#12 – Euer Input für Schlusskonferenz 293

Wir versuchen am Donnerstag Morgen eine Sendung aufzuzeichnen. Versuchen deshalb, weil die Kinder nicht in der Schule, sondern bei mir sind.

Auch so wird es eine besondere Ausgabe, da ich auf keinen Fall alle Spiele sehen kann und auch meine Gäste das nicht leisten können. Mehr denn je also ist Input von euch gerne gesehen. Schwerpunkt haben wir keinen, da die nächste Folge schon am Sonntag folgt.

2 Like

Plottwist: Am Ende werden jeweils zwei Spiele an die Kids ausgelagert :joy:

Schlechte Scherze zur Seite, es freut mich natürlich, dass du es trotz der Umstände machen willst. Und sogar wenn nur eine „Schlusskonferenz light“ herauskommen sollte - wir alle kennen dich gut genug, um zu wissen, dass das trotz aller Vorwarnungen einwandfrei wird - es ist gern gesehen :+1:

Ich drück dir die Daumen, dass du dann wenigstens die interessantesten Spiele erwischt :wink:

5 Like

So, dann äußere ich mal meine paar Gedanken zu Hertha gegen Mainz, das ich eben etwas intensiver verfolgt habe. Fokus liegt dabei vor allem auf der Mainzer Seite.

Zuallererst – schön war es nicht allzu sehr. Ein Spiel geprägt von vielen Zweikämpfen, einigen technischen Fehlern und, wie mehrmals während der Sky-Übertragung erwähnt, keinem einzigen Schuss auf das Tor. Mainz schaffte es gut, Hertha weitgehend davon fern zu halten, zu gefährlichen Aktionen im letzten Drittel zu kommen. Gutes Verschieben in der Defensive und vor allem aggressive Zweikampfführung waren dabei der Schlüssel zum Erfolg. Herauszuheben hierbei vielleicht Alexander Hack, der seit einigen Rollen da eine sehr gute Ausputzer-Libero-Rolle in der Mainzer Dreierkette spielt. Aber auch das zentrale Mittelfeld mit der notwendigen Aggressivität gegen den Ball, auch der erstmals von Beginn an spielende Stöger (Lichte erhörte wohl die „Forderungen“ der Mainzer Facebook- und Instagramfans, die schon länger Stöger in der Startelf sehen wollten) hier mit positiven Aktionen. Zugute kam Mainz sicherlich noch, dass man nicht wie zuletzt gegen Köln das Spiel selbst machen musste. Die Idee war es sicherlich, nach Ballverlusten schnell über die zentralen Mittelfeldspieler umzuschalten und vorne dann die zwei Stürmer Quasion und Onisiwo zu schicken, was auch die Umstellung von einem zentralen Stürmer (Mateta) auf eben diese zwei erklären könnte. Onisiwo hierbei wie gewohnt kämpferisch sehr stark. Gefährlich wurde es dabei aber eher selten. Die schon beschriebenen Abspielfehler sowie ausbaufähige Standards und schwache Flanken von Aaron taten ihr übriges. Aber man konnte immerhin Hertha vom eigenen Tor weg halten (Geundouzi im Aufbau oft sehr aktiv, allerdings schaffte man es nicht, dann zwischen die Mainzer Linien zu kommen und die Offensivkräfte einzusetzen). Nach der Pause Mainz dann zu Beginn mit mehr Aktionen auch in Gegners Hälfte, mit der Zeit die Hertha aber wieder aktiver. Hertha bekam dabei primär Chancen über zwei, drei Konter (natürlich nach vorherigem Mainzer Fehlpass), die aber immer miserabel ausgespielt wurden. Die insgesamt besseren Chancen aus dem offenen Spiel hatte Mainz (Barreiro in Halbzeit eins nach Hereingabe vom soliden Edimilson, im zweiten Durchgang Stöger und Mateta in der Nachspielzeit, der ein wenig vertändelt). Das 0-0 geht am Ende sicherlich in Ordnung, hier hat sich niemand wahnsinnig hervorgetan, drei Punkte zu gewinnen.

