Schlusskonferenz 140 - 7. Spieltag


#1

Frisch online, Schwerpunkt auf Bayern. Viel Input von euch, danke dafür. Wie fandet ihr die Folge?


#2

Ich bin noch nicht ganz durch mit dem Podcast, aber meine ersten Kommentare schonmal :wink:

Zum HSV: Du beklagst das fehlende Paßspiel. Wir können es nicht besser! Ich weiß nicht warum, aber unser Paßspiel ist seit Jahren unterirdisch. Nunja, ich hab zwar einige Theorien, warum, aber ich weiß es schlicht nicht. Zum einen: Wer bei uns den Ball halbwegs geradeaus schießen kann, wird uns weggekauft. Das zieht dann so blüten, wie daß Spieler wie Badelj und Diaz als “zu gut für den Kader” eingestuft werden, weil sie Pässe spielen können, der Rest der Mannschaft aber nichts mit den Pässen anfangen kann. Dann kommen immer wieder intelligente Pässe zustande, aber der Ball ist weg und der Konter wird eingeleitet, weil die Mitspieler entweder pennen oder zumindest etwas anderes erwartet haben.

Gisdol versucht schon, dem HSV jetzt auch Ballbesitzfußball beizubringen, die Gründe liegen ja auf der Hand, du hast sie genannt. Aber im letzen Jahr wurde der Resetknopf gedrückt. Wir haben im letzten Jahr als Gisdol angefangen ist, bei Null angefangen. Deshalb hat es 5 Spiele gedauert, bis wir mal ein Spiel gewinnen konnten, aber mit zunehmender Saisondauer hat die Mannschaft sein Spiel gelernt. Nun will man den nächsten Schritt gehen (Die Verpflichtung von Sahilovic geht auch in die Richtung). Nur sieh dir mal die Mannschaft an, in jedem Spiel steht eine neue Mannschaft auf dem Feld. In der IV mal mit Mavraj, dann mit Jung, im nächsten Spiel dann ohne Papa, auf links haben wir schon den dritten LV eingesetzt, in der defensiven Zentrale wechseln Jung, Walace, Ekdal und Janjicic munter durch, vorne Müller, Kostic, Hahn, Hunt, Holtby, Sahilovic, Jatta, Ito, jedes Spiel ne neue Formation, einzig Wood ist die Konstante und der trifft im Moment nicht.

Und Gisdol wechselt nicht, weil er es so toll findet, sondern weil ihn die Umstände zwingen. Teils durch Verletzungen, dann durch Sperren und nicht zuletzt durch Formschwächen einiger Spieler. Du hast das Spiel gesehen, was sagst du zu Holtby? Gelaufen wie ein Weltmeister, aber im Grunde hat er jede Entscheidung, die er treffen musste, falsch entschieden. Ein gut aufgelegter Holtby kann Spiele entscheiden, Samstag kam nichts. Wenn er abspielen muß, läuft er sich fest, wenn er dribbeln muß, kommt der Fehlpass, wenn er den Haken nach links drehen muß, dreht er ihn nach rechts und läuft seinem Gegenspieler in die Arme.
Das erschwert vieles und so spielt sich keine Mannschaft ein. Bei den Bayern kann man in 7 von 10 Spielen sagen “Ok, der hat ne Formschwäche, den ziehen wir mit durch”. Das kann man beim HSV nicht, dazu ist der Rest der Mannschaft nicht gut genug.

Zur Entlassung von Ancelotti:
Ich verstehe die Entlassung nicht. Entweder trennt man sich am Ende der letzten Saison von ihm (was ich eigentlich erwartet hätte), oder man zieht das noch ne Weile durch. Aber mir zeigt das, vielleicht kommt ihr noch darauf zu sprechen, wie gesagt, ich bin noch nicht ganz durch, daß die Qualität des Kaders und das, was die Macher oben meinen, was die Qualität des Kaders sei, gewisse Diskrepanzen aufzeigt.

Die Fehler, die sich jetzt auswirken, haben ihre Entstehung in den guten Jahren unter Pep, wo vieles nicht ganz richtig gemacht wurde und vor allem in der gefährlichen Ansicht, daß die Macher meinen, man bräuchte nicht den besten SpoDi, den man auf dem Markt finden kann und stattet ihn mit entsprechend Geld und Macht aus, sondern sich darauf verlässt, daß Ulli und Kalle es schon richten werden und man für die langweiligen Arbeiten des SpoDis den Brazzo installiert. Ulli hätte die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen sollen, und in Rente gehen, nachdem er aus dem Gefängnis freigekommen ist.

