Rasenfunk Royal 18/19 - Saisonrückblick Hertha BSC

#1

Wir nehmen zwischen dem 20. und 29. Mai den nächsten Rasenfunk Royal auf.

Hier ist der Ort, an dem ihr eure Fragen und Anmerkungen dazu los werden könnt. Wie jedes Jahr bringt der Gast fünf Aspekte mit, die ihr oder ihm wichtig zur Beschreibung der vergangenen Saison war. Gerne könnt ihr eure eigenen Vorschläge oder auch Fragen an den Gast hier posten.

Die Zusatzfrage für alle Gäste dieses Jahr lautet: Welches Gericht beschreibt die Saison deines Vereins gut?

Knüpft an das Küchenutensil aus dem Winter an. Erfahrungsgemäß freuen sich die Gäste besonders bei der Zusatzfrage um Tipps aus der Community.

1 Like
#2

Ich habe meinen Frieden damit gemacht, dass es jetzt Covic wird - auch wenn ich die ein oder andere Träne verdrücke und meiner Enttäuschung kaum Herr werde, dass weder Conte noch Mourinho nächste Saison für Erfolg sorgen.
Denn man muss festhalten: Bei Namen wie Skibbe, Babbel, Funkel, Luhukay scheint in den letzten 10 Jahren ein wenig die Selbstzufriedenheit auf GF-Ebene eingekehrt zu sein.
Da fehlen offensichtlich die Bereitschaft und Einstellung auch mal Leistung abzuliefern. Es ist kein Bemühen erkennbar, jede Rückrunde der gleiche gesenkte Blick auf die unteren Fächer des Trainerregals. Man muss nicht nur die niedrigen Früchte wie Wagner, Lopetegui oder Wenger (wie die oben genannten gerade ohne Vertrag) anstreben, sondern kann sich auch als ein Michael Preetz durchaus mal nach oben orientieren und einen Klopp, Guardiola, Emery an die Spree holen.
Berliner Anspruchsdenken verträgt sich nicht mit Mittelmaß. Aber es scheint dass dieser doch sehr simplen Zusammenhang bei der GF nicht ankommen will. Mehr noch - es fehlt die Einsicht, es gibt keinerlei Problembewusstsein bei Preetz, stattdessen Abwiegelung dass man von einem jungen Manager keine Wunder erwarten dürfe und man doch eigentlich mit dem Status Quo ganz zufrieden sein könne! Hat man Worte!!

Aber genug des Spottes, freie Bahn dem Zynismus:
Preetz versagt beim Stadionbau und als Sündenbock darf jetzt Dardai gehen.
Und er versagte krachend - weder ist die öffentliche Meinung auf seiner Seite noch die Politik und nicht mal die 1892 Wohnungsgenossenschaft (die nach Herthas Gründungsjahr benannt ist Himmelherrgottmal was für Steilvorlagen will der Mann denn noch versemmeln!) will dieses Stadion. Aber Dardai ist schuld.

Mit besserem Spiel wären Fans enthusiastischer, die Presse tendenziöser, Berliner Politik motivierter und CL-Millionen längst in der Tasche. Ganz klar - lieber ordentlich Kopf, Hals und den Abstieg in Liga 2 riskieren, als solide Arbeit abliefern. Welcher Politiker läßt sich schon davon beeindrucken, dass Hertha keinen Gedanken an den Abstieg verschwendet und konstant Punkte holt. Lächerlicher Gedanke.
Und dass Fans sich an Identifikationsfiguren, ehrlichen und geradlinigen Typen hochziehen und erst die Identifikation mit dem Verein zu Enthusiasmus führt und man als Fan sich nicht als Kunde fühlt sich man deshalb keinen Bock auf PR-Spins oder Stadion im Nachbarbundesland hat - Neuland. Das kommt erst nach einer Mitgliederbefragung raus. Demnächst brechende Neuigkeiten: Fans haben keinen Bock auf Feuerwehrmänner und Söldner. Aber wie sollte man das ahnen können, wenn man nicht erst hazardiert und den Verein in die Situation bringt unbedingt schnell Feuerwehrmänner und Söldner einkaufen zu müssen.
Stichpunkt CL-Töpfe: Wenn sogar Frankfurt es schafft, oh warte, hat gerade in Mainz verloren. Also wenn sogar Mönchengladbach es schafft, oh warte, Hecking muss gehen. Ja, also wenn es sogar Leipzig schafft in die CL zu kommen, dann muss es doch für Hertha auch möglich sein einen Investor zu finden der ordentlich Geld in den Verein pumpt damit man endlich CL-Millionen kriegt - die dann völlig überraschend nicht dem Verein, sondern dem Investor zufliessen, der return-on-invest erwartet. Aber als Manager kriegt man natürlich entweder den Goldenen Rentenvertrag oder den Goldenen Handschlag. Verein ist da ein äußerst abstraktes …Vehikel…Ding…naja abstrakt halt. Hey 18 Monate Sportmanagement Fernlehrgang reichen nun mal nicht für alles aus.

