Euer Input für den Rasenfunk Royal - FCB, BMG, SCP, FCA, M05, F95

Wir werden den Winterpausen Royal anders machen. Diesmal bereiten Tobi, Alice und ich jeweils sechs Teams vor und besprechen sie in einer Sendung am Stück.

Das hier ist der Thread für meine Teams und ich freue mich natürlich darüber, wenn ihr euren Input gebt.

Die Mannschaften, die ich vorbereite, sind:

  • Bayern
  • Gladbach
  • Paderborn
  • Augsburg
  • Mainz
  • Düsseldorf
1 Like

Du hast die genommen, die keiner wollte? :wink:

(und Bayern)

1 Like

Dann fangen wir mal an. Auch wenn du bei dem Thema „Bayern“ natürlich eh eng dran bist, hier auch mal etwas Stadion- und Fanumfeld-Sicht:

Insgesamt bisher eine ungewohnte Saison.

Fangen wir mal vor der Saison an. Ein recht großer Umbruch. Mit Robben, Ribéry und Hummels haben drei eminent wichtige Spieler den Verein verlassen, dazu Rafinha, der wohl für das Binnenklima nicht ganz unwichtig war, wie seine letzte PK zeigte, bei der einige Spieler als Zuschauer dabei waren und Sanches, der nach unglücklichen Jahren den Weg nach Lille eingeschlagen hat. Dort war er übrigens mal kurz verletzt, scheint sonst aber beim aktuellen Tabellendritten (Rennes als Vierter aber ein Spiel weniger) gesetzt. Der Schritt scheint sich für ihn gelohnt zu haben.
James zurück nach Real war wohl die Personalie, die Fans am ehesten etwas spaltete: die einen fanden ihn grandios, die anderen eher überbewertet.
Aktuell bei Real: 8 Spiele im Kader, bei 7 gespielt. Dabei im Schnitt 48 Minuten auf dem Feld. 8 mal aber auch verletzt draußen.

Kommen wir zu den Zugängen:
Pavard war relativ früh fix, Arp ebenso. Dazu mit Hernandez noch ein Weltmeister, der aber leider aktuell verletzt ist. Cuisance ist ein Transfer, den man im Moment nicht so richtig verstehe. Wieso man einen Spieler mit dem Anspruch auf eine Stammplatzgaratie in Gladbach und dem Verhalten bei seinem Wechselwunsch holt, bleibt mir ein Rätsel. Seine Leistungen bei den Bayern Amateuren sind auch nicht gerade gut. Ob jetzt vergessene Schuhe vor einem Spiel oder der Versuch, ein Derby quasi körperlos zu spielen: das passt aktuell null.

Kommen wir zu Sane. Oder auch nicht. Das Chaos ist bekannt. Kurz gesagt ist die ganze Sache sehr peinlich abgelaufen. Da man den Außen Sane nicht bekam, holte man den 10er Coutinho. Versteht ihr nicht? Ich auch nicht. Also musst enoch ein Außen her, das wurde dann Perisic, bei Inter nur Ersatz. Seine Bilanz liest sich nun auch durchwachsen. Er ist immer mal wieder dabei, aber weit davon entfernt, Stammspieler zu sein.

Zur Vorbereitung: ein Vorbereitungsturnier in den USA mit sportlich interessanten Gegner, dazu der Supercup. Wie immer: wenig aussagekräftig. So spielten zum Beispiel gegen Arsenal Arp, Johansson, Ontuzans, Kehl.

Kommen wir also zum Start. Pokal im Cottbus. Schön ist anders, aber ein 3:1 reichte locker zum Einzug in die nächste Runde.
Dann Hertha daheim. Und da gab es dann den ersten Rückschlag: die Berliner entführten vollkommen verdient den Punkt aus München. Ballbesitz war da, Dominanz auch, aber Chancen konnte man kaum erarbeiten. Grujic mit einem dummen Foul bringt uns einen Elfer, den Lewandowski zum 2:2 verwandelt. Es folgen Siege auf Schalke (Lewandowski 3x) und gegen Mainz (hier nur einmal). Auffällig jedoch: immer wieder Lücken im Defensivverbund.

Raba sollte dann ein Musterbeispiel für die kurze Ära Kovac beim FC Bayern sein. Der Plan A funktionierte, das 1:1 bei den Österreichern zur Halbzeit war für die Gastgeber schmeichelhaft. Nagelsmann stellte um und Bayern bekam lange Zeit heftige Probleme.

Es folgten Siege gegen Belgrad, Köln, Paderborn, Tottenham. Doch auch in diesen Spielen gab es immer wieder Phasen oder gar ganze Halbzeiten, bei denen man nicht viel auf den Platz bekam. Beispiel Tottenham: eigentlich muss man zur Halbzeit 4:0 zurückliegen. Und das bei einem Team, das sich hier in einer Krise befand. Neuer und die Fahrlässigkeit der Engländer sorgen dafür, dass sich Bayern in die Kabine rettet und wir am Ende 7:2 gewinnen.

Nun folgte das, was das Ende Kovacs beim FC Bayern befeuern sollte. Ein 1:2 gegen Hoffenheim, eine 2:2 in Augsburg, ein schmeichelhaftes 3:2 in Piräus, ein knappes 2:1 gegen Union, ein mehr als glückliches Weiterkommen im Pokal in Bochum. Gegen Frankfurt musste eine Steigerung her, sonst würde es eng für den Trainer werden. Es folgte ein 1:5. Kovac hatte auf das Innenverteidiger-Duo Alaba und Boateng gesetzt. Die Abstimmung stimmte nicht, Boateng versuchte einen Frankfurter einzuholen, foulte ihn als letzter Mann vor dem Strafraum. Rot. Bayern brach auseinander. Kovac musste gehen. Ob jetzt der Rücktritt von ihm oder Bayern kam, hängt von der PM ab, die man las…

Es folgte Hans-Dieter Flick. Unter ihm scheint das Team zwar etwas stabilisiert, aber auch hier zeigen sich Mängel, die sich schon unter Kovac zeigten.
Sollte er nach der Winterpause weiter im Amt sein, wird sich zeigen, ob man dann vor dem Tor mehr Ideen entwickelt und hintern stabiler steht.

Kommen wir mal zum Pro und Contra. Was lief gut, was nicht?

Gut sicher: Phonzie Davies. Der junge Kanadier ist die Entdeckung der Saison. Nach einer Eingewöhnungszeit ist er nun auf links gesetzt. Eigentlich als Linksaußen geholt, spielt er nun linker Verteidiger und wird von Spiel zu Spiel besser. Natürlich könnte man ihn auch weiter vorne aufstellen, dazu müsste Alaba aber aus der Innenverteidigung, wo er aktuell meist auftritt nach links rücken. Da aber herrscht nach Ausfällen von Süle und Hernandez etwas Mangel an Ersatz. Insbesondere solange Pavard noch rechts spielt. Dort könnte ihn Kimmich ersetzen, der aber im defensiven Mittelfeld spielt.

