#01 – Euer Input für Schlusskonferenz 282

Am Montag Morgen nehme ich die erste reguläre Schlusskonferenz zur neuen Saison auf. Schwerpunkt der Folge wird Arminia Bielefeld.

Ich freue mich über Fragen von euch an unsere Gäste sowie eure Beobachtungen zu den Partien des Spieltags!

Zu Bayern fällt nur ein: Die Verantwortungslosigkeit der Bosse. Nicht alles was erlaubt ist sollte auch getan werden…

Zu Schalke: Das gleiche und was macht eigentlich Clemens Tönnies da?

3 Like

Aus Schalker Sicht: Wenn man nicht darüber spricht, ist es dann nie geschehen?

Magst du genauer erläutern, was du damit meinst?

Ich meinte diese Szenen, die von Oliver Kahn mit „das erlaubt die bayrische Corona Verordnung“ nach dem Spiel erklärt wurden.

Tut sie ja auch. Wo ist das Problem?
Ich halte wenig davon, dass die Herren da einen auf heiliger denn der Papst machen sollen, während der Alltag aller Menschen ganz anders aussieht. Wenn die Stadt München aggressiv für eine depperte Wirtshauswiesn wirbt (während sie gleichzeitig coronabedingtes Alkoholverbot für die Theresienwiese verhängt), dann dürfen die da auch an der frischen Luft (!) nebeneinander sitzen. - Aber wir kommen vom Sport ab, lassen wir das Thema.

Nein, ich finde das ist wichtig und darf nicht einfach so getrennt gesehen werden. Ich finde das Verhalten der Kluboberen verantwortungslos weil auch unnötig. Ich bin aber noch viel nejr gespannt, wie das mit Fans auf der Tribüne in der Realität dann aussieht.

Viel dramatischer finde ich es aber, dass Tönnies, nach allem was er getan hat, weiter gechillt da mit dem Vorstand rumsitzen darf.

Zum Sportlichen:
Ich habe Schalke auf Platz 13 meiner Abschlusstabelle getippt. Nach gestern bin ich mir nicht mehr sicher, ob das nicht doch zu hoch sein könnte. Besonders schockiert hat mich, wie viel Platz Bayern noch beim 5:0 und 7:0 hinter der letzten Schalker Linie hatte. Bei einem solchen Spielstand solltest du mal sagen können „okay komm wir raffen uns jetzt, stellen uns stabil hinten rein und halten das Ergebnis human“. Stattdessen, wenn ich mir anschaue wie Stambouli und Bentaleb vorm 5:0 hinter Sané hertraben hat das was von „ach scheiß drauf, sollen sie halt noch eins machen“. Die Zuordnung in der Defensive fehlte ebenfalls komplett. Beim Tor von Müller hatte Schalke zum Beispiel vielfache Überzahl im Strafraum. Trotzdem war nicht nur Müller ungedeckt, sondern Sané auch. Stattdessen standen mehrere Schalker scheinbar orientierungslos und alleine in der Mitte. Ich habe mal den Moment gescreenshottet, in dem Müller die Flanke berührt. Raman, der eigentlich Tolisso deckt, ist als Einziger überhaupt in der Nähe. Selbstverständlich ist das von Lewandwoski gut gemacht, aber so einfach darf es bei Unterzahl im Strafraum nicht sein, eine Flanke unbedrängt zu verwerten. Sollte jetzt tatsächlich noch Kabak wechseln seh ich schwarz für die Schalker Defensive.

Ach und:
Wenn du sogar vom HSV Häme abbekommst :smile:
https://twitter.com/HSV_English/status/1307051010796519424?s=19

1 Like

Der Verein braucht dringend Geld. Es war schon vor Corona kompliziert. Aber jetzt hat man einen Haufen Spieler, der wechseln sollte oder wollte, aber nicht konnte.

