Schlusskonferenz 262 – #23

Lange Folge zum 23. Spieltag und das ohne das Montagsspiel. Gäste waren Marc Schwitzky (@jungerherr1892) und Felix Haselsteiner (@FelixHa18). Wie hat euch die Folge gefallen?

1 Like

Bin noch am Anfang, aber bislang sehr gute Schlusskonferenz. Unterhaltsam und lehrreich!
Zu Werder: Max, du musst dich nicht entschuldigen, dass du so klar sagst, dass Werder absteigen wird. Denn im Moment ist das offensichtlich und ich glaube das auch. Für Werder und für die Stadt Bremen wäre das ziemlich schlimm. Weil ich nicht glaube, dass sie dann so bald wieder aufsteigen.
Ich werde immer unsicherer, was die Fähigkeiten von Kohfeldt angeht. Vielleicht kann er sich doch sehr viel besser verkaufen als er ist. Mir ging das Gerede von " die 1. Halbzeit hat mir Mut gemacht" sehr auf die Nerven, auch wenn er natürlich so reden muss. Obwohl, vielleicht wäre es besser, wenn er eher so etwas gesagt hätte wie du Max. So denken wieder alle, dass Werder noch was reißen kann, weil noch Potenzial da ist.

Zu VfL Wolfsburg gg. Mainz 05:

Ich habe das Spiel im Stadion gesehen. Es war in dieser Saison das erste Spiel des VfL, das wirklich Spaß gemacht hat, obwohl das Wetter nicht doll war. Es war tatsächlich so etwas wie Spielfreude auf dem Platz erkennbar.

Trotzdem teile ich eure Unsicherheit in der Bewertung, weil Mainz einfach keinen guten Eindruck gemacht hat. Man muss da natürlich sagen, dass Mainz auch in der Vergangenheit in Wolfsburg schon mal schlecht ausgesehen hat.

Ein paar Einzelaspekte: die sehr positive Einschätzung von Brekalo teile ich nicht ganz. Sicher, seine Dynamik ist schon klasse. Man sieht bei ihm immer wieder tolle Bewegungen und Aktionen. Ja und jetzt hat er sich in zwei aufeinanderfolgenden Spielen belohnt. Das ist schön, auch wenn das Tor gestern vielleicht nicht unhaltbar war. Aber die Anschlussaktion bleibt bei ihm ja meistens aus. Ich würde mich freuen, wenn ich mich täusche - Glasner scheint da auch einen langen Atem zu haben und vielleicht kriegt er das auch tatsächlich noch hin - aber ich persönlich bin daher in Bezug auf seine Entwicklung nicht so optimistisch.

Max, deine Beobachtung dazu, dass sich Weghorst und Ginczek ignoriert hätten, kann ich nicht nachvollziehen. Mag sein, dass ich mich täusche, aber ich habe es so in Erinnerung, dass Ginczek sogar bemüht war, Weghorst einen aufzulegen. Weghorst wirkte insgesamt sehr unzufrieden. Zurecht - aus meiner Sicht - denn es war nicht sein bestes Spiel.

Sehr stark waren Schlager, der eine sehr defensive Rolle gespielt hat,und Ginczek. Auch Gerhard hat mal wieder, finde ich, ein gutes Spiel gemacht.

Bemerkenswert finde ich, dass Guilavogui und Arnold gefehlt haben und ich mich frage, ob es mit den beiden genauso positiv gelaufen wäre. Schlager hat einen extrem guten Job gemacht und ich denke, dass hat der Trainer auch gesehen.

Hab mal grad nachgeschaut: Weghorst hat einen Pass auf Ginczek gespielt, Ginczek drei auf Weghorst.

Ich trau mich ja fast gar nicht es zu sagen, aber in Pocket Cast sind keine Kapitelmarken… Ich nutze die eigentlich fast nie also stört mich jetzt nicht wirklich aber hast du das vergessen oder ist da schon wieder ein technisches Problem?

