Rasenfunk Royal - Hinrundenrückblick VfL Wolfsburg


#1

Zwischen dem 18. und dem 28. Dezember zeichne ich den Rasenfunk Royal auf. Wie bisher gibt es pro Verein einen Gast, der sich zur Hinrunde äußert.

Ich freue mich über Fragen und Anregungen. Was war eurer Meinung nach wichtig, um die Hinrunde des Vereins zu verstehen, welche Fragen habt ihr an unseren Gast (wer genau, wird hier erstmal nicht verraten)? Wie ist eure Meinung zu den ersten 17 Spielen in Liga und x in Pokal(en)?

Freue mich über Input!


#2

Wer hätte damit gerechnet: Auch hier möchte ich eine im Feedback einer Schlusskonferenz geäußerte Sparmeinung erneut vorbringen und zur Diskussion stellen.

So sehr wir uns sonst über das toxische an überzogenen Erwartungshaltungen im Umfeld (und das positive an sinnvollem Erwartungsmanagement) unterhalten, irritiert mich, mit wie wenig man mittlerweile in Wolfsburg und bei VW zufrieden zu sein scheint.

Ich meine, man kann sich doch bei dem, was da jedes Jahr an Kapital reingepumpt wird und mit den Leuten, die da auf und neben dem Platz rumlaufen, nicht ernsthaft hinstellen und sagen: Wir haben jetzt ein paar mal gegen den Abstieg gespielt - dieses Jahr sind wir froh, wenn wir im unteren Mittelfeld rumdümpeln? Meine Güte, das ist doch nicht Mainz 05. Das kann doch nicht der Anspruch sein?

Meinen die das ernst? Oder ist das nur die Darstellung nach außen? Und wie ist die Stimmung in der Kurve und in der legendären Fußgängerzone in Downtown Wolfsburg?

Hinzu kommt ein Aspekt, bei dem ich aufpassen muss, nicht falsch verstanden zu werden. Mir ist absolut klar, dass es ganz normale Fans des VfL Wolfsburg gibt. Und mir ist auch klar, warum dies so ist. Ich selber kann weder VW noch den VfL Wolfsburg leiden. Aber ich würde nie auf die Idee kommen, meine Liebe zur Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH als moralisch vorzugswürdig zu bezeichnen.

Trotzdem bleibt ja Tatsache, dass aus dem charmanten Zweitligisten nur deshalb ein “großer Player” wurde, weil der VW-Konzern (analog zu Bayer mit Ballack et al damals) diese Kohle als aus PR-Sicht (und zur Umfeld-Gestaltung für Mitarbeiter) sinnvolles Investment reinpumpt (völlig wertfrei festgestellt - gibt schlechtere Motivationen). Und da kann doch weder der bisherige Ertrag insgesamt noch und vor allem das derzeitige Auftreten unter welchem Gesichtspunkt auch immer als Erfolg verbucht werden. Was ich besonders bemerkenswert finde, weil der Eigentümer VW zu einem Fünftel dem Land Niedersachsen gehört. Ich wohne nicht in Niedersachsen und bin also keiner der 7,7 Millionen Eigentümer dieses Anteils. Trotzdem befremdet mich in diesem Fall massiv, dass da nicht - über den Kreis der Fans hinaus - der Baum brennt. Nach meinem Empfinden müsste eigentlich jeder dieser 7,7 Millionen Eigentümer mit Mistgabeln und Fackeln vor der Staatskanzlei in Hannover stehen und kritische Nachfrage anbieten.

Ist dies so und bekomme ich davon nur nichts mit? Oder ist es nicht so und wenn ja, warum nicht? Oder sehe ich auch dies einfach grundsätzlich völlig falsch?


#3

Dann auch mal ein paar Fragen/ Anmerkungen zu Wolfsburg:

Ich hatte eigentlich erwartet, dass der VfL irgendwo im Niemandsland der Tabelle endet. Zu gut für den Abstieg, zu schwach für das internationale Geschäft. Auch durch die relativ hohen Punktzahlen der Mannschaften ganz unten (außer Köln) ist man nun allerdings dick im Abstiegskampf.
Vom Gefühl her würde ich sagen: es hakt vorne. Wenn deine zwei besten Stürmer zusammen nur 5 Tore erziehlen, dann läuft da etwas richtig schief. Wie seht ihr das?

Nächster Punkt: die Neuzugänge. Man hat einige wirklich interessante Spieler verloren, dafür “nur” (sorry) Spieler des Kalibers Brooks oder Origi geholt. Fraglos gute Leute, mehr aber wohl auch nicht. Muss man hier im Winter nachbessern?

Nächster Punkt: bereits 10 Unentschieden sind eindeutig etwas viel. Woran liegt das?
Und glaubt ihr, dass die Niederlage gegen Köln Auswirkungen haben wird? Immerhin geht man mit diesem Nackenschlag in die Winterpause.


#4

Danke für eure Fragen. Bin mit der Vorbereitung fertig, Aufzeichnung morgen.


#5

Dann hoffen wir mal, dass der Gomez Transfer noch pünktlich reinkam…


#6

Hoffentlcih passt es noch rein. Ich vermisse bei Wolfsburg auch nur den Ansatz eines Planes und sehe es mit dem Abgang von Gomez noch kritischer. Er geht vermutlich sowohl aus sportlichen, als auch persönlichen Gründen. In Wolfsburg gibt es kaum Führungsspieler und ein Teamgefüge sehe ich ebenfalls nicht. Und wenn Gomez trotz der VW-Millionen seine sportliche Zukunft nicht sieht und freiwillig zu einem (Stand heute) schwächeren Team wechselt, dann ist dies sehr bedenklich.