Rasenfunk Royal 20/21 - Euer Input zu Augsburg

Zwischen dem 23. und 29.Mai nehme ich den Rasenfunk Royal mit je einem Gast pro Verein auf.

Mehr denn je freue ich mich dabei über Input von euch zu den einzelnen Vereinen. Und auch die Gäste sind meist gespannt auf eure Gedanken zum Verein.

Wenn ihr mögt, dann schreibt hier doch mal rein, was eurer Meinung nach wichtig für eine Besprechung der Saison wichtig wäre.

Ich würde diese Form vorschlagen:

Stichwort
Erklärender Absatz dazu. Warum ist das wichtig, wie schätzt ihr das ein.

Stichwort 2
Erklärung dazu. Die Fettung könnt ihr übrigens mit zwei Sternchen vor und nach dem Wort machen oder über das Formatierungsmenü.

Dieses Jahr bekommen alle Gäste wieder eine Frage, die sie beantworten müssen. Das ist manchmal etwas knifflig, auch hier freuen sie sich bestimmt über eure Ideen.

Die Frage lautet:
Wenn dein Verein sich mit einem Wahlslogan vorstellen würde - wie würde er wohl lauten? Und wie wäre die ehrliche Version davon?

Wie immer werde ich hier schreiben, wenn die Aufnahme im Kasten ist.

Danke euch schon jetzt für eure Mithilfe!

Damit es hier mal losgeht, habe ich mir einfach mal etwas die Daten angesehen und stelle mal Punkte in den Raum, die man vielleicht behandeln sollte…

Transfers
Max, Jedvaj, Baier, Liechtsteiner, Löwen weg. Alles Spieler, die entweder Stamm waren oder durchaus viele Einsatzzeiten als Backup hatten.
Dafür kamen Spieler wie der fest verpflichtete Udohokai, Gumny, Winther (direkt erstmal wieder verliehen), die durchaus als Versprechen für die Zukunft dienen dürften sowie einige ältere Spieler. Also Rafal Gikiewicz, Tobi Strobl oder Caligiuri. Eigentlich nicht schlecht, aber halt ein deutlich umgebautes Team und vor allem eins, dem der Kapitän und der auch mit Liechtseiner echt erfahrene Spieler abhanden gekommen sind. Vom Marktwert her (jaja, Transfermarkt.de) ist der Kader immer noch einer, der unten drin hängt. Und das hat man ein paar mal auch gesehen. Andererseits: das ging Union nicht anders.

Trainer
Wer meinen Kommentar zu Bielefeld gelesen hat, wird den Namen schonmal gesehen haben: Heiko Herrlich. Mr. Zahnpasta. Ich sags ganz offen: ich halte von ihm absolut nichts. Für mich weiterhin ein Wunder, wie er - auch wegen seiner eigenen Außendarstellung - so lange Trainer sein konnte. Überzeugt mich gerne, dass ich falsch liege, aber ich denke, mit ihm wären sie tatsächlich abgestiegen, der Wechsel kam zu spät.

Besonderheiten
Viel kann ich leider sonst nicht sagen. Aber: wenn man es schafft, in dieser Saison einmal gegen Schalke UND Köln zu verlieren, dann sagt das leider viel über einen aus…

Eigentlich würde ich gerne etwas zum Fußball schreiben, aber ganz ehrlich den Fußball, den der FCA spielt schaue ich mir nicht mehr gerne an. Und dabei bin ich mit dem FCA fußballerisch aufgewachsen, war DK-Inhaber pipapo, das liegt auch generell am Fußball, insbesondere in Deutschland. Vor allem hat der FCA, gerade in den letzten zwei Jahren, Transfers getätigt, welche ein anderes, ein schöneres oder überhaupt ein Offensivspiel möglich machen müssten… spiel einfach nochmal deinen Rant (vom Spiel gegen Bielefeld?) ab.