Eine Anmerkung noch zu einer Unsitte, die mir heute wieder vermehrt, gerade auch im frühen Spiel Frankfurt – Gladbach, aufgefallen ist. Es kam erneut sehr häufig vor, dass Spieler offenbar „verletzt“ am Boden liegen blieben und somit der Gegner genötigt wurde, den Ball ins Aus zu spielen oder der Schiedsrichter sich veranlasst sah, zu unterbrechen. Das waren jetzt meist keine gefährlichen Kontersituationen, die dadurch unterbunden wurden, es ist allerdings sehr ärgerlich zu sehen, dass eine Behandlung des jeweiligen Spielers dann nicht von Nöten war. Schwierig natürlich für Schiedsrichter, die immer die Gesundheit der Spieler berücksichtigen müssen und im Zweifel einmal mehr unterbrechen sollen. Ärgerlich, dass dann oft „nichts“ passiert ist. Exemplarisch hier sicherlich eine Situation, in der der Frankfurter Durm einen Meter neben der Außenlinie liegen bleibt und so letztendlich eine Unterbrechung herbei führt. Warum kann man da nicht einfach den Spieler bitten, kurz einen Meter nach außen zu rollen und den Mannschaftsarzt hinzuholen, ohne die Spielfortsetzung zu stören? Sehe es auch nicht als sportlich „unfair“ an, wenn hier die nicht betroffene Mannschaft in so einer Situation den Ball nicht ins Aus spielt. Dafür gibt es ja den Schiedsrichter auf dem Platz.

1 Like

Mach doch einfach 'nen Spieltags-Quickie. Auch wenn du das nicht magst. Bleibt sowieso fast alles beim Alten, dass es Unentschieden hagelt.

Werder - BVB

Kurz meine frischen Eindrücke:

Bin noch unentschlossen, ob es ein Arbeitssieg, Duselsieg oder Was-hat-Werder zwischen-Minute-45-und-85-gemacht-Sieg war. Der BVB ist im Vergleich zur Partie gegen Stuttgart deutlich verbessert aufgetreten, was nicht sonderlich schwer war. Neu-Trainer Terzic hat keine wilden Dinge veranstaltet, außer direkt Moukoko von beginn an zu bringen…was man leider auch gesehen hat. Gegen Toprak war Moukoko abgemeldet. Die wenigen durchaus guten Abschlussmöglichkeiten konnte er nicht nutzen: Kann Zorc verstehen, dass er Moukoko im Winter keinen vor die Nase setzen will, aber für einen Backup zu Haaland fehlen Moukoko einfach noch 1,5 Saisons. Es ist unverständlich, wie man seine Hoffnungen in einen 16-ährigen steckt, wenn es die restlichen Angreifer ebenso reihenweise vergeigen. Na egal.

Reus hatte einen recht starken Auftritt. Hat Bälle klug und ruhig verteilt, das tiefe Spiel forciert und ist in den letzten Minuten ziemlich gallig in die Zweikämpfe gegangen.

Same-old-story waren die merkwürdigen Pass- und Abspielfehler: Bellingham, Reyna, Sancho, Akanji (Ausgleich Werder vorbereitet), Hummels (Mitte zweite HZ und direkter Gegenstoß von Bremen), auch noch der sonst so sichere Guerreiro. Ich sehe diesbezüglich ein enorm großes Konzentrationsdefizit, das spätestens ab Minute 30 bis 40 sichtbar wird. Es stimmt das Pacing nicht, die Positionierung, die Idee hinter einem Pass. Für mich ist derzeit kein BVB-Spieler in der Lage, zwei oder drei Situationen oder Bewegungen weiter zu denken. Hinzu kommen unglückliche Dribblings: Reyna geht an Spieler 1 vorbei, an Spieler 2…und vergisst, missachtet die nächste Passoption. Ball weg, wieder müssen alle hinter her laufen.

Aber hey: da stehen wie viele 16-, 17-, 18-jährige auf dem Feld? Heute waren 4 von 5 BVB-Angreifern nicht älter als 20 (Sancho, Bellingham, Moukoko, Reyna). Das versöhnt mich, gleichzeitig beunruhigt es mich.

Grundlegend hat sich wenig im ersten Spiel unter Terzic geändert. Wie auch? Auffällig war vielleicht seine deutlich kommunikativere Art am Spielfeldrand, was auch ein wenig seiner Aufregung geschuldet war. Ich hoffe, dass das etwas abnimmt, er ruhiger und souveräner wird - sonst könnte es wohl doch mal nervig werden.

