Rasenfunk Royal Winter 18/19 - Leverkusen


#1

Es ist wieder soweit, ich zeichne in der Winterpause wieder einen Hinrundenrückblick auf mit je einem Gast pro Verein.

Die Aufzeichnungen finden zwischen 25.12. und 3.1. statt.

Wie immer freue ich mich sehr über Input und Fragen eurerseits.

Folgende Dinge sind für mich neben euren Fragen interessant: Was waren für euch die wichtigsten Aspekte der Hinrunde? Gab es Schlüsselspiele, Spieler die besonders hervorzuheben sind oder Geschichten, die in der breiten Öffentlichkeit vielleicht gar nicht angekommen sind? Wie kann man die Halbserie des Vereins am besten zusammenfassen?

Die Bonusfrage an alle Gäste diesmal: Was für ein Küchenutensil beschreibt den von dir besprochenen Verein am besten?

Wie immer freuen sich die Gäste sicher auch hier über Ideen, ist immer etwas knifflig, da was zu finden.


#2

Zu viele Fragen… :smiley:

Ich kürz das ganze mal runter auf Ist Bosz wirklich ein Trainer der die Mannschaft stabilisieren kann und endlich mal Konstanz reinbringt?
Meiner Meinung nach bräuchte Leverkusen mal einen Trainer der ihnen vielleicht mal einheitzen kann und mit dem sie hinten gut stehen. So einen Pal Dardai zum Beispiel.


#3

@GNetzer
(Es folgt nach dem Einleitungstext tatsächlich noch eine Frage!:scream:)

Lieber Max, wir kennen uns zwar nicht und ich bin ein ganz frischer Forumsteilnehmer, da das hier aber das Internet ist und wir ungefähr in einer Altersklasse sein sollten, duze ich mal ungefragt. Vielleicht stelle ich mich an anderer Stelle, zu anderer Zeit mal ein bisschen vor.
Und ganz kurz: Vielen Dank für deine bisherige Arbeit, die ich seit Beginn der vorherigen Saison verfolge!

Mein Anliegen:
Kannst du ungefähr abschätzen, wann du den Leverkusen Teil dazu aufnimmst bzw. bis wann du Input aufnehmen kannst? Ich würde als doch recht langjähriger Fan (1. Daumsaison) gern etwas schreiben, bin aber gerade nicht daheim, deshalb ohne Laptop und leider nicht sehr gut im Tippen am Handy (Und offensichtlich auch nicht gut darin mich kurz zu fassen.)


#4

Am 29. morgens nehme ich den Leverkusen Teil auf. Vorbereitung eventuell schon in Nacht davor.


#5

Wenn man ganz ehrlich ist, stagniert die spielerische Entwicklung unter Heiko Herrlich in Leverkusen schon seit der Rückrunde der letzten Saison.
Leverkusen braucht in meinen Augen auch keinen Trainer, der ihnen beibringt, hinten gut zu stehen und dann zu kontern. Erstens weil das so ziemlich jeder Trainer vermitteln kann und zweitens, weil Leverkusen vielerorts, meines Eindrucks nach, immer noch als stark genug gesehen wird, dass sich der Großteil der Mannschaften eher zurückzieht und Leverkusen das Spiel gestalten lässt. Wenn der inhaltliche Fokus in der Vorbereitung und täglichen Trainingsarbeit dann auf dem Kontern lag, ist die Mannschaft schon planlos (und wie oft haben wir Leverkusen in den vergangenen 12 Monaten als planlos empfunden?).
Die Lösung liegt in meinen Augen für die meisten Spiele auf einem ganz klaren Ballbesitz-Gegenpressing Fokus. Das Zentrum ist spielstark genug (Aranguiz, Havertz, aber auch Bender und Baumgartlinger) um eine hohe Ballsicherheit auszustrahlen. Überladungen auf dem Flügel können sowohl von Wendell als auch von Mitchell Weiser durch Aufrücken hergestellt werden, mit Tin Jedvaj steht zumindest für die rechte Seite ein weiterer Spieler bereit, der das kann. Das Spielermaterial für gute Lösungen auf engem Raum im letzen Drittel ist auch größtenteils vorhanden (vor Allem Brandt, aber auch Vollandt, Bailey in Form). Die Mannschaft macht auf mich den Eindruck, dass es durchaus möglich wäre, ein stabiles Positionsspiel und gewissenhaftes Gegenpressing aufzuziehen. Gleichzeitig sind genug Kreative vorhanden, um tief stehenden Gegnern den Zahn zu ziehen. Auch ein Lucas Alario, wenn er auch von der Statur weniger so wirkt, ist spielintelligent genug und bewegt gut genug im Raum, dass er hier einen Mehrwert schaffen kann- z.B. als Ablagespieler oder Magnetspieler, der Gegner im Zentrum bindet um im Halbraum für Platz zu schaffen. Im Falle des Überspieltwerdens sind mit Jonathan Tah und Sven Bender zwei Innenverteidiger vorhanden, die durch Schnelligkeit (Tah) oder Spielintelligenz (Bender) diverse Situationen retten oder zumindest bis zur erneuten Herstellung einer Gleichzahl verzögern können.
Fraglich ist, ob dies unter Peter Bosz gelingen wird. So sehr mir sein Positionsspiel im Aufbau immer gefallen hat, so unübersehbar sind doch die Dortmunder Schwächen nach Ballverlusten gewesen. Durch die extrem hohen und breiten Positionierungen fehlt für ein effektives Gegenpressing dann vielerlei der Zugriff.
Dennoch ist der Schritt hin zu einem Trainer, dessen Fokus auf guten Positionierungen und Ballbesitz liegt, erstmal begrüßenswert. Es bleibt fraglich, ob er eine bessere Absicherung eigener Ballverluste hinbekommen wird oder nicht.