VFB-SCF: Für Freiburg gab es viele Parallelen zum ersten Auswärtsspiel der letzten Saison in Paderborn. Bei einem Aufsteiger, der sehr offensiv spielte, war das Abwehrverhalten oft wackelig bis lückenhaft. Gleichzeitig war die Effizienz im Abschluss herausragend, und auch das Spielglück half mit. Der Rest der letzten Saison lief ja bekanntlich toll. Mir macht Hoffnung, dass die noch fehlenden Neuzugänge Santamaria und Til genau die Schwachstellen adressieren, die letztes Jahr und heute wieder zu sehen waren: zentrales Mittelfeld offensiv und defensiv.

2 Like

Wow … gleich am ersten Spieltag Schwerpunkt :slightly_smiling_face:
Nach 11 Jahren endlich wieder in der Bundesliga und gleich ein Auswärts-Punkt in Frankfurt gegen den Abstieg.

Ein kurzer Blick zurück … am 1.Okotober 2011 standen wir auf dem 20.Platz der 3.Liga und verloren zuhause vor 5.800 Zuschauern (ich war dabei - und nein, 5800 nicht wegen Corona-Beschränkungen, sondern weil es sich tatsächlich
kaum noch jemand live im Stadion mit ansehen wollte) in einem schlechtem Spiel 0:1 gegen Heidenheim - wir waren total am Ende. Trainer war, nach dem zwei Spieltage vorher Markus von Ahlen entlassen wurde, sein Co-Trainer Stefan
Krämer - eine absolute Notlösung, weil kein Geld für einen anderen Trainer da war. Jeder der mit seinem Verein mal soweit unten in der 3.Liga stand, weiß wie schlimm diese Spiele und wie furchtbar so eine Situation ist. Auf jedenfall ging es nach diesem Spiel - dank Krämer und später auch anderen Trainern wieder bergauf, so dass man nach einigen Höhen und Tiefen und einem Corona-Aufstieg mit Trainer Uwe Neuhaus ohne große Feiern wieder in der Bundesliga ist - Wahnsinn - ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr es mich gefreut hat heute einfach mal wieder Samstags um 15:30 Bundesliga-Fussball mit Arminia zu gucken. Bei diesem Tiefpunkt 2011 zuhause gegen Heidenheim stand übrigens der junge Stefan Ortega im Tor und ein junger Ersatzstürmer namens Fabian Klos kam in der 56. Minute ins Spiel, konnte die Niederlage aber auch mehr verhindern. Und heute spielen wir zum Saisonstart auswärts in Frankfurt zu Coronazeiten und es sind sogar noch mal 1000 Leute mehr im Stadion als damals 2011 in gegen Heidenheim.

Eindrücke zum Spiel:
Die erste Ligaspiel gegen Frankfurt machte auf mich den Eindruck, dass es für unsere Spieler noch deutlich anstrengender und aufreibender zu sein scheint, als ein 2.Liga-Spiel. Gerade am Anfang merkte man, dass unsere Spieler teilweise etwas nervös waren - z.B. Ortega der vermutlich keinen unnötigen Fehler machen wollte. Seinen einen Fehler in der ersten Hälfte hat er wieder gut gemacht, es fiel aber auf, das er den Ball ungewöhnlich oft mal ins Aus geschlagen hat.

Arminia hat eine enorme Qualität und zwar das verarbeiten von Rückschlägen - wir haben am Montag in einem furchtbaren Spiel 1:0 beim Viertligist RW Essen verloren und man hatte im Umfeld schon Angst, das dieses Spiel ein ganz schlechtes Omen für den Saisonstart wird, da man viel Selbstvertrauen verliert. Das man jetzt (wir hatten im Vergleich zur Eintracht 1,5 Tage weniger Regeneration + Auswärtsanfahrt) so einen Auftritt hinlegt, der in meinen Augen sehr in Ordnung und einen mit einigen Abstrichen guten Gesamteindruck hinterlassen hat, war nicht unbedingt zu erwarten. Seit Uwe Neuhaus da ist, fällt wirklich auf das nach schlechten Spielen i.d.R. beim nächsten Spiel immer wieder eine deutlich bessere Leistung gezeigt wird.

