Rasenfunk Royal


#19

Hallo Rasenfunker,

ich bin erst seit dem, vielleicht, 30. Spieltag beim Rasenfunk dabei und wahnsinnig glücklich damit. Das heißt natürlich auch, dass ich nun meinen ersten Rasenfunk Royal erlebe.
Seit heute Morgen hab ich ihn durch und bin, wie üblich, sehr angetan von eurem Wissen über die Vereine. In bin eigentlich immer wieder erstaunt, wie viel Informationen es rund um jeden Verein gibt, die über die “normalen” Kanäle nie besprochen werden.
Also nach 4 Schlusskonferenzen, 2 Tribünengesprächen, 1x Kurzpass und nun Rasenfunk Royal habe ich im Prinzip die Alternative für Doppelpass, kurz AfD (der musste sein), gefunden.
Als Kölner Fan, fand ich Arne sehr, sehr gut als Gast. Während die meisten Kölner sehr geübt sind, wahlweise im Schönreden oder Enthusiasmus, war Arne sehr angenehm geerdet und kompetent. So ganz anders halt und gut zu ertragen.
Mein 2. Favorit ist ganz klar Schalke. Ich kann mir zwar gut vorstellen, dass Schalke Fans dies u.U. anders sehen, aber @Sky_Dirk war für mich Außenstehenden äußerst unterhaltend, aber dabei auch durchaus informativ.
Darmstadt finde ich auch noch erwähnenswert, aber das Highlight am Schluss war in der Tat die Schiedsrichter Analyse. Allein die Geschichte rund um die Torhüter und deren Schutz, bzw. den nicht explizit existenten, ist ja wohl unbezahlbar.
Also, alles in allem ist die Begeisterung bei mir groß.

Eine Frage stellt sich mir dennoch. Ich glaube im Ingolstadt- oder Augsburg Teil kam die Sprache darauf, dass die Mannschaft in ihren Ausweichtrikots gespielt hat, obwohl farblich ihre Heimtrikots möglich gewesen wären. Meines Wissens nach, wird die Auswahl Heim-, Auswärts-, und Ausweichtrikot vor der Saison festgelegt und ist auch so einzuhalten. D.h., sollte das Auswärtstrikot nicht spielbar sein, “muss” das Ausweichtrikot genommen werden. Ein Einsatz des Heimtrikots wäre demnach nicht möglich. Ich find nur nicht mehr wo ich das her habe. Wisst ihr, ob ich mich täusche oder euer Gast sich zu Unrecht empört hat?


#20

Soederberg, ich habe natürlich keine Ahnung, wo Du das her hast. [ich würde hier ein Smiley benutzen, würde die Forensoftware das nicht zu einem voll stulle Bild umwandeln].

Aber die Antwort auf Deine Frage solltest Du im Anhang IV zur Lizenzierungsordnung der DFL (PDF) finden.


#21

Hallo sternburg,

erstmal Danke dafür. Ich bin beim Googlen echt nicht weiter gekommen. Ich hab’s mir jetzt auch mal zu Gemüte geführt, allerdings wird, zumindest mir, immer hierdurch immer noch nicht klar, ob ich das Heimtrikot in einem Auswärtsspiel anstelle des Ausweichtrikots tragen darf.
Ich vermute aber mal tatsächlich nicht, sonst würde eine Unterscheidung ja keinen Sinn machen.

Trotzdem nochmal Danke für die Mühe die ich machen durfte. :slight_smile:


#22

Ich gehe mal als erstes auf das Schalke-Segment ein. Vielleicht hilft es euch, mal kurz in meinen Kopf zu gucken: Ich sehe die Segmente nie isoliert, sondern immer in ihrer Abfolge. Und zwar pro Verein. Schalke ist da ein super Beispiel: Ich hatte mit Torsten (analytisch, zurückhaltend, blau blutend), Pepo (derb, fannah, mit allen Fanwassern gewaschen), Karsten (taktikfuchs, eloquent, humorvoll), Hassan (emotional, tief in der Materie) und Dirk (journalistisch, pointiert, forsch) jetzt ziemlich viele unterschiedliche Klangfarben zum FC Schalke in dieser Saison im Rasenfunk. Und jeder für sich war in meinen Augen und hoffentlich in euren Ohren ein toller Gast. Keiner hat die Wahrheit für sich gepachtet, denn die gibt es eh nicht. Aber in der Summe kriegt man ein runderes Bild als andernorts.

Ich gehe an die Besetzung der Segmente auch jenseits des Royals recht analytisch vor und wenn meine Pläne aufgehen, dann rotiert es da wo Rotation möglich ist durch alle möglichen Tonalitäten und Hintergründe fröhlich durch. Dann fehlt zwar mal bei einem eingeladenen Fan die Perspektive der Nähe zu Mannschaft und Trainer und bei einem Journalisten die Sicht der Kurve, aber in der Summe kriege ich ein ganz gutes Ergebnis.

Rein unter diesem Aspekt betrachtet war Dirk die perfekte Besetzung für den Royal.

Und nochmal, damit das ja keiner falsch versteht: Keiner der oben genannten Gäste ist schlechter oder besser als der andere. Sie alle bereichern den Rasenfunk, aber eben alle auf ihre eigene Art und Weise.


#23

Schön, dass du mit dabei bist! Das ist für mich immer so ein kleines Wunder: Wenn Menschen den Rasenfunk erst entdecken und dann auf ihm hängenbleiben. Sowas macht mich sehr glücklich, ehrlich. Sag es weiter, wir brauchen das noch dringend!


