Das Kreuz mit den Durchlauferhitzervereinen


#1

Servus zusammen,

irgendwo muss ich mich meinen Gedanken hin und ich habe keinen Threat gefunden, der mir passend erschien. Sollte es den geben, dann bitte ich hier schonmal vorweg um Vergebung, aber meine Gedanken zum Füllkrug-Vertrag muss ich irgendwie teilen.

Auch wenn ich Niklas Füllkrug von Hannover 96 gerade in meinem Feedback zur Saisonvorschau ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt habe, so habe ich mit dem Vertrag doch arge Bauchschmerzen.

Kurzer Rückblick: Gladbach hat im Sommer zum Schluss 18 Millionen (oder 16 Millionen + mögliche Boni) für Füllkrug geboten, sowie ein Gehalt von 250k. Hannover hat das Angebot abgelehnt. Da “Lücke” nun auf viel Geld verzichten musste, hat man ihm eine Vertragsverlängerung angeboten, mit angepassten Konditionen. Sein Gehalt wurde von 80k auf 160k verdoppelt und sein bis 2020 laufender Vertrag OHNE Austiegsklausel wurde bis 2021 verlängert, MIT einer Ausstiegsklausel für 18 Mio. (Mein Kenntnisstand)

(Erstmal der Vertrag im Vakuum) Es gibt drei Möglichkeiten:
Füllkrug schießt weniger Tore: Wenn Fülle unter 10 Tore schießt, ist er auf einmal recht teuer und der Transferwert dürfte deutlich unter 18. Mio sinken.

Füllkrug schießt gleichviel Tore: Schießt er (11-14 Tore) dann profitiert man diese Saison noch einmal von ihm, aber er wird wohl im Sommer gehen. Denn dann ist er immer noch 18 Mio Wert, weil er konstantes Niveau hat. Außerderm sind Vereine wie Gladbach ja bereit nochmal mehr als 50% Gehalt mehr zu zahlen.

Füllkrug schießt mehr Tore: Füllkrug explodiert und greift mit 16+ Tore sogar die Top 3 der BuLi Torjäger an. Dann geht er auch für 18. Mio nach einer weiteren Saison.

Ich sehe (im Vakuum) den Vertrag eigentlich in jedem dieser Szenarien als schlechten oder bestenfalls durchschnittlichen Vertrag an. Na klar: Der Klassenerhalt steht wirtschaftlich unbezahlbar und klappt das mit Fülle, dann hat es sich gelohnt. Aber vom Vertrag her gesehen: Entweder man hat einen überteuerten Stürmer an der Backe, der letzte Saison einen Ausschlag nach oben hatte, aber das Niveau nicht halten kann. Oder man verliert ihn zum gleichen Preis wie diese Saison - denn eine WERTSTEIGERUNG ist in dem Vertrag nicht möglich. Ggf. sind nächste Saison 18 Millionen dann weniger Wert, als diese. Man profitiert halt nur eine weitere Saison von dem Spieler (oder eben nicht).

Ob überhaupt ein anderer Vertrag verhandelbar gewesen wäre, weiß man selbstverständlich nicht. Aber ein rauskaufen der Ausstiegsklausel scheint hier doch unbedingt erforderlich, da der Spieler seinen Transferwert bestenfalls halten kann. Trotzdem, wie @ansgar_L im Rasenfunk Royal 4 von 6 im Hannoversegment bemängelt hat, man seit 5 Jahren keine Ausstiegsklauseln mehr erlauben will, haben doch alle Verträge von Schlüsselspielern (Stindl, Sané, Füllkrug und mMn auch Klaus) immer Ausstiegsklauseln.
Ich kann wie gesagt nicht sagen, ob die Möglichkeit bestand, hier Ausstiegsklauseln mit viel Geld in den Verträgen zu vermeiden. Aber auch hier gibt es nur zwei Möglichkeiten:

  1. Es war möglich. Dann hätte man das wohl machen müssen, denn wenn man sieht für wie kleines Geld Stidl, Sane und Klaus wechselten, hätte sich das wirtschaftlich gelohnt. (18. Mio für Füllkrug mögen kein kleines Geld sein, aber man kriegt für das Geld mit dem Gehaltsniveau ja keinen gleichwertigen Ersatz).