Mannschaft/Saison
Es gibt jetzt in all den Jahren immer noch keinen Spieler, der es aus der Augsburger Jugend beim FCA rausgeschafft hat und zwar halt so richtig. Das ist auch einfach nicht gut, um die Identifikation mit der Mannschaft zu stärken. Der Abgang von Baier mag zwar leistungstechnisch richtig gewesen sein, aber aus vermutlich keiner anderen Perspektive. Vielleicht hat es Herrlich geholfen so lange Trainer zu bleiben :slight_smile:
Framberger ist halt leider verletzungsgebeutelt, und ich denke niemand freut sich so sehr auf die neue Saison wie Richter[-33% Tore ;)].
Der Kader wurde zu dieser Saison gut verstärkt, zudem würde ich die Transfers besser einschätzen als im Jahr zuvor. Ein kleiner Ausblick noch, zur kommenden Saison stehen dann mal wieder 7 IV im Kader, während mit den Abgängen von Bénes und Khedira(!) sich ein Problem auf tut, zudem sind Morávek und Strobl beide 31.
Leider war diese Saison wieder mal eine, in der kein Spieler das Tor traf und offensiv die Mannschaft mitgerissen hat. Vielleicht mit Ausnahme von Hahn, ich würde seine Performance aber einfach als „bundesligatauglich“ einstufen.
Einfach mal paar Zahlen dazu (von bundesliga.de; xG von understat.com) Richter: 54 TS - 3 Tore, Niederlechner 44 TS - 4 Tore (Nach xG hätten beide 1,5 Tore mehr geschossen). Und der gemeine Bundesligafan würde sagen ihr habt doch noch diesen Isländer. Finnbogason hatte wieder einmal mit Verletzungen zu kämpfen und hat 0 Tore geschossen (xG 3,26).
Gerade die schlechte Saison von Niederlechner irritiert sehr, gerade nach der letzten Saison. Könnte Niederlechners Fitness der Grund gewesen sein, gerade zu Anfang der Saison, oder war es einfach der Trainer bzw. die Spielweise vom Trainer?

Trainer
Zu Heiko Herrlich möchte ich einfach nur auf @alex_muc86 verweisen. Weiter geht’s mit einem alten Bekannten.
Menschlich
Die Verpflichtung von Weinzierl überrascht nicht, ob diese nötig war ist natürlich fraglich. Ich bin kein Fan davon, weil ich ihn als unsympathisch empfinde zudem bin ich sehr gespannt, wie und ob er seine Mannschaftsführung geändert hat, weil was inzwischen ja öffentlich geworden ist, von seinen letzten Stationen, würde ich ihn definitiv als Grund sehen nicht zum FCA zu wechseln. Ähnlich erfolgreich beim FCA wie Weinzierl und mir inzwischen ähnlich unsympathisch Armin Veh (einfach mal so am Rande).
Spielerisch
Spielerisch wird das eh wieder 4-2-3-1 mit Glück 4-1-4-1 (ohne Khedira schwer vorstellbar), wenn man schon einen ehemaligen Schalke Trainer nimmt, dann wäre Tedesco eher meine Wahl gewesen, zwei nominelle Stürmer und hinten eine Dreier-Kette(Ja, dessen Vertrag läuft erst zum Saison-Ende aus) Hauptsache mal kein 4-2-3-1! 4-2-3-1 ist jetzt die Aufstellung beim FCA seit dem Aufstieg in die erste Liga zur Saison 11/12. Ja, so wie ich das schreibe sind das nur Zahlen, aber vor allem möchte ich nochmal zum Ausdruck bringen, das es jetzt grundsätzlich jedes mal der selbe Stiefel ist und der Stiefel ist einfach abgenutzt und nicht mehr schön anzusehen. Und die Hurra-Zeiten mit EL Quali (und dann EL) sind jetzt auch schon verdammt lange her, damals war es SK #1 bis #28 und der FCA schloss mit 49 Punkten, mit einem Punkt Vorsprung vor Schalke, auf Rang 5 die Saison ab.