#24

@Soederberg: Das war kein großer Aufwand. Für Dich und das nächste Mal: Nicht googlen, sondern sich überlegen, wer für den entsprechenden Bereich zuständig ist und dann auf deren Website in die entsprechenden Regularien schauen. Hier war das die DFL, weil Durchführung von Bundesliga-Spielen. Die Statuten der DFL sind hier.

Dann überlege ich immer, wo sich eine Regelung der Frage sinnvollerweise verstecken würde und schaue dort nach. Grundsätzliches steht normalerweise in der Satzung, Fragen zur Zulassung zur Liga in der Lizenzierungsordnung, Einzelfragen in den Durchführungsbestimmungen oder entsprechenden Spezialregelungen (meist Anhänge) und Fragen zu Strafen und Verfahren in der Rechts- und Verfahrensordnung. Die Bezeichnungen mögen abweichen, oft wird vieles zusammen geschmissen und nicht immer findet sich etwas dort, wo es hingehört - aber im Grunde gilt das im deutschen Vereinswesen von DFB/DFL bis zur Kleingartenanlage Sonnenschein e.V. und dem EHC Wiebelmund 1967 e.V. so. Meist findet man etwas recht schnell, wenn man einfach das Inhaltsverzeichnis der in Frage kommenden Regelungen überfliegt.

In Deinem Fall habe ich auf einem Blick gesehen, dass eine Spielkleidungsrichtlinie existiert und die einfach hier rein geschmissen. Ich muss zugeben, ich habe die nicht gelesen. Ich dachte einfach: Wenn es irgendwo steht, dann da. Das waren vielleicht drei Minuten.

Ich habe mir jetzt zum ersten Mal Deine Frage wirklich durchgelesen und daraufhin die Regelungen angeschaut. Die sagen dazu tatsächlich nicht viel. Das einzige, was ich auf dem ersten Blick gefunden habe ist zum einen § 2 Abs. 3 der Spielkleidungsrichtlinie:

Jährlich bis spätestens zum 30. Juni muss der Club unter Verwendung der entsprechenden Vordrucke der DFL GmbH jeweils ein Exemplar sämtlicher für die folgende Spielzeit bestimmten Haupt- und Ersatzspielkleidungen für Spieler und Torhüter (jeweils bestehend aus Trikot, Hose und Stutzen) in der finalen Gestaltung und vollständig beflockt zur Zulassung vorlegen (§ 7 LO). Die Zulassung einer zweiten und dritten Ersatzspielkleidung ist möglich, für die Torhüter kann auch eine vierte Ersatzspielkleidung zugelassen werden.

Und zum anderen § 4 Nr. 6 in Teil III der Spielordnung (PDF):

Die Mannschaften müssen in der gemeldeten Spielkleidung antreten. Wenn zwei Mannschaften die gleiche oder nach Ansicht des Schiedsrichters eine nicht genügend unterschiedliche Spielkleidung haben, so muss die Gastmannschaft die Kleidung wechseln. Die Torhüter müssen eine Spielkleidung tragen, die sie in der Farbe von den anderen Spielern und vom Schiedsrichter deutlich unterscheidet. Bei Spielen auf neutralem Platz sollen sich die Clubs rechtzeitig über die Spielkleidung einigen. Kommt keine Einigung zustande, entscheidet das Los, notfalls am Spieltag durch den Schiedsrichter. Ersatz-Spielkleidung ist bereitzuhalten; dies gilt auch bei Auswärtsspielen. Die Ersatzspielkleidung (Trikot, Hose, Strümpfe) muss sich in der Farbe deutlich von der normalen Spielkleidung unterscheiden, dies gilt auch für die Ersatz-TorwartKleidung. Das Trikot muss mit dem Liga-Logo versehen sein. Im Übrigen gelten die Regelungen in den Richtlinien für die Spielkleidung und die Ausrüstung

Wenn ich das zusammen lese, dann folgt für mich als Antwort auf Deine Frage, “ob ich das Heimtrikot in einem Auswärtsspiel anstelle des Ausweichtrikots tragen darf”: Ja. Das darfst Du. Solange es sich vom Trikot der Heimmannschaft unterscheidet sollte es egal sein, welche angemeldete Spielkleidung Du trägst.

Das ist jetzt keine wasserdichte Erkenntnis, weil sie lediglich auf dem Umstand beruht, dass ich auf die schnelle nichts anderes gefunden habe und jeder andere Ort für eine solche Regelung ziemlich seltsam wäre. Nach meiner Ansicht aber mit höherer Wahrscheinlichkeit richtig. Wäre mir das jetzt wirklich wichtig, dann würde ich noch den Rest der DFL-Regularien auf diese Frage zumindest grob durchblättern und vor allem einfach mal bei der DFL anrufen und fragen (ein zu Unrecht weithin unterschätztes Mittel).

Trotzdem sollte man natürlich jedes Ergebnis kurz durch seinen Realitätsfilter laufen lassen: Kann das sein, dass die Bundesliga-Teilnehmer zu diesen Sperenzchen gar nicht gezwungen sind sondern sie freiwillig unternehmen? Ich will es mal so formulieren: Das Ausweichtrikot soll ja auch verkauft werden. Könnte es sein, dass die sich sinnlose Zwänge aus Marketing-Gründen ausdenken? Beantworte Dir die Frage bitte selber.


#25

@GNetzer: Ich finde das als durchaus regelmäßiger Hörer etwas beschämend. aber das ist mir echt erst jetzt aufgefallen, wo Du es erwähnst.

Und wenn ich dann meine Erinnerungen an die letzte Saison Schalke im Rasenfunk abrufe, muss ich Dir Recht geben. Das ist total toll. War mir aber gar nicht aufgefallen.