  2. Es ist nicht möglich: Die Starspieler bei kleinen Vereinen wie Hannover haben so viel Macht in den Vertragsverhandlungen, dass die Ausstiegsklauseln unvermeidbar sind. Das wäre dann der “Fluch der Durchlauferhitzervereine” die ihren Stars hilflos ausgeliefert sind, wenn sie Spieler mit überdurchschnittlichem Niveau halten wollen.

Für den Füllkrugvertrag (im Vakuum) heißt das für mich aber ganz klar: Man hätte ihn verkaufen müssen. Eine Wertsteigerung ist ausgeschloßen, der Vertrag hat das Potential sehr schlecht zu werden wenn Fülle ein One-Season-Wonder war (und die hohe Ablöse keiner mehr zahlt), stattdessen wird bei gutem Saisonstart die Mannschaft die ganze Rückrunde mit den Abgangsgerüchten konfrontiert, der am Ende der Saison unausweichlich ist.
Mir ist unverständlich warum man sich nicht wenigstens auf 20 Millionen oder so geeinigt hat, um zumindest eine minimale Werststeigerung im Vertrag festzuschreiben. Diese Stagnation im Vertrag wurmt mich ganz enorm. (10% der Ablöse gehen übrigens zum FCN). Besser wäre noch gewesen ~3 Mio für Berater und Spieler jetzt auf den Tisch zu legen, die Ausstiegsklausel rauszukaufen und damit entweder mögliche Wertsteigerung im Vertrag zu haben oder sich zumindest aus der Geiselhaft der jetzigen Vertragskonstellation zu befreien.

Außerhalb des Vakuums:
Ich sehe selbstverständlich, dass es wichtige Gründe gibt, Füllkrug zu halten. Denn man sollte vermutlich nicht neben Sanè die zweite wichtige Stütze der vergangenen Saison ziehen lassen. Außerdem scheint sich die Situation um den Fanboykott etwas zu beruhigen und dann den Hannoveraner “feel-good” Helden Füllkrug zu verkaufen, könnte hier absolut kontraproduktiv sein. Und ich als Fan gebe ja auch zu: Füllkrug ist einer der Gründe warum ich mich auf die neue Saison von 96 freu und halbwegs zuversichtlich bin.

Trotzdem habe ich Bauchschmerzen mit dem Vertrag und weiß nun nicht, ob das nur schlecht verhandelt ist, oder eben das Kreuz, welches die Durchlauferhitzervereine nun mal tragen müssen: Um überdurchschnittliche Spieler zu halten, muss man schlechte Verträge machen, oder die Spieler sind halt weg, sobald sie mal überdurchschnittlich spielen. Oder liege ich da falsch? (Denn auch wenn ein Spieler wie bspw. Jonas Hector bei Köln sich gegen bessere Angebote entscheidet, geht das nur zu Konditionen die sich Köln eigentlich nicht leisten können sollte. Stecke in der causa Hector jetzt nicht so drin, aber was passiert denn falls Köln nicht direkt wieder aufsteigt?)

Freue mich auf euer feedback,

Das_Daw


#2

Ich finde den Ausdruck “Durchlauferhitzerverein” etwas komisch. Letztendlich geht es doch darum: wie soll ein (kleiner, mittelgroßer) Verein handeln, wenn ein offenbar überdurchschnittlich begabter Spieler von einem anderen größeren Verein umworben wird. Als Fan von Mainz 05 kenne ich dieses Gefühl. Nicht selten beginnt eine Saison, wo Leistungsträger den Verein für gutes Geld verlassen und irgendwelche unbekannten No-names dann ankommen, mit denen man im Idealfall dasselbe nochmal machen kann.
Vielleicht ist das das Problem von H96. Klar, einen total wichtigen Spieler will man nicht so einfach gehen lassen, aber wenn ein, zwei adäqute Ersatzspieler verpflichtet werden, ist es doch wirtschaftlich am besten Füllkrug gehen zu lassen. Das ist vielleicht ne andere Frage, wenn ich keinen guten Ersatz finde, aber die vielen Millionen können ja wieder investiert werden. Ich bin nicht nah dran an H96, aber ich würde nach günstigen Alternativen suchen und Füllkrug teuer verkaufen.


