Der HSV in der zweiten Liga


#161

Ich gehörte zu den zahlreichen Fans, die dem HSV in den letzten Jahren den Abstieg gewünscht haben. Nicht, dass ich irgendwo St.Pauli-Gene oder sowas in mir habe, sondern weil ich eine solche Inkompetenz in so vielen Positionen einfach bestraft sehen wollte. Wenn gleichzeitig Vereine mit wenig Geld gut wirtschaften, sind die Sympathien klar.

Dennoch war mir der HSV unter Titz sympathisch. Ich hätte ihnen den Aufstieg gegönnt. Ich kann nicht nachvollziehen wie nicht mal 5 relativ schwache Spiele sofort eine Entlassung nach sich ziehen kann. Sowas ist doch vollkommen schwachsinnig. Selbst wenn die nächsten drei Spiele keinerlei Besserung gezeigt hätten, dann könnte man immer noch die Reißleine ziehen. Warum so früh, ohne sportliche Not?


#162

Also, Kurzpass schaffe ich leider nicht. Hatte bis eben zu tun und muss mich jetzt aber der CL widmen, weil ich morgen bei SKY eingeladen bin. Damit ist die Woche schon dicht (private Termine und Gala der Fußballakademie), sorry.


#163

Kurzpass? Einen Brennpunkt!


#164

Kurzpass ist nicht nötig. Spar dir die für aussergewöhnliche Dinge auf. Ein Trainerwechsel beim HSV ist nicht aussergewöhnlich


#165

Traurig aber wahr…

Ach jungs ich könnte heulen so stets schon wieder um den verein. Und das nach 10 spieltagen. Jetzt macht sich mal nicht uwe sondern ich der kleine hsv fan seit kindertagen sorgen um seinen verein.

Vieles wurd hier schon erwähnt, totale untergangsstimmung nach bayern auftritt, titz Amtsantritt, bester fußball in hamburg seit rund 10 jahren, fast noch die rettung, dramatischer abstieg mit aber auch herzzerreißenden Momenten und nun der geeplante Neuanfang.

Ich verstehe es nicht. Alles hätte jetzt so schön laufen können. Der HSV dass erste mal seit jahren mit einer spielphilosophie die auf ballbesitz setzt. Mit dem torwartspiel sogar ein hauch revolutionäres mit sich bringt. Viele junge eigengewächse dazu weitere von außen. Eigentlich die perfekten Voraussetzungen für die kehrtwende.

Dann aber schon der erste spieltag gg kiel hätte mir eine Warnung sein sollen. Nicht wegen dem 0:3. Nein das nicht sondern wegen der art mit der wieder damit umgegangen wurde. Dieses brodeln hätte einem schon sagen müssen, dass mal wieder die Erwartungshaltung und die Realität überhaupt nicht zueinander passen.

Man machte es sich hier unterm strich wieder zu einfach. Wollte den Neuanfang und hat ihn auch erfolgreich propagiert, aber eben nur solange wie man sich unter den ersten dreien befindet und es ja keine Probleme gibt.

Dann ging es wieder einige wochen gut. Knappe Siege wurden hier wieder fast so hingenommen als sei es das absolute Minimum was es geben muss, ein 3 eig 4:0 aber sollte dann doch bitte eher die norm sein.

Es folgt das 0:5 gg Regensburg. Ein wirklicher scheißtag an dem es nix schön zu reden gab, wo einem einfach alles um die ohren geflogen ist was ging. Da gab es auf den deckel und das auch mit recht, die Reaktionen auf das spiel fand ich aber auch angemessen und gut.

Man versuchte gg fürth zunächst auf defensive Stabilität zu setzen, was in einem eher müden 0:0 mündete. Es folgt das derby gg pauli, auch ein 0:0 und schon lodert wieder die trainerdiskussion. Im Bezug auf max bin ich übrigens sicher, dass es ab hier schon zu Gesprächen mit wolf kam, wenngleich ich natürlich nix belegen kann.

Dann gewinnst du die woche drauf mit 2:1 relativ souverän gegen Darmstadt und schmeißt dann jetzt den trainer raus, nachdem du ein weiteres 0:0 gegen bochum hast.