Corona
Ich würde die These in den Raum werfen, das der Ausschluss der Zuschauer in den meisten Spielen eher gut war.
Zum einen habe ich über die Jahre ein Abflauen der Stimmung gerade im Stadium bemerkt, zum anderen hätte der Augsburger Grantler aber sowas von sein Missgefallen mit der Spielweise mitgeteilt.

Verein/Kapitalgeber/Abschließendes
Hat jetzt 19500 Mitglieder (Platz 30 in Deutschland), das finde ich inzwischen doch beachtlich, eigentlich ist es ja ein sehr junger Verein (wirklich interessant seit puhh 2002?) und mit den Panthern gibt es ein etabliertes Team in der Stadt.
Die Sache mit dem Wechsel der Anteilsinhaber wurde ja schon, in der Schwerpunktsendung, besprochen. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Move oder „Zahnpasta-Gate“ tölpelhafter war :slight_smile:

Saison insgesamt

Hinrunde

Ich habe als FCA Fan diese Saison tatsächlich jedes Spiel über 90 Minuten gesehen. Auch die Spiele unter Herrlich. Bis zur Mitte der Rückrunde war der Fußball zwar nicht schön, aber immerhin erfolgreich. Man gewann besonders in der Runde eigentlich alle Spiele, die man gewinnen muss bzw verlor sie zumindest nicht.

Die direkten Duelle gewann man meist knapp und nicht wegen taktischer Meisterleistungen des Trainers Herrlich, sondern schlicht wegen der höheren Qualität des Kaders. Da fallen mir besonders die Spiele gegen Bielefeld und Köln ein, die eigentlich klassische 0:0 Spiele waren. Zu diesen Pflichtsiegen galten vor der Saison auch Union und Mainz. Dass das bei Union keine Selbstverständlichkeit war, zeigt die Tabelle jetzt. Mainz schlug man verdient. Die waren unter Lichte wirklich nicht auf Bundesliganiveau.

Dazu kamen dann die Unentschieden gegen Freiburg, Schalke (Unterzahl) und Überraschungssiege/-punkte gegen Topteams mit dem 2:0 gegen Dortmund, dem 1:1 gegen Gladbach (Unterzahl) und ein 0:0 gegen WOB.

Wirklich schwache Spiele und bittere Niederlagen hatte man gegen Kellerkinder nur mit Hertha und Bremen, wobei letzteres sehr unglücklich war.

Knappe Niederlagen gab es aber noch andere. So hätte man gegen Frankfurt in der Hinrunde niemals verlieren dürfen und auch gegen Bayern tatsächlich einen Punkt oder sogar Sieg verdient gehabt. Das Problem der Chancenverwertung scheint es nur in bestimmten Spielen zu geben.

Soweit so gut. Man stand mit einem schlechten Fußball auf Platz 12 der Tabelle. 19 Punkte waren völlig in Ordnung

Rückrunde

Nach der Winterpause lief es zunächst ähnlich wie in der Hinrunde. Man gewann wieder gegen Union. Verdient muss man sagen. Obwohl es hier sogar einen sehr fragwürdigen Elfer für Union gab.

Dem folgten 3 erwartbare Niederlagen gegen Dortmund, WOB und RB. Gegen RB war man noch am nächsten an einer Überraschung. Herrlich steht immer mehr unter Druck. Bei den Gegnern aber durchaus fraglich.

Dann kommen zwei Spiele, die Heiko Herrlich den Job retten. Besser gesagt zwei Torwartfehler. Zunächst schenkt der nicht bundesligataugliche Lomb Niederlechner ein Tor. Dann schenkt auch noch Zentner Niederlechner ein Tor. Gegen Bayer schafft man es jedoch nicht den Sieg über die Zeit zu bringen. Gegen Mainz schon. Auch dieses Spiel war ein klassisches 0:0 Spiel. Das mittlerweile dritte, welches Herrlich durch besser Kaderqualität bzw Glück gewinnt.

Gegen Hertha folgt ein enttäuschendes 1:2, bei dem Herrlich wieder auf sein Mauerkonzept setzte.