#6

Kann den Ausführungen von 1Spasses zu Taktik und Spielvortrag bzgl. der Defizite, Erwartungen und Potentiale im gesamten Jahr 2018 (Der Hinweis aufs gesamte Jahr ist bei der Bewertung dieser Hinrunde und der Einschätzung Herrlichs Arbeit wirklich wichtig.) nur zustimmen. Das deckt sich mit meinen Eindrücken. Eventuell dazu später noch einmal mehr.

Doch zunächst zu Max’ Fragen.

  1. Schlüsselspiel:
    Für mich eindeutig das Spiel gegen den BVB am 6. Spieltag. Nach dem enttäuschenden Start, konnte man zwei Spiele gewinnen und hätte bei einem Sieg bis auf 2 Punkte an den BVB heranrücken können. Sicher, es war ein Spiel zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Saison, jedoch hätte es die Tabellensituation erlaubt, sich nicht schon von den eigenen Ambitionen und den Kampf um die Spitze verabschieden zu müssen. Ich sehe hier vor allem auch einen psychologischen Aspekt, sowohl für die Mannschaft (Aus der vor Saisonstart einige Stimmen zu hören waren, man wolle weiter oben angreifen etc.) als auch die Fans, nämlich die Gewissheit, dass man mal wieder der Musik hinterherlief. Vielleicht auch verknüpft mit dem Wunsch, in einer Saison, in der der FCB Probleme hat und der BVB im Umbruch steckt und dessen Stabilität nach dem 5. Spieltag (11 Punkte) noch nicht so absehbar war, einmal selbst ein Wörtchen bei der Meisterschaft mitzusprechen. Ich bin der Meinung, dass das Spiel gegen uns ebenso für den BVB das Schlüsselspiel der Hinrunde war und deren weiteren Verlauf Richtung Spitze bestimmte. (Man konnte ein schwieriges Spiel drehen, Alcacer schoß seine ersten Bundesligatore, man distanzierte mit uns einen Konkurrenten auf 8 Punkte…)
    Außerdem hätten wir so drei Ligaspiele in Folge gewonnen, was uns in der Hinrunde nie gelang.
    Erheblich trug zu all dem auch der Spielverlauf bei. Es war bis ca. zur 60. Minute unsere beste Saisonleistung, die auch die Hoffnung weckte, unser Spiel unter Herrlich, könnte vielleicht doch noch eine positive Entwicklung nehmen. Es gab große Möglichkeiten zum 3:0, Herrlich wurde verfehltes Ingamecoaching vorgeworfen… Um es kurz zu machen, ich bin zwar nach jeder Niederlage von Leverkusen emotional angefressen, aber so fertig, hat mich schon lang kein Spiel mehr gemacht, und damit bezieh ich mich nicht nur auf diese Hinrunde. Klingt vielleicht seltsam bei einem Spiel nach dem 6. Spieltag, aber nach der Niederlage, war ich mir sicher, dass wir bis Weihnachten keine Siegesserie mehr hinlegen würden.

