#29 – Euer Input für Schlusskonferenz 309

Am Sonntag Abend nehmen wir die nächste Schlusskonferenz auf. Gäste werden Christoph Ullrich (@ullrich001) und Phil Hofmeister ( @thehopemaster) sein. Schwerpunkt der Folge werden Gladbach und Frankfurt. Freuen uns über Input von eurer Seite!

Oh,spannend! Das finde ich eine gute Idee! Freue mich drauf!

Ich schließe mich an, die Idee ist sehr gut. Und es passt ja auch gerade ideal.
Mal sehen, was mir im Lauf des Wochenendes nach und nach so einfällt.

Gladbach

  • Vor kurzem kam der Finanzbericht für das letzte Geschäftsjahr raus. Knapp 17 Millionen Verlust und damit recht gut durch die Krise gekommen. Trotzdem sind 17 Millionen 17 Millionen und im nächsten Jahr fehlt die Champions League mit ihren ganz großen Töpfen.
    Jetzt gibt man mit 7,5m eine Rekordsumme für einen Trainer aus - die ja doch ab und an mal gefeuert werden. Zumindest mich macht das erst mal stutzig. Wieso diese hohe Investition und wie sieht das Umfeld das?
  • Die Ergebniskrise scheint überwunden. Jetzt ist sogar die Europa League wieder möglich. Liegt es am gnädigen Programm, das das Team Selbstvertrauen tanken ließ, oder wurde da irgendwo was umgestellt?

Frankfurt

  • Bobic, Hübner und Hütter weg. Blicken die Fans trotzdem optimistisch in die Zukunft oder dominiert die Angst, all das Aufgebaute könnte wieder einbrechen?
  • Abgang hin oder her: Das Restprogramm dürfte einfach genug sein, um sogar dann noch die CL zu sichern, falls es zu einer Leistungsdelle kommt. Oder?

Bayern

  • Breaking News: Auch wenn es nicht wirklich überrascht: Flick will aus seinem Vertrag raus. „Ich möchte gerne am Ende der Saison aus meinem Vertrag raus. Das ist Fakt.“ - Die Redakteure vom Doppelpass machen gerade entspannt Feierabend, die Sendung für morgen steht.
    Der DFB dürfte damit seinen neuen Coach haben. Doch wer übernimmt Bayern, falls die überhaupt die Pille schlucken und Flick gehen lassen? Allegri? Nagelsmann? Ich halte aber auch ein „Du erfüllst deinen Vertrag“ für möglich.
  • War es vielleicht die Idee, das Spiel schnell zu entscheiden, um dann die müden Beine in der zweiten Hälfte etwas schonen zu können? Hat die Defensive ja (mal wieder) verhindert. Am Ende trotzdem ein Sieg.
  • Hat Flick am Dienstag gegen Leverkusen eine andere Wahl als doch mal zu rotieren?

Schalke

  • Nach den letzten Spielen hatte man das Gefühl, dass etwas Stabilität eingekehrt ist. Nun die nächste Niederlage mit vielen Gegentoren und das gegen einen Gegner, die die letzten Wochen eigentlich nicht überragend war. Was lief diesmal wieder schief?

Köln

  • Jetzt packt der FC doch tatsächlich den Funkel für 5 Spiele aus. Ein klassischer Feuerwehrmann-Move, wie man sie früher gefühlt noch öfter hatte als heute. Ich bitte um Einordnung.
  • Wie wird Funkel taktisch und aufstellungstechnisch versuchen, den Klassenerhalt zu sichern?
  • Hat man bei der Niederlage gegen Leverkusen schon irgendwas gesehen? 0:3 sieht auch erst mal deutlich aus. Gegen Leipzig am Dienstag wird’s nicht einfacher.

Mainz-Hertha

  • Ich finde die Absage mit Blick auf den Mainzer Spielplan spannend. Die letzten vier Spiele gehen gegen Frankfurt, Wolfsburg, Bayern, Dortmund. Wenn sich da jetzt die Aufgabe gegen die Hertha einreiht - schwächeres Team, aber direkter Konkurrent - ist das eher ein Vor- oder Nachteil?
  • Auch für die Hertha wird das jetzt mit vielen Spielen in kurzer Zeit doch nochmal knackiger. Dazu habe ich gelesen, dass Jarstein diese Saison wohl wegen seiner Covid-Infektion nicht mehr ran kann.