Kommando zurück, sie sind aufgetaucht… Lag wohl an der App… Bislang gefällt die Sendung mir sehr gut, vor allem weil beide Gäste sich gleichermaßen einbringen und ein gut laufendes Gespräch entsteht. Sehr angenehm!

1 Like

Ich bin leider nicht so fit mit den Zahlen wie du. Was heißt das? Ich vermute mal, das bestätigt deine Ansicht :grinning:

Ich bin auf jeden Fall getriggert und werde in Zukunft darauf achten.

Ja, also 4 Pässe insgesamt sind für deine Doppelspitze verschwindend wenig. In dem Fall stützen die Zahlen meine Beobachtung, würde ich sagen.

1 Like

Hallo Max,

sehr gute Folge mit tollen Gästen und einem extrem interessanten Schwerpunkt, auch wenn der ein oder andere Wortwitz etwas zu viel war. :wink:

Bei der Hertha gibt es momentan so viele spannenden Punkte, ihr hättet gerne noch 2 Stunden weitersprechen können.

Ein generelles Feedback: die Idee, das Schwerpunktsegment immer ganz ans Ende der Folge zu stellen, unterstütze ich vollumfänglich. Es ist für mich das Highlight jeder SK und ich brauche danach auch immer ein paar Minuten, um das Gesagte zu reflektieren. Damit haben es die anschließenden Partien automatisch schwerer.

Zum Abschluss noch ein Wunsch: gerne würde ich von dir eine Folge über die Entwicklung des Fußballs in den letzten 10 Jahren und die daraus resultierenden Folgen hören. Du hattest es ja bereits mehrfach angerissen, eine dedizierte Auseinandersetzung fand meines Wissens in deinen Sendungen jedoch noch nicht statt.

5 Like

Ach, komm. Ich finde die Wortwitze klasse. Unterbrychung… herrlich :laughing:

Auch ansonsten eine tolle Folge mit super Gästen.

3 Like

Hallo Max, beim Hertha-Schwerpunkt fand ich es genauso schade wie Du, dass die Hörer-Fragen nicht besprochen werden konnte. Das Durchkauen der Trainerfolge Covic, Klinsmann, Nouri und die Ausbootung etablierter Spieler sowie der Einkauf von Neuen wurde meinem Empfinden zweimal nacheinander durchgeführt? Beim Thema Windhorst inklusive Umkrempelung des Vereins wurde neben der Ratlosigkeit vor allem sehr schön die emotionale Angefasstheit von Fans wie Marc deutlich. Das war für mich ein emotionaler Mehrwert, das live zu hören.
Windhorst hat in der PK auch gesagt, dass er nicht Klinsmann für den Aufsichtsrat will, sondern auf der Suche ist nach 2 Personen, die irgendwie auch was ausstrahlen, attraktiv sind für Sponsoren. Im Moment ruhen sie diese Posten. Darüber hätte ich gerne etwas erfahren, weil ich dazu bisher nichts gefunden habe. Was bedeutet das für sportlichen Entscheidungen wie Trainerbesetzung und Transferaktivitäten?
Grüße aus dem Big City Chaos Club!

1 Like

Moin! Ein Gedanke zur Frage, warum Herr Windhorst in Berlin als Investor bisher nicht so kritisch beäugt wird wie etwa Herr Hopp oder Red Bull:

Vielleicht liegt es daran, dass er - unabhängig von seiner Vorgeschichte und der Frage, ob sein Investment langfristig Erfolg hat - ehrlich ist. Er sieht sein Investment klar wirtschaftlich und möchte offen Geld verdienen. Gleichzeitig lässt er dem Verein (bisher) seine Kernkompetenzen (Sportliches, Fans, Mitglieder). Letztlich ist klar, dass beide - Investor und Verein - ihre Ziele nur zusammen erreichen können, und die Ziele sind transparent.

