#27 – Euer Input für Schlusskonferenz 266

Folks, am Montag nehme ich die nächste Schlusskonferenz auf, genaue Uhrzeit ist noch ungewiss, aber bis abends solltet ihr was auf den Ohren haben.

Gäste sind Thomas Broich und Jiro Polenz.

Ich dachte, ihr habt bestimmt Fragen an die zwei und die würde ich dann im ersten Teil der Schlusskonferenz stellen. Im zweiten wird noch irgendwie auf den 27. Spieltag mit historischem Blick geschaut, aber ich mach das diesmal flexibler. Ihr könnt da Input geben, ist aber möglich, dass ich aus Zeit- oder anderen Gründen nicht auf alles eingehe.

Bin gespannt auf eure Fragen!

1 Like

Mich würde alles hierzu interessieren natürlich!

(https://www.hessenschau.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt/ex-profis-broich-und-polenz-steigen-als-nachwuchs-trainer-bei-eintracht-frankfurt-ein,eintracht-broich-polenz-100.html)

Dazu würde mich auch interessieren was das Trainieren von Nachwuchsmannschaften unterscheidet vom Trainieren von Erwachsenenmannschaften.

Außerdem: Haben sie ein Vorbild das sie als Trainer anstreben? Mourinho? Van Gaal? Klopp?

Und abschließen würde mich noch interessieren wie die Beiden den Zustand des Fußballjournalismus einschätzen… ist da zu viel Hurrajournalismus und nicht genug Distanz? Oder sehen Sie das entspannter? Ich freue mich auf jeden Fall, tolle Gäste!!

Moin, mich würde interessieren, wie die beiden die taktischen Neuerungen bei RB Leipzig seit dem Spiel gegen die Bayern analysieren und die Umsetzung bewerten. Nagelsmann sagte neulich, dass seit diesem Spiel umgestellt worden sei. Seither agiert er bevorzugt mit Dreierkette und in der aus Hoffenheim gewohnten Grundordnung. Was hat das im Spiel en Detail bewirkt? Welche Positionen haben sich wie genau verschoben, Sabitzer bspw. Vielen Dank!

Von meiner Seite eine Frage zum Thema Taktik:
Welche Rolle spielt aus eurer Sicht das Spielsystem? Begünstigen gewisse Formationen bestimmte Strategien, oder kann ein Trainer „sein“ Spiel in quasi jeder Formation ausführen lassen?
Es gibt zum Beispiel Trainer wie Julen Lopetegui, die sagen, dass die Formation eigentlich egal ist, es kommt eher darauf an, was die Spieler taktisch umsetzen sollen. Anders herum kennt man ja Trainer, die bevorzugte Systeme haben, wie Carlo Ancelotti, der seine Teams gerne in einem flachen 4-4-2 spielen lässt.

1 Like

Ich würde es schön finden, wenn Thomas Broich nochmal kurz seine Experten-Tätigkeit bei der ARD (?) Revue passieren lässt. Wie hat er die mediale Begleitung eines Spiels wahrgenommen. Wie hat er sich als Experte in der Umgebung gefühlt. Sind keine konkreten Fragen, aber ein paar Sätze dazu würde ich toll finden.

Und auch, ob er dies weiterhin tun wird. Es war ja sehr erfrischend, einen eloquenten Co-Moderator in der Berichterstattung zu hören, der weit über dem Analyse-Niveau eines Olli Kahns liegt.

3 Like

Mich würde interessieren, ob die beiden schon einschätzen können, ob und wie das gesenkte „Profialter“ 16 Jahre die Arbeit im Nachwuchs beeinflusst. Also "ranführen an den Seniorenbereich, Trainings Intensität, mentale Beanspruchung usw.

1 Like

Ich hätte eine Frage zur Taktik. Wie kann man über die Wechselwirkung von verschiedenen Systemen/Formationen denken? Mir ist schon klar, dass sich Formationen je nach Situation ändern können. Aber wenn ich 4-4-2 höre, dann kann ich mir ungefähr vorstellen wie das eine Team den Raum aufteilt.

Eigentlich möchte ich Hilfe bei meinem Football Manager save ^^.
Bisher habe ich eher schwache Teams gemanaged, und da hat ein Spiegeln der gegnerischen Formation (mit vernünftiger Rollenverteilung und Teamanweisungen) meistens sehr gut geklappt. Also wenn der (überlegene) Gegner 4-2-3-1 gespielt hat, habe ich 4-1-4-1 spielen lassen.

