Rasenfunk Royal Winter 18/19 - 1. FSV Mainz 05


#1

Es ist wieder soweit, ich zeichne in der Winterpause wieder einen Hinrundenrückblick auf mit je einem Gast pro Verein.

Die Aufzeichnungen finden zwischen 25.12. und 3.1. statt.

Wie immer freue ich mich sehr über Input und Fragen eurerseits.

Folgende Dinge sind für mich neben euren Fragen interessant: Was waren für euch die wichtigsten Aspekte der Hinrunde? Gab es Schlüsselspiele, Spieler die besonders hervorzuheben sind oder Geschichten, die in der breiten Öffentlichkeit vielleicht gar nicht angekommen sind? Wie kann man die Halbserie des Vereins am besten zusammenfassen?

Die Bonusfrage an alle Gäste diesmal: Was für ein Küchenutensil beschreibt den von dir besprochenen Verein am besten?

Wie immer freuen sich die Gäste sicher auch hier über Ideen, ist immer etwas knifflig, da was zu finden.


#2

Explizit erwähnenswert ist die seit Jahren herausragende Arbeit von Torwarttrainer Stephan Kuhnert und seinem Torwarttrainerkollegen Sven Hoffmeister im NLZ. Mit Robin Zentner hat der vor Saisonbeginn an Nummer 3 gestellte Torhüter die letzten Spiele vor der Winterpause mit teils herausragenden und immer sehr stabilen Leistungen absolviert. Bedenkt man, dass der noch jüngere (verletzte) Florian Müller als noch größeres Talent eingestuft wird und mit Jannik Huth ein deutscher U21-Torhüter (ursprünglich Nr. 4, jetzt Nr. 2) den Kader “auffüllt”, ist die Ausbildungsarbeit an dieser Stelle nicht groß genug einzuschätzen. Interessant wäre mal herauszuarbeiten (falls der 05-bezogene Gast etwas dazu sagen kann), was hier “anders” gemacht wird - ansonsten wäre das Thema “Torhüterausbildung in Deutschland” gerne auch mal ein gutes Thema für ein Tribünengespräch mit einem Mann (Frau?) vom Fach.


#3

Dann schreibe ich mal meine paar Zeilen zu Mainz 05:

Was waren für euch die wichtigsten Aspekte der Hinrunde?

Hervorzuheben ist sicherlich, dass Sandro Schwarz als großen Fortschritt die Defensive stabilisieren konnte. Abgesehen von zwei negativen Ausreißern (jeweils vier Gegentore in Mönchengladbach und Leipzig) macht das ganze Abwehrverhalten einen viel besseren Eindruck als im Vorjahr. Neben den gut integrierten Neuzugängen Aaron und Niakhaté ist für mich hier auch die Umstellung auf die (im Zentrum sehr kompakte) Raute im Mittelfeld ein sehr wichtiger Faktor. Nachdem zu Saisonbeginn auch noch mit Formationen mit Flügelspielern experimentiert wurde ist in etwa seit dem Heimspiel gegen die Hertha das 4-4-2 mit Raute die Hauptformation. Dieses System scheint die Mannschaft sehr gut verinnerlicht zu haben und überzeugt sehr im Kollektiv (ich glaube, dass es bisher erst zwei Berufungen eines Mainzer Spielers in die kicker-Elf des Tages gab).

Gab es Schlüsselspiele, Spieler die besonders hervorzuheben sind oder Geschichten, die in der breiten Öffentlichkeit vielleicht gar nicht angekommen sind?

Neben den bereits erwähnten Niakhaté (leichte Startschwierigkeiten, mittlerweile aber guter Diallo-Ersatz) und Aaron (macht das grundsolide und sorgt dafür, dass Brosinski wieder rechts verteidigen kann) sind auch die anderen Neuzugänge ausgesprochen positiv zu bewerten. Kunde ist meiner Meinung nach aktuell enorm wichtig als Stabilisator vor der Abwehr und für mich neben Mateta aktuell sogar die wichtigste Säule des Teams. Vorne als Fixpunkt ist Mateta sehr bedeutend für das Mainzer Spiel. Anders aber als früher Cordoba, der mehr reiner „Wandspieler“ war ist Mateta fußballerisch stärker, er weicht bspw. auch gelegentlich mal auf die Flügel aus und zeigt dort das ein oder andere Dribbling. Vor allem mit Quaison, der in der Regel als zweite Spitze agiert und – manchmal auch aus einer tieferen Rolle – sich sehr viel bewegt, harmoniert das sehr gut.

Auf individueller Ebene möchte ich noch die Besetzung der Torhüterposition erwähnen. Nach Florian Müllers Ausfall war Robin Zentner ein mehr als guter Ersatz, der zwar technisch noch Defizite hat, aber vor allem im Eins gegen Eins oder auf der Linie beeindruckt. Nachdem ich mir zuerst ziemlich sicher war, dass Müller zur Rückrunde wieder die klare Nummer eins wird, ist hier durchaus mit einem offenen Rennen zu rechnen. Luxusprobleme im Mainzer Tor!

