#25 – Euer Input für Schlusskonferenz 264

Wir zeichnen am Sonntag Abend auf und legen einen Schwerpunkt auf den FC Augsburg.

Retrofunk-Folge der Woche ist Schlusskonferenz 19: https://rasenfunk.de/schlusskonferenz/19

Freue mich sehr über Input von euch!

Rückblende zu SK19:
An diesem Spieltag patzt ein Schalker Torwart namens Wellenreuther gegen Hertha. Im Hertha Tor steht Kraft.

In der Schlusskonferenz wird diskutiert, ob die Bayern ihre Leistung dosieren, um in der Champions League in Form zu sein.

Die Frage kam auf, wie man als gelangweite dauersiegende Bayern, etwas Reibung erzeigen kann, in dem man sich zum Beispiel mit Werder-Manager Eichin streitet.

Trainer Weinzierl beim FC Augsburg wurde kritisiert, weil er das Saisonziel für erreicht erklärt hat.

Dein Gast Oliver hat De Bruyne als Leistungsträger des VFL Wolfsburg und als besten Bundesligaspieler gelobt. Bei einem Abgang im Sommer wurde ein Absturz von Platz 2 auf Platz 6 vorhergesagt. Es wurde Platz acht.

Alex Meier von Frankfurt wurde als das Gegenteil von Eleganz beschrieben, trotz seiner 19 Tore zu diesem Zeitpunkt.

Es gab Mitleid mit Stevens. Nicht einmal Guardiola könnte mehr aus dem VfB Stuttgart rausholen. Stuttgart wurde als Mannschaft beschrieben, in der nur zwei Spieler gerade aus laufen können. Ob damit Werner und Kostic gemeint waren, wurde nicht gesagt.

1 Like

Ich werde mal anfangen, versuchsweise wöchentlich einen Beitrag zu RB Leipzig zu verfassen.
Als Leipziger und Leipzig Fan, der häufig bei Heimspielen im Stadion ist, will ich mal meine Meinung kundgeben und das möglichst rational. Ich stehe natürlich gerne bei Fragen zur Verfügung.

Ich habe mit dem Text schon in der Woche angefangen, da es einiges sein wird. Gedankliche Unordnung und Sätze ohne Sinn sind vom Verfasser gewollt. Das aktuelle Spiel gegen Wolfsburg werde ich am Ende verfassen, da ich zu dem Zeitpunkt im Urlaub bin und es hoffentlich im Hotel schauen kann das Spiel.

Mit der bisherigen Saison von Leipzig kann ich unterm Strich sehr gut Leben. Abgesehen vom Pokal Aus (Frankfurt hat gerade ein Lauf gegen RB :wink: ) kann ich mit der Leistung sehr zufrieden sein, im Anbetracht der aktuellen Umstände. Es kam im Sommer ein neuer Trainer, der nach anfänglich kleinen Schwierigkeiten immer besser seine Ideen des Spiels mit dem Konter Fußball von Leipzig verbindet. Langfristig kann Leipzig mit Nagelsmann hoffentlich sehr gute Leistungen zeigen, die man in dieser Saison schon Phasenweise erlebt hat.
In der Liga steht man aktuell noch auf Platz 2 und bisher nur 3 Niederlagen. Alle Spiele gegen die obere Tabellenhälfte hat man nicht verloren. Das letztjährige Sommertief war meiner Meinung nach auch mit viel Pech entstanden. Man hatte zu dem Zeitpunkt gute Spiele mit vielen Chancen, aber auch teilweise vermehrt dumme Fehler die dann zu Toren führten. Rückblickend hätte man in der Zeit ein paar Punkte mehr holen können/müssen (zb gegen Leverkusen). Aber nach jedem Tief kommt auch ein Hoch und so startete der Hochsommer für Leipzig mit vielen Toren und einer Siegesserie. Zu diesem Zeitpunkt zeigte man auch viel „Mentalität“, was anderen Mannschaften teilweise abgesprochen wurde. Ein 0:2 Rückstand gegen Benfica holte man in der 90+ Minute mit 2 Toren auf und kam so in die KO-Phase der Champions League. Ein 3 Tore Rückstand in Dortmund hat man zu einen Unentschieden gedreht. Vor allem in der 2. Halbzeit wusste Nagelsmann und die Mannschaft wie man den Gegner bespielen musste und war dort meist besser.
Dann kam zu einen schlechten Zeitpunkt die Winterpause. Das neue Jahr startete zwar mit einem Sieg, aber danach zweimal schlecht gegen Frankfurt und Gladbach.
Man konnte vermehrt sehen, das die erste Halbzeit richtig schlecht lief und man in der zweiten Halbzeit nur mit Glück teilweise Punkte sichern konnte.

