#25 – Euer Input für Schlusskonferenz 305

Am Montag Vormittag zeichne ich auf, Gäste sind Marvin Mendel (@marv2punkt0) und Martin Harsch (@two_four_two). Schwerpunkt wird der VfB.

Freue mich über euren Input!

2 Like

Eigentlich kein richtiger Input. Aber mal wieder Schalke: die Tasmania-Vergleiche sind ja Quatsch. Aber die dürften tatsächlich die mieseste Runde einer Mannschaft spielen, die sich sportlich für die Bundesliga qualifiziert hat. Und das ist tatsächlich ab Spieltag 1 absehbar. Die tun mir inzwischen nur noch Leid.

Dann: geile Gäste. Und Grüße an Marvin. Er weiß warum…

Nun aber mal ein paar Fragen zum VfB: die Strafe wegen des Skandals ist ja nun da, die Präsidentenwahl de facto entschieden. Wird nun beim Verein Ruhe einkehren? Sportlich ist das für einen Aufsteiger ja immer noch ne richtig gute Runde.

Des Weiteren einfach eine Frage die mich persönlich interessiert: bei euren Amateuren spielt ein ehemaliger Nationalverteidiger, dessen Ausbootung vor der Saison viele überrascht hat. Der ist ja wohl bald weg, da er sicher den Etat sehr belastet? Ich frage für einen Drittligisten aus München…

2 Like

Wäre es für Schalke nicht am besten, wenn sie nicht mehr antreten? Die zerstören doch total das Selbstbewusstsein der jungen Spieler, die den Neuaufbau wagen müssen. Oder kostet das dann Geldstrafen?

Das kostet massiv Strafen und würde sicher auch für die Zukunft Probleme bereiten.
Es wäre ja ein Eingriff in die Fairness des Wettbewerbs.

Aber ja: für das Selbstbewusstsein der jungen Spieler ist das sicher nicht so prall…

Kleines Resumee zu BVB gegen Hertha:
Zu Beginn versuchte Berlin aus dem eigenen Tief-Stehen noch zu Offensivaktionen zu kommen. Das änderte sich Mitte der 1. Hz. Sie haben sich teilweise in einem 6-3-1 hinten rein gestellt.
Zu Beginn der 2. Hz kam offensiv nichts mehr von der Hertha. Das 1:0 von Brandt war zwar extrem glücklich, dank des Fehlers von Jarstein, allerdings hatte es sich bis dahin 54 Minuten lang angedeutet. Das Spiel plätscherte dann noch so dahin, auch da Berlin sich zwar höher stellte, aber hinten immer noch in einem 5-4-1 stand, ständig mit der Angst vor dem Umschaltaktionen vom BVB.

Der BVB hatte die üblichen Probleme mit einem tief stehenden Gegner. Haaland kann aber nicht alleine gegen 3 Verteidiger (ohne Tempo) agieren. Somit war es über weite Teile des Spiels ein Handball-Spiel um den Berliner Strafraum herum. Aber ohne tiefe Läufe kam beim BVB nichts zustande. Die Dortmunder haben beim 1:0, wie auch beim 2:0 (Beinschuss von Moukoko) von Torwartfehlern profitiert. Positiv beim BVB fiel insbesondere Morey auf, der mit viel drang nach vorne und auch guten Defensivaktionen (soweit nötig) überzeugen konnte, wesentlich dynamischer als Meunier.
Brandt durfte zwar 10er spielen und hat getroffen, jedoch wirkt er im Spiel unsicher, technisch nicht sauber und spielt oft quer oder nach hinten. Da fehlt Selbstbewusstsein und Mut.

Der Sieg vom BVB ist verdient, aber Aufgrund der individuellen Fehler (die nicht erzwungen wurden) glücklich, da immer noch die Mittel gegen tief verteidigende Teams fehlen. Jetzt kommen mit Köln, Frankfurt und Stuttgart zwei von drei Teams, gegen die man gewinnen kann und mit Frankfurt ein direkter Gegner im Kampf um die ChampionsLeague-Plätze.

Für Hertha wird’s mit der (zu erwartenden Niederlage - sie waren optisch immer auf ein 0:0 aus). Die Berliner haben mit Leverkusen, dem Derby und Gladbach, drei Teams von oben vor der Brust. Dann kommen mit Mainz, Freiburg und Schalke die entscheidenden Spiele.

