Rasenfunk Royal 18/19 - Saisonrückblick FC Schalke 04

#1

Wir nehmen zwischen dem 20. und 29. Mai den nächsten Rasenfunk Royal auf.

Hier ist der Ort, an dem ihr eure Fragen und Anmerkungen dazu los werden könnt. Wie jedes Jahr bringt der Gast fünf Aspekte mit, die ihr oder ihm wichtig zur Beschreibung der vergangenen Saison war. Gerne könnt ihr eure eigenen Vorschläge oder auch Fragen an den Gast hier posten.

Die Zusatzfrage für alle Gäste dieses Jahr lautet: Welches Gericht beschreibt die Saison deines Vereins gut?

Knüpft an das Küchenutensil aus dem Winter an. Erfahrungsgemäß freuen sich die Gäste besonders bei der Zusatzfrage um Tipps aus der Community.

#2

Ein veganer Burger.

#3
  1. Warum? Die sind lecker…
  2. Warum kein Insektenburger (ja, die gibts wirklich).
#4

wollte damit keinesfalls abwertend über vegane küche sprechen… dachte eher schalke hat diese saison versucht etwas zu sein was es de facto nicht sein konnte.

#5

Mich würde besonders die Jugendarbeit interessieren. Also im speziellen wie es Schalke schaffen kann neue junge Spieler aus der Jugend zu integrieren. Meinem empfinden hat es dort die letzen beiden Jahre etwas gehakt. Interessieren würde mich dies, weil mit Nassim Boujellab nachdem Tedesco gefeuert wurde “ganz plötzlich” ein Jugendspieler bei den Profis mitgespielt hatte. Woran liegt das, dass so jemand komplett unter dem Radar war? Und warum wird ein Benjamin Goller verkauft? Hat dein Gsst da mehr informationen dazu?

Schalke liegt nach dieser Saisin in Trümmern und startet einen neuen Versuch. Was kann man aus diesem Kader holen und wer muss verkauft werden, damit keine Altlasten in die neue Saison geschleppt werden? Hat dein Gast evt. schon detaliierte Informationen was der neue Sportdirektor verändert hat/ verändern will?

Ansonsten bin ich immer an der aktuelle Stimmung auf und um Schalke interessiert. Schalke ist zwar mein Herzensclub, allerdings wohne ich doch sehr weit entfernt und ich bekomme dort nicht so viel mit.

Zusatzfrage:
Ein Verbrannter Kartoffelauflauf ohne die Kartoffeln vorher zu gekocht zu haben. (Man hätte in der Vorbereitung auf den Auflauf eine andere Vorgehensweise wählen sollen, dann hat man immer wieder geschaut ob die Kartoffeln schon weich und durch sind, aber das wurden sie nicht. Man hat aber immer daran geglaubt das sie fertig werden und den Auflauf zu spät rausgeholt (Entlassung Trainer), sodass diese schon verbrannt waren.

Das Trifft es leider nicht ganz, aber das ist auch dises Saison schwer. Schalke war leider nix ganzen und nix halbes und Tedesco war halt wirklich die Küchenrolle, die nicht saugfähig genug war.