#3

Ja, dahingehend ging ja auch mein Fazit: Besser den Spatz in der Hand, da in diesem Fall ja keine Taube auf dem Dach wartet. Ich dachte übrigens der Vertrag ist schon in trockenen Tüchern, aber wegen irgendeines “Details” hängt es noch.

Ich habe allerding gerade bei Mainz das Gefühl, dass die konsequent ihre Leute direkt nach der break-out season Teuer verkaufen. Das taugt ja, wie du sagst, als Konzept. Aber Mainz weiß halt, dass es klein ist und das halten überteuerter Spieler nicht möglich ist. (Auch wenn das als Fan wohl auch nicht ganz einfach sein kann). Aber ein Verein wie 96, der dann doch immer nach oben schielt, tut sich offensichtlich schwer, so konsequent zu sein, wie Mainz und macht dann kompromissbeladene Verträge.

Das_Daw


#4

Das ist doch dann aber das Problem des Vereins, vor allem frag ich mich wie Hannover zu so einer Einschätzung kommt man könne nach oben schielen?
Die letzen 20 Saisons war Hannover 15 in der 1. Liga und davon 10 Mal in der unteren Tabellenhälfte. Top 6 war man nur ein einziges Mal. Da komme ich doch nicht auf die Idee nach oben zu schielen. :thinking:


#5

Ja, das stimmt. Aber warum versucht denn Martin Kind mit aller Macht 50+1 aufzulösen (außer um seine Investition zu steigern ;))? Denn es gibt in der Region Hannover einiges an Kapital (ein Baulöwe, noch mehr Unternehmer), die bereit wären beim Fall der 50+1 Regel (dem vernehmen nach) viel Geld in den Verein schießen würden. Es wäre also im Prinzip genug Geld da, um sich dauerhaft im Mittelfeld zu positionieren und nach oben zu schielen.
Beim Aufstieg hat Hannover zudem einen Dreijahresplan ausgegeben (Kind+Heldt): 1. Saison Klassenerhalt, zweite Saison “sorgenfrei” im Mittelfeld, Dritte Saison dann einstellig mit Blick auf Europa! Also der Blick nach oben ist auch von den höchsten Vereinsverwantwortlichen ausgegeben und nicht nur Fanträumerei.
(Hm und ich denke die Vergangenheit in einem solchen geldgesteuerten Business ist immer kein guter Referenzrahmen. Zu sagen, weil Bremen in den letzten 20 Jahren erfolgreicher war, wäre da nun der Blick nach Europa irgendwie realistischer.)

Das_Daw


#6

Keine Ahnung, aber das fragt sich ja die halbe Fußballwelt seitdem bekannt wurde, dass er offenbar auch gar nicht die Summen in den Club investiert hat als angenommen. Inwiefern das wahr ist oder nicht entzieht sich natürlich meiner Kenntnis. :wink:

Achja, das kenn ich, solche Gerüchte gab es in Bremen auch, dass die Leute angeblich nur darauf warten würden, dass endlich Willi Lemke aus dem Verein verschwinden würde. Am Ende war nix dran.

Ich hab auch nix anderes behauptet. Wenn es nur Fanträumerei wäre dann könnte man es ja noch nachvollziehen :wink:

Und ein Plan ist ja schön und gut, aber der muss auch unterfüttert sein und woher soll dieses Futtern denn jetzt kommen? So wie es jetzt aussieht wird 50+1 nicht abgeschafft. Kinds Klage ist gescheitert. Natürlich ist der Blick in die Vergangenheit kein abschließender Referenzrahmen, aber zumindest Teil der Betrachtung.