Hier sieht man auch ein erstes Minus: man kann die Ausfälle zwar kompensieren, reißt aber in andere Mannschaftsteile wieder Lücken. Es passt ins Bild, dass die Tage darüber spekuliert wurde, Flick wolle einen weitern Rechtsverteidiger, damit Pavard in die Mitte kann. Somit wäre Alaba für links frei, Davies für etwas offensivere Rollen.

Auch positiv: Lewandowksi. Da muss man kaum was zu sagen. Auch wenn er mal 3 Spiele nicht traf: eine unglaubliche Vorrunde des Polen.
Auch Neuer wird nicht mehr diskutiert. Er und Lewandowski waren wohl der Grund, warum Kovac sich so lange halten konnte.

Zum Negativen. Es mag aus Sicht der anderen Vereine ein bisschen blöd klingen, aber: vorne fehlten viel zu oft die Ideen. Massig Flanken in der hoffnung, Lewandwoski möge doch irgendwie den Ball erreichen, Alternativ Einzelaktionen von Coman oder Gnabry.
Das war deutlich zu lange das Mittel der Wahl.
Mir was das zu wenig Spiel durch die Mitte, zu wenig Variation. Gegen Tottenham und auch Bremen sah man dann, was für eine Waffe Coutinho sein kann. Bleibt zu hoffen, dass man ihn in der Rückrunde besser einsetzen wird.

Im Defensivverhalten lief vieles schief. Und das lag nicht nur an der letzten Reihe. Oft genug stimmten Abstände im Verbund nicht, das Zweikampfverhalten war teils unterirdisch und bei Boateng, aber auch Martinez zeigt sich doch ab und an mal das Alter. Für beide dürfte es die letzte Saison hier sein.

Dazu der schon erwähnte fehlende Plan B.

Ein dickes Minus: die Außendarstellung. Wollen wir mal wieder über…ähm…wie…ähm…„ich bin hier um hier zu sein“-Brazzo lästern?
Mir fehlt immer noch jede Idee, warum man diese Mann befördert hat.

Dass Uli H. nun endlich nicht mehr an vorderster Front steht empfinde ich als sehr erholsam. Ob Hainer eigene Akzente wird setzen können, wird spannend. Er steht zumindest wegen seiner Adidas-Vergangenheit und der Nähe zu Hoeneß unter besonderer Beobachtung. Das Bekenntnis zum Trainingslager in Katar wird ihm sicher nicht überall Freunde verschaffen.

Dazu wird ab Januar Oli Kahn eingearbeitet. Hier scheint man absolut einen Plan zu haben, wie der Nachfolger von Kalle an seinen Job herangeführt werden soll. Ungewohnt bei uns.

Kommen wir kurz zum Nachwuchs. Davies hat sich durchgesetzt, Zirkzee und Singh hatten Kurzeinsätze. Viel mehr kam da bisher leider nicht.
Bei Spielern wie Mai und sehr sicher Früchtl wird man im Sommer wohl eine Leihe in Betracht ziehen, beide haben absolut Potential.
Das Amateur-Team hingegen spielt eine richtig schwache Saison. Ein Fakt den viele am Trainer Hoeneß festmachen.
In der A- und B-Jugend läuft es gut. Inbesondere wenn man bedenkt, dass wir in beiden Jahrgängen mit extrem jungen Kadern antreten. Da wächst und Danny Schwarz und Miro Klose wirklich etwas heran.

Aber auch hier natürlich vor der Saison Unruhe: Klose sollte die A-Junioren übernehmen, weigerte sich strikt und Brazzo versuchte es immer und immer wieder. Eine massive Fehleinschätzung, blieb Klose doch bei seiner Meinung. Also holte man Demichelis als Aushängeschild und Danny Schwarz, der schon lange im Verein aktiv ist.
Das hätte man auch eleganter lösen können, ja müssen.
Spannend wird es, ob Hoeneß auch nach der Winterpause noch Trainer ist. Bei den schlechten Leistungen der letzten Monate halte ich hier tatsächlich eine Reaktion für möglich.

1 Like

Ich bin als Arminia Bielefeld-Fan nicht soo tief im Thema, aber hier trotzdem einmal von mir ein paar kurze Punkte und Beobachtungen zum ostwestfälischen Nachbarn aus Paderborn:

Innenverteidigung: Das Erfahrene Duo Strohdiek (31) und Hünemeier (33) die übrigens beide schon zusammen in der Saison 14/15 für den SCP in der Innenverteidigung zusammen aufliefen, wurden im Laufe die Hinrunde durch die jüngeren, unerfahrenen Schonlau (25) und Kilian (20) ersetzt. Bei den wichtigen Siegen gegen zuhause gegen Düsseldorf und in Bremen lieferten beide eine solide Leistung ab.

Stürmer Mamba ist letztes Jahr mit Cottbus aus der 3.Liga abgestiegen (sehr ungelücklich, es hing an einem fehlenden Tor) und hat jetzt in 11 Bundesligaspielen respekable 7 Scorer Punkte (5 Tore, 2 Vorlagen) gesammelt.
Der Siegtorschütze im Brandenburgpokal-Finale gegen FSV Optik Rathenow hatte den Wechsel nach Paderborn schon früh klargemacht, mit dem eigentlichen Ziel als nächsten Schritt in seiner Karriere in die 2.Liga zu gehen. Jetzt sind Gerüchten zu Folge sind Vereine aus dem Ausland (West Ham, England) interessiert und ein Wechsel im Winter ist nicht ausgeschlossen.

Einige Neuzugänge wie Rifet Kapić, Johannes Dörfler, Jan-Luca Rumpf, Marcel Hilßner hatten wenig bzw. garkeine Einsatzzeit in der Bundesliga. Aus Interviews hört man raus, dass es Neuzugängen in der Regel eher schwer fällt, sich an das Fitness- und Ausdauertraining in Paderborn zu gewöhnen. Das Training ist für die Laufbereitschaft für Baumgarts Spielsystem mit dem intensiven Angriffspressing wichtig.

Stadion: Obwohl nur 15.000 Zuschauer in die Benteler-Arena passen, waren nur die Spiele gegen Bayern und Schalke ausverkauft. Gegen Leipzig waren z.B. nur 13.253 Zuschauer da.

