Wie würdet ihr euren Verein vermarkten?


#1

Hallo Menschen :slight_smile:

Spätestens seit der Marketingkampagne vom DFB (#zsmmn, #bestneverrest) ist es ein allseits beliebtes Spiel, die modernen Marketingstrategien der Vereinen zu kritisieren. Soweit ich das weiß ist das bei Hertha BSC der Fall. Mein Eindruck ist da oft, dass der Verein alles ganz ganz schlecht macht (zu instagrammig, zu viele an den Haaren herbeigezogene Hashtags). Was aber praktisch nicht vorkommt, sind Vorschläge von den Fans wie eine ansprechende Vermarktung aussehen soll. Auf eine verzichten scheint heutzutage ja nicht mehr praktikabel. Wie würdet ihr also euren Verein vermarkten?

Mainz 05 hat jetzt z.B. in Zusammenarbeit mit Fans eine Kampagne für den Dauerkartenverkauf gestartet. Außerdem inspirierte man sich bei dem einen etwas älteren Sparkassenwerbespot, wo´s auch um Dauerkarten geht. Finde ich ehrlich gesagt ganz gut, auch wenn mir manches doch etwas zu sehr erzwungen wird. https://www.horizont.net/agenturen/nachrichten/jung-von-matt-klassiker-warum-sich-mainz-05-von-einen-legendaeren-sparkassen-spot-inspirieren-laesst-168810

Bin über eure Meinungen gespannt :sunglasses:


#2

Interessante Frage. Die Kampagne oder das gesamte Vermarktungskonzept muss natürlich zum Verein passen. Das ist erstmal nicht sonderlich überraschend, aber für mich scheinen viele etwas das “Feeling” für den eigenen Club verloren zu haben.

Das oben genannte Beispiel von Mainz ist, naja, etwas unbeholfen vielleicht und mMn nicht sonderlich witzig. Aber als Region mit großem Karnevals-Bezug ist es kein ganz falsches Mittel. Humor…Selbstironie…taktvolle Witze. Überhaupt. Taktgefühl. Das scheint ganz vielen Clubs und GmbHs echt abzugehen. Da wird vor der Saison, oder meinetwegen für mehrere Saisons, ein Marketingkonzept verabschiedet, das auf Biegen und Brechen durchgeballert wird. Ohne groß an die reale Situation einer Saison angepasst zu werden. Absolut fatal.

Einige Vereine wie H96, Stuttgart und ich meine auch Hertha haben teilweise über twitter ganz witzige Frotzeleien vor Spieltagen ausgetauscht. Das war unterhaltsam und auf einem guten Niveau. Gerade im Onlinebereich, vor allem in den Social Media, könnten Vereine echt kreative Dinge betreiben, um Fans auf ihre Seite zu ziehen. Ich kann es nur wiederholen: Humor, ungezwungenen Content produzieren, authentisch sein. Klingt einfach, ist es nicht, könnte es aber sein. Best practice ist für mich derzeit die AS Roma, die recht kreative Wege finden, einen neuen Transfer zu verkünden, z.B. den des neuen Keepers Olsen.

Viel zu häufig stehen, also eigentlich immer, große Sponsoren, Ausrüster und Ausstatter, oder gar Investoren hinter Vereinen, denen oftmals nicht viel an mutigen Marketingstrategien gelegen ist. Je glattgebügelter desto besser. Möglichst die große breite Masse ansprechen - von Familien über Rentner bis Studenten und Mittelständler. Also möglichst Marketing, dass keinem weh tut. Niemanden verprellt. Mich ödet das extrem an.

Also: Wenn ich Marketing-Boss eines aus dem Boden gestampften Fußballclubs wäre, würde ich die harte Selbstironie-Schiene fahren. Direkt den aufkommenden Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. Sich selbst nicht allzu ernst nehmen, ohne dabei wahnsinnig und komplett bedeppert zu wirken. Halt intelligente Selbstironie.

Bei gestanden Vereinen, einem sogenannten Traditionsverein, würde ich schon versuchen, einen derben regionalen Bezug zu behalten. Auch im Sponsoring-Bereich. Klar, damit spielt man dann im Endeffekt keine Champions-League. Aber scheiß drauf. Die Frage nach dem Marketing ist für mich auch eine Frage der Moral, des Anstands und der Seele. Wenn ich mir nicht sicher bin, dass mein Geldgeber/Unterstützer das Herz am rechten Fleck hat, dann ciao ciao. Das ist naiv und nicht erfolgsversprechend - aber in meiner Fiktion wäre das so.

Ach, gerade fällt es mir ein: Ein Gedanke, der sich mir schon seit Jahren stellt. Wieso errichten Vereine nicht überall in ihren Städten/Regionen zahlreiche Bolzplätze? Meinetwegen auch gerne mit Werbung für Verein, Sponsoren etc.? Das würde ich machen. Schön was für die Kiddies und die Jugend. Klar, Instandhaltungskosten, Pflege und so, aber…Kann mir nicht vorstellen, dass das die Welt kostet. Vielleicht sogar ganze Fußballhallen. Dann schön mit der Club-CI versehen, fertig.


#3

Ich grab mal meinen eigenen Thread aus und würde mal gerne eure Meinung zu diesem Bild hören:

Nur Marketinggag für ein paar Klicks oder wichtiges Zeichen gegen den Rechtspopulismus?

Kurze Ergänzung für jene, die es nicht mitbekommen haben. Gauland hat am Samstag ´ne Rede in Mainz gehalten. Mainz 05 war auswärts in Nürnberg.


#4

Finde ich witzig. Kleiner Seitenhieb, ohne dabei geschmacklos zu sein.

“Unser Traum lebt” hätte man vielleicht weg lassen können. Erfüllt für mich keine Funktion. Oder ist es ein Claim, den M05 sonst auch für andere Sachen nutzt?

Finde es ein bisschen schade, dass nicht noch andere User ihre Marketing-Idee, -Kritiken oder -Erfahrungen rund um ihren Verein einbringen. Fände das sehr interessant, mal zu wissen, was andere Bundesligisten so im Köcher haben, um Fans ins Stadion zu locken und im Internet zu bespaßen.


#5

Ich finde es wichtig, daß die Vereine klar Stellung gegen Rechts beziehen. Sie haben eine große Wirkmacht. Und auf diese Art geschieht es recht angenehm, als Seitenhieb.


#6

“Unser Traum lebt” enstand ja unter Zusammenarbeit mit den Fans. Ich weiß zwar nicht wie sehr ihr Einfluss da war, aber es handelt sich definitiv nicht um irgendeinen Slogan der “von oben” aufoktroyiert wurde. Deswegen finde ich den doch ziemlich allgemeinen Spruch doch ganz gut, obwohl es stimmt, dass auch andere Vereine mit gutem Recht so ein Motto rausbringen.

Ich finde man merkt so wie schwierig eine gute (=von Fans akzeptierte) Marketingstrategie zu finden ist. Kritisieren und doof finden ist leicht, selbst Vorschläge liefern eher nicht. Deswegen finde ich auch die Vorstöße der Mainzer nicht perfekt, aber doch ganz gut unter´m Strich :slight_smile: