Rasenfunk Royal - Saisonrückblick 17/18 VfL Wolfsburg


#1

Es ist wieder soweit. Zwischen dem 14. Mai und dem 23. Mai zeichne ich die Royal-Segmente zu allen Bundesligisten auf. Wie immer in einer völlig undurchschaubaren Reihenfolge.

Ich freue mich auch diesmal über Fragen und Input eurerseits. Wie ihr wisst, ist alles rund um den Royal mit hohem Aufwand verbunden - von euch unterstützt zu werden bei der Vorbereitung, hilft mir da sehr.

Folgende Dinge sind für mich interessant:

Welche Spiele waren für den Verein besonders wichtig in der Saison (wie war der Saisonverlauf)?
Wie hat sich der Kader bewährt, mit Blick auf Neuverpflichtungen zu Beginn der Saison und generell?
Gab es wichtige Themen abseits des Platzes?
Wie war die Stimmung bei Fans und Umfeld?
Die Gäste werden wieder eigene Stichpunkte mitbringen, anhand derer wir uns durch die Saison hangeln. Da könnt ihr gerne auch Vorschläge machen, vielleicht schaut der/die ein oder andere hier ja vor seiner/ihrer Aufzeichnung rein.

Die Bonusfrage ist dieses Mal: Die Saison deines Vereins als Seriencharakter - wer ist es und warum?

Da die Bonusfragen immer sehr knifflig sind, freuen sich die Gäste hier sicher auch über Vorschläge. Es bleibt dann ihnen überlassen, ob sie sich daran orientieren oder nicht.

Danke für eure Mithilfe!


#2

Nur wenige Dinge:

Der Saisonverlauf war relativ konstant: Erst recht schlecht (die Remisserie war noch verhältnismäßig gut), dann schlecht. Mehr als durch einzelne Spiele wird die Spielzeit durch die verschiedenen Trainer strukturiert.
Der Kader ist schlechter als in der Vorsaison, potentielle Verbesserungen durch Camacho und Brooks fielen Verletzungen zum Opfer, die offensiven Neuverpflichtungen fielen durch (Brekalo mit ein paar Ansätzen); eine weitere Saison im unteren Tabellendrittel wäre nur durch eine überzeugende Spielidee zu verhindern gewesen; Fluktuation bei Trainern und Spielern (Kader, Verletzungen) standen dem entgegen (man möchte es eigentlich nicht auf die Spielermentalität o.Ä. schieben; freilich scheint sich kein besonderes Mannschaftsethos herausgebildet zu haben).
Schwer verständlich die große Passivität in vielen Spielen (symptomatisch die Niederlage in Köln; gerade jetzt beim ersten Relegationsspiel hat man das Gegenteil gesehen, wo vertikale Läufe sogar von Verteidigern Räume für Angreifer geöffnet haben.); Chancen herauszuspielen und zu verwerten (Übrigens: Elfmeter!) war die ganze Saison über ein auch daraus resultierendes Problem. Allerdings handelt es sich auch um ein Personalproblem im Angriff.
Immerhin war die Defensive (teils wegen Casteels) eher besser als ihr Ruf (zumindest bis kurz vor Ende der Saison).


#3

Danke für deinen Input. Aufzeichnung findet morgen statt.