Die Hoffnung beim FCA schwindet und Herrlichs Stuhl wackelt. Umso wichtiger war der Sieg gegen Mönchengladbach. In der ersten Halbzeit hat Gladbach Chancen für 5 Tore. Macht aber keins und der FCA trifft nach Ecke! Das erste Mal in der Saison und gewinnt am Ende.

Gegen Hoffenheim wiederum gewinnt man völlig verdient nach dem Konter der Saison von Vargas und Hahn.

Die Klasse schien gehalten. HH trotz Horrorfußball sicher im Sattel. Wie auch nicht bei Platz 8? in der Rückrundentabelle.

Dann folgen 4 Spieltage, die Heiko Herrlichs Zeit beim FCA gut zusammen fassen, aber auch beenden.

Ein klassisches 0:0 Mauer Spiel gegen Schalke, was man nicht mehr wie in der Hinrunde auf seine Seite ziehen konnte. Der zweitbeste Bundesligatorhüter diese Saison patzt. Folgenschwer. Schalke macht mit Führung im Rücken ein wirkliches solides Spiel und gewinnt. Herrlich findet keine Lösung. Wenn man Khedira und Gruezo für den Spielaufbau zuständig macht, kein Wunder.

Dem folgt ein weiteres 0:0 Mauer Spiel. Gegen Bielefeld. Auch hier hätte man mit etwas Glück den Sieg holen können.

Gegen Frankfurt rotiert Herrlich komplett und bietet quasi eine B-Elf auf, die tatsächlich ein besseres Spiel macht als die A-Elf zuletzt. Schöner Fußball und endlich mal wieder Torchancen. Die verballert man zwar, hat an diesem Tag aber auch sehr viel Pech mit dem Schiedsrichter. Hinteregger sieht für eine der rotwürdigsten Aktionen in der ersten Halbzeit keine Rote Karte. Folgenschwer, da er zum 1:0 einnickt. So kostet Herrlich am Ende auch ein Schirifehler eventuell den Job.

Das Spiel gegen Köln war unfassbar. Die erste Halbzeit eine Kapitulation. Daran änderte auch die 2. gute Halbzeit nichts.

Interessant, dass gerade Herrlich nach 4 Spielen entlassen wird, in denen sein Team mehr xG hatte als der Gegner. Sonst hatte Herrlich fast immer mit weniger xG als der Gegner gewonnen.

Weinzierls Rückkehr

Sie löst eine Euphorie aus, die es in Coronazeiten schon in sich hatte. Bei MWs letzten Stationen und Leistungen verwunderlich. Das zeigt, wie sehr der Herrlich Fußball den Fan verärgert hat. Der Trainerwechsel kommt gerade noch rechtzeitig. In 2 Wochen bereitet MW den FCA top auf Stuttgart vor. Er setzt nicht mehr wie Herrlich auf zwei klare 6er, sondern lässt nur noch Khedira auf der 6 ran. Davor stellt er Moravek auf die 8. Man verliert sehr unglücklich. Wieder mit mehr xG als der VfB. Oxford patzt besonders beim 2:1. Dennoch war das ein Schritt in die richtige Richtung.

Jener Oxford ist dafür gegen Bremen Matchwinner. Nach 15 Minuten fliegt Vargas zurecht. Der Glaube an den Klassenerhalt schwindet. Bitter, da man bis zum Platzverweis die bessere Mannschaft war. Nach 45 Minuten kommt zumindest die Erkenntnis bei mir, dass Bremen heute selbst in Überzahl kein Tor schießt und man vielleicht in einem Konter einen reinmurmeln kann. Umso erfreulicher dann der Bremer Platzverweis. Man gewinnt am Ende etwas glücklich, aber feiert den Klassenerhalt. Nicht unverdient. Bis zur Mitte der Rückrunde sprachen die xG und xP klar dafür, dass der FCA sehr viel Glück hatte. Das gleicht sich dann aber nach den Spielen gegen Schalke, Bielefeld, Frankfurt, Köln und Stuttgart auf.