Vielleicht solltest Du uns öfter an solchen strategischen Überlegungen teilhaben lassen. Auch wenn dies Deiner natürlichen Bescheidenheit widersprechen mag. Aber wir sind ja alle keine Hellseher bzw. manchmal halt auch ziemlich dumm.


#26

Um noch etwas zur Sendung zu äußern: Ich finde das befremdlich, dass immer noch allenthalben so getan wird, als sei Bayer Leverkusen mit der Sperre für Çalhanoğlu unfassbares Unrecht geschehen. Ich habe das schon öfter woanders geäußert, ich äußere das gerne nochmal:

Es mag ja sein, dass Bayer für diese Sperre keinen eigenen Verursachungsbeitrag geleistet hat. Aber zum Zeitpunkt seiner Verpflichtung lief das Verfahren bereits und jeder mit Zugang zu Google konnte um die drohende Bestrafung wissen. Selbst meine Neigung zu unsachlicher Häme geht nicht so weit, davon auszugehen, dass Bayer damals unterlassen hat, den Namen kurz zu googeln. Nein, die haben nicht den Spieler Çalhanoğlu verpflichtet, der ihnen dann später wegen dieser Strafe plötzlich und unerwartet ausgefallen ist. Die haben bewusst den Spieler Çalhanoğlu verpflichtet, der zusätzlich zu seinen sonstigen Vorzügen und Nachteilen die Hypothek mitbrachte, dass ihm dieses Verfahren irgendwann auf die Füße fällt.

Die werden dabei eine ganz normale Abwägung vorgenommen haben: Sind uns seine sonstigen Qualitäten dieses Risiko wert? Glauben wir zu einem gewissen Prozentsatz an ein glückliches Ende dieses Verfahrens und stecken auch alle uns möglichen Ressourcen da rein, sind uns aber des Risikos trotzdem bewusst? Die Abwägung ging damals offensichtlich zu Gunsten einer Verpflichtung aus. Und das ihr innewohnende Risiko hat sich - mit Verlaub nicht so wahnsinnig überraschend - dann in dieser Sperre halt realisiert.

Genau so seltsam finde ich immer diese durchscheinende moralische Entrüstung gegenüber der unmenschlichen Sportgerichtsbarkeit. Zum einen verstehe ich schon grundsätzlich nicht, was daran etwas ändern würde, dass Bayer einen Spieler in vollem Bewusstsein einer ihm drohenden Strafe verpflichtet hat. Ich verstehe aber auch die Entrüstung nicht. Ich bin bestimmt der letzte, der an der Sportgerichtsbarkeit im Fußball alles töfte findet. Aber anhand dieses Falles? Ein Spieler, der beim Verein A einen Vertrag unterschreibt, dann aber stattdessen lieber bei Verein B spielt? Wollen wir das wirklich ungesühnt lassen? Und klar, er war damals minderjährig und gehandelt hat eigentlich sein Vater. Kann man ihm persönlich moralisch wahrscheinlich wirklich kaum vorwerfen. Aber wollen wir wirklich, dass ihm das deswegen nicht zugerechnet wird? Und deswegen zukünftig in jedem ähnlich gelagerten Fall die Regeln durch Verweis auf den Vater unterlaufen werden können? Ich will das nicht.

Noch hanebüchener finde ich nur den immer wieder genannten Hinweis, wie lange das alles doch mittlerweile her sei. Die Zeitverzögerung liegt in exakt einem Umstand begründet, nämlich darin, dass Çalhanoğlu den Rechtsweg bis zum CAS ausgeschöpft hat. Das ist sicher keine Verbrechen, soll bitte jeder machen. Aber da kann doch der Rechtsweg nichts für.

Der Rechtsweg könnte vielleicht so gebaut und ausgestattet sein, dass das ganze dann doch etwas zügiger abläuft (und auch sonst gibt es am Verfahren sicher genug kritisierbares). Aber das finde ich als Kritikpunkt zwar grundsätzlich bedenkenswert, in Bezug auf diesen konkreten Fall aber doch sehr abstrakt. Ich hatte nicht den Eindruck, dass dies irgendjemand in der Berichterstattung so konkret ansprechen wollte.


#27

Freut mich, dass es dich freut. <3
Ich hatte in der Tat die letzte Schlußkonferenz an meine Jungs weiterempfohlen, inkl. Angabe wo der FC Teil anfängt. Natürlich kein Feedback. Allerdings traf ich desletzt einen der Jungs per Zufall auf der Straße und der sagte dann, dass er es gut fand und dann meinte er tatsächlich noch, dass er sich das RaBa Tribünengespräch noch reingezogen hat. Welches er im Übrigen ebenfalls hoch gelobt hat.
Also, es wirkt! :slight_smile:


#28

Das dies in den Bereich DFL fällt war mir schon klar. Ich denke ich bin hier einfach am Duktus von Vereinssatzungen gescheitert, da mir so Begriffe wie Spielkleidung oder Spielordnung zwar verständlich, aber so fremd sind, dass ich nicht danach googlen werde. Für mich ist Spielkleidung ein Trikot, demzufolge google ich nach Trikot, Trikotbestimmungen, etc. und erfahre dann maximal von T-Online oder ran.de in welchen Trikots die Mannschaften spielen.

Im Übrigen war ich mittlerweile auch zu dem gleichen Fazit gekommen wie du, dass das Ausweichtrikot hin und wieder auch mal audgeführt wird, um die verkaufszahlen anzukurbeln. Ich könnte mir auch vorstellen, dass das vertraglich mit dem Ausrüster vereinbart ist.