Jetzt manage ich ein Top-Team mit viel Ballbesitz und technisch guten Spielern. Wie kann ich jetzt über die generische Formation nachdenken? Muss ich möglichst breit spielen lassen mit vielen Verlagerungen bis der Gegner müde ist und sich irgendwie Lücken auftun, aber sonst einfach mein System durchdrücken? Oder gibt es ein ähnliches Konzept wie das Spiegeln für die Offensive?

1 Like

Hallo Lieber Max , Lieber Jerome und Lieber Thomas .
Ich hoffe euch geht es gut und gesund. Ich würde mich sehr freuen wenn ihr auf meine Fragen antworten könntet. Erste Frage: Gibt es einen Trainer der euch mit seiner Philosophie besonders beeindruckt bzw. inspiriert hat ?
Zweite Frage : Wie kann man sich eure Philosophie vorstellen ? Unabhängig von der Qualität der Mannschaft ?
Dritte Frage : Wie würdet ihr die Arbeit von Johann Cruyff einordnen ? Wie gefällt euch die Idee von Fußball Total ? Und in Bezug darauf wie würdet ihr die Art von Fußball bewerten die Ajax Amsterdam und der FC Barcelona spielen ?
Ich möchte jetzt schon mal mein HERZLICHES DANKESCHÖN ausrichten.
(Habe nicht auf die Kommas geachtet/tut mir leid)

Ich habe mich gefragt, wie das eigentlich einzuordnen ist, dass die Mannschaften im Moment so unterschiedlich trainieren. Das schafft doch verzerrte Voraussetzungen, sollte die Liga tatsächlich zu Ende gespielt werden können. Je nachdem wie gut der Verein es schafft das Videotraining und den Trainingsplan für zu Hause zu gestalten…vielleicht habt ihr Lust das kurz zu diskutieren?

Ist das nicht auch während der normalen Zeit so? Auch da kommt es doch drauf an, die Inhalte vernünftig auf den Platz zu bekommen. Wer das schlechter schafft, hat einen Nachteil. Jetzt sind es halt andere Vorausetzungen. Kann mir aber schon vorstellen, dass es Vereine gibt, die den Trainer nach angenommen 3 verlorenen Spielen nach der Pause entlässt, mit der Begründung, die Pause nicht richtig genutzt zu haben.

1 Like

Halbernste Frage: wie dankbar ist Thomas Broich dem Rasenfunk ihn über einen Podcast wieder in die deutsche Medienöffentlichkeit gebracht zu haben :wink:

(Bis Dienstagabend kann man Tom meets zizou übrigens auf der FB Seite von Aljoscha Pause streamen. Link: https://www.facebook.com/aljoscha.pause/videos/vb.1123817936/10216165446065235/?type=2&video_source=user_video_tab)

Da magst du recht haben. Andererseits finde ich, dass die Methoden jetzt ja schon sehr viel weniger dem Standard oder etwaigen Lehr- oder Methidenbüchern entsprechen und mehr improvisiert werden muss, man kreativ werden muss. Gab ja jetzt auch schon einige Beispiele in den Medien ( Gisens im Kmd-Podcast und bei den Bayern wohl auch Bilder davon). Das wirkt für mich bislang wenig professionell. Stecke ich aber auch nicht drin…
Bei 390 hieß es auch, dass Augsburg nich normal trainieren darf. Stimmt das eigentlich?

Doch Augsburg trainiert und meines Wissens auch schon die ganze Zeit.
Werder darf nicht trainieren und die Aussagen von Mäurer lassen vermuten, dass sich das so schnell auch nicht ändern wird. Das dürfte dann wohl einer der Härtefälle sein, von denen Herr Seifert sprach :roll_eyes:

Vielleicht könnt ihr hierzu auch noch irgendwie was sagen…

1 Like

Feines Line-up! Hier meine Frage: Glaubt ihr, dass einige Teams mit den zu erwartenden Geisterspielen besser klarkommen werden als andere? Ich denke da z.B. an das letzte Euro League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen den FC Basel, das ja 0:3 endete und so gar nicht in die Reihe der großartigen Auftritte der Frankfurter auf europäischer Ebene zu passen schien. Ich hatte den Eindruck, dass die Eintracht durch das Fehlen der großartigen Unterstützung ihrer Fans nicht ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen konnte. Geht der Heimvorteil in den Geisterspielen flöten, wird es mehr Auswärtssiege geben?