Die ganzen Spiele muss man aber auch mit dem Gedanken sehen, das man !seit Anfang November! Nur mit EINEM gelernten Innenverteidiger spielt, welcher erst junge 21 Jahre alt ist.
Man muss seit 4 Monaten eine behelfsmäßige Verteidigung aufstellen und diese funktioniert recht gut. Zudem hat man mit Abgang von Demme und den Langzeitverletzten Kampl und Adams nur Laimer als Sechser im Mittelfeld.

Das bringt mich zu einer gewagten These:

Laimer wurde heimlich, still und Leise zu unserem wichtigsten Spieler auf dem Platz!? Er war diese Saison 3mal nicht im Kader und in diesen 3 Spielen hatte Leipzig 2mal verloren und ein unentschieden.
Er ist unser Motor im Mittelfeld, der läuft und läuft und läuft, setzt Gegner unter Druck wie kein anderer und wird auch im Spielaufbau immer besser. Ohne Ihn fehlt es einfach an Biss im defensiven Mittelfeld.
Ich könnte jetzt noch zu jedem Spieler meine Meinung schreiben, aber das würden den Rahmen sprengen und werde es bei Bedarf und Interesse später nachholen.
Morgen Abend kommt dann nur noch hoffentlich das Wolfsburg Spiel dazu.

Danke für Eure Aufmerksamkeit. Das waren nur die Spitze der Gedanken und Meinungen die ich habe.

1 Like

Da haste dich aber irgendwie verguckt; das war am 19. Spieltag :wink:
Am 25. Spieltag spielte der BVB 0:0 gegen Köln und stand mit 30 Punkten auf Platz 10.

Oh Mist, danke @Volker :slight_smile: nicht dass es fake news gibt im Rasenfunk… Ich werd es löschen!

Nutzlose Wissen für Deutsche, aber für ÖsterreicherInnen durchaus interessant: Ich glaube es gab noch nie soviel österreichische Kapitäne wie in dieser Runde:

Leipzig: Sabitzer
Leverkusen: Baumgartlinger
Schalke: Burgstaller
Union Berlin: Trimmel

1 Like

SCF-Union

Enorm verdienter Sieg nach Wochen, in denen Kleinigkeiten gegen, und nicht, wie in der Vorrunde, für den SC den Ausschlag gaben, Heute aber eine selbstbewusste Aufstellung, mit Petersen und Sallai mehr Körperlichkeit als z.B. mit Waldschmidt und Höler denkbar gewesen wäre. Sehr wichtig auch, dass Koch wieder dabei war. Seine Kopfball- und Zweikampfstärke war heute wieder sehr wichtig, und in Dortmund hat er sehr gefehlt.
Auffällig natürlich die Standards auf beiden Seiten, wobei mich die Ecke von Grifo zum 1:0 noch immer begeistert. Kann man einen Eckball eigentlich besser rein bringen ?
Tolle Auftritte von Heintz und Gulde, die v.a. in der ersten Halbzeit gute Szenen nach vorne und hinten hatten.
Ich hoffe, dass jetzt mit RaBa, Bremen, Leverkusen etc. die für den SC viel leichteren Gegner kommen, und die Saison auf einem schönen Niveau zu Ende geht.

Wolfsburg – RB Leipzig

Jetzt mal meine Meinung zum Spiel. Wieder wie letzte Woche eine sehr schlechte Leistung von Leipzig. Wolfsburg hat es zwar auch gut gemacht, mit guter Defensive und guten Kontern.
Trotzdem war es für ein Meister-Anwärter eine schlechte Leistung, vor allem wenn man im Vergleich aktuell Bayern, BVB und Gladbach sieht, was sie für Leistungen zeigen.

Vor dem Spiel konnte man sich wieder auf den Rückkehrer Laimer freuen, aber leider auch auf eine Pause für Werner. Also war das erste Problem schon die Aufstellung. Man blieb bei der bewährten Dreierkette, aber statt Mukiele als Außenläufer kam Nkunku auf die Position. Meiner Meinung ein großer Fehler, da er nur mit Rennen und Flanken beschäftigt war, dadurch im Mittelfeld seine Dribblings fehlten. Zudem hat Nagelsmann schon einmal gesagt gehabt, das Nkunku im Training nochmal viel Besser ist an Ideen und Dribblings, er aber im Spiel nicht soviel Risiko gehen will.
Vorne waren Poulsen, Schick und Forsberg. Forsberg sucht seit langem seine gute Leistung über ein komplettes Spiel, Poulsen ist meiner Meinung nach Aussortiert, seitdem Schick da ist.
Auch wenn er ein Fan-Liebling ist, bringt er nicht die Leistung für einen Titel. Schick ist, wie ich finde, in allen Bereichen einfach besser. Bessere Zweikämpfe, weniger fallen und heulen, bessere Dribblings, besserer Torabschluss und bessere Kopfbälle.
So war meine Frage während des Spiels, wer die Tore schießen soll. Schick hat keine Standards bekommen, Poulsen fällt vorher beim Windhauch und würde auch kein Scheunentor treffen, Forsberg ist nicht in Form.
So hatte Leipzig wieder sehr viel Ballbesitz aber keine Ideen und Dynamik im Angriff. Es fehlte in der Mitte der Dribbler, dieser spielte aber leider auf der Außenbahn. Falls es mal Ideen gab, wussten die anderen Mitspieler davon nichts und der Ball kam nicht an.
Olmo hätte von Anfang an spielen sollen, statt Forsberg. Der junge Spanier hat soviel Talent und Potential, ihm fehlt nur die Routine mit dem Team zusammen, also braucht er einfach die Spielminuten. Er hatte eine belebende Wirkung im offensiven und einen Schuss wie eine Kanone.
Meine Aufstellung für das Spiel wäre: Gulasci – Klostermann, Upamecano, Halstenberg, Angelino – Laimer, Adams – Nkunku, Olmo, Sabitzer – Schick

