#19 – Euer Input für Schlusskonferenz 258

Am Montag Vormittag nehmen wir die nächste Schlusskonferenz auf. Schwerpunkt wird Schalke 04 sein, ich freue mich sehr über Input jedweder Art.

Wer Lust hat, kann auch in Schlusskonferenz 13 von vor 5 Jahren reinhören und mal schreiben, was damals so los war.

Köln fand ich gar nicht mal so schlecht, da steht echt eine andere Mannschaft auf dem Platz, als noch im November. Aber Dortmund war unfassbar stark. Der Haland-Hype nervt ein wenig, weil schon bei Alcazar erlebt. Der Junge wird aber mal ein Großer, das zweite Tor war nicht einfach, ein sehr spitzer Winkel, sehr abgezockt.

Weiterhin wird mir Brandt viel zu wenig gelobt. Das ist der beste deutsche Kicker, der letzten zwei Jahre. Er strotzt vor Kreativität und leitet sehr viele gute Chancen ein. Dortmunds Stabilität hängt sehr stark von ihm ab.

1 Like

Leipzig hat mit Dani Olmo ein weiteres Offensivtalent geholt. Nachdem man aber eigentlich in der Verteidigung einige Verletzte plus den Abgang von Saracchi hat, wundert man sich doch reichlich, was los ist. Gut möglich, dass für Olmo jetzt ein anderer Offensivspieler mit wenig Einsatzzeiten gehen darf, am wahrscheinlichsten Lookman oder Cunha.

In dieser Sendung hast du den Himbeerjoghurt-Vergleich zwischen Klopp und Tuchel gemacht, interessanterweise auch mit dem Hinweis (Ich parafrasiere jetzt) dass das ja dasselbe in grün ist… aber gibt es ehrlich gesagt zwei unterschiedlichere Trainertypen? Das ist doch pure Emotion gegen pure Analyse… zu hören ungefähr ab Minute 23… auch auffällig übrigens wie kurz die Folge damals war, 1:16… würdest du das heute noch schaffen? Auch der Titel der Sendung wird den Dortmundern aus heutiger Sicht bestimmt wehtun…

2 Like

Ist es erlaubt Flüche und Beleidungen als Input für die Schlusskonferenz als Beiträge reinzubringen? Ich will Gegenstände zertrümmern. Die Hertha rumpeln mit so unterirdischem Fußball rum und gewinnen und Paderborn gewinnt gegen die Freiburger.

Und am meisten nervt einfach, dass in Mainz offenbar niemand auf den Gedanken kommt, dass man im Abstiegskampf ist. Die Leistung mag ganz nett sein und der Versuch konstruktiv Fußball zu spielen ist ja ehrenwert, aber Stand jetzt ist man drei Punkte vor Platz 18, hat die meisten Niederlagen und Gegentore. Es müssen einfach in der Defensive Einläufe und Zuständigkeiten abgeklärt werden. Alle drei Tore der Gladbacher sind vermeidbar und die kriegst du auch gegen die Mannschaften da unten. Nächste Woche die Bayern, geil. Wenn die gegen Schalke nicht gewinnen, dann ballern die ihren Frust an Mainz weg. Fußball ist so ein Dreckssport und ich weiß, das ist kindisch, aber zurzeit kriegens immer ie Mainzer ab. Einfach unglaublich

3 Like

OK die Folge hab ich jetzt nicht nachgehört, aber beim Überblick über den Spieltag von den Ergebnissen her fallen so einige Dinge auf:

  • Dortmund verliert 0:1 gegen Augsburg und steht mit 15 Punkten auf dem letzten Platz
  • Schalke spielte auch vor 5 Jahren in der Allianzarena, 1:1 unter di Matteo gegen Guardiola Bayern, die nach dem Spiel 8 Punkte Vorsprung vor WOB auf 2 haben
  • noch eine parallele Ansetzung: Hoffenheim Bremen 1:2, Hoffenheim zu der Zeit auf 7 mit Trainer Gisdol gegen Bremen auf 11 mit Skripnik

Ach ja und Paderborrn war ja vor 5 Jahren auch gerade in der Bundesliga, verlor 0:3 gegen den HSV

#BMGM05

Aus Gladbacher Sicht ist mir erstmal ein Stein vom Herzen gefallen. Die letzte Rückrunde war dann doch ein Schreckensszenario nachdem man gegen Schalke doch auf einmal soviel hat vermissen lassen. Das schien der Mannschaft auch noch in den Knochen zu stecken, Ballsicherheit war in den ersten Minuten kaum gegeben. Mainz setzte dann mit dem ersten Nadelstich das 1:0 und die Sorgen wurden nicht weniger.

Die Mannschaft hat sich dann allerdings gefangen und die Feldüberlegenheit auch endlich in Torchancen umgemünzt. Tragischer Spieler ist aus meiner Sicht Zentner. Denn der war lange der Grund warum es nur 1:1 stand. Der hat sehr lange durch sehr gutes offensives Torwartspiel extrem viel abgekocht. Gegen einen defensiveren Keeper hätte es wahrscheinlich schon deutlich eher geklingelt. Am Ende zahlt er aber das Lehrgeld wo er dann doch den Schritt zu weit vorne war und Neuhaus gibt den Arango-Gedächtnis-Schuss ins Tor.