Den Rant zur tendenziösen Presse spar ich mir jetzt, heisses Eisen, späte Stunde.

Jedenfalls: Covic wird nächste Saison natürlich rocken. Wer kennt nicht die bekannte Zeile von Sinatra: “if I can make it in Berliner U23, I can make it anywhere”. Und da schwingt sogar ein wenig Hoffnung im Zynismus mit.

edit: achja, das Essen. Richtig leckere Carbonara beim Lieblingsitaliener. Keine Trüffel, keine “Kreationen”, aber auch keine verranzten Nudeln mit Formschinken oder Kakerlaken in der Küche.
Leider wurde dem Italiener gekündigt weil er mehr Miete zahlen soll und das Essen ja langweilig ist und irgendwer versprochen hat der Nachmieter würde ein besseres Restaurant aufmachen und auch mehr Gewinn machen und mehr Miete zahlen. So läuft das leider im aktuellen Jahr. Und in 10 Jahren zahlen die Leute 3stellig für den total authentischen und totalen Geheim-Tip-Italiener mit seinem Langweileressen. Oder würden es gerne, aber gibt es halt nicht mehr.

1 Like
#3

Preetz macht seit der zweiten Zweitliga Saison einen ganz starken Job. Mit kleinen Mitteln den Verein deutlich verstärkt und in ruhiges Fahrwasser gebracht. Seine Auftreten nach außen ist jedoch tatsächlich grenzwertig und kostet den Verein einige Sympathien. Auch ich hätte die Zusammenarbeit mit Dardai nach der Saison beendet. Man hat einfach an allen Ecken und Enden gemerkt, dass neue Impulse und frischer Wind nötig sind. Allerdings hat man diese Chance jetzt mit Covic und Dickhaut eindrucksvoll vertan. Covic wirkt vor seinem ersten Training schon wie eine Notlösung und hat von Preetz einen riesigen Rucksack auferlegt bekommen. Wäre es von Anfang an der Plan gewesen ihm das Vertrauen zu schenken, dann hätte man das direkt nach der Ankündigung von Dardais Entlassung kommunizieren müssen.
Nun zur Saison 18/19: Ich denke was diese letztendlich ungefährdete und ruhige Saison so bitter macht und für so viel Unzufriedenheit sorgt, ist die Tatsache, dass sooo viel mehr möglich gewesen wäre. Die Hinrunde hat furios begonnen und eine Mannschaft die Bayern, Gladbach, Frankfurt und Schalke (ja ich weiß) besiegt und in Dortmund einen Punkt erringt muss einfach mindestens um die Europa League spielen. Hertha hatte so viele Matchbälle diese Saison und hat sie alle gegen die kleinen Gegner versiebt. Allein die Niederlagen in Stuttgart nach Führung oder gegen Düsseldorf sind dafür exemplarisch. Ich denke man muss wirklich die berühmte Mentaltitätsfrage stellen. Über die Rückrunde brauchen wir gar nicht erst reden. Auch die Zahl der Verletzungen ist wirklich beeindruckend und kann eigentlich nicht nur zufällig so hoch sein. Und das dies nun noch tatsächlich die beste Rückrunde unter Dardai werden könnte spricht eigentlich auch Bände. Ja es wäre diese Saison möglich gewesen den nächsten Schritt zu machen aber man ist mal wieder die graue Maus geblieben- :frowning:
Außerdem bahnt sich eine gewisse Unruhe an, da gefühlt zum ersten Mal unter Preetz gezwungenermaßen eine Art Ausverkauf im Sommer stattfinden könnte. Ich bin mir nicht sicher wie viele von den tollen Jungen Spielern auch nächste Saison noch da sein werden. Es würde mich nicht wundern wenn Lazaro, Stark, Rekik, Selke oder Duda Hertha verlassen würden. Grujic ja sowieso.
PS: Danke an Pal Dardai für alles. Man kann seinen Wert für den Verein gar nicht groß genug schätzen. Wir sehen uns bestimmt noch mal wieder…

Gericht: Ein Steak das richtig lecker und saftig hätte sein können aber zu lange auf dem Grill lag und jetzt so zäh eine wie eine Schuhsohle schmeckt.

