Kurzpass 111 - Liverpool


#1

Erste komplette Folge in Englisch, mit Craig Hannan (@C_Hannan7) und Josh Sexton (@jsexton24. Bin gespannt auf euer Feedback!


#2

War mal ein etwas anderer Kurzpass, mir hats aber sehr gut gefallen. War sehr launig und auch f√ľr jemanden, der Liverpool 0 leiden kann, wars interessant die Sicht von ‚Äúinnen‚ÄĚ zu h√∂ren. Gerne auch mal mit jemanden aus England allgemein √ľber die Premier League.

PS: Jetzt ist mir noch mehr bewusst, dass Liverpool einfach nicht die Liga gewinnen darf. Den Jubel kann ich mir nicht anhören. :grinning: Come on United! :partying_face:


#3

Gute Folge.

Leute, die Liverpool nicht so eng verfolgen wie z.B. ich, haben hier eine schöne Zusammenfassung der Entwicklung. (Wenn auch aus stark parteiischer Sicht ;))

Was mich wirklich interessierne w√ľrde, w√§re, wie viele Leute a) vom Englisch und b) vom Akzent der Beiden davon abgeschreckt wurden, die Folge (zuende) zu h√∂ren.


#4

Das hat viel Spaß gemacht den beiden zuzuhören! Hoffeentlich nicht zum letzten Mal.

Nur von wegen ‚Äú28 Jahre keine Meisterschaft, aber alles andere gewonnen‚ÄĚ - also da kann ich kein Mitleid aufbringen:rofl:


#5

Hallo Max
Ich habe die Folge zur H√§lfte durch. Ich h√∂re Podcast auf der Runde mit dem Hund, was auch √∂fter meine Auszeit von der Familie ist und somit eine wichtige Sache ist. Ich hab nur eine Tochter aber mit ihren 3 Jahren ‚Ķaber wem sage ich das du hast ja zwei Kids. Ich w√ľrde mich √ľber ein Up-date der Folge freuen wo du kurz nach fragen und Antworten das ganze in Deutsch zusammenfasst. Ja meine Schw√§gerin ist Engl√§ndrin, ich war auch schon dreimal auf der Insel. Aber mein Englisch reicht so gerade um nach dem Weg zu fragen. Oder ein bisschen mehr. F√ľr alle die jetzt rufen ‚Äědann lern‚Äės halt noch‚Äú ich merke anhand der Gespr√§che mit meiner Schw√§gerin das es irgendwie nicht richtig im Kopf will und es einfach zu selten spreche damit es sich fest setzt. Und ich hab auch noch andere Verpflichtungen :wink:. Ich habe versucht die Folge langsame zu h√∂ren. In normal verstehe ich die Fragen von Dir Max recht gut. Nur kann ich dann nicht verstehen ob die beiden das Wort Fan oder them sagen. Auf langsamer habe ich den ganzen Part wo das Wort Hudinies und Amerika etc. vorkam nicht verstanden. Um es kurz zu machen. Das einzige was ich in etwa verstanden habe ist das J√ľrgen Klopp dem Adwards vertraut hat bei der Verpflichtung von Mo Salah. Was davor im Club war und was sich ver√§ndert hat ??? Ich Versuch die Folge noch zu beenden. Aber ich musste schon das Jugendtrainer Gespr√§ch abbrechen und √ľberspringen.
Es kostet dann doch Kraft und √úberwindung sich ein Gespr√§ch was einem interessiert, bei nicht verstehen zu folgen. Wenn dir das √ľbersetzen aller Henke in der Mixzone nicht zu sagt ist das auch Okay aber dann lass ich zuk√ľnftig die Englischen folgen aus! Und das liegt nicht an deinem Englisch.
mfg Olli


#6

Eine reine Liverpool-Folge? Nicht, dass ihr es jetzt bald wie Sky und DAZN macht mit ihrem st√§ndigen LFC-Hype. (ich meine ich bin in der PL auch immer f√ľr LFC, aber es gibt nun mal andere Teams und der Rasenfunk steht da im Gegensatz zu den anderen Medien eigentlich dr√ľber).

Ich werde es aber nat√ľrlich trotzdem die Tage anh√∂ren und dann noch mal inhaltlich was zur Sendung sagen (wenn ich den Akzent der G√§ste verstehen kann. Der Liverpooler Akzent ist da ja durchaus etwas schwieriger zu verstehen.).


#7

Es war Michael Edwards (~Sportdirektor), dessen Einschätzung er vertraut hat.

H√§tte ich den anderen Teil, den du meinst, noch im Kopf, w√ľrd ich versuchen, es dir kurz zusammenzufassen. Vielleicht hast du ja nen Zeitstempel zu problematischen Stellen/Fragen, dann k√∂nnen wir das hier kl√§ren.


