#06 - Euer Input für die Schlusskonferenz


#1

Aufzeichnung wird Montag Vormittag stattfinden mit Schwerpunkt auf Hertha BSC. Freu mich auf eure Fragen und Eindrücke von den Spielen, die ihr genauer verfolgt habt. Vielen Dank!


#2

Als Herthafan freut mich (gerade nach Heute) ein Schwerpunkt natürlich ganz besonders. Deswegen einfach mal ein paar unsortierte Gedanken:

Vor der Saison war ich mir nicht sicher, ob wir mit Dardai die Saison beenden. Während die Ergebnisse (in den Hinrunden) stets gepasst haben, war eine fussballerische Weiterentwicklung praktisch seit Jahren nicht zu sehen. Umso mehr bin ich erfreut, wie wir in dieser Saison aufspielen. Das zentrale Mittelfeld spielt zum ersten Mal die Bälle nicht reflexartig zurück zur Verteidigung, die dann lang nach vorne spielt, sondern fordert Bälle und will spielerische Lösungen finden. Auf Linksaußen ist Dilrosun aber sowas von on-fire und in den wichtigen Spielen zeigt Kalou, was für eine absolute Klasse er besitzt.
Dazu dieser absolut blutjunge Kader mit Spielern wie Maier, Torunarigha, Mittelstädt, Rekik, Stark, Dilrosun oder Lazaro, die alle noch ihre beste Zeit vor sich haben und zeigen, welchen Weg Hertha vor sich hat. Ich habe seit der “legendären” 2008er Saison meine größte Freude als Hertha Fan und bin einfach dankbar, in welche Richtung sich der Verein momentan entwickelt.

Ein paar Worte zu einzelnen Spielern, die vielleicht nicht immer im Vordergrund stehen:
-Schade, dass Grujic länger ausfällt, seine bisherigen Einsätze haben absolut gezeigt, warum er geholt wurde. Eine totale Ruhe Ball, körperlich präsent, unter Druck bärenstark. Skjelbred hat das wesentlich besser aufgefangen als Lustenberger, in wenigen Wochen kommt Darida wieder zurück - die beiden sorgen schon dafür, dass das Mittelfeld bis zu Grujics Rückkehr hält.
-Rekik: Für mich einer der unterschätztesten Verteidiger der Liga. Extrem zweikampfstark, kopfballstark, schnell und dazu noch ein absolutes Mentalitätsmonster. Mir schleierhaft, warum er keine 15 Millionen gekostet hat. Bonuspunkte gibt es, dass sein kleiner Bruder Omar in der A-Jugend auch dabei ist, sich sehr talentiert zeigt und vielleicht ja in 2, 3 Jahren zusammen mit seinem Bruder die Hertha-Verteidigung bildet.
-Duda & Dilrosun: Sowas von on-fire. Ich hätte bei beiden im Leben nicht mit solch einer Leistung in diesem Jahr gerechnet. Bei Duda waren immer die Ansätze zu erkennen, aber was der nach 2 Jahren voller Pech raushaut, haut mich von den Socken. Und Dilrosun…ich habe immer die Angst, aufzuwachen und mir das nur einzubilden. Wenn er dieses Niveau behält, klopfen die ganz großen Vereine an. Was für ein Transfer!
-Kalou: Ist sehr schwach in die Saison gestartet und viele Hertha-Reaktionen, als klar war, dass er heute in der Startelf stand waren eher negativ, aber oh boy: Der gute zeigt, wie man “important matches” bestreitet. Dazu wird Dardai nicht müde, zu erklären, wie extrem wichtig vor allem er, Ibisevic, Skjelbred und Lustenberger hinter den Kulissen sind, um die junge Garde anzuleiten.

Generell ist im Team ein absolut geschlossener Teamgeist auszumachen, der sicherlich für diesen Saisonstart elementar wichtig war. Im Team gibt es niemanden, der sich über das Team stellt und selbst Personalien wie Esswein oder Kurt, die sportlich keine Chance haben, akzeptieren das und sorgen nicht für schlechte Stimmung.

