#06 - Euer Input für Schlusskonferenz 244

Wir nehmen am Montag Morgen auf mit dem Schwerpunkt Schalke. Ich freue mich sehr über euren Input - zu Schalke und gerne auch allen anderen Vereinen.

1 Like

Thema BVB

Unabhängig vom Ergebniss gegen Bremen blieb das Interview von Reus („lasst mich in Ruhe mit Mentalität“) fällt mir immer wieder etwas an Lucien Favre auf. Mir ist wirklich wichtig dazu zu sagen das ich keinesfalls eine Trainerdiskussion andeuten möchte, aber anhand der Trainerstationen die Herr Favre bisher hatte stelle ich ernsthaft die Frage ob er ein Trainer ist der für Titel stehen kann. Bei Gladbach hat er, trotz einer starken Mannschaft, nie die CL Quali erreicht. Bei Nizza hatte er auch die Chance Meister zu werden und aus unklarem Grund ist die Mannschaft noch eingebrochen und wurde nicht Meister und der Saisonverlauf des letzten Jahres ist uns allen noch bekannt, also stelle ich ganz ehrlich die Frage ob Lucien Favre ein Titeltrainer ist oder ob irgendetwas an seiner Art vllt einfach nicht reicht um Titel zu holen.
Ich freue mich über weitere Meinungen. :slight_smile:

1 Like

Schalke im Vergleich zur Saison kaum wieder zu erkennen. Personell hat sich ja eigentlich wenig verändert - in der Startelf mit Kenny nur ein Neuzugang, ansonsten das Personal der Vorsaison - jedoch hat sich jeder einzelne Spieler deutlichst gesteigert. Ins Besondere dabei hervorzuheben das Mittelfeld: Harit, der fast an jeder gefährlichen Situation beteiligt ist, Serdar, der torgefährlich und mit großer Übersicht das Tempo im Mittelfeld und die Offensive gestaltet, und dazu mit Mascarell und McKennie 2 Spieler, die mit extrem viel Laufarbeit viele Gegenkonter und -angriffe des Gegners schon im Keim Ersticken. Sane und Stambouli sind auch in glänzender Form - alles in allem wird Schalke also von einer sehr starken defensiven und offensiven Zentrale getragen. 3 Große Veränderungen zu Tedescso: 1.Eine feste Stammelf mit definierten Positionen (Rotationen der Spieler lediglich auf bekannte Positionen zb. Stambouli IV->DM McKennie 8->6 und wenig „fachfremde Experimente“ a la Mendyl als Mittelstürmer) 2.Insgesamt deutlich weniger hohe Bälle im letzten Drittel - aufgerückte Außenverteidiger suchen kombinatorische Lösungen statt reines Flankenspiel. 3.Strafraumbesetzung im Offensivspiel - Schalke rückt viel konsequenter aus dem Mittelfeld in den Strafraum nach und erzielt so deutlich mehr Tore aus dem Spiel (Harit,Serdar…) Fazit: Schalke mit sehr positiver Entwicklung, aber es wird Zeiten geben, in denen sich Schalke sicher weniger für seine Arbeit belohnen kann und die Gegner bessere Mittel gegen Schalke finden. Alle Schalke sollten deshalb lieber bescheiden bleiben und den guten Start auch in den nächsten Spielen bestätigen und der Rest der Liga kann sich freuen, dass nicht jedes Schalke-Spiel in den Augen weh tut! Glück auf!