Wirkliche Schlüsselspiele sehe ich eher weniger. Das Niveau konnte konstant gehalten werden. Hilfreich war hierbei insbesondere, dass – nicht wie in der letzten Saison gegen Hannover und in Stuttgart – die ersten Spiele gegen „vermeintlich schwache“ Gegner gewonnen wurden. Diese Saison gab es sieben Punkte gegen Stuttgart, in Nürnberg und gegen Augsburg. Somit konnte erst gar kein „Abwärtsstrudel“ entstehen und die folgenden Niederlagen in Leverkusen und auf Schalke vielen auch nicht allzu stark ins Gewicht.

Wie kann man die Halbserie des Vereins am besten zusammenfassen?

Die Probleme im Kader wurden gut adressiert und die Abgänge im Sommer sehr gut kompensiert. Vermeintliche Schwachstellen im Kader wie die Besetzung der offensiven Flügelpositionen konnten zu einer Stärke umgewandelt werden, indem es diese Positionen im aktuellen System schlicht nicht mehr gibt. Durch konstantes Punkten blieb Mainz stabil auf ähnlichen Tabellenpositionen. Sofern in der Rückrunde noch die Effizienz im Abschluss verbessert werden kann, sehe ich die Mannschaft auf einem sehr guten Weg.

Was für ein Küchenutensil beschreibt den von dir besprochenen Verein am besten?

Hier bin ich überfragt - falls mir noch was kreatives einfällt, reiche ich das gerne nach. :smiley:


#4

Wobei man sagen muss, dass das auch schon in den letzten Rückrundenspielen erkennbar war :wink:

Zum sportlichen wurde viel gesagt. Das wichtigste ist natürlich die bereits erwähnte stabilisierte Defensive, bei der man zwingend auch die Torhüter dazu zählen sollte. Außerdem sind relativ viele Tore nicht mehr aus irgendwelchen Standardsituationen entstanden, sondern auch aus spielerischer Stärke. Klar, etwas Glück war z.B. bei den Heimspielen gegen Augsburg und Stuttgart dabei, aber auch das muss man erstens ausnutzen und gleichzeitig hat man selbst auch etwas Pech im Abschluss gehabt (z.B. gegen Hertha und Hannover).
Gleichzeitig läuft es auch neben dem Platz wieder. Schwarz wird souveräner, wenn man die PKs sieht, die Transfers sind beinahe vollständig eingeschlagen. Dazu kommen noch Nachwuchsspieler (Burkhardt, Gürleyen, Barreiro) die vielleicht nicht diese Saison einschlagen werden, aber in ein, zwei Jahren.

Erwähnenswert ist noch, dass zwischen Fans und Verein vieles wieder zu stimmen scheint. Es stimmt, dass bei vielen Heimspielen relativ viele Plätze leer bleiben, was meiner Meinung nach aber daran liegt, dass viele Mannschaften einfach im zehnten BuLi-Jahr nicht so attraktiv sind. Hertha hat man schon oft genug gesehen. Der graue Bundesligaalltag zieht nicht mehr Leute ins Stadion. Viel dagegen unternehmen kann man nicht. Das sieht man aber auch bei extrem erfolgreich und attraktiv spielenden Mannschaften wie Leipzig und Hoffenheim.
In einer Fanumfrage hat Mainz 05 auch Ursachenforschung betrieben, warum nicht mehr so viele Leute ins Stadion kommen. Schön und gut, aber die Leute, die nicht mehr kommen, beantworten so eine Umfrage vermutlich nicht. Die hören auch keine Fußballpodcasts :smiley:

Kunde und Mateta sind für mich die wichtigsten Spieler. Wenn Mateta sich mal verletzen und Ujah spielen sollte, dann dürfte das Offensivspiel darunter ziemlich leiden. Ebenso wichtig ist für mich Danny Latza. Er kam ja erst Mitte der Hinrunde zurück und er belebt das Mittelfeld durchaus. Seine Erfahrung macht dann doch den Unterschied im Vergleich zu dem jungen Baku. Wie sich das Mittelfeld jetzt zusammensetzt, wenn Baku, Latza, Gbamin, Kunde und Boetius fit sind, kann ich kaum prognostizieren.

Gut. Wenn man schaut, wie Mainz sich letztes Jahr auf und neben dem Platz präsentiert hat, dann ist das eine sehr gute Halbserie. Man steht zurecht im gesicherten Mittelfeld, was viele ja nicht so erwartet haben.[quote=“eistonne26, post:3, topic:1941”]
Was für ein Küchenutensil beschreibt den von dir besprochenen Verein am besten?
[/quote]

Ich bin noch am nachdenken. Aber spontan würde ich sagen, dass es ein ganz nützliches, aber unauffälliges Untensil sein muss. Nützlich, weil man gut dasteht und ganz guten Fußball spielt, aber unauffällig, weil sich halt relativ wenig Leute für Mainz interessieren. Ist halt so…


#5

Bieröffner? :face_with_raised_eyebrow:


#6

Ich glaube, dann würden sich mehr Leute für Mainz interessieren :thinking:


#7

Aber mittlerweile macht doch jeder schon sein Bier mit anderen Dingen auf, mit Flaschen, Feuerzeugen oder ähnliches. Also so interessant ist ein Bieröffner doch gar nicht mehr. :smiley:


#8

Junges “Französches” Messer für Weck, Worscht un gude Whoi!


#9

Das passt doch sehr gut! So ein schönes Opinel kann man sich da gut vorstellen. Hoffentlich aber kein zweitklassiges Messer (Foto geklaut von der Dauerkartenkampagne vor der Saison):


#10

Danke für euren Input! Aufzeichnung beginnt bald.