#29

Hallöchen an alle,

als allererstes vielen vielen Dank an dich Max und allen deinen Gästen, es hat wieder mal sehr viel Spass gemacht den Rasenfunk-Royal zu hören.

Aktuell bin ich beim letzten Teil, um genau zu sein beim Darmstadt-Teil. Hier bin ich gerade an der Stelle, mit dem Dach fürs Stadion.
Was mir in der Diskussion ein bisschen untergeht, ist das laut dem empfehlenswerten Union Podcast Textilvergehen, Darmstadt 98 mit Verantwortlich ist, dafür das z. B ein Stadiondach-Pflicht ist und anscheinend auch die mind. Anzahl an Sitzplätzen.
s. hier (Abschnitt zum Stadionausbau)
Vielleicht kann ja ein Darmstadt-Fan dies bestätigen oder widerlegen?

Ansonsten noch zum Schalke-Teil mit Dirk:
Ich fand den Schalke Abschnitt sehr gut (und ja ich bin Schalke-Fan :-p) und mir hat auch die Besetzung mit Dirk sehr gut gefallen, da er meiner Meinung nach noch ein tieferen Einblick bzw. ein paar informative/unterhaltsame Interna kennt, die man aus Fansicht auch gerne mal übersieht.

Und zum Schluß möchte ich einfach noch mal Danke sagen, und auch meinen Respekt aussprechen für diese Leistung, weiter so!

Gruß


#30

Ich kann zu dem Gespräch nur die Sichtweise des 1. FC Union beisteuern. Dessen Präsident Dirk Zingler hat mir auf Nachfrage bestätigt, dass die Initiative zur Lizenzänderung der DFL vom Karlsruher SC und dem SV Darmstadt 98 kam. Mutmaßlich um ihre Kommunen unter Druck setzen wollten. Diese Änderung sei erst ein Jahr später verabschiedet worden, da sich Union gegen Bestandteile davon gewehrt habe und ein paar Dinge wie Bestandsschutz für bisherige Zweitligisten etc. durchgesetzt habe. Vor einer ersten Abstimmung sei der Antrag von der Tagesordnung genommen worden. Die meisten anderen Klubs hätte dieses Thema nicht interessiert, da sie ja die Bedingungen ohnehin erfüllen würden.


#31

Moin

Ich bin durch Zufall vor nem guten halben Jahr zum Rasenfunk gekommen und kleben geblieben. Ich denke, das kann man durchaus als Lob sehen :wink:

Vorweg, was mich allgemein stört: Als HSV-Fan bin ich immer wieder verwundert, wie ungeniert teilweise im Rasenfunk über den HSV hergezogen wird. Ich denke, das haben wir nicht verdient. Daß unser Fußball nicht der schönste ist, wissen wir selber gut genug, aber wir kämpfen uns immer wieder zurück und auch das ist eine Qualität. Unser Kampfgeist hält uns in der Liga und dem einen Pfiff in der Relegation, der nicht falsch war, sondern nur zweifelhaft, stehen auch einige Fehlentscheidungen gegenüber, die uns erst in die Relegation haben kommen lassen.
Vielleicht kann mir das ja auch mal einer erklären, warum wir immer so angegangen werden. Kühne kann es nicht sein, in Zeiten von Bayer, VW, SAP, RB & Co. Unsere große Klappe kann es auch nicht sein, denn wir HSVFans stehen recht fest auf dem Boden der Tatsachen (Die Hamburger Medien dagegen weniger, aber das ist ein anderes Thema).

Aber zum Rasenfunk Royal:
Ich beziehe mich hier in erster Linie auf die letzte Folge. Ich wünsche Ingolstadt und Darmstadt viel Glück in der zweiten Liga und hoffe, sie gehen nicht den Paderborner Weg. Und besonders die Lilien bewundere ich. Man hat frühzeitig akzeptiert, daß man die Klasse wohl nicht halten wird. Und man hat dann Torsten Frings als Trainer geholt, der der Mannschaft das Fußballspielen wieder beigebracht hat. Respekt!

Kommen wir zum Schiedsrichterteil:
Grundsätzlich war ich von der Schiedsrichterleistung dieser Saison enttäuscht. Das lag an zwei Dingen: Erstens war ich schwer begeistert von der Leistung der Schiedsrichter bei der EM. Ich hatte die Hoffnung, deren Leistung würde etwas auf die Bundesliga abfärben.
Zum zweiten ist mir aufgefallen, wie unterschiedlich Schiedsrichter pfeifen. Ich sehe, wie einige für Aktionen nen Elfer kriegen und andere für identische Situationen nicht. Teilweise Spielentscheidend. Ein Ribery darf im Gesicht von Müller rumgrabschen und sieht nur Gelb dafür, jeder andere hätte dafür Rot gesehen. Uns werden Elfer verweigert, obwohl das Trikot zerreisst und müssen uns noch anhören, daß der Videoschiedsrichter da wahrscheinlich nicht eingegriffen hätte und auf der anderen Seite sehen Spieler von uns Rot, weil “ein Kontakt da war”. Und so weiter und so weiter. Das ging so weit, daß unsere Spieler im Kampf um den Klassenerhalt zweitweise es nicht mehr wagten, in die Zweikämpfe zu gehen. Und dann verlierst du Spiele, die du nicht verlieren musst.
Und dann muß ich von zwei Bayernfans wie selbstverständlich hören, daß zu den Spielern des FC Bayern ja die besseren Schiedsrichter geschickt werden müssten. Warum eigentlich? Ob Bayern nun mit 10 oder 15 Punkten Abstand Meister wird, spielt keine Rolle. Selbst wenn sie mal zweiter werden, können sie das verkraften. Unten im Abstiegskampf geht es aber um Existenzen, da ist der Druck um ein Vielfaches höher. Da gehören die besten Schiedsrichter hin.
Und wenn ich von Alex Feuerherdt, den ich sehr sehr schätze, höre, daß am 33. und 34. Spieltag keine spielentscheidenen Fehlentscheidungen getroffen wurden, dann wundere ich mich schon. Mainz hat gegen Frankfurt am vorletzten Spieltag 4:2 gewonnen. Zwei Tore davon wurden regelwidrig erzielt. Milchmädchenmäßig wäre das dann ein Unentschieden und Mainz wäre in die Relegation gekommen und nicht Wolfsburg. Gehe ich davon aus, daß Mainz ohne das psychologisch extrem wichtige erste Tor noch nichtmal den Ausgleich geschafft hätte, dann wären der HSV und Wolfsburg am letzten Spieltag sogar schon safe gewesen. Ok, das ist “hätte, wäre, wenn”, soll aber nur aufzeigen, daß es sehr wohl nicht nur spielentscheidende Fehlentscheidungen gegeben hat, sondern sogar Saisonentscheidende.