Das habe ich wo gesagt? Richtig, nirgends :wink: Also behaupte es doch bitte nicht :slight_smile:
Ich finde die Zielvorgabe EL von Werder im übrigen falsch. Zumindest zu diesem Zeitpunkt bzw. nach außen hin.


#7

Also bezüglich der Kindinvestitionen: Ich kann nicht alles daran nachvollziehen, der DFB macht ja auch immer mal viel hinter verschlossenen Türen. Kind hat seine Aufstellung mit Aufwendungen eingereicht und die DFL (oder der DFL?) hat diverse Posten gestrichen, die ich als Finanznormalo nicht verstehe. Kind hatte zum Beispiel günstige Kredite an 96 gegeben (ich meine sogar unter Marktzins, auf keinen Fall drüber). Er hatte dem Verein dann die Zinsen erlassen und nur seine Kreditsumme zurückgefordert. Aus Sicht des DFB/DFL ist das aber keine Aufwendung für den Verein, da ein Verzicht auf seine Ansprüche keine Unterstützung darstelle. Mein Steuerberater sagt immer, “es ist egal wie sie das Kind nennen”, aber der DFB sieht das wohl anders.
Ferner ist die Klage von Kind mitnichten gescheitert. Sein Antrag bei der DFL/DFB wurde abgelehnt. Er klagt jetzt am Sportschiedsgericht und bereitet eine Klage vor einem Zivilgericht vor. Dieser werden nach wie vor keine schlechten Chancen eingeräumt. DFL/DFB haben durch ihre Entscheidung und die folgende Klage ihre Deutungshoheit nun an die Gerichte übergeben. Das wird jetzt dauern, aber die Sache ist nicht vom Tisch.
Der derzeitige Kader scheint für die Möglichkeiten echt solide. Aber wo das Geld für oben herkommt weiß auch ich nicht. Aber die Verantwortlichen werden sich was dabei gedacht haben ^^
Du hast Bremen überhaupt nicht erwähnt und das wollte ich auch nicht unterstellen. Nele Hüpper sagte in ihrer Saisonvorschau aber sinngemäß “die haben jetzt lange genug gegen den Abstieg gespielt und sind jetzt mal wieder damit dran an alte Zeiten anzuknüpfen.” Ich sehe aber, wie diese Referenz in meinem Kopf viel eindeutiger war, als in meinem Text :wink:

Das_Daw (Sorry ich bin mit dem Zitattool nicht so firm)


#8

also wenn deine Zahlen so stimmen dann muss ich sagen leuchtet mir es zumindest aus Vertragssicht ein warum man ihn behält. 250.000€ wenn ich mich nicht verlesen habe. Das sind so gut wie gar nichts. Ich aus dem Hamburger Umfeld kenne ja überteuerte Gehälter und man möge sich daran kein Beispiel nehmen, aber wenn ein Fiete bei uns nach Vertragsverlängerung also ein 18 Jähriger mit vllt 13-15 Spielen die er diese Saison in der 1. Mannschaft machen wird round about 500.000€ verdient, so kann man sich nur darüber freuen einen Stürmer der im letzten Jahr gute Leistung gezeigt hat für so wenig Geld einen neuen Vertrag unterzujubeln und gleichzeitig den Spieler trotz Gladbacher Angebot, die immerhin EL Ambitionen haben, besänftigt zu haben.

Weil wie du schon sagst n adäquaten Ersatz also ein 14-15 Tore Stürmer den kriegst du so nicht für die Kohle. Nicht mal für das 2 oder 3 fache an Gehalt^^"


#9

Das ist m.E. nicht unbedingt ein Mainzer Konzept (in Mainz sagt man gerne "Mainzer Weg, wovon ich ehrlich gesagt nicht so viel halte). So arbeiten doch mehr oder weniger alle kleinen bis mittelgroßen Vereine. Das gilt auch für Hertha, Schalke (siehe Kehrer), Freiburg, Augsburg usw. Im Idealfall stellt ein Verein einen Kader, der aus hochtalentierten jungen Unbekannten, ehrfahreneren Vereinsikonen und Führungsfiguren zusammen, die bei Verein xy auch mal 4 Jahre oder länger bleiben. Ich kann natürlich nur das Beispiel Mainz 05 anbringen. Man hat gefühlt nur junge Talente geholt, die mit Sicherheit nicht in 5 Jahren noch in Mainz sind. Aber sie werden die nächsten Spielzeiten Qualität in die Mannschaft bringen und wenn diese dann zu Dortmund wechseln, muss man wieder für Ersatz sorgen.