Bremen

  • Ich habe mich gerade beim Blick auf die Aufstellung bzw. Ersatzbank gewundert. Bei Bremen sitzt da ein gewisser Philipp Bargfrede. Der wurde letzten Sommer eigentlich verabschiedet und kam im Oktober dann als Spieler für die U23 zurück, weil er keinen anderen Verein fand. Dort konnte er wegen Spielabsagen bisher keine Minute spielen.
    Jetzt also auf einmal wieder im Bundesligakader. Hat Bremen gerade so viele Verletzte, oder hat er so gut trainiert? Gibt’s da Insider-Infos?
1 Like

Gladbach

Ich plädiere für’s gnädige Programm und mehr Erholung. Aber mich würde eure Antwort auch interessieren.

Das ist die perfekte Überleitung für meine Frage, danke! Ich würde mal vermuten, dass es Abgänge gibt, die ordentlich Kohle reinspülen. Neuhaus gilt seit langem als heißer Kandidat und es wurde mal kolportiert, dass Gladbach 40 Mio für ihn kriege würde. Selbst wenn es die Hälfte wäre, dann wäre der Verlust ausgeglichen und der Hütter-Transfer zur Hälfte abbezahlt.*
Darum meine Anschlussfrage: Gibt es denn schon Neuigkeiten wer alles gehen wird/könnte und wen die Borussia verpflichten will? Plea, Neuhaus, Hofmann und Ginter galten alle mal als mögliche Abgänge, die auch relativ viel Geld in die Kassen spülen würden. Zakaria vielleicht auch. Meiner Überlegung nach bräuchte man dann einen 6er/8er, einen Knipser, zwei Verteidiger (mir ist die Abwehr zu dünn aufgestellt) und ggf. noch jemand für den Flügel.

Frankfurt
Wie ist denn die Finanzlage? Übergibt Bobic eine so solide Eintracht, dass nur Missmanagement die Eintracht finanziell gefährden kann oder würde erst die CL eine finanziell stabile EIntracht für die nächsten zwei Saisons, vlt. ohne Europa, garantieren? Wer kann auf Bobic folgen? Hat die Eintracht vielleicht eine interne Lösung? Weil die jetzt wieder in den Fokus rücken: Wer sitzt eigentlich im Eintracht-Vorstand? Wie lange sind die schon da und ist der Erfolg vielleicht auch zu einem großen Stück ihre Leistung? Sind das ‚Unsung Heros‘ und die schaukeln das schon? Ein bisschen so wie in Gladbach Bonhof, Königs und Meyer (und Schippers) den Kahn mit Augenmaß seit Jahren auch durch Stürme lenken (lassen)?
Braucht die Eintracht die CL um den Kader halbwegs zusammenzuhalten? Silva, Hinteregger, Kamada, Younes (und einige andere) wecken Begehrlichkeiten. Trotzdem scheint mir der Kader eine gute Mischung aus Talenten und Stammspielern zu sein, sodass vielleicht auch der eine oder andere Abgang quasi intern aufgefangen werden kann. Oder täuscht mich da mein eher vereinsferner Blick?
Ansonsten würde es mich freuen, wenn ihr die Fragen von @HamezMilner beantworten könntet.

Eine allgemeine Frage noch hinten dran: Für Hütter und Rose gibt es (feste) Ablösesummen. Im Vergleich zu den Spielern sind die immer noch relativ gering, aber eigentlich hat mich in dem Zusammenhang mehr überrascht, dass es das nicht häufiger gibt. Dann ist mir eingefallen, dass freigekaufte Trainer nun keine Erfindung der letzten fünf Jahre sind. Sind Ablösen für Trainer also schon sehr lange üblich und das Neue ist bloß, dass die jetzt auch direkt Ausstiegsklauseln haben?