Aber für uns, die es nicht so mit dem FCB halten, wir du, lieber Max, ist es so viel amüsanter :wink:

ps: unser Abstieg (also der vom HSV) von einer europäisch spielenden Mannschaft zum Abstiegskandidaten fing auch damit an, daß man meinte, daß ein Praktikant den Job des SpoDi machen, und ein Videothekenbetreiber den Vorstandsvorsitz übernehmen könnte. Lernt daraus. Ihr habt zwar mehr Substanz, als der HSV, aber eure Ansprüche sind auch andere


#3

Krasser Kommentar, danke dafür. Zu deiner Frage: Für mich war das ein typisches Holtby-Spiel. Der betreibt einen hohen Aufwand, aber das liegt auch daran, dass er manchmal völlig irrsinnige Laufwege hat oder in den Sprint muss, weil er zu weit weg stand von seinem Gegenspieler. Holtby hat viele Qualitäten, aber er steht für mich fast sinnbildlich für einen HSV, der es in einem von fünf Spielen kann, in den restlichen aber nicht.

Natürlich auch eine Frage des Maßstabs, aber insgesamt enttäuscht mich der HSV diese Saison wieder. Es fehlt einfach die Entwicklung, wobei ich damit nicht Gisdol aus dem Amt reden will. Insgesamt sind die Vorzeichen nur schlecht. Und ob da Bruchhagen jemand ist, der mit Todt frischen Wind reinbringt? Na, ich weiß ja nicht.


#4

Bruchhagen ist nicht dafür da, frischen Wind reinzubringen. Er ist dafür da, endlich mal Ruhe in den Verein zu bekommen. Das ist für uns viel wichtiger. Ich meine, er hat einen Dreijahresvertrag, ich vermute, der wird aufgrund seines Alters nicht verlängert werden. Dann brauchen wir einen Vorstandsvorsitzenden, der Visionen hat und diese auch umsetzen kann. Aber wie gesagt, erstmal brauchen wir Ruhe. Es muß ein neues Fundament nach dem ganzen Chaos der letzten Jahre gelegt werden, auf dem man was aufbauen kann,
. Dafür, denke ich, ist er der Richtige. Dieses “wir überspringen mal 1-2 Schritte” haben wir schon getestet und sind dabei regelmäßig auf die Nase gefallen. Solides Arbeiten ist im Moment gefragt.
Was etwas unglücklich ist, wir haben bewusst den Kader minimiert, um Kosten zu sparen. Und gerade jetzt sitzen wir mit den ganzen Ausfällen zu.
Ob Todt letztlich was taugt, muß die Zeit zeigen. Seine Aufgabe ist klar, er soll einen Kader aufbauen, der zusammenpasst und dabei günstiger ist, als den, den Didi hinterlassen hat. Und gerade den letzten Punkt darf man dabei nicht vergessen, wenn man seine Arbeit bewerten will. Und letztlich müssen wir uns auch unabhängiger von Kühne machen


#5

Fantastische Folge! Sehr angenehme & kompetente Gäste, der Bayern-Schwerpunkt war für mich als Außenstehenden sehr erkenntnisreich. Auch die anderen Spiele kamen nicht zu kurz.
Das Nordderby kam mir (zumindest aus Bremer Sicht) ein bisschen zu gut weg. Es war mMn ein klarer Rückschritt und das schwächste Spiel der Saison (auch defensiv, die Standardverteidigung war beängstigend). Es hat mich stark an das Heimspiel Anfang der letzten Rückrunde gegen Gladbach erinnert, in dem man nach drei guten Spielen ohne Punkte offensiv komplett ideenlos unterwegs war und defensiv auch Unaufmerksamkeiten zeigte. Es folgte die unglaubliche Elf-Spiele-Serie, deren Wiederholung natürlich utopisch ist. Es braucht aber ganz dringend ein Erfolgserlebnis, die Stimmung in Bremen droht gerade zu kippen.


#6

Ungewohnt, so ein Bayern-Schwerpunkt. Sowas bekommen doch sonst fast nur die jeweils aktuellen Sorgenkinder der Liga. :wink:
Könnte aber auch daran liegen, dass 2/3 der Vereine auf die ein oder andere Art und Weise Dauerpatienten sind.

Die prägnante, analytische Art von Steffen hat mir wieder sehr gut gefallen, aber das kennt man ja aus dem GutSport-Podcast (wann kommt nochmal die nächste Folge? ^^). Bei den Ausführungen von Fatih wußte ich am Ende manchmal nicht mehr genau, worum es am Anfang ging, manches doppelte sich auch, gefühlt zumindest. Trotzdem auch eine interessante Sicht von “draußen”. Trotz der 2 Experten hättest Du lieber Max an der ein oder anderen Stelle, Dein großes Licht etwas mehr unter dem Scheffel vorholen und eigene Akzente im Gespräch setzen können. das kam mir diesmal etwas zu kurz und das zu Deinem Verein. Unterm Strich aber wie oft, eine unterhaltsame und informative Folge.
Danke dafür!