Endlich gibt es auch einen Plan für die Offensive. Auch wenn nicht viel rotiert wird, so zeigen sich doch schon viele taktische und spielerische Varianten. Es ist beeindruckend, wie mutig das Trainerteam agiert. Burgstaller wird zum Laufwunder (12,74 km), der zwar keine Tore macht, aber irrsinnig wichtig für das Pressing und Umschaltspiel ist. Von der Bank kann Schalke aktuell für jeden Spielstand die richtige Lösung einwechseln. Der immer wieder kritisch bewertete Kader zeigt eine hohe Dichte und Qualität. Stambouli ist für mich der Schlüsselspieler, der fast alles richtig macht. Mit Harit und Serdar hat die Mannschaft viel Durchsetzungsvermögen und Kreativität im Mittelfeld, die aktuell Schalke schwer berechenbar machen.
Die Laufleistungen (gegen Leipzig über 124 km) sind überirdisch und die zahlreichen Sprints mitreißend.
Die Mannschaft scheint fit und innerlichen geschlossen zu sein.
In der vergangenen Saison war Schalke 18er der Fairnesstabelle. Aktuell sind „nur“ Dortmund und Freiburg „besser“. Das könnte ein Zeichen für bessere Fitness und klügeres Zweikampfverhalten sein.
Insgesamt fällt die unaufgeregte und abgeklärte Haltung auf und neben dem Platz ins Auge. Die Investitionen in die Mannschaft hinter der Mannschaft scheinen zu wirken.
Wie Max in den letzten Wochen immer wieder betont hat: es ist interessant zu sehen, dass sich Schritt für Schritt etwas (positiv) verändert. Wagner und sein Team tun Schalke im Moment richtig gut.
Hoffnungsvoll stimmt auch die Tatsache, dass hier aktuell viele junge Talente spielen (McKennie, Matondo, Nübel, Serdar, Harit, Kenney) und von der Bank (Kabak, Miranda, Kutucu) eingesetzt werden können. Die Mischung mit den erfahrenen Spielern wie Stambouli,Sané und Mascarell auf dem Platz scheint zu stimmen und bei Bedarf kommt Erfahrung (Caligiuri, Schöpf oder Uth) von der Bank. Wir wissen alle rund um die Arena, dass es sich nur um eine Momentaufnahme handelt. Aber diesen Moment wollen wir genießen und wer die Bilder aus Leipzig gestern nach dem Spiel gesehen hat, der kann erahnen, wie groß die Sehnsucht nach leidenschaftlichem Fußball auf Schalke ist. Glückauf

1 Like

Ich hätte den BVB auch deutlich stärker erwartet. Vor allem das Nachlassen in der zweiten Halbzeit hat mich doch erstaunt. Kohfeldt wechselt innerhalb von knapp 10 Minuten die komplette Schnelligkeit (Rashica, Bittencourt, Sargent) in der Mannschaft aus und ich dachte, jetzt kommen wir gar nicht mehr in die Hälfte des BVB und stattdessen haben wir plötzlich viel mehr Räume.

Werder hat das aber auch gut gemacht. Da weiter gemacht wo wir gegen Leipzig begonnen haben. Gut gestanden, gut gepresst, und dem BVB damit viel in der offensiven Dynamik genommen. Das hat gegen Leipzig ja schon ganz gut geklappt. Mit dem Unterschied, dass Leipzig halt ne Mega-Abwehr hat und zudem gegen Dortmund Rashica wieder spielen konnte.
Hat mich wirklich sehr gewundert, dass wir dann doch so gut mithalten können. Ingesamt war es ein gutes Spiel fand ich, vor allem sehr fair. Dankbares Spiel für Aytekin, wobei ich mich da sehr gefreut habe, dass er das Spiel geleitet hat :wink:

Ich sehe das ganz ähnlich wie du. Die Reihe ließe sich ja noch verlängern, auch mit Hertha BSC hatte Favre die Chance, Meister zu werden.
Ich verzweifle regelmäßig an seiner zaudernden Art.
Wenn du mich fragst, wird Dortmund mit Favre nicht Meister. U.a. deshalb, weil er wohl selbst nicht daran glaubt.
Favre mag ein guter Trainer zu sein, der vieles richtig macht - bis zur Strafraumgrenze. Dann versagt er und versagen auch seine Spieler, weil ihm und ihnen der Killerinstinkt fehlt.
Mit einem Trainer Kovac hätte Dortmund nicht 1:3 bei Union verloren.

Dortmund hat zwei Tore gegen Bremen geschossen. Und noch weitere gute Chancen gehabt. Auch innerhalb des 16ers. Und in allen anderen BL-Spielen haben sie auch getroffen. Letzte Saison mehr als 80 Tore in de BL…

Ich fand bemerkenswert, dass Bremen kaum taktische Fouls einsetzen musste. Üblicherweise sind taktische Fouls am Mittelkreis ein viel zu billiges Mittel gegen den BVB. Hier hatte der BVB aber, ähnlich wie im Pokalspiel letzte Saision gegen Bremen, so viel eigenen Ballbesitz, dass der BVB gar nicht in diese gefährlichen Kontersituationen kam.