Für die nächsten Spiele wäre es gut, die Nervosität noch etwas abzulegen und sicher muss sich der ein oder andere mit der Zeit noch mehr an das Niveau und das Tempo der Liga zu gewöhnen. Wobei man sagen muss, das wir nach der ersten Nervosität irgendwann auch besser im Spiel waren. Leider haben wir einige gut rausgespielte Konter zum Ende hin nicht präzise abgeschlossen - evtl. wäre dann wirklich noch eine große Überraschung drin gewesen,wenn man in der ein oder anderen Szene vorne ruhiger agiert hätte. Hin und wieder mal etwas mehr Entlastung und längerer Ballbesitz wären auch nicht verkehrt gewesen und einige ungenaue Abspiele hätten auch nicht sein müssen. Klos hat gegen die Frankfurter Verteidigung viel geackert und Meter gemacht, so dass er am Ende echt platt war. Außerdem war er an der Entstehung unseres Tors beteiligt. Er verlängerte den langen Abschlag von Ortega auf Cordova - der wiederum auf Sokou weiterspielte, der dann das Tor erzielte. Die langen Bälle auf Klos und später, wenn er fit ist bestimmt auch auf Voglsammer waren schon in der 2.Liga ein bewährtes Mittel in der Offensive, das wir hoffentlich noch häufiger mal in der Saison zu sehen bekommen. Den Interviews nach hatten unsere Spieler hatten Spaß und ich denke dieser Punkt gibt auch so ein Gefühl in der Bundesliga angekommen zu sein und mithalten zu können.

Innenverteidiger Van der Hoorn fand heute stark (besonders Zweikämpfe), leider war er beim Gegentor zu weit von Dost weg. Ansonsten gefielen mir auch sein IV-Partner Pieper (gut am Boden und in Kopfballduellen, rettete später im Spiel zweimal kurz vor der Torlinie) und Ritsu Doan, der offensiv sehr auffällig und stark am Ball war. Prietl und Hartel im Mittefeld machten ihre Sache ebenfalls ganz gut.

Auffällig waren noch drei verletzungsbedingte Wechsel (Cordova, Lucoqui und ganz früh schon de Medina), Sven Schipplock wurde eingewechselt und kam zu seinem 150. Bundesliga-Einsatz und die Sky Kommentatoren könnten bei Gelegenheit noch versuchen die richtigen Vornamen unserer Spieler zu lernen :grin:

5 Like

Werder: große Enttäuschung überall in Bremen. So richtige Analyse fällt mur schwer.
Kohfeldt sagt in der PK: in den ersten 35 Minuten hätte Werder das Spiel an sich reißen können. Hm. Das hab ich nicht so richtig gesehen. Musste an Tobi Escher in der Saisonvorschau denken: schönes Gerede habe er von Kohfeldt genug gehört.
Hab noch ein bisschen Einblick in ein paar andere Spiele gehabt und hatte da den Eindruck, dass die meisten Mannschaften engagierter und ‚galliger‘ (Zitat Kohfeldt) gespielt haben als Werder.
Das nur der erste kurze Eindruck gefärbt von enttäuschter Fanseele…:frowning:

1 Like

Eine Beobachtung nicht direkt zum Spiel sondern zur Zusammenfassung auf DAZN. Mir ist die Bezeichnung „Kroatenbomber“ für Kramaric in der Zusammenfassung des Spiels Köln-Hoffenheim sehr negativ aufgefallen und wollt gerne hören ob das meine Sicht ist oder ob das Anderen auch so ging.

1 Like

Ich habe gestern lieber die Sonne genutzt, statt die BL zu verfolgen, aber rein vom Blick auf die Ergebnisse stellt sich mir unweiterlich die Frage:
Hat die Sommerpause irgendwas verändert, oder geht es genauso weiter wie davor?