Was ich so mitbekomme, wünscht man sich in Fankreisen bei den Wintertransfers gerne jemanden, der gute Standarts treten kann. Das war wohl eine große Schwäche. Hier hat man es nicht geschafft, die Lücke die Klement nach seinem Abgang zum VfB Stuttgart hinterlassen hat zu füllen. Die zwei Elfmeter die man bisher in der Hinrunde bekam wurden beide verschossen.

Woher nehmen Du und viele Deiner Gäste eigentlich die Einschätzung, dass F95 in der Rückrunde besser performen sollte. Denn 12 Punkte in der Rückrunde werden ja auf jeden Fall zu wenig sein.
Ich finde auch nicht (mehr), dass das Team „nur knapp“ unterlegen ist wie in der letzten Saison, wo ein Spiel wie gegen den SCF einfach trotz Unterlegenheit gewollen worden wäre. 0:12 Tore in den drei Heimspielen sind ja schon ein deutliches Signal (FCU steht noch aus).
Gefühlt performt jeder Spieler außer #28 Hennings dieses Saison schwächer und auch die Neuzugänge sind schwächer. Nur #24 Steffen ist als Goalie m.E. eine deutliche Verbesserung gegenüber #1 Rensing.

Als Augsburg- und Gladbach-Fan bin ich in diesem „Royal-Abschnitt“ wohl am richtigen Ort! Und ich muss sagen: Bisher läuft die Saison für beide Mannschaften nahezu optimal.

Augsburg:

Nach der 1:8-Niederlage in Wolfsburg am letzten Spieltag der vergangenen Saison wusste im Grunde niemand, in welche Richtung sich der FCA entwickeln wird. Dann auch noch das blamable Ausscheiden im DFB-Pokal beim SC Verl, bei dem keinerlei Klassenunterschied erkennbar war. In der Folge ist das Management um Stefan Reuter, der nach wie vor alle Fäden in seiner Hand hat, ins Risiko gegangen und hat mit Uduokhai, Jedvaj und Lichtsteiner den wackelnden Defensivverbund verstärkt. In den ersten Spielen blieb der Erfolg noch aus, doch spätestens ab dem (etwas glücklichen) 2:2 gegen die Bayern am 8. Spieltag ist der FCA in der Spur. Extem stark bislang: Niederlechner, der nicht nur als Torschütze und Vorlagengeber glänzt, sondern auch wahnsinnig viel ins Pressing invistiert, das mit Jensen nun wohl noch besser klappt als mit Finnbogason (der dafür aber große Qualitäten vor dem Tor hat). Außerdem zählt das Abwehrduo Gouweleeuw/Jedvaj zu den stärksten in der Liga, sodass der bislang ebenfalls gute Uduokhai oft nur auf der Bank Platz nehmen muss. Ich bin gespannt, ob Martin Schmidt, der von seiner offenen und fleißigen Art her übrigens hervorragend nach Augsburg passt, künftig Jedvaj auf die Rechtsverteidigerposition stellt (für den maximal soliden Lichtsteiner) oder auch mal eine Dreierkette in der Rückrunde ausprobiert. Wobei der FCA im Spiel gegen den Ball mittlerweile auf ein flaches 4-4-2 setzt und dieses System optimal beherrscht. Zu guter Letzt war auch die steigende Form von Kapitän Baier ein großer Faktor für den Aufschwung - hier stellt sich nur die Frage: Was bzw. wer kommt nach der Ära Baier?

Bei den Gladbachern warte ich mal noch den letzten Spieltag der Vorrunde (auswärts bei Klinsmanns Hertha) ab, bis ich da ein Fazit ziehen kann - Herbstmeister oder nicht? Da sind ja auch die Augsburger (auswärts in Leipzig) in gewisser Weise mitbeteiligt. Nur eines vorweg: Marco Rose ist ein echter Glücksgriff, nicht nur aus taktischer Sicht, sondern auch menschlich. Immer ruhig, immer sachlich und trotzdem nie langweilig.

1 Like

So da ich gerade mal etwas Zeit habe versuche ich jetzt einfach mal meinen Input zur Hinrunde des 1.FSV Mainz 05 zu geben. Auch wenn jetzt für meine Bewertung noch das Leverkusenspiel fehlt denke ich nicht das sich großartig etwas noch ändern wird, falls doch werde ich es hier einfach anhängen.

Kommen wir gleich mal zur ersten Frage war der Trainerwechsel von Sandro Schwarz und Achim Beierlorzer richtig?
Das ist im Moment noch schwierig zu bewerten in meinen Augen, dennoch glaube ich das dieser Schritt der richtige war. Im Prinzip war mein Eindruck einfach das die Mannschaft Sandro als Trainer wirklich sehr gerne mochte, aber es in der Ansprache einfach nicht mehr gereicht hat. Zu oft war einfach der Auftritt der Spieler blutleer man kam überhaupt nicht in diesen Mainz 05 Modus von Spielen.

So kommen wir auch gleich zum zweiten Aspekt der aktuellen Spielweise bzw. der Taktik von Mainz.
Man hat unter Sandro Schwarz sehr viel wert darauf gelegt einen guten eher ballbesitzorientierten Fußball zu spielen. Man hat auch in einigen Spielen wirklich sehr schöne Kombinationen von Spielern gesehen und fußballerisch hat sich die Mannschaft in den letzten Jahren gut entwickelt. Dennoch muss man vor allem sagen das man obwohl man vor der Saison Sandro Schwarz noch einen Offensiv Coach zur Seite gestellt hat das ganze Offensiv immer noch sehr schwach ist. Und hier sind mir an meinen Hauptkritikpunkt man hat es einfach über die letzten 3 Jahre nicht geschafft ein funktionierendes Offensivkonzept zu erarbeiten. Ob das jetzt unter Beierlorzer besser wird? Das wird man in der Rückrunde erkennen können weil ich hier einfach diese ganzen positiven Außreiser nicht zu stark in die Bewertung einbeziehen möchte. Und ja Mateta hat natürlich gefehlt aber man hat dennoch einfach zu oft keine Torgefahr ausgestrahlt oder ist einfach kläglich beim herausspielen der Chancen gescheitert. Defensiv ist das diese Saison auch einfach sehr wackelig auch das Problem hat Beierlorzer versucht vorübergehend mit einer 3 Kette zu lösen. Das muss sich jetzt natürlich alles noch einspielen daher verzichte ich da jetzt auch mal auf eine genaue Bewertung. Dennoch muss man sagen das einzige Spiel zu 0 diese Saison war jetzt gegen Bremen nach 17 Spieltagen genau ein Spiel zu 0 spricht nicht gerade für die Abwehr

