#34 – Euer Input für Schlusskonferenz 360

Am Sonntagabend nehmen wir in der Besetzung der Saisonvorschau auf, also mit Tobias Escher (@Taktikfuchs123) und Yvonne Marjan (@polyvalenz).

Wir besprechen die neun Spiele und werden eine Topelf der Saison aufstellen. Für beides freuen wir uns auf Input von euch! Vor allem bei den Spielen ist es diesmal kaum möglich, die alle zu sehen, weil sie erst Samstagnachmittag stattfinden.

Danke euch!

P.S.: Mit Abschluss der Sendung ist dann auch die Gelegnheit für Input zum Rasenfunk Royal fast vorbei. Direkt danach beginnen die Aufzeichnungen zu den Teams, Taktik ist schon im Kasten.

1 „Gefällt mir“

Top-Elf
Tor Riemann

Abwehr Raum Schlotterbeck Ndicka Frimpong

Mittelfeld Nkunku Bellingham Kimmich Kostic

Sturm Haaland Schick

Top-Elf

TW: Sommer
Abwehr: Schlotterbeck - Ndicka - Jaeckel
Mittelfeld: Diaby - Nkunku - Bellingham - Höfler - Kostic
Sturm: Awoniyi - Schick

Alternativ so:
TW: Sommer
Abwehr: Trimmel - Schlotterbeck - Ndicka - Raum
Mittelfeld: Diaby - Nkunku - Bellingham - Kostic
Sturm: Awoniyi - Schick

Top-Elf (5-2-1-2):

Riemann
Widmer, N. Schlotterbeck, Orban, Ndicka, Soares
Prömel, Khedira
Müller
Diaby, Modeste

(auch wenn Lewandowski, Wirtz, Schick und Nkunku logischerweise eigentlich drin sein müssten, aber bis auf Lewandowski haben die anderen drei auch einige Spiele gefehlt bzw. nicht gestartet und da wollte ich dann lieber ein paar andere Namen mit reinwerfen als die offensichtlichsten, weil sie es auch verdient haben)

Viel Spaß bei der Aufzeichnung! :heart:

Top11

Trapp
NDicka Schlotterbeck Raum Mavropanos
Bellingham Andrich Prömel Nkunku
Modeste Lewandowski

Ich kann gerade nur Ticker verfolgen und werde zu den Spielen nicht wirklich was beitragen können, aber da @polyvalenz da ist, möchte ich drei Punkte zu Gladbach anmerken:

  1. Ginter spielt nicht. Sehr gut. Ich finde es gut, dass Hütter lieber nochmal die Viererkette probiert als Ginter aufzustellen. Mit Blick auf die neue Saison.
  2. Hoffentlich hat Embolo sich nicht wieder langfristig verletzt. Vielleicht geht es nur mir so, aber im Gegensatz zum Mannschaftstrend konnte man bei Embolo diese Saison einen Aufwärtstrend sehen. Er trifft plötzlich nicht mehr nur die unmöglichen Tore und seine Physis hat in den letzten Wochen den einen oder anderen sehr wichtigen Punkt (mit-)ermöglicht. Wenn er sich nicht ständig verletzten würde, wäre er nicht mehr in Gladbach. Ja, das war auch schon auf Schalke so, aber tatsächlich gibt es auch bei den Verletzungen bei ihm diese Saison einen leichten Aufwärtstrend: Aktuell sind es ein paar Tage oder einmal mehrere Wochen Ausfall, keine Monate gewesen.
  3. @GNetzer, du hast in einer vergangenen Saison mal gesagt, dass Gladbach eigentlich jemanden haben sollte, der 10+ Tore pro Saison erzielt. Ironischerweise hat man diese Saison mit Hofmann (12 Tore/26 Spiele), Pléa (10/33) und Embolo (9/29) drei Kandidaten, die in diese Kategorie fallen. Hat nur bedingt was genützt.^^

PS: Sollte Hoeneß gehen?

1 „Gefällt mir“

Bevor irgendwer schneller ist als ich: Ich fordere Beierlorzer in Augsburg. Hier habt ihr es zuerst gelesen!

2 „Gefällt mir“

Solange er nicht nach Gladbach geht, kann Augsburg das gerne machen.

