#23 - Euer Input für Schlusskonferenz 214


#21

Sehr viele passende Beiträge zu Schalke schon dabei gewesen, will trotzdem ein paar Gedanken zu königsblau beitragen.
Was mir diese Saison viel zu wenig diskutiert wurde und ich vielleicht mal für die Diskussion anregen möchte, war das Wegbrechen von den vielleicht 3 wichtigsten Säulen (Goretzka, Meyer, Kehrer) der letzten Saison. Das ist ein Talentverlust mit dem fast jeder Bundesligaverein seine Not hätte, speziell der Meyer Abgang kreide ich aber schon Heidel zum Teilen an, das fand ich nicht wirklich geschickt gelöst. Der Naldo, Höwedes und Fährmann “Abgang” hat ja wesendtlich höhere Wellen geschlagen, ist aber für mich sportlich weit weniger einschneidend. Das Heidels Transfers diese Talentverlust nicht auffangen konnte ist zu einem logisch zum andere auch bisschen unglücklich (für Meyer wurde kostspielig Mascarell und Rudy geholt und Meyer wird weiterhin schmerzlichst vermisst). Irgendwie ists auch bezeichnend, da ich glaube jeder hier, beide Spieler als durchaus fähig ansieht und die Transfers verstehen kann, aber irgendwie scheint es nicht zu passe. Dazu eine recht steile fast schon polemische These für die ich mich fast schäme, die mir aber kaum aus dem Kpf geht. Herr Heidel ist nach meiner Kenntnis gemäß seiner Ausbildung in erster Linie “Kaufmann”, er ist aber schon jahrelang im Profifußball tätig. Manchmal habe ich das GEFÜHL, im fehlt das Fußballherz also irgendwie das Verständnis wie gewisse Rädchen in einer Fußballmannschaft zusammenwirken, das ist bei weitem nicht immer so logisch wie auf dem Papier. Max Meyer passt irgendwie in diese Rolle mit den Jungs um sich, wahrscheinlich ist Rudy sogar talentierter aber im Kontext Schalke und Tedesco passt das einfach nicht. Es ist natürlich fahrlässig alles an einer Personalien festzumachen, aber es bliebt bei mir dieser subjektie Eindruck. Schon zu seinem Beginn hat Herr Heidel gesagt, der Cheftrainer der ersten Mannschaft ist die “wichtigste Position im Verein”, eine Meinung die ich nicht ganz teile, da diese Position sehr prägend aber auch sehr tagespolitisch ist. Ich glaube hingegen Herr Heidel hat sich aus seinen Hintergrund immer sehr gern auf die sportliche herrausragenden Fähigkeiten seines Cheftrainers (Klopp, Tuchel, Tedesco) verlassen, aber eigentlich ist er die wichtigste Position auch im sportlichen Bereich und muss den roten langfristigen Faden vorgeben, den vermisse ich in seiner königsblauen Zeit.
Ich bin ihm aber sehr dankbar für seine Verdienste auf dem Vereinsgelände, für das Installieren einer Vereinskommuniktion, die Schalke 04 unheimlich gut getan hat und für viele andere sehr weise Dinge! Die Zeit unter Heldt und Co vergisst man so schnell… Vielleicht fehlt der viel beschworene fähige Kaderplaner an seiner oder oder. Was auch immer das Thema ist so herrlich Schalke. Und ganz schalkelike habe ich natürlich auch gleich noch eine Meinung zu möglichen Nachfolger, hab gehört Jan Schindelmeister ist ohne Job und ein zartes Pflänzlein ist der scheinbar auch nicht :smiley:


#22

Naja, aber die Spieler, die verpflichtete Heidel nicht an Tedesco vorbei. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass Tedesco nicht auch ein Wort über die getätigten Transfers mitgeteilt hat. Ich denke, Tedesco hatte gute Gründe die Transfers zu tätigen, die getätigt wurden und Heidel hat sie dann (mit)umgesetzt. So war´s übrigens auch in Mainz. Da hat auch nicht jeder Transfer, der z.B. von Tuchel initiiert wurde, gepasst (z.B. Koo, der jetzt in Augsburg ist).


#23

Ich möchte vor allem eine Sache ansprechen, die mir bei der sonstigen Berichterstattung etwas zu kurz kam:
Was für ein unfassbares Tor von Onisiwo zum 1:0. Auch wenn da etwas Glück dabei war. Die Ballmitnahme zum direkten Torschuss war der Hammer und wurde in der Sportschau nicht beachtet. Für mich ein Traumtor a la Zlatan.