Sehr schön dass die Frankfurter für diese Woche den Fußball gerettet haben, so ist das Titelrennen ja nächste Woche besonders heiß.

Schalke hat auf mich sehr passiv gewirkt.
Sind sie das Spiel taktisch zu defensiv angegangen, oder lag es weniger an der Taktik, als an zu viel Respekt vor dem Gegner?
Das Thema Torwart, das morgen im Doppelpass wahrscheinlich zwei Stunden ausgeschlachtet werden wird, sollte auch erst mal erledigt sein.

Positiv: Zwei richtige VAR Entscheidungen

Das Spiel insgesamt war so „unterhaltsam“, wie dominate Bayern-Siege eben sind.




Komplett unrelated:
Ich bin vorher über das Video hier gestoßen und fands interessant. Könnte hier auch anderen gefallen.
Vortrag von Julian Nagelsmann darüber, wie Trainer im Spiel Dynamiken beeinflussen können. Unter anderem mit seiner Einstellung zu Einwechslungen.

1 Like

Übriegns noch ergänzend zu Bayern - Schalke vor fünf Jahren: Aus der damaligen Bayern-Startelf kamen heute immerhin noch vier Spieler zum Einsatz, aber alle Schalker sind mittlerweile weg soweit ich weiß…

–> doch nicht, Nastasiç war damals auch schon da…

Und es war eine Englische Woche!

#SGERBL
In der anfänglich dominanten Phase kommt RaBa über Links gut durch. A) Weil man dort besser besetzt ist. B) Weil der in meinen Augen schwächere Aussenverteidiger Toure (ggü. NDika) deutlich weniger von Chandler (ggü Kostic) unterstützt wird. Um das Spiel kompakt zu machen steht Toure relativ zentral und so bleibt aussen ungedeckter Raum. War m.E. schon nach den Ausgleich von Hoffenheim in der Vorwochse so.
Nach ca 30 Minuten versucht es RaBa kaum noch über links und läuft sich dauernd rechts fest.
Warum? Für mich nicht erklärbar

BVB - Köln

Dilettantisches Abwehrverhalten der Kölner im Spiel - besonders Czichos sah öfters nicht gut aus.
Haaland trifft „nur“ doppelt und ist dennoch der neue König der „Innenstadt-West“ in Dortmund.
Bei aller Euphorie um Haaland finde ich es dennoch irgendwie bitter wie die Geschichte um Paco Alcacer gerade zu Ende geht. Alcacer wurde zu Beginn seiner Zeit beim BVB ähnlich hoch gepriesen und jetzt scheint es doch eher unschön zu Ende zu gehen. Der Fussball ist halt sehr schnelllebig.

FRA-RBL

RB verliert und Nagelsmann kritisiert sein Team (erneut) sehr scharf (#Gipfelkreuz). Das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Die Niederlage ist bitter,ja, aber dann geht man in die Analyse und fertig! In der Analyse wird Nagelsmann feststellen, dass seine Mannschaft nahezu in allen Punkten überlegen war. Das Einzige was man den Leipzigern vorwerfen kann ist, dass sie keine Tore gemacht. Es kann meiner Meinung nach nicht sein, jedes mal nach einer Niederlage solche, poesieartigen, Sprüche abzufeuern.

FCB - S04

Zum Spiel: Klare Angelegenheit für Bayern!
Licht und Schatten bei Schubert. Müsste ich entscheiden, steht Nübel nächste Woche wieder im Tor der Knappen wenn es zu Hertha BSC geht.

S04: Trotz der deutlichen Niederlage gegen Bayern ist Schalke auf einem sehr guten Weg. Die Hauptgründe: David Wagner - Harit, Serdar und Mascarell
Wagner hat vor der Saison nicht das Gespräch mit Schalkelegene Huub Stevens gescheut. Dieser hat in dem Gespräch alle Probleme aus seiner Sicht schonungslos offen gelegt und deutlich angesprochen. Ich denke auch deswegen wirkt die Mannschaft jetzt wesentlich fitter als in der Vorsaison und sie spielen auch über weite Strecken einen sehr ansehnlichen Fussball. Hinzu kommt das Wagner seinen Spielern neues Vertrauen eingeimpft hat. Bestes Beispiel: Amine Harit! Der marrokanische Nationalspieler genießt großes Vertrauen von David Wagner und zahlt es diesem seit einem halben Jahr spielerisch zurück. Auch Suat Serdar zeigt über weite Teile der Saison seine ganze fussballerische Klasse. Mascarell zereisst für die Mannschaft immer wieder neu und dabei ist es auch egal auf welcher Position er speilt. Vorne hat sich Raman mittlerweile sehr etabliert und ist für die Offensive der Schalker enorm wichtig. Sein aggressives Anlaufen auf die gegnerische Abwehr hat den Schalkern in den letzten Jahren enorm gefehlt. Dadruch kommt ein Pressingverhalten zustande, welches man von Schalke eine gefühlte Dekade nicht gesehen hat.

