Q&A mit Rafael Buschmann zu den Football Leaks


#22

Die Aufnahme verzögert sich übrigens noch einmal um eine Woche.


#23

Der Aufschrei hielt sich wirklich in Grenzen. Aber ich habe auch nach dem Lesen der “Panama Papers” einen größeren Aufschrei erhofft.

Mich würde die Einstellung des Autoren zu einer Regulierung des Marktes interessieren. Eine Deckelung nach Amerikanischen Vorbild ist nicht gewollt und auch nicht mehr umsetzbar. Höchstens, bei Einführung einer “Super League” könnte man an ein amerikanisches Modell anknüpfen, in dem die Liga die Zentralvermarktung übernimmt und Gelder zuweist und bsw TPO´s regulieren kann. Nur gewollt wird das nicht sein.

Ich habe einen romatischen Ansatz. Wenn sich die Geldspirale immer weiter nach oben dreht und die Gesellschaft immer mehr Geld in den Fußball schießt, sollte die Gesellschaft etwas zurückbekommen. Mir schwebt eine Idee im Kopf herum, in der Vereine ab einer gewissen Summe aus Transfereinnahmen einen Pronzentualen Anteil (0,5 - 2%) in die sporliche Infrastruktur Ihrer Region investieren. Ein romatischer Gedanke, denn den Vereinen tut es nicht weh, unsere klammen Kommunen profitieren, unsere Kinder spielen in vernünftigen Sportanlgen wovon die Vereine wiederum profitieren und die Länder bezahlen vielleicht auch bereitwilliger die Polizeieinsätze etc.
Hach, wäre das schön…