Schlusskonferenz 278 – #34

Da ist sie nun, die letzte Schlusskonferenz mit Spieltagsbezug in dieser Saison. Uff. Gäste waren Darius Kampa, Marcus Bark (@artus69) und Christoph Fetzer (@fetzi6). Wie hat sie euch gefallen?

„Ich finds echt nicht mehr zu ertragen“ zum Thema Geisterspiele ist mein Rasenfunk-Satz der Saison. Der spiegelt so sehr mein Empfinden wieder. Danke.

4 Like

Großes Lob an dich Max, wie du diese Sendung trotz der technischen Probleme moderiert und (um im Rasenfunk-Sprech zu bleiben) wegproduziert hast. Ich habe mich in dieser Saison immer auf die Schlusskonferenz gefreut und mich immer gut informiert und unterhalten gefühlt. Gerade auch dein Umgang mit den Geisterspielen fand ich gelungen. Es entstand nie der Eindruck, hier wird „Brot und Spiele“ aufgetischt, sondern die Spiele wurden angemessen unter dem Vorzeichen der besonderen Situation betrachtet.

Eine Sache noch konkret zur Folge: Als Dortmund-Fan konnte/kann ich die Kritik um Bürki nicht in diesem Maße nachvollziehen. All die anderen Aspekte, die ihr besprochen habt, finde ich da viel relevanter. Und gerade Kritik am Torhüter ist immer schwierig, weil es so eine besondere Position ist… Ich halte Bürki für einen guten Keeper, der uns schon ein paar Mal die Punkte gerettet hat. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich die zitierten Statistiken nicht kannte und sie mich dann doch überrascht haben.

Dem kann ich mich anschließen. Die Härte der Kritik empfand ich als etwas überzogen. Vor allem der ewige Vergleich von Torhütern zu Manuel Neuer. Neuer wurde 4x als Welt-Torhüter ausgezeichnet. Das ist halt einfach ein vollkommen anderes Level.

Die Statistiken tragen bestimmt dazu bei, um herauszustellen, dass Bürki nicht um Längen besser ist als die weiteren Keeper. Aber Max ordnete s zum glück gut ein, dass besonders Torhüter-Statistiken mit Vorsicht zu genießen sind. Bei aller berechtigter Kritik, aber Bürki ist in der BL zumindest 13x ohne Gegentreffer geblieben. Und dass er nun kein überragender Spieleröffner ist, na meine Güte. Da hat der BVB andere Baustellen. Den Part für die Spieleröffnung aus der Defensive füllt eben Hummels aus.

Wir wissen, wie rar Keeper mit Qulitäten eines Manuel Neuers sind. Da muss er nun nicht ständig als Maßstab herangezogen werden, auch wenn man sich immer mit den Besten messen lassen sollte. Bürki ist ein überdurchschnittlicher BL-Torhüter, an dem die Meisterschaft sicherlich nicht gescheitert ist.

Etwas sauer ist mir auch aufgestiegen, dass beim BVB das „Feuer“ vermisst wurde, nach dem Boateng-Handspiel den Schiedsrichter „wie ein Thomas Müller“ zu belagern. Ich weiß schon, wie es gemeint wurde (denke ich zumindest), aber genau das will man doch nicht mehr sehen, und genau das, sollte doch auch bestraft werden. Ich finde es in diesem Fall sogar eher löblich, dass der BVB lieber zügig die Ecke ausführen und weiter spielen wollte.

2 Like

Da gehts mir irgendwie ganz anders. Ich bin selber davon irritiert, wie sehr ich mich daran gewöhnt habe. Und ich freue mich auf die CL - auch ohne Zuschauer.
Insgesamt eine sehr unterhaltsame Sendung wieder. Glückwunsch, Max, Top-Leistung, obwohl Du wohl sehr auf dem Zahnfleisch daherkommst. Man merkt das kaum.
Besonders interessant fand ich, das Ausbleiben von Antworten auf Dein verzweifltes Klagelied über die Bayern-Dominaz aufgrund des Internet-Absturzes. Da hat wohl die Technik aufgrund rhetorischer Überforderung einfach die Exit-Strategie gezogen. :crazy_face:
Schön, das Du es nicht rausgeschnitten hast!