#7
  1. Spieler der Hinrunde:
    Kai Havertz, konnte als einziger unserer talentierten Spieler einen weiteren Sprung machen und zeigte über die gesamte Hinrunde kontinuierlich überzeugende Leistungen. Mit 19 Jahren so entgegen dem allgemeinen Mannschaftstrend zu agieren ist schon außergewöhnlich und wohl nur seinem puren Talent zuzuschreiben. D.h. dass ich diese Weiterentwicklung nicht Herrlich anrechnen würde, außer dass er unter ihm Stammspieler war. (Das hört sich leider sehr nach Herrlich-Bashing an. Muss sagen, dass er wohl einer der sympathischsten Trainer hier war, hinsichtlich der indiviudualtaktischen und technischen Entwicklung vieler unserer Spieler, kann ich jedoch nur Stagnationen oder gar Rückentwicklungen erkennen.)
    Havertz ist unserer wichtigster Spieler in der Offensive, lieferte viele spielentscheidende Scorer. Schon in seinen ersten Spielen für B04 sah man sein herausragendes Gefühl für Spielsituationen und Räume. Ein Spieler, der das Spiel wirklich versteht. Eine Eigenschaft, die man im Gegensatz zu Dribbelstärke, Schnelligkeit, Robustheit etc. nur bei sehr wenigen Spielern findet, meist den “ganz Großen”. Mittlerweile ist er zu einem zentralen Spieler in unserem Spiel geworden, leitet viele Situationen selbst ein, schließt ab, gewinnt Kopfballduelle, ist sehr passicher, tolle Ballbehandlung, hat trotz seiner Größe eine hohe Geschwindigkeit in Kontersituationen (zweithöchster Topspeed der Liga), hat einen großen Aktionsradius auf dem Feld. Einfach der Wahnsinn. Körperlich auch auf einem tollen Niveau, ist robuster geworden, hat alle 17 Bundesligaspiele von Beginn an für B04 bestritten, 15 davon über 90 Minuten, kommt dabei auf eine Laufleistung von 200,91 km, was Platz 5 in der Liga entspricht! Er hat nach Tah die zweitmeisten Ballbesitzphasen bei uns (Platz 33 der Liga) und nach L.Bender den zweitbesten Kicker-Notenschnitt (Falls man da viel drauf gibt.). Er war an 9 unserer 26 Bundesligatore und 6 unserer 16 Europa League Tore direkt beteiligt. Ich gehe davon aus, dass bei besseren Mannschaftsleistungen seine schon jetzt guten Scorerwerte noch deutlich höher wären, gemessen am jetzigen Verhältnis zu unseren insgesamt erzielten Toren. Dazu noch mit absolut wohltuenden Interviews, er wirkt fokussiert, aber ohne eine jugendliche Lockerheit vermissen zu lassen; entwickelt keinerlei Allüren, übernimmt aber scheinbar ganz selbstverständlich Verantwortung auf dem Platz. Häufig hört und liest man Vergleiche mit Özil (Weil sein Vorbild und als dessen pot. Nachfolger in der Nationalmannschaft auf der Position) oder Ballack (wohl wegen der Leverkusener Vergangenheit), mich erinnert er im Gesamtpaket und im Agieren auf dem Platz- ohne dass ich sagen will, dass er dessen Niveau erreicht, aber das Potential hat er - am meisten an Zidane. Kurzum, wenn man Fussball liebt und Havertz hat mehrfach spielen sehen, muss man einfach ein bisschen verknallt sein.

#8
  1. Küchenutensilien:
    Eine schwere Aufgabe!

a) Salatschüssel - hat Potential, wird aber nicht ausgeschöpft, weil man Salat ja nicht schöpft und Potential wegen des Kaders. Zugegeben bei so viel Rechtfertigung grenzt es schon an Sophismus den Vergleich anzustellen…

b) Naja, eigentlich alle elektrischen Küchengeräte, wegen Bosz - Bosch halt?

c) Methkocher - wegen Bayer… und eventuell einer Ähnlichkeit zwischen Peter Bosz und Walter White?

Hab aber Bauchschmerzen mit allen drei angestrengten und nur mäßig witzigen Vergleichen.

Hätte gern noch mehr geschrieben, fahre aber erst morgen vom Familienfeiertagsbesuch zu meinem Laptop zurück und möchte auch nicht durchs Lesen mehr Arbeit verursachen als ich Beitrag liefere. Eventuell kommt später noch was, bis dahin ruhen meine Finger…


#9

Danke euch für den Input! Vorbereitung ist abgeschlossen, morgen Vormittag wird aufgezeichnet.


#10

Danke! Keinen Input mehr, aber eine Frage, die im Gespräch wahrscheinlich eh aufkommt: Was ist von Bosz bzw. dessen Phase beim BVB zu halten?