#6

Die Gründe für das Scheitern der aktuellen Saison liegt wohl an der Vizemeisterschaft.
In der letzten Saison war Schalke in jedem Spiel nur ein Tick besser, welcher vor allem durch Goretzka, positives Momentum und Tedesco ( neue Spielweise)zustande kam.
Zur neuen Saison war man sich offenbar nicht einig, während Tedesco versucht hat, dass Offensivspiel zu verbessern, wurden nur Spieler für die 3er Kette oder Defensivspieler geholt. Zusätzlich wurde mit Kehrer noch ein Spieler mit guten Spielaufbau abgeben und kein neuer IV für den Spielaufbau geholt. Auch konnte Goretzka erwartungsgemäß nicht ersetzt werden. Allerdings wollte Heidel oder co mit der 3er Kette weiter spielen, obwohl es letztes Jahr schon große spielerische Probleme gab. Nach den ersten 3 Spiele hat Tedesco auf 4er Kette umgestellt, aber es gibt außer Konoplyanka keinen echten Flügelspieler im Kader, sodass es sehr einfach war die Mitte zuzustellen. Dann ist Tedesco etwas „verrückt“ geworden und hat ständig was verändert, um gegen zu steuern.
Allerdings gelang es Schalke einfach nicht mehr ein TOR RAUSZUSPIELEN.
Selbst im Winter hat Tedesco(oder nicht genug Druck gemacht)und Heidel das Problem nicht erkannt und keine Offensivspieler(außer einen 18 Jährigen)verpflichtet.
Fazit: Schalke hat sein Offensivspiel diese Saison verschlechtert, während sich fast alle Bundesligamannschaften verbessert haben.Schalke war die Saison wie ein verdorbenes Ei, was trotz Warnungen gegessen wird.
Glück auf.

1 Like
#7

Mich würde vor allem interessieren, ob Schalke sich vom Defensivfokus(Kämpfermentalität) lösen muss, um um die CL mitzuspielen.
Außerdem würde mich seine Meinung zu Tönnies interessieren und ob er ausgetauscht werden sollte, unter der Problematik, dass sich ein neuer AR-Kandidat selber aufstellen und von Mitgliedern gewählt werden muss.

#8

Generell: Es hat wirklich keinen Spaß gemacht, S04 diese Saison zu begleiten. Was mich angeht, war das Schauen der Spiele an sich allerdings kaum anders als letzte Saison. Der einzige Unterschied ist, dass man -statt in Führung zu gehen und es runter zu spielen-oft in Rückstand gerät und dann vorne nichts mehr passiert.

Erschreckend war tatsächlich der offensive Ansatz. Ich als Laie habe kaum eine Idee wahrgenommen, die auch nur halbwegs gefruchtet hätte.

Bei der vielen Kritik bezüglich des Kaders stört mich oft die Art und Weise. Oft wird der Kader im Kontext der schwachen Saison bewertet, während viele (der RaFu natürlich nicht :wink: ) ihn bei Teams, bei denen es gut läuft, tendenziell eher überbewerten. Ich denke, dass die Gruppenkonstellation im Kader eher eine Ursache dafür ist, dass man den Eindruck hat, es stände keine Einheit auf dem Platz. Mithin denke ich nicht, dass eine Rundumerneuerung nötig geschweige denn möglich ist. Mit gewissen Anpassungen steht auch schnell ein Team auf dem Platz, welches seinen Namen verdient und dann auch wahrscheinlich von der Öffentlichkeit als Top 6 Team der Bundesliga anerkannt wird.

Bezüglich des Trainers bin ich zwar recht positiv überrascht, dass man ihn von Schalke überzeugen konnte, gehe aber mit Blick auf die Historie eher davon aus, dass wir uns in 17 Monaten wieder an 5-10 Spiele mit Hubertus Jozef Margaretha S. gewöhnen dürfen.

Gericht der Saison: Brot & Wasser (mit ein Paar Tränen drin :smiley: )

#9

Schalke ist wie ein Döner.

Man kauft ihn immer wieder in verschiedenen Läden, in der Hoffnung ein hochwertiges Produkt zu bekommen. Doch meistens schmeckt er nicht lecker, häufig ist das Problem aber nicht beim Laden, sondern beim Zulieferer.

Dann gibt es ihn, diesen einen Döner der super lecker schmeckt. Man schließt genüsslich die Augen, und dann das: Der Biss auf ein Stück Knorpel.

Schalke war dieses Jahr der Döner, wo man schon jahrelang weiß, dass das Fleisch nicht gut sein kann, und es dann durch den handfesten Biss ins Knorpelfleisch spürt.