2 Like

Zwei Beobachtungen und damit einhergehend auch zwei Fragen an die Schlusskonferenz-Runde:

  1. Eintracht Frankfurt kommt schwerer in die Saison als vorab vermutet. Gegen Bielefeld fehlten oftmals spielerische Lösungen aus dem Mittelfeld heraus, sodass man wieder einmal auf die alten Frankfurter Mittel zurückgreifen musste. Müsste die Eintracht aus eurer Sicht zukünftig den Fokus in der Spielidee und auch bei Transfers nicht deutlich mehr auf das kreative Spiel legen und schauen, dass man gerade aus dem Zentrum heraus öfter zu Torchancen kommt?
    Ich musste gestern nämlich während der Sportschau an Max’Satz aus Sky90 denken:„Die Eintracht ist zu ausrechenbar“. Das macht es Gegnern wie Bielefeld mMn zu leicht, sich in Frankfurt zu bewähren.

2.Ob Max, Steffi, Tobi oder die Hörerinnen und Hörer: In der getippten Abschlusstabelle haben alle Werder Bremen besser und höher eingeschätzt, als den 16. Platz aus der vergangenen Saison. Das Spiel gestern gegen die Hertha hat jedoch gezeigt, dass man mal wieder einem Gegner deutlich zu einfach in die Karten gespielt hat. Der Kader konnte (auch Corona-bedingt) kaum verändert werden, noch immer ist Rashica da, ohne zu spielen und kein Geld in den Kassen. Auch ein Florian Kohfeldt wird nicht in wenigen Wochen seine gesamte Philosophie über den Haufen werfen. Muss man sich gerade deshalb nicht erneut auf eine Saison einstellen, die sich zumindest wieder in den unteren Tabellenregionen abspielt? Ich habe (in der Zusammenfassung) jedenfalls nicht viel gesehen, dass auf einen klaren, spielerischen Fortschritt deutet.
Ich bin auf eure Einschätzungen gespannt!

Wie kommst du darauf?

Ja, Schalke braucht Geld. Mittelfristig. Kurzfristig ist diese Saison durchfinanziert, ohne das (mittlerweile absehbare) Zuschauereinnahmen einkalkuliert worden sind. Genauso wie typischerweise kein sportlicher Erfolg jenseits von zweiter Runde des DFB-Pokals und Nichtabstieg in die finanzielle Prognose der Saison einfließen.

Diese Saison allein hat man zehn neue Sponsorenverträge geknüpft (Link, Link, Link). Zur nächsten Saison läuft auch keines der vier großen Sponsorings aus (Trikot: Gazprom, 2022; Stadion: Veltins, 2027; Ausrüster: Umbro, 2023; Ärmel: Harfid, 2025). Aber eine Ablöse von €18,5m für McKennie ist wahrscheinlich, die Ausstiegsklausel von Kabak greift und Serdar müsste - wenn er nicht verlängert oder 2022 ablösefrei gehen soll - verkauft werden. Finanziell mach ich mir in Hinblick auf nächste Saison gerade keine Sorgen.

Schalke sollte also keinesfalls auf Gedeih und Verderb dem Milliardär Tönnies und seinen ach so tollen Verbindungen in die Wirtschaft ausgeliefert sein. Zumindest solange die Saison nicht abgebrochen und ein Absteig vermieden wird, was ich beides momentan noch nicht absehbar finde.

Vielmehr zeigt sich hier eine Unfähigkeit oder Unwilligkeit sich endlich von Tönnies zu Emanzipieren. Trotz all der medialen Skandale der letzten Jahr, trotz all dem vereinsschädigenden Verhalten, trotz all der Fanproteste und Vereinsaustritte. Hier bin ich als Fan viel eher besorgt. Die Vereinsführung schafft es so auf jeden Fall nicht, einen gute Ruf (wieder-)aufzubauen und Fans und Mitglieder zurückzugewinnen, positiv zu emotionalisieren und an den Verein zu binden.

1 Like

Habe das betreffende Video nicht gesehen aber ja, klingt sehr uncool.