Zum Thema Kommunikation des DFB in Sachen Schiedsrichter und ihre Entscheidungen: Es gab mal eine Saison lang einen DFB-Schiedsrichter-Videoblog. Der war richtig gut, weil dort Schiedsrichterentscheidungen anhand von Videosequenzen erklärt wurden. Dort wurden strittige Szenen gezeigt und warum der Schiedsrichter so und nicht anders entschieden hat. Dort wurde bei Fehlentscheidungen dann auch erklärt, warum der Schiedsrichter wohl falsch entschieden hat. Ich fand das sehr gut, weil das mein Verständnis für die Zunft sehr vergrößert hat.

Zum Handspiel von Stindl: Herr Fröhlich mag vielleicht der Auffassung sein, daß das Tor nicht hätte zählen dürfen, aber auch da fehlt mir die Begründung. Bis jetzt ist die Regelauslegung immer so gewesen, , daß das Tor schon allein deshalb hätte zählen müssen, weil der Ball von der Brust gegen den Arm und dann ins Tor gesprungen ist. Natürlich, da sind wir uns wohl alle einig, wollen wir solche Tore nicht, aber nach der Regelauslegnung der letzten Jahre sind Alex, der Kicker, Herr Gagelmann und andere Experten unisono der Ansicht gewesen, daß das Tor zählen muß. Ich als vollkommen neutraler Zuschauer sehe da keine Absicht, noch nichtmal eine Vergrößererung der Körperfläche, sondern eine natürliche Handbewegung. In den Kopf des Spielers können wir nicht reinschauen, aber es gehören sehr gute Reflexe dazu, um den Ball absichtlich so zu spielen. Allerdings würde ich eine Regelung begrüßen, die aussagt, daß mit der Hand erzielte Tore nicht zählen dürfen.

War es das? Ok, nicht ganz: Sascha hat vergessen zu erwähnen, daß die Transferperiode des HSV damit begonnen hat, daß Peter Knäbel vor die Tür gesetzt wurde, weil er die Transferpolitik von Dietmar Beiersdorfer nicht mitgetragen hat. Nur der Vollständigkeit halber.

Ich hab mir das nochmal durchgelesen. Die Kritik an den Schiedsrichtern klingt nach jammern, ist aber nicht so gemeint. Es ist halt so, daß ich die Entscheidungen, die den HSV betreffen am besten vor Augen hab. Ich weiiß, daß andere Vereine ähnlich betroffen sind. Nicht umsonst gilt das geflügelte Wort: “Wenn du unten stehst, musst du damit leben, daß du auch noch die Schiedsrichter gegen dich hast”. Und den Spruch gab es schon, als der HSV noch international spielte (lang lang ist’s her)

Gruß Fiete … macht weiter so

ps: Falls es noch niemand erwähnt hat: Ich warte auf den nächsten Podcast von Collinas Erben


#32

Servus Fiete!

Danke für das lange Feedback und schön, dass du mit dabei bist!

Zum Schiedsrichterteil: Da hat mich ehrlich gesagt vor allem das “Zitat” irritiert, Alex und ich (sind wir die beiden Bayernfans?) hätten gesagt, die besten Schiedsrichter müssten immer den FC Bayern pfeifen. Haben wir das wirklich so gesagt? Ich kann mich nicht daran erinnern, allerdings fällt es mir nach so vielen Aufnahmen in zehn Tagen auch recht schwer, mich überhaupt an irgendwas aus dem Royal zu erinnern. :smiley:

Es ist in jedem Fall nicht meine Meinung und deshalb wundere ich mich darüber, dass ich das eventuell gesagt haben könnte (geiler Konjunktiv).

Ein größerer, weil auch anderswo geäußerter Kritikpunkt ist die Behandlung des HSV im Rasenfunk. Manche sagen HSV-Bashing, manche sagen ich würde da recht viel relativieren. Ein bisschen von mir selbst gepflegt war auch der Running Gag, ich würde den HSV ja hassen. Als das die Beurteilung dessen, was ich über den HSV gesagt habe, eingetrübt hat (mir wurde selbst bei positiven Anmerkungen Ironie unterstellt), hab ich den Running Gag auslaufen lassen, bei “älteren” Hörerinnen und Hörern mag davon aber noch was geblieben sein.