Terzic ist 38 Jahre alt. Neu-Co-Trainer Geppert kommt von der U-17. Addo als Top-Talente-Trainer komplettiert das Gespann. Das sind drei Typen, die also durchaus einen guten Draht zu den Jungspunden haben und sie vielleicht noch besser ins Spiel integrieren, als Favre es konnte, und ihnen klare, einfache Aufgaben geben.

Die Einschätzung zu Bremen würde ich anderen Expert*innen hier im Forum lassen. :slight_smile:

2 Like

gladbach frankfurt ein super anstrengendes spiel für den zuschauer, wie von eistonne26 schon angesprochen gabs da enorm viele unterbrechungen, die den spielfluss stark gestört haben. und selbst in den phasen, wo gerade keiner behandelt wurde, wars kein schönes spiel, viele hohe bälle, zweikämpfe, fouls etc.

bei gladbach fällt mir in vielen spielen in letzter zeit auf, dass sie im zentrum irgendwie nicht sicher stehen, da kommen chancen zustande, die man so nicht mal bei abstiegskandidaten sieht, wobei die natürlich auch überwiegend weiter hinten drin stehen als gladbach das tut. trotzdem seh ich da verbesserungsbedarf, irgendwie sind die im eigenen 6er bereich anfällig, sowie dann auch im strafraum in der innenverteidung, da dann auch nach flanken.

denke wenn abraham da nicht den abraham macht, kommt gladbach auch nicht mehr zurück, es ging so schon nicht besonders viel, der elfer entsteht auch aus einer situation, die eigentlich nicht gefährlich war.

am ende dann irgendwie ein bisschen passend zu dem spiel, dass man fast schon als schlacht oder abnutzungskampf bezeichen hätte können wie stindl die chance erst noch vergibt, um dann im nachsetzen mehrere frankfurter zu überspringen und denn ball über die linie wuchtet.

Sehe es wie HamezMilner.

Sprich eine Light-Variante. Was will man bei 0-Torschüssen bei BSCM05 schon groß reden. Da kann man bei SGEBMG dafür ein bissl mehr sprechen.

Wollen wir hoffen, die Mittwochsspiele laufen locker und „geplant“ ab ohne VAR etc.

Wünsche Dir eine gelungene Aufnahme, wenn dann aber mal ein paar Kids zu hören sind, laß es drin. Die Retrofolge in 5 Jahren freut sich darüber.

Hallo, mir ist etwas bei Werder Bremen aufgefallen, wo ich gerne deine/eure Einschätzung zu hören würde.
Und zwar finde ich, dass Bremen dieses Jahr defensiv sehr gefestigt auftritt, insbesondere im Vergleich zum letzten Jahr.
Besonders Friedl macht da einen auffallend unauffälligen Job und verteidigt ganz unspektakulär fast alles weg und auch Toprak und Groß machen defensiv meiner Meinung nach ihre Sache sehr gut (auch wenn gerade Groß leider spielerisch so schwach ist , dass seine Pässe zum Teil zur Gefahr für Bremen werden). Aber diese gute Stabilität hat man gegen Dortmund wieder gesehen , die aus dem Spiel heraus wenig klare Chancen hatten und hat man natürlich auch gegen Bayern und in den spielen davor gesehen, wo die Defensive einige Punkte gerettet hat.

Jetzt häufen sich aber die individuellen Fehler und gerade in den letzten spielen wurden durch absolut unnötige Elfmeter oder individuelle Aussetzer wie gegen Stuttgart aber auch zum Beispiel Wolfsburg die Punkte abgegeben. Meiner Meinung nach steht die Defensive immer noch sehr stark und lässt außerhalb von diesen Fehlern wenig zu. Meine Frage ist jetzt: wie kommt es zu dieser Häufung an individuellen Fehlern und Unkonzentriertheiten? Wie kann man das erklären und kann man es überhaupt erklären oder muss man gerade einfach sagen „kann passieren, nächstes mal wirds besser“.

Ich bin mir da sehr unschlüssig und habe da in den letzten Tagen und Wochen viel mit Freunden diskutiert, die oft einfach sagen, dass die Qualität fehlt. Aber das seh ich nicht, denn systematisch stehen sie wie ich finde sehr kompakt und lassen wenig zu. Oder habe ich da zu sehr die Vereinsbrille auf ? Denn nur mit Pech ist es in der Vielzahl ja such schwer zu erklären.