Kommen wir nun zu den Spielern
mir ist persönlich besonders Robin Zentner aufgefallen der sich unglaublich gut entwickelt hat und der Mannschaft aktuell mit seiner Ausstrahlung hilft sowie starken Paraden hilft. Wen man auf jeden Fall auch noch erwähnen sollte ist Kunde der jetzt unter Beierlorzer ein richtiger Mittelfeldmotor geworden ist sozusagen unser Herz des Spiels er schaltet sich offensiv gut ein und hat auch defensiv seine stärken. Wenn er einen defensiv starken Nebenmann hat kann er sogar richtig viele Impulse nach vorne als Box to Box Spieler setzten. Ich hoffe sehr er kann diese Form halten. St Juste hat sich auch gut in die Mannschaft eingefügt und wenn das gesamte Defensivverhalten der Mannschaft sich verbessert sind seine Vorstöße nach vorne (zumindest aus einer Dreierkette) auch ein neues Mittel um den Gegner mal zu überraschen. Wer diese Saison leider ein bisschen unter seinen Möglichkeiten bleibt ist Boetius und Aaron. Beide haben mal so positive Ausreißer nach oben aber ich fand sie prinzipiell in der letzten Saison beide stärker. Es ist schwierig von außen zu sagen woran es liegt. Beide sind auf jeden Fall bemüht haben aber so viele leichtfertige Ballverluste teilweise im Spiel oder versuchen lieber passiv als aktiv zu verteidigen. Wer mich auch noch positiv unter Beierlorzer überrascht hat ist Levin Öztunali er zeigt endlich mal wieder seine Qualitäten öfters wobei ich mir nicht sicher bin ob er als Schienenspieler in einer Dreierkette so gut funktioniert weil er defensiv dafür einfach nicht so robust genug ist wie z.B ein Kostic bei Frankfurt. Aber auch hier würde ich einfach mal die Rückrunde noch abwarten.

Vielleicht noch kurz ein Wort zu der Unzufriedenheit mancher Fans und dem Zuschauerschwund. Also ich kann nur für mich sprechen, aber ich persönlich finde es gar nicht tragisch zu verlieren das gehört zum Sport dazu und wenn man Fan von Mainz ist sollte man damit leben können. Aber viel zu oft ist der Funken vom Rasen einfach nicht ins Publikum übergesprungen die Spielweise unter Sandro Schwarz hat einfach nicht dieses Mainz 05 Gen verkörpert und den Eindruck vermittelt die Mannschaft versucht nicht alles weil sie einfach oft zu verloren wirkte. Jetzt ist viel mehr Leidenschaft drinnen ich möchte das jetzt nicht nur auf das Pressing reduzieren aber ich habe das Gefühl das kommt beim Publikum besser an weil da der Funke mehr überspringt und man in Mainz doch noch irgendwie über die Emotionen kommt.

Puh das ist jetzt doch etwas länger geworden aber ich hoffe es gibt dir ein paar Einblicke für den Royal. Ansonsten werde ich noch etwas ergänzen sofern mit etwas auf den Herzen liegt. Schon einmal vielen Dank für deine viele Arbeit Max ich freue mich immer über jeden Podcast

1 Like

Hallo Max

Bin neu, versuche auch mal Inputs zu geben, bin aber nicht in dem Sinne nahe dran, Bayern und Gladback verfolge ich intensiver, daher hier mehr Eindrücke. Habe auch immer wieder Fragen wo ich mich freuen würde wenn ihr einige davon in der Diskussion dann beantwortet oder wenigstens besprecht :slight_smile:

Bayern:
Mein Eindruck:
Der Wechsel des Trainers von Kovac zu Flick war sicherlich eine logische Entwicklung. Für die Bayern kann diese Hinrunde kein Erfolg sein, unabhängig davon wie das letzte Spiel ausgeht. Sie haben jetzt schon 7 Spiele nicht gewonnen, gleich viele wie in der gesamten Saison 17-18. Kovac und Bayern, dass passte einfach nicht.
Spannend finde ich die Entwicklung nach dem Trainerwechsel. Ich glaube man hat schon deutlich gesehen dass dadurch zwar ein Ruck durch die Mannschaft ging aber sich auch nicht alle Probleme so lösen lassen:

Defensive:
Neuer hat sich gesteigert im Vergleich zu seinen schwächeren Jahren, ist aber nicht ganz wieder der Alte. Vor allem hat er nicht mehr diese Aura der Unüberwindbarkeit. Im Jahre 2014 z.B. wenn ein Spieler auf Neuer alleine zulaufen konnte, hatte der doch regelrecht Angst vor dem Abschluss weil er wusste: „Oh kacke, da steht Neuer!“. Jetzt ist das nicht mehr ganz so (nach meinem Gefühl).
Die Aussenverteidigung ist mit Alaba/Davies und Pavard/Kimmich eigentlich super besetzt. Davies scheint langsam auch in seine Rolle als Verteidiger reinzuwachsen. Ich dachte zuerst ja, er wäre als Flügel besser eingesetzt. Natürlich macht er defensiv mal einen Fehler aber ich finde er entwickelt sich auch im Defensiv-Verhalten in die richtige Richtung. Die grosse Schwachstelle ist meines Erachtens die Innenverteidigung. Süle und Hernandez wären ein gutes Duo wenn sie eingespielt wären, fehlen jetzt aber beide. Alaba ist kein Innenverteidiger, auch Pavard erfüllt aus meiner Sicht die Anforderungen auf dieser Position nicht wirklich. Boateng ist viel zu langsam geworden und ist ein regelrechter Unsicherheitsfaktor, ähnlich wie Dante früher. Gleiches gilt in Abstrichen auch für Martinez, der für mich aber noch solider wirkt, jedoch als klassicher 6er wesentlich besser aufgehoben ist. Mai könnte man aus meiner Sicht mehr einsetzen, habe aber noch zu wenig von ihm gesehen um ihn beurteilen zu können.

Mittelfeld:
Wenn Kimmich auf der 6 spielt macht er das in der Regel gut aus meiner Sicht. Jedoch gerade aufgrund der prekären Lage in der Verteidigung macht es natürlich eher Sinn ihn nach hinten zu ziehen. Martinez ist solide, mehr nicht. Thiago ist für mich auf der 6 verschenkt, er muss 8er spielen oder es wäre vielleicht sogar mal eine Überlegung ihn als 10er zu bringen, je nach System. Goretzka fand ich diese Saison auch gut, habe aber bei ihm eigentlich immer das Gefühl er könnte noch mehr als er zeigt. Weiss nicht. Gefällt mir aber auch vor allem als 8er. Cuisance…naja ich weiss nicht ob er wirklich die Klasse hat um sich bei den Bayern durchzusetzten. Ich spreche ihm das nicht ab, stelle es aber zumindest in Frage. Was meint denn ihr? Tolisso finde ich gut, aber nicht sehr gut. Dann noch Coutinho. Für mich wirkt er wie ein Surfen. Wenn eine gute Welle kommt bzw. die Mannschaft gut spielt, surft er oben auf, macht 3 Tore und 3 Vorlagen in einem Spiel, alles aus einem Guss, wirkt wie der nächste Weltfussballer. Aber wenn die Welle nicht perfekt ist, versinkt er, ist unsichtbar. Er ist aus meiner Sicht keiner der die Mannschaft ziehen kann wenn es nicht läuft.