Es fällt mir schwer, konkret auf die Kritik einzugehen (auch wegen des oben angesprochenen Gedächtnisverlusts), deshalb antworte ich mal grob und etwas weiter ausholend.

  1. Kritik am HSV ist nicht Kritik an den Fans. Niemand sucht sich seinen Verein aus und warum sollte ich irgendeinem Fan irgendetwas schlechtes gönnen. Jeder leidet doch gleich mit seinem Verein, wenn auch in unterschiedlichen Stadien (jaja, ich weiß, dass ich als Bayernfan nie Abstiegsangst habe. Trotzdem nehme ich für mich heraus, schon oft genug wegen meines Vereins wochenlang deprimiert gewesen zu sein. Inzwischen auch immer häufiger wegen der Ausrichtung des Gesamtkonstrukts, aber ich schweife ab). Um das zu illustrieren: Ich konnte die Häme gegenüber dem TSV 1860 nicht ganz verstehen, zumindest wenn sie sich auf die Fans bezog. Warum soll ich den Fans den Abstieg gönnen? Ich gönne ihn genau zwei Sechzgern, und das sind die, die mich in Giesing nach der CL mal abgefangen haben und verkloppen wollten, weil ich einen Bayernschal trug. Alle anderen Sechzger tun mir leid.

  2. Das bringt uns aber zu einem zweiten Feld: Häme gegenüber dem Verein. Ich löse mich mal vom Fall Sechzig, denn der ist in so vielen Punkten Extrem, dass es nicht besonders schlau wäre, hier allzu viele Parallelen zum HSV aufmachen zu wollen. Der Vergleich wäre schief und zurecht angreifbar. Also, der HSV. Ich versuche dir mal ein paar Punkte zu nennen, die am HSV kritisiert werden KÖNNEN. Mir ist wichtig zu sagen, dass ich nicht alle davon teile und einigen sogar widerspreche. Ich glaube aber tief genug in der Diskussionen rund um den HSV drin zu sein, um ein paar Muster zu identifizieren, die immer wieder auftauchen.

Kritik an der Spielweise
Du schreibst selbst: Ihr wisst selbst, dass euer Fußball nicht der schönste ist. Das beruhigt mich. Dass HSV-Spiele für Fans anderer Vereine nicht immer leicht zu ertragen sind, hat aber schon einen Effekt in der Art und Weise wie über den HSV gesprochen wird. Unter dem Strich stehen spärliche Leistung am unteren Rand der Tabelle. Das thematisieren viele Fans in Diskussionen rund um den HSV. Kriegt man übrigens selbst durch bessere Ergebnisse kaum weg, schau dir mal an wie über Hertha gesprochen wird (auch im Rasenfunk).

Kritik an der Außendarstellung
Sorry to say so: Es sind nicht NUR die Medien, die den HSV als einen schlafenden Riesen darstellen. Aussagen in diese Richtung hört man immer wieder. Von Fans. Von Spielern (hatte Adler nicht sogar in dieser Saison etwas in Richtung Europa gesagt?). Von Funktionären. Von Kühne. Bricht sich diese Selbstwahrnehmung mit der Realität, verursacht das Häme. Wichtiger Punkt ist hierbei auch: Eine fiktive Aussage von 2011 in der einer vom HSV sagt “Wir spielen bald Champions League!” hat eine viel längere Halbwertszeit als 100 Aussagen seitdem, die sagen “Wir müssen jetzt Schritt für Schritt langsam nach vorne kommen.”

Kritik an der Finanzierung
Das hier ist die Transferbilanz über die letzten zehn Jahre der Erstligisten 16/17, basierend auf Zahlen von transfermarkt.de:

Wo kommt die Kohle her? Von Kühne. Kann man ok finden, kann man aber auch kritisieren. Denn andere Vereine haben diese Kohle nicht und erzielen bessere Ergebnisse. Ist halt so.

Kritik an Kühne
Ich picke das nochmal raus, denn du erwähnst ihn selbst nochmal explizit. Kühne ist ein fußballfremder Investor, der immer wieder dennoch seine Kompetenz über die der Entscheidungsträger stellt. Siehe van der Vaart. Und er hält sich in Interviews nicht gerade zurück. Keine Sommerpause ohne Einordnung von Kühne, was jetzt im Verein passieren müsse. Grundsätzlich kommt das nie so geil bei vielen Fußballfans an, wenn ein Einzelner über die Geschicke eines Vereins entscheidet, auch wenn man jetzt nicht Hopp mit Ismaik mit Kühne mit vielleicht Hoeneß vergleichen kann. Aber ich denke du kriegst meinen Punkt.

Kritik am Nichtabstieg
Bewusst populistisch formuliert. Aus den oben genannten und ich denke noch weiteren Gründen, wünschen viele Fans dem HSV einen Abstieg. Da kommt dann auch noch solcher Kram wie die Uhr und “niemals zweite Liga HSV”-Gesänge mit rein, nur als Beispiel. Und der HSV ist dem Abstieg immer wieder von der Schippe gesprungen. Wie? Das bewertet jeder anders. Einige sagen aus Qualität in engen Spielen, einige sagen wegen des Schiedsrichters, einige sagen aus Glück, egal. Aber das kommt bei der HSV-Kritik halt mit rein. Das Gefühl Vieler ist: Die sind jetzt mal dran.

Nochmal: Das ist nicht meine Meinung, nur eine Aufzählung. Ich schieße immer wieder Spitzen in Richtung HSV, aber IMMER in Richtung des Vereins. Nie in Richtung der Fans. Oft machen es auch meine Gäste. Wenn ich gegensteuere, wird das seltener registriert als wenn ich zustimme. Einige HSV-Fans skippen auch die HSV-Spiele und kritisieren trotzdem wie über den HSV geredet wird im Rasenfunk, da kann ich mich dann ehrlich gesagt nur am Kopf kratzen.