*=Edit: Das habe ich vorhin noch vergessen: Gladbach bekommt 5 Mille für Rose. Damit kostet Hütter also eher 2,5 Millionen. Dann hätte man bei dem Neuhaus-Szenario, das ich hier aufgemacht habe, noch 500.000€ Gewinn gemacht :smiley:

2 Like

Nur ein paar zusammenhangslose Gedanken/Erinnerungen:
War es nicht zu Beginn der Saison noch so, dass Max über die Spiele von Wolfsburg so geschimpft hat? Im Moment liefern sie ja mit die interessantesten Spiele in der Liga…ob das mit Augsburg auch irgendwann so sein wird :wink:?
Um Union ist es irgendwie sehr ruhig geworden. Musste gerade daran denken, wie sie zu Beginn der Pandemie viele negative Schlagzeilen hatten …
Aber irgendwie ist ja auch kein Platz mehr für was anderes bei den ganzen Trainern kündigen so mitten bzw. Im Endspurt der Saison. Finde das in der Häufung auffällig und tatsächlich etwas befremdlich. Oder war das schon vorher auch so und ich habe es verdrängt? Als Fan von Gladbach, Frankfurt
oder Bayern mich das soooo nerven.
Viel Spaß bei der Aufnahme!

Mit Union gebe ich dir Recht. Nun haben sie mit 43 Punkten sicher den Abstieg fünf Spieltage vor Saisonende vermieden und rufen sogar leise aus, an Europa interessiert zu sein. Auch wenn es an sich schon eine Sensation ist, dass eine eigentlich gestandene Zweitligamannschaft auf einen internationalen Platz zugeht, dominieren am Ende Bayern, Frankfurt und andere gestandene Erstligavereine die allgemeinen Medien, schade eigentlich. Gerade für Gladbach ist es ein Konkurrent um den Conference Ligue Platz in Europa wenn Dortmund oder Leverkusen noch groß ins Straucheln kommen. Aber ein Flick hat einfach mehr Medienschlagkraft

Peak Hütter - Beginnt jetzt die Talfahrt?

BMG - SGE

These 1
Frankfurts Spiel lebt vom Risiko

  • Spielerische Lösungen gegen hohe Pressingsituationen
  • eher riskante vertikale Steckpässe
  • defensiv häufige riskant gedeckte Räume auf den Außen, bzw. Durchschiebeaktionen im Gegenpressing

These 2
Risikobreiter Fußball lebt von sauberen Automatismen und Spieler die im „Flow“ sind. Bedeutet auch einen freien Kopf und eine Unbekümmertheit am Ball haben. Dies war gestern vermutlich zum Teil aus Gründen nicht der Fall.

These 3
Frankfurt hat mit ähnlich offenen Visier Spiele gewonnen und hatte gegen Gladbach einfach weniger Fortune.

Die sehr massive Kritik aus dem Frankfurter Fanlager an Hütter ist jetzt natürlich ob der Brisanz und Enttäuschung über Hütters Wechsel enorm getriggert, aber an und für sich nichts Neues. Diese gab es auch in der langen Unentschieden-Serie letzten Herbst. Ich glaube, dass Hütter bei Erfolgen für seine „taktischen Geniestreiche“ gefeiert wird, wenn das System aber nur etwas Sand im Getriebe hat, dann wirken bewusst eingegangene Risiken eher wie große taktische Fehler auf den Zuschauer. Dieses „Warum ist da keiner?“ und „Die haben dahinten keine Zuordnung“ wird dann besonders laut, weil zum Beispiel auch die Räume besonders groß sind. Ähnliche Kritik natürlich bei Fehlpässen bei versuchten spielerischen Lösungen gegen eine hohe Pressingintensität.
Deshalb könnte es von Hütter auch ein kluger Schachzug gewesen sein zum Beispiel eben nicht zu den Bayern zu gehen, weil er dort eher Opfer einer populistischen Spielrezension werden könnte.