Dann noch zum Handspiel in Düsseldorf:
Ich frage mich wirklich so langsam, ob die Regel das Problem ist oder nicht doch die Schiedsrichter. Wie kann es sein, dass ein Spieler aktiv (und ich bin mir sicher, dass das nur ein Reflex war) mit dem Arm auf den Ball reagiert, den Ball somit klar aufhält und die Richtung verändert und der VAR (Bibiana Steinhaus) das als nicht einmal anschauungswürdig bewertet? Jede Laie auf Twitter sieht es sofort, aber die jahrelang ausgebildeten Fachleute wieder nicht. Dafür sieht der VAR wiederrum den versteckten Schlag sofort, was natürlich auch ein Platzverweis war. Gerade in Verbindung mit dem Handspiel von Orban in Stuttgart, dem Handelfmeter für Freiburg gegen Werder (Moisander verursachte den Elfmeter) oder dem Handelfmeter gegen Otamendi in der CL, kann ich inzwischen bei Handspielen gar nicht mehr abschätzen, wie DIESER Schiri (welcher auch immer) nun entscheiden wird, geschweige denn der VAR…


#24

Klar, kann mans nicht so einfach runterbrechen und fast jeder Transfer hat seine eigene Geschichte, die man als Außenstehender noch weniger bewerten kann als reine Aufstellungsfragen von Trainern. Außerdem muss man ja Pauschalisieren um seine Arbeit zu bewerten, da allein soviele Transfers getätigt werden. Also wie gesagt, es ist eben mehr so ein Geschmack (sehr vereinfacht und subjektiv), der bei mir bezogen auf seine Kaderplanung hängen bleibt.


#25

Zu SC - FCA ist schon viel gesagt, ich fand es erschreckend wie passiv das Pressing von Ausgburg in der ersten Hälfte war. Das war der spürbare Unterschied zur zweite Hälfte, dass der SC mit dem dann agressiven Pressing vom FCA nicht klar kam. Das 3:1 viel auch in einem Moment der Freiburger Glückseligkeit, dass das Publikum nicht sofort reagierte und das Team in der Zeit nicht wirklich anfeuerte die Kurve zu kriegen.

Auf einer generellen Ebene habe ich Mal wieder nicht verstanden warum beide Mannschaften immer wieder kurz vom Torhüter aus das Spiel auslösen wollten. Speziell Augsburg in der ersten Hälfte kam mit dem anlaufen von Petersen überhaupt nicht klar und brachte sich so ein ums andere Mal in Probleme beim Aufbau, was meist in einem chaotischen Abschlag nach vorne mündete. Der dann gerne bei Freiburg landete.


#26

BVB:B04

Ich habe heute erst frisch nochmal in die Taktikfolge mit Tobias Escher und Max reingehört. Dort sprach man unter anderem von dem 2-3-5. Ich habe mich gefragt ob man das heute noch irgendwie spielen könnte… und genau in dieser Formation hat B04 gespielt. Ein klassisches 2-3-5 :smiley: Mit Bender und Tah auf der 2er-Linie, Baumgartlinter, Aranguiz und Jedvaj auf der 3er und Bailey, Weiser, Havertz, Volland, Brandt auf der 5er- Linie.


#27

Danke für diese sportliche Analyse aus Mainzer Sicht, online kommt man sich als Mainz-Fan fast wie ein Alleingänger vor weil es so gut wie keine Podcasts oder auch nur Blogs gibt, sehr angenehm. Kleine Anmerkung von mir:
Ich fand Öztunali nicht so berauschend, er ist nur nicht negativ aufgefallen, was auch sehr schwer geworden wäre. Donati hat wirklich ein riesen Spiel gemacht, aber es hat ihm ja noch nie an Einsatz und Wille gemangelt, Brosinski ist eben der zuverlässigere weil Donati sich ganz gerne mal ausspielen lässt und die rechte Seite komplett offen lässt oder wegen dämlichen Aktionen vom Platz fliegt, wobei sich das bisher zum glück in grenzen hält. Mich würde noch deine Meinung zu einer Doppelspitze mit Ujah und Mateta interessieren, ich finde beide Bockstark und einfach enorm Physisch, klar, ähnlicher Spielertyp aber ich fände es interessant, Onisiwo bei guter Form dann beispielsweise auch mal auf der Öztunali-Position halbrechts auf der 8.