Vorstellungsrunde


#81

Hallo und guten Abend, mich hat ein Mann namens Falk Fatal auf den RaFu gebracht und ich bin von diesem Podcast sehr angetan um nicht zu sagen, begeistert! Die Qualität und das Niveau ist einfach großartig!
Aktuell höre ich das Tribünengespräch über RaBa Leipzig durch und habe dabei u.a. gelernt, dass ich zu den “älteren” gehöre, da ich mich noch erinnere, dass einst der FC Homburg in der Bundesliga spielte…
Na gut, so sei es. Mein erstes Ligaspiel habe ich im Jahre 1983 live gesehen, Stuttgarter Kickers gegen RW Oberhausen; da ich damals Bayern-Fan war, war aber der 26. Mai 1984 ein großer Tag für mich, als ich das letzte Spiel von Karl-Heinz Rummenigge für Bayern im Olympiastadion mitangucken durfte. Seinerzeit hatte ich das zweimonatlich erscheinende “fußball-magazin” abonniert, fällt mir dabei gerade ein.
Aber genug der “Erzählungen vom Krieg” und zurück ins heute, die Stuttgarter Kickers habe ich weitgehend aus dem Blick verloren, und für Bayern bin ich (natürlich? :wink:) schon lange nicht mehr. Allenfalls auf europäischer Bühne. Im Berliner Exil drücke ich seit ein paar Jahren dem ehemals großen Rivalen VfB Stuttgart die Daumen und gehe ansonsten gern öfters mal zu Union.
In diesem Sinne grüße ich euch alle und wünsche dem RaFu (sorry, aber das liegt zu nahe…) auch im eigenen Interesse :grinning: alles Gute!


#82

Herzlich willkommen. Grüß mal Falk Fatal und danke ihm, dass er uns dir empfohlen hat. :slight_smile:


#83

Hi.
Thorsten, 30 Jahre lang FCB seit diesem Sommer wechselwillig! (wechselgeruecht.tumblr.com)! Ansässig in Mittelhessen, zu nah an der Eintracht…
Höre nun schon in der dritten Saison und bin immer noch von allem überzeugt, was hier abgeliefert wird. Habe noch nie in einem Forum irgendwo aktiv mitgemacht und dachte ich probiere mich hier mal aus! Erster Fehler: Ich habe mich nicht vorgestellt und trotzdem schon gepostet :slight_smile:


#84

Interessanter Tumblr! Willkommen und es gibt hier keine Fehler. Außer man hält sich nicht an die Regeln eines guten Umgangs miteinander.


#85

Guten Tag in die Runde!
Für mich ist es die erste Saison mit dem Rasenfunk. Insbesondere die Tribünengespräche, die ich nach und nach anhöre, sind m. E. ein sensationelles Format! Weiter so und ein dickes Lob an die Macher vom Rasenfuk!
Gruß aus dem Rheinland an die Isar
Contra


#86

Hallo,

mein Name ist Patrick, komme aus der Nähe von Bremen und bin (natürlich) Werder Bremen Fan seit ich 8 Jahre jung war (also 33 Jahre) und habe alle guten und schlechten Zeiten mit erlebt. Ich höre den Rasenfunk seit dem 5. Spieltag dieser Saison und habe Ihn jetzt schon in mein Montags Ritual mit aufgenommen. Auf Twitter bin ich als @DerSeemann unterwegs und twittere zu 80% über Fußball allgemein.


#87

Cool, willkommen bzw. moin. :wink: Wie hast du uns denn entdeckt?

@Contra Würde mich bei dir auch interessieren.


#88

Gekannt habe ich Euch schon länger - richtig aufmerksam geworden bin ich seitdem der Weser Kurier bzw. “Mein Werder” (bei deren App ich Influencer war) regelmäßig über Euch schreibt.


#89

Hi in die Runde,

Ich bin Chris, 24, aus Österreich, wohne momentan aber beruflich in München und arbeite bei dem Datenlieferanten, den du für die Bundesliga benutzt, wie ich glaube, Max. :wink:
Ich bin übrigens Gladbach-Fan und eigentlich auch ein kleiner Leipzig-Fan, was durch Salzburg entstanden ist.


