#28 - Euer Input für Schlusskonferenz 219

#1

Wir zeichnen Montag morgen auf. Wegen der glamourösen Feierlichkeiten meines Geburtstags bin ich sehr über eure Beobachtungen usw. dankbar. Schwerpunkt wird das Topspiel sein mit Justin Kraft und Boris Davidovski.

#2

Ich habe noch eine Medienkritik im Vorfeld des Spieltags:

Ich wundere mich ein wenig über die Berichterstattung rund um die Asano-Klausel im Vorfeld der Spiele. Kind & und KGaA haben Doll schriftlich angewiesen, dass Asano nicht mehr eingesetzt werden darf, da man ihn sonst für 3,5 Millionen verpflichten müsste, was man angesichts seiner Leistungen - und vor allem des Abstiegs - aber auf keinen Fall möchte. Finde ich gut und nachvollziehbar, sich vor dem teuren Abstieg nicht Mühlsteine um den Hals zu hängen (also finanzieller Art, ich habe persönlich nichts gegen Asano).

Der hochwohllöbliche kicker schafft es dennoch da raus zu folgern: “Thomas Doll bleibt Trainer in Hannover - zumindest bis Saisonende. Seine Aufstellung frei bestimmen kann er aber offenbar nicht mehr, und dafür sorgt der Verein selbst… […] Dass Trainer Doll bei einer theoretisch noch bestehenden Chance auf Rettung nun aus wirtschaftlichen Erwägungen - und offenbar sportlichen Zweifeln der Kontrolleure - Handlungsgrenzen gesetzt werden, ist derweil ein vielsagendes Politikum. “Für die Aufstellung und die Kaderzusammenstellung bin ich zuständig. Mehr sage ich dazu nicht”, hatte der 52-Jährige noch am Donnerstag, angesprochen auf die Causa Asano, ausdrücklich betont.” (http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/746174/artikel_interne-sperre-fuer-asano-ist-schriftlich-niedergelegt.html)

Mir leutet nicht ein, warum die rationale Anweisung der aus der Führung der Profiabteilung zu einem vielsagenden Politikum stilisiert wird und dort irgendwie künstlich ein Konflikt mit Doll herbeigeschrieben wird. Was ist denn daran vielsagend? Das man nicht mehr an den Klassenerhalt glaubt? Sollte man besser auch nicht! Und was macht es zum Politikum? Das man sich schriftlich gegen die Möglichkeit absichert, dass ein unnötiger und teurer Fehler passiert, der den Abstieg nicht einfacher machen würde?
Im Fall, dass man Asano spielen lässt und die Klausel ziehen würde, da hätte doch ganz Fußballdeutschland (und sicher auch der kicker) doch (noch mehr) über 96 gelacht. Das Spielverbot für Asano ist doch völlig alternativlos, trotzdem steht man sich nicht an, dem ganzen noch einen Spin zu geben, dass es ein Misstrauensbeweis gegenüber Doll wäre. Das kann es nach drei Niederlagen gegen die anderen Abstiegskandidaten aber schon gar nicht mehr sein…

Anstatt über die generelle Sinnhaftigkeit eines so gearteten Vertragsabschlusses wird so vor dem Spiel schon wieder alles gegen den Trainer gedreht. Dabei ist es doch zu diesem Zeitpunkt vollkommen wurscht, also kann man doch auch sachlich bleiben: Hannover steigt ab und wird daher Asano nicht mehr einsetzen, um ihn nicht kaufen zu müssen - Thomas Doll wird sich also Alternativen überlegen müssen."

Das_Daw

1 Like
#3

Jippie, ein Kommentar zum VAR!

Es kann doch kaum sein, dass nach mm-Abseits-Entscheidungen in der Vergangenheit, bei denen man sich gar bereits über frames per second unterhalten musste, nun in einem Spiel wie VfB-FCN, das die restliche Saison noch mal ziemlich auf den Kopf stellen könnte, die kalibrierten Linien plötzlich bei einem entscheidenden Tor nicht mehr einsatzfähig sind.
Gleich, wie letztendlich das Urteil mit diesen gelautet hätte und wie verdient der Ausgleich war, kann man so doch dem gemeinen Fan kaum noch eine wie auch immer geartete Gerechtigkeit durch diese Technik suggerieren.