2 Like
#10

Ich frage kurz und schmerzlos. Wird sich Schalke 04 nächste Saison in ähnlichen Tabellenregionen finden wie in dieser (Platz 10-15)?

#11

Hallö,
mit Blick auf die Zukunft würde mich wirklich die sinnvolle Arbeits- und Aufgabenteilung der unterschiedlichen angedachten Funktionäre (Sportdirektor, technischer Direktor, Kaderplaner etc.) interessieren. Da kursieren ja die verschiedensten Begriffe für Posten im Management. Wenn ich mir dann die (kolportierten) Namen (Heldt, Reschke, Metzelder etc.) dahinter ansehe, frage ich mich nach der Sinnhaftigkeit einer solchen Struktur. Klingt nach „viele Häuptlinge und wenig Indianer“.
Ironie beiseite: was kann und sollte für eine Struktur aufgebaut werden, damit ein moderner Trainer wirklich gut unterstützt wird. Zu Tedesco haben ja viele (auch Stevens) immer wieder gesagt, dass ihm die Unterstützung gefehlt habe. Was braucht David Wagner an Support?
Ansonsten glaube ich, dass uns auf der linken Seite ein schneller und grundlinienorientierter Spieler fehlt. Die Innenverteidigung braucht mehr Substanz. Da hoffe ich sehr, dass an dem Gerücht zu Kaan Ayhan etwas dran ist. Er käme ja zu seinem Lieblingsklub zurück…
Auch Anton von Hannover wäre eine ganz gute Option.
Im Mittelfeld haben wir ja durchaus ein paar interessante Akteure, die aber in diesem Jahr alles schuldig geblieben sind. Suat Serdar hat am Ende der Rückrunde mit seinen Dribblings nicht nur für rote Karten gesorgt. Er zeigte zuletzt eine durchaus gute Entwicklung.
In der Offensive - auch mit Blick auf schnelles Umschaltspiel und Pressing der „Marke Wagner“ - sehe ich die größten Baustellen. Da braucht es wohl eine grundlegende personelle Neuausrichtung.
Die größte Hoffnung steckt mal wieder in der Jugend. Was da nachrückt ist mal wieder von so unglaublicher Qualität, dass wir sie wohl nicht lange werden halten können. Nübel und Kutucu sind außergewöhnliche Talente, die wir hier kaum länger als zwei oder drei Jahre zu sehen bekommen werden. Dazu Boujellab und Emre Can, der aktuell noch die U19 anführt. Mich umtreibt die Frage, was passieren muss, damit wird diese Talente mal so lange halten können, um darum herum eine tolle Mannschaft aufbauen zu können?
Das Gericht der Saison ist für mich die gute alte westfälische Graupensuppe. Ein Trauma aus meiner Kindheit, so wie diese ganze verfluchte Saison . Glückauf

#12

Hallo,

ich würde einmal auf die Bilanz von Huub Stevens eingehen wollen. Diese ist schlechter als die von Tedesco. Darum verstehe ich so manches Statement nicht, was aus dem Umfeld von S04 kommt (z.B. Tönies). O-Ton" Huub hat uns den Klassenerhalt gerettet!" Das stimmt nicht. Den Klassenerhalt haben die 3 Vereine auf Platz 18-16 S04 gesichert, indem sie keine Punkte geholt haben.

Was mich nun sehr interessiert ist, in welches Licht nun Tedesco bei S04 Fans gestellt wird?

Dann noch ein Dauer S04 Problem: Warum verlassen alle Talente aus der S04 Jugend den Verein? Und das sehr schnell nachdem Durchbruch. Und auch gerne ohne Ablöse.
Wie kann der Verein diese offensichtlich sehr gute Jugendarbeit in Zukunft nutzen?

Das Gericht ist für mich ein veganisch Schnitzel. Man denkt es ist ein schönes Wienerschnitzel, mit Zitrone und wenn man reinbeißt, merkt man das es eine zusammengeklebte Masse aus eigentlich nicht leckeren Zutaten ist.