Matchplan:
Hütter hat die Aufstellung im Vergleich zu dem Dortmund und dem Wolfsburg Spiel nicht verändert. Frage ist, ob er auch die Anweisungen nicht groß verändern wollte? In den letzten Spielen hat man eher tief abgewartet und im Vergleich zu den Spielen davor auch eher reaktiven Konterfußball gespielt. Gegen Gladbach hatten dann aber die Frankfurter eher längere Ballbesitzphasen und das reaktive Element lag eher auf der Seite der Borussia.
Zumindest bleibt die Frage, warum eher „zerstörerisch“ Ilsanker und Rode aufstellen lies und nicht eher kreativ Hasebe ins Spiel brachte. Nur wegen der Physis? Weil Ilse so gut performt hatte?
Aus meiner Sicht hat Gladbach dann das Spielglück etwas mehr erzwungen. Was in den letzten Wochen für die SGE lief, lief gestern gegen sie. Die Tore entstanden nicht aus dem Spiel, sondern eher durch Standards. Im laufenden Spiel hat man aber mit ähnlichem Erfolg wie zuletzt verteidigt und wenig Großchancen zugelassen.
Klar hätte man Dinge besser machen können. Hütter hat mMn ein eher schwächeres In-Game Coaching und reagiert eher größer in der Halbzeit. Vielleicht hätte es geholfen, hätte man den hohen Druck der Anfangsphase auch früher schon hoch und weit überspielt.
Auch die Standards waren zu verteidigen, so darf ein Ginter bei der Ecke nicht so unbedrängt in den freien Raum laufen etc.
Die wahre Stärke der Borussia sah ich in diesem Spiel in der Defensive. Dass der SGE ein Rückstand passiert, ja, aber die Frankfurter Angriffe waren jetzt auch nicht schlecht und wie wäre das Spiel verlaufen, wenn Lainer nicht Kostic´s Torschuß abgrätscht, Sippel nicht den Ball noch an die Querlatte lenken kann usw.

Fazit:
Ich glaube nicht, dass das Frankfurter Spiel so kaputt ist, wie es viele in der Frankfurter Fanszene jetzt besprechen, vermute auch Phil Hofmeister wird traditionell eher kritisch sein. Ich sehe Probleme in Details. Ich fürchte, dass durch die Hütter Thematik die psychologische Verfasstheit der Mannschaft in eine negative Dynamik kommen könnte. Frage ist, ob die kurze Pause bis Augsburg jetzt eher hilfreich ist oder ob die Mannschaft Zeit bräuchte, um wieder in auf die Spur zu kommen. Denn eigentlich schien die Eintracht in ihrer Fokussierung auf das Spiel und dem Selbstvertrauen in das eigene System unerschütterlich.

2 Like

Input zum SCF:
Natürlich war der samstägliche Gegner in keiner guten Form. Allerdings hat Streich schon recht, wenn er sagt, dass dies auch was mit dem eigenen Spiel zu tun hat.

  • Zum einen waren im Vergleich zum Bielefeldspiel die Pässe aus der letzten Kette wieder klar und akkurat.
  • Durch das Vorrücken von Schlotterbeck bei eigenem Ballbesitz konnten Lienhart und Heintz breiter stehen und so die Wege für die ohnehin schon „schüchtern pressenden“ Schalker noch weiter gestalten (Müller war wichtiger Teil der Ballzirkulation). Zudem hat man so mit Höfler und eben Schlotterbeck im Aufbau zwei weitere Anspielstationen gehabt. Santamaria hatte so mehr Freiheiten für Durchbrüche und Unterstützung der Offensive.
  • Nach zwei Spielen mit mehr Aktivität über die Außenbahnen, hat man auch mal wieder Angriffe über die Mitte ausgespielt. Zwar war der Großteil über die Seite, trotzdem konnte Schalke nicht einfach nur die Außen zustellen.
  • Yannik Keitel hat einen großen Schritt gemacht und soll wohl über kurz oder lang in die Dirigentenrolle schlüpfen.
  • Durch und durch griffiger Auftritt, einige hohe Ballgewinne.
  • Gute Mischung bei der Wahl der Mittel um das Mittelfeld zu überbrücken:
    –> longline-Chip
    –> diagonale Verlagerung
    –> andribbelnder Verteidiger
    –> Passstafette entlang der Linie
    –> …
  • Manko bleibt, dass insgesamt zu wenige klare Abschlüsse zustande kommen.

Schalke hat es nicht geschafft wirklich Druck auf die Ballstafetten des SC auszuüben. Man war immer 2-3 Schritte zu spät oder hat das Dressing wieder abgebrochen, nachdem es im ersten Versuch nicht geklappt hat.

Ein kleines Retro-Funk-Revival:

Da soll nochmal jemand sagen, im modernen Fußball sei kein Platz mehr für Tradition. Am 29. Spieltag 15/16 spielt Leverkusen gegen Köln zu null, haben dabei aber viel Glück, keine Gegentore zu kassieren. die Bayern stehen so wie heute 7 Punkte vor dem Zweitplatzierten und die Abhängigkeit vom Duo Lewandowski/Müller wird betont.