Kann mir einer erklären was das soll? Wir haben aus 10 spielen 18 punkte. Das ist jetzt nicht die mega geniale ausbeute, aber wie fiete schon sagt man hat eben auch nicht den draht nach oben verloren. Bei weitem nicht.

5 siege, 3 unentschieden und 2 Niederlagen. Wenn das reicht um dich aus deinem trainerstuhl zu hiefen und du nicht gerade Real Madrid trainierst (und selbst die behalten ihren trainer mit sicherer geringerer punkteausbeute, max. 17 aus 10 möglich) dann will ich kein trainer mehr sein. 2 Punkte Rückstand auf köln, 1 punkt auf ziel platz 2 ich glaubs echt nicht mehr.

Vorallem wenn ich mir mal den kader ansehe. Klar sprechen wir hier immer noch über einen sehr hohen etat mit vielen hochveranlagten spielern, aber eben auch über den mit Abstand jüngsten kader der liga. Wenige spieler mit Erfahrung und eben diese verletzen sich dann auch noch schwer (papa, Jung, jairo).

Die mannschaft hat das Potenzial wohl aufzusteigen aber eher nächstes als dieses Jahr, da viele in der Entwicklung noch nicht soweit sind. Arp, ito, narey, steinmann, janjicic, mangala, bates sind allesamt Spieler, die für mich echt gute teilweise sogar ganz große Profis werden können, aber eben noch zeit brauchen, spiele brauchen um die nötige Erfahrung zu sammeln, um eben auch ein Rückhalt in der mannschaft zu sein. Das mannschaftsgebilde allgemein ist noch neu und dementsprechend teilweise instabil und eben auch Schwankungsanfällig.

Bestes Beispiel ist da für mich rick van drongelen, der letztes jahr noch gerade am anfang sich auch so einige fehltritte geleistet hat, aber über dieses letzte jahr hinweg bis jetzt enorme Fortschritte erzielen konnte und diese Entwicklungszeit finde ich sollte man mal mit einberechnen wenn man in hamburg so einen neustart mit einem besseren u23 kader machen will.

Wir haben nicht die Erfahrung und die klasse die ein köln jetzt schon mitbringt. Horn, hector, terodde, aber eben auch drexler und czichos sind erfahrene kräfte, die dem hsv aus meiner Sicht für den wirklich souveränen Durchmarsch ,der anscheinend in der führungsspitze gewollt ist, fehlen. Aber das sind halt diese Hamburger Realitätsprobleme, die uns schon seit Jahren verfolgen.

Ich selbst um das nochmal zu sagen erwarte mir jetzt, wo ich die mannschaft 12x über 90 min gesehen habe einen platz zwischen 3-5, weil einfach die Schwankungsbreite in den Leistungen noch zu groß ist um wirklich stuttgart und Hannover da nachzueifern, aber das finde ich persönlich auch nicht schlimm. Ich würde ihnen ja die zeit wohl geben wollen, aber vllt 10% der fans + Vorstand sieht das ja anders.

Und nun nochmal ein wörtchen zu Wolf. Ich bin schon mal froh dass es kein trainer a la korkut ist, bei dem man damit rechnen muss, dass er relativ schnell wieder fliegt. So ist’s im vllt immerhin bis Februar vergönnt den trainerposten zu behalten.

Ich halte ihn für einen sehr guten trainer, der beim richtigen verein auch echt einiges auf die beine stellen könnte und habe mich auch gewundert warum das mit ihm und stuttgart nicht so richtig gepasst hat. Nun nach kausa korkut bin ich da natürlich auch etwas klüger aber das ist eine andere Geschichte.

Die frage die sich mir nun stellt ist, was bitte der arme wolf da nun aus dem hut zaubern soll, um die ultrahohe Messlatte zu überwinden.

Sicherlich das von einigen gehasste von mir gemochte torwart spiel wird wohl abgeschafft, vllt n bisschen was am System geschraubt. Arp und lasogga als sturmduo wird ja schon länger von außen gefordert, aber das löst ja nicht das Problem was wir aus meiner Sicht eigentlich haben und das ist das herausspielen von guten Torchancen.

Egal wer nun der stürmer in den letzten Wochen war, er saß meist auf dem trockenen und das hat vorallem für mich etwas mit der spielerischen Qualität zu tun.