Gruß
Maik

#13

Moin!

Schalkes Saison ist für mich als Fan verdammt schwer zu greifen. Der Start war maximal unglücklich. Gegen Wolfsburg hatte man Schiedsrichter-Pech, dann kamen Gegner mit einem Lauf und der Pfosten in Freiburg. Zum Ende der Hinrunde hatte man sich dann gefangen und immerhin 18 Punkte geholt. In der Champions League und im DFB-Pokal spielte man zwar nicht gut, aber erfolgreich.
Die Rückrunde lief leistungstechnisch gut an, verlor sich dann aber ab dem 2:3 gegen ManCity komplett. Ich habe keinen wirklichen Anhaltspunkt, wo Tedesco die Mannschaft verloren haben könnte. Da ist ja die Geschichte rund um das Spiel in Porto, danach lief es aber sportlich wieder einigermaßen. Erst ab Mainz waren die Ergebnisse grausam. Vielleicht hat da der Gast ja eine Idee :slight_smile:

Jetzt zum Trainer und zur Mannschaft: Mein Eindruck ist bis heute, dass man im Sommer versucht hat, ein Ballbesitzspiel zu implementieren. Das gäbe der Kader nach meinem Dafürhalten auch durchaus her (Rudy, Bentaleb, Harit, Uth, Konplyanka usw.). Nach dem unglücklichen Saisonstart hat man aber einen Schritt zurückgemacht, den der Kader aber so nicht mehr mitgehen konnte. Weil auf einmal andere Spieler auf dem Platz standen. Aber ist das wirklich Tedescos Fehler? Immerhin war der Druck schon immens - da ist der Schritt zurück auf das Erfolgsrezept von letzter Saison doch nur logisch. Auf der anderen Seite fehlt Schalke schon seit Ewigkeiten ein klares Konzept mit dem Ball. Ich bin der festen Überzeugung, dass man es mit Tedesco hätte schaffen können, wenn man in den ersten 5 Spielen auch nur ein paar Punkte geholt hätte. So ist unter dem Druck alles zusammegefallen. Jetzt nach Stevens hat Schalke sicher einen noch größeren Rückschritt in seiner spielerischen Entwicklung gemacht. Oder?

Wie sind jetzt die Aussichten? Ich glaube nicht, dass der Kader große Veränderungen braucht, im Gegenteil. Auf einigen Positionen ist Schalke ordentlich aufgestellt (Tor, IV, DM, ZM). Potenzial gibt es (notorisch) auf den Flügelpositionen, sowohl offensiv als auch defensiv. Große Hoffnungen setze ich in Embolo, der gemessen an seiner Einsatzzeit und Verletzungshistorie wirklich gute Scorerwerte hat. Da für Wagner wohl die Flügelspieler entscheidend sind, muss hier wohl ordentlich Geld in die Hand genommen werden. Vielleicht gibt es hier endlich mal wieder richtig Speed, etwas das man auf Schalke seit Farfan und Sane nicht mehr hatte. Bei David Wagner bin ich noch etwas skeptisch. Bei Huddersfield war das, soweit ich verfolgt habe, ziemlicher Außenseiterfußball. Gutes Pressing, schnelles Umschalten. Nur ist Schalke in etwa 25 von 34 Spielen kein Außenseiter,sondern eher Favorit. Muss da nicht ein Ballbesitzspiel her? Ist Wagner dafür der Richtige?

Vielleicht verliert ihr auch noch ein Wort über die anstehende JHV, auf der Clemens Tönnies wieder zum Aufsichtsratschef gewählt werden möchte. Der Unmut wächst stetig, wird aber wohl nicht reichen, um ihn zu stürzen.