Naja Glücklich kann man es nicht nennen! Ich denke der BVB hat sein Glück erzwungen. Jarstein hatte ja auch 3 überragend Paraden bevor die in seinem Spiel hatte! (Parade gegen Bellingham/Reus/Can)

Hertha ist nicht leicht zu bespielen unter Dardai sie werden von Woche zu Woche besser und werden jetzt anfangen zu Punkten!

2 Like

Paderborn hatte am 25. Spieltag der letzten Saison ein Torverhältnis von 30:54, Schalke ist jetzt bei 16:66 :zipper_mouth_face:

3 Like

Moin R 15,
ich verstehe was du mit „erarbeitet“ meinst und Jarstein hat extrem stark gehalten. Aber wie schon bei einigen Kommentaren in den Medien angeklungen ist, war das 1:0 ein Verzweiflungsschuss, weil sonst nichts so richtig funktioniert hat und Brandt selbst hat gesagt: „Ich dachte nicht, dass der rein geht.“
Zudem zielt mein Kommentar eher darauf ab, dass der BVB unter Favre wie unter Terzic (oder bspw. Stöger) keine erfolgversprechende Strategie hat, einen tief stehenden Gegner mit Geduld auseinander zu spielen (wie es Bayern oder Leipzig in dieser Saison können). Das zeigen auch Niederlagen in der Hinrunde gegen „schwache“ Gegner.
Dass die Hertha nicht leicht zu bespielen ist, unterstützt dabei meine These und ich stimme dir auch zu 100% zu, dass Dardai mit dem Team noch weiter Punkten wird. Ich sehe den Klassenerhalt für Hertha als (von der Tendenz her) fast sicher an.
Wir liegen also nicht soweit auseinander. Außer, dass der Sieg des BVB m.E. auf den individuellen Patzern von Jarstein basiert - damit will ich nicht sagen das er das/ein Problem ist - und dass der Sieg ohne die Patzer eher unwahrscheinlich gewesen wäre.

1 Like

Jein. Ich stimme dir da zur Hälfte zu.

Die beiden Tore basieren auf individuellen Patzern des Keepers, aber dazu kommen noch drei Alutreffer und zwei Glanzparaden von Jarstein. Waren die Tore die gefallen sind glücklich? Ja! War der Sieg (auch in der Höhe) glücklich? Eher nein. Es ist eher kurios dass von allen Chancen genau die beiden Tore rein gegangen sind.

Auch hier, eher jein :wink: Natürlich ist der BVB noch nicht auf dem Niveau von Leipzig oder Bayern, wenn es darum geht einen tief stehenden Gegner auseinander zu spielen. Aber ich finde es wird inzwischen besser. Hätte man vor ein paar Wochen gesagt, dass Dortmund ohne Sancho und Guerreiro gegen ein Dardai-Hertha spielen muss, hätte ich mit deutlich weniger Chancen gerechnet. Und Terzic hatte ja noch gar keine Zeit die Mannschaft wirklich zu trainieren (so ohne Winterpause und viele englischen Wochen). Natürlich ist noch Platz nach oben, aber in meinen Augen gibt es eine positive Entwicklung - zumindest von der Einstellung her. Ob es auch vom taktischen besser wird, dürfen die Experte dann in der SK besprechen :wink:

2 Like

@GNetzer: Keine Ahnung ob es nützlich für dich ist, aber in der PK hat Terzic die Intention der taktische Aufstellung kurz umrissen (01:20 bis 02:40)

SGE - Raba

Vor dem Spiel großes Rätselraten um die Aufstellung, konnte ja keiner ahnen, dass Kamada den Rechtsverteidiger gibt… aus Gründen…
Allgemein merkt man, wenn der dünne Eintracht-Kader Ausfälle hat, dann schwimmt die SGE, vor allem in der Defensive. Interessant, weil z.B. Barkok dies in der Saison auch schon gut gespielt hat.
In der Folge stimmen, wie in den letzten Spielen, viele Automatismen nicht mehr, kein geordneter Spielaufbau und wenig Entlastung. Wenn Entlastung möglich, dann aber auch ganz ok.

Ilsanker nach groben Schnitzer in den ersten Minuten zwar stabil, aber halt nicht Hintis Spielmacherqualität. Trotzdem guter Back-Up.

Ache in den Schlussminuten habe ich für eine gute Idee für Entlastungsangriffe gehalten. Zeigt mir noch einmal wie gut der Dost Transfer war, dass jemand wie Ache jetzt den Platz im Kader hat.