Mit dieser Mannschaft ist mir relativ egal, ob wir 4. oder 12. werden, es macht einfach einen riesigen Spaß, die Entwicklung des Teams zu beobachten. Selbst, wenn uns nach der Saison wieder Leistungsträger verlassen sollten (wobei Preetz einen EXTREM guten Job macht, talentierte Spieler zu binden statt zu verkaufen), bin ich extrem optimistisch, dass wir das auffangen. Entweder, durch Verstärkungen aus der Jugend (allein diese ganzen Namen von Spielern, die jederzeit “nachrücken” können: Baak, Dardai Jr., Jaastrzembski, Köpke, Luckassen, Klinsmann/Smarsch, Klünter, Kiprit, Pronichev und eine Etage darunter noch die extrem talentierten Albrecht und Samardzic (auch wenn dieser leider gerade schwerer verletzt ist) oder Omar Rekik).

Es wird spannend zu sehen sein, wie nach der Saison der Umbruch stattfindet: Die Verträge von Ibisevic, Lustenberger und Skjelbred laufen aus, auch Kalou merkt man das Alter immer mehr an: Da kommt es dann darauf an, Erfahrung ins Team zu holen, um das aufzufangen. Auch ist durch die Leihe ohne KO von Grujic die Planstelle im zentralen Mittelfeld nach der Saison wieder offen.

Für die Rasenfunk-Episode würde ich mir wünschen, den sportlichen Teil in den Vordergrund zu stellen und die Stadion und Keuter-vs-Fans Debatte in den Hintergrund zu stellen, weil diese in meinen Augen sowohl beim letzten Saisonrückblick als auch bei der Vorschau ausreichend thematisiert wurden, ohne dass es da relevante Neuigkeiten gibt. Zu letzterem ist mein Eindruck, dass vor allem der harte Kern der Ultras da ein Problem hat - aber der hat mit allem ein Problem, was nicht “Tradition Pur” aussagt.

Mich freut jedenfalls extrem, wie gut die aktuelle Hertha momentan funktioniert - Rückschläge werden kommen und das ist bei dem jungen Kader auch okay, aber das Potenzial ist immens, Preetz macht einen super Job, Dardai mit Funktionsteam macht einen super Job und seit Lucien Favre hatte ich nicht mehr so ein gutes Gefühl, dass hier etwas entsteht, das Hertha langfristig über das “graue Maus / ewiges Tabellenmittelfeld”-Image bringen kann.


#3

Zum Schwerpunkt würde mich interessieren ob man Dardai von außen betrachtet nicht mehr zugetraut hat was die Weiterentwicklung der Mannschaft und den eigenen Taktikhorizont angeht und man zurecht überrascht ist oder hat nur niemand gemerkt dass er und Preetz seit Jahren nen Masterplan haben den sie in kleinen Schritten (Transfers etc) umgesetzt haben und dieser Plan erst jetzt auffällt. Ist jetzt zwar etwas überspitzt formuliert aber ich denke es ist klar was ich meine :wink:


#4

Schalke wendet die Katastrophe ab, mehr allerdings nicht. Psychisch sicherlich wertvoll, spielerisch aber ähnlich wie vorher. Man fühlt sich in die letzte Saison zurückversetzt, was zu diesem Bild aber nicht passt, ist die Schlussphase. Mainz muss dort treffen.


#5

Ich muss hier einfach ein Lob an Köllner aussprechen für seinen Führungsstil und seine Art wie er mit der Nürnberger Mannschaft umgeht.

Ich verfolge diesen Verein jetzt schon viele viele Jahre und was mich immer am meisten gestört hat, war der fehlende Ehrgeiz und Wille die Spiele zu gewinnen bzw. sich nicht einfach geschlagen zu geben. Ich weiß das hört sich jetzt so nach Standard Deutschem Hobbytaktiker an.

Aber es freut mich einfach zu sehen, wie toll man nach dem 7:0 jetzt zurückgekommen ist. Das ist eine wahnsinnig tolle und vorallem aber auch wertvolle Eigenschaft für den Abstiegskampf der diese Saison auf das Team wartet.

Ob ein 3:0 jetzt in dieser Höhe verdient war gegen Düsseldorf weiß ich nicht. Klar war der Elfmeter glücklich und mit einer Führung kannst du in dem Spiel ganz anders agieren. Es wurden die Fehler der Düsseldorfer dann aber auch eiskalt ausgenutzt zum 3:0 Endstand.


