etwa 2:2 Toren. Die Heimstärke zeigt sich vor allem dadurch, dass der BVB zu hause kaum noch Tore zulässt sobald er selbst eines geschossen hat. Nach einem BVB-Tor haben nur drei von elf Teams noch selber getroffen:

  • Köln nach Ecke zum 3:1 Anschluss
  • Bremen durch Eigentor kurz vor Schluss (2:2)
  • RaBa (3 Tore)
    Dabei war Leipzig aber ein Freakspiel, bei dem Dortmund alles im Griff hatte und RaBa dann durch zwei fette Böcke selbst ins Spiel gebracht hatte.

Im Vergleich haben auswärts noch 7 von 9 Mannschaften ganze 13 Tore geschossen nach einem BVB-Treffer, und zweimal traf Dortmund gar nicht.

Gäbe es jetzt einen Schwerpunkt würde ich fragen: „Woran liegt dies?“ Ist Favre schuld oder die Mannschaft? Lässt Favre auswärts defensiver Spielen, insbesondere wenn man selbst mit einem Tor führt? Oder passt der Kader einfach nicht dazu? Favre hatte sonst ja immer die Defensive stabilisiert bei seinen anderen Trainerstationen, aber der Kader von Dortmund ist halt nicht gebaut um sich hinten rein zu stellen. Kommt die Heimstärker daher, dass die Spieler zu hause offensiver spielen dürfen?

Oder liegt es daran, dass die Spieler im Kader beim ersten größeren Widerstand aufgeben? Insbesondere auswärts, wenn das Stadion gegen einen ist. Fehlt da vielleicht einfach einer wie Großkreutz, der eventuell nicht der beste Spieler war, aber vom „Gegenwind“ nur noch mehr motiviert wurde? Oder sollten BVB-Fans ihre Spieler jetzt beim Training auspfeifen, damit die das auch trainieren können?

Sorry wenn es etwas lang wurde und am Ende etwas polemisch, aber mir ist dieses Dr. Jekyll und Mr. Hyde des BVB ein echtes Rätsel.

Ich möchte zu Can ergänzen, dass er auch sehr viel mit seinen Mitspielern geredet hat.

Es gab eine Szene wo Hakimi mal wieder einen gefährlichen Fehlpass von außen im Aufbau nach innen gespielt hat, woraufhin Can eindrücklich auf ihn einredete. Vielleicht ist es confirmation bias, aber danach habe ich keine gefährlichen Fehlpässe mehr von Hakimi gesehen.

Und Zagadou ist sensationell. Er lässt mit teilweise kleinen Bewegungen das gegnerische Pressing komplett ins Leere laufen.

Als Gladbacher fühlt man sich einfach immernoch koplett verschaukelt ob der gelb-roten Karte für Plea in Leipzig.

Man schaut gestern den Spieltag und es gibt massenhaft Situationen für die man jetzt eigentlich gelbe Karten erwarten würde…

  1. Nach dem vermeintlichen 2:0 der Hertha wo Piatek mit der Hand am Ball war, bestürmem mehrere Paderborner Bibiana Steinhaus und potestieren energisch:-keine Karte

  2. Cunha fordert im selben Spiel einen Elfmeter im absoluten Rumpelstilzchen-Modus auf dem Boden:-keine Karte

  3. Weghorst kriegt gelb für sein Handspiel. Er rennt energisch proestierend und dem Schiedsrichter hinterher und winkt ab-keine Karte.

  4. Lainer klatscht nach einem Foulpfiff gegen ihn höhnischen Beifall:-keine Karte.

Das Bild rundet sich immer weiter ab dass der (gemessen an seinem Interview über männliches Verhalten) Sexist Tobias Stieler einfach seine toxic masculinity an Plea ausgelassen hat und damit in den Meisterschaftskampf eingegriffen hat.