Kader

Leistungsträger Max und Stammspieler wie Jedvaj und Baier gingen. Ergänzungsspieler wie Lichtsteine und Löwen auch.

Dem gegenüber standen mit Strobl, Caligiuri, Gikiewicz, Uduokhai (fest verpflichtet) und Gumny aber auf dem Papier sehr gute Verstärkung. Eigentlich hatte man die Problempositionen (Tor, RV, RA und IV) damit beseitigt.

Dass es am Ende eine so unruhige Saison war und man nicht frühzeitig den Klassenerhalt gepackt hat, wundert da schon. Gründe waren sicher, dass Gumny einige Anlaufzeit brauchte und Strobl auf ganzer Linie enttäuschte. So hatte man nun ein riesen Problem im ZDM/ZM. Hausgemacht. Mit 3 eher unkreativen 6ern, wovon 2 immer spielten, in die Saison zu gehen, war ein Risiko. Dieses konnte auch Benes nicht lösen, der im Winter kam. Warum auch immer er im ZOM eingesetzt wurde… Uduokhai und Gikiewicz schlugen voll ein und retteten mit tollen Leistungen lange den FCA.

Herrlich sagte nach seiner Entlassung übrigens, dass er mit dem Kader nur diesen Mauerfußball spielen konnte, wenn er Punkte in der Bundesliga holen wollte. Dass er mit einer offeneren Spielweise die Spiele gegen den Vfb oder Frankfurt verloren hat, lag aber eher an der Qualität des Gegners. Hätte er sich getraut diesen Fußball in einem der Spiele gegen Schalke, Bielefeld oder Köln zu zeigen, hätte der Kader vielleicht gezeigt, dass er doch nicht so schlecht ist.

Seine Aussage, dass er mit Spielern wie Jensen, Moravek und Finnbogason geplant hatte, zeigt auch, dass er sich in Sachen Verletzungshistorie nicht informiert hat.

Weinzierl hat dann ja auch unter Beweis gestellt, dass der Kader nicht so schlecht ist. Handlungsbedarf besteht nun auf der 6 nach Khediras Abgang, aber man hat ein stabiles Gerüst, was auch nächste Saison wieder den Klassenerhalt schaffen dürfte.

Klasse Arbeit Stefan Reuter. In den letzten 10 Jahren war FCA in jeder Saison unter den letzten 3 Teams mit dem geringsten Etat. Das vergisst man immer mal wieder schnell. Seine Trainerentlassung am 31. Spieltag kam spät, aber wohl noch rechtzeitig. Anders als in Bremen zB. Konstanz auf dieser Position würde Reuters Arbeit aber auch in der Öffentlichkeit noch deutlich besser dastehen lassen, was der Slogan zeigt. Denn alles, was Reuter macht, war sicher nicht gut.

Slogan

„Ich bin überzeugt davon, dass wir nicht nur die Saison zusammen beenden, sondern dass Heiko Herrlich wegen seiner Qualitäten als Trainer und als Mensch sehr langfristig beim FC Augsburg tätig sein wird“, sagte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter im Interview der „Augsburger Allgemeinen“.

Wahrer Slogan wohl eher

Der Trainerverschleiß erinnert an den HSV. Nach mittlerweile 3 Saisons mit Trainerwechseln zum Endspurt, muss Reuter endlich wieder Konstanz auf dieser Position schaffen. Sein Trainerverschleiß sieht in den gesamten 9 Jahren noch sehr gering aus. Das liegt vor allem an der langen Amtszeit von MW. Danach gab es mit Schuster, Schmidt und Herrlich drei sehr kurze Intermezzos und mit Baum zumindest eine mittelfristige Lösung.

