Rasenfunk Royal - Hinrundenrückblick FC Bayern


#1

Zwischen dem 18. und dem 28. Dezember zeichne ich den Rasenfunk Royal auf. Wie bisher gibt es pro Verein einen Gast, der sich zur Hinrunde äußert.

Ich freue mich über Fragen und Anregungen. Was war eurer Meinung nach wichtig, um die Hinrunde des Vereins zu verstehen, welche Fragen habt ihr an unseren Gast (wer genau, wird hier erstmal nicht verraten)? Wie ist eure Meinung zu den ersten 17 Spielen in Liga und x in Pokal(en)?

Freue mich über Input!


#2

Im @texterstexte Interview hat KHR davon gesprochen, wie er extrem davon profitiert hat von erfahrenen Leuten zu lernen als er als Funktionär beim FCB anfing. Bei Uli H. sei es genauso gewesen. Daher, so KHR dürfe man auch noch keine Schlüsse über Brazzo ziehen. Der Ausspruch “er sei sehr fleißig” ist ja auch schon vielfach belächelt worden. Ich persönliche würde mich für Brazzo und den Verein freuen, wenn er eine lange Zukunft beim FCB vor sich hat. Aber ist es heutzutage (Scheich-Millionen, Technische Innovationen, etc.) überhaupt vorstellbar, dass er diese Zeit zu lernen auch bekommt? Ist das sinnvoll für den Verein und Mensch?


#3

Ich werde dich bei diversen Vereinen so zuspammen :stuck_out_tongue:
Prinzipiell kann der FC Bayern aus meiner Sicht erstaunlich zufrieden sein.
Lief es Anfangs noch eher mittelmäßig, stimmt zum Ende hin (Stand vor Pokal!) zumindest der Ertrag:
im Pokal noch dabei, in der CL das wohl leichtest mögliche Los erwischt und dort gegen Paris gezeigt, was die Mannschaft an guten Tagen leisten kann.
Auffällig dabei: die beiden Trainer scheinen gerade auf der 6er-Position sehr variabel zu arbeiten. Begann Ancelotti gegen Leverkusen noch mit Rudy und Vidal, gegen Bremen mit Vidal und Tolisso, so spielte man unter Heynckes auch mal mit Rudy und Tolisso oder auch Martinez.
Im Gegensatz dazu fand insbesondere Ancelotti doch zu selten Lösungen für die Offensive. Auch in gewonnenen Spielen wirkte das oft zu einfallslos, zu statisch oder teils auch einfach planlos.
Dabei wurden Spiele oft genug durch Einzelaktionen der Stürmer oder offensiven Mittelfeldspieler entschieden.
Dies und die wohl auch intern vorhandene Unruhe führten ja dann zur Entlassung des Trainers und der mehr als peinlichen Posse, bis man sich endlich dafür entschlossen hatte, JH zurück zum Verein zu holen.
Das löste zwar nicht alle Probleme, bei einigen Spielern aber offenbar den Knoten.
Insbesondere bei Alaba, Vidal, aber auch bei James sieht man eine deutliche Verbesserung der Leistung. Gerade bei James überrascht dies etwas, war er doch der Wunschspieler von CA.

Dazu kommt, dass Coman immer mehr zeigt, was die Kaderplaner um Reschke vor zwei Jahren in ihm gesehen haben, als sie ihn per Leihe aus Turin holten. Starke Ballbehandlung und immer bessere Entscheidungen sind ein Grund dafür, dass Ribéry weniger vermisst wird, als das noch vor einem Jahr gewesen wäre.
Sowieso Ribéry: er spielt um einen neuen Vertrag. Ob er den bekommen wird: fraglich. Denn Stammspieler ist er nicht mehr und der FC Bayern wird kaum einem Ersatzspieler 12 Mio im Jahr zahlen. An guten Tagen allerdings lässt er weiterhin seine alte Klasse aufblitzen.
Auf der rechten Offensivseite würde aktuell ein Fehlen von Robben hingegen mehr ins Gewicht fallen. Dort ist der Umbruch eindeutig noch nicht so weit.