Sehr schoene Folge und Danke fuer das zwischenzeitliche Fluchen ;-).

Bei den ersten Worten von Darius Kampa war ich etwas skeptisch was da jetzt kommt, Stichwort „Sachen die nicht berichtet werden“, aber es war dann doch ein schoenes Argument. Es schien ihm auch wirklich wichtig, weil er ja alle Versuche auf seine aktuelle Situation zu gehen oder bisschen auf seine Karriere zu schauen amoderiert hat.

Bezueglich dem BVB. Das Abschenken der Spiele zu kritisieren finde ich etwas schwierig, weil auch z.B. der FCB dort in den letzten Jahren eine Lernkurve genommen hat und unter Guardiola noch regelmaessig nach der Meisterschaft Punkte hat liegen lassen. Neben den Diskussionen, ob Spieler/Mannschaft immer richtig „performed“ haben finde ich auch relevant, ob es wirklich notwendig war so offensiv das Ziel Meisterschaft vom Management zu formulieren. Ich fand in der Sommerpause klang Liverpool defensiver als der BVB, was angesichts des historischen Kraefteverhaeltnis in der Liga etwas ueberraschend wirkt. Ich fand speziell zu Beginn der Saison hat der BVB so weitergemacht wie er am Ende der letzten Saison die letzten Chancen auf die Meisterschaft abgegeben hat.

Ja ich fand das Segent auch nicht so gut irgendwie. Mir wird generell zu viel Pauschal auf dem BVB herumgedroschen, wenn die Bayern wieder Meister werden.
Für mich war da der Höhepunkt zu kritisieren, warum mann dann nicht auf nen Elfer lamentiert und die Ecke schnell ausführt, und was das mit Siegermentalität zu tun habe. Ich sehs genau andersrum. Nicht zu lamentieren und direkt zur ecke zu gehen, direkt weiterspielen zu wollen, die Standardchance Ecke zu nutzen, das ist doch Mentalität.

Im gesamten: Klar lief nicht alles perfekt und man kann noch Sachen verbessern, aber aus meiner Sicht ist das nur ein kleiner Teil der Lösung zum Problem, dass Bayern Jahr um Jahr Meister werden. Aber scheinbar ist es einfacher sich einen Verein auszupicken als sich über die dahinter liegenden strukturellen Probleme der Bundesliga zu kritisieren. Und die werden nicht besser werden, da ist jede weitere Bayern Meisterschaft another Brick in the Wall. Ich glaube wirklich dass wir jetzt schon eine Situation haben, in der es für Vereine, die nicht der FC Bayern sind, quasi unmöglich ist, Spieler aus dem höchsten Regalfach zu holen. Spieler, die Unbedingt Titel holen wollen und sich schon danach ihren Verein aussuchen, die kommen nicht zu Dortmund, vielleicht zu den Bayern, da ist eine gläserne Decke. (Natürlich haben die Bayern die gläserne Decke auch, eine Ebene drüber mit der Frage: Welcher Spieler der die Champions League gewinnen will wählt sich noch freiwillig die Bayern aus). und ich glaube das ist das eigentliche Problem und dass die Schere immer weiter auseinander geht.

@GNetzer grossen Dank für deine Arbeit. Fand den BVB Teil sehr spannend und ausgewogen.

Eine kleine Bitte habe ich aber doch, versucht den SC Freiburg weniger unter den Tisch fallen zu lassen, es geschieht leider gefühlt sehr oft, daß über den Gegner viel mehr gesagt wird, diesmal auch wieder zu Schalke und am Schluss noch 5 Sätze zum SCF.