1 Like

@Wilfried1907 willkommen im Forum und danke für deinen langen Beitrag.
Beim Lesen deines Beitrages, wird mir klar, wie sehr ich in der Rückrunde abgeschaltet habe.
Stefan Reuters Arbeit bewerte ich nicht ganz so positiv, der Kader war chronisch „überfüllt“, besonders auf IV. Viele Neuzugänge sind enorm verletzungsanfällig, und Reuters Patzer sind wenn sie da sind auch quasi immer im „Hochpreissegment“ und somit besonders schmerzhaft bei einem so kleinen Etat, wie die vier Jahres Verlängerung für Mölders 2013, Matavz, Gregoritsch oder Koubek(Der hatte keine gute Saison in Frankreich und 7,5 Mio puhhh), den Vertrag von Schieber kennen wir alle nicht :wink: Das mag auch mit den Verletzungen zusammenhängen, aber bisher hat Reuter quasi immer nur Stürmer an Land gezogen mit einer guten Saison. Auch war durch glückliche Transferumstände immer ein Puffer da (Danke Chelsea, für die 26 Baba Millionen).
Zudem wurde der „Umbruch“ der mit Schmidt angedacht war und für den auch entsprechend eingekauft wurde jäh, durch die Verpflichtung von Heiko Herrlich, unterbrochen.

Mal davon ab würde wirklich interessieren, ob die ganzen Verletzungen einfach nur Pech waren, oder ob strukturell beim FCA etwas falsch läuft und das obwohl medizinisches Fachpersonal in Augsburg und Umgebung leicht zu finden ist :wink:

Danke fürs Willkommen heißen.Inhaltlich bin ich aber etwas anderer Meinung. Dass Reuter auch Fehlgriffe hatte, ist bei einer mittlerweile 8 jährigen Amtszeit nicht zu verhindern.

Der aufgeblähte Kader stammt besonders aus der Euro League Saison, in der man den Kader aufblähen musste. Danach gab es durch die vielen Trainerwechsel immer wieder Wunschspieler neuer Trainer, was auch dazu führte. Mittlerweile halte ich den Kader aber für in Ordnung in Sachen Kaderstruktur. Man hat es geschafft einige Talente zu verleihen (teilweise an hochklassige Klubs) und Kaderleichen komplett abgegeben (Giefer usw).

Das mit der Verletzungsanfälligkeit der neuen Spieler ist nur in Teilen richtig. Gerade in der letzten Saison hat man mit Gumny, der zwar jahrelang Knieprobleme hatte, diese aber von einem Experten in Italien vor dem Transfer zum FCA tatsächlich völlig heilen konnte und Strobl, Caligiuri und Gikiewicz 4 Spieler verpflichtet, die bis auf den Saisonbeginn bei Strobl allesamt über die gesamte Saison fit waren.

In der Saison zuvor hatte Reuter da bei Iago und Gruezo weniger Glück in dieser Hinsicht. Besonders Iago ist aber ein sehr talentierter Kicker und die Verpflichtung würde ich bisher neutral einschätzen. Bazee war ein Wunschspieler Martin Schmidts und bei der geringen Ablöse hat man einfach gepokert. Auch er ist talentiert, aber der Körper macht leider nicht mit.

Deswegen würde ich insgesamt nicht von überdurchschnittlich vielen Verletzungen der Neuzugänge sprechen. Das sieht mMn bei Werder zB mit Toprak, Bittencourt, Füllkrug und Selke ganz anders aus.

Die Mölders Verlängerung war damals kein Fehler. Die Konditionen waren für einen Bundesligisten alles andere als ein Risiko. Eher sein unrühmlicher Abgang.

Gregoritschs Verpflichtung war ebenfalls kein Fehler. Seine Debütsaison hat seinen Marktwert auf 20 Mio gesteigert und im Gespräch bei Tottenham, Dortmund, Leverkusen usw. Im Sommer drauf stand ein Transfer nach Bremen für 12 Mio schon fest. Scheiterte am Ende an Bremens kurzfristiger Umplanung wegen eines Defensivausfalls. Mittlerweile ist er natürlich alles andere als ein Topspieler bei uns, aber von den Anlagen her ist er immer noch ein solider Bundesligaspieler, der einigen Teams helfen würde(Bremen diese Saison, Schalke, Köln, Bielefeld). Nationalspieler ist er ja auch und dort knipst er öfters.