Edit: Nun wirds kurios. Nach mehrmaligen Aussagen skys (gut, da verließ ich mich vielleicht auch auf die Falschen) in die Richtung und keinerlei Bildern, die die Linie zeigten, sollen diese nun ohne Probleme funktioniert haben.

Immerhin hat sich nebst der nächstjährigen Ligazugehörigkeit nun auch die Frage nach dem Sportvorstand geklärt. Palikuca ist mir kein großer Begriff, scheint aber bei Düsseldorf ordentlich gearbeitet zu haben. Ich hoffe, dass mit ihm nun professionellere Strukturen aufgebaut werden können, die für Zweitligaverhältnisse doch recht ordentliche Truppe weitestgehend zusammengehalten werden kann und ein Trainer mit Perspektive gefunden wird.

#4

Noch ein Anmerkung zu 96 aus der Statistik, die ich mal nachgeschlagen habe:
Hannover 96 hat von jetzt 11 Rückrundenspielen sage und schreibe 8 Mal drei oder mehr Tore kassiert (wahlweise unter Doll: In 7 von 9 Spielen). Die Abwehrfehler haben damit eine Regelmäßigkeit erreicht (das dritte Wolfsburgtor ist genau in dieser Art diese Rückrunde schon x-mal zugelassen worden), dass man mittlerweile nicht mehr sagen kann: Wenn Hannover hier noch nen Elfmeter bekommt oder da noch ein Tor geschossen hätte, dann wäre das Spiel ganz anders ausgegangen - wäre es nicht! Die Mannschaft hat in jedem Spiel die immer gleichen haarsträubenden Phasen, in denen sich orientierungslose Passivität mit individuellen Fehlern paart.
Worauf ich hinaus will: Auch wenn die Mannschaft jetzt gerade ihre gefälligste Phase unter Doll hat, finde ich, dass diese Gegentorstatistik eigentlich schon fast (!) schon verbietet, in dieser Hinsicht etwas positives zu konstatieren. Es sieht fürs Auge streckenweise besser aus, aber was nützt mehr Torabschlüsse zu haben, Räume besser zu nutzen, etc. wenn man dann eigentlich doch immer vier Tore braucht um nen Dreier mitzunehmen. Die Wucht dieser Gegentore ist einfach erschlagend.

Das_Daw

PS: Es ist kaum zu begreifen, dass obwohl Hannover die letzten drei Spiele gegen die direkten Abstiegskonkurrenten verloren hatte, es heute eine Phase gab, in der es möglich war, dass bei einem Sieg Hannovers und Nürnbergs der Tabellenkeller mit Stuttgart (20) Nürnberg (19) und Hannover (17) wieder auf einen Sieg + Tordifferenz Abstand zusammengerückt wäre. Einfach unglaublich.

1 Like
#5

Dann würde ich mal kurz meine Gedanken zu Mainz-Freiburg zum Besten geben. Freiburg kam die ersten 15-20 Minuten sehr gut in die Partie und hat da durch einen hohen Ballbesitzanteil das Spiel souverän beherrscht. Das Mainzer Pressing hat meiner Meinung nach überhaupt nicht funktioniert und mit Ball kam man kaum in die gegnerische Hälfte. Durch einen individuellen Fehler dann das 1-0 für Mainz, war natürlich sehr glücklich. Interessant in dem Zusammenhang auch direkt die taktische Umstellung von Sandro Schwarz nach dem Tor von der “typischen” Mainzer Raute zum 4-2-3-1 mit Kunde (!) als Zehner bzw. situativ gegen den Ball sogar noch höher als Mateta. Darauf folgend dann die Mainzer zunehmend besser im Spiel, Boetius allerdings mit grandiosen Balleroberungen und Pässen, sodass man bis auf 3-0 zur Pause erhöhen konnte. Die zweite Hälfte beginnt dann ähnlich wie die erste - Freiburg wieder dominant und mit großen Chancen, Mainz läuft eher hinterher. Auch hier eine taktische Umstellung: Frantz, der zuvor zentraler IV (Hat der das schon mal gespielt? Ich dachte, der war mal offensiver Mittelfeldspieler. :smiley: ) war, und Höler gingen raus. Mit Niederlechner und Waldschmidt dann deutlich offensiver und im 4-4-2. In der Phase Freiburg auch mit vielen guten Aktionen - Müller parierte hier teilweise sensationell. Allerdings auch in der zweiten Hälfte die Mainzer mit gutem Umschaltspiel, sodass noch zwei weitere Tore erzielt wurden. Man kann auf jeden Fall festhalten, dass das Ergebnis nicht die Chancenverteilung und vor allem Ballbesitzanteile widerspiegelt. Mainz einfach gnadenlos effizient und mit drei herausragenden individuellen Leistungen (Müller, Boetius, Mateta). Freiburg muss hier eigentlich mindestens einen Treffer erzielen - allein RV Stenzel hatte drei bis vier gute Chancen. Würde mich als Freiburger Fan glaube ich ziemlich nerven, da die Jungs gar nicht so wahnsinnig viel falsch gemacht haben (was bei 0-5 ziemlich blöd klingt, ich weiß). Für Mainz war das dann wohl endgültig der Klassenerhalt und vielleicht ein Zeichen an die teilweise lauten Schwarz-Kritiker unter den Fans nach zuletzt eher schwachen Resultaten!