#90

Das könnte vielleicht sein :wink:


#91

Moin

Dann will ich mich auch mal vorstellen. Mein Name ist Fiete Börnsen, ich bin HSV-Fan, schaue sehr viel Fußball, aber keine CL. Ich mag lieber ein gutes 2Ligaspiel, als den perfekten Fußball, den manche Mannschaften celebrieren. Gerade den Fußball, den Pep bei Bayern hat spielen lassen, empfand ich als extrem langweilig und unattraktiv. Den Fußball unserer Nationalmannschaft finde ich einschläfernd. Perfektion empfinde ich als langweilig. Deshalb bin ich wohl beim HSV so gut aufgehoben, denn eines ist der HSV nie: langweilig.
Vom Alter her: ich hab die letzten Titel des HSV noch live erleben dürfen, gehöre also nicht zum ganz jungen Gemüse, bin aber noch nicht so alt wie die Liga. Ich komme aus dem Norden der Republik, was einem spätestens dann klar wird, wenn man mich reden hört. Im Netz bin ich auf FB als Fiete Börnsen aktiv, auf Twitter als Fiete06. Ich hab früher aktiv auf Kreisebene Fußball gespielt, aber das war nur nebenbei. Ursprünglich komm ich vom Handball, den ich recht intensiv und erfolgreich gearbeitet hab (fürs Spielen waren meine Mitspieler verantwortlich)

Ansonsten bin ich Teil der Blogperlen, einem gemeinschaftlichen Blog über den HSV

Zu meinen Ansichten hier: Ich hab mir angewöhnt, sehr pro HSV zu schreiben. Das hat seinen Grund. Ich möchte dabei bewusst einen Gegenpol zu den vielen Anti-HSV-Meinungen setzen. Viele haben sich so sehr angewöhnt, negativ gegen den HSV zu sprechen/schreiben, daß sie es schon gar nicht mehr merken. Es hat sich eingeschlissen. Lange Zeit hab ich versucht, mit besonders sachlichen neutralen Postings über den HSV aufzuklären, aber damit erreicht man nicht das Unterbewusstsein der Leute. Lieber wäre es mir gewesen, möglichst nah an der Neutralität zu posten, das ist eher mein Ding, aber wie gesagt, die Anti-HSVer brauchen einen Gegenpol. (und mir ist bewusst, viele meinen es gar nicht so, sie lassen sich nur von der Stimmung mitreissen)

Zum Rasenfunk hab ich durch die Empfehlung von Freunden gefunden. Ich glaube, es war Sascha Rebiger, der im Rasenfunk Royal ja bei dir über den HSV berichten durfte.


#92

Mundpropaganda eines Zuhörers.


#93

Moin moin,
ich heiße Jan, bin 30 Jahre alt und wohne in Osnabrück. Entsprechend habe ich Sympathien für den VfL Osnabrück, aber auch für den VfL Bochum, da ich dort auch lange Zeit gewohnt habe. Jedoch ist mein Lieblingsverein der FC Bayern, da dort während meiner Fussballkindheitsphase mit Carsten Jancker ein echter Mecklenburger Jung gespielt hat und ich, als Schweriner, entsprechend eine Bindung aufgebaut habe. Und seit dem häng ich den Bayern an und kann mich eigentlich nicht beschweren, da doch viele tolle Spieler und Spiele den Verein auch in dieser kurzen Zeit (96’-17’) geprägt haben. Dennoch stört mich die zunehmende Kommerzialisierung und Ausschlachtung des Sportes. Von daher nerven mich besonders die Dinge um diesen tollen Sport drumherum, besonders die mäßige Berichterstattung.Besonders letzter Punkt war auch mein Türöffner hierher. Wie genau, weiß ich auch nicht mehr, vll waren es die Jungs vom GutSportPodcat. Aber was Max hier abreißt, ist von einzigartig guter Qualität, dass mein Vereinsbeitrag nun lieber in die richtigen Taschen fließen soll. Und wenn ich mich nicht über den Fussball beschwere, gehe ich vielen Hobbies nach. Zum Beispiel liebe ich Musik (spiele selbst Gitarre), liebe Filme, gute Bücher , Comics und natürlich einmal die Woche kicken darf nicht fehlen. Und zwischendurch gehe ich dann auch mal arbeiten und studiere aktuell Mathe und Physik auf Lehramt. Habe aber vorher schon eine Ausbildung in der Biologie und ein abgeschlossenes Chemiestudium erreicht. Aber bevor ich zu weit ausschweife, beende ich meine Vorstellung und freue mich auf das Forum und auf viele tolle Folgen von und mit MJ East