Ein kurzes Fazit: Der FC Bayern hat sich gefangen und führt die Liga deutlich an. Die Meisterschaft geht wohl wieder nach München, was aber auch daran liegt, dass Dortmund, Leipzig und wie sie alle heißen die Stabilität vermissen lassen. Sollte Bayern noch Wagner als BU für Lewandowski holen, wäre man auch auf der Position erstklaassig doppelt besetzt und die Sache somit wohl (leider) schon durch.


#4

Wie schätzt ihr die Personalie Rafinha ein? Insbesondere in Anbretracht der kürzlich aufgekommenen Wechselgerüchte, welche sich wohl auf eine gewisse Unzufriedenheit bezüglich seiner Wertschätzung stützen. Meiner Meinung nach hat Rafinha schon lange nicht mehr das Niveau, um beim FC Bayern überhaupt noch im Kader zu stehen - von regelmäßigen Einsätzen gar nicht zu reden. Alleine in der Hinrunde kam Rafinha bereits auf 11 Pflichtspieleinsätze, in denen er nach der Notengebung von Ligainsider.de eine halbe Note schwächer als sein Gegenüber, der stark aufspielende Joshua Kimmich, bewertet wurde. Kann sich Bayern Spieler mit der Qualität von Rafinha langfristig im Kader leisten, vor Allem bei den immer wiederkehrenden Verletzungsproblemen und Leistungsschwankungen der eigentlichen Nummer 1 David Alaba?

Wie seht ihr in Zukunft die Rolle von Jerome Boateng? Nach einer überragenden Phase um das WM-Finale 2014 herum hatte sich Boateng als klare Nummer 1 beim FC Bayern und der Nationalmannschaft etabliert. Nach einer von Rückschlägen geprägten Verletzungshistorie in der letzten Saison scheint er seiner Form leider etwas hinterherzulaufen und fand sich bekannterweise beim Auswärtsspiel in Paris nur auf der Bank wieder. Dabei halte ich einen Boateng in Topform, gerade wegen seiner enormen physischen Schnelligkeit und Größe, eigentlich für unverzichtbar im Duell mit den internationalen Spitzenmannschaften. Kann er wieder an seine Form herankommen oder könnte sogar Süle in einiger Zeit seine Rolle ausfüllen?


#5

Das Thema CL und Bundesliga bieten sich im Bayern-Segment wohl noch am ehesten an. Dazu eine Frage die schon lange bei mir im Kopf rumgeistert.
Seit Jahren gibt es die immer gleiche Diskussion, ob nicht Bayern (bzw. letzte Saison noch Dortmund) unter der schwachen Bundesliga leiden. Argumentation: Wenn es erst am März Spiele gegen starke Gegner gibt, dann fehlt die Erfahrung für solche Spiele. Daher scheidet man dann in der CL gegen regelmäßig gegen spanische Clubs aus, die in der Liga mehr gefordert sind.
Interessanterweise gibt es die gleiche Diskussion auch in der Handball-CL - nur eben genau umgekehrt. Argumentation: Vereine aus Bulgarien oder Mazedonien (letztes Jahr im CL Finale. bzw. Halbfinale) spielen in der CL besser als die deutschen Teams, da sie im Heimatland einem geringeren Wettbewerb ausgesetzt sind. Daher kann man sich voll auf CL konzentrieren. Die Meisterschaft und damit die Quali sind ja ohnehin schon sicher.
Wie steht ihr zu den beiden Sichtweisen? Ich habe mich jahrelang im Sport nur mit Fußball beschäftigt und das Thema nie wirklich hinterfragt. Letztendlich erscheint mir aber die Argumentation aus dem Handball ebenso schlüssig wie die aus dem Fußball :-).


#6

Quo vadis FCB?

Meiner Meinung nach stehts momentan gar nicht gut um den FC Bayern (komisch das zu sagen, wenn die wahrscheinlich schon im Feburar Meister sind). Merkwürdige Entscheidungen auf Führungspositionen (Willy Sagnol?!?, Salihamidžić - der für mich nur da ist, damit die Gespräche um die leere Stelle des Sportdirektors aufhören; zu sagen hat er meiner Meinung nach nichts), komische Aussagen von Hoeneß und Rummenigge (zb. von UH über Jupp, dass er vl. auch nächstes Jahr Trainer ist, obwohl Jupp das klar erklärte -> was für mich auch heißt, dass sie bisher noch keinen Trainer für die nächsten Jahre haben) und zu guter letzt die Spieler. Muss da im Sommer kein Umbruch geschehen? Ribery, Rafinha, Robben werden schön langsam immer älter, doch Ersatz sehe ich keinen außer Coman. und vorne, selbst wenn Lewandowski in München bleibt, genügt ein Wagner als Ersatz? was passiert mit Müller? einen Torhüter werden sie wohl auch kaufen müssen.