Bin mir selber noch nicht ganz schlüssig, wie ich die Leistung einordnen soll. Auf der einen Seite nach den bisher durchgehend schwachen Rückrundenspielen eine insbesondere defensiv deutliche Steigerung (bis auf das Tor, das nur durch 2 krasse individuelle Fehler zu Stande kam, nur 0,3xG zugelassen), auf der anderen Seite selber wenig aus der Spielkontrolle und dem vielen Ballbesitz gemacht.
Wirklich geärgert hat mich aber der Nicht-Angriffspakt in den letzten 15 Minuten (inklusive trotz vielen offensiven Optionen erster Wechsel erst in der 84.). Klar ist man vielleicht froh nach den bisherigen Rückrundenspielen erstmal den einen Punkt mitzunehmen, aber wenn man sich die Tabellensituation anschaut (15 Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz, dafür mitten im Kampf um Platz 7), nach der 2 gewonnene Punkte einen deutlich höheren Impact haben als ein verlorener, und zusätzlich berücksichtigt, dass Augsburg offensiv durchgehend ungefährlich wirkte, hätte man da imo deutlich konsequenter auf Sieg spielen müssen.

Auf Sky, dem Qualitätssender in Sachen Taktik, wurde gerade gesagt, Beierlorzer habe gegen Schalke das erste Mal die Fünferkette ausgepackt. Das halte ich für faktisch falsch. Eigentlich war ja in Regensburg immer Verfechter der Viererkette (in Red-Bullscher Auslegung), wurde dann in Köln, in seinem letzten Spiel als Coach dort, von Armin Veh zur Fünferkette genötigt (gegen Hoffenheim) und hat diese dann meiner Meinung nach im ersten Spiel für Mainz (erneut gg. Hoffenheim) wieder auf Fünferkette gesetzt - wohl um deren System zu spiegeln. Nun verfolge ich Mainz nicht sonderlich intensiv und weiß nicht, ob das realtaktisch wirklich eine Fünferkette war. Vielleicht könnt ihr ja generell was zur Verwendung Beierlorzers von Vierer- und Fünferkette sagen.

Apropos Fünferkette und Hoffenheim: Sehe ich das richtig, dass Schreuder dort auch wieder eine ebensolche spielen lässt, obwohl die Vogt weggeschickt haben? Warum hat man Vogt dann weggeschickt? Und wie füllt Bicakcic diese Rolle im Vergleich zu Vogt aus? Ist das sinnvoll, ihn dort im Zentrum statt als Halbverteidiger spielen zu lassen oder ist das wieder einer von Schreuders komischen Einschätzungen von Spielern?

Und, last but not least. Wird Bremen jetzt. nach der Vogt-Verletzung, wieder auf Viererkette umstellen?

Und damit genug von Ketten. Ihr merkt: Während Mainz-S04 hat man genug Zeit, sich über sowas Gedanken zu machen…

Gleich zu Beginn: Ich wäre dafür, dass Flick Trainer bei Bayern bleibt und möchte EIGENTLICH keine Diskussion um ihn führen.
Trotzdem kam mir aufgrund einer Diskussion auf Twitter, in der es um die unterschiedlichen Halbzeiten des FC Bayern ging und die Gründe dafür, der Gedanken, ob Flick evtl nicht der richtige Trainer ist um eine Ära zu prägen und den ganz großen Erfolg zu haben.
Bayern hat in den letzten Spielen immer Probleme bekommen wenn der Gegner umgestellt hat. Flick wiederum hat nie darauf reagiert.
Es gibt weiter keinen Plan B, auch wenn Plan A wesentlich besser und attraktiver ist als bei Kovac.
Die Mannschaft wirkte in diesen Spielen oft auch unkonzentriert (nach souveräner Führung, bzw in der 2. Halbzeit) oder sogar etwas müde.
Auch das sind Dinge die schlussendlich in der Verantwortung des Trainers liegen.
Mich würde nun interessieren wie ihr das seht…
Grüße

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet gleich.