#6

Zu Schalke - Mainz

Ich war im Stadion und man merkte die ersten zehn Minuten wie verunsichert Schalke war. Dann kommt das Tor, was man einfach besser verteidigen kann. Sehr viel hättehätte, aber wenn das Tor nicht so fällt, dann geht die Partie anders aus. Naja, ärgerlich. Danach war Schalke bis zur 2. Halbzeit besser, aber spielt danach einfach so wie letzte Saison. Wenig zulassen, dem Gegner den Ball überlassen, der den letzten Pass bzw. den Schuss nicht mehr gut verarbeitet. Viele glasklare Torchancen hatte auch Mainz nicht. Trotzdem ist es einfach unglaublich frustrierend wieder der Aufbaugegner zu sein und Schalke gerade jetzt wieder so spielen muss wie letzte Saison. Schön war das nämlich nicht von Schalke. Muss es natürlich auch nicht sein, aber wenn der CL-Teilnehmer in der 50. Minute auf Zeit gegen eine Mannschaft aus dem unteren Mittelfeld bzw. den Abstiegsregionen kommt, dann ist das einfach derbe frustrierend.

Gut, dass die englischen Wochen vorbei sind und man regenerieren kann, bis es nächste Woche gegen Hertha geht. Also endlich eine Mannschaft, die gegen Mainz der Favorit sein darf :wink:


#7

Bayer Leverkusen - Dortmund

Ein fantastisches Fußballspiel mit zwei sehr unterschiedlichen Halbzeiten.
Bayer bestimmte die erste HZ nach Belieben, war über Brandt und Havertz super gefährlich. Vor allem beeindruckend war aber das aggressive Pressing. Dortmund hatte keine Luft zum Atmen, Schlüsselspieler wie Pulisic und Witsel wurden gedoppelt, Bayer war bissig, körperlich wahnsinnig präsent und handlungsschnell. Das 2-0 war mehr als gerechtfertigt, da sie den BVB immer wieder zu Fehlern zwangen. In einigen Momenten konnte man allerdings sehen, dass, brachte Dortmund den Ball doch mal über 2 Stationen vertikal durchs Mittelfeld, sich für Reus, der sich immer wieder fallen ließ, große Räume eröffneten.

In Durchgang zwei verlor Bayer mehr und mehr die Aggressivität in den Zweikämpfen und war permanent zu spät. Obwohl sie hätten 3-0 in Führung gehen müssen und der BVB richtig Glück hatte, gehörte HZ 2 nur Dortmund. Favre hat bewiesen, dass er doch wechseln kann: Zur Pause kam bereits Dahoud für Delaney, der aufgrund des Pressings kaum Akzente setzen konnte. Mit Dahoud war dann mehr Drang nach vorn und etwas mehr Agilität auf dem Platz, um sich auch in engen Situationen vorbei dribbeln zu können. Früh genug nahm Favre Philipp für Alcacer vom Platz und später den blassen und leicht frustriert wirkenden Pulisic für Sancho. Beide Spieler, Alcacer und Sancho, schlugen direkt ein. Paco machte deutlich, wo seine Stärken liegen: Fallen lassen, den Angriffszug mit einleiten, durchstarten und direkt vorm Tor auftauchen. Sancho konnte sich wesentlich besser auf rechts durchsetzen als Pulisic. Er fand besser die Balance zwischen Dribbling und rechtzeitigem Abspiel. Er tritt tatsächlich noch selbstbewusster und abgeklärter auf - so zumindest mein Eindruck.

Herausheben möchte ich noch Reus, über den so gut wie jeder Angriff lief, und Zagadou. Woher Zagadou in einem so intensiven Spiel die fucking Ruhe nimmt, mit seiner beinahe hünenhaften Lethargie punktgenau scharfe Pässe vertikal zu Reus oder Dahoud zu pöhlen, weiß ich einfach nicht. Absolut beeindruckend.

Quintessenz:

  1. Favre weiß, wie Wechseln geht.
  2. Sancho hat heute endgültig die Chance auf einen Startelf-Einsatz verspielt und definiert den Begriff “Edeljoker” neu (in der BL benötigt er 31min für eine Torbeteiligung).
  3. Leverkusen sollte sich die erste Halbzeit in die Kabine nageln, um diese Saison locker auf die CL-Plätze zu kommen. Da gehören sie für mich hin.