#94

Hallo zusammen,

ich bin Stefan (40) und lebe im Leipziger Süden – dem kleinen gallischen Dorf umschlossen von Dunkelsachsen. Fußballerisch wurde meine Leidenschaft Anfang der 90er von der kontrollierten Offensive Werder Bremens geprägt – der Höhepunkt war die Meisterschaft 1993. In den 2000ern hatte ich dann keinen präferierten Fußballverein mehr. Und dann machte sich ein lokaler Fünftligist auf, die Weltherrschaft zu ergreifen – Rasenballsport Leipzig war geboren. Anfangs verfolgte ich das Projekt maximal peripher. Eher zufällig fand ich mich dann auch das erste Mal am 29.05.2013 bei der Aufstiegsrelegation zur dritten Liga gegen die Sportfreunde aus Lotte im Zentralstation ein. In den folgenden Monaten ertappte ich mich zunehmend dabei, dass ich immer öfter mit Bierchen und Freunden im Stadion saß – bis zur Dauerkarte war es jetzt nur noch ein kleiner Schritt. Ich würde mich dabei nicht als Fan bezeichnen. Im Duktus von Uli Hoeneß passt wahrscheinlich die Bezeichnung sympathisierender „Kunde“ ziemlich genau auf mich.
Was reizt mich an dem Projekt RB Leipzig? Diese kalte und professionelle Reißbrettplanung unter Rangnick, die schließlich in sexy Fußball gemündet ist, verstört und fasziniert mich zugleich. Aber hey, bei Star Wars fand ich auch schon immer Darth Vader viel cooler als Luke. Weiterhin spielt die geographische Verortung von RB Leipzig, die Möglichkeit hochklassigen Fußball in meiner Stadt erleben zu können, wahrscheinlich auch eine nicht geringe Rolle.
Es gibt aber noch ein bisschen Hoffnung für mich; ich sympathisiere daneben für Chemie Leipzig in der 4. Liga.


#95

@KleinesDickesRobben & @nachtspieler: Willkommen! Was für spannende Fußballbiographien!


#96

Hallo zusammen,

ich höre eigentlich schon seit ungefähr Folge 4 beim Rasenfunk zu (bin auch im RSC) habe aber leider notorisch zu wenig Zeit, um hier im Forum mitzumischen. Ich bin immer wieder begeistert, wie der Rasenfunk es schafft die Qualität so hoch zu halten. Obwohl ich kein Sky Abo habe und auch die Sportschau nur sporadisch und DAZN oft sehr verspätet anschaue, habe ich Dank dem Rasenfunk nicht das Gefühl etwas zu verpassen. Vielen Dank dafür.
In der Bundesliga gehört mein Herz dem VfB Stuttgart, ich denke aber mit Wehmut an die Zeiten des SSV Reutlingen in der zweiten Liga zurück.
Grüße vom Bodensee, Martin (@Martinet)


#97

Seit Folge 4? Wie geil ist das denn!!!


#98

Hallo Max,

ich habe gerade noch einmal Euer Archiv geschaut und meine erste Folge war wohl sogar die Schlußkonferenz Nummer 3. Ich erinnere mich noch sehr genau daran, wie ich am Ende einer laaaaangen Zugfahrt von Konstanz nach Marburg beim Aussteigen in Marburg im Rasenfunk die Entlassung von Mirko Slomka quasi live miterleben durfte.
Macht einfach weiter so!
Grüße (ja, ich höre auch bei der “Konkurrenz” rein),
Martin


#99

Sympathisant vonChemie UND RB? Unmöglich! Du bist doch ein Bot oder so :smile:


#100

Ich bin emotional instabil genug, um extra darauf hinzuweisen, nachweislich seit der ersten Folge dabei gewesen zu sein.

Trotzdem cool, Martinet. Nicht so cool wie ich, aber cool.