Offensive:
Lewa, Lewa, Lewa. Oft hat Bayern sonst nichts zu bieten…so wirkt es jedenfalls. Natürlich ist Lewa ein Top-Stürmer in einer unbesschreiblichen Form. Ob diese Abhängigkeit von ihm den Bayern aber gut tut, wage ich zu bezweifeln. Was wenn er verletzt ist? Gerade in der Champions League wird Bayern dann sehr Mühe haben. Positiv überrascht hat mich Perisic, ich habe das Gefühl dass er der Mannschaft wirklich helfen kann, was ich nicht gedacht hätte. Gnabry nimmt eine tolle Entwicklung, ist aber noch nicht am Ende angelangt, was man vor allem in den Spielen sieht wo es der Mannschaft nicht läuft. Ist aber oft bemüht. Coman ist für mich ehrlich gesagt etwas überbewertet, natürlich hat er Tempo, kann auch mal dribbeln und Tore machen, aber ich sehe nicht dass er prägender Flügelspieler werden wird wie manche das behaupten, ich glaube ehrlich gesagt nicht mehr dass er noch mehr zeigen wird als bisher, im Gegensatz zum Beispiel bei Gnabry, dem ich noch mehr ungenutztes Potenzial attestiere. Müller ist nett. AB und zu gut, aber nie mehr der Spieler der er mal war, jedoch wieder verbessert im Vergleich zu den letzten 2 Saisons. Und Arp…naja…ähnlich wie bei Cuisance bezweifle ich dass er die Klasse hat sich bei Bayern durchzusetzten.

Fazit:
Es wäre sinnvoll der FC Bayern verstärkt sich in der Innenverteidigung mit einem erfahrenen soliden, schnellen Innenverteidiger. Zudem sollte Flick Mai mehr spielen lassen, so könnte sich in Abwesenheit von Süle und Hernandez trotzdem ein gutes Innenverteidigerduo einspielen, die flankiert von starken Aussenverteidiger (gerade wenn Kimmich rechts spielt) die bisherigen defensiven Mängel beheben könnten. Mittelfristig wird man sich wohl auch überlegen müssen wer auf der 6 wirklich einen dominanten Part einnehmen kann, gerade wenn Kimmich hinten rechts spielt, weil man hat eher viele 8er und niemanden von dem ich persönlich sage: Lass den auf der 6 spielen, der räumt dir alles weg, hat ne tolle Spielauslösung, schaltet gut gegen hinten und vorne um und passt ins System. Wenn Bayern diese Probleme korrigiert werden sie wieder Meister. Wenn nicht wird es diese Saison aber nur für Platz 2 reichen.

Gladbach:
Mein Eindruck:
Tolles neues Spielsystem, gute Einkäufe im Sommer, gerade Lainer und Thuram haben mich sehr überzeugt, auch Embolo zeigt warum man ihn geholt hat und auch Bensebaini und Benes zeigen dass sie gute Spieler sind und viel Potenzial haben. Gladbach spielt mit viel Wasserdrängung und Körperlichkeit, aber nicht unfair und erarbeitet sich die Siege mit tollem Offensivspiel. Ob die Mannschaft aber auch die Stärke hat das eine ganze Saison lang zu zeigen ist aus meiner Sicht noch offen. Gerade in der Europa League hat man schon gesehen dass noch nicht alles wirklich gefestigt ist.

Defensive:
Sommer spielt eine tolle Saison. Wird ewig Probleme mit Flanken im Strafraum haben, aber auf der Linie ist er sehr gut (ok…hatte 1-2 Patzer aber auch viele wirklich gute Paraden). Und er hielt sogar mal einen Elfmeter (dass wir das noch erleben durften…). Ginter und Elvedi finde ich beides gute, solide Innenverteidiger, gerade Ginter gefällt mir auch in der Spielauslösung sehr gut. Der ewige Oscar Wendt zeigt eindrücklich dass er auch diese Saison noch mithalten kann, mit Bensebaini hat man aber einen tollen Ersatz auf der Linksverteidiger-Position denn man jetzt zum langjährigen Stammspieler aufbauen kann. Rechts ist mit Lainer wohl neben Kimmich und vielleicht noch Klostermann der beste Rechtsverteidiger der Liga eine wirklich tolle Verstärkung für die Mannschaft. Bei ihm habe ich das Gefühl er macht auch seine MItspieler besser, was als Rechtsverteidiger keine Selbstverständlichkeit ist. Natürlich kommt ihm das Spielsystem entgegen aber dennoch muss du das dann auch zuerst mal so stark spielen wie er es in dieser Hinrunde macht. Was für mich etwas fraglich ist ist die Breite des Kaders in der Defensive. Beyer hat nicht das Niveau von Lainer (gut ist auch schwer), aber auch in der Innenverteidigung hat man nicht gleichwertigen Ersatz für Ginter und Elvedi, da sehe ich Jantschke nicht auf dem Niveau, auch Doucouré nicht. Ok, der könnte sich noch entwickeln aber in der aktuellen Phase sehe ich nicht. Die Linksverteidiger-Position ist die einzige in der Defensive wo man einen gleichwertigen Ersatz hat und das könnte halt je nach Verlauf der Rückrunde (Verletzungen, Belastung etc.) dann schon ein Faktor sein der verhindert dass die Gladbacher weiter ganz oben mitspielen.

Mittelfeld:
Ich weiss dass viele sagen die Offensive mit Pléa, Embolo, Thuram, Stindl und Herrmann sei das Prunkstück der Borussia. Ich sehe das eigentliche Prunkstück aber im Mittelfeld. Mit Zakaria, Kramer, Neuhaus, Hofmann, Benes, auch Strobl und Müsel (der natürlich noch eine grosse Entwicklung vor sich hat) ist man sowohl Qualitativ wie auch Quantitativ super aufgestellt. Man ist dann auch flexbibel. Du kannst Kramer als 6er auflaufen lassen mit Neuhaus und Hofmann als 8er, du kannst 2 6er haben mit Zakaria und Kramer und 2 8er, wo du auch Benes einsetzten kannst oder dann auch mal Müsel, du kannst bei Systemstellung wenn du es brauchst auf mit 3 6er (Zakaria, Kramer, Strobl) fahren…das ist echt stark. Das ist für mich auch der Grund dass die Offensive glänzen kann. Das MIttelfeld arbeitet sehr gut nach hinten mit (nur 18 Gegentore bisher, 2 bester Wert der Liga), unterbindet auch immer wieder Konter der Gegner mit Balleroberungen, gutem nachrücken nach hinten und auch mit Gegenpressing. Gleichzeitig arbeitet das Mittelfeld super nach vorne, rücken nach, rücken ein für einen Rückpass, wenn ein Flügel an der Grundlinie ist, füttern die Offensive mit Bällen. Ich glaube das Mittelfeld trägt die Borussia dann auch in der Rückrunde zu einer tollen Saison.