#10

Als Gladbacher hab ich gerade mich mit dem Deal von der anderen Seite her beschäftigt.

Ich bin da auch klar der Ansicht dass ihr den Deal aus rein finanzieller Sicht hättet machen müssen. Eine solche Summe werdet ihr nur im best Case nochmal bekommen. Aber bei den Bedingungen ist ja auch sehr offensichtlich dass die finanziellen Überlegungen bei dieser Geschichte klar im Hintergrund sein dürften.

Ich hab mich vor allem gefragt warum man so eine Summe für einen Spieler mit nur einer guten Bundesliga-Saison bietet. Denn primär auf seine Torquote bezogen wäre unser Angebot viel zu viel gewesen.

In den zahlreichen Berichten die ich dann gelesen habe, kam man dann immer wieder auf seine Werte abseits der Tore zu sprechen. Dass er als Wandspieler im Spielaufbau taugt, dass er vorbildlich verteidigt etc. Und sowas würde ich mit dem Begriff “Gerüstspieler” bezeichnen. Und genau deswegen wollten wir Gladbacher ihn haben. Unser großes Problem in der letzten Saison war der Spielaufbau. Wir hatten vorne nur Zwerge die große Probleme hatten, Bälle festzumachen. Diese Fähigkeit gepaart mit einer Wette auf seine Torquote war uns diese Summe wert.

Und wenn man doch hinterfragen kann ob der Spieler seine Torquote nochmal wiederholen kann, seine Wertigkeit für euer Spiel sollte er doch wohl behalten. Und in dem Moment wo man ein funktionierendes Spielsystem hat, hat das natürlich auch wieder andere finanzielle Aspekte als nur die Einnahmen aus der Liga und dem vermiedenen Abstieg.

Denn es ist ja auch durchaus möglich dass man andere Spieler verkaufen könnte, die vlt weniger systemrelevant sind. Ihr hattet ja beispielsweise vor kurzem noch einen Marius Wolf im Kader. Ich kann jetzt aus der Ferne nicht sagen woran es lag dass der Spieler bei euch nicht gezündet hat. Aber so rein als Beispiel: der Spieler hat bei euch nicht funktioniert obwohl er ein guter Fußballer ist. Ein Bebou ist wahrscheinlich ein schlechterer Fußballer als Wolf, funktioniert bei euch aber deutlich besser und daher gibt es doch die Möglichkeit dass euch der Spieler irgendwann eine größere Ablöse einspielt. Wenn ich mir eure Aufstellung angucke dann sehe ich auch noch einen Maina und einen Asano die auch alle in einem Alter sind als dass man auf steigende Verkaufswerte setzen könnte.

Deine erste Möglichkeit war dass er weniger Tore schießt. Wäre das so dramatisch? Der Spieler ist 25 und kommt aus eurer Region und identifiziert sich mit eurem Verein. Lass den doch einfach noch 9 Jahre bei euch spielen, er schießt Vlt 60 Tore, sorgt durch sein mannschaftsdienliches Spiel dafür dass für x andere Spieler gute Summen generiert wurden und geht anschließend als euer Bundesligarekordtorschütze in „Rente“ und ihr habt ne neue Vereinslegende. Wäre das so schlimm?


