Rasenfunk Royal 20/21 - Euer Input zu Stuttgart

Zwischen dem 23. und 29.Mai nehme ich den Rasenfunk Royal mit je einem Gast pro Verein auf.

Mehr denn je freue ich mich dabei über Input von euch zu den einzelnen Vereinen. Und auch die Gäste sind meist gespannt auf eure Gedanken zum Verein.

Wenn ihr mögt, dann schreibt hier doch mal rein, was eurer Meinung nach wichtig für eine Besprechung der Saison wichtig wäre.

Ich würde diese Form vorschlagen:

Stichwort
Erklärender Absatz dazu. Warum ist das wichtig, wie schätzt ihr das ein.

Stichwort 2
Erklärung dazu. Die Fettung könnt ihr übrigens mit zwei Sternchen vor und nach dem Wort machen oder über das Formatierungsmenü.

Dieses Jahr bekommen alle Gäste wieder eine Frage, die sie beantworten müssen. Das ist manchmal etwas knifflig, auch hier freuen sie sich bestimmt über eure Ideen.

Die Frage lautet:
Wenn dein Verein sich mit einem Wahlslogan vorstellen würde - wie würde er wohl lauten? Und wie wäre die ehrliche Version davon?

Wie immer werde ich hier schreiben, wenn die Aufnahme im Kasten ist.

Danke euch schon jetzt für eure Mithilfe!

Hinterher ist man immer klüger
Bei der VfB-Nachbesprechung wäre es gut daran zu erinnern, dass man Trainer und Mannschaft vor der Saison nichts zugetraut hat. Stellvertretend sei an die Kolumne von Oscar Beck in der StZ erinnert: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.oskar-beck-plant-der-vfb-den-perfekten-bluff.8ef59856-04f9-49e0-84ff-7e48c7573b1e.html

Mich würde in diesem Segment interessieren, wann und wodurch sich die Wahrnehmung des Teams und von Materazzos Arbeit im Lauf der Saison krass verändert hat. Stichwort taktische Flexibilität, Entwicklung der jungen Spieler, aber auch neue Rollen für die Erfahreneren (z.B. Castro).

Vergleich mit Leeds United
Ich finde die Ähnlichkeiten frappierend. Die Fragen, die sich also stellen sind: Was können zukünftige Aufsteiger von diesen beiden Mannschaften lernen und ist Pellegrino Matarazzo der Marcelo Bielsa der Bundesliga?

Wahlslogan
Beim Blick in die Statistik drängt sich folgender Wahlslogan auf:
VFB Stuttgart - Wir laufen zwar nicht viel, aber wenn, dann immer schnell.

Konstanz
Ich finde, dass der VfB diese Saison in vielerlei Hinsicht sehr konstant gespielt hat. Zuerst war er punktetechnisch konstant. Darunter verstehe ich, dass man mit Ausnahme von Bielefeld und Freiburg gegen jedes Team, welches unterhalb vom VfB in der Tabelle liegt mindestens 4 Punkte geholt hat.
Desweiteren war es auch auf der Funktionärsseite für den VfB eine sehr konstante Saison. Es gab zum ersten Mal seit Labbadia (Saison 12/13) während einer Saison keinen Trainerwechsel.
Konstanz findet man auch in der Aufstellung, zumindest in der Defensive. Wenn alle fit waren stand die Abwehrkette mit Kempf-Anton-Mavropanos fest und davor spielten Endo und Mangala (meist etwas offensiver). Dadurch konnte im Spielaufbau sehr viel Sicherheit gewonnen werden.

Spielerische Wandlung
Das Grundsystem vom VfB ist das 3-4-2-1, wobei der eine Spieler auf den Außen meist defensiver gespielt hat als der auf der gegenüberliegenden Seite (z.B. Sosa vs. Silas). Dieses Grundkonstrukt wurde meist erhalten und situativ umgestellt, z.B. auf eine Raute oder auf eine Vierer- oder Fünferkette.
Während man in der ersten Phase der Saison weitestgehend auf Umschaltfußball gesetzt hat und gezielt die schnellen Spieler gesucht (vor allem Silas), ging man spätestens zum Anfang der Rückrunde dazu über mehr Tore aus eigenen Ballbesitzphasen zu schießen. Dies war sicher auch eine Reaktion auf die veränderte Spielweise der Gegner, die nur noch selten so hoch standen, dass die VfBler sie überlaufen können. Spätestens mit der erneuten Verletzung von Nicolas Gonzalez setzte man verstärkt auf die Kopfballgefährlichkeit von Kalajdzic nach Sosas Flanken. Dies war in der Phase auch mit die einzige Möglichkeit, wie man gegen enge Abwehrreihen Tore erzielt konnte. Plakativ könnte man auch sagen, dass die veränderte Spielweise am Ende der Saison sinnbildlich durch den Tausch von Nicolas Gonzalez (spielstarker, technisch feiner und schneller Kicker) zu Philipp Förster, der eher unter die Kategorie Arbeitstier fällt, dargestellt wird.

Wahlslogan
Vom VfB: Jung und Wild, der VfB findet zurück zu sich selbst
Ehrlich: Der spielerische Glanz verdeckt die Schatten der Vereinspolitik

Danke für euren Input, Aufzeichnung startet gleich.

1 Like