Offensive:
Wie gesagt, Pléa, Embolo und Thuram sind für mich ein tolles Trio, gerade Thuram hat natürlich voll eingeschlagen. Sie passen super ins Spielsystem. Dass du mit Herrmann und Stindl dann noch 2 weitere tolle Offensivkräfte hast, gerade Herrmann auch mit einer Super-Form zeigt, dass die Borussia auch hier in der Breite gut aufgestellt ist. Raffael hätte man auch noch, auch Traore schwirrt noch im Kader umher, auch hier, wie im Mittelfeld, gute Qualität und Quantität.

Fazit:
Den richtigen Trainer geholt, die richtigen Spieler geholt. Alles richtig gemacht. Gladbach wird auch in der Rückrunde begeistern, sehe sie absolut in den Top 4, Mein Tipp: Platz 3 Ende der Saison hinter Leipzig und Bayern. Nach ganz vorne reicht es dann nicht weil man in der Defensive nicht diese qualitative Breite hat wie in den anderen Mannschaftsteilen. Und natürlich auch noch muss man sagen, dass die Borussia mit Max Eberl aus meiner Sicht den besten Sportchef der Liga hat, und das zeigt sich in dieser Saison mal wieder, vielleicht sogar mehr denn je!

Die anderen Teams nur kürzere Meinungen
Paderborn:
Anfangs sehr naiv in die Spiele gegangen. Natürlich finde ich es toll dass sie Offensiv spielen, selber das Spiel gestalten wollen, nicht nur verteidigen. Sehe aber nicht dass sie die Qualität haben um das erfolgreich zu machen das reicht es reicht für einen Nicht-Abstiegsplatz. Wenn es wirklich sehr gut laufen sollte in der Rückrunde liegt vielleicht der Relegationsplatz drin, ich glaube es aber nicht. Vielleicht schauen sie sich in der Winterpause doch noch an was der erfolreichste Aufsteiger der Saison (Union) gemacht hat und verstärken sich auch noch mit 1-3 erfahreren Bundesliga-Spieler und gehen etwas defensiver in die Spiele, dann ja dann wie gesagt reichts vielleicht zur Relegation, mehr aber nicht. Ich glaube das Fazit der Saison wird sein: War nett euch dabei zu haben in der Bundesliga, danke für den tollen Fussball. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder :wink:

Augsburg:
Bereuther er seine Transfers? Ich glaube nicht. Bin auch überrascht dass Martin Schmidt aus der Truppe wirklich ein gutes Team geformt hat, dass sich im Mittelfeld der Liga festsetzten kann. Für Europa wirds nicht reichen, aber solider Mittelfeldplatz ist ja auch schon ein Erfolg. Das Duo Max/Niederlechner begeistert mich. Mein Wunsch wäre ja sie holen den Hitz zurück von Dortmund, das wäre für Augsburg besser, weil der Hitz der viel bessere Torwart ist als der unsicher Kubek und für Hitz besser weil er dann auch mal spielt, habe eh nie verstanden warum er als langjähriger Stammtorhüter zu nem anderen Verein als Nr 2 geht, ohne Chance Nr 1 zu werden. Denkt ihr das ist ein realistischer Wunsch?

Mainz:
Hätte es ja nicht gedacht aber der Trainerwechsel scheint wirklich eine Wirkung zu haben. Mainz ist aber aus meiner Sicht noch zu fest eine Stimmungsmannschaft, läufts gut gewinnen wir 5:0, läufts schlehcht verlieren wir mit 0:8 oder 0:4. Die Partien sind aber wenigstens immer unterhaltsam ;-). Ich glaube Mainz wird dem Abstiegskampf nicht völlig entkommen können, ihn aber bestehen, das es genug Vereine gibt die sowohl was den Kader wie auch den Trainer wie auch das Spielsystem schlechter aufgestellt sind als die Mainzer. Da denke ich an Paderborn, Düsseldorf, aber auch an den 1. FC Köln und ehrlicherweise sogar an die Bremer…dazu vielleicht ein ander Mal dann mehr Erklärungen.

Düsseldorf:
Letztes Jahr den Turnaround geschafft mit durchschnittlichem Kader + einigen herausragenden Akteuren. Bezweifle dass es dieses Jahr wieder klappt. Der Kader wirkt auf mich schlechter als letztes Jahr. Funkel ist ein toller Trainer aber was willste machen wenn die Möglichkeiten so beschränkt sind? Ich wünsche mir aber dass die Fortuna cool bleibt und mit Funkel auch in Liga 2 gehen würden, einen besseren finden sie nicht. Seht ihr das auch so? Glaubt ihr sie würden an Funkel festhalten oder nicht?

Soweit mal meine Eindrücke, hoffe es findet gefallen :slight_smile:

1 Like

Tja, was da los mit Mainz. Ich fange mal mit der Tabelle an. Die liefert einem nämlich durchaus interessante Erkenntnisse.

Mainz gewann 6 Spiele in der Hinrunde. 6 Siege, das sind:

  • nur 2 Siege weniger als Dortmund oder Schalke vorweisen kann
  • 1 Sieg weniger als Freiburg
  • genauso viele wie Wolfsburg
  • 3 mehr als Bremen

Und man hat mit 11 Niederlagen die meisten der Liga mit Paderborn (Paderborn hat zum jetzigen Zeitpunkt noch ein Spiel gegen Frankfurt). Es fehlt einfach eine Mitte. Es fehlen langweilige Unentschieden, bei denen man sich irgendein 1:1 hingurkt oder exemplarisch gestern ein 0:0 gegen Leverkusen holt, das sich kurzfristig vielleicht nicht gut anfühlt, aber dich auch nicht mental belastet. Beispiel Leverkusen: Jetzt gibt´s von allen Seiten zu Recht Lob für Mainz, aber in zwei Monaten ist das Spiel nur noch Statistik in der Anzahl der (Heim)-Niederlagen. Dass man Spiele, die man nicht für sich entscheiden kann, nicht verliert, ist fast schon die wichtigste Baustelle, an der Schwarz gescheitert ist und die Beierlorzer nehmen muss.