#33

Hey Rasenfunk Team,

Ich habe nun fast alle Segmente durch (5-8 fehlt mir noch) und es gibt natürlich wieder ein großes Lob für eure Arbeit. Sehr hörenswert wie immer. Was bei fast 20 Stunden weiß man ja worauf man sich ein lässt :slight_smile: .

Auch ich hab ein Paar wenige Anmerkungen,

Der Satz das " schon einige außergewöhnliche Dinge zusammen kommen müssen das die Bayern mal verlieren " fand ich etwas übertrieben. Aber wenn zwei FCB Anhänger mal ins Plaudern kommen sei das verziehen. Auch deine kurzzeitigen Ausrutscher in den bayrischen Dialekt :slight_smile: .

Grundsätzlich finde ich es eher angenehmer wenn ihr die Expertenauswahl aus dem kreise von Bloggern und Vereinspodcastern trefft. Da ist doch mehr Nähe zum Verein und zur Fanscene vorhanden was man dann auch hört.
Dann hast du auch nicht solche Aussagen wie im Gladbach Segment wie ( Ich war leider nicht bei so vielen Heimspielen oder Ich bin leider nicht Nah an der Fanscene). Auch die Aussage das sie ja immer 4 Teams betreuen muss bei dem Radiosender der mehrmals erwähnt werden musste fand ich unpassend.
Wenn der Max in einem Segment (Gladbach) der Experte ist spricht das für ihn aber auch gegen die Wahl des “richtigen” Experten.
Ich persönlich mag auch mehr die Gruppengespräche auch wenn es dazu kommt das vll mal ein Teilnehmer sich ne halbe Stunde schlafen legen kann :slight_smile: .

Den Schiedsrichterteil fand ich überragend, man kann dem Alex eben prima zuhören !

Sehr gute Arbeit von euch

Weiter so !


#34

Max, ich weiß, Du möchtest die Häme gegenüber dem Verein von der Häme gegenüber den Fans trennen und das ehrt Dich natürlich auch.

Ich tue das nicht. Ich mag Häme. Sie bereitet mir Freude.

Das mag an charakterlichen Nachteilen liegen, die mir zu eigen sind und Dir nicht. Trotzdem finde ich das völlig in Ordnung.

Dies liegt in meiner Definition des Daseins als Fußball-Fan begründet: Eine der schönsten Dinge daran ist doch gerade das gegenseitige anfrotzeln. Man muss natürlich die geistige Gesundheit besitzen, trotzdem (oder gerade deswegen) danach bzw. dabei gemeinsam ein Bier trinken zu können.

Meine Güte, es ist doch letztlich immer noch nur Fußball. Wenn ich so Leuten gewahr werde, die Sachen sagen wie: “Das würde ich ganz gerne hören, aber da wird doch ständig gegen meinen Lieblingsverein gehatet.” Da denke ich mir jedes mal: Ja, es geht halt um die Fußball-Bundesliga insgesamt und das aus Fansicht. Was hast Du denn erwartet? Wie musst Du drauf sein, dass jede nicht positive Wortmeldung gegenüber Deinem Lieblingsverein Dich so <a href=https://www.youtube.com/watch?v=FOv6BS7yeF4>aus der Bahn wirft? Hast Du sonst keine Quelle zur Selbstbestätigung im Leben?

Ein Beispiel: Es tut mir leid, dass ich hier mittlerweile in jeder zweiten Wortmeldung die unbedeutende schmierige Webpräsenz spamme, die ich rein zufällig verantworte. Aber das ist nun mal ein Realitätsausschnitt, den ich kenne und deswegen - da kann ich mich gar nicht gegen wehren - spontan bei der Beurteilung solcher Sachverhalte zu Rate ziehe. Und was soll ich sagen? Bei uns besteht seit Jahr und Tag ungefähr ein Drittel aller Beiträge aus hemmungsloser Häme gegenüber 1860. Trotzdem stellen die 1860-Fans wohl die größte Fraktion aller ständig aktiven User bei uns. Das geht also. Sind aber auch alle irre sympathisch.

Viel wichtiger als die Frage, ob Häme stattfindet, finde ich die Frage, ob sich gleichwohl an journalistische Grundtugenden gehalten wird. Das Gegenbeispiel von Wortmeldungen eines Mediums, die in der Summe den Eindruck einer frei von Kenntnissen - nur für die Schlagzeilen - rein gedrückten Kampagne gegen die jeweils Verantwortlichen vermitteln, hat in den letzten 20 Jahren sicher jeder Fußball-Fan mal so erlebt oder zu erleben geglaubt. Und genau das kann man Dir ja nun wirklich beim besten Willen nicht vorwerfen. Man mag mir widersprechen, aber ich habe noch nie erlebt, dass eine Einschätzung entweder auf unzutreffende Tatsachen bzw. wilde Annahmen gestützt hast oder dass Du eine persönliche Empfindung nicht klar solche benennst.

Und solange Du in dieser Hinsicht handwerklich alles richtig machst, solange kann man Dir objektiv aus meiner Sicht nichts vorwerfen. Egal wie viel Häme gegenüber wem auch immer vorkommen mag.