BVB - Werder

Liegt es doch (auch) an der Mentalität?
Meiner Meinung zumindest teilweise. Der BVB hat hervorragende Kicker im Kader. Bremen kam mit Verletzungsproblemen in den SI-Park. Dennoch schafft es Dortmund nicht dem Spiel klar den Stempel aufzudrücken.
Wie erklärt ihr euch den Leistungsabfall besonders in der zwiten Hälfte?
Für mich unerklärlich wie es sein kann, dass Werder fast spielbestimmend war, obwohl mit Rashica und Bittencourt Geschwindigkeit und Kreativität ausgwechselt wurden.
Und wieder bekommt Dortmund ein Gegentor nach einer Standardsituation. Werder hat insgesamt nur zwei Ecken im Spiel und aus einer davon machen sie das 2-2. Als Trainer würde ich wahnsinnig werden.
Auffallend auch: Lucien Favre betreibt kaum Ingame-Coaching. Wenn auf dem Paltz schon niemand die Truppe wach rüttelt, muss der Impuls von außen kommen. Kam aber nicht.

Werder hat es natürlich gut gemacht und nimmt verdient einen Punkt mit an die Weser.

Schalke04
Schalke ist gegenüber dem Vorjahr aktuell nicht wiederzuerkennen.
Ein wichtiger Grund für mich ist ganz klar der Trainer David Wagner. Bei seiner Vorstellung war er sehr demütig und versprach nur „es wird gearbeitet“. Genau das tut er. Wagner hat einen klaren Plan und hat es geschafft, dass Schalke wieder eine richtige Mannschaft ist. Hilfreich dabei war sicher auch, dass Spieler wie Rudy, Embolo und Konoplyanka den Verein verlassen haben und Spieler wie Mascarel und Harit erstarkt und nahezu Leistungsträger sind. Besonders Harit ist momentan in überragender Form und nicht mehr aus der ersten Elf wegzudenken. Apropos erste Elf: Schalke routiert kaum. Der Trainer hat eine Art Stammelf gefunden. Die Spieler hauen sich richtig rein, zeigen großen Einsatz und eine hohe Laufbereitschaft. Die Fans erkennen das an und stehen wieder komplett hinter dem Team. Auch dadurch sind die vier Siege zustande gekommen. Spieler und Fans sind wieder eine Einheit.

#TSGBMG
Bei Gladbach stellen sich die Fans in dieser Saison vor allem nach dem Spielerischen. Die Mannschaft hat das Pressing-System wunderbar verinnerlicht, gemeckert wird sehr häufig über die Vorgänge aus dem eigenen Ballbesitz heraus. Da wird mMn viel zu viel gemeckert weil man aus der Favre-Zeit in diesem Dingen sehr verwöhnt wurde als das auch gute spielerische Leistungen wie gegen Düsseldorf madig geredet werden.

Das Spiel gestern war ein Rückschritt im Vergleich zu Düsseldorf. In der ersten Halbzeit lief bei beiden Mannschaften wenig zusammen bis man schließlich mit der einzigen wirklich guten Posession in Führung ging. In der 2. Halbzeit wurde das Spiel dann deutlich besser, beide Mannschaften spielten etwas offener sodass viele Chancen entstanden. Das Chancenplus ist dabei aber sicher Gladbacher Seite sodass der Sieg hochverdientwar.

Auf Gladbacher Seite hat Benes gefehelt der sich kurzfristig mit einer Muskelverhärtung abgemeldet hat. Dafür bekam er öffentliches Lob von Rose und das mit Recht. Der Spieler hat auf seine Gesundheit geachtet und auch verhindert dass die Mannschaft unnötig früh wechseln muss. Gerade für ihn der sich gerade erst etabliert hat muss sowas doppelt schwerfallen da er damit ja auch einem direkten Konkurrenten wieder eine Chance einräumen musste. Insgesamt ein schöner Kontrapunkt zum schwachsinnigen „mannhaften“ auf-die-Zähne beißen.