Stichwort Beierlorzer. Ich kann mich nicht darin erinnern, dass Mainz einmal in der Hinrunde den Trainer gewechselt hat. Spricht vielleicht für Mainz oder für mein junges Alter :smiley: Und ich frage mich noch immer, ob das eine gute Entscheidung war. Der Trainerwechsel-Effekt war natürlich positiv (7:2 Tore in den ersten beiden Spielen), aber nach schwachen Leistungen gegen Augsburg und Dortmund (1:6 Tore) war dieser wieder weg. Ganz ehrlich, das hätte Schwarz im positiven wie im negativen auch hingekriegt. Man hat einen Trainer verloren, der eine Ära hätte begründen können, ähnlich wie Streich in Freiburg. In den sozialen Netzwerken wurde zwar oft gegen Schwarz gehetzt, aber im Stadion wurde nie „Schwarz raus“ skandiert. Gegen Hoffenheim gab´s sogar ein Transpartent pro Schwarz. Jetzt ist Beierlorzer ein ganz guter Mann, finde ich. Dass er sich mit Schwarz ausgetauscht hat und ihn sogar gelobt hat, spricht klar für ihn. Aber ich weiß nicht, ob Beierlorzer einer ist, der in 2-3 Jahren noch in Mainz ist. Dasselbe gilt auch für Rouven Schröder. Der Mainz-Fan will Ruhe und ich habe doch etwas Furcht, dass in mittlerer Zukunft der Verein „normal“ wird. D.h. alle 2-3 Jahre andere Funktionäre, die andere Spielideen, Transfers und Schwerpunkte legen. Glücklicherweise stimmen die finanziellen Grundlagen. Mainz hat die oberen Mannschaften der 2. Liga finanziell hinter sich gelassen und ist m. E. ein Mittelklasse-Club wie die Hertha.

Stichwort Mittelklasse-Club:

Wenn ich mal über Mainz 05 hinaus in die Liga blicke, sehe ich fast nur Mittelklasse-Clubs mit Ausschlägen nach oben und unten und die sich alle gegenseitig schlagen können. Bis auf Bayern, Dortmund und Leipzig (Spitzenklasse) und Paderborn, Düsseldorf und Union (Unterklasse klingt doof, aber ihr wisst hoffentlich was ich meine), besteht die Liga aus Mittelklasse-Clubs. Manche freuen sich darüber wie Freiburg und Augsburg und Mainz und andere wollen da einfach raus wie die Hertha oder Frankfurt und sich oben weiter etablieren. Dies ist wie letztgenannte Vereine feststellen müssen, extrem schwierig. Selbst wenn man einen guten Trainer, eine gute Mannschaft mit einer guten Taktik, eine gute Scouting-Abteilung und eine gute medizinischer Abteilung hat, ist das keine Garantie für Platz 5. Wenn ein paar Dinge nicht so laufen wie geplant wie Verletzungen, fehlendes Spielglück und eine Sieglos-Serie, dann landet auch Werder Bremen schnell sehr weit unten. Es gibt für mich auch keine Garantie, dass Gladbach da oben bleibt. Ich kann sie mir am Ende auch auf Platz 6 vorstellen. Ich würde deswegen als Trainer oder Verantwortlicher niemals irgendeinen Tabellenplatz als Ziel ausgeben, auch wenn die Sportmedien natürlich nach sowas lechzen. Man sieht ja in Bremen wie denen der Laden jetzt um die Ohren fliegt. Das war nur ein kleiner Exkurs.

Zur Taktik von Mainz brauche ich nicht so viel zu sagen, dass hat @Doppe-Sechs übernommen. Bei den Transfers gab´s schon ein wenig Kritik (Fernandes nicht so gut, Jonathan Meier spielt keine Rolle bisher, Pierre-Gabriel stand gegen Bayern und Leipzig in der Startelf und durften sich 14 Gegentore einfangen, Awoniyi kam selten zum Zug und war meistens schwach). Wenn in der Winterpause Mateta und Ji zurückkommen dürfte es etwas mehr Variabilität geben. Boetius kann dann auch mal pausieren, der wie Mainz selbst zwischen Extremen schwankt. Erwähnenswert ist noch, dass mit Niklas Tauer und Merveille Papela zwei Eigengewächse mit den Profis trainieren, beide die deutschen U-Nationalmannschaften durchliefen (aktuell U19) und langfristig auch ihre Spielzeit bekommen. Ob die der Mannschaft auch in der Saison schon weiterhelfen können, weiß ich jedoch nicht…

Puh, so viel Gelaber. Vielleicht fällt mir ja noch was ein, aber das dürfte erstmal reichen :smiley:

1 Like

Mainz05
Zu Beginn der Saison konnte man hier vorsichtig optimistisch sein. Mit Fernandes wurde versucht, den offensichtlichsten Abgang (Gbamin) aufzufangen, mit Pierre-Gabriel und St. Juste wurden Positionen verstärkt, welche in der jüngeren Vergangenheit auch mal Probleme gemacht hatten, im Sturm mit Ji ein vergleichbarer Spieler geholt, der Mateta im Notfall auch mal vertreten können sollte (finde den Fehler:upside_down_face:) und zudem mit Meier und Akono zwei Perspektivspieler geholt.
Mit Beginn der Saison und der Verletzung von Mateta und Ji wirkte dann alles ein bisschen hektisch von der Transfersicht her, zwei „Paniktransfers“ waren die Folge, von denen es vermutlich auch einfach nur die Szalai-Leihe getan hätte. Zumindest hat Awoniyi bei mir nicht den Rieseneindruck hinterlassen und dessen Rolle hätte aus meiner Sicht auch von Johnny Burkardt übernommen werden können.
Was ich hieraus mitnehmen kann, sind meiner Meinung nach die Betrachtungen der verschiedenen Talente in einer nun auch im zweiten Jahr hintereinander sehr gut performenden U19. Hier finden sich- wie bereits von @Highlord_Alarak beschrieben - mit Papela und Tauer zwei Toptalente aus dem zentralen Mittelfeld, die demnächst den bekannteren Serdar, Baku und Barreiro mindestens in den Kader der ersten nachfolgen und schnell zu ihren Einsätzen kommen könnten. Hier scheint man von Transferseiten her keinem Talent Steine in den Weg legen zu wollen, im Gegensatz zu den Spielern auf den defensiven und offensiven („Skill-“)Positionen was m.E. in der zuvor ausgeführten Transferpolitik deutlich wird.
Defensiv verstehe ich diese Vorgehensweise, da dort in meinen Augen nicht so auffällige Jungs unterwegs sind, im Gegensatz zu den offensiven, wo Paul Nebel, Erkan Eyibil und Marlon Mustapha mindestens seit dieser Saison, die beiden letztgenannten auch schon seit der Saison davor schon sehr stark spielen und ganz gute Zahlen auflegen. Da wäre es auch möglich gewesen, zumindest einen Transfer im offensiven Bereich hinten anzustellen.
Für die Zukunft fände ich interessant zu sehen, wie der neue Trainer auf die Jugendspieler zurückgreifen wird und welche Position er als Baustelle auch mit eigenen Spielerwünschen adressieren möchte.