1 Like
#4

Vielleicht nochmal zur Einordnung von Dardais Entlassung:
Auch ich bin Vollblutherthaner, genau wie er und werde ihm ewig dankbar sein aaaaaber…
Der Kader ist mittlerweile zu ambitioniert und zu talentiert um den Fußball zu zeigen, der unter Dardai in ca. 4 der 4,5 Jahren Amtszeit gespielt wurde. Lediglich zu Beginn der Hinrunde dieser Saison wurde ansehnlich gespielt und das reicht einfach nicht mehr aus wenn man sich mal den Kader anguckt. Und ja die Ergebnisse haben meist gestimmt aber was da auf dem Platz stattfand war teilweise echt schwer zu ertragen. Hinzukommen die durchweg enttäuschenden Rückrunden. Ich wage mal zu behaupten, dass Dardai schon mehrfach entlassen worden wäre, wenn mal eine Hinrunde so gelaufen wäre. Auch die beiden internationalen Auftritte (Quali gegen Bröndby und Aus in der Gruppenphase) waren miserabel. Ich finde das muss man einfach dem Trainer ankreiden, denn ausreichend Qualität um gegen Östersund un Co. zu bestehen ist zweifelsfrei vorhanden. Nächster Faktor war vermutlich der frühzeitig angekündigte Abgang von Rainer Widmayer, den ja nicht Wenige für den taktischen Kopf im Trainergespann gehalten haben.
Nur um das nochmal deutlich zu machen. Die letzten 4,5 Jahre sind nahezu optimal gelaufen und alle Herthaner sollten Dardai und Preetz wirklich dankbar sein. Dennoch waren klare Abnutzungserscheinungen zu erkennen und es war einfach an der Zeit für frischen Wind. Ob dafür Covic, der wieder aus dem Dunstkreise Preetz’ stammt die richtige Wahl ist wird sich zeigen.

1 Like
#5

Die Saison von Hertha BSC ist ein Glas Leitungswasser.

#6

Ihr habt doch schon einen Investor? Wie viele wollt Ihr denn noch?

Und meinst Du die Passage über die tief hängenden Früchte Wagner, Wenger, Lopetegui ernst oder ist das Satire? Warum sollte denn einer der genannten freiwillig zur Hertha gehen?

#8

Welchen Investor meinst du denn?

KKR? Schon wieder raus: Money-Presse oder auch wahlweise Tagesspiegel

1 Like
#9

Das ist doch kein Gericht!

1 Like
#10

Guck an. Das ging an mir vorbei. Auch sonst hochinteressante Lektüre. Danke schön.

1 Like
#11

…verhalte sein empörter Ausruf ungehört im Umlauf des Olympiastadions.

#12

:pray::pray::pray:

#13

Ich werde Dardai wahnsinnig vermissen, halte aber sowohl den Zeitpunkt als auch den Nachfolger für richtig. Ich habe außer Wagner keinen Namen gehört, der mich wirklich überzeugt hätte. Und mit Covic wird ganz klar gezeigt, dass der Weg der Jugend weiter gegangen wird.

Wer dann nächste Saison bei Hertha spielt, werden wir wohl abwarten müssen. Preetz hatte in den letzten Jahren viele Dinge richtig gemacht, aber steht natürlich permanent unter dem Druck, dass der Ersatz eine ähnliche Qualität haben muss.

Das Gericht von Hertha ist natürlich frischer Spargel mit Frühkartoffeln - ohne Hollandaise oder andere Saucen. Topzutaten, alles frisch und jung, aber das Ganze ist doch ziemlich trocken und fad.

#14

Danke für euren Input! Segment wird heute aufgezeichnet