Herr Hopp/die TSG sülzen hingegen von Verbundenheit zu Region und Verein, obwohl Herr Hopp letztlich einfach nach SAP ein weiteres erfolgreiches (auch sportlich) Wirtschaftsunternehmen aufgebaut hat. Aber niemand gibt offen zu, dass es letztlich nur um eine weitere Form des Geldverdienens, um ein Wirtschaftsunternehmen geht. Das ist legitim, aber man sollte es zugeben, und nicht von Herzensangelegenheiten o.ä. sprechen.

Zu RaBa passt immernoch am besten das Zitat von Mateschitz bei zwangsbeglueckt.de: „Wir wollen niemanden zwangsbeglücken“. Als würde Red Bull v.a. der Stadt/Region etwas Gutes tun wollen. Red Bull geriert sich gern als cooler Sporveranstalter, der nur Spaß bringt, dazu noch die Geschichte vom Osten nach der Wiedervereinigung, der endlich die schon immer verdiente Stellung im Fußball bekommt. Dagegen wird nicht die Wahrheit verkauft: Red Bull will mehr Dosen verkaufen und letztlich auch seinen Gewinn steigern. Der gute Fußball ist das Mittel zum Zweck und als solcher auch nicht in Frage zu stellen.

Es ist völlig legitim, dass Herr Hopp/Red Bull/Herr Windhorst wirtschaftlich erfolgreich investieren möchten, doch nur Letztgenannter geht damit klar und offen um, während die Erstgenannten sich in Romantik baden, aber letztlich profane, eigentümerbeherrschte, undemokratische Wirtschaftsunternehmen, eben das Gegenteil eines mitgliedergetragenen (und sei es nur ideell) Fußballvereins geschaffen haben und trotzdem gleichberechtigtes Mitglied der Fußballfamililie und nicht einfach nur ein weiteres Unterhaltungsunternehmen neben Disney oder dem Europapark sein wollen. Deshalb weniger Abneigung bisher ggü Windhorst.

Könnte natürlich auch sein.
Ich vertrete aber auch eher die These, dass viele einfach schulterzuckend sagen „Das will ich sehen. Ist die Hertha, klappt sowieso nicht. Wird lustig sich das anzuschauen.“

2 Like

Ich bin da auch eher bei Dir. Auf meiner persönlichen Beliebtheitsskala ist die Hertha von „mir egal, gehört aber irgendwie in die Bundesliga“ auf „ich hoffe die verlieren jedes Spiel (außer gegen Hoffenheim und Leipzig) und steigen ab“ abgerutscht, also hinter Leverkusen irgendwo in der Gegend von Wolfsburg.
Der Unterschied zu den genannten Vereinen ist allerdings mein Optimismus, dass Windhorst und Hertha das schon selber versauen werden, was sich bei den anderen „Plastikklubs“ jetzt nicht ernsthaft andeutet.

Ich denke dass es momentan den meisten egal ist und sich allenfalls die Augen reiben, wie Hertha gegen die Wand gefahren wird. Aber die Abneigung kommt wenn der Erfolg kommt. Sollte Hertha es irgendwann doch irgendwie schaffen den anderen Vereinen Punkte abzunehmen wird man schnell sagen dass es nur am Geld liegt. In Hoffenheim und Leipzig wird gut gearbeitet und man sammelt emsig Siege, während Hertha die Punkte ja auf dem Präsentierteller herausgibt und sich unterdessen auch in den Medien zur Lachnummer macht. Da ist es müßig, sich über den Investor zu beschweren denke ich…

Lieber Max

Ich fand die Folge überaus grandios, hab sie mir daher 2 Mal angehört. Die Wortwitze und allgemein die lustigen Überleitungen (damit zu Werder Bremen, Tönnies zum halbrechten Raum, herrlich :joy:) Fand ich auflockernd und wirklich lustig! Auch sonst war es wieder eine TOP Folge. Also momentan (letzte Woche und diese Woche) habt ihr echt ein krass gutes Niveau! Weiter so, gerne auch mit dem gleichen Anteil Humor :wink:

3 Like

Ich könnte mir auch vorstellen, daß dem einen oder anderen „älteren“ Berliner der Einstieg eines Investoren eher an Jack White und TeBe Berlin erinnert. Nachdem der Schlager prodzierende Investor plötzlich weg war, kam die Göttinger Gruppe und versprach die Champions League. Trainer war Winnie Schäfer, und mit Stars wie Ansgar Brinkmann, Uwe Rösler oder Sergej Kirjakow stellte TeBe einen sündhaft teuren Kader. Aber 2000 platze der Traum. Der Investor strauchelte selbst und TeBe ist jetzt in der 6.Liga. Hat aber immerhin ein Leistungszentrum.

Hoffenheim war, wenn ich mich richtig erinnere zunächst auch nur als kurioser Dorfklub in der Regionalliga, belächelt worden. Da entliess man schnell die Trainer Flick und Köstner, weil der Aufstieg nicht schnell genug kam. Die Kritik kam erst mit dem Erfolg.

Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Sowohl humoristisch als auch inhaltlich.

Zur Hertha: Ich sehe das natürlich wie die Diskutierenden, dass Hertha „no fucking way“ eine CL-Mannschaft wird. Aber was mir persönlich etwas fehlt, ist, dass sich kaum eine der Mannschaften, die international vertreten ist, ein anderes Ziel setzt. Nämlich mal die Euro League zu gewinnen. Ja, finanziell bringt das weniger, als einmal in der CL sechs Gruppenspiele zu verlieren. Aber ich glaube, man kann durch Pokale durchaus auch international ein gewisses Aufsehen erregen. Seit ich fußballinteressiert bin, hat keine deutsche Mannschaft die EL gewonnen. Mich nervt das auch und auch wenn ich weder mit Wolfsburg, Leverkusen und Frankfurt wenig anfangen kann, würde ich denen einen Titel schon mal gönnen. In ein paar Jahren erinnert sich kaum einer mehr daran, dass Hoffenheim mal in der CL war. Aber ein internationaler Titel bleibt hängen.

Die Folge war eine der besten überhaupt. Das Hertha-Segment war als Nicht-Fan unglaublich erhellend und ihr habt das einfach geil diskutiert.
Zum einen fand ich bemerkenswert dass ihr erwähntet dass sich eigentlich kaum einer wegen Windhorst muckiert (im Gegensatz zu Hopp und RB-Investments).
Zum anderen die Thematik Klassenerhalt / EL / CL, also die Vision in Berlin, die wohl mit einem großen Knall nun geendet ist.
Dass von den Berliner Fans (in meiner Bubble) so wenig Kritik ab Preetz und an dem Verein kommt, muss wohl mit den geringen Ansprüchen der Fans erklärt werden…?
Tolle Folge! Weiter so! Grüße!

2 Like

„…Der halbrechte Raum war ein Problem von Schalke…“ Spontan, auf-die-12, einfach großartig! Großer Dank für die vielen angenehmen Stunden bzw. Tage, die Du mir mit Deinen Gästen bereitest. Meine Liebe zum Fußball begann 1986, drohte aber in den vergangenen Jahren auf Grund der Kommerzmaschinerie zu verglühen. Seit ich auf Deinen Podcast gestoßen bin, bin ich wieder voll dabei. Meine TV-Abos bleiben zwar gekündigt, aber der Fußball ist wieder in meinem Alltag zurück. Deine kritische und gleichfalls tolerante Einstellung, Deine Herangehensweise, das Weglassen jeglicher Effekthascherei und Deine pointierte Sprache sind nicht überall zu finden. Ich bin zwar noch kein Supporter, aber als studierender dreifacher Vater sitzt das Geld halt nicht mehr so locker. Werde mich zu gegebener Zeit revanchieren :wink: Nochmals vielen Dank und bitte nicht schlapp machen!

8 Like

Oh wow, danke!