Zuletzt, das Gericht: Schalke ist für mich Königsberger Klopse. Traditionell, irgendwie mal lecker gewesen aber schon seit längerem nicht mehr so richtig geil, eher fade. Und im Sommer müssen die Kapern aussortiert werden!

#14

Meine 5 Punkte für die Saison des FC Schalke 04 wären:

  1. Formation und Rotation

Die Formationen die DT zu Beginn der Saison spielen ließ waren die gewohnten 3-5-2 mit einem 6er und zwei 8er oder das 3-4-3 mit zwei 6er/8er und drei nominellen Stürmern mit dem Plan (und der Hoffnung), dass durch Spieler wie Harit, Bentaleb und die Neuen Rudy, Serdar, und Mascarell ein besseres und strukturierteres Pass-/Aufbauspiel aufgezogen werden könnte. Dazu sollte über außen über Caligiuri (Ersatz: Schöpf) und Baba (Ersatz: Mendyl) Druck gemacht werden, aufbauend auf der stabilen 3er Kette um Naldo. Soweit der Plan…
In den dreien durchaus verdienten, wenn auch unglücklichen Niederlagen gegen Wolfsburg (Gegentor in 90+4) und Hertha (verschossener Elfmeter zum möglichen 1:0) und Freiburg (Doppeltes Alu-Pech) und den beiden verdienten Niederlagen gegen Gladbach und Bayern zeigte sich jedoch bereits was Schalke noch die ganze Saison begleiten werde und was meiner Meinung auch mit dazu geführt hat, dass Schalke während der gesamten Saison niemals Stabilität in die Spiele bekommen hat: Rotation.

Mit dem Freiburg Spiel wechsele DT die Formation zu einem 4-2-3-1 bzw. 4-1-3-2, welches so auch in der Vorbereitung der Saison geübt wurde, und was sich Ergebnis-technisch auch positiv auswirkte, spielerisch immer noch zu wünschen übrig ließ, jedoch auch bessere Ansätze zeigte. Mit dem Leipzig Spiel kehrte DT wieder ins gewohnte System zurück inkl. gleicher Taktik wie letzte Saison. Trotz dieser vielen taktischen Ideen die DT hatte ließ sich kein klares Konzept erkennen. Und dies könnte zu großen Teilen daran gelegen haben, dass DT vom 1. Bis zum 17. Spieltag inklusive Champions League 81 nicht verletzungsbedingte Wechsel in der Startelf vorgenommen hat (Angabe ohne Gewähr), was ca. 3,5 Wechsel pro Spiel ausmacht; daher meine Frage an den Gast und Max: Sind das ungewöhnlich viele Wechsel für ein Team und lag es daran, dass sich nie ein offensiv erkennbarer Matchplan entwickeln konnte?

  1. Winterpause

Den Verkauf von Naldo und die Degradierung von Fährmann haben meines Gefühls nach dazu geführt, dass DT die Mannschaft verloren hat in der Winterpause. Auf dem Platz, und wahrscheinlich noch viel mehr intern, hat man zwei Spieler verloren (Kapitän und Vizekapitän + Spieler der Saison 2017/18), dessen Wert DT vollkommen unterschätzt hat und was dazu geführt hat, dass Schalke zwei seiner vier (Stambouli, Caligiuri) Führungsspieler verloren hat und dies nie wieder auffangen konnte.

  1. Folgen

Trotz guten Ergebnissen aus den ersten beiden Rückrunden-spielen und nur noch sechs Punkten Rückstand auf Platz 7, sah man der Mannschaft nun offen an, dass innerhalb des Mannschaftsgefüges nicht mehr viel zusammen passte und jede negative Erfahrung dieses wackelige Konstrukt zum Einbrechen lassen konnte, so dass durch weitere spielerisch arme, aber wieder unglücklich Spiele gegen Gladbach, Freiburg (jeweils rote Karte) und Man City sich immer mehr Risse auftaten und DT die Mannschaft immer mehr verlier, was schlussendlich in die Niederlagen gegen Mainz, Düsseldorf und Man City mündete (0:3, 0:4, 0:7) und seinen Rauswurf beseigelte.