Hallo,
ich war beim Unionspiel im Stadion und neben der offensichtlichen Wahrheit zur Saison, dass bei Union die Mannschaft (+Trainer-Team und Mitarbeiter:innen) besser ist als die Summe seiner Teile, möchte ich einen zusätzlichen Aspekt mit hervorheben.
In einem Stadion, welches von drei Seiten eingerahmt wird von Stehplatztribünen, ist man automatisch ein Teil einer großen, mitfiebernden und anfeuernden Masse. Dem Gefühlschaos mit Verabschiedungen (Trauer),
Toren (Freude),
Gegentoren (Ärger + Trotz),
Torchancen und dem erlösenden Tor (Erfüllung + Extase),
aber auch dem Platzstürmchen nach Abpfiff (Wut)
und der anschließenden Feier (Freude)
kann man sich nicht entziehen und erlebt das Ganze wie durch ein Brennglas der Emotionen. Das ist dann auch genau der Grund, weshalb man Fussball so lieben sollte: ein gegenseitiges (emotionales) Geben und Nehmen von Verein und Fans.

Zum Spiel Leverkusen ggn. Freiburg.
Im Stadion eine emotionale Veranstaltung, erst die Verabschiedung von Baumi, dann von Völler und im Anschluss an das Spiel die Verabschiedung der Mannschaft, der beiden und anderer von den Fans - habe keine Stimme mehr und vielleicht gabs auch das eine oder andere Tränchen.

Zum Spiel: Aufgrund der vielen Wechsel zu Beginn bei Leverkusen eine gewisse Zurückhaltung und Unsicherheit im Kombinationsspiel und auch in der offensiven Positionierung zu sehen. Man war aber in der komfortablen Situation den Freiburgern den Raum überlassen zu können. Diese zeigten offensiv relativ wenig, wollten aggressiv pressen und sich sonst weiter zurückziehen, gelang beides über weite Strecken der ersten Halbzeit nicht. Ein Schuss von Grifo gegen Ende von Halbzeit 1 konnte man noch als die beste Chance bezeichnen. Insgesamt aber ein biederes Spiel.

Die Freiburger kamen dann offensiver aus der Pause, mit Sallai gleich zweimal gefährlich vor das Tor, dann das 1:0 für Leverkusen, begünstigt durch einen individuellen Fehler von Schlotterbeck im Zweikampf mit Schick. Der stürmt frei aufs Tor zu und geht nicht auf den Saisontorrekord von Kießling, sondern ermöglicht Alario sein Abschiedstor.
Ab dann ist Leverkusen klar am Drücker, Schick trifft in der 59. die Unterkante der Latte, ehe Baumi und Alario ihren Abschiedsapplaus kriegen und im Anschluss Paulinho nach guter Aktion ebenfalls Aluminium trifft. Leverkusen verlegt sich aufs Kontern und verwalten, Freiburg versucht offensiv zu kreiieren, ist dabei aber zu einfallslos, sie bekommen Günter nicht ins Tempo und auch keine Räume zwischen den Leverkusener Ketten.
Nach der Durchsage des Tors für Bielefeld „bäumt“ Freiburg sich nochmal auf und kommt in der 88. zum Anschluss. Schmid läuft schön im Rücken der Kette ein, wird bedient und lässt zu Haberer abtropfen, der aus wenigen Metern kein Problem hat einzuschießen.
Freiburg kommt aber in der Nachspielzeit zu keinen Chancen mehr, Leverkusen hat noch drei Hochkaräter aus Konter, die teilweise unfassbar schlecht ausgespielt wurden über das gesamte Spiel. Als die Nachspielzeit abgelaufen ist darf Palacios noch aus über 50 Metern ins verwaiste Freiburger Tor treffen.

Insgesamt ein komisches Spiel, Leverkusen merkte man an, dass es um nichts mehr ging (fast 4km weniger gelaufen als Freiburg), aber man sich ordentlich verabschieden wollte aus der Saison und nicht mit einer Niederlage. Freiburg wirkte bemüht aber irgendwie ohne den letzten „Punch“, Intensität, Plan, wie auch immer man es nennen möchte.

1 „Gefällt mir“

Konnte die Spiele leider selbst nicht so richtig schauen, aber um dennoch etwas (nicht wirklich) sinnvolles beizutragen, habe ich mir mal schnell die Tabellen Tipps der Vorschau angeschaut und mit einer simplen Methode ausgwertet:

Max - 121/153 (79%)
Tobi - 121/153 (79%)
Yvonne - 115/153 (75%)
Hörer*innen - 115/153 (75%)

Finde es interessant, dass die Tabelle am Ende doch eher wie erwartet ausging. Das sah zwischendurch ja doch deutlich wilder aus.

Danke euch für den Input! Weiß nicht, ob ich vor der Aufnahme nochmal reinschauen kann hier.