Ansonsten gratuliert Max den Bayern im voraus sehr gleichgültig zur kommenden 4. Meisterschaft in Folge, spricht damals noch nur „Zuhörer“ an (das war kurz irritierend) und zieht einen Vergleich zwischen Mario Götze und Mo Leitner bzgl. des Ausschöpfen ihres Potenzials.

Parallel traut man dem Braten in England noch nicht zu 100%. Leicester steht ebenfalls auf Platz 1 mit 7 Punkten Vorsprung. Auf Meisterschaftsglückwünsche aus Giesing warten sie vergebens.

Ich nenne das den Rose-Effekt. :smile:
Nur hat Frankfurt das Glück, dass es jetzt keine monatelange Gerüchteküche gab und gleichzeitig kein hartes Programm auf sie wartet.
Was mich zu Punkt zwei führt:

Ich habe nur die Zusammenfassung gesehen, aber ich hatte den Eindruck, dass Frankfurt nicht schlecht war. Es fehlte eben ein bisschen die Leichtigkeit und das würde ich auf das Drumherum zurückführen.
Gleichzeitig ja, die Gladbacher Defensive ist eigentlich erstaunlich gut. Das Problem diese und letzte Saison war meistens die Frische. Roses Spiel kostet viel Kraft und immer dann, wenn die Belastung hoch war (oder die Saison schon lang), dann kassiert Gladbach auch (viele) Gegentore. Wenn alle frisch sind, dann kriegt man eigentlich ziemlich wenige hinten rein. Deshalb hätte ich ja gerne auch noch einen Verteidiger (2, sollte Ginter gehen), da die Wechseloptionen in der (Innen-)Verteidigung schon die gesamte Saison limitiert sind (Jantschke merkt man sein Alter leider an).
Lobend erwähnen will ich auch mal Sippel, der sehr selten zum Einsatz kommt, aber wenn die Borussia ihn braucht, ziemlich beeindruckende Leistungen zeigt - angesichts der wenigen Spielpraxis. Meine These ist, dass die Fohlen mit Sippel eine Nummer 2 haben, die bspw. bei Union auch Nummer 1 sein könnte. Das scheint mir in der Liga momentan ein relatives Alleinstellungsmerkmal zu sein. Hinter Nübel setze ich mal ein Fragezeichen und Hitz und Bürki sind zwar gleichwertig, aber beide nicht auf dem Niveau das Dortmund gerne hätte.

Abschlussfrage: Wann wäre denn ein besserer Zeitpunkt, um einen Trainerabgang zu verkünden als jetzt? Sowohl auf FLick als auch auf Hütter bezogen. Wenn man bis zum 34. Spieltag wartet, dann brodelt die Gerüchteküche weiter und man kriegt den vollen Rose-Effekt zu spüren. Ist es da nicht besser das direkt im Moment der Entscheidung zu verkünden? Flick meinte gestern, dass er mit dem Präsidium gesprochen hat, aber das die Gerüchte intern und extern schon kursieren, obwohl man Stillschweigen vereinbart hatte (ich musste an 11Leben denken). Hütter wurde die letzten Wochen auch jedes Mal auf seine Zukunft angesprochen. Meinem Empfinden nach ist der klare Schnitt, den man jetzt bei beiden hat, da die bessere Wahl.
Oder besser noch: Wenn es keine oder kaum Gerüchte gibt, dann kann man das sicherlich bis zum Saisonende unter Verschluss halten, aber wenn das schon zum bestimmenden medialen Thema wird, dann ist der schnelle (und trotzdem schmerzahfte) Abschluss doch besser als wochenlange Ablenkung.

1 Like

BVB - Werder

Ein in der 1. HZ schwungvolles und unterhaltsames Spiel, dass mit geduldiger Spieldominanz auf der einen Seite und gefährlichen schnellen Umschaltmomenten auf der anderen Seite vonstattenging.