Servus,

  1. es ist mir ein bisschen unangenehm, dass mein erster Post direkt Klugscheißerei ist, aber es brennt mir schon länger unter den Nägeln. Nehmt es nicht als Kritik, sondern als Hinweis; es zieht sich eigentlich durch alle Berichterstattungen, denen ich folge.
    Die Aussprache von Ádám Szalai und Roland Sallai (Anlass ist, dass letzterer Torschütze an diesem Spieltag war und der Name in der Sportschau auch inkorrekt ausgesprochen wurde)

1a) Wen nur die richtige Aussprache interessiert, dem ist mit der entsprechenden Funktion bei Transfermarkt.de schon geholfen
https://www.transfermarkt.de/adam-szalai/profil/spieler/39106
https://www.transfermarkt.de/roland-sallai/profil/spieler/332798

1b) Jetzt ein paar Besonderheiten des Ungarischen, die dazu führen, dass die Namen immer wieder auf unterschiedliche Arten und Weisen nicht ganz korrekt ausgesprochen werden. Es gibt drei Eigenschaften des Ungarischen, die dafür verantwortlich sind.

  • Die Vokale. Das „a“ ohne Akzent wird anders ausgesprochen als das „á“ mit Akzent; es klingt eher wie ein „oa“. Das hört man bei Ádám Szalai sehr gut, dass die a’s in seinem Vornamen anders ausgesprochen werden als im Nachnamen.
  • S vs. Sz. Das einfache „S“ wird im Ungarischen wie „sch“ im Deutschen ausgesprochen. „Sz“ hingegen wie ein scharfes „S“.
  • Keine Diphthongierung. Der häufigste Fehler. Wir sind es im Deutschen gewohnt, dass Vokalkombinationen wie „au“, „ei“, „eu“ und „ai“ zu einem Laut, einem sogenannten Diphthong, zusammengezogen werden. Dies passiert im Ungarischen nicht (Soweit ich weiß nie, wenn es doch passiert, ist dies die Ausnahme). Die beiden Vokale „a“ und „i“ am Ende der Namen werden hintereinander einzeln ausgesprochen und nicht wie „ei“ oder „oi“.
  1. Nach der kleinen Kritik ganz viel Lob für eure Arbeit! Ich schätze den Rasenfunk (samt Nebenprojekten :wink: ) sehr.

  2. Zum Spieltag: Ich freue mich auf eure Einschätzung zum klassischen Ost`schen „Henne-Ei-Problem“, ob das Ergebnis vom Freitag eher starken Münchnern oder desolaten Schalkern zuzuschreiben ist.

2 Like

Ad VfB Stuttgart: Tobi hat letzte Woche, gesagt er sieht keinen Stürmer, der für 10+ Tore gut ist. Kalajdzic, der nach seinem Wechsel von der Admira beinahe die gesamte 2.Liga-Saison mit Kreuzbandriss ausgefallen ist, ist dabei wohl unter dem Radar geblieben. Seine 25 Minuten gegen Freiburg haben mich nicht nur aufgrund des Tores überzeugt. Ich kann mir vorstellen, dass es ihm gelingen kann, Gonzales zu ersetzen. (Ich gebe zu, hier ist auch der Wunsch, einen erfolgreichen österreichischen Stürmer heranwachsen zu sehen, Vater des Gedanken.)

BVB - BMG

  • BMG hat den BVB im Aufbauspiel aus der Abwehr heraus, vor allem im ersten Durchgang, sehr gut zugestellt, früh angelaufen und so den BVB zu teils etwas brenzligen Rückspielaktionen zu Bürki gezwungen. Die wurden zwar bereinigt, machten aber deutlich, wie verletzlich der BVB noch im Spiel aus der Abwehr ist, wenn er stark unter Druck gesetzt wird.

  • Lange Bälle auf Haaland klappen ganz gut, nur sitzen die Ablagen noch nicht, was eher an nicht antizipierten Laufwegen der Außen wie Sancho und Reyna gelegen hat, als an Haalands Kopfbällen.