#8

Das war Teil des Themenkomplexes, in dem die beiden G√§ste kurz eingeordnet haben, wie sich Liverpool personell unter Klopp ge√§ndert hat. Tenor war, dass es einige Transfers gab, die bei Liverpool-Fans erstmal keine gro√üen Emotionen ausgel√∂st haben‚Ķsie waren ‚Äúunderwhelmed‚ÄĚ. So z.B. bei Sadio Man√©, der aus Southampton kam, Wijnaldum aus Newcastle, Robertson von Hull‚Ķalso verpflichtete Spieler von schw√§cheren englischen Vereinen, die teilweise sogar in der Saison der Verpflichtung abgestiegen sind. Dazu haben die G√§ste auch Salah gez√§hlt, der bei Chelsea kaum funktioniert hat und erst bei der AS Roma in Fahrt kam. Und dabei kam eben heraus, dass Klopp sehr auf die Meinung und Einsch√§tzung von Edwards vertraut, was seine Einsch√§tzung von Spielern angeht. Das war so ziemlich der Zusammenhang.


#9

Ich hab die beiden eben getroffen, weil Liverpool am JuniorCup teilgenommen hat. Wäre es United, Chelsea oder Millwall gewesen, hätte es eben dazu eine Folge gegeben.


#10

Ist ja auch vollkommen legitim. Keep going!


#11

Jo Danke! Am Anfang ging es wohl um die Besitzer Geschichte und Club zu Fans Abstand? Da hab ich nichts verstanden.


#12

Klasse danke, da kann man es mal sehen,ich habe weder verstanden das andere Spieler wie auch Clubs genannt wurden.
Manchmal hatte ich das Gef√ľhl sie sagen Klopp oder Club? Oder sprechen sie immer den vollen Namen J√ľrgen Klopp!? Und meinen sonst das Wort Club?!
Sie ziehen wohl auch vergleiche zu Deutschland was Fanzene und Verhältnis zum Verein anbelangt. Und oder wie das mit Besitz von vereinen hier wie dort geregelt ist?
HamezMilner und Dir gro√üen Dank f√ľr das erste Licht ins dunkle!


#13

Die Besitzer des Clubs vor FSG (Hicks und Gillet) hatten weder Geld noch Ahnung von Fu√üball. (Die beiden kauften den Verein ~2007 von David Moores, dessen Familie ca 50 Jahre die Mehrheit der Anteile hatte.) Eine Katastrophe, die den Club ziemlich in die Schei√üe gezogen hat (Chelsea und City z.B. haben zu der Zeit ziemlich investiert und sind davongezogen), mit dem H√∂hepunkt Roy Hodgson als Coach. Das Verh√§ltnis zu den Fans war sehr schlecht, es gab Proteste. Rafa Benitez konnte kaum in vern√ľnftige Spieler investieren und hat seinen Unmut √∂ffentlich ge√§u√üert (einer der Gr√ľnde, warum er bei den Fans bis heute sehr beliebt ist).
Steven Gerrard hat in seiner Autobiografie dazu einen kurzen Absatz (habs extra grad nachgeschlagen, S.43f +S172ff). Moores konnte finanziell nicht mit Abramovic mithalten und bot den Club zum Verkauf. Hicks und Gillet setzten sich durch und versprachen viel, doch nach etwas mehr als einem Jahr waren sie im Zoff mit Benitez und auch untereinander. Die zwei konnten Millionen an Krediten nicht zur√ľckzahlen, Liverpool war vom Bankrott bedroht. Eine Menge Chaos und √Ąrger. Der Spa√ü endete 2010 vor Gericht.

Als FSG √ľbernommen haben (Ende 2010), hatten sie zuerst auch wenig Ahnung vom europ√§ischen Fu√üball. In den ersten Jahren wollten sie smart sein und durch den Kauf und Verkauf junger (britischer) Spieler Geld verdienen (bei gleichzeitigem Erfolg), denn auch FSG hat nicht die Mittel, die Abramovic oder die Scheichs von City haben. Hat aber so nicht wirklich funktioniert . Es gab einige grausame Transfers wie Caroll, Downing oder Adam
(Trotzdem gab es unter Brendan Rodgeres wieder einige Lichtblicke, das sollte man fairerweise erwähnen)
Seit J√ľrgen Klopp kam, hat sich die Strategie deutlich ge√§ndert. Der schon angesprochene Michael Edwards fungiert nun als eine Art Sportdirektor. Es wird wenns sein muss auch richtig Geld f√ľr Spieler ausgegeben. Insgesamt sitzen die Transfers momentan alle, es sieht aus als h√§tte man (endlich) einen klaren Plan und es wird einfach sehr gute Arbeit geleistet.

Man investiert (in Transfers und auch ins Stadion), es wurde in den letzten drei Jahren wirklich sehr viel in Sachen Fans getan und auch dank Klopps positiver Aura ist das Verhältnis von FSG und Fans momentan sehr gut.

Kann sein, dass das bei beiden oft √§hnlich klingt (mir selbst f√§llt das gar nicht mehr auf), in den meisten F√§llen d√ľrfte naturgem√§√ü vor ‚ÄúClub‚ÄĚ ein ‚Äúthe‚ÄĚ kommen, das k√∂nnte dir evtl helfen, es zu unterscheiden.


#14

Fand den Podcast interessant und unterhaltsam.

Aber ihr trefft euch bei einem Turnier wo die Jugend im Vordergrund steht, und es wird gar nicht ueber die Liverpool FC Academy gesprochen? Das hat mich ehrlicherweise ein wenig gewundert. Und das sag ich nicht nur weil dort ein kanadischer Nationalspieler namens Liam Millar spielt. Aber zum Beispiel ein Alexander-Arnold kommt ja auch von der eigenen Talentschmiede.