Von Gio Reyna war es das wohl beste Spiel was ich jemals / in der jüngsten Vergangenheit von ihm gesehen habe. Durchsetzungsstark auf den Außen, ballsicher im Zentrum, hat den Abschluss gesucht und einen starken Steckpass auf Haaland gespielt. Nachdem die letzten Monate alles andere als gut für ihn liefen, war er heute sehr präsent und konnte häufig nur mit Fouls gestoppt werden. Der BVB wirkt im Angriff klarer, finale Pässe wurden durchgeprügelt und zufällige Abpraller. ausgenutzt. Natürlich war nicht alles Gold, was da so glänzte, aber es insgesamt kann man von einer reifen Leistung reden. Dortmund ist jetzt wieder auf 4 Punkte ran, zu WOB sind’s 5. Sie haben noch das direkte Duell gegen WOB.

Mich würde eure Einschätzung extrem interessieren: SGE, WOB, BVB und eventuell Lev. Wen seht ihr in den kommenden Spielen in der Fav-Rolle. bricht es jetzt bei Frankfurt weg? Oder ist die Mannschaft der Star und kann sich aus sich heraus aufrappeln nach dem BMG-Rückschlag? Ist WOB stabil genug, um die kommenden Aufgaben souverän anzugehen, immerhin sind sie gegen Bayern fast zurückgekommen. Ich finde es gerade in dieser Region plus Abstiegszone extrem spannend.

Werders 1-0 war blitzsauber, ansonsten blieb Bremen weitestgehend blass im zweiten Durchgang. Für Bremen geht’s jetzt gegen Mainz einfach um Alles.

So… Mal ein kleiner Input aus dem Bayern-Kosmos.

Es wird zwar nicht überraschen, aber ich kann es durchaus bestätigen: es rumort an der Basis.
Egal, wo man liest, schaut oder von wem man Nachrichten bekommt: die Meinung der Basis ist deutlich. Und die kann dem Verein nicht gefallen. Insgesamt ist das hier eine Außendarstellung, wie ich sie noch nicht erlebt habe.

Ein Sportdirektor, der bei Transfers leider ein paar mal (Choupo-Moting, Sarr, Costa, Roca) voll daneben lag, ein Trainer und Co-Trainer, die keinen Hehl aus ihrer Abneigung zum Sportdirektor machen, eine Pressemitteilung heute, die die Fans noch mehr aufbringt („20 Stunden für dieses Gelaber?“) und einen künftigen Boss Kahn, der vollkommen abgetaucht ist. Ein Armutszeugnis.

Und sonst: immerhin ist es dahinter etwas spannender. Ich drücke da der Eintracht echt die Daumen und bin dabei auf eure Meinung gespannt, ob das gestern ein Ausrutscher war oder mehr.

Bei Gladbach stellt sich die Frage ja anders rum: kommt man nochmal ran oder war das ein kleines Aufflackern, ähnlich wie letzte Woche bei Schalke?

Wirklich? Macht der gerade nicht das, was er tun soll?

3 Like

Langsam trifft er, aber insgesamt über die ganze Saison gesehen war mir das deutlich zu wenig.

Über ihn kann man aber zugegebenermaßen noch am ehesten reden. Aber gerade Sarr und Costa waren halt zwei Paniktransfers. Und die gingen total schief.

Dortmund hat noch ein richtig schweres Programm: Union, Wolfsburg, Leipzig, Mainz, Leverkusen. Wenn es gut läuft, dann werden sie 3. oder 4. Wenn es schlecht läuft (und das halte ich beim BVB diese Saison immer noch für möglich), steht man am Ende auf 7 oder 8.
Leverkusen spielt noch gegen Bayern, Frankfurt, Bremen, Union und eben Dortmund. Ähnlich schwer.
Frankfurt hat’s vergleichsweise leicht (Augsburg, Leverkusen, Mainz, Schalke, Freiburg).
Wolfsburg muss noch gegen Stuttgart, Dortmund, Union, Leipzig, Mainz ran. Das ist auch nicht wirklich leichter als Leverkusens oder Dortmunds Programm.
Gladbach hat noch gegen Hoffenheim, Bielefeld, Bayern, Stuttgart und Bremen spielen.
Union spielt gegen Dortmund, Bremen, Wolfsburg, Leverkusen und Leipzig.