Hunt unser spielmacher/offensive schaltzentrale wirkt häufig eher einfallslos gegen die 9-10 mann verteidigung der Gegner. Holtby eher Kategorie kampfschwein weiß auch nur selten sich mit einem schnellen doppelpass daraus zu lösen und die außen funktionieren auch nicht richtig gut.

Ito boxt sich gerade so aus seinem formtief heraus hat aber immer noch eklatante Defizite bei abschluss und passspiel, narey sucht zu häufig den abschluss statt auge für den besser platzierten mitspieler zu beweisen und hwang verheddert sich zu häufig im 1 gg 1 und trifft zu oft die falschen Entscheidungen.

Hier gilt es auf jeden fall für wolf anzusetzen wenngleich ich eine lösung auch nicht so richtig sehe.

Wenn es so einfach wäre eine 9 mann defensive auszuhebeln, hätten Bayern München und der DFB wohl die Lösung (im anderen rahmen) auch schon angewandt.

Und je 2 messis und mbappes werden Hamburg wohl auch nicht in den schoß fallen.

Von daher bin ich jetzt gespannt wie es hannes wolf angehen wird. Meine Unterstützung kriegt er, warum auch nicht, aber selbst wenn wir durch ein wunderwerk seinerseits aufsteigen sollten, so bleibt das ganze das weiß ich auch jetzt schon nach spieltag 10 mit einem faden Beigeschmack versehen. (Sry reim nicht beabsichtigt)

So und jetzt hab ich mich leergepumpt. War doch mal wieder ein bisschen mehr als zunächst vorgesehen, aber ist ja auch nicht so als wäre das hier n normaler Hamburger trainer wechsel gewesen.


#166

Achja und noch ein wort zu fiete auch wenn n bisschen süßholz geraspel ist.

Es ist der klassische Hamburger Moment, wenn der einzige wirkliche HSVler für seine Ehrlichkeit auch noch eins auch den Deckel kriegt. Schweinerei sowas, aber man kennts ja nicht anders.


#167

Wen es interessiert, wir haben uns in der HSV-Klönstuv intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Am Montag haben wir in Folge 17 noch über Christian Titz gesprochen und festgestellt, daß wir ihn nicht entlassen würden. In Folge 18 hat Krischan mit einem Stuttgarter über Hannes Wolf gesprochen und in Folge 19 haben wir in der gleichen Besetzung wie Montag über den Trainerwechsel und Hannes Wolf gesprochen. Ich denke, es ist eine interessante Triologie geworden, wo der erste Teil leider schon Geschichte ist

https://www.hsv-kloenstuv.de/2018/10/23/folge-017-die-titzsche-zwischenbilanz/
https://www.hsv-kloenstuv.de/2018/10/23/folge-018-hannes-wolf/
https://www.hsv-kloenstuv.de/2018/10/23/folge-019-was-nun-hsv/


#168


#169

Da fehlen mir einfach die Worte. Jetzt läuft der HSV auch bei RTL 2 :no_mouth:


#170

Hm das erklärt auch warum die springer presse sich so auf Lasogga eingeschossen haben. Die haben da ne doku soap gedreht die jetzt unbedingt an den mann muss. Klar dass es da natürlich schlecht wäre wenn laso nicht spielt.

Diese Fußballwelt ist doch bekloppt. Nix gegen pierre soll er machen was er will und wenn er wolle petry rückwärts singt, aber das sowas dann in die Berichterstattung mancher zeitungen mit reinspielt ist’s schon n echtes übeles armutzeugnis


#171

Moin
Es gibt einen neuen HSV-Podcast, das “Volksparkgeflüster”. Wer mag, darf gerne reinhören, wir würden uns freuen. Und wir würden uns auch über Feedback freuen.

https://www.volksparkgefluester.de/2018/11/06/folge-001-der-start/


#172

Vielleicht eignet sich die Länderspielpause für ein erstes (natürlich vorschnelles) Fazit zum HSV unter Wolf, unterteilt in das Auftreten und die Maßnahmen vom Trainer, die daraus resultierende Spielweise und die Leistungen der Mannschaft.