  • Es war zwar erst das erste Spiel, doch hab ich nach Hakimis Abgang nun weniger Bauchschmerzen. Meunier machte defensiv und im Aufbauspiel eine gute Figur (ähnlich wie Piszczek), glänzt aber darüber hinaus mit einem fabelhaften Kopfballspiel. Im Spiel nach vorn wirkte er etwas eindimensional (wählt eher mal die Flanke als spielerische Lösungen zu finden). Durch Hakimis Abgang gehen zwar Scorerpunkte flöten, aber es ja nicht so, als ob es keine anderen Spieler gäbe, die die übernehmen könnten :slight_smile:

  • Die gegebenen / nicht gegebenen Elfer gehen für mich alle in Ordnung: Reyna macht sehr viel draus (nicht das erste Mal), wird aber sowohl am rechten als auch am linken Fuß getroffen. Die Flugeinlage ist zu viel, ändert aber nichts an der richtigen Entscheidung. Hummels robuster Check gegen Thuram war sauber.

  • BMG konnte offensiv nur wenig Druck aufbauen. Sieht man sich die Offensive an, war das auch kein großes Wunder. Die meisten Angreifer kommen ja jetzt erst wieder zurück. Dafür haben sie das Spiel aber lange Zeit gut offen gehalten und hatten durchaus für die ein oder andere brenzlige Szene in der BVB-Box gesorgt. Zwingend waren aber die wenigsten Aktionen. Da werden aber noch bockstarke Spiele folgen, das ist sicher.

Ich will doch noch kurz darauf antworten, weil es finde ich einen Unterschied ganz schoen zeigt. Die Meinung, dass das auch Schwachsinn ist teile ich vollkommen jedoch habe ich von diesen Werbemassnahmen in Freiburg noch nichts mitbekommen und auch im Social Media Bereich nichts dazu gesehen. Das Zusammensitzen am Freitag war jedoch etwas was per Fernsehen sehr weit uebertragen wurde. Alleine im ZDF guckten das 6,7 Millionen (lt DWDL) ausgenommen Pay-TV Gucker.

Ich glaube von den Herren hat gar keiner den Anspruch „heiliger als der Papst“ zu sein und ich fuerchte auch bei aller Anstrengung wuerden es einige nicht schaffen. Ich finde es hauptsaechlich aergerlich weil speziell der Profi-Fussball immer noch eine sehr privilegierte Branche ist. Viele kleine Amateurvereine im Fussball und speziell auch in anderen Randsportarten haben grosse Probleme Corona-Verordnungen umzusetzen oder z.B. Visa fuer Spieler wegen Corona zu bekommen. Ein bisschen mehr Demut waere da mMn angemessen und nicht ein solches Verhalten und anschliessendes referieren der „Gaststaettenverordnung“.

Aus Stadionsicht #RBLM05
Erstmal war es ein geiles Gefühl wieder Live im Stadion zu sein, RBL hat ein sehr gutes Hygienekonzept und es war kein Problem eine Maske aufzuhaben. Auch wenn es vielleicht schwer fällt, aber hier kannst Du RaBa mal auch gerne loben :wink:

Zum Spiel RBL
Aufstellung ohne Neuzugänge (Angelino zählt mMn nicht dazu) und nach Nürnberg erstes Bulispiel ohne Werner.
Aufgefangen mit doppel 10 also Forsberg und Olmo.
Generell im zweiten Nagelsmann Jahr viel Ballrotation um dann schnell nach vorne zu kombinieren und Abschlüsse zu kreieren, aber trotzdem immer noch die RB-DNA (Sorry Max) umzulegen, so wie es Rose bei BMG durchzieht.

Trotz der engen 2 Vierketten von Mainz fand man regelmäßig Lösungen.

Das Olmo von Nagelsmann wegen Kopfverletzung ausgewechselt worden ist, hattest Du ja schon vertwittert.

Freue mich auf die erste Folge in der neuen Saison.