Heißt für mich: Wenn Frankfurt jetzt nicht vollständig auseinander bricht, was ich gefühlt, nur gefühlt, bezweifle, dann schaffen sie die CL.
Gladbach hat sehr gute Aussichten auf Rang 5.
Glasners Wolfsburg traue ich Rang 4 zu und Dortmund und Leverkusen müssen aufpassen, dass sie überhaupt international spielen nächste Saison.
Wenn bei Union alles perfekt läuft, dann liefern sich unter Umständen Union und Gladbach einen Kampf um Rang 5, während Leverkusen und Dortmund abreißen lassen müssen und Wolfsburg sich notfalls durchwürgen kann.

Das führt mich gleichzeitig zu einem weiteren Punkt:
Bremen hat heute den x-ten Nackenschlag der letzten Wochen kassiert und ist nur deshalb nicht tiefer drin, weil die Konkurrenz sich im Schneckentempo bewegt (huhu, Hoffenheim, Mainz, Bielefeld!).
Das Restprogramm kommt aber aus der Hölle: Mainz, Union, Leverkusen, Augsburg, Gladbach. Bremen muss eigentlich gegen Mainz gewinnen (deren Programm ist auch ziemlich hart), sonst werden die Befürchtungen von @Rita zu einem Bremer Abstieg (oder zumindest einer Relegation) vielleicht doch noch Realität. Wobei Bremen zwei Vorteile hat: Köln muss 7 besser 8 Punkte holen, um Bremen zu überholen (vorausgesetzt Bremen verliert alle Spiele). Das sehe ich nicht, obwohl das Restprogramm nicht das schwerste ist. Mainz hat außer Bremen nur dicke Bretter vor sich (Bayern, Frankfurt, Dortmund, Wolfsburg). Hertha ist wohl für drei Spiele raus (das kann aber auch ein großer Nachteil für Bremen werden).
Bielefeld könnte Glück haben, das Programm erscheint mir machbar, auch weil Schalke unter der Woche ansteht und der VfB am letzten Spieltag der Gegner ist.
All das führt mich zu der Frage: Was zur Hölle machen die in Bremen da?
Mein bisheriger Punkt hier im Forum war immer: Spielt euren Zerstörerfußball und ergaunert euch Punkte, dann habt ihr den Klassenerhalt frühzeitig sicher (Augsburg dürfte das wohl hinbekommen). Dann kann Kohfeldt immer noch experimentieren für die nächste Saison. Ich weiß nicht warum, aber das scheinen sie ja nicht mehr hinzukriegen…

2 Like

Danke für euren Input! Sendung startet bald.

Ich habe hier vor einiger Zeit mal die These vertreten, dass Salihamidzic langsam in die Rolle hineingewachsen ist und eigentlich diese Saison gute Arbeit leistet.
Choupo-Moting erfüllt seine Rolle, aber er ist kein Lewandowski. Die anderen sind relativ günstige Lückenfüller. Das sind finanziell (und das muss der Manager nunmal auch im Blick haben) genau die richtigen Transfers, da die finanzielle Entwicklung zu Beginn dieser Saison äußerst unsicher war (und immer noch nicht ganz eindeutig sein dürfte) und der Kader nicht breit genug.
Meine These ist, dass es ein Führungsproblem ist: Mit Salihamidzic hat man versucht einen eher schwachen, aber internen Sportdirektor zu installieren und aufzubauen. Die Art wie die Bayernbosse ihn bevormundet haben und auf PKs mit ihm aufgetreten sind, ging allerdings total nach hinten los. Er wirkte aber zu Beginn der Saison etwas freier und eigenständiger.
Tja, das scheint getäuscht zu haben: Er ist vielleicht doch nur der Mann der alten Garde, die jetzt abtritt. Der Konflikt Trainerteam und Salihamidzic wäre vielleicht lösbar gewesen, wenn die Führungsriege entschieden eingegriffen hätte. Das scheint sie allerdings nicht getan zu haben. Ich vermute, dass man sich oben einfach nicht einig ist. Kahn kann noch nicht entscheiden, redet aber sicher mit. Rummenigge ist noch nicht richtig weg und Ulli H. ist irgendwie auch noch da.
Das Ergebnis ist: Man hat nicht entschieden, man hat Flick entscheiden lassen und reagiert darauf jetzt verstimmt.
Kahn wird viel zu tun haben, wenn er wirklich übernimmt.

PS: Sorry, zu langsam :frowning:

1 Like