Solche Pässe haben fast alle Spieler von Werder drauf, hat man gester ja auch gehäuft gesehen. Groß hatte übrigens ne Passquote von 90% gestern.
Im Schnitt sieht das bei Werders Innenverteidigern so aus:
Friedl 79%, Groß 85%, Toprak 86%, Velkovic 78% mit all den Unschärfen die die Passquote so generell mit sich bringt natürlich.

Zum Spiel selbst:
Das 1:1 zur Pause war schon eher glücklich für Werder. Dortmund war einige Mal gefährlich vor dem Werdertor; mit Haland hätte es sicher höher gestanden. Hat mich dann doch sehr verwundert, wie fahrig und ungenau der BVB im Abschluss häufig war. In der zweiten Halbzeit hatte Werder den BVB eigentlich ziemlich im Griff. Wobei ich beim Schreiben gerade feststelle, dass mich die Statistik Lügen straft :smile: Laut Sofascore hatte der BVB in Halbzeit 2 doppelt soviele (6) Schüsse aufs Tor als in Halbzeit eins.
Egal :wink: meinem Empfinden nach war Werder besser in Halbzeit 2 :wink:

Gut zu sehen war in unserem Spiel aber das offensive Problem. Nach vorne ging nur selten etwas und gerade Osako nervt mich nach wie vor häufig. Aber die Alternativen sind kaum vorhanden insbesondere für Woltemade kommen Startelfeinsätze wohl noch etwas zu früh.

In den letzten 10 Minuten war Werder dann noch plötzlich ziemlich am Drücker. Inzwischen waren Woltemade, Bittencourt, Schmid, Agu und Erras auf dem Feld. Da habe ich mich gefragt ob es jetzt an den letzten Minuten und einer „Alles oder nichts“ Haltung liegt, oder warum man nicht schon früher mehr druckvoller agiert hat :man_shrugging:

In den nächsten beiden Spiele muß Werder eigentlich gewinnen. Einmal um zumindest einen Minimalabstand (sollten Freiburg und Bielefeld gewinnem) zu den Abstiegsrängen zu wahren im direkten Duell gegen Mainz und für die Psyche wäre ein weiterkommen im Portal wohl auch sehr wichtig. Einfach werden diese Spiele aber sicher nicht. Mainz war in den letzten Spielen verbessert und auch gegen Hannover, die zwar nur 11te in Liga 2 sind, muß man sich halt auch erstmal Chancen erarbeiten.

Bezüglich Abstiegskampf scheint das Restprogramm recht ausgeglichen. Bis auf S04 vielleicht. Jedenfalls einige direkte Duelle dabei und vor allem Hertha könnte das Zünglein an der Hinrundenwaage werden :wink:

Teams sind alphabetisch sortiert der besseren Übersicht halber.

Werder: Augsburg, B04, Gladbach, M05, Union
Freiburg: FCB, Hertha, Hoffenheim, Köln, Schalke, SGE
Köln: Augsburg, B04, Freiburg, Hertha, RaBa, Schalke
Bielefeld: Augsburg, Gladbach, Hertha, Hoffenheim, Schalke, Stuttgart
Mainz: FCB, BVB, SGE, Werder, Wolfsburg
S04: Bielefeld, Freiburg, Hertha, Hoffenheim, SGE, Köln

Retrofunk

Schlusskonferenz vom 09.11.2015

  1. Spieltag: Völler, der Anti-Schmadtke

Die Gäste waren Clemens Boisserée und Martin Grabmann sowie Christian Prechtl.

Max sprach zunächst davon, daß er hofft, den Rasenfunk zum Beruf machen zu können. Der Wunschschwerpunkt der Hörer war der VfB Stuttgart. Dein Gast Christian betonte nach dem 0:4 des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München, das sich das Selbstbewusstsein des VfB auf die Pressekonferenz des Trainers vor dem Spiel beschränkt. Dein Gast Christian hatte einen offenen Brief vor der Mitgliederversammlung geschrieben. Er beklagte, daß Torwart Tyton ohne Scouting eingekauft worden war. Weiter klagte Dein Gast den Vorstand des VfB an, dem interessierten Trainer Tuchel in der letzten Saison mit SMS abgsagt zu haben. Dieser wollte Sportvorstand und Trainer sein. Stattdessen kamen Stevens als Trainer und Robin Dutt als Sportvorstand.