Der VAR hat in diesem Spiel mal wieder gezeigt warum er sinnvoll sein kann, um danach zu demonstrieren warum er aber einfach noch nicht sinnvoll ist. Die Szene um Kramer war eine derart grotesk falsche Wahrnehmung die ich einem Bundesliga-Schiedsrichter so gar nicht zugetraut hätte. Gut dass das korrigiert wurde, da wäre sonst lange Thema gewesen. Aber die Szene um Neuhaus ist mal wieder größtmöglicher Blödsinn. Das ist ne 50/50-Situation, man kann für beide Varianten sicher valide Argumente finden. Dass das durch den VAR umgedreht wird ist unabhängig von Osmers’ Wahrnehmung einfach unsinnig. Ich weiß dass das wahrscheinlich ein Serious Missed Incident war weil Osmers nicht gesehen hat wie der Ball gespielt worden ist und dadurch konnte der VAR eingreifen. Aber nee… sowas will keiner sehen und die wenigsten können das nachvollziehen. Und angesichts der Tatsache dass diese Szene jetzt wahrscheinlich als „korrekter Eingriff“ in der Statistik landet, zeigt sich auch mal wieder wie wertlos diese Statistik wirklich ist.

Zu anderen Spielen… Ich finde es äußert merkwürdig das Favre jetzt in Dortmund diskutiert wird. Denn er behält doch einfach recht. Dortmund ist kein Meisterschaftskandidat. Ein Hummels ist eben längst nicht mehr die Führungsfigur die er mal war. Ein solcher Spieler würde nicht aus der Nationalmannschaft geworfen und er hätte auch München nicht verlassen dürfen. Dortmund wird unter Favre sicher in die Top-4 der Liga kommen. Wenn man diesen genialen Trainer feuert um eine vermeintliche Meisterschaftschance wahrzunehmen wäre das der dümmste Move den man machen könnte.

um damit noch aufzuräumen. Wir haben mit Favre natürlich die CL erreicht.

Und Sandro Schwarz hat sehr gut gezeigt dass das Kartensystem bei den Trainern sinnvoll ist. Auf dem Platz hat er nichts zu suchen, das ist ne klare Karte und der höhnische Applaus als er sieht was der Schiedsrichter machen würde, ist einfach ne Arschloch-Aktion. Da brauch mir auch keiner mit Emotion kommen. Niemand muss aus der Emotion heraus den Schiedsrichter erniedrigen. Da waren beide Karten berechtigt und es ist schön, dass man so eine Verbannung auf die Tribüne auch endlich quantifizieren kann.

Ich finde die Favre Diskussion auch eher müßig. Ähnlich wie die Kovac Diskussion vor nem Jahr.
So langsam kommen mir bei dem Favre Thema aber andere Sorgen, die nicht sind, ob er der Richtige ist. Meine Sorge ist eher, wann Favre eventuell wieder ins hadern mit sich selber kommt, wie bei Gladbach. Was müsste passieren, dass er von sich aus hinhaut. Wie weit ist so ein Szenario weg?
Ich würde hoffen, dass das Umfeld im Dormund sowas natürlich abfangen kann. So, dass Favre nicht wieder mit sich hadert. Das hoffe ich wirklich

Freiburg: Was mir nach den ersten Spieltagen schon sehr positiv auffällt, ist die freiburger Offensive. Ich finde, Freiburg schießt sehr schöne Tore. Toll raugespielt, wenn es aus dem Spiel passiert, stark und präzise, wenn aus ner Standardsituation.
Woher kommt das, macht der SC taktisch etwas anders/ neu diese Saison, liegt es mehr an individuellen personalen Vestärkungen?

Thema Dortmund:

In Dortmund hat man meines Erachtens nach zur Zeit keinen Spaß am Fußball. Alles wirkt gezwungen und so streng getaktet, dass Spieler wie Reus, oder Götze, immer wenige geniale Momente haben, weil sie offenbar nicht die Freiheit haben (dürfen) ihre Kreativität mit Ball auszuleben. Favre hat bei all seinen Stationen unter Beweis gestellt, dass er eine Mannschaft nie dahin entwickelt, einen Titel zu holen. Ich bezweifle auch, dass er ein Typ a la Klopp ist, für den eine Mannschaft durchs Feuer geht.
Es ist schon erstaunlich, dass Dortmund seit Jahren seine Wunsch-Trainer bekommt und trotzdem nicht in der Lage ist, das volle Potenzial zu entfalten, das zweifelsfrei vorhanden ist.
Ich gehe jetzt schon nicht mehr davon aus, dass Dortmund mit Bayern im Meisterschaftskampf mithalten kann.

