Baller League Meinung

Als Spandauer feiere ich die Tabellenführung der EINTRACHT SPANDAU in der Baller League. Eine Bolzplatz-Quatschveranstaltung mit viel Werbung, eine Spaßliga mit allerdings interessanten Modifikationen. Die Regeln werden zeitweilig krass geändert, was stark zur Unterhaltung beiträgt.
Was haltet ihr von diesem Zirkus und ähnlichen Angeboten? Konkurrenz? Zukunft? Quatsch? Gebolze? Werbegag? Fun?
#Team Knabe

Habe mir einen Spieltag (glaub #2) angeschaut und war leider von der fußballerischen Qualität und Einstellung/Taktik nicht überzeugt, ist noch zu sehr auf „prominente“ Namen ausgelegt. Hat aber gerade in der Winterpause eigentlich schon Potential, dann aber mit Bande und ohne die bescheuerten Extraregeln. Quasi eine Art Hallenmasters reloaded, da dürfen dann gerne Influencer ihre Fanbase mitbringen.

So wirkt es für mich auf Krampf modern und Sponsorenfreundlich gemacht um die Fanbase der Creatoren abzuholen, die sich eigentlich nicht für Fußball interessiert und denen dann die Qualität auch egal ist solang die Show stimmt.

Vielleicht bin ich mit Mitte 30 aber auch überhaupt nicht mehr die Zielgruppe, das wäre dann auch fein.

1 „Gefällt mir“

Der neue alte Fußball, denn alles begann auf den Bolzplätzen der Nation.
Unvorhersehbarer, echter und technischer Fußball - ohne Politik. Ohne Taktik. Für den Fan kostenlos erlebbar. Ein Spiel für alle Fußballfans, aber auch für alle, die es noch nicht waren.Die Bolzplatz-Mentalität ist für den Zuschauer direkt spürbar, denn es ist genau der Ort, wo sich die Meisten in das Kicken und den Sport verlieben. Der Fußball steht im Vordergrund und wird von hochklassigem Entertainment unterstützt – nicht andersrum.

So leutet die Vision von der Baller League. Davon ist nach meinem Empfinden wenig zu sehen, richtige Bolzplatz Atmosphäre verspüre ich beim schauen nicht. Ebenso die Behauptung ohne Taktik würde das Projekt fungieren, bereits beim Draft sowie bei den Spielen steht bei vielen Teams die Taktik im Vordergrund. Für Personen, die mehr Lust auf Show haben als auf die Sportart ist die League sicherlich eine gute alternative.

1 „Gefällt mir“

Traditionsmannschaften spielen ja Hallenrurniere nach tradierter Aufmachung, dass braucht es sicher nicht zweimal. (Zustimmung)

Mir scheint es auch sehr darauf ausgerichtet zu sein, dass Altstars mit belanglosem Geknödel nochmal Geld verdienen wollen.
Die Modifikationen finde ich jedoch extrem interessant. Dem Allerweltsgekicke mit viel Werbung steht damit etwas innovatives entgegen.

Es ist ein neues Medienprodukt, und keine neue Sportart und sicher auch nicht die Lösung, um Jugendliche von Fußball zu überzeugen, weil das ist ein reines Konsumierprodukt, und nichts was dazu führt, dass die Kinder auf einmal in den Breitensport eintreten. Die Wok-WM hat bestimmt auch keine riesigen Mitgliederströme in Wintersportvereine verursacht?

Ich persönliche fände auch, dass diese Nische ruhig auch vom Verbandsfußball bedient werden könnte, statt von einem rein privat organisierten Medienunternehmen, weil einfach Hallenfußball echt ne andere Dynamik als Rasenfeldball hat, und da kann ich mir schon vorstellen, dass so ein Hallenfußballturnier auch ein ähnliches Event werden könnte wie so ne Basketball- oder Handball-WM, wie eben die Hallen Masters früher, nur dass es halt ne eigene Liga sein könnte, dessen Playoffs das Event werden, sodass die Bundesligisten nicht Profis abstellen müssten.

Ja, dem Allerweltsgekicke mit viel Werbung steht dann etwas Innovatives mit NOCH mehr Werbung entgegen.

Ich meine, es gibt u.a. den „Vodafone-Gamechanger“… Man stelle sich in der Bundesliga die „Telekom-Verlängerung“ oder den „Schwarzwaldmilch-VAR“ vor. Ach, halt, das kann man sich ja mittlerweile sogar vorstellen :face_with_peeking_eye:

Ich finde, wir reden hier über eine Sportart, die mit dem traditionellen Fußball nur die Grundregel gemein hat und die sich nicht lange halten wird.

Wir erleben erst einmal den Reiz des Neuen. Dazu Streamer/Influencer als Anschub.
Und doch: was ist es außer kurze Kicks auf kleinem Feld mit gewürfelten Regeln?

Woran die Liga aber vor allem scheitern wird: sie müsste dauerhaft Interesse generieren und dafür wohl auf Altstars setzen. Die aber können wo anders deutlich schneller Geld verdienen. Dazu: keine Länderspiele oder internationale Turniere.

In Deutschland tun sich schon Futsal und Beachsoccer schwer, obwohl da international wirklich was geht. Was also - außer die Vermarktungsform - unterscheidet nun die Baller League von eben jenen Sportarten? Also außer gewürfelte Regeln…

Wovon die Bundesliga sicher wird lernen können (haha…ich weiß: DFL und co…) wäre die Art der Vermarktung. Aber da wird sich der Verband sicher zielgerichtet das Schlechteste raussuchen und übernehmen.

Daher insgesamt: #TeamWerbegag. Dieses Ziel hat aber Xing sicher schon erreicht.

Sehe ich alles auch so wie ihr. Nur die Idee der zufällig geänderten Regeln finde ich innovativ. Das könnte ich mir auch auf Großfeld vorstellen. Beispielsweise 16er ist Lava; wobei, manche spielen schon jetzt so.

Neben der Baller League geht demnächst auch The Icon League an den Start zu dem gibt es bereits die Kings League. Geht es wirklich um Revolution oder doch eher darum sein eigenes Narzisstische Bedürfnis zu stillen…

1 „Gefällt mir“

Weitere Privatisierung des Sports würde ich es nennen, weil die Liga würde dann einfach einem Besitzer gehören und nicht 36 Vereinen+DFB z.B.