Dortmund gewann das Revierderby das Sonntagsspiel. Dein Gast Clemens als Dortmund -Experte reihte sich in die Reihe der Bruddla ein. Es sei ärgerlich, den Derby-Sieg am Sonntag feiern zu müssen. Insgesamt euphorisch gestimmt verzieh er großzügig, Aubameyang seine gelbe Karte. Die bekam er dafür, daß er unter seinem Trikot ein Batman-T-Shirt hatte.

Hertha BSC gewann gegen Hannover 3:1. In der Startformation waren Regäsel und Weiser. Dardai meinte, er hätte im Spiel vorher nach zwei Ballkontakten gesehen, daß Weiser von Anfang an spielen muss. Max lobte, die ziel- gerichteten Transfers mit Darida und Weiser, die das Team perfekt ergänzen. Deine Gäste waren erstaunt, daß Mitchell Weiser nicht nur Instagram-Stories mit fragwürdiger Mode macht, sondern auch Fußball spielt.

Und da war meine Fahrt zu Ende. Dieses Mal war die Fahrt allerdings am Montag.

Vielleicht kann ich zum Schluß noch eine Frage von meinen Zwillingen aus der letzten Sportschau loswerden. Warum ist im Wappen von Werder Bremen ein Zahn?

1 Like

Wie sieht man denn die Elfmeterentscheidung für Gladbach gegen Frankfurt? Die Situation ist in meinen Augen sehr identisch zum Zweikampf zwischen Schlager und Vogt beim Spiel Wolfsburg - Hoffenheim vor ein paar Wochen.
Vogt (Embolo) bekommt den Fuß zwischen Ball und Schlager (Barkok).

Einmal wird gegen Vogt, einmal gegen Barkok entschieden. Für mich ist es diesmal die richtige Entscheidung. Was aber zur Folge hat, dass damals falsch entschieden wurde.

Ich will hier keine Schiedsrichter-Schelte betreiben. Aber vor allem in solchen Zweikampfen gibt es keine klare Linie und wenn einmal für Mannschaft A und einmal für Mannschaft B entschieden werden kann, kann auch der VAR nicht helfen.

Danke Volker für deine Bezugnahme. Ich habe mich vielleicht ein bisschen falsch ausgedrückt, seine Pässe stellen kein direktes Risiko dar.
Aber die Zahlen täuschen ein bisschen. Die hohe passquote von Groß liegt daran, dass er fast ausschließlich Quer- und Rückpässe spielt. Einen hohen Pass wird man von ihm generell nicht sehen und vorwärts gerichtete Flachpässe sind auch die absolute Ausnahme. Hier würde der Packing Wert sicherlich viel aussagen, aber ich bin nicht sicher ob man den überhaupt noch irgendwo erfahren kann.

Also die Aussage, dass seine Pässe Gefahr bringen war nicht richtig, da sie immer auf Sicherheit bedacht sind.
Aber die Entscheidungsfindung ist das Problem, viele Umschaltsituationem entstehen gar nicht weil der erste Ball von ihm nicht nach vorn sondern erst einmal zurück gespielt wird. Oder er hält den Ball zu lange weil er sich den Pass nicht zutraut, das kommt auch oft vor. Oder im schlimmsten Fall geht er wie gegen Dortmund einmal in unüberlegte Dribblings wo dann zum Glück ein Stürmerfoul von Reus eine größere Gefahr verhindert hat.

Das soll keine Groß Kritik sein , ich bin immer wieder beeindruckt wie stabil er verteidigt und auch als abräumer im Mittelfeld einen besseren Job macht als ich ihm je zugetraut hätte. Aber spielerisch ist er nunmal limitiert was gerade im Mittelfeld auch auffällig war, vor allem im Köln Spiel zum Beispiel.

Aber gerade das macht meinen eigentlichen Punkt mit den ungewöhnlich häufigen Unkonzentriertheiten und individuellen Patzern von allem noch auffälliger.

Das fast-Eigentor von Groß hab ich in meinem ursprünglichen Post noch komplett vergessen. Es hätte absolut zu den eigenartigen Gegentoren der letzten Spiele gepasst

Das meinte ich mit den Unschärfen der Passquote :slight_smile:
Ist ja ein generelles Phänomen bei den Verteidigern. Wobei ich mich auch an Spiele zum Ende der letzten Saison erinnern kann wo Groß auf der 6 auch ganz ordentliche Spielaufbaupässe dabei hatte.