Thema Schalke:

Hier scheint ein Trainer zu arbeiten, der es versteht, eine Mannschaft zu einen und ihr nicht zu viel aufzuerlegen. Was Wagner in Huddersfield geschafft hat, nämlich einen laufintensiven und eher unkomplizierten Fußball spielen zu lassen, schafft er nun auch auf Schalke. Ich möchte nicht sagen, dass er es bereits geschafft hat, aber die Richtung, die er auf Schalke einschlägt, gefällt mir sehr gut! Man merkt, dass sich die „Ketten“ von Tedesco immer weiter lösen und man deutlich effektiver und zielstrebiger nach vorne spielt.

Thema Bayern:

Ich bleibe dabei, dass Kovac für mich immer noch nicht endgültig gefestigt ist. Rummenigge wird sich bis zum Ende seiner Bayern-Ära nicht mit ihm als Trainer anfreunden und lieber einen Namen wie Mourinho, oder Wenger auf der Trainerbank haben.
Das Problem ist, dass unter Kovac oftmals ein Mannschaftsteil nicht funktioniert. Steht man hinten sicher und stabil, fehlt es vorne an Ideen, Kreativität und Durchschlagskraft. Anders herum hat man gestern gesehen, dass vorne Spieler in der Lage sind, aus jeder Szene Torgefahr zu kreieren (Coutinho!). Dafür leistet man sich hinten einfache Fehler und unnötige Gegentore.

Ein paar Stichpunkte noch zu Schalke:

  • Endlich ist mal der komplette Kader fit. Und - oh Wunder - er ist gut besetzt. Viele „Heidel’sche Fehleinkäufe“ sind plötzlich Leistungsträger. Mascarell und Sané vorneweg.

  • Schneider lässt seinen Worten bisher noch keine Taten folgen. Harit war diesen Sommer genau in der selben Situation, wie damals Nübel, als man ihm doch einen neuen Vertrag hätte geben müssen. Hochtalentiert, noch zwei Jahre Restvertrag, aber vor der Leistungsexplosion, die eine Verlängerung hochnotwendig macht. Und die Leistungsträger und Führungsspieler Caligiuri und Stambouli könnten - Stand jetzt - auch nächsten Sommer gehen. Vertragsverlängerungen finalisieren scheint doch schwieriger, als ex post darüber zu urteilen.
    Aber bis Winter wird man auf Schalke eh nur auf Nübel schauen. (Und hat dessen Unsicherheit auch wirklich nichts mit der ungeklärten Vertragssituation zu tun? Kann man da nicht endlich mal wieder einen Artikel drüber schreiben? Vielleicht unterschreibt er ja schneller, wenn wir nochmal nachfragen?)
    /EndOfHate

  • Wie sagte es einst Prophet Escher in Kapitel 2015 Vers 21.11.: Gehen Leistung und Ergebnisse auseinander, passt sich irgendwann die Leistung an die Ergebnisse an. Oder so ähnlich.
    Hier: Schalke overperformt xG-technisch bisher. Nach 5 Spieltagen waren es 10 Tore aus 5,83 xG laut understat und 10 Punkte statt 6,41 xPTS - dabei fallen die zwei Eigentore der Hertha natürlich besonders deutlich ins Gewicht. (Aber gegen Gladbach und Bayern erzielte man andererseits kein Tor, die Statistik kann ich also noch etwas in meinem Sinne fälschen, indem ich nur die Spieltage 3 bis 5 betrachte :wink: .) Und Schalke fehlt dabei eigentlich noch der gewünschte Knipser, der nicht mehr ins Sommertransferbudget gepasst hatte…
    Gegen Leipzig waren es aber jetzt immerhin 3 aus 2,65 xG. Man erarbeitet sich auf Schalker Seite also zunehmend ausreichend viele und gute Chancen für die Tore, die man erzielt. Oder es war ein statistischer Ausreißer. Mal schauen.