Das was Freiburg dieses Jahr geleistet hat, ist wie ich finde unglaublich, es ist taktisch viel passiert (z.b. Spielaufbau), es haben sich einige Spieler so sehr entwickelt (Lienhart als Beispiel) die oft gar nicht genannt werden (SC ist mehr als Petersen, Koch und Waldschmidt). Was Höfler Jahr um Jahr macht ist der Hammer.

Ja der SC profitiert sehr davon, daß es in Freiburg so ruhig ist und daß er so wenig beachtet wird. Aber im Rasenkfunk würde ich mir mehr Präsenz wünschen :smile:

Siehe auch Mischa im letzten Blogbeitrag http://zerstreuung-fussball.de/sc-freiburg-fc-schalke-04-4-0/

Und nebenbei: der SC ist auf Platz 6!!! sechs!!! der Eigenkapitaltabelle …

Ansonsten freue mich mich auf eine Saisonabschlussfolge und genieße den Sommer <3

Findest du, dass das bisher der Fall war? Freiburg hat in den letzten Folgen halt das Schicksal der Mannschaften getroffen, die sportlich nichts mehr zu erreichen hatten. Ähnlich wie Frankfurt, Köln, Augsburg, Hertha. Fand, dass wir vorher eigentlich schon oft genug Freiburg behandelt und auch gelobt haben.

1 Like

ja schon, nimm das Beispiel von dieser Sendung, bei Schalke ging es ja auch um nix mehr, aber es ist halt Schalke :wink: Von den 18 Minuten zu dem Spiel geht es 13 Minuten um Schalke. Dann noch 5 um den SC (wobei sie ja quasi sogar im Titel vorkommen, was mich total gefreut hat).

Als SC Fan freust du dich immer wenn überhaupt mal über deinen Verein berichtet wird, aber halt nicht nur das typische „Streich ist so besonders“, „Petersen der Super-Joker“ oder „der sympathische SC“, sondern einfach mal in die Tiefe rein. Und im Rasenfunk erhoffe ich mir das halt immer mal wieder, aber gefühlt ist es doch zu selten. Aber ist evtl. auch nur meine Meinung.

Manchmal denke ich, es gibt 1.000 Leute die sich sehr intensiv um Bayern, BVB und co kümmern, aber nur jemand wie Mischa der den SC abdeckt, dabei steckt aktuell in dem Verein so viel drin. Alleine die Geschichte von Yannik Keitel ist besonders. https://www.sueddeutsche.de/bildung/fussballschule-des-sc-freiburg-nix-mama-nix-papa-1.1941602 das ist von 2014 …

so bin ruhig :slight_smile:

Die Verzerrung liegt in diesem Fall wohl darin, dass bei manchen Vereinen in dieser Folge schon re­sü­mie­rt wurde weil die Spiele ja oft auch bedeutungslos waren und die Prognosen für die kommenden Spiele wegfallen usw.

Eigentlich gehört das aber in den folgenden Saisonrückblick/„Royal-Light“. Mal gucken, ob Freiburg da etwas vom Aufmerksamkeitskuchen bekommt…

Bei Schalke ist halt gerade auch viel passiert. Die Vereine, die gegen eine solche Mannschaft gespielt haben, kriegen oft weniger Zeit. Hört zum Beispiel mal rein, wie ich fast schon mit Gewalt beim Spiel BVB - TSG noch was zu Hoffenheim in die Sendung gepresst habe. Ich glaube aber, dass es im Rasenfunk immer noch ausgewogener ist als anderswo.

ja klar, keine Frage, das ist der Rasenfunk ein Traum. Du weisst ja auch wie das ist, Vereinsbrille usw …

Der Rückblick und die Diskussion um den BVB und einen unspannenden Meisterschaftskampf fehlte mir doch folgender Aspekt:
Der BVB hat leider in der letzten Sommerpause DEN strategischen Fehler gemacht, sich gegen einen echten Stossstürmer zu entscheiden, was ja dann korrigiert wurde. Leider war es genau diese Saison in der die Bayern eigene Probleme hatten und man diese Saison mit einer guten/besseren Vorrunde den Titelkampf bis zum Ende spannend halten hätte können.