Wir Hörer sind natürlich unsererseits frei darin, dies persönlich zu bewerten: Wir dürfen schon selber entscheiden, ob wir dies subjektiv für zu wenig Häme halten (meine persönliche Position), ob wir das als genau richtig empfinden oder ob das für uns an Häme zu viel ist. Wichtig ist nur eines: Dass uns bewusst ist, dass es sich dabei um ein persönliches Geschmacksurteil handelt und dass uns daraus kein Anspruch erwächst, dies anders zu handhaben. Jedenfalls kein Anspruch neben dem Recht zu der Bemerkung, dass dies unserem Geschmack nicht entspricht.

Und im letzteren Fall darf z.B. ich mir wiederum meinen Teil über dieses Geschmacksurteil denken (s.o).


#35

Hallo Fiete,

als Supporter des 1.FC Köln, kann ich aus historischen Gründen gut nachvollziehen, dass Häme gegen den Lieblingsverein nicht schön und nur schwer zu ertragen ist. Schließlich haben die Kölner ja jahrelang intensiv daran gearbeitet sich diese Häme zu verdienen.
Daher vermeide ich aktuell auch Häme gegen den HSV, Wolfsburg oder Leverkusen zu verbreiten, weil ich schmerzhaft gelernt habe was es bedeutet. Im Gegenteil, ich übe mich eher in Demut, angedenk der momentan postitven Entwicklung in Köln, immer begleitet von der Furcht, dass es auch wieder anders werden könnte.
Nichtsdestotrotz kann ich aber auch die Häme nachvollziehen, weil bei diesen Investitionen einfach das Ergebnis nicht stimmt.


#36

Hallo Dr. Ball,

Es sind sogar 5 Vereine, die ich parallel im Auge haben muss. Und versuch du mal, jede Woche über fünf Vereine zu berichten und bei allen live im Stadion dabei zu sein. Du wirst sehen - geht nicht. Das macht meine anderen Aussagen außerhalb der Fanszene aber nicht weniger richtig. :slight_smile:

Aber klar, ich kann schon verstehen, dass man da gerne nah dran ist. Das ist ja genau das, was sonst in den Medien eher unterrepräsentiert ist. Von daher wage ich es an dieser Stelle, die Kritik nicht persönlich zu nehmen und verspreche, nächste Saison wieder mehr im Stadion zu sein. Da bin nämlich auch ich viel lieber als vor der Sky-Konferenz in der Redaktion.

Übrigens: Du darfst mich auch gerne mit Namen ansprechen! :wink:

Also, beste Grüße und Prost :beers:

Nora


#37

Moin Max
Vorweg, entschuldige, daß ich so lange für die Beantwortung gebraucht hab, ich hatte deine Antwort auf dem Handy gelsen, wollte aber erst am PC antworten und hab es dann schlicht weg vergessen.
Ja, du und Alex, ihr seid die beiden Bayernfans, die ich meine. Einer von euch (ich meine, es war Alex) hat das in einem Nebensatz erwähnt, der andere hat zugestimmt. Es ging um die Schiedsrichteransetzungen. Es fällt einem vielleicht nicht auf, zeigt aber damit, für wie selbstverständlich das gehalten wird.

Wir gehen mit unseren Mitteln nicht gut um. Das ist so, das wissen wir und glaub mir, das ärgert uns viel mehr, als euch. In dem, was ihr als Großspurigkeit empfindet, steckt in der Regel auch viel Selbstironie. Ok, mir scheint, das merkt Fußballdeutschland all zu oft nicht. Aber wir Fans sind schon recht geerdet. Auch als es um “Aufstellen für Europa” bei HSVPlus ging, haben die meisten nur gedacht “ja ne is klar” und als René Adler vor zwei Jahren im Herbst von Europa sprach und davon, daß man in Zukunft nach oben schauen wollte und nicht nach unten, da ging ein Stöhnen durch die Fangemeinde. Uns war klar, daß es so kommen würde, wie es dann auch kam: Es ging abwärts. (Unsere Spieler spielen erst dann vernünftig, wenn sie mit dem Rücken an der Wand stehen)

@Sterneburg
Frozzeln ist ok, das gehört dazu. Aber das Bashing gegen den HSV geht inzwischen darüber hinaus. Alles, was der HSV macht, wird negativ ausgelegt. Auch zB der große Aufschrei in den Medien und bei vielen Fans in Deutschland, als es um den Ball ging, der bei Schalke laut Schiedsrichter im Toraus war. Niemand kann auch nur annähernd den Beweis erbringen, daß der Ball nicht im Aus war. Trotzdem wirft man dem HSV, er hätte die Klasse nur wegen einer falschen Schiedsrichterentscheidung gehalten. Mainz dagegen hat seine Punkte nur durch zwei Fehlentscheidungen (unbestritten) erhalten und war dadurch am letzten Spieltag schon gesichert. Da regt sich kein Mensch drüber auf. Nichts gegen Mainz, nicht daß wir uns falsch verstehen, aber diese Diskrepanz der öffentlichen Wahrnehmung verstehe ich nicht. Auf der einen Seite ein Ball, der eventuell vielleicht noch im Spiel wahr und auf der anderen Seite klare Fehlentscheidungen. Und trotzdem zieht man nur über den HSV her. Das passt nicht.

Und in der Summe nervt es einfach nur noch und nimmt einem den Spaß, sich mit anderen Fans über Fußball zu unterhalten.

Gruß Fiete :slight_smile:

ps: Das Beispiel hab ich nicht gewählt, weil ich etwas gegen Mainz hab, sondern nur, weil es sehr deutlich, entscheidend und auch zeitnah war.


#38

Hallo Max!

Einfach mal ein riesen Kompliment! Das Beste was ich mir an Saisonnachbereitung vorstellen kann! Weiter so!