#31 - Euer Input für Schlusskonferenz 276

Am Montag Vormittag nehme ich die nächste SK auf. Ohne Schwerpunkt und bisher ist auch nur ein Gast gefunden. Freue mich wie immer über Input.

Falls ihr euch rantraut (auch abhängig vom Gast) könnt ihr gern den RaBa-Deal einordnen und diskutieren.

4 Like

Hallo Max,
Ich hoffe dir und deiner Familie geht es gut. Mein Input würde sich auf die jungen Talente richten. Ich würde mich sehr über eine genauere Analyse der aufregendsten Talente freuen. Aber nicht über die im Rampenlicht stehen sondern über die unter dem Radar schwimmen und dennoch bleibenden Eindruck in der Bundesliga hinterlassen haben.
Vielen Dank und Viele Grüße

Ich würde ein Zwischenfazit der neuen Handspielregel interessant finden.
Ist es nicht unlogisch das in Köln ein Elfer nicht gegeben wird und in Wolfsburg ein Tor aberkannt wird? So schafft die Regel aus meiner Sicht keine Klarheit. Und das hatten wir schon manches mal in dieser Saison.
Um mich nicht falsch zu verstehen, die Regel ist klar und eindeutig, wenn Hand im Spiel, kein Tor, egal wie. Aber ist das so wirklich eine sinnvolle Regel, wenn trotzdem mit Hand bei angeschossen ein Tor verhindert werden kann.

1 Like

Wie wäre es mit einem Schwerpunkt zum Thema Trainer? Einfach mal schauen, wie sich die Trainer in der Bundesliga diese Saison bisher so präsentiert haben. Evtl. auch im Vergleich mit dem, was ihr vor der Saison vermutet habt.
Ein interessantes Beispiel wäre für mich die Arbeit von Oliver Glasner. Mein Eindruck ist, dass er inzwischen kaum noch für das steht, was er ursprünglich beim VfL Wolfsburg installieren wollte. Der Plan war ja mal, mit einem 3-4-3 und einem hohen Pressing über Tempogegenstöße zum Torerfolg zu kommen. Glasner kommt ja ursprünglich aus der sog. RaBa-Schule, weshalb ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass wir in Wolfsburg einen Leipzig/Salzburg ähnlichen Fußball sehen werden. Nachdem die Mannschaft aber mit dem System gefremdelt hat, erfolgte erst die Umstellung auf Viererkette (4-3-3), inzwischen auf ein 4-4-2 um beide Stürmer aufstellen zu können und der Fußball wirkt kaum noch so, als ob Glasner wirklich komplett dahinter steht, zumindest wenn man bedenkt, was er eigentlich mit Wolfsburg vorhatte.

Abseits der Trainer, wäre es interessant darüber zu sprechen, worin ihr die Gründe seht, dass wir in diesem Jahr tabellarisch gesehen mehrere Parallelwelten in der Liga haben. Die ersten Fünf spielen gefühlt nur für sich, dann kommt weit dahinter ein Mittelfeld, in dem keine Mannschaft vollends überzeugt (ausgenommen Freiburg, die ja auf ihre Art begeistern) und natürlich das Feld aus Abstiegskandidaten, wo ja offensichtlich auch vieles falsch läuft.
Im Vergleich dazu die dritte Liga, in der gefühlt alle gleich viele Punkte haben und jeden Spieltag das Tabellenbild komplett durchgemischt wird. Klar, andere Welt, aber dennoch ein wie ich finde spannender Vergleich.

4 Like

Ein anderes Thema, das mir gerade noch spontan eingefallen ist, ist die Fußball-Berichterstattung in Deutschland. Warum ist sie so, wie sie ist? Warum werden gewisse Vereine anders behandelt, als andere?
Warum ist sie oftmals so ungemein subjektiv? Weshalb diese Sonderbehandlung des FC Bayern (Sky hat mit Didi Haman und Lothar Matthäus gleich zwei Experten, mit Bayern-Vergangenheit, die sich auch gerne zu jedem Thema rund um den FCB äußern. Der Kicker gibt regelmäßig die Bankett-Reden von Rummenigge im Wortlaut zum Nachlesen wieder. In Fußballtalks vergeht keine Sendung ohne die Bayern zum Thema zu machen. Liegt das wirklich nur daran, dass die meisten Fußballfans Anhänger vom FCB sind?)
Ich habe das Gefühl, dass heutzutage viel zu viele Menschen Themen wie Taktik, Spielanalyse, etc. gar nicht zugänglich sind. Ist deshalb eine Berichterstattung wie man sie z. B. von „The Athletic“ oder „Spielverlagerung“ kennt kaum möglich?

Leute, das ist sehr nett mit den Vorschlägen, aber es ist nicht so, dass mir keine Schwerpunktthemen einfallen würden. Wie letzte Sendung angekündigt, hat es organisatorische Gründe, dass es keinen Schwerpunkt gibt.