Wolf: Wie ihr hier auch nachlesen könnt, war ich von Titz´ Entlassung schwer enttäuscht. Der Mann, der diesem Verein auf und neben dem Feld ein neues Gesicht verpasste, wurde nach der ersten Ergebniskrise geschasst. Die vielen 0:0 Spiele, in denen sich ein ideenloses Offensivspiel mit einer extrem anfälligen Abwehr paarte, wurden dem Hoffnungsträger zum Verhängnis. Wieder mal waren wir die Lachnummer der Nation, die 2 Punkte hinter Platz 1 die Nerven verliert.

Dass der Nachfolger gleich feststand, war zumindest eine Besserung zu den meisten Entlassungen davor. Ich unterstütze auch Becker´s These, dass er außer Wolf nicht wirklich viele geeignete Kandidaten vorfinden konnte. Gleichzeitig glaube ich, dass Wolf nur wenige Wochen später einen anderen Verein hätte wählen können (Leverkusen, Hannover, Köln) Generell ist mir Wolf wie schon bei der WM als Experte sehr sympathisch. Für mich unterscheidet er sich zu Titz in drei Punkten maßgeblich: Pragmatismus, Energie und Verlangen.

Unter Titz ging es viel um die langfristige Spielidee (sowohl während der 90 Minuten als auch in der Saison) Bestes Beispiel ist das "Gegner müde spielen und dann in der 65. Lasogga bringen) Wolf sieht in Lasogga den besten Torjäger und der spielt, fertig aus. Lasogga dankt es ihm mit Einsatz und Toren. Zudem hat er im wichtigsten Moment (in Magdeburg zu zehnt) den Geistesblitz mit seiner Traumvorlage.
Wolf wirkt auf mich energischer als Titz, was sich in der Spielanlage aber auch seinen Aussagen vor und nach dem Spiel ausdrückt. Bei Titz hatte ich das Gefühl, dass er mit Punktverlusten eher leben kann und seiner sehr jungen Mannschaft diese nicht vorwerfen wollte.
Damit zum dritten Punkt. Wolf verlangt in meinen Augen eher den Sieg, weil er trotz des jungen Alters die klar überdurchschnittliche Qualität des Kaders erkennt. Er gibt zB einem Santos mehr Verantwortung im Spielaufbau, was dieser mit noch besseren Leistungen zurückzahlt. Mir scheint es, als würde der intern gestiegene Druck der Mannschaft eher helfen.

Spielidee: Wie Wolf oft betont, will er nicht viel an der grundsätzlichen Anlage des HSV ändern. Grundsätzlich dürften fünf Änderungen seinen Einfluss beschreiben: Pollersbeck wurde im Spielaufbau zurückgezogen. Van Drongelen und nun Lacroix bauen wieder zu zweit auf einer Linie auf und binden den Keeper bei Bedarf ein. Für mich ist es irgendwie schade aber gleichzeitig auch eine Beruhigung. Denn normalerweise müssten wir 3-4 Tore mehr durch Ballverluste und ein leerstehendes Tor bekommen haben (Bielefeld bei 1:0, St. Pauli bei 0:0 in der 90., Bochum bei 0:0 + 1,2 Szenen die ich nicht mehr rekonstruieren kann).
Die zweite Änderung bezieht sich auf Santos und Sakai. Die beiden AV rücken bei Ballbesitz weiter ein und nehmen so aktiver am Spiel teil. Ähnlich hat das auch Pep Guardiola häufig mit Lahm und Alaba und nun Kyle Walker und Fabian Delph gemacht.
Die dritte Änderung ist unser Fußball-Wollny vorne drin. Im Gegensatz zu Hwang, Arp oder Hunt verstolpert er 9 von 10 Bällen, aber durch den 10. entsteht das Tor. Die einzige echte Kritik zu Lasogga habe ich bzgl. hoher Bälle. Wie schon seit Jahren ist er erschreckend schwach mit dem Rücken zum Tor, obwohl er natürlich die Statur eines Wandspielers hat.
Als vierte Änderung sehe ich ein aggressiveres Pressing bzw. Gegenpressing. Der HSV steht nicht unbedingt höher, aber geht geschlossener und schneller ins Umschaltspiel. Generell ist “einfach mehr Tempo im Spiel”, sowohl mit als auch ohne Ball.
Als letzte Änderung ist die ausbleibende Rotation zu nennen. Hier ist es ein Stück weit unfair gegenüber Titz. Durch das Nachholspiel in Dresden hatten wir 7 Spiele in 22 Tagen. Dass da nicht immer dieselbe 11 spielen kann ist klar. Ansonsten fliegen ihm potenzielle Verletzungen um die Ohren. Dennoch konnte sich so kein Rhythmus finden, den gerade Spieler wie Lasogga, Hunt oder Mangala extrem brauchen.

