Rollenbilder und Toleranz im (Männer)Fußball

Hallo zusammen,

ich habe das starke Bedürfnis mich nach der eben erlebten Internetdiskussion in einem anderen Forum, in eine andere Gesellschaft zu begeben. Unter der Annahme, dass intolerante Menschen Max schon lange nicht mehr zuhören, hoffe ich, dass die Antworten hier etwas anders ausfallen werden. Damit ihr versteht, woher meine aktuelle Gefühlslage kommt hier die Diskussion, die als Antwort auf meinen Kommentar zu einem Post auf Ligainsider (eigentlich eine super Seite für alle, die Managerspiele spielen) entstanden ist.

Dirkster, 11:07

"ein richtiger Mann". Danke für die Verstärkung der bereits extremen Rollenbilder im Fußball. Männer die von dieser Norm abweichen können natürlich keine Führungsspieler sein. Denen fehlt die nötige Aggression, Dominanz und was sonst noch zu einem "richtigen Mann" dazugehört.

Fabian Hanebüchen, 11:08

Wuff. Kein Grund sich getriggert zu fühlen

OnkelDennyMD, 11:08

Zieh dir doch nen Rock an und heul leise...Immer diese Stimmungsschwankungen während der Tage, furchtbar...

Enczo, 11:13

Der Einzige der sagt, dass Männer die von dieser Norm abweichen, kein Kapitän sein können, bist du. Denk mal drüber nach :)

Scoutmaster, 11:13

Typisch deutsch. Hauptsache aufregen.🤡

SüllemannSahne, 11:13

Mein Gott was bist du denn für ne Mimi

CocoHamburgo, 11:14

Soy Boy detected

JerryChase, 11:14

Liebe Zeit, man kann sich halt auch von allem angegriffen fühlen… Man muss nicht immer alles auf die Goldwaage legen.

Dirkster, 11:14

Von dem ein oder anderen mag es Ironie sein, aber das Stimmungsbild ist doch relativ klar und dass es keinen zu stören scheint ist doch recht vielsagend. Ist eben kein Sport, der besonders reflektierte Menschen anzieht - leider.

Dirkster, 11:16

@Jerry Nein, muss man nicht. Aber wenn man es doch tut sieht man, was passiert. Das muss sollte dann wohl in ein darf geändert werden.

Kassa Blanka, 11:17

Auch einer von denen, die bei Anträgen unter divers ein Häckchen machen

Dirkster, 11:17

@enzco Es stimmt, dass er nicht direkt sagt, dass man mit anderen Eigenschaften nicht auch Kapitän sein könnte, aber es klingt implizit doch sehr stark danach.

GuteEntscheidung, 11:17

Ich muss Dirkster hier mal unterstützen wenns sonst keiner macht. Svensson hätte auch sagen "ein echter Leader". Im Frauenfussball wird so ein Satz mit Sicherheit auch nicht übernommen z.B. "eine echte Frau" - das war schon etwas daneben von Bo.

fabij, 11:17

@dirkster: schweig

Kalle United, 11:18

@Dirkster Geh mit deiner Wohlstandsverwahrlosung lieber in die Politik und langweile hier nicht im Fußball Forum. Danke

Dirkster, 11:19

@Kassa Tatsächlich bestätigst du mit deiner gut durchdachten Antwort genau mein Argument. Ich sehe mich zu 100% als Mann. Das bedeutet aber nicht, dass ich den genannten Eigenschaften entsprechen muss. Tatsächlich ist es auch denkbar, dass Leader, Kapitäne usw. sensible und empathische Menschen sind und sich dementsprechend gut in ihre Mitspieler hineinversetzen können. Man muss nicht immer der aggressivste und dominanteste Mann sein, um eine Führungsrolle übernehmen zu können.

OnkelDennyMD, 11:20

Dirkster, wir sind hier nicht beim Ausflug der Grünen Jugend zum CSD, sondern auf einer Fußball-Seite...guck mal, immerhin trägt der Widmer extra für dich eine Regenbogenfarben-Kapitänsbinde 😉🏳‍🌈🦄🌈 und jetzt reflektier bitte weiter in deinem ironischen Parallel-Universum...

Fabian Hanebüchen, 11:24

@Dirkster er schließt doch gar nicht aus, das Widmer auch empathisch oder sensibel ist? Das ist deine Interpretation von einem „richtigen Mann“, von daher ist es doch dein Rollenbild, was du im kopf hast oder?

GPG12, 11:24

Ich glaube Dirkster wäre bei Svensson kein Kapitän geworden.

Francoo97, 11:24

Dirki was stimmt mit dir nicht ?

GuteEntscheidung, 11:24

Man sollte schon umdenken, spätestens wenn man sieht wie "ein echter Mann" in die Ukraine einmarschiert und alles platt macht. Dieses Rollenbild ist veraltet und sollte, wie Kriege auch, der Vergangenheit angehören.

GPG12, 11:26

Kann mir mal eine(r) helfen? An welcher Stelle kann man von einer Mitteilung „Widmer wird Kapitän“ eine Verbindung zu Putin und dem Ukraine Krieg herstellen? Ich komme hier langsam nicht mehr mit.

GuteEntscheidung, 11:27

@Fabian Hanebüchen "ein richtiger Mann" suggeriert dass es auch falsche oder halbe oder sonst noch was geben könnte. Aber was soll das bitte sein? Die Formulierung gehört einfach überholt. "Ein richtiger Leader" wäre korrekt gewesen.