Aktuell hat man mit Werner und Schick und zwei gute Stürmer, darum lieber einen im offensiven Mittelfeld mehr statt Poulsen. Sabitzer finde ich offensiv auch besser, Olmo in der Mitte und Nkunku links. Doppelsechs mit Dauerläufer Laimer und Kreativkopf Adams.
Für Dienstag Champions League braucht man wieder den Biss und einen schnellen Kopf für gute Spielzüge.

Ich habe mal in die SK von vor 5 Jahren reingehört. Hängengeblieben ist bei mir, dass die Runde um Max die „steile These“ vertreten hat, dass die Bayern Meister werden.:grinning:

Somit hat der Rasenfunker seit seiner Existenz keinen anderen Meister erlebt, als die Bayern… Fühle mich irgendwie an meine Kindheit und Jugend erinnert, in der der Kanzler immer Helmut Kohl hieß… :grinning:

Dann ging es um den VfL Wolfsburg, Trainer Dieter Hecking und die Frage, ob die Wölfe ein dauerhafter Konkurrent für die Bayern sein könnten…

Was man aus meiner Sicht grundsätzlich raus hören kann ist, was für eine Entwicklung Max genommen hast. Die „taktische Detailschärfe“ mit der Di die Spiele heute analysierst, war damals bei weitem noch nicht so ausgeprägt. Chapeau dazu :wink:.

Dann zu heute, Gladbach - Dortmund:

Der BVB hat in diesem Spiel wieder alle Facetten gezeigt, den ihn aktuell auszeichnen. Das 0 : 1 aus dem nichts erzielt, durch eine Super-Einzelleistung von Hazard, der seinen Aufwärtstrend der letzten Wochen damit belohnt. Das Tor zeigte bei Gladbach entsprechend Wirkung, da sie aus meiner Sicht sehr gut und dynamisch begonnen hatten. Der BVB hatte das Spiel nach dem Tor sehr gut im Griff, ohne im Spiel nach vorne weiter zwingend zu werden. Und mit zunehmender Spieldauer schlichen sich die „üblichen“ Unkonzentriertheiten im Spiel ein, durch schlampiges Passspiel oder bei Fehlern in der Ballannahme (Hakimi, Can, Brandt). Zudem verlangsamte Witsel mit seinen Aktionen das Tempo. Julian Brandt kam in der Position in der Offensivreihe nicht so gut zur Geltung, wie in den Wochen zuvor auf der 8er Position. Auf jeden Fall wurde Gladbach so Stück um Stück wieder zurück ins Spiel geholt und dass trotz des zweiten Schocks für Gladbach, dem Ausfall von Zakaria. Folgerichtig fiel dann kurz nach der Halbzeit der Ausgleich.

Mit dem Ausgleich wurde der BVB allerdings wieder deutlich aktiver und spielte zielstrebiger nach vorne und kam so durch Hakimi zur erneuten Führung. Da das Spiel im Anschluss, aus meiner Sicht, recht souverän über die Runden gebracht wurde, ausgenommen die Riesenchance von Embolo, würde mich interessieren, ob ihr in Eurer Runde dieses Spiel als einen Fortschritt in der Entwicklung des BVB seht oder ob die Fragezeichen bleiben, die Du immer wieder ansprichst, Max.

1 Like

Konnte von dem Spiel leider nur die Highlights sehen, aber Julian Brandt hat man auch schon letzte Woche gegen Freiburg (Stadionsicht) wieder deutlich angemerkt, wie sehr seine Leistung doch abfällt, wenn er nicht auf der 8 oder 10 spielt. Meiner Meinung nach, war das auch vor der letzten Saison in Leverkusen gut zu sehen und bei seinen Auftritten beim DFB letztes Jahr ebenso. Er ist zwar immer für geniale Momente gut, aber der Großteil seiner Aktionen mündet dann doch oft beim Gegner, wenn er das Spielfeld nicht so vor sich hat, wie auf zurückgezogeneren Positionen.