Hi Max, falls es hilfreich ist, ich habe zu TSG-RBL eine kleine GIF-Analyse auf Twitter aus Leipziger Sicht gemacht:

https://twitter.com/aus_LE1/status/1271793230242332672

1 Like

Ich weiß nicht ob es schon vielen aufgefallen ist, aber ich kann mich echt nicht erinnern, dass so viele Vereine ein zweistellig negatives Torverhältnis hatten (ich glaube es sind 11 an der Zahl). Rechnet man noch Frankfurt dazu, so kommt man auf 12 Vereine, die allesamt mehr kassiert als eigene Tore erzielt haben. Glaubt ihr, das liegt nur daran, dass FCB, BVB und RB so dermaßen oft hoch gewinnen oder sind einfach die meisten Mannschaften diese Saison hinten so wackelig?

1 Like

Kompliment an Schalke für Ihren Einsatz, die haben echt alles rausgehauen, aber diese Handelfmeter ist mehr als ein Witz. War die Hand überhaupt am Ball? Wenn ja, war es eine Vergrößerung der Körperoberfläche? War die Hand über Kopf?
War es eigentlich eher ein Foul des Schalkers? Schiri aufn dem Platz und im Keller sind sich einig??? Bitte?
Hand ist ein schwieriges Thema, weil die Regel so ungenau ist. Aber hier???

1 Like

Ich fände einen Schwenk zum Aufstiegsrennen der 2. Liga interessant. Das Duell um den verbleibenden direkten Aufstiegsplatz Stuttgart -> HSV ist ja schon recht kurios. Ggfls. kann Heidenheim hier sogar noch eingreifen.

Ebenso würde mich interessieren, was mit Nürnberg im Keller los ist. Mit einem eigentlich recht guten Kader gestartet und einem für die 2. Buli namenhaften Trainer ist man mittlerweile völlig von der Rolle und das Restprogramm im Abstiegskampf hat es ebenso in sich.

Das wollte ich hier auch schon erwähnen. Ab Platz 7 haben alle Mannschaften ein negatives Torverhältnis.

Ein Blick auf die letzten Saisons zeigt, dass das gar nicht so ungewöhnlich ist. Ab Platz 7 bis 9 gehen die negativen Torverhältnisse los. Krass war zB 16/17. Da stand Freiburg auf 7 mit einem Torverhältnis von -18. Genau wie Wolfsburg, die auf Platz 16 standen und in die Relegation mussten.

Möglicherweise schon zu spät, aber ich wollte mal als TSG-Fan meine Meinung zur Schreuder Trennung da lassen.

Im Grunde bin ich glücklich über die Entlassung, da man nach 31 Bundesliga Spielen sagen muss, da die Zusammenarbeit in mehreren Bereichen nicht zusammengepasst hat.

  1. Schreuder wollte nie einen aktiven und offensiven Fußball Spielen lassen. Siehe sämtliche Spiele, die zwar gewonnen wurden (Hinrunde: BVB & Schalke; Rückrunde: Bremen, Köln & Mainz) allerdings war da meistens viel Spielglück, eine abwartende und defensive Spielweise sowie Unvermögen des Gegners dabei. Nach dem Leipzig Spiel habe ich einige Tweets gesehen und auch von Freunden gehört, dass sie das erste Mal in dieser Saison richtig Spaß an einem TSG Spiel hatten. (Trotz Niederlage!) Ich finde das sehr symbolisch.
    Klar, die Punkte und Tabellenplatz sind Top aber seine Spielphilosophie passt nicht zum Verein, weshalb eine langfristige(!) Zusammenarbeit meiner Meinung nach keinen Sinn macht.

Hinzu kommen mittlere bis kleinere Themen, die das Verhältnis zwischen Verein und Trainer störten:

  1. Umgang mit Vogt ( & auch anderen Spielern laut SKY). Dass der Kapitän lieber bei einem Abstiegsgefährdeten Werder Bremen spielt anstatt nur sich die Situation weiter anzuschauen und dann möglicherweise im Sommer einen neuen Verein zu suchen, ist doch sehr verwunderlich.

  2. Eine andere umstrittene Person ist Rudy, den Schreuder definitiv halten möchte. Der Verein allerdings nicht. Zu alt und keine Potential zum einem teurem Weiterverkauf. Anstatt hier auf Geiger und Elmkies zu setzen, baut er lieber auf Rudy, was die Klubführung wohl auch nicht gerne sieht.

  3. Die TSG-Verantwortlichen wünschen sich zusätzlich einen Trainer, der gerne auch mal über den Tellerrand schaut. (Klima-Arena bzw. Corona-Fonds sind da gute Beispiele. Laut SKY hat sich Schreuder nie dafür interessiert. Wahrscheinlich nur ein Randthema, sollte allerdings auch nicht unterschätzt werden

Ich finde die Trennung absolut richtig, wenn auch der Zeitpunkt etwas verwundert. Auf der anderen Seite haben Matthias Kaltenbach und Marcel Rapp nun Zeit sich und ihre Spielphilosophie zu präsentieren. Die Spielweise gegen Leipzig war mehr als Top. Wenn jetzt die Ergebnisse gegen Augsburg und Union Berlin passen, würde ich auf jeden Fall mit den beiden in die neue Saison gehen. (Kaltenbach als Chef- und Rapp als Co-Trainer)