  1. Stevens und ein Scherbenhaufen

Die restliche Saison war ein Trauerspiel, dass nur und einzig allein davon aufgefangen wurde, dass Schalke in einem Spiel nochmal sein gesamtes Glück mobilisiert hat und drei Mannschaften diese Saison noch viel schlechter waren und dass selbst Stevens daran nichts ändern konnte zeigt noch dazu wie wenig Schalker Identität in diesem Kader noch steckt, denn bis auf wenige Ausnahmen haben sich die Leistungen vieler Spieler in keiner Weise geändert.

  1. Fazit

Ich bin wirklich sehr traurig darüber, dass DT und CH nicht mehr auf Schalke sind, denn ich hatte gehofft und auch gedacht sie seien auf einem guten Weg. Vielleicht war der 2. Platz davor die Saison zu früh und vielleicht hatte Schalke diese Saison auch einfach wenig Spielglück, was in der letzten Saison noch überproportional hoch war, und auch Verletzungspech gab es diese Saison zu Hauf, aber, und dass ist leider Fakt, DT und CH sind für den Kader verantwortlich und die beiden haben sich somit auch diesen Kader, der sie so hängen gelassen hat, inkl. Punkt 3, so zusammen gestellt, so dass sich leider auch dafür verantworten müssen.
Ich wünsche beiden, dass sie aus dieser Erfahrung lernen und bei ihren nächsten Engagement daraus lernen konnten und hoffe, dass unsere kommenden Verantwortlichen auch daraus ihre Lehren gezogen haben.

Glück Auf.

1 Like
#15

Eine vielleicht provokante Frage an den Schalker Experten: Warum ist es auf Schalke nicht denkbar, dass man mit einem offenkundig extrem kompetenten Trainer, der auch für den Verein malochert, eine Scheiß-Saison einfach zu Ende bringt? Mir wurde Schalke immer zu sehr in den Abstiegskampf geredet. Man hatte ja fast immer so 6 Punkte Vorsprung. Jetzt kommt wieder ein neuer Trainer, der nächste Neustart und jetzt soll alles besser werden…also wirklich und ernsthaft jetzt. Ich finde, man hätte die Saison einfach abhaken sollen, mein Gott, dann ist man halt mal auf Platz 14, und nächstes Jahr kann man mit einem Trainer, der den Verein kennt, wieder neu angreifen. Stattdessen kommt ein großer Umbruch. Deswegen die Frage: War die Entlassung Tedescos wirklich nötig und wird sie mittel- und langfristig sinnvoll sein?

#16

Hallo,

Holger, 40 Jahre. Wie mein Nick verrät, wohne ich in Wolfsburg. Ich bin zwar von Hause aus kein Fan des VfL. Aber wenn man in so einer Fußball-Stadt wohnt, entsteht da einfach eine Nähe. Ich habe auch eine Dauerkarte, man hat Kontakt zu ehemaligen Profis.

Leider ist der Royal zu Wolfsburg ja schon geschlossen, sonst hätte ich da sicher ein paar Punkte gehabt.

Ansonsten finde ich den Rasenfunk einfach super. Für mich erste Wahl unter den Fußball-Talks. Freue mich schon auf die Royal-Ausgaben:-)

Werde mich hier sicher gerne und nicht nur zu Wolfsburg einbringen, aber wollte mich auch zuerst mal vorstellen.

#17

Meine technischen Probleme sind dein Glück: Ich mache den Thread wieder auf. Hast bis Sonntag Mittag Zeit.

#18

Danke euch für den tollen Input hier! Wird vermutlich nicht alles zur Sprache kommen, aber ihr habt sehr interessante Dinge hier geschrieben. Vorbereitung des Segments ist hiermit abgeschlossen.