  • Natürlich erzielt man ein Tor nach Ecke und eines nach Elfmeter genau in dem Spiel, wo Caligiuri - Schalkes Spezialist für beides - erstmals nicht von Beginn weg spielt. Ich freu mich schon auf das direkte Freistoßtor ohne Caligiuris Beteiligung und den Treffer nach Balleroberung vom gegnerischen Innenverteidiger, sobald Burgstaller mal nicht startet. #AntizyklischesWittern

  • Die Länderspielpause stellt geradezu einen Bruch im Schalker Spiel dar. Nicht nur kamen zahlreiche Spieler aus Verletzungen zurück und man konnte die Bank erstmals voll besetzen. Auch wurde am bis dato größten Manko gearbeitet. Die Schüsse der Schalker gehen endlich aufs Tor. (Ja, schon wieder dieselbe Leier.) Dazu die Zahlen laut understat: Gladbach 1 von 8, Bayern 2 von 11, Hertha 2 von 9 gegenüber Paderborn 11 von 17, Mainz 6 von 18 und Leipzig 8 von 13.
    Das liegt also nicht nur an der Qualität der Gegner. Gerade gegen Paderborn war mMn zu sehen, wie sehr sich die Schalker bemühten, die Bälle Richtung Tor zu bringen. Viele davon waren nämlich zunächst recht zentral platziert und Torwart Huth konnte sich mehrfach auszeichnen. Aber man sich zum Glück recht schnell auch dafür belohnt.

  • Es kommt zu einer stärkere Kooperation mit der in die Regionalliga aufgestiegene U23. Nach Verletzung bekommen Viele hier erste Einsatzminuten (Uth, Schöpf, Matondo…) und Spieler mit weniger hohen Einsatzchancen (Reese, Mercan, Boujellab, Carls) sind regelmäßig am Werk. Gabs unter Tedesco und Stevens auch, aber nicht in diesem Maße.

  • Wagner setzt konsequent auf Viererkette. Einigeln in die Fünferkette wie unter Tedesco (und bis zur zweiten Halbzeit gegen Hertha hätte es ausreichend Gründe dafür gegeben) sieht man nicht mehr.
    Schalke unter Wagner zeigte dabei meist ein 4-2-3-1. Aber gegen Paderborn wich man erstmals ab, wenn auch auf eine aus der Vorbereitung bekannte Formation, ein 4-4-2 mit Doppelsechs. Gegen Mainz wars ein Hybrid aus beiden.
    In Leipzig nun erstmals was für diesen Trainer brandneues: 4-4-2 mit Raute.
    Halbfeldflanke wird das Spiel noch in aller Ausführlichkeit zerlegen, falls ihr mehr dazu wissen wollt.

  • Nochmal zur Erinnerung: Schalke holte zur neuen Saison mit Sascha Lense von Dynamo Dresden einen neuen Sportpsychologen. Ich wäre vorsichtig dabei, alle Verbesserung nur auf Wagner - und nicht zu vergessen sein Trainerteam - zurückzuführen.
    Außerdem auch neu dabei sind übrigens Teammanager Riether, ein Integrationsbeauftragter für Neuzugänge Mariotti und Stevens’ damaliger Co, jetzt Spielanalyst Kreutzer.
    It’s a team effort.

  • Trotz hohem finanziellen und personellen Aufwand wars für die U19 ein schwacher Saisonstart. 11 Punkte aus 7 Spielen bedeutet Rang 5 und einen Rückstand von 4 Punkten auf den Vierten (BVB) und 8 auf die Tabellenspitze (FC).

2 Like

Ich erinner mir mich noch an wie sehr Favre von Experten (u.a. auch von einigen bekannteren Gästen des RF) sehr gelobt wurde. Taktisch brilliant, einer der mit seinen Teams regelmäßig die „expected goals“ übertrifft. Einer der gutes „In-game coaching“ betreibt. Die richtigen Umstellungen macht.
Mir kommen da bei all dem Zweifel. Weniger bei den Umstellungen nach der Halbzeit, aber doch sehr bei den XG und der taktischen Grundeinstellung.
Zudem bezweifel ich, dass er es schafft (TRIGGERWARNUNG) die richtige Mentalität zu vermitteln. Er hat ja selbst letztes Jahr auf der PK nach einer schmerzhaften Niederlage gejammert, dass die Meisterschaft ja wohl verschenkt sei.
Dortmund bräuchte m.M.n. ein Taktik- (TRIGGERWARNUNG) Metalitäts- und „Jugend“-experte der die jungen Spieler besser macht. Also einen neuen Klopp.
Oder ein Nagelsmann.
Inzwischen ist die „Ausrede“, dass andere Kader stärker sind schwächer geworden.
Mit diesem Kader ist die Meisterschaft, der Pokal, und CL-Viertelfinale gut möglich.