Ich fände es interessant mal Brandt anstelle von Witsel neben Can zu sehen. Die Mischung aus Ballverteiler Brandt und Balleroberer Can klingt für mich erstmal nicht so falsch.

Was hält man eigentlich von den mittlerweile zahlreichen Einsatzverboten für gewechselte Spieler gegen ihren Ex-Klub?
Beispiele zuletzt Mark Uth oder an diesem Spieltag Davie Selke.
„Völlig legitim im Rahmen der Vertragsfreiheit“ oder „absolut verwerfliches kurzfristiges Berufsverbot“.
Ich persönlich wäre dafür diese Klauseln nicht mehr zuzulassen, falls der DFL ein solcher Eingriff rechtlich möglich sein sollte.

1 Like

Zu #SCFFCU:

Kein schönes Spiel, aber gewonnen. Spielaufbau wird generell überschätzt. Gefühlte 100% hat der SCF über lange Bälle gespielt, gab ja auch kein Mittelfeld (und Höfler hatte definitiv nicht seinen besten Tag). Dreierkette Gulde, Lienhard, Heintz und davor Koch. Mit der Einwechslung von Schlotterbeck waren dann vorübergehend fünf Innenverteidiger auf dem Platz. Und vermutlich war das nicht verkehrt. Dass die Tore nach Standards fielen, ist dann keine statistische Besonderheit mehr, sondern lediglich die Folge von „wie denn sonst“, wenn vorn vor lauter Vereinsamung niemand einen Ball halten kann. Und wenn Petersen sich den Ball auf außen selbst holen muss, steht halt auch niemand mehr innen, um ihn anzunehmen.

Das schönste waren heute definitiv die Plakate. Und das Ergebnis.

LEV-SGE

Bayer ist gerade nicht klein zu kriegen. Wie man nach drei aufeinander folgenden englischen Wochen, mit so viel Energie und Konzentration gegen einen eigentlich starken Gegner vier Tore schießen kann, ohne selber eins zu bekommen und quasi nichts zulässt, ist meiner Meinung nach schon bemerkenswert. Dazu kommen noch die Verletzungen von Volland, Amiri und den Bender Zwillingen. Allesamt wichtige Spieler, die oft für den Erfolg von Bayer verantwortlich waren.
Peter Bosz hat es geschafft, dass der gesamte Kader sein Potenzial ausspielt. Selbst diejenigen, die von der Bank kommen und immer wieder Patzer drin hatten (Wendell, Weiser, Bellarabi) zeigen endlich mal konstant gute, konzentrierte Leistungen.

Natürlich war das nicht das beste Spiel der Eintracht, mit vielen Unkonzentriertheiten (z.B. Stellungsfehler vorm Pass von Wendell auf Paulinho, direkt vorm 2:0), aber die meisten Ballverluste wurden durch konsequentes Gegenpressing und gutes Stellungspiel von Leverkusen provoziert.

Was ich ebenfalls stark finde ist, dass man durch das Rotieren der vier Offensivspieler (Havertz, Diaby, Bellarabi, Paulinho) die Option, die einem mit der Verletzung von Volland genommen wurde, wieder bekommt und so situativ reagieren kann. So muss man sich nicht nur auf Alario verlassen, der bei Kontern oft nicht das erforderliche Tempo mitgehen kann, dafür aber seine Stärken einbringt, wenn sich das Spiel länger im gegnerischen Drittel abspielt.

Generell deutet die Flexibilät vieler Spieler (z.B. Amiri auf dem rechten Flügel gegen Leipzig und Union, Sven Bender situativ als Sechser) daraufhin, dass die Mannschaft als Ganzes, das System von Bosz verinnerlicht hat und deshalb nicht nur so gut auf Ausfälle reagiert werden kann, sondern die Spieler im Spiel auch positionsfremd wissen, was von ihnen geleistet werden muss. Hier ist meiner Meinung nach Diaby im Spiel gegen Frankfurt ein guter Indikator. Er hatte zwei, drei Situation in denen er vor dem eigenen Sechzehner den Ball erobert und dann durch seine Stärke im Eins-gegen-Eins, der Mannschaft die Zeit gibt, auf Offensive umzustellen und erst dann den Pass spielt, anstatt diesen einfach rauszuhauen und damit den Ballbesitz herzuschenken.

Jetzt kommen noch mal zwei englische Wochen, an deren Ende das Spiel gegen Gladbach steht. Ich bin guter Dinge, dass man trotz der hohen Belastung Bremen und Gladbach schlagen wird und auch gegen Glasgow weiter kommt.

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet gleich

2 Like