Das haben wir aber auch bei anderen Spielern. Theo oder auch Toprak machen das recht häufig, da werde ich immer kirre. :wink:

Aber egal, ich weiß wie du es meinst und da gehe ich weitestgehend mit.

Das siehst du verkehrt. Das war eine Hommage an Frank Baumann :wink:
Ich hab leider kein Video dazu gefunden.

1 Like

Achso, ganz wichtig noch!

@GNetzer Macht euch keine Stress. Absolut jeder sollte Verständnis dafür haben, falls die Sendung morgen ausfallen würde. Die Gründe hat ja jeder mitbekommen. Also so grundsätzlich gesprochen, nicht auf deine private Situation bezogen. Tobi hatte ja auch schon vorgewarnt.

2 Like

Leider ein klarer Elfmeter. Barkok kann zwar gar nicht willentlich gefoult haben, weil er Embolo nicht sehen konnte, aber bei Foul zählt nicht die Absicht. Er bringt ihn durch den Tritt zu Fall, ärgerlicher aber eindeutiger Elfmeter.

Eintracht -Gladbach

Zunächst die aus meiner Sicht strittigen Schiedsrichterentscheidungen

  • Plea sieht für einen Schubser an Hinteregger, welcher daraufhin mit Trapp kollidiert, welcher darauf behandelt werden muss, kein Gelb.
  • Bei dem Freistoß der zum Frankfurter 2:1 führte, ausgeführt am Frankfurter 16er, war der Ball noch minimal in Bewegung. VAR durfte nicht eingreifen.
  • Nach einer Kette von gegenseitigen Rempeleien, welche zunächst laufen gelassen werden, kommt Embolo zu Fall. Gelb-Rot für Abraham. Beide Karten leichte Berührungen, aber taktische Vergehen. Rode vermutlich wegen Meckern Gelb. Embolo sieht für ein sehr kräftiges Schubsen nur Gelb. Rot wäre mMn zumindest keine Fehlentscheidung.
  • Barkok Elfmeter siehe vorheriger Beitrag gerechtfertigt.
  • Kohr beinahe Elfmeter kann vermutlich ich nur mit Fanbrille in den 16er diskutieren, aber es war wirklich knapp.
  • In der Szene vor der zum Ausgleich führenden Ecke: Kohr erobert von Stindl den Ball, kann noch passen, wird dann aber von dem am Boden liegenden Stindl zu Fall gebracht. Wird als Vorteil gewertet, denn Kamada hat zwar ca. 4 Gegenspieler, ihm gelingt aber ein Schnittstellenpass in den 16er, welcher von einem etwas motivierteren daCosta vielleicht noch erreicht worden wäre. Den Ausgleich in letzter Sekunde macht kurz darauf natürlich Stindl…

Zum Spiel aus Eintracht Sicht:

Wirkt insgesamt besser als gegen Wolfsburg, wobei man im Vergleich auch nicht so konsequent angelaufen wurde. Der Wechsel auf die Doppel 10 Younes - Barkok und Silva davor ging auf. In den vorherigen Spielen wirkte Kamada als einzig zentraler Offensiver häufig unglücklich.

Erwähnenswert: Diesmal keine Abräumer vor der Abwehr. Ilsanker blieb auf der Bank, dafür das Duo Rode und Sow. Rode machte ein besseres Spiel, musste aber auch nicht so intensiv wie in Wolfsburg den Kostic Flügel absichern und in der Offensive den Spielaufbau machen.

War Gelb-Rot bei zwei früh verwarnten IV fahrlässig?
Ich glaube nicht. Es waren 1 gelernter IV (Tuta) und ein Hilfs-IV (Ilsanker) auf der Bank. Klar könnte man einen der gelbverwarnten IV rausnehmen, aber angenommen der andere IV würde Gelb Rot sehen, dann hätte man nach dem Wechsel zweimal nur zweite Wahl in der IV auf dem Feld stehen und zwei Auswechselungen verbraten. Also für mich ein guter Grund nicht zu wechseln.