#11

Das ist vermutlich immer der Idealfall, der aber leider extrem selten eintreten wird. Wenn ein “großer” Verein anklopft und man bereits seit 3 Jahren+ bei seinem Verein war, dann überlegt vermutlich jeder Spieler und in den meisten Fällen wechselt er dann auch. Mir fällt momentan kein Gegenbeispiel ein. Hector bei Köln lass ich erst gelten, wenn er auch nächste Saison bei Köln in der zweiten Liga spielt :smiley:


#12

Das ist sicher generell richtig. Das Szenario aber ich aber für die Möglichkeit gemalt dass er seine Torquote nicht würde halten können. Also mit dem Gedanken dass die ganz großen Clubs dann doch nicht anklopfen.


#13

@Highlord_Alarak
Hm ich weiß nicht ob das so zutrifft. Ich habe das Gefühl, dass Freiburg+Mainz tatäschlichin der Kategorie sind, dass sie immer verkaufen, weil sie einfach wissen, dass nach oben realistisch eigentlich nichts geht und das überteuerte Binden eines überdurchschnittlichen Spielers eigentlich nicht finanziert werden kann. Diese Clubs haben dann zwar auch mal ihre Ausreißer Saison drin, aber danach ist dann halt der große Ausverkauf. Hertha, Hannover und mittlerweile auch Augsburg haben da denke ich schon eher Ambitionen und versuchen dann Spieler auch mit schmerzhaft teuren Verträgen mal zu halten, um den nächsten Schritt zu gehen. Aber das ist jetzt nur meine Gefühl beim Betrachten der Transfers die ich da so kenne, da müsste man sonst wohl mal deutlich tiefer in die Transfervergleiche der letzten Jahre einsteigen. Vielleicht abschließend: Köln zum Beispiel hat sich dafür entschieden mit Horn und Hector zwei eigentlich nicht zweitligataugliche Verträge abzuschließen, da die Ambitionen eine solche teure Wette auf die Zukunft aber brauchen.

@elJakko Ja Marius Wolf ist ein merkwürdiger Spieler. Offensichtlich hat der ja Talent gehabt, weshalb den mal wer gescoutet hat. Dann war er in einer Phase bei 96 wo wir alle drei Monate den Trainer gewechselt haben und er hat da immer mal ein paar Minuten gesehen: ein schmächtiger Hänfling, der völlig überfordert war und körperlich einfach gar nicht BuLi reif. Dass der dann von Frankfurt gecastet wurde und direkt nach Dortmund weiter geht… Also ich glaube da lag es weniger am System, als dass er athletisch enorm zugelegt hat. Neben Maina sind sicherlich Anton und ggf. Sarenren Bazee noch Kandidaten mit Marktwertentwicklungspotenzial - Asano ist leider nur (ohne Kaufoption meine ich) aus England geliehen und davon wird man wohl auf der Insel profitieren.
Doch zurück zu Füllkrug: Mir wäre da der Spatz in der Hand wohl einfach lieber gewesen als in diesem Fall der Spatz auf dem Dach. Du hast recht, dass Füllkrug (auch jetzt gegen BRemen) viel gelaufen ist, auch defensiv mitarbeitet etc. Aber er ist nunmal trotz dieser Sachen schon irgendwie auf ein strafraumnahes Spiel angewiesen und man kann ihn nicht weiter hinten spielen lassen. Als Stürmer wird er immer an seinen Toren gemessen werden und da sind 6 Tore die Saison und mannschaftsdienliches Spiel auf Dauer wohl nicht besser als 18. Millionen. Welcher Stürmer ist denn ohne viele Tore Vereinslegende geworden? Mir fällt auf Anhieb keiner ein. Ich denke gerade WENN er nie wieder zweistellig treffen sollte und das ewig als Referenzrahmen rangezogen wird, sieht der Vertrag vermutlich sehr schlecht aus. Also da hätte ich dann glaube ich lieber die 18 Mio genommen und 8 für Drmic oder Griffo auf den Tisch gelegt. (Denn inwiefern er den MArkwert der Spieler um sich rum vor Transfers steigert dürfte ja schwer zu berechnen sein :wink:
Aber ich wollte ja eigentlich auch darauf hinaus, dass man entweder eine höhere Summe für die Ausstiegsklausel hätte wählen müssen oder diese Herauskaufen. Beides hat man nicht getan, und diese Vertragsschwächen lassen glaube ich den Verkauf dann wieder so attraktiv für mich erscheinen, trotz aller deiner berechtigten Einwände.