Zur Saison kann man nur soviel sagen, dass man zu Beginn aus sechs Partien fünf Niederlagen gegen Teams gefangen hat, die am Ende der Hinrunde in der oberen Tabellenhälfte stehen. Dementsprechend wäre die Situation nicht dramatischer einzuschätzen, als in den Jahren zuvor. Irgendwas scheint dann aber doch eingerissen sein, sodass man sich dazu entschloss, den Weg mit Schwarz nicht mehr weiterzugehen, vermutlich hat da auch mit reingespielt, dass dieser in Teilen des Mainzer Umfelds kritisch gesehen wurde.
Hoffnung gibt aber, dass unter Beierlorzer das Umfeld scheinbar mobilisiert wurde, dieser mit seiner Art spielen zu lassen gut passen könnte und dass in der Rückrunde wieder auf u.a. Mateta zurückgegriffen werden kann.

1 Like

Gladbach:

Kurzer Spoiler: Gladbach wird Meister? Warum? Das schreibe ich hier jetzt mal herunter.

  1. Die nervigste Frage für Marco R.
    Die wohl am häufisgten gestellte Frage der HR in Gladbach war die Frage nach dem Rose-Fußball. Ist das schon der Rose-Fußball? Wieviel Prozent von dem was er haben will ist es schon?

Ich finde für diese Frage 2 interessante Peaks im Rasenfunk. In der Saisonvorschau war da ein Tobias Escher der angesichts der etwas durchwachsenen Vorbereitung etwas unschlüssig war ob und wie gut das System auf diese Mannschaft passen würde. Danach gab es einen relativ guten Saisonstart mit dem alle sehr zufrieden haben. Dann kam es zur Schlusskonferenz 244. Gladbach hatte gerade mit einem guten Spiel in Hoffenheim Platz 5 gefestigt. Dann war hier ein Ralph Gunesch der das Mannschaftsverhalten bewertete und die Expertise abgab dass es noch durchaus größere Abstände zum Idealzustand des Rose-Fußballs gibt und es in der praktischen Trainingsarbeit sicherlich noch Monate brauchen würde bis man diesen Zustand erreicehen kann. Und da war ich baff. Ich hatte das Gefühl ein Rennfahrer zu sein, der ein langsames Rennen anführt, aber gleichzeitig nichtmal Vollgas gibt. Wir hatten seitdem fast nur englische Wochen oder Länderspielpausen, was effektive Arbeit im taktischen Bereich deutlich erschwerden dürfte. Und wir waren danach monatelang an der Tabellenspitze. In sofern bin ich jetzt super gespannt auf den Fußball den Rose spielen lassen wird, jetzt wo er eine Winterpause und eine Woche individuelle Vorbereitungszeit auf jeden Gegner hat.

  1. Ein breiter Kader an der Grenze?
    Gladbachs Kader ist auf das internationale Geschäft ausgelegt. Es gibt wohl lediglich 2 Spieler für die es keinen Ersatz von ähnlicher Qualität gibt. Das sind Lainer und Zakaria. Auf der LV-Position hat man einen Konkurrenzkampf auf unheimlich hohem Niveau zwischem einem Wendt im 5. Frühling und einem starken Bensebaini, in der IV spielt jantschke spielte Jantschke derart gut das man keinen Qualitätsverlust zu Ginter oder Elvedi finden konnte, auf der Acht gibt es X unterschiedliche Alternativen die man je nach Gegner und Form besetzen kann, und im Sturm komme ich bei Thuram, Plea, Embolo, Herrmann, sowieso nur noch ins Staunen bei deren Leistungen in der HR. Und dahinter haben wir noch einen Lars Stindl, dem ich eine durchwachsene Hinrunde unterstellen würde, der aber eben auch erst durch seine lange Verletzung keine Vorbereitung hatte und den ich von seinen Anlagen als wunderbaren 10er für die Raute sehen würde.

Wenn man sich die Situation nun aber anschaut war Gladbach in der HR die Mannschaft mit den meisten Verletzungen der Liga. (Hier würde mich besonders interessieren in wiefern ihr den intensiveren Rose-Stil dafür verantwortlich seht.) Es gab mehrere Spiele wo wenig rotiert werden konnte. Der Höhepunkt war sicherlich das Pokal-Spiel in Dortmund als mit Stindl und Hofmann 2 Rekonvaleszente >80 Minuten spielen mussten weil es einfach keine fitten nicht-U23-Spieler für diese Positionen gab.

Hier stellt sich für mich nun die Frage: Wir werden in der RR weniger Spiele haben. Ein Vorteil war es sicherlich das von den o.g. Spielern sehr viele in Spielrythmus und Form waren. Man konnte bei den 5 Stürmern eben auch 2 gute Wechsel in der 60 Minute vornehmen konnte. Wenn nun 2 Spieler davon signifikant weniger Spiele machen ist es sicherlich die Frage ob sie eine gute Form halten können und ob man diesen Vorteil wird behalten können. Auch für die Gruppendynamik wird die Rückrunde sicherlich eine Herausforderung. Aber wenn man sich am Ende angeschat hat, wie die Mannschaft auf dem Zahnfleisch in den Winter gekrochen ist, glaube ich dass die Einfachbelastung ein brutaler Vorteil ist.

Ich sehe also für die RR eine Borussia mit mehr Potenzial als in der Hinrunde. Mehr Potenzial bedeutet natürlich nicht das man automatisch mehr Punkte holt. Da gibt es eben zuviele weiche Faktoren, Formkurven, Spielglück. Aber wenn man trotz vielen Verletzten, suboptimal eingespieltem System und sehr vielen Spielen am Ende auf Platz 2 mit 2 Punkten Rückstand landet, ist Platz 1 in Reichweite. Und den werden wir uns holen.

Aber Max das wichtigste am Royal waren doch nicht die Einschätzungen, es waren die Bilder! In sofern: Wenn man mit der Hinrunde von Borussia Mönchengladbach seine Wohnung beluechten wollen würde, es wäre eine Lampe im Stil der 70er. Wir wissen nicht ob sie Vintage ist oder Retro. Aber die Wohnung ist aktuell wirklich unerwartet gut und stilvoll ausgeleuchtet und da ist noch n 2. Knopf bei dem man sich den ganz großen Deckenfluter erhoffen kann!

1 Like

Danke für euren Input, Sendung beginnt in Kürze.