Bei Koubek gibts keine zwei Meinungen. Ein völliger Flop. Ob die Ablöse wirklich bei 7,5 Mio lag, bezweifelt man schon und Reuter hat diese Summe auch stets dementiert. Auch sein Gehalt ist womöglich nicht so hoch , da er aus Frankreich kam. Auch hier kann man den Zeitpunkt des TW Transfers kritisieren. Der kam eine Woche vor Bundesligastart viel zu spät. Da hatte Koubek dann eine noch undankbarere Situation.

Matavz ähnlich, aber er hat zumindest ein wichtiges Tor damals für die Euro League Quali gemacht. Dennoch Flop.

Bei Schieber kennen wir den Vertrag nicht. So wie ich Reuter kenne, aber extrem leistungsbezogen. Da er keine gebracht hat und auch so öfter verletzt als fit war, eher ein Fall für die Berufsgenossenschaft. Zum Glück. Den Transfer habe ich tatsächlich auch nie verstanden.

Das mit den Stürmern ist wohl wirklich so, aber Niederlechner ist ein absolut tauglicher Mann für die nächsten Jahre. Dem traue ich nächste Saison auch wieder zu zweistellig zu treffen. Bei Finnbogason ist es ein Jammer mit den Verletzungen besonders nach Island Spielen…

Ich könnte aber auch genau so gut viele Toptransfers von Reuter aufzählen. Ich denke am Ende überwiegt trotz Fehleinkäufen das positive. Sonst wäre der FCA mit einem so geringen Etat längst abgestiegen. Um mit dem FCA den Klassenerhalt zu schaffen, müssen nämlich einige Patronen sitzen, auch wenn man dank der genannten Baba Mios und sonstigen nachhaltigen Wirtschaftens noch Reserven hat, um Fehler auszugleichen (zB Gikiewicz Transfer letzten Sommer). Von den Gehältern bin selbst ich aber immer noch immer wieder überrascht, wenn ich die Finanzberichte lese. Im Kader stehen mittlerweile einige gestandene BuLi Profis und talentierte Spieler, aber wir zahlen immer noch deutlich weniger an Gehältern als Bremen, Köln, Freiburg, Mainz usw. Das erstaunt mich schon. Unser Topverdiener liegt übrigens laut meinen Quellen unter 2 Mio im Jahr. Gouweleeuw müsste dieser sein. Besonders mit Gehältern geht man beim FCA demnach solide um. Da gehen andere Klubs deutlich weniger sparsam in die Vertragsverhandlungen. Da machen Ströll und Reuter einen guten Job.

Im Vergleich zu anderen Klubs hat man hier einfach eine Konstanz, die auch Grund für die ruhigen Saisons beim FCA ist. Wie oft haben Köln, Schalke usw ihre Geschäftsführer gewechselt? Das kann nur zu Chaos führen.

Die Martin Schmidt Entlassung kam viel zu spät. Der war leider ein reiner Dampfplauderer und taktisch noch viel schlechter als Heiko Herrlich einzuordnen. Der Fußball war Halli Galli pur. Das 5:3 gegen Dortmund eine Offenbarung. Mit ihm wäre man sicher abgestiegen. Sein Kader Umbruch war sicher nicht förderlich für Heiko Herrlich und dessen Fußball, aber langfristig kann man auch mit den meisten Spielern planen, die man unter MS geholt hat. Die Rennmaschinen wie er sie nannte passen auch sehr gut zu MW Spielstil und dem FCA Stil. Aggressives Pressing und schnelles Kontern.