#6

Ja nervt mich als Freiburg Fan in der Tat. Frantz hat schon alles gespielt, inkl. Innenverteidiger. Müsste trotzdem reichen für Freiburg dieses Jahr.

#7

Da gabs noch was anderes, was mich gestört hat, was mir immer wieder negativ auffällt. Ich kam rein und hab die Konferenz kurz nach der Szene angemacht. Ich habe diskutierende Spieler gesehen, Schiedsrichter mit Hand am Ohr. Was ich nicht gesehen habe ist eine Wiederholung der Szene. Der Kommentator hat gemeint “Ja wenn das in demunddem Spiel soundso war dann müsste er hier jetzt auch…” aber das hilft imo halt wenig wenn man die Bilder nicht wenigstens vor Augen hat. Selbst wenn man strittige Szenen im ersten Moment Live mitbekommt, denk ich mir dann oft “ich würd das jetzt gerne nochmal genauer sehen”

1 Like
#8

Puh, was für eine Liga.

M05SCF:
Klar kann man mal nach nem Punktgewinn gegen die Bayern ausrutschen. Aber 5:0? Das ist schon mehr als heftig und für mich auch nicht nachvollziehbar.

FCBBVB:
Klar kann man ein Spitzenspiel um die Meisterschaft verlieren. Aber 5:0? Das ist schon…ok, ich höre auf, aber das Ergebnis hat mich schon ziemlich schockiert, auch als nicht-BVB-Fan. Mir wäre es schon peinlich, trotz einer solchen Klatsche am Ende noch die Schale in Empfang zu nehmen. Ansonsten ist mir das, was ihr da oben macht, aber eigentlich wurscht, denn mir geht es um

VfBFCN:
Erneut ein erbärmlicher Auftritt des VfB. Ich seh da nix vom Aufwärtstrend, die Mannschaft war aber scheinbar im Glauben, sie befinde sich in einem. Weinzierls “offensivere Aufstellung” bestand darin, Zuber und Esswein auf die Acht zu packen und Donis neben/hinter Gomez stürmen zu lassen. Leider alles völlig ineffektiv, weil keiner weiß, wie er zum Tor kommt und Du mit Insua und Beck, von denen keiner weiß, warum sie einen Stammplatz haben, auch über die Flügel keine Gefährlichkeit erzeugst.

Dass Kabak unser gefährlichster Stürmer war, sagt schon alles aus. Was Gomez da im Liegen veranstaltet hat - ohne Worte.

Genauso wie der VAR: Es war kein ominöses Handspiel, bei dem der Schiedsrichter erst die Gedanken des Spielers und seine Familiengeschichte kennen muss, um sich zu entscheiden, es war kein “oben halten, unten treten”, es war eine Abseitssituation. Oder eben nicht. Wie so etwas so lange dauern kann, erschließt sich mir nicht. Genausowenig, wie man in Nürnberg felsenfest behaupten kann, Donis stehe klar im Abseits. Selbst wenn die Linie bei DAZN eine Zehntelsekunde zu früh anhält und nicht millimetergenau liegt: Höchstens gleiche Höhe.