Der 27. Spieltag der Saison 94/95 bietet nicht nur den „Classico“, sondern auch ein interessantes Tabellenbild mit Freiburg nur knapp hinter den führenden Dortmundern und Bremern. Ein ewiges Mysterium: Die Saison 91/92 der Bayern. Nach einer deutlichen Niederlage bei Lautern liegen Laudrup, Effenberg, Wouters & Co. unter Trainer Sören Lerby nur drei Punkte vor den Abstiegsplätzen.

Hallo Max,

mal wieder mein Input zum Retrofunk. 5 Spiele von 28. Spieltagen, habe ich für Euch rausgesucht, passend auch für die tollen Gäste!

Dieses mal wäre es zum großem Duell zwischen dem BVB und Bayern gekommen.

1996/97 mussten die Bayern auch am 28. Spieltag nach Dortmund. Damals endete das Spiel 1:1.

Das Spiel begann mit einem Feuerwerk, Kalle Riedle brachte den BVB bereits in der zweiten Minute in Führung, bevor Ruggiero Rizzitelli eine Minute später ausglich. Danach waren es starke Abwehrreihen, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten.

Der Kader - ihr werdet ihn sicher ansehen - ist auf beiden Seiten spektakulär.

Vielleicht erinnert sich einer der beiden Neu-Frankfurter an den 28. Spieltag am 19.04.2009. Frankfurt verliert auswärts 0:2. Das 1:0 schießt Benjamin Auer auf Zuspiel von Lewis Holtby. Wo fand das Spiel statt?

Fünf Jahre zuvor am 10.4.2004 trifft Ivo Ulich in Rostock zum 1:1, wunderschön freigespielt durch einen todlichen Steilpass. Dieser kam aber nicht aus dem Nichts, sondern…?

Am 7.4.2000 kam es zu einem Lokalderby. Der Tabellen 11. empfing den 5. vor 11.300 Zuschauern. Bei der Heimmanschaft wurden ausschließlich in Deutschland geborene Spieler eingesetzt. Das Spiel endete 1:1. Den Ausgleich erzielte der Tabellen 5. gegen nur noch 9 Mann in der 90. Minute durch Paul Augustino. Welches „berühmte“ Funkhaus liegt etwa auf halben Weg zwischen dem Stadion in dem gespielt wurde und Vereinsheim der Gäste?

Am Samstag den 2.4.1994 war ich bei einem glanzlosen 1:0 Sieg der Bayern gegen den 1. FC Köln im Stadion. El Tren, Adolpho Valencia erzielte den Siegtreffer. Erzählen möchte ich aber mehr über das Stadionerlebnis. Wie fast immer in dieser Zeit kostete uns der Besuch im Stadion 14Mark50. 12,50 davon für eine Stehplatzkarte an der Tageskasse und 2 Mark für den Ordner, der in einem überdachten Block Nahe der Nordkurve am Eingang stand und die Karten „kontrollierte“. Der Block war in der Zuschauergunst nicht all zu beliebt und auch bei diesem Spiel war es trotz 52.000 Zuschauer kein Problem, für den obligatorischen Zwickel Zutritt zu erhalten. So etwas gab es in einer Zeit in der die Stadien oft nicht mal zur Hälfte gefüllt waren, die Entscheidung ins Stadion zu gehen in der Regel am Spieltag getroffen wurde und in denen ein Spiel bei Regen zur echten Belastungsprobe wurde. War man erst mal im Block, konnte man im Olympiastadion oben am Rand eigentlich in jeden Block der Haupttribüne gehen und sich dort hinsetzen wo frei war. In einer Zeit, in der man einen Besuch im Stadion meist schon planen muss, bevor man den konkreten Tag für das Spiel weiß, kaum vorstellbar.

Aber manchmal war auch damals ausverkauft, davon gerne mehr in den kommenden Wochen.

Grüße @Ffurtic

1 Like

Danke euch für den Input! Aufzeichnung startet gleich.