Insgesamt ist es natürlich zu früh für eine ernsthafte und umfassende Bewertung Wolf´s Arbeit. Aber ich glaube, dass Becker eine gute Wahl getroffen hat, auch und vor allem menschlich. Wie oft Wolf betont, dass er eine intakte und fitte Mannschaft übernommen hat, ist aus meiner Sicht bemerkenswert im Profigeschäft. Fußballerisch läuft es aktuell und nun gilt es die für Hamburg logische Euphorie nach drei Spielen zu verarbeiten und bis zum Winter kein Spiel mehr zu verlieren. Gerade die Heimspiele gegen Union und Paderborn sind aus meiner Sicht besonders wichtig für den weiteren Verlauf der Saison. Mit noch 11 Punkten (3 Siege, 2 Remis) hätten wir 38 bis Weihnachten und wären auf einem tollen Weg.

Natürlich ist es Wunschdenken und Glaskugel, aber mich erinnert der Trainerwechsel etwas an die Entlassung von Mark Jackson bei den Golden State Warriors in der NBA. Keiner konnte es verstehen, weil er die junge Mannschaft um Curry wieder in die Playoffs führte. Aber sein Nachfolger Steve Kerr verstand es, durch kleine Änderungen aus dem Talent noch mehr herauszuholen und das Team somit zum absoluten Leistungslimit zu führen. Wo das bei uns liegt, keine Ahnung :slight_smile:


#173

Ich hab ja nun länger keine persönliche Einschätzung zur Lage gegeben und nutze die Länderspielpause mal.

Daß ich etwas länger geschwiegen hab, hatte nicht nur mit der mangelnden Zeit zu tun, sondern auch damit, daß ich erstmal abwarten wollte, wohin die Reise mit Wolf geht.
Ich bin nachwievor der Ansicht, wir hätten Titz nicht entlassen müssen. Aber ich bin auch noch immer der Ansicht, der Vorstand muß letztlich den Kopf dafür hinhalten und nicht der Laie Fiete Börnsen. Also respektiere ich die Entscheidung.
Das fällt mir auch deshalb relativ leicht, weil ich Hannes Wolf für einen guten Trainer halte.
Was den meisten als Veränderung auffällt, ist, daß Pollersbeck nicht mehr so hoch agiert und daß Lasogga nun den Stammplatz im Sturm hat. Durch das hohe Stehen von Pollersbeck haben wir entgegen der Befürchtungen vieler keine Tore kassiert. Aber wir haben uns anscheinend den Raum selbst so verengt, daß es uns schwer gefallen ist, Torchancen zu erarbeiten.
Lasogga kann nicht so mitspielen, wie die anderen, dafür ist er immer für ein Tor gut. Solange er trifft, ist alles ok. Aber trotz aller spielerischer Stärke, die ihm fehlt, darf man nicht vergessen, daß er auch immer wieder für einen guten Pass auf seine Mitspieler gut ist. Ist er selber nicht in Position zu schießen, dann hat er durchaus genug Auge, um seine Mitspieler entsprechend in Szene zu setzen.

Viel wichtiger finde ich allerdings, daß es Hannes Wolf gelungen ist, durch ein simples Verschieben der AV, 8er oder Aussenspieler (je nach Spiel) für eine Konterabsicherung zu sorgen.
Die Abwehr steht bei ihm sicherer, obwohl man sagen muß, die Defensive ist nie das große Problem von Titz gewesen (von Regensburg mal abgesehen). Und aus dieser sicheren Defensive können wir auch sicherer die Angriffe aufbauen, wir können auch agressiver pressen, weil die Absicherung da ist, falls es schief geht und der Gegner sich dem Pressing entziehen kann.
Lewis Holtby sagte nach dem Spiel gegen Aue, wir spielen erwachsener. Das könnte passen.
Dr nächste Gradmesser ist für uns das Spiel gegen Union. Die Berliner sind in dieser Saison mit 8 Unentschieden und 5 Siegen noch ungeschlagen. Ich hoffe, die Statistik ändert sich am nächsten Spieltag. Union ist ein Gegner zur Rechten Zeit. Wir sind auf einem kleinen Höhenflug und der starke Gegner am Ende der Länderspielpause sorgt dafür, daß die Spannung trotzdem über die zwei Wochen hochgehalten wird.