Waren die Wechsel nach dem Platzverweis richtig?
Ich finde hier hat man das Spiel verloren. Ähnlich wie letztes Jahr gegen Freiburg verspielt man mit Beton das Spiel. IV Ilsanker kam für Silva. Infolge dessen kaum noch Entlastung in der Offensive. Nach dem Anschlusstreffer sollte dies möglicherweise mit Kamada und daCosta für Rode und Barkok korrigiert werden? Umso ärgelicher, dass diese beiden in der letzten Minute des Spiels nicht den Ball zur Eckfahne tragen, sondern mit einem Risikoball den „Vorteil“ verspielen.

Last but not least muss einfach erwähnt werden, dass Stindls 0:1 Freistoß wieder mal ein 1000 Guldenschuß gegen die Eintracht war…

So… fertig und vielleicht wird Schalke Freiburg jetzt besser, wo ich mich ungeteilt darauf konzentriere :wink:

Kurz mal was aus Bielefeld:

Eigentlich fachlich gute, aus dem Rasenfunk bekannte Arminiaexpert*innen verfassen auf Twitter (vermutlich aus Frust) Posts voller Kraftausdrücke und Hass gegen den Gegner, die eigene Chancenverwertung und den TV-Kommentator … auch in Arminia-Foren lese ich vorallem viel Frust … „so viele Baustellen. Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.“ , „Jede B-Jugend spielt das vorne besser und gefährlicher aus“, „wusste, dass wir schlecht sind aber so dermaßen schlecht macht mich schon sprachlos“ sind so typische Aussagen von denen es noch unzählige weitere gibt.

Hier wird das Standing von Fabian Klos kritisiert, da Uwe Neuhaus als Trainer angezählt … und natürlich ist allen klar, das Arminia das Team ist, das Schalke die ersten drei Punkte schenken und damit aufbauen wird … und das alles in einer Saison die wegen Corona und den fehlenden Emotionen sowieso schon so unfassbar schwierig ist.

Wenn ich auf die letzten Spiele schaue - also am Wochenende Freiburg und jetzt Augsburg, sind beides so typische 0:0-Spiele, wo wir mit 2 Punkten auch irgendwie zufrieden gewesen wären, die aber verloren gehen weil wir uns in der 80. gegen Freiburg sowie heute in der 85. ein Gegentor fangen.

Sowohl Freiburg als auch Augsburg sind beides Teams die halt schon seit Jahren in der Bundesliga spielen - die sind jetzt aktuell zwar auch irgendwie im Abstiegskampf, haben aber einfach viel mehr Geld und viel mehr Möglichkeiten als Arminia Bielefeld. Das sieht man in meinen Augen einfach daran, das diese Clubs sich Spieler wie Gouweleeuw, Caligiuri oder Grifo leisten können, erfahrene Bundesliga-Spieler, die solche Spiele in einer Situation zum Spielende hin eher mal entscheiden können als die Akteure im Arminia-Kader. Vorallem wenn man noch die aktuelle Form und die vielen Verletzten mit dazu anschaut. Ich bin mir nicht sicher, ob heute das 0:1 gefallen wäre, wenn der heute eigentlich gut spielende Nilsson nicht verletzt raus gemusst hätte. Da Behrendt und Pieper ebenfalls verletzt waren, musste notgedrungen de Medina der bisher sehr wenige Bundesliga-Minuten hatte Innenverteidiger spielen. Ich befürchte so hat die Viererkette noch nicht mal im Training zusammen gespielt.

Doan wird oft gelobt - zu Recht, er ist ein Spieler mit viel Qualität der den Unterschied machen kann. Aber er hat leider oft Sitationen wo er zu eigensinnig handelt. Es gab heute so 2-3 Situationen, wo eine andere Entscheidung
besser gewesen wäre. In anderen Spielen fiel mir das auch schon auf - aber das Thema ist schwierig, da er halt auch immer in der Lage ist für besondere Momente zu sorgen. Naja jetzt heißt es weiter machen. Positiv sehe ich das es grundsätzlich spielerisch und kämpferisch in meinen Augen anständig war und wir tatsächlich immer noch auf dem Relegationsrang stehen.

Auch wenn Freiburg, Augsburg und Schalke jetzt Gegner auf Augenhöhe (Tabelle, nicht Finanzen) sind muss klar sein, dass es in einer englischen Woche mit Ausfällen von Spielern wie Pieper, Behrendt,Laursen, Prietl, Voglsammer,Yabo, Meier und jetzt vielleicht noch Nilsson sehr schwer wird. Ich hoffe die Verantwortlichen bleiben - unabhängig vom Ausgang des Schalke-Spiels ruhig und treffen keine vorschellen Trainer-Entscheidungen.