Wie sieht der Experte/die Expertin das und muss es auf Dauer vielleicht heißten Rummenigge oder Hoeneß aber nicht beide?

Und zudem würd ich gern wissen was der Experte/die Expertin von Ancelotti hält. War unter ihm wirklich alles so schlecht wie es momentan geschrieben wird? Oder hatte er auch einfach Pech und beleidigte Spieler?

Natürlich war die Aufstellung gegen Paris etwas (sehr) überraschend und natürlich ist der Trainer auch dafür verantwortlich, dass alle Spieler zufrieden sind. Aber so schlecht wie er jetzt gemacht wurde, habe ich ihn nicht gesehen. Gegen Paris kann man mal verlieren (zudem war Bayern anfangs ja sogar besser).
Meine Vermutung ist eher, dass hier einige unzufriedene Spieler gegen den Trainer waren, weil sie nicht zum Einsatz kamen oder zu wenig. Und da spreche ich jetzt von Ribery, Müller oder Boateng. Das sind doch die Persönlichkeiten in München und wenn die etwas gegen den Trainer haben, wird ihnen die restliche Mannschaft natürlich folgen.


#7

Was mir beim FCB auffällt ist, dass seit Uli Hoeneß wieder da ist, der deutlich besser gewordene Ruf wieder kritischer geworden ist. Auch KHR hat immer mal wieder was rausgehauen, aber allein war er dann doch ruhiger und es gab weniger Angriffsfläche. Mit Hoeneß gibts natürlich Wasser auf die Mühlen der Bayern-Hater und das finde ich sehr schade.

Speziell zu KHR: Ist es nicht interessant, dass IMMER wenn Kalle sagt das der Kader gut und groß genug ist durch Verletzungen und eben planungsmäßige Versäumnisse wieder mindestens eine Viertel der Saison ein Engpass entsteht? Coman schleift sich durch, Robben und Ribery haben oder hatten schon ihre üblichen Probleme und sogar ein Lewandowski möchte auch gern mal früher ein Päuschen machen. Im Nachhinein hätte Gnabry wohl doch seine Spielzeit bekommen.

Zum Abschluss muss dann natürlich noch zu Ancelotti was gesagt/geschrieben werden. Er hat mehrfach verlauten lassen, dass ihm die Rückendeckung der Führung auch mal gegenüber den verdienten Stars gefehlt hat. Das ist jetzt nicht so neu, finde ich. Was mich viel mehr überrascht ist die Härte mit der selbst ein Gentleman wie Jupp Nachtritt, was Fitness und Sommer-Transfers angeht. Bei Pep kam ja auch immer mal wieder ein Kommentar, aber aktuell finde ich das schon ähnlich wie bei beispielsweise Klinsmann.
Es wäre ja halb so schlimm wenn man was gesehen hätte, aber mir fehlte bei Carlo immer die Linie, der Stil, seine Handschrift. Schade das es nicht geklappt hat. Ich hoffe es kommt im Sommer jemand der Guardiolas Stil fortführt und bitte kein Tuchel (menschlich unklar) oder gar Klopp, denn es muss nicht immer alles mit Dortmunder Vergangenheit nach München kommen.


#8

Mal zum Thema Dominanz:
Da du die Seite zu den Expected Goals selbst empfohlen hattest, ist es dir vielleicht auch aufgefallen:
Da gibt es ja neben den Expected Goals auch noch die Expected Points, die daraus abgeleitet wurden (mir ist nicht klar wie genau), aber da ist Bayern das Team, welches verglichen mit den Expected Points am besten abschneidet (+6). Im Gegensatz dazu ist der BVB z.B. eines der Teams, was in diesem Vergleich mit am schlechtesten abschneidet (-6).

Frage:
Was drückt die Leistungsstärke eurer Meinung nach besser aus? Die aktuelle Tabelle mit 11 Punkten Vorsprung oder die Expected Points Tabelle mit weniger als einem Punkt Vorsprung?
PS: Ein “irgendwas dazwischen” zu antworten wäre sehr feige. :smiley:


#9

Servus!