Das_Daw


#14

Das ist in der Tat richtig und er sieht ja vieles anders :roll_eyes: aber deswegen lohnt es sich ja auch im Grunde bei vielen Punkten nicht darüber zu diskutieren warum der DFB jetzt so entschieden hat, da hier ja häufig der Eindruck einer gewissen Willkür entsteht.

Gut, dann habe ich da vermutlich auch in dem Zusammenhang, dass eure Ultras den Boykott eingestellt haben, die Meldungen falsch aufgefasst.

Gewagte These im Fußball :smile::wink:

Ah und in meinem Kopf war klar der Bezug, dass du gelesen hast, dass ich Werder Fan bin :wink:


#15

Puh also wenn du 8 Millionen für Drmic auslegen würdest würdest du in Gladbach offene Türen einrennen. Warum? Na ja der Kerl ist n unheimlich starker Abschlussspieler. Und darüber hinaus ist er leider in vielem nur durchschnittlich oder darunter und das passt leider nicht zu uns. Immer wenn Drmic für Raffael oder Stindl rein musste verloren wir sehr viel Qualität im Aufbau sodass es im Endeffekt deutlich weniger Abschlüsse gab sodass es auch nicht ins Gewicht viel das wir von den wenigen Abschlüssen mehr reingemacht haben. Drmic ist n Konterstürmer. Stell dich tief rein, schalte schnell um und Leg dem die Bälle lang. Das funktioniert. Aber viel mehr nicht.

Ich schätze Füllkug für euch wertvoller ein. Als derjenige der Bälle herunterholt, sie behaupten kann und wieder ablegt. Andere profitieren davon. Dass die Fähigkeit sehr wichtig ist siehst du am Beispiel Poulsen bei Leipzig. Guck dir Mal dessen Torquote an und was er trotzdem an Einsatzzeit hat obwohl Leipzig top besetzt ist.

Und zum Thema “Vereinslegende” ich wüsste zumindest kein Verein wo der Top-Torschütze in der Bundesliga keinen besonderen Status hätte.


#16

Drmic war einer der Spieler die halt als Ersatz für Füllkrug mal aufgerufen wurden und die zu haben sind. Ich hab den schon ewig nicht spielen sehen, damals bei Leverkusen hatte er keinen ganz schlechten Eindruck bei mir hinterlassen - aber da man als Nicht-Gladbacher dann schon ewig nichts mehr von ihm gehört hat, muss an den Qualitätsmängeln ja was dran sein. Aber was kriegt man denn heute sonst noch für 8 Millionen ^^
Ja du hast vermutlich recht, an den 72 Erstligatoren von Siemensmeyer wird er dann vorbeikommen. Ich glaube ich bin viel zu sehr dem Dogma unserer Wachstumsgesellschaft verhaftet und “Stagnation ist Rückschritt” schallt es in meinem Kopf. Ich glaube wenn der Vertrag ne 20 Millionen AUsstiegsklausel hätte, dann hätte ich mich ohne Ende gefreut, dass wir den gehalten haben. (Wegen all der Gründe die du so genannt hast). Auf jeden Fall erstmal vielen Dank fürs Herausstreichen all des Positiven :slight_smile:
Na mal sehen was er und Bebou heute abend gegen Dortmund so stricken - hoffentlich nicht allzu viel, weil man dann ja schon wieder Panik haben muss, dass ihn jemand im Winter rauskauft. Ein Gruselszenario, was dann auch 20 Mio nicht schön machen würden.