Einige sprechen davon, daß Wolf gegen Berlin sein Meisterstück machen könnte. Das ist mir zu hoch gegriffen. Sein Meisterstück wäre ein sorgloser Klassenerhalt in der ersten Liga in der nächsten Saisson


#174

Hier die neue Folge vom Volksparkgeflüster. Zu Gast war der Vizepräsident und Schatzmeister Moritz Schäfer, der einiges zum eV, dem Verhältnis eV/AG und auch zur Präsidentenwahl im Januar sagt

https://www.volksparkgefluester.de/2018/11/14/folge-002-auehsv-der-hsv-e-v/


#175

Heute gibt es bei der BILD, MOPO und beim Abendblatt jeweils die ersten ausführliche Interviews von Hannes Wolf. Das bei der MOPO ist wie gewohnt eher oberflächlich geführt, BILD liefert einige spannende Antworten beim Abendblatt geht es schön in die Tiefe. Speziell um seine Karriere und seine Strategie als Trainer, zudem um die Einflüsse von Klopp und Tuchel.



https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article215798093/Hannes-Wolf-Laptoptrainer-Das-ist-massiv-oberflaechlich.html


#176

Um den AB-Artikel zu lesen muß man die Überschrift bei google eingeben und dort den Artikel auswählen. Dann kommt man an der Bezahlschranke vorbei. Aber pssst :shushing_face:


#177

Als erfahrener HSV-Abendblatt-Leser weiß ich das doch :wink: Da merkt man wieder die Digitalkompetenz deutscher Medien


#178

Offene Frage in die Runde: Wie seht ihr den Sieg in Ingolstadt? Ich denke, dass es da ganz schön eng zum Ende hin wurde, bereits zum zweiten Mal gefällt mir die Auswechslung in Min 60/70 nicht (Hunt und dann Holtby). Will keineswegs jetzt eine Trainerdebatte aufmachen, das sind kleine Dinge, die Wolf bewusst entscheidet und das gehört zu seinem Stil als Trainer. Trotzdem frage ich mich ein wenig, mit welcher Taktik (und dementsprechend mit welchem Gefühl) wir die verbleibenden Spiele angehen werden. Meinungen?


#179

Ich schreib demnächst mal wieder was Ausführlicheres über den HSV hier, aber zu den Auswechslungen ein paar Worte:

Hunt gegen Berlin.
Ich verstehe die Gründe für Wolfs Wechsel. er hat taktisch auf die 5erkette wechseln wollen, um hinten die Abwehr zu stabilisieren.Auch hat er mit der Einwechslung von Bates darauf reagiert, daß Fischer einen großgewchsenen Spieler eingewechselt hatte. Lewis Holtby hat nach dem Spiel die verabtwortung für die anschließenden Probleme bei der Mannschaft gesucht.Er sagte, wir wissen eigentlich, wie wir mit der 5erkette zu spielen haben, haben es aber nicht auf den Rasen gebracht (sinngemäß)
Das tor hat aber mit all dem nichts zu tun, sondern einfach damit, daß man unkonzentriet war. Die Mannschaft hatte das Spiel innerlich schon ein wenig abgehakt.

zur Auswechslung von holtby.
Das Spiel gegen Ingolstadt wurde in der zweiten Halbzeit sehr emotional geführt. Und lewis, der schon gelb vorbelastet war, hatte Probleme, sich zurückzuhalten. Ich hatte auch meine Bedenken, daß er das ende des Spiels auf dem Platz erlebt. Wolf hat ihn runtergenommen, bevor es der Schiedsrichter getan hat.
Die Mannschaft hätte kein problem gehabt, wenn sie sich nich von ingolstadt hätte anstecken lassen, sondern cool weitergespielt hätte.


#180

Ich hätte auch mal eine Frage an die HSV Experten in der Runde. Warum tut sich der HSV bei den Heimspielen so schwer? Nur 12 Punkte aus 8 Heimspielen im Gegensatz zu 19 aus 7 mal auswärts ist ja dann doch auch deutlich. Woran liegts?