Kurzpass 183 – Frauenfußball (5. Spieltag)

Gemeinsam mit Kathrin Längert (Ex-Profi) und Annika Becker (@annika_be) habe ich über den Stand in der Frauen-Bundesliga sowie den Start der Champions League gesprochen. Wie hat euch die Sendung gefallen?

1 Like

Sehr informativ wieder! Komme hier mit dem hören gerade gar nicht hinterher…
Fand es super zwei Gästinnen zu hören, die im Frauenfussball arbeiten.

1 Like

Zunächst einmal nachträglich herzlichen Glückwunsch zum ausgezeichneten Kurzpass mit den beiden sehr kompetenten Gästinnen.
Dann herzlichen Glückwunsch an die Liga für das beste Wochenende im deutschen Frauenfussball seit ewigen Zeiten: Beide Topteams wurden völlig verdient als Verlierer nach Hause geschickt und die Liga dadurch spannend gemacht. Zu verdanken haben wir das der TSG Hoffenheim und Eintracht Frankfurt, die beide ein überragendes Spiel abgeliefert haben und die Abwehrschwächen der Topteams schonungslos aufgedeckt haben; wenn ich das wegen einer unterirdischen 1.Halbzeit knapp verlorene Spiel Hoffenheims gegen den FCB dazunehme, dann ist festzustellen, dass zumindest Frankfurt und Hoffenheim durchaus mit Wolfsburg und Bayern mithalten können.
Ob dies auch für Leverkusen gilt, die punktgleich mit dem FCB und Frankfurt auf Platz 2 liegen, bleibt abzuwarten, weil die Topspiele gegen WOB und FCB noch kommen.
Der Tabellensechste mit auch nur 3 Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze - Potsdam - scheint mir persönlich nicht so stark zu sein.
Alle anderen 6 Mannschaften sind jetzt bereits weit abgeschlagen und spielen zunächst einmal gegen den Abstieg, wobei ich Essen und Freiburg auf Dauer nicht im Abstiegskampf sehe.
Es gibt also Spannung sowohl oben als auch unten; jetzt fehlen nur noch die Zuschauer, die sich das auch ansehen und die dieser Frauenfussball längst verdient hat.1700 Zuschauer in Frankfurt sind immerhin ein Anfang, 750 in Hoffenheim jedoch viel zu wenig für eine Mannschaft, die seit Saisonbeginn überragende Leistungen zeigt.

Bei den beiden Topmannschaften sollten die Vereinsverantwortlichen langsam die Trainerfrage stellen, also die Trainer fragen, warum sie ihre besten Innenverteidigerinnen auf der Bank schmoren lassen und stattdessen Mittelfeldspielerinnen in der Abwehr herumstolpern lassen.