1 Like

Naja Foren halt. Solche Beiträge findest du in nahezu jedem Forum zu einem Fußballverein; selbst bei den erfolgreichen, da halt nur weniger. Viele der User die sich dort regelmäßig aufhalten haben offenbar auch ein gewisses Selbstverständnis entwickelt. Im Worum (Werder Fan Forum) fühlen sich einige gerade persönlich ziemlich angegriffen weil sich Kohfeldt in einer PK kritisch zu Foren äußerte.
beaker
Er meinte, dass er damit nichts anfangen könne, es für eine Art Scheinwelt halte und er sich dort sicher kein Feedback holen würde.

In den letzten Jahren konnte man da auch eine ziemliche Diskrepanz zwischen den Fans in den Werderforen und denen im Stadion feststellen was Meinungen, Haltungen, Unterstützung etc. zum Team und Stab angeht.

Lieber Max
Es ist eine Freude dass du es versuchst mit der Schlusskonferenz, danke!

Die Kids können ja sonst auch mit reden, vermutlich haben sie allein durch ihre Gene enorm viel Ahnung von Fussball :wink:

S04 - SCF
Ich als SC Fan bin froh hat Streich mal auf Höhler verzichtet und Sallai gebracht. Höhler ist ein Kämpfer aber was der diese Saison schon alles vergeben hat, da wirst du als Fan wahnsinnig.

Die Dreierkette mit Lienhard, Schlotterbeck und Gulde gefiel mir auch in diesem Spiel sehr gut. Defensiv hat man (gegen ein zugegeben harmloses Schalke) wenig zugelassen. Müller hatte einmal Glück dass seine Abwehr in die Mitte nichtzu nem Schalker kam aber sonst fand ich hat man das souverän verteidigt. Das System mit 3-4-3 passt wirklich gut für den SC und scheint derzeit die richtige Taktik zu sein. Auch das Mittelfeld mit Santamaria und Höfler kommt immer besser in Form. Anfangs Saison hatten ja beide ihre Probleme (Höfler krasses Formtief, Santamaria noch nicht „eingespielt“) aber mittlerweile sieht das zuverlässig und gut aus.

Das 1:0 war in meiner Wahrnehmung ein kleiner Bruch im Spiel. Positiv für den SC gemeint. Schalke wirkte bis dahin glücklos aber kämpferisch und bemüht. Offensiv lief zwar wenig, wobei ich hier Boujellab (schreibt man das so?) und Raman noch am bestem fand. Enttäuschend hingegen war Harit, der auch nach der Denkpause so wirkte als sei er gedanklich woanders. Oder er ist ausser Form das kann auch sein, ich tippe aber eher auf das mentale.

Jedenfalls kam nach dem 1:0 nicht mehr viel und ohne dass ich eine Statistik hätte aber gefühlt mahte Schalke danach viel mehr individuelle Fehler, also Abspielfehler, oder lasches Zweikampfverhalten. Das 2:0 war da für mich etwas sinnbildlich mit dem Fehler von Raman und dem artigen „Mitmlaufen aber nicht eingreifen“ der restlichen Hintermannschaft. Der Pass von Griffo war aber natürlich zum Zungeschnalzen.

Abschliessend kann man sagen dass sich der SC zum Glück stabilisieren konnte und jetzt aus 4 Spielen 8 Punkte holen konnte. Auch wenn ich nicht wirklich Angst hatte aber es ist schon beruhigender im Mittelfeld zu sein.

Bei Schalke glaube ich dass die den Rekord holen von Tasmania, entweder s geht gegen Bielefeld was (ich hoffe nicht) oder sie holen sich das Ding.

Danke euch allen!

Ja, da hast du Recht - das Problem ist nur hier in Bielefeld, dass die Journalisten der Lokalpresse scheinbar selbst regelmäßig da mit lesen um Content für ihre wöchentliche Berichtserstattung zu bekommen. Was dann wiederum dazu führt das Inhalte und Stimmungen aus diesen Foren über die Zeitungsartikel und Online-Beiträge etc. verstärkte Aufmerksamkeit bekommen.