Abgesehen davon kann ich bei xG werten von 1,65:2,32 völlig verstehen, dass man sich als FCN-Fan über die verpassten Punkte ärgert.

Ich schmeiß schon mal den Tabellenrechner für die zweite Liga an, denn der erste Relegationsteilnehmer steht meiner Meinung nach schon fest.

1 Like
#9

Das nervte mich etwas an der Nachberichterstattung. In Deutschland (auch in anderen Ländern?) holt man sich auf viel Ballbesitz, gewonnen Zweikämpfen oder Laufleistung (Mainz ist 4 Km mehr gelaufen :O) einen runter. Das wird dann meist unter dem Motto “na wenigstens kämpfen sie” geframt.

Ach, wenn Mainz nächste Woche in Dortmund in der 89. Minute einen Elfmeter gegen sich bekommt und 1:0 verliert, dann sehen auch alle wieder schwarz :wink:

#10

Mein Gefühl zur Stimmung in München:

Rummenigge war jetzt eine ganze Zeit lang extrem ruhig bis zurückhaltend. Seitdem auch öffentlich für die neue Saison geplant wurde, gab es immer mehr kritische Äußerungen und Spitzen, parallel übrigens mit (sanfter) Kritik einiger Spieler aus der Mannschaft was die Ausrichtung angeht. Parallel wurde der Ton von Kovac gegenüber seine Mannschaft auch immer schärfer (Bsp: Taktik-Kinder Aussage). Solangsam bekomme ich das Gefühl nicht los, dass es an der Säbener eine innere Unruhe gibt die auch immer mehr nach außen gelangt. An sich nichts überraschendes, aber seit Herbst schaffte man es ja jeden Riss nach außen schnell zu kitten. Jetzt bricht es aber immer mehr auf.

Wird der Umbruch im Sommer mit Kovac angegangen oder nicht?

#11

Aus Eintracht-Sicht ein perfekt gelaufener Spieltag.

S04-SGE:

Arbeitssieg - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das Spiel ist mit der Auswechselung von Hinteregger bzw. dem Ausgleich in unkontrollierbare Bahnen geraten. Mit Rode, Gacinovic und Haller haben zuviele aus dem Konstrukt gefehlt, um das leichter “wegzumoderieren”. Schalke war jedoch enttäuschend. Bis auf das Tor (aus einem Standard) und einer Szene in der zweiten Halbezeit nichts zu sehen. Aus lamentieren und treten war das echt wenig.

Stegemann war ebenfalls unterirrdisch. Was immer Stegemann beim vermeintlichen Elfmeter an auf dem Bildschirm gesehen hat, wird immer ein Rätsel bleiben.

Umso überraschender, dass er den zweiten Elfmeter am Ende gepfiffen hat.

Alles in allem drei Punkte, die man mit nimmt und jetzt in den Endspurt in der Liga sowie in das Duell gegen Benfica mit neuem Elan und hoffentlich kleiner werdendem Lazarett

Dass am Ende die Konkurrenz (Gladbach, Bremen, Leverkusen) nicht gewonnen haben, kann man Ende auch einfach mal zur Kenntnis nehmen.

#12

Gibt’s eigentlich eine Statistik die Bezug auf die Höhe der Ergebnisse bzw. die Anzahl von “Kantersiegen” innerhalb einer Saison nimmt?
Gefühlt haben wir diese Saison sehr viele hohe, oftmals auch “zu Null” Ergebnisse.
Dazu dann noch irgendwie merkwürdige Ergebniskonstellationen. Mannschaften gehen am einen Spieltag mit einer hohen Niederlage unter und zwei oder drei Spieltage später sind sie es, die mit vielen Toren den Gegner bezwingen oder ähnliche weitere Spieltage. Für mich fühlt sich die Saison da in diesem Zusammenhang sehr merkwürdig an.

Vermutlich ist das die perfekt Spielmanipulation-Saison. Die Ergebnisse sind so auffällig, dass sie schon wieder zu auffällig sind um gepürft zu werden *Scherz :wink:

1 Like
#13

Danke für euren input! Aufzeichnung startet gleich