F95 - SCF

Die Startaufstellung sah so aus, wie sie letzten Samstag nach der Verletzung von Frantz schon hätte sein sollen - mit Abrashi neben Höfler.
Das Spiel verlief dann aber im Wesentlichen genau so, wie in der letzten Saison: sehr disziplinierte Abwehrreihen, sehr geduldiges Ballgeschiebe beim SCF, Lauern auf Konter bei Fortuna. Einzig die Ballsicherheit war höher als letztes Jahr. Und genauso wie letztes Jahr ging die Fortuna durch einen Kopfball nach Ecke „aus dem Nichts“ in Führung.
Der SC bleibt aber im Ranking der Mannschaften mit den niedrigsten Zeiten im Rückstand ganz vorne mit dabei, weil Günter seine Vorlage zum 3:0 in Hoffenheim kopieren konnte.
Der dramatisch schlechte Elfmeter und das wunderbare Tor zum 2:1 verdeutlichen dann sehr anschaulich den enormen Unterschied an individueller Klasse zwischen einem stark verbesserten Höler und Luca Waldschmidt.

Hier stehen schon einige echt fundierte und ausführliche Sachen zu Schalke, freut einen. Ein paar Beobachtungen von mir dazu:

  • Es macht einfach wieder Laune, da man seit echt langer Zeit mal wieder das Gefühl hat, die Jungs kicken richtig zusammen. Da muss man manchmal auch gar nicht so konkret werden, aber es zeigt sich oft in so kleinräumigen Aktionen nach Ballgewinnen. Es wird kurz kombiniert, direkt Freigelaufen und Ablagen gespielt flach oder verspielt über 3-4 Stationen. Das war leider schon lange nicht mehr der Fall.
  • Auffällig noch wie gut gestern die Spieler zueinander abgestimmt waren. Stambouli und Sane ergänzen sich in ihren Profil super, Serdar u. Mascarell, Harit u. Mckennie , Matondo und Burgstaller,… Es werden in Wagners Ansatz zwei Dinge geschickt gepaart. Durchaus einen erfrischenden spielerischen Ansatz aber auch ein „schalketypische“ Wucht. Und dieses Regler wird noch dazu von Spiel zu Spiel vervielfältig und passend zum Gegner eingestellt.
  • Nicht desto Trotz muss man natürlich aufpassen wie auch Wagner richtig anmerkt, die Spiele sind jetzt auch sehr günstig für Königsblau gelaufen und der Weg bleibt weiter weit. Aber die Gier ist bei Mannschaft u. Fans denke ich mal geweckt.
  • Im Auge sollte man allerdings noch eines behalten, Schalke u. Freiburg sind die einzigen Mannschaften, die nicht international unter Woche spielen von der sich jetzt herauskristallisierenden Spitzengruppe. Kann beim Ansatz von Schalke ein wichtiger Faktor sein. Übrigens auch ein Umstand ,der für Tedesco in der Vizemeistersaison einiges erleichtert hat.
    Das und vieles anders was hier im Forum steht, lässt mich positiv gespannt auf den königsblauen Herbst schauen (abgesehen natürlich von der geplanten Rückkehr eines Aufsichtsratsvorsitzenden…)
1 Like

Danke für euren Input, Sendung startet gleich.

Hier muss ich noch einmal was zuschreiben :smiley: Ist allerdings aus der Stadionperspektive geschrieben.
Ich hatte den Eindruck, dass Bremen ziemlich viele taktische Fouls begangen hat, diese wurden aber nicht/kaum von Aytekin gepfiffen. Vor allem Bittencourt hat allen seinen Gegenspielern permanent in die Hacken getreten. Ich hatte ehrlich gesagt fest damit gerechnet, dass er mal wieder gegen Dortmund vom Platz fliegt.

Aytekin hat nur einfach keinerlei Verwarnungen ausgesprochen. Das fand ich schon ziemlich schwach von ihm.

Daran hat es auf jeden Fall nicht gelegen, hat mir nur noch auf der Seele gebrannt