Kurzpass 179 – Frauenfußball

Gemeinsam mit Jasmina Schweimler (@JasSchweimler) und Ellen Hanisch (@Ellen_Hanisch) sprechen wir über die aktuelle Lage im deutschen Frauenfußball. Wie hat euch die Sendung gefallen?

2 Like

habe mich über den kurzpass zum frauenfußball sehr gefreut. Leider muss ich einige kritische worte anmerken:

  1. Man kann nicht über Eintracht Frankfurt sprechen, ohne mit einem einzigen Wort die überragende Spielerin dieser Mannschaft zu erwähnen: Laura Freigang
  2. Wenn Hoffenheim gegen 3 schwächere Gegner nur knapp gewinnt oder gar Unentschieden spielt, dann liegt doch die vermutung nahe, dass die Doppelbelastung doch eine Rolle spielt, zumal die Mannschaft in der Championsleague viel stärkere Gegner klar beherrscht hat und teilweise sogar auseinandergenommen hat.
  3. Ist niemandem aufgefallen, dass beide deutschen Spitzenmannschaften erhebliche Abwehrprobleme haben, wenn es gegen ernsthafte Gegner geht?
    Wolfsburg spielt ohne Innenverteidigerinnen. Das Experiment mit Oberdorf/Jansen bzw. Oberdorf/Hendrich dürfte angesichts der Slapsticknummern gegen Bordeaux gescheitert sein. Warum spielt die einzige gelernte Innenverteidigerin Doorsoun Aussenverteidigerin, während die hervorragende Aussenverteidigerin Hendrich Innenverteidigerin spielen muss?
    Bayern habe ich bei dem internationalen Turnier in Louisville gesehen: Trotz haushoher Überlegenheit mussten sie ins Elfmeterschiessen gegen Paris SG, weil sie 2x übelst ausgekontert wurden. Im Endspiel gegen den vorletzten der amerikanischen Liga flog dann Kumagai nach einer Minimalberührung 2 Meter zur Seite und die Gegenspielerin konnte 40 Meter allein aufs Bayerntor laufen und den Ausgleich erzielen.
    Wenn man mit dem Geldkoffer durch Europa rennt und „Namen“ verpflichtet, dann kann es passieren, dass man 20 Offensivstars im Kader hat, aber Frau Wenninger allein im Strafraum stehen lässt.

Ansonsten aber alles bestens, ich freue mich bereits auf den nächsten Kurzpass zum Frauenfussball.
Wie wäre es mal mit einem Blick auf den amerikanischen Frauenfussball, der zeigt, wie es funktionieren kann; beim Tabellenführer Portland Thorn sitzt die ehemalige Welttorhüterin Nadine Angerer auf der Trainerbank, beim Tabellenzweiten OL Reign verbringt die beste deutsche Nationalspielerin (D.Maroszan) ihren Sommerurlaub und zeigt den Amerikanern, wie man in wenigen Wochen aus einem „Hühnerhaufen“ eine Spitzenmannschaft macht, wenn der Hahn (M.Rapinoe) zu den olympischen Spielen „abgeschoben“ worden ist.

Ich hatte vorher offenbar noch weniger Ahnung von der Frauenfußball-Bundesliga, als ich dachte.

Daher: schön, mal wieder etwas gelernt zu haben.

1 Like

Danke für eine sehr tolle Folge, die mich viel gelehrt hat. Ich versuche mich mehr mit der Bundesliga der Frauen zu befassen, aber das ist tatsächlich nicht so einfach als Einsteiger. Daher: Danke!

Ich habe aber einen Kritikpunkt: Wie ihr über Carl Zeiß gesprochen habt fand ich…irritierend. Beim Aussteiger aus dem Osten über funfacts reden oder „auf welcher baustelle spielen die da eigentlich?“ - fand ich despektierlich. Die „baustelle“ ist das ernst abbe sportfeld und ich erwarte von einem bayernfan, dass er um den umbau und den beef darum zumindest aus dem männerbereich weiß. ich will nicht wie der jammerossi klingen, aber ich fand das nicht cool, den aufsteiger aus jena so zu verhandeln.
wer mehr über die frauen des fcc erfahren will, der kann hier reinhören: https://blaugoldweiss.de/spieltage (spieltag 4 meine ich) oder auch hier: https://podcast.brennpunkt-orange.de/120-heimatlos-im-paradies/

Ich wusste schon, dass es um das Stadion geht, aber kenne nichts zu den Hintergründen des Umbaus. Aber was hat das mit Bayern zu tun?

Die Kampagne Südkurve bleibt existiert seit Jahren. Und die Fanszene Jenas ist mit der Schickeria befreundet. In München hat man sich mehrfach mit Jena solidarisiert.hier zum Beispiel: https://suedkurve-muenchen.org/suedkurve-bleibt-crowdfanding/

Das ist bisher an mir vorbeigegangen, danke.

Hallo zusammen,
ich melde mich mal als Bayern-Fan, der da durchaus tiefer im Thema ist.
Mir selbst ist die Problematik bekannt. Aber: ich habe auch bei uns den Eindruck, dass das eher ein Thema der aktiven Fanszene ist und darüber hinaus quasi kaum ein Impact besteht.
Schon wenn man fragt, mit welchen Vereinen es Fanfreundschaften gibt, dann fallen erstmal Bochum und St. Pauli als Stichwörter. Jena und co gehen da etwas unter.

Es ist für mich daher nicht verwunderlich, wenn Max da nicht allzu tief im Thema drin ist. Es war hier (leider) schlicht und ergreifend kein richtig großes.