Trapp herausragend. Glücklicher, aber dann doch irgendwie verdienter, Punkt.

1 Like

Stuttgart
Wie sieht es denn kadertechnisch aus? Wie umworben sind die Jungen Wilden 2.0 denn bereits und kann Stuttgart sich Hoffnungen machen die Mannschaft halbwegs zusammen zu halten?

Augsburg-Gladbach
Die Krise verschärft sich, wenn man Pech hat, dann gibt es gegen City ein richtiges Debakel. Ein bisschen hat mich das am Freitag an den BVB in der letzten Klopp-Saison erinnert: Man spielt gut, der Einsatz stimmt, aber man ist einfach nicht in der Lage sich zu belohnen. Ich glaube Richter war es, der hinterher meinte, dass Augsburg sich nicht beschweren darf, wenn es zur Halbzeit 0:1, 0:2 oder gar 0:3 steht. Tja, steht’s aber nicht. Jetzt verschießt Stindl sogar Elfmeter und effektiv kann man das Spiel vielleicht mit einem Satz zusammenfassen: Ein überragender Gikiewicz, mangelnde eigene Effektivität und (hervorragende) Augsburger Effektivität bescheren der Fohlenelf eine Niederlage, die man so schon länger nicht mehr von Gladbach gesehen hat.

PS: Besorgniserregend waren die letzten 15 Minuten. Gladbach hat weiter versucht zu drücken (das sah auch immer noch passabel aus), aber gerade in der Rückwärtsbewegung konnte man sehen, dass einige schon wieder aufm Zahnfleisch laufen. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass S04 mittlerweile soweit auseinandergefallen ist, dass es nicht mal dazu reicht Gladbach im aktuellen Zustand zu schlagen. Wie letzte Woche schon einmal gesagt: Die Gladbacher Hoffnung für den Rest der Saison muss sein, dass man sich in der Länderspielpause und danach so regenerieren kann, sodass man wenigstens überhaupt noch ein Spiel gewinnt.
PPS: Gewinnt man gegen S04, dann kann das die Kehrtwende sein, die man braucht, um die Saison wenigstens mit ansehnlichem Fußball zu beenden.
PPPS (Es werden immer mehr :smiley: ): Interessant finde ich auf Augsburger Seite, dass Gikiewicz hinterher meinte, dass es in der Kabine laut wurde. Auf Nachfrage klang das aber so, dass das nicht von Herrlich kam, sondern von den Augsburger Spielern untereinander. Sie hätten schon gewusst, was falsch laufe und sich gegenseitig nochmal motiviert. Spricht jedenfalls in meinen Augen für die Augsburger Mannschaft (vlt. aber ein bisschen gegen Herrlich?).

Raba-SGE

In der ersten Halbzeit hat man gut gesehen, warum Leipzig zurecht Meisterschaftskandidat ist. Sehr starkes (Gegen)Pressing, gutes taktisches Verhalten bei Kontern und Strafraumbesetzung und direktes und oft genaues Passspiel. Aber im Gegensatz zu den Bayern fehlt eben noch etwas die offensive Qualität der Einzelspieler um noch mehr Tore zu erzielen.
Hervorzuheben ist hierbei Kluivert, den die Eintracht bis zu seiner Auswechslung nicht unter Kontrolle gebracht hat.

Man hat mMn auch gesehen, dass die Umstellung bei der SGE durch die Ausfälle von Durm/Hinteregger sehr kurzfristig waren. Vieles hat insbesondere zu Beginn nicht funktioniert. Dies wurde im Verlauf des Spiels besser, weil auch Leipzig die hohe Intensität des Beginns nicht über 90 Minuten halten kann.

Insgesamt ein sehr umkämpftes und intensives Spiel mit einem eher unglücklichem Ende für Leipzig.

Ein wenig off-topic: Ich kann immer die Diskussionen über verdient/unverdient nicht verstehen. Wann hat man mal gehört, dass ein Ergebnis unverdient war? Und falls doch war es nur von gefrusteten Spielern/Verantwortlichen, die ihre Aussage schnell zurücknahmen.

Die positive Entwicklung ist unübersehbar - auch wenn einem dabei das böse Wort (Mentalität) in den Sinn kommt. Ich habe in meinem Kommentar diese Entwicklung vorweg genommen und dementsprechend hohe Maßstäbe angesetzt - auch nach den ersten 20 Minuten gegen die Bayern.

Danke für euren Input! Aufzeichnung startet bald.