FCB-Hinrunde in aller Kürze:
Unruhige erste Wochen … Maßnahmen wurden ergriffen … Steigerung deutlich erkennbar … Souveräner Tabellenführer

Zu Beginn der Saison merkte man, dass es beim FC Bayern nicht wirklich läuft. Viele Anti-Bayern-Fans hatten da die Hoffnung, dass das Titelrennen in diesem Jahr spannend werden könnte. Jetzt im Dezember wissen alle: Weit gefehlt - Der FC Bayern ist souveräner Tabellenführer! Seitdem Trainerwechsel holten die Bayern aus 10 Spielen 27 Punkte!

Jupp Heynckes - Er hat dem Verein vor allem wieder eins gebracht: Ruhe (für Münchener Verhältnisse). Es wurde sich wieder auf das konzentriert, was der Beruf der Spieler ist: Fussball spielen. Nebenschauplätze wurden geschlossen bzw. wieder intern diskutiert. Der erfahrene Heynckes hat auch durch seine Menschenführung vieles erreicht. Besonders erkennbar an Spielern wie James und Vidal. Klare Ansagen in vernünftiger Art und Weise. Das hat zum Erfolg geführt. Auch gibt er jeden Spieler seine Einsatzzeiten - dadurch wird das Team zur Einheit.

Javi Martinez - Seitdem er wieder auf der Sechs eingesetzt wird, ist viel mehr Stabilität und noch mehr Sicherheit in der Defensive vorhanden. Ein weiterer kluger Schachzug von Heynckes.

Joshua Kimmich: Was der Junge auf der rechten Seite abspult ist überragend! Defensiv sehr stabil, kaum Fehler. Nach vorne glänzt er immer wieder mit Torvorlagen und gerne mal selbst. Josh Kimmich ist ein Top-Spieler und ein genialer Nachfolger von Philipp Lahm.

Robert Lewandowski: Mit 15 Toren aus 17 Spielen ist er natürlich der erfolgreichste Torschütze (nicht nur beim FCB) und somit ein extrem wichtiger Spieler!

Coman - Hat eine tolle Entwicklung genommen, sich sehr gesteigert und ist mittlerweile mehr als eine Alternative zu Ribery. Durch ihn und seine Schnelligkeit entstehen immer wieder gefährliche Situationen

Das man mit Sandro Wagner einen zweiten Stürmer holt ist absolut nachvollziehbar. Lewandowski kann nicht alle Spiele über 90 Minuten machen und so hat man eine Alternative.

Rafinha muss unbedingt gehalten werden. Nicht nur weil seine Leistungen recht gut sind, sondern insbeondere für den Zusammenhalt im Team. Rafinha ist immer positiv, reibt sich auf, gibt alles für das Team und voller guter Laune. Er ist besonders für die Südamerikaner und Südeuropäer ein wichtiger Faktor.

Was mich etwas stört:
Manchmal ist es einfach langweilig (auch als Fan) Spiele vom FC Bayern zu gucken. Immer wieder verfällt das Team in den “Verwalt-Modus” und keinen schönen Fussball. Viel hinten rum und kaum Tempo. Insbesondere fehlt das Tempo manchmal im Spiel nach vorne und an zwingenden Aktionen zum Tor. Da kann und muss deutlich mehr kommen, besonders wenn es Richtung Frühjahr geht und eventuell die besten Teams Europas in der Allianz Arena vorstellig werden.

Bayern wird Deutscher Meister … Im Pokal gibt es heute ein spannendes Spiel gegen Dortmund - Ausgang offen … In der CL sollte das Viertfinale geschafft werden.


#10

Wie seht ihr die Entwicklung von Robert Lewandoski? Von außen scheint es mir oft so, als würde er sein eigenes Ding durchziehen. Er kommt wenig mannschaftsdienlich daher, scheint nur zufrieden, wenn der eigene Erfolg stimmt, wirkt zunehmend genervt. Könnte hier ein Konfliktpotenzial sein? Allerdings: Seine Leistungen sind sehr wichtig für das Erreichen der Ziele des FCB.


#11

Danke für die Fragen, Segment wird gleich aufgezeichnet