Zu den Verletzungen kann man nur sagen, dass die Infrastruktur mit Kraftraum usw sich in den letzten Jahren auf ein absolutes Topniveau entwickelt hat. Mit der Hessing Klinik hat man ebenfalls Experten neben an. Da scheint es in den Fällen Jensen, Gruezo, Iago wirklich Pech gewesen zu sein, bisher. Bei Finnbogason und Moravek kann man nicht mehr von Pech sprechen. Mit ihnen kann man nur bedingt planen, obwohl sie eigentlich sehr gute Bundesligaspieler sind. Ersterer hat bei der isländischen Nationalelf immer wieder seine Knochen hingehalten und der FCA zahlt die Rechnung dafür…

Die Uduokhai Verletzung kam diese Saison sehr überraschend und unglücklich, aber er ist sonst immer fit. Da kann man dann wirklich nur von Pech sprechen. Und bei Gouweleeuw sah es in den letzten Jahren ähnlich aus wie bei Moravek und Finnbogason, aber der war diese Saison tatsächlich endlich mal über die gesamte Saison fit.

1 Like

Hallo zusammen,

aus meiner Sicht muss man Stefan Reuters Arbeit in zwei unterschiedliche Stränge teilen. Was die Verpflichtung von Spielern und die Kader-Planung angeht, kann man ihm ehrlicherweise wenig Vorwürfe machen. Über einen längeren Zeitraum muss immer ein paar Wetten eingehen, von denen einige aufgehen, aber andere halt nicht. Julian Schieber hätte beispielsweise prima funktionieren können, hat aber nicht geklappt. Michael Gregoritsch hat ein Jahr lang phantastisch funktioniert, dann haben wir unseren Flügelfokus und die Präzision bei Flanken verloren und es wurde schwierig. Im Nachhinein hätte man Gregerl nach seiner starken Saison verkaufen sollen, aber wurde ja oben schon gut beschrieben.
Die Verpflichtung von Tomas Koubek bleibt mir allerdings tatsächlich ein Rätsel. Damit (und hinzu kommt auch der späte Zeitpunkt) hat man auch die vorhandenen Torhüter wie Andi Luthe vollkommen ohne Not demontiert. Wenn man Koubek im Vorfeld beobachtet hat, dann sollte aufgefallen sein, dass er deutliche Schwächen in der Strafraumbeherrschung hat, aber sei’s drum.

Viel schwieriger zu beurteilen finde ich Reuters Rolle bei Trainerverpflichtungen. Hier sieht die Bilanz eher mau aus. Bei Manuel Baum konnte man ja noch die Ansätze einer Spielidee erkennen, bei Martin Schmidt war es dann schon sehr wild und bei Heiko Herrlich - nun ja. (Klammern wir mal Jens Lehmann als Co-Trainer aus. Was war denn das für eine Idee?) Wenn man ganz ehrlich ist, war die abgelaufene Saison eine Vollkatastrophe, obwohl man mit dem Kader ein ganz entspanntes Jahr hätte haben können. Es wurde ja richtigerweise erwähnt, dass man die meiste Zeit punktetechnisch ganz gut da stand, aber dazu muss man auch sagen, dass man gerade in der Hinrunde auch jede Menge Glück hatte. Gegen den BVB punktet man mit der Leistung normalerweise nicht, auch die Siege gegen Köln und Bielefeld waren nicht unbedingt verdient. Auch die späten Ausgleichstreffer gegen Gladbach und Schalke müssen nicht unbedingt fallen.
Die Passivität unter Herrlich war schon krass. Das Musterbeispiel war die Niederlage gegen Hertha in der Rückrunde. Da geht man nach zwei Minuten in Führung und stellt jeglichen Spielbetrieb ein, weil man ernsthaft daran glaubt das 1:0 über 88 Minuten zu halten?! Würde es allein von der Spielidee abhängen, müsste Augsburg zusammen mit Schalke absteigen. Und das wäre mehr als verdient - und das sage ich als FCA-Fan.

Was mich wirklich wundert oder vielmehr entsetzt ist Reuters Nibelungentreue zu Heiko Herrlich. Man konnte schon Ende der letzten Saison sehen, dass es schwierig werden würde. Bleibt nur zu hoffen, dass es unter Weinzierl wieder ein wenig ansehnlicher wird.

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet gleich.