Ich habe den genauen Wortlaut der Sendung nicht mehr im Ohr, aber ich fand die Kritik berechtigt, weil ich Bürki nicht für den zweitbesten Torwart der Liga halte. Das sollte aber vielleicht der Anspruch sein.

Dortmund findet scheinbar selber nicht den Zugang so richtig. Bei Verlängerung hat man gesagt: „Einer der konstantesten Torhüter der Liga.“ Weiss nicht, ob ich das hören wollte bei Vertragsverlängerung.

Der Torhüter ist für mich die sensibelste Rolle auf dem Platz. Ganz ehrlich: ich möchte nicht, dass da großartig rumexperimentiert wird. Kann sehr gut sein, dass laut Statistik Gulasci besser ist als Bürki. Dass Hradecky mehr rausfischt und Schwolow der neue Shooting Star ist. Wenn sich aber Verein, Mitspieler und der Torhüter selbst unter- und miteinander sauwohl fühlen, dann sollte der Spieler unbedingt verlängern.

Außerdem reicht es mir, wenn Hummels oder vielleicht mal Can nach vorne brüllen, da braucht es nicht noch ein drittes „Sprachrohr“ auf dem Platz.

Mir ist klar, dass Bürki kein Weltklasse-Keeper ist, dafür gehen ihm die Spieleröffnung und das Platzhirschgehabe ab. In den anderen Disziplinen gehört er für mich unter die Top-4 der Liga.

Passenderweise: Bürki hat ja ind er Sendung richtig sein Fett wegbekommen. In der Zusammenfassung bezeichnete der DAZN-Kommentator, selbst bei der 0-4 Niederlage, Bürki als bärenstark.

Lirumlarum, als BVB-Fan finde ich es klasse, dass auf dieser Position Ruhe im Karton ist. Ich wiederhole mich da gerne - die Meisterschaft ging nicht aufgrund von Bürki flöten.

Vielleicht ist Bürki nicht der zweitbeste Keeper der Liga. Aber auch bei Weitem nicht der schlechteste. Neuer ist ganz klar vorne und dann vielleicht noch Gulasci und Sommer. Selbst Hradecki seh ich nicht wirklich besser. Und da müsste man schon ziemlich tief in die Tasche greifen um die eben genannten von ihren Verein loszueisen. Ich seh auch international gerade keine Keeper vom Format eines Peter Czech bspw. der jetzt eine ganz klare Verbesserung wäre.

Ich habe mich nicht wirklich mit den Leistungen von Bürki auseinandergesetzt, aber Alternativen gäbe es denke ich schon. Man könnte zum Beispiel über Kevin Trapp nachdenken, den ich für einen absolut soliden Torwart halte. Bei Ajax wäre Andre Onana bereit zu wechseln, und Jasper Cillessen bei Valencia würde auch wechseln… zu sagen, dass es keine Alternativen gäbe, ist meiner Meinung nach nicht richtig.

Noch eine Sache zur Favre-Diskussion: NatÜrlich ist Favre kein Klopp, aber es wird schon sehr einfach auf die fehlende Mia-San-Mia-Attitüde verwiesen. Man muss einfach festhalten, dass Bayern den Luxus hat, über Jahre mit einem festen Spielerkreis eine gewisse Mentalität aufzubauen. Ich kenne die gruppenpsychologischen Prozesse nicht genau, aber sowas braucht Zeit, die man bei Dortmund im Gegensatz zu München nicht hat. Solange Dortmund eine Durchgangsstation bleibt wird sich das auch nicht aufbauen lassen, man darf das aber nicht ausschließlich dem Trainer zum Vorwurf machen.

Ich möchte mich hier nach dem 34. Spieltag mal bei Frank und vor allem Max bedanken. Die Berichterstattung fand ich in diesem Jahr wieder alle erste Klasse. Total neutral und sachlich, aber immer spannend zum Anhören. Ich freue mich schon auf den Saisonrückblick und hoffe, dass es im nächsten Jahr so weiter geht.
Alles Gute
Paul

2 Like