Das_Daw


#17

So jetzt wo die Vertragsverlängerung von Füllkrug (#Füllängerung) in trockenen Tüchern ist, kann ich aufatmen: Mein Gemecker hat genützt und laut Sportbuzzer hat man die Ausstiegsklausel auf 20 Mio angehoben, sodass ich diesbezüglich beruhigt schlafen kann. Dafür soll er laut Sportbuzzer “deutlich über 2 Millionen im Jahr bekommen” - sodass man hier anscheinend deutlich drauf zahlen musste. (Denn bei den vorher geleakten 160k wären das ja ~1.9 Mio gewesen). Ich gehe also mal davon aus, dass nachdem Gladbach 250k pro Monat bot eher so 200k gezahlt werden. Falls da einer genauere Zahlen hat, wäre ich sehr dankar.
@elJakko
Ich war gestern im Stadion und habe nochmal verstärkt auf Füllkrug als “Gerüstspieler” geachtet und danke dir für deinen Input! Tatsächlichen macht er vorne viele lange Bälle mit Rücken zum Tor fest (auch wenn da jetzt gestern kein Kapital draus geschlage werden konnte). Mit ~12 km Laufleistung und wirklich guten Aktionen habe ich diese QUalitäten letzte Saison, wohl überstrahlt von seiner Torqualität nicht wahr genommen. Alles in allem bin ich mit dem Füllkrugvertrag so in dieser Form dann jetzt doch ganz zufrieden und war auf Grund des intersaisonalen Bundesligafußballentzugs vielleicht einfach nur nöhlig ^^

Das_Daw


#18

Freut mich, dann hat meine Beschäftigung mit dem Thema ja doch was positives gebracht.

Generell glaube ich nicht dass wir Füllkrug 3 Mios p.A. geboten haben. Damit wäre er sehr nah an den Topverdienern. Und da wir 2 Weltmeister im Kader haben und mit Raffael einen Spieler dem wir den Vertrag verlängert haben als Dortmund ihn wollte, glaube ich nicht dass wir ihn in diese Sphären gehoben hätten nach einer guten Bundesligasaison. Max Kruse hat bei uns damals deutlich unter 2 Millionen verdient. In sofern erscheinen die Zahlen sehr aufgeblasen. Wenn überhaupt könnte ich mir vorstellen dass die Füllkrug-Seite dem Verein erzählt hat dass wir so eine Summe bieten würden. :smiley:

Zur AK generell ist mir noch was eingefallen. Eberl hat bei Reus‘ Vertragsverlängerung damals auch eine AK einbauen lassen und zwar 1 Jahr vor dem ursprünglichen Vertragsende. Seine Argumentation war damals dass er ihn ohne die VVL damals ihn in diesem Jahr viel billiger hätte abgeben müssen weil ein auslaufender Vertrag ohne AK eine schwächere Verhandlungsbasis wäre als ein 2 Jahresvertrag mit AK.

Macht ja auch Sinn. Stell dir vor wir wären im nächsten Jahr wieder der größte Interessent gewesen und hätten 12 Millionen geboten. Ich glaube nicht dass Hannover das hätte ablehnen können mit der Gewissheit dass er dann im nächsten Jahr ablösefrei geht.


#19

Also zu den Gehaltsangebot von Gladbach: Nichts genaues weiß man da ja immer nicht. Aber ich meine 250k gelesen zu haben, die Bildzeitung meldete damals mehr als 200k (https://www.bild.de/sport/fussball/hannover-96/neues-gladbach-angebot-fuer-fuellkrug-56039682.bild.html) Also vielleicht 2.5 Mio + pro Jahr? Aber klar, du hast recht: Man weiß ja nicht ob die Zahlen nicht vom Füllkrugberater lanciert wurden, um da entsprechende Ansrpüche formulieren zu können.
Und das mit der AK ist vermutlich auch alles richtig. Ich sehe es jetzt vor allem positiv im Kontext mit der Vertragsverlängerung von Anton und Breitenreiter. Die langfristige Bindung (mit wohl unvermeindlicher AK) von Füllkrug ist also ein weiterer ganz wichtiger Baustein für eine Planung über das Saisonende hinaus. Und im worse case - wie du sagst - hat man dann wenigstens die Sicherheit, dass man finanziell nicht im Regen steht.
Ach zusammen mit den beiden gute Auftaktspiele ist der Sanèabgang dann schon fast vergessen. :slight_smile:
Das_Daw