Dirkster, 11:28

@Fabian Da hast du zum Teil mit Sicherheit recht. Trotzdem wird, denke ich, implizit doch deutlich, was er damit meint. Spätestens durch die Reaktionen hier ist mein Punkt jedoch mit Sicherheit klar geworden. Trotz allem bin ich mit Sicherheit nicht frei von solchen Stereotypen und selbst wenn sie in diesem Fall weniger stark ausgeprägt sind, habe ich dafür vielleicht stärkere Vorurteile gegenüber Fußballfans oder anderen Gruppen. Das aber erstmal anzuerkennen und nicht direkt drauf los zu beleidigen wäre aber sicherlich mal ein erster wichtiger Schritt, um überhaupt miteinander reden zu können.

Dirkster, 11:28

@GPG Das ist kein Problem. Dann klinke dich einfach aus.

Francoo97, 11:29

@GPG12 ist halt wirklich so…wie kann man aus so einer 0815 Meldung bitte auf sowas dummes wie den Stereotyp Mann oder den Krieg kommen…wo sind wir nur hingekommen 🥱🫠

GPG12, 11:32

@Dirkster: als richtiger Kerl kann ich selbst entscheiden, wann ich mich wo ausklinke. Aber danke für den Tipp. :)

Dirkster, 11:35

@Franco Interessant, wie die Meinungen auseinander gehen. Ich frage mich das Gleiche, nur aus einer völlig anderen Perspektive. Die Antworten, die hier innerhalb von Sekunden reinkamen, waren zu großen Teilen beleidigend, obwohl ich niemanden dieser Personen in irgendeiner Form beleidigt bzw. überhaupt angesprochen habe. Da frage ich mich, wo wir hingekommen sind, wenn wir nicht mal mehr ansatzweise über inhaltliches sprechen können, sondern direkt persönlich werden müssen.

Mich würde sehr interessieren, wie ihr das seht. Sind traditionell mit Männlichkeit assoziierte Eigenschaften im Fußball notwendig, um Führungsrollen zu übernehmen? Muss eine Kapitänin seine/ihre Mitspieler*innen anschreien? Reicht nicht zum Beispiel vielleicht auch eine gewisse Präsenz gepaart mit guter Kommunikation?

Max ist solche Reaktionen ja bereits auf Twitter gewohnt, soweit ich das mitbekommen habe, aber mich hat es doch sehr negativ überrascht. Ich lebe aufgrund meines Studiengangs und selbst gewählten Umfeldes sicherlich auch in einer Blase, aber solch direkte und häufig beleidigende Reaktionen hätte ich dann doch nicht erwartet.
Leider habe ich mich auch zu dem ein oder anderen schnippischen Kommentar hinreißen lassen, habe es aber gegen Ende dann besser hingekriegt, glaube ich.

Wie gesagt, eure Positionen zu dem Thema würden mich sehr interessieren. War es vielleicht die völlig falsche Plattform, um sowas anzusprechen? Aber damit sich wirklich etwas ändert muss doch auch „ganz unten“ bei den normalen Fans ein Umdenken passieren oder nicht?

Liebe Grüße
Till

Ganz sicher nicht, wobei sie Teil davon sein können. Für mich muss ein_e gute_r Führungsspieler_in alles können, zumindest das Einfühlungsvermögen haben, im richtigen Moment die passende Ansprache an Mannschaft oder einen Einzelnen zu finden. Ist natürlich 'ne super komplexe Gemengelage, die man nicht so einfach auf ein paarzutreffende Sätze runterbrechen kann. Ich mag das Klopps Ansatz: Kritisieren, wenn’s gut läuft. Positiv zusprechen, wenn’s mies läuft. Aber auch da rufen die unterschiedlichsten Ansätze unterschiedliche Reaktionen bei den Spieler_innen hervor. Die einen wollen gebauchmiezelt werden und erreichen so ihre Höchstleistung, die anderen brauchen regelmäßige Arschtritte.

Zu der Diskussion: Ich selbst hätte für sowas keine Nerven. auch deshalb ist das RF-Forum das einzige Forum, in dem ich mal mehr mal weniger aktiv bin, weil’s hier zu 99,9% gesittet und cool abläuft.

Grundlegend kotzen mich aber sämtliche Fußballfloskeln, die männliches Verhalten oder Männlichkeit selbst nutzen, sehr an. „Eier / cojones zeigen“, „endlich wie Männer spielen“. Natürlich verbergen sich dahinter andere Botschaften, aber auf der erste Ebene siffen die halt vor Testosteron.

Dazu kommen dann so extrem lustige Verhaltensweisen wie animalisches „Stirn an Stirn drücken“ (die Stirn bieten), wie man es von Widdern oder Hirschen kennt, gefolgt von sich wie ein Kleinkind auf den Boden schmeißen, da man „brutal“ am Kopf getroffen wurde. Eine schöne Show der Widersprüche :smiley:

4 „Gefällt mir“

Ich meine @Chryshie hat alles Relevante dazu gesagt.

Danke für die Rückmeldung!

Ja diese widersprüchlichen Verhaltensweisen finde ich auch immer wieder aufs Neue amüsant.

Letztlich spiegelt der Fußball in gewisser Weise vermutlich einfach nur unsere Gesellschaft wieder und solange die Rollenbilder dort sind, wie sie sind, wird sich da auch im Fußball nichts daran ändern. Mit Sicherheit wird es dort sowieso noch einen Ticken länger dauern, aber naja.

Ich fände es super wichtig, dass sich daran etwas ändert, aber mit jeder Internetdiskussion, jedem Trainer wie Svensson, der solche Aussagen tätigt, und jedem Stadionbesuch habe ich weniger Hoffnung.

Vielleicht handhabe ich es jetzt wie du, Chryshie, und bin nur noch hier unterwegs.

Liebe Grüße und viel Spaß in der neuen Saison!