Schalke wird eine gute Saison spielen und ich gehe davon aus, dass die Mannschaft sich für die Euro-League qualifizieren wird.

Nochmal zum Thema zurückblicken, was vor 5 Jahren war: finde ich an sich ganz nett, ist aber für mich schon fast die Frage dabei was man daraus tatsächlich an Erkenntnis gewinnen kann, weil das waren ja ganz andere Kaderbesetzungen und noch andere Taktiken etc.
Was ich mir beim 18. Spieltag schon gedacht habe: es wäre doch mal interessant, die Spiele der Rückrunde mit denen aus der hinrunde zu vergleichen. Also was lief anders, was haben Teams in dem halben Jahr gelernt, gibt es taktische Änderungen im Vergleich zum Hinspiel? Hat man sich generell eher verbessert/ verstärkt oder verschlechtert?
Vor allem bei Spielen, wo die Ergebnisse der Hin und Rückrunde weit auseinander liegen. Gab es zugegeben zwischen 19. und 2. nicht so viele, Auffällig ist natürlich das 2.0 von Union im Vergleich zum 1:1 der Hinrunde, wobei da noch die Frage ist ob das nicht eifach der „Heimspieleffekt“ ist, oder ob sich Union schon so gut in der „Bundesliga Spielweise“ zurechtfindet mittlerweile.
Beim Spiel Freiburg Paderborn ist natürlich noch eine Spanne drin (1:3 jetzt 2:0 aus Paderborner Sicht). Woran liegt das, hatte Freiburg einen gebrauchten Tag? War Paderborn besser auf Freiburgs Spiel hin vorbereitet?

Zum Schalke-Schwerpunkt:
Ist natürlich ein etwas unglückliches Timing. Die Niederlage war und klar und auch in der Höhe verdient, Bayern vielleicht mit seiner stärksten Saisonleistung. Schalke hatte eigentlich in jedem Spiel, dieser Saison gute Spielanteile (gg. Leverkusen, Hoffenheim), aber gegen Bayern hat Schalke schon seit 10 Jahren nicht mehr gut ausgesehen, einfach das ultimative Kryptonit für den S04. Die „Bayernbefreite Statistik“ der Schalker liest sich ja gänzlich anders: 16 Spiele - 9 Siege 6 Unentschieden 2 Niederlagen und 31-18 Tore +13 TD. Ich glaube Platz 6 ist insgesamt eine sehr gute Einstufung für den Saisonverlauf. In Punkto defensive Stabilität und Intensität bieten sich natürlich Vergleiche an, auch wenn ich die eigentlich überhaupt nicht mehr hören kann. Im Offensivbereich hat Schalke sich gehörig von der ehemaligen Standardabhängigkeit emanzipiert und erzielt jetzt deutlich mehr Tore aus dem Spiel, vor allem durch schnelle Umschaltaktionen und Kombinationen durchs Zentrum (Raman oder Kutucu kann man hier nennen) und aufrückende Mittelfeldspieler aus dem Rückraum (Serdar und Harit). Generell profitiert Schalke wieder sehr von einem sehr starken Mittelfeld und Defensivzentrum mit Sane->Kabak - Mascarell - Serdar, Harit. Insgesamt ein Kader mit viel Potenzial aber auch mit einigen Fragezeichen (Außenverteidiger nach dieser Saison? Was tun, wenn Mascarell einmal ausfallen sollte? Torhüterfrage? Besetzung des Sturmzentrums? - TL;DR: Wagner mit einem klaren Konzept. Schalke ist deutlich interessanter und zumutbarer geworden (aus S04-Mitglied-Sicht zumindest, aus der neutralen vielleicht auch?) und natürlich immer noch: TÖNNIES RAUS!

1 Like

Ist das Ziel denn überhaupt der Erkenntnisgewinn? Wie ich Helmis Beitrag hierzu verstehe geht es eher darum, dass über 5 Jahre hinweg sogar ein Experte wie Max manchmal zu falschen, oder aber geradezu profetischen Vorhersagen kommt - und weniger um einen tatsächlichen, handfesten Erkenntnisgewinn…

1 Like

Es soll eher ein Blick in die Rasenfunkgeschichte sein als in die Bundesligageschichte und wir dachten, es wäre ein netter Gag (und vielleicht auch interessant für die vielen Hörer*innen, die uns erst später entdeckt haben).

Mutige Aussage, meiner Meinung nach. Nicht nur wenn man Kimmich, Werner, ter Stegen, Gnabry oder andere als „deutsche Kicker“ entgegensetzt, sondern auch weil ich mich an viele Spiele von Brandt in dieser Saison erinnern kann, in der 45 sehr guten 45 ziemlich unauffällige Minuten gegenüber standen. Und gegen den Ball hat Brandt in hohen Positionen (auf der Acht oder Zehn) deutliche Probleme, als Sechser macht er das besser, weil es da eher um Positionierung als um aggressives Anlaufen und Zweikampfführung geht.

@all: Danke für euren Input! Sendung startet gleich.