#8

Meine Fragen zu Dortmund - Leverkusen:
Woran lag´s, dass der BVB das Spiel nicht nur drehen konnte, sondern ab Mitte der 2.HZ so dominant aufspielte (abgesehen vom nötigen Spielglück, dh. nicht schon durch Volland das 3:0 bekommen zu haben)? Welchen Anteil hatte Leverkusen daran?
Wie seht ihr Pulisic + Philipp? Philipp scheint bisher noch gar nichts auf den Platz zu bringen, Pulisic wirkt motiviert, agiert aber phasenweise überhastet, gerade wenn man im Vergleich dazu Sancho sieht…
Zu Bayern - Hertha:
Letzte Woche war der Tenor, dass man das 1:1 gegen Augsburg nicht zu hoch hängen sollte. Wie schauts jetzt aus? Hat Bayern das Spiel verloren (durch eigene taktische + individuelle Fehler) oder Hertha durch eine überragende Leistung gewonnen?


#9

Ein sportliches Randthema: Doppelpass wird gestürmt von Fußball-Aktivisten: „Fußball-Mafia DFB“. Wie sprachlos die Experten waren, wie die Dollars in der Runde lagen, köstlich!!!


#10

FCN–F95 war ein Grottenkick. Verstünde daher völlig, wenn das Spiel in der Schlusskonferenz hinten runterfällt.
Ansonsten war aus meiner Sicht die Aufstellung der Fortuna problematisch. Bodzek konnte Sobottka nicht ersetzen. Lukebakio ist verschenkt, wenn er nicht in Umschaltsituationen seine Schnelligkeit ausspielen kann. Er turnte oft an der Mittellinie herum, um sich Bälle zu holen, aber da ist er in der Ballverarbeitung einfach zu “unsauber” (so würden das die Spielverlagerer wohl nennen). Und dann verursacht er total übermotiviert noch den Elfmeter.
Nun ist man nachher ja immer klüger, aber warum stellt Funkel nicht früher (spätestens zur Halbzeit) um? Als beispielsweise Hennings kam, der zwar auch nicht einen Super-Torriecher hat, aber lange Bälle recht gut festmachen kann, war das Spiel eigentlich schon gelaufen (da stand es schon 2:0).


#11

Im Nürnberg-Spiel kam Sancho als alles gegessen war. Im Leverkusen-Spiel kam Sancho als Bayer 3-2 im Rückstand war und wieder etwas mehr nach vorne bolzte. So profitiert Sancho, dass der Gegner mehr Räume in der Rückwärtsbewegung zulässt und deutlich ausgepowert ist. Sancho hat auch aufgrund seiner derzeitigen Jokerrolle und den direkten Erfolgserlebnissen ein ordentliches Selbstvertrauen aufgebaut, das er sicher bald auch mal von Beginn an unter Beweis stellen möchte. Ich denke allerdings, dass er es dann wesentlich schwerer haben wird und nicht so auftrumpfen kann. Pulisic hatte gegen Bayer mindestens zwei Gegenspieler, Sancho meistens einen oder keinen. Was tatsächlich Pulisics größtes Problem derzeit ist: den richtigen Abspielmoment nach einem erfolgreichen Solo zu finden. Da geht er zu sehr mit dem Kopf durch die Wand und will seine tolle Leistung mit einem Traumpass oder Abschluss krönen. Sancho beweist da mehr Ruhe und kann Situationen derzeit besser lesen.

Philipp hatte gegen Leverkusen gute Momente. Dennoch läuft im gerade Bruun Larsen und Reus den rang vorne ab, wodurch Philipp eher eine Art Nebenrolle auf dem Platz spielt. Er braucht einfach mal ein richtiges Erfolgserlebnis. Meiner Meinung nach steckt aber in keiner Krise. Er versucht durchaus am Kombinationsspiel teilzunehmen, in die Abschluss-Situation kommen aber andere. Ich glaube den ein oder anderen Scorer wird er noch sammeln können, wenngleich seine angekündigten 15 Tore (die ich ihm auch zugetraut hatte zu Saisonbeginn) wohl kaum erreichbar sind. Zumal jetzt Alcacer hoffentlich gesund bleibt und als MS gesetzt ist.


#12

Kleine Korrektur: Sancho kam beim Stand von 2:1 FÜR Leverkusen und hat das 2:2 vorbereitet.


#13

Tatsächlich. Shit, hatte es anders im Kopf. War zu wild das Spiel gestern. :smiley:


#14

EF vs H96

zunächst zum positiven für 96: Felipe hat ein Spiel verletzungsfrei überstanden. Damit machte er in seiner siebten Saison für 96 sein 36 Ligaspiel.

@96:
Im Grunde hatte Breitenreiter zwei Möglichkeiten: Offensiv für mehr Durchschlagskraft sorgen oder defensiv für mehr Stabilität. Der Trainer wagte den Kunstgriff weder das eine noch das andere zu tun.
Im Rasenfunk wurde meine ich angeregt, dass man endlich wieder die schnellen Leute auf dem Flügel aufstellt - der Trainer hat sich dagegen entschieden und statt einer schneller Flügelzange mit Korb und Fossum (zumindest auf dem Papier) eben nicht diese konterstarke Ausrichtung gewählt. Lediglich Bebou war dann vorne der auf die Flügel ausweichen konnte. Aber eine Stärkung der Offensive ist diese Aufstellung mit Sicherheit nicht gewesen.
Defensiv: Das Stellungsspiel passt überhaupt nicht und mit einem hohen Ball sind zwei Hannoveraner überspielt und der Dritte rutscht dann weg. Dass Felipe etwa Haller in Manndeckung nehmen sollte hat ja bei zwei Vorlagen von Haller anscheinend nicht geklappt. Die Zweikämpfe werden nicht aggresiv genug geführt (Sorg) und die Gegenspieler werden nicht eng genug gedeckt. Die Bälle werden kaum runter geholt und kontrolliert, stattdessen ewige Stafetten mit hohen Bällen. Falls man dann doch mal den Ball hat, folgt statt Ballstaffette dann zu schnell ein ungenauer Pass - Man ist endgültig in der Verunsicherung angekommen und droht das Köln dieser Saison zu werden.

@ Frankfurt: Hat die Hannoveraner Spielweise - nämlich ganz tief hinten rum zu spielen um den Gegner aufrücken zu lassen entweder vor dem Spiel oder bereits nach drei Minuten durchschaut und die Räume und Spieler einfach aggressiv angelaufen. Da hatte 96 echt Glück, dass es da nicht schon zum Tor kam. Ansonsten hat Frankfurt offensiv jetzt gar nicht so ein Feuerwerk abgebrannt, aber die schlechten Klärungsversuche und Zuordnung von 96 erforderten ja auch gar nicht viel mehr spielerische Finesse. Aber gegen zwei wirklich überdurchschnittliche BuLi Spieler wie Haller und Rebic darfst du so nicht spielen.

@Verbesserung 96: Von der Entschlossenheit des Pokalspiels und der ersten beiden Partien war spätestens gegen Hoffenheim und allerspätestens gegen Frankfurt nichts mehr zu sehen. Trotz der Ankündigung des Trainers. Die Aufstellung (s. oben) war meines Erachtens ein Fehler und hat nichts zur defensiven Stabilität beigetragen. Waldemar Anton würde 96 auf der 6 sicherlich etwas Stabilität bringen, vor allem jetzt wo SChwegler kaum zu sehen ist. Allerdings hat sich neben Anton (der auch weit davon entfernt ist fehlerfrei zu sein) noch kein zweiter IV aufdrängen können. Sämtliche denkbaren Kombinationen aus Wimmer, Elez und Felipe dürften das Chaos hinten in der Mitte nur noch vergrößern. Tatsächlich sehe ich gerade nicht wirklich wo der Trainer ansetzen kann, weil es personell im Problembereich keine echten Alternativen gibt und man das Problem, Tore durch die Mitte zu kassieren - nicht gelöst kriegt.

Das_Daw


#15

Was auffällt ist, dass in den letzten Minuten offenbar immer wieder muskuläre Probleme bei Schalker Spielern auftreten. Bei Rudy konnte man noch frotzeln und sagen, dass es am Bayerntraining lag. Gegen Mainz hat es aber Nastasić und Mendyl erwischt, die in der Nachspielzeit behandelt werden mussten. Auch Harit musste offenbar mit Muskelproblemen raus.
Nichtsdestotrotz muss man sagen,dass die Schalker sich unglaublich reingehängt haben. Mal sehen, wie das bei der Mehrfachbelastung so weitergeht.
Ich möchte hier aber auch mal auf Weston McKennie hinweisen, der - so glaube ich - vor einer grossen Saison steht. Seine Dynamik und sein Kopfballspiel sind herausragend. Wenn er von Verletzungen verschont bleibt und Tedesco ihm noch ein wenig Ruhe im Zuspiel nach vorn vermitteln kann, wird Schalke noch viel Spaß an dem Jungen haben.


#16

So mal ein paar Eindrücke von den ersten Hertha Spielen. Die lange Vorbereitung scheint der Mannschaft gut getan zu haben. Vor allem das Einstudieren der Fünferkette. Das hatte vor allem den Effekt, aus meiner Sicht, das die Mannschaft und das Trainerteam aus dem Trott des immer gleichen aufgewacht ist. Hertha wirkte letzte Saison arg steril, fast wie sediert. Die Fünferkette an sich haben sie bis jetzt nur in den ersten beiden Spielen gespielt. Gegen Gladbach und Bremen war es eher ein 4141, wobei man gegen Bremen gesehen hat das Grujić für dieses System bei uns fast alternativlos ist.
Was gerade sehr gut passt ist die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern und die Kaderbreite. Gegen Bayern wurde Plattenhardt durch Mittelstädt ersetzt und es war keine Schwächung. Duda ist endlich fit durch die Vorbereitung gekommen, kann also im Zwischenlinienraum auch körperliche Präsenz zeigen und hat die Power in die freien Räume zu gehen. Was auch schön passt sind die Außenbahnen. Links ist die Kombi Platte/Mittelstädt mit Dilrosun mehr auf direkte Durchbrüche von Dilrosun angelegt, während die rechte Seite mit Kalou und Lazaro sehr Kombinationssicher die kleinen Räume findet, siehe das 2:0 gegen Bayern. Das Tor hat sich Duda mit einen one Touch Pass vertikal auf die rechte Seite selber vorbereitet. Insgesamt ist das Spiel etwas vertikaler geworden, was auch daran liegt das es in der Zone vor dem Gegnerischen Strafraum mehr Anspielmöglichkeiten (Duda, Dilrosun) mit Tempo in den Beinen gibt. Überhaupt ist es schön zu sehen mit wie viel Geduld Duda bedacht wurde. Zwei Jahre warten auf den Durchbruch ist in diesen Kapitalgetriebenen Geschäft fast unmöglich zu kommunizieren, was Pal da Preetz wohl erzählt hat?
Rückschläge werden auch kommen, aber die Erwartungshaltung hier ist zum Glück nicht CL sondern einstelliger Tabellenplatz.
Nun aber zum Spiel. Hertha hat Bayern in der ersten Halbzeit schön angelaufen und dort die kleinen Lücken gefunden. Schön das Boateng sein Berliner Herz wiedergefunden hat. Beim 2:0 muß er nur mitlaufen und über den Elfer decken wir mal den Mantel des Weltmeisters. Abgesehen von den Toren die Hertha geschossen hat war die zweite Halbzeit nicht sonderlich unterschiedlich zum 0:0 in der Vorsaison in München. Bayern hat in Hz 2 eine nicht sonderlich Kreativen Eindruck verbreitet. Die Diagonalpässe waren nicht sonderlich Präzise, die Außen viel zu oft geblockt, es sah ein wenig Müde/Lustlos aus. Trotzdem must Du die Bayern erst mal ohne Tor nach hause fahren lassen. Die Innenverteidigung von Hertha hat sehr konzentriert gespielt, ich glaube Lewandowski hatte eine gute Kopfballchance, daß kann aber auch meinen euphorischen Kurvenblick zuzuschreiben sein. Keiner hätte Hertha und Pal Dardai ein Veränderung zugetraut. Das sich was verändert hat, daß sich Geduld auf vielen Ebenen auszahlt und auch daß Hertha anders Wahrgenommen wird ist zu einen großen Teil auch Pals Geschichte. Es gibt viele in meinen Umfeld die das freut, auch